Rezeptfilter: keine Auswahl
Über mich, meinen Foodblog der auch ein Reiseblog wurde

Portrait von Steffi KochTrotz

Hallo und Willkommen,

ich bin Steffi, Jahrgang 1969, lebe derzeit mit Mann und Kater Neko in Düsseldorf und schreibe den KochTrotz Foodblog. Über die Jahre ist er auch zum Reiseblog geworden, doch dazu weiter unten mehr.

Was in 2010 als eine spontane Idee begann, ist inzwischen echt ne dolle Nummer geworden. Über 750 selbst kreierte Rezepte habe ich seit Beginn in meinem Blog veröffentlicht. Sogar zwei Kochbücher habe ich zwischenzeitlich geschrieben und ein drittes wird folgen. Und so kam ich zum Bloggen:

Von jetzt auf gleich Hyperallergikerin

Im Sommer 2010 erlitt ich quasi aus dem Nichts heraus einen sehr schweren Allergieschock. Ich musste reanimiert werden, verbrachte einige Wochen im Krankenhaus, wurde auf den Kopf gestellt und letztendlich ohne Befund entlassen. Es wurden viele Allergien festgestellt. Erklärte aber meinen Gesamtzustand nicht. Da ich auch im Krankenhaus noch anaphylaktische Schocks erlitt, wollten die Ärzte auf Nummer sicher gehen. Sie erstellten eine Lebensmittelliste mit 12 für mich sichere Lebensmittel. Nicht gerade reichlich dachte ich mir. Aber hey, wer sowas erlebt hat, hat auch großen Respekt davor, dass sich ein solcher Schock wiederholen kann. In den ersten Wochen war die Angst mein ständiger Begleiter. Ab diesem Moment war ich eine sogenannte Hyperallergikerin. Bis heute ist ungeklärt, ob die extreme Ernährungsumstellung im April 2010 daran schuld ist. Ich wollte abnehmen und hatte auf anraten meiner damaligen Hausärztin mit Metabolic Balance begonnen.

Ein Glück, dass ich kochen konnte! Mit meinen 12 Lebensmitteln gelang es mir abwechslungsreich und kreativ zu kochen. Genuss trotz Einschränkungen – das war mir wichtig.

Da ich von Natur aus ein Mensch bin, der sich nicht gerne verrückt machen lässt, kam ich mit der Situation einigermaßen klar. Dazu bin ich extrem kreativ, ideenreich, spontan, pragmatisch und versuche stets aus allem etwas positives zu ziehen. Da ich auch noch ganz andere Symptome als allergische Reaktionen hatte, recherchierte ich mir die Finger wund um herauszubekommen was mit mir los war. Ich klapperte einen Arzt nach dem anderen ab, erst einmal ohne Resultat. Auf meiner Suche nach Ärzten und Diagnosen merkte ich schnell, dass ich nicht alleine bin mit meiner gesundheitlichen Situation. Tief in mir drin wusste ich, ich werde herausbekommen, was ich habe und ich werde es loswerden!

Der KochTrotz Foodblog ist ganz spontan und ohne große Überlegungen entstanden

KochTrotz hob ich spontan aus der Taufe. Offensichtlich war und bin ich in der Lage mit sehr wenigen Lebensmitteln, leckere und abwechslungsreiche Gerichte zu kochen. Das wollte ich der Welt und meinen Leidensgenossen mitteilen. Damals dachte ich keine 5 Minuten nach. Der Name KochTrotz fiel mir spontan ein und die Registrierung bei WordPress dauert nicht lange. Ich bloggte eine Weile vor mich hin und machte mich mit der Welt des Bloggens vertraut. Nie werde ich vergessen, als nach circa 3 Wochen der erste Kommentar in meinem Blog eintrudelte. Ich freute mich wie ein Kind. Heute, ein paar Jahre später sind es circa 16.000 Kommentare. Wahnsinn oder?

Einen Arzt hatte ich immer noch keinen für mich gefunden! Durch den Kontakt und den Austausch mit meinen Leser*innen bekam immer mehr Anhaltspunkte meine Gesundheit betreffend. Übrigens, nach einigen Monaten wurde ich mutiger und testete auf eigene Faust weitere Lebensmittel aus.

