Rezeptfilter: keine Auswahl

Ofen-Knoblauch | der vielleicht einfachste der Welt

Bei dieser Anleitung für einen milden Ofen-Knoblauch stinkt nix!

Jupp so ist es! Die Sache läuft fast komplett geruchlos über die Bühne! Aber von Anfang an. Meine Idee startete beim Einkaufen. Dort gab es so wunderschönen Knoblauch. Ohhhhh, dachte ich – bist du schön! Du möchtest auf jeden Fall mit mir mitkommen. Also, kaufte ich die ganze Bande an Knoblauchknollen. Ich wollte auf jeden Fall Ofen-Knoblauch zubereiten. Der ist deutlich milder und verträglicher als der Frische. Ausserdem hatte ich große Hoffnung, dass der Herr KochTrotz ihn besser verträgt als den Frischen.

Ofen-Knoblauch | stinkt nich und ist so einfach zu machen

Ich las mir einige Rezepte durch und war nicht sehr überzeugt. Das wird eine stinkige Angelegenheit und darauf hatte ich nun so gar keine Lust. Ausserdem war mir das alles irgendwie zu aufwändig was ich da so las im Netz. Eine Idee war, die Knoblauchzehen in der Cooking Chef Gourmet zu confieren. Cool, dachte ich. Nachdem ich ja so gerne das Kürbisöl und das Spargelöl darin zubereite, ist das mein Weg! Äh nein, der war es dann definitiv nicht. Denn, als mir Zorra, sie macht zusammen mit Barbara und mir unsere Facebook Gruppe „KÜCHENGEPLAUDER“ erzählte, dass sie ihre damit fast geschrottet hätte, war diese Idee ganz schnell tot. Also geschrottet nicht im Sinne von mechanischen Schäden, sondern mit geschrottet meinte sie, dass nach der Knoblauch-Aktion ihre Maschine wochenlang so gestunken hätte, dass alles was sie danach in der Gourmet zubereitet hätte, auch nach Knoblauch stank. Halleluja! Nein und Danke, dass ich vor dieser Erfahrung verschont wurde.

Das ist übrigens ein Teil meiner Knoblauchbande gewesen *hihi*:

Ofen-Knoblauch | stinkt nich und ist so einfach zu machen

Einfach alles ins Glas!

So langsam reifte ein etwas wagemutigerer Gedanke in meinem Blondschopf heran. Ich bin ja extrem pragmatisch, ja auch kreativ, aber auch faul veranlagt. Ich überlegte, warum kann ich nicht einfach alle Zutaten direkt auf die Gläser aufteilen. Diese verschließen und dann einfach im Ofen garen??? Ja, warum eigentlich nicht???

Wer hier schon eine Weile mitliest weiß, ich liebe Experimente! Ihr wisst was ich dann einfach gemacht habe oder? Genau! Alles ins Glas und ab in den Ofen.

Leute, das war die beste Idee überhaupt! Das klappt nämlich total genial und es stinkt nichts! Klar, wenn man die Knoblauchzehen schält riecht es schon. Lüftet man danach ordentlich durch, ist der Geruch auch schon wieder verflogen.

Ofen-Knoblauch direkt im Glas gegart ist die perfekte Methode

Ja, so würde ich die Sache bezeichnen. Schnell geht es auch noch und sooooo einfach! Du kannst Kräuter und Aromaten zum Knoblauch geben oder ihn einfach ganz puristisch in Öl garen. Das machst Du so wie du es magst. Ich finde ja, Ofen-Knoblauch ist auch ein tolles, hausgemachtes Geschenk aus der Küche. Ich hatte 12 Gläser und die sind schon fast alle weg. Ich liebe es ja, so kleine selbstgemachte Geschenke auf Vorrat zu haben.

Die Mini-Anleitung habe ich euch unten notiert. Der Ofen-Knoblauch hält sich übrigens über Monate! Ich empfehle euch, direkt einen größeren Vorrat anzulegen. Das Öl, das dabei entsteht ihr herrlich aromatisch und ihr könnt es für Salate, zum Kochen, zum Dippen, etc. verwenden.

Übrigens, meine Theorie, dass der Herr KochTrotz den gegarten Knoblauch besser verträgt, stimmte. Aktuell verbrauche ich so viel Knoblauch wie selten. Gut so! 🙂

Der Ofen-Knoblauch ist herrlich mild im Geschmack und trotzdem auch intensiv. Man selbst sinkt übrigens auch nicht nach dem Verzehr. Er wurde ja lange und schonend gegart. Jetzt bin ich voll der Fan von meinem eigenen Rezept und finde die Methode einfach nur genial. Das ist nicht schlimm oder? *lach*

Ofen-Knoblauch | stinkt nich und ist so einfach zu machen

Ofen-Knoblauch | der vielleicht einfachste der Welt

Ofen-Knoblauch | stinkt nich und ist so einfach zu machen
Druckversion
Diese einfache Methode Ofen-Knoblauch herzustellen geht schnell und stinkt auch nicht! Ofen-Knoblauch schmeckt grandios, das Öl ist vielseitig verwendbar und er ist verträglicher. Meine Anleitung hier ist ein Grundrezept, das belieb verändert werden kann.
MENGE
10 Gläser à 140 ml
VORBEREITUNG
10 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
140 Minuten
RUHEZEIT
keine
SCHWIERIGKEIT
babyleicht

ZUTATEN

OFEN-KNOBLAUCH:
  • 8StückKnoblauchknollen
  • 1ca. LiterOlivenöl (ich hatte Rapsöl)
  • 10Stücksterilisierte Einmachgläser à 140 ml
OPIONAL:
  • 3StückChilischoten
  • 3StieleRosmarin (oder andere Kräuter)

ZUBEREITUNG

  1. 1. Du kannst natürlich die Gläser deiner Wahl verwenden und auch größere und kleinere nehmen. Wichtig ist, dass sie zum Einkochen geeignet sind (Twist off, etc.) und du sie sterilisierst.

    Sterilisieren kannst Du sie, in dem sie gesäubert werden und dann bei 140 °C für 25 Minuten im Backofen trocknen.
  2. 2. Die Menge der Knoblauchknollen ist auch sehr variabel. Bei mir passten die Knollen auf 10 Gläser à 140 ml.

    Jedenfalls musst du die Knoblauchzehen schälen und von der Haut befreien. Ich ziehe dazu immer Einmalhandschuhe an ;) .
  3. 3. Du gibt die Knoblauchzehen in die Gläser und mach sie nur etwas über halb voll. Kommen Kräuter und Aromaten dazu, dann diese auch auf die Gläser verteilen.
  4. 4. Jetzt die Gläser bis 3/4 Höhe mit Öl füllen und dann verschließen. Verwendest du ähnlich Einmachgläser wie ich, dann lege direkt den Dichtungsring ein und setze die Einmachklammern an.
  5. 5. Alle Gläser auf das Backofenblech stellen und auf mittlerer Schiene in den Backofen geben.
  6. 6. Den Backofen auf 75 °C Umluft ( 80 °C Ober-/Unterhitze) stellen und für 2 Stunden sanft garen lassen.

    Hast Du einen Ofen mit Dampffunktion? Dann stelle sie auf jeden Fall an. Alle die keine Dampffunktion haben, nehmt ein Backofenblech, das etwas höher ist und füllt da circa 2 cm hoch heißes Wasser ein und stellt die Gläser rein.

    Durch die Feuchtigkeit verhindert ihr auch, dass die Gummis an den Gläsern irgendwas abbekommen.
  7. 7. Nach den 2 Stunden stellt Ihr den Herd auf 120 °C Umluft (140 °C O-/U) und lasst die Gläser noch für 20 Minuten einkochen. Soooooo fertig ist euer Ofen-Knoblauch!

    Das war doch ne wirklich einfach Kiste oder? Jetzt hast du deinen eigenen Ofen-Knoblauch hergestellt! Super Sache und Geschenke aus der Küche hast du auch direkt am Start. Der Ofen-Knoblauch hält sich monatelang.
  8. 8. TIPP: Möglicherweise trübt das Öl im Glas, sobald sie abkühlen. Denkt euch dabei nichts. Das ist lediglich der Saft, der aus den Knoblauchzehen ausgetreten ist. Bei mir waren ein paar Gläser trüb und andere klar. Nach ein paar Tagen/Wochen gibt sich das und das Öl wird wieder Vollständig klar.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

17 Kommentare

  1. Uschi Brzuska 7. Februar 2019 um 9:18 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi, hätte ja sein können, daß Du eine Idee hast, bei Deinem reichen Erfahrungsschatz. Nichtsdesto“trotz“ 😉 werde ich die leckeren Knoblauchzehen und das Öl weiterhin verabreiten. Viele Grüße, Uschi

  2. Uschi Brzuska 4. Februar 2019 um 10:42 Uhr - Antworten

    Im Dezember habe ich ein paar Gläser eingekocht und teilweise verschenkt. Nun habe ich vor ca. 4 Wochen ein Glas geöffnet und ein paar der leckeren Knoblauchzehen und auch Öl verwendet. Nun hat sich im Glas so etwas gebildet, das aussieht wie Grieß und es ist ein bißchen geliert. Was ist da passiert?