Allergien und Intoleranzen ohne Ende

Die Arztsuche dauerte ein gutes Jahr, dann wurde ich fündig. Ab diesem Moment prasselte es regelrecht Diagnosen. Das war nicht immer so einfach damals. Teils dachte ich mir, jetzt hast du diese Intoleranz im Griff und kommst gut klar, dann kam schon die Nächste. Würde ich sagen, ich habe die Diagnosen immer gut weggesteckt, würde ich flunkern. Dem war nicht immer so. Über die Zeit wurde folgendes festgestellt: Histamin-Intoleranz, Fructose- und Sorbit-Intoleranz, Laktose- und Casein-Intoleranz, Verdacht auf Zöliakie, circa 50 Nahrungsmittel-Allergien, geschädigte Darmflora und HPU. Die komplette Palette also!

Mein unbändiger Wille, all DAS zu besiegen hat mich so stark gemacht, dass ich es auch geschafft habe. Heute bin ich fast alles wieder los und Zöliakie konnte ausgeschlossen werden. Ich kann sogar wieder glutenhaltiges in gewissem Maße essen. In dieser Zeit lebte ich auch 2 Jahre vegan. Das erste vegane Jahr hat mir geholfen einige Dinge, die Ernährung betreffend in den Griff zu bekommen, doch eine dauerhafte Lösung war diese Ernährungsform nicht für mich.

Wichtig war für mich immer, mit meinen Ärzten den Grund für die Intoleranzen herauszubekommen und dann an den Kern der Sache zu gehen. Das hat gut geklappt und klappt noch. Es gibt immer wieder Tiefschläge. Letztes Jahr zum Beispiel bekam ich erneut sehr viele Allergien, dieses Mal waren es Kontaktallergien. Da konnte ich phasenweise weder irgendein Shampoo noch Duschbad vertragen. Aber auch das habe ich in den Griff bekommen.

Fundiertes Wissen

Meine eigene „Allergiker-Karriere“ hat mich dazu veranlasst, mich ständig weiterzubilden. Eine fundierte Wissensbasis war für mich schon immer elementar. Egal in welchem Bereich und Berufen ich tätig war, Fachwissen ist das A und O. So bilde ich mich bald täglich weiter, recherchiere international und pflege Kontakte und den Austausch mit Experten. Ich habe in 2013 ein fundierte und umfangreiche Ausbildung zur ganzheitlichen Ernährungsberaterin absolviert. Für ein noch besseres Verständnis und einfühlsamen Umgang mit meinen Leser*innen und Betroffenen ließ ich mich zusätzlich zum Coach (Psychologie) ausbilden.

Seit 2015 schreibe ich unter anderem regelmäßig für die ECARF,  European Centre for Allergy Research Foundation, und habe dort meine eigene Kolumne auf der Internetseite der ECARF.

KochTrotz ist Herzblut und Herzblut ist KochTrotz

Menschen die mich kennen sagen, ich sei eine Powerfrau. Ja, ich packe die Dinge gerne an. Meine eigene Geschichte hat mich veranlasst, noch einmal die Schulbank zu drücken und eine umfassende Ausbildung als ganzheitliche Ernährungsberaterin zu absolvieren. Mein Blog wuchs nämlich nicht nur rasant, er nahm schnell eine Beratungsfunktion für Ratsuchende an. Mir war wichtig fundiertes Basiswissen zu erlernen. Über die Jahre habe ich einen großen Wissensfundus im Bereich Allergien und Intoleranzen aufgebaut, den heute auch Unternehmen sehr schätzen.

Die ersten Jahre betrieb ich den Foodblog nebenher und arbeitete weiterhin in meinem Hauptberuf als selbstständige Kommunikationsstrategin. Seit 2007 hatte ich mich dort schon auf Gesundheitskommunikation spezialisiert. 2014 traf ich die Entscheidung, eine Auszeit vom Hauptjob zu nehmen und mein erstes Kochbuch zu schreiben.  Heute bin ich in der glücklichen Lage, alle meine beruflichen Erfahrungen vereinen zu dürfen. Das Projekt KochTrotz betreibe ich weiterhin mit Herzblut und hauptberuflich. Neben dem Blog habe ich zwei Kochbücher mit einem einzigartigen Zutaten-Baukasten geschrieben, stehe Unternehmen beratend zur Seite, entwickle im Auftrag Rezepte, halte Vorträge und Kochkurse und vieles mehr.

Nach wie vor koche und esse ich sehr gerne und der Genuss trotz Einschränkungen ist seit 2010 mein Credo geblieben. Ein paar Einschränkungen