    • Kochtrotz 6. Februar 2019 um 13:02 Uhr - Antworten

      Liebe Uschi, dass kann ich die leider nicht sagen. Ich habe so viele Gläser produziert und bei mir ist in keinem so etwas zu finden gewesen. Tut mir leid! Viele Grüße Steffi

  3. Barbara Netscher 3. November 2018 um 20:01 Uhr - Antworten

    Das klingt toll! Wird für Eigenbedarf und Weihnachtsgeschenke gemacht. Danke!

    • Kochtrotz 16. November 2018 um 16:50 Uhr - Antworten

      Perfekt! So handhabe ich das hier auch ;).

  4. Ilka 29. August 2018 um 19:18 Uhr - Antworten

    Hmm, ob das wohl auch im Einkochautomat geht? Ist Hitze=Hitze? Dann könnt ich die Zeiten ja einfach so übernehmen. Da bekomm ich nur keine 140 Grad hin, kann ich das dann niedriger und länger einkochen?
    Liebe Grüße
    Ilka

    • Kochtrotz 31. August 2018 um 15:34 Uhr - Antworten

      Liebe Ilka, ja das geht auf jeden Fall. Dann stell zum Einkochen die Temperatur einfach niedriger und lass sie 5 Minuten länger drin. Lieben Gruß Steffi

  5. Basa 22. August 2018 um 8:33 Uhr - Antworten

    Okay, das ist jetzt die blödeste Frage der Welt, aber… geht das auch irgendwie in Twist-Off-Gläsern? Ich mache sonst fast immer nur Sachen ein, die heiß ins Glas kommen, und kenne mich mit „echtem“ Einkochen so gar nicht aus.
    Jedenfalls sind Weckgläser ja relativ teuer, Marmeladengläser habe ich aber Dutzende. Kann ich die (zur Not mit einem Trick?) auch verwenden?

    • Kochtrotz 22. August 2018 um 10:48 Uhr - Antworten

      Hey Basa, es gibt keine blöden Fragen 😉 . Du kannst auch Twist Off Gläser verwenden. Wichtig ist, dass die Gläser zum Einkochen geeignet sind.

      • Uschi 22. August 2018 um 11:01 Uhr - Antworten

        Ich habe auch jede Menge Twist Off Gläser. Woran erkenne ich, daß sie zum Einkochen „geeignet“ sind?

        • Kochtrotz 22. August 2018 um 11:54 Uhr - Antworten

          Hallo Uschi, also Einmachgläser werden ja als solche verkauft, egal ob Twist off, mit extra Glasdeckel so bei Weck oder spezielle Bügelgläser zum Einkochen. Viele Grüße Steffi

          • Uschi 22. August 2018 um 12:04 Uhr - Antworten

            Also mit anderen Worten: alle gesammelten Marmeladengläser, Gurkengläser etc., die ich verwahrt habe, sind ungeeignet. Ich müßte neue, speziell deklarierte Gläser kaufen. Viele Grüße, Uschi

            • Kochtrotz 27. August 2018 um 16:13 Uhr - Antworten

              Das kann ich dir leider nicht sagen, da ich nicht weiß, wie die Lebensmittel in deinen gesammelten Gläsern vorher behandelt wurden. Sind sie hitzebeständig, kannst Du sie verwenden. Viele haben im Deckel leider auch Materialien verarbeitet, die grundsätzlich nicht zur Wiederverwendung geeignet sind. Viele Grüße Steffi

  6. Kai 21. August 2018 um 22:58 Uhr - Antworten

    Gibt das Gummi nicht bei 140 Grad giftige Stoffe ab?

    • Kochtrotz 22. August 2018 um 10:47 Uhr - Antworten

      Bei Weck wohl nicht. Es steht auf deren Website auch zum Nachlesen.

  7. Eva 21. August 2018 um 20:40 Uhr - Antworten

    klingt super und sieht toll aus 👍 wird bestimmt nachgemacht, vielen Dank liebe Steffi 💮

    • Kochtrotz 22. August 2018 um 10:46 Uhr - Antworten

      Au ja liebe Eva! 🙂

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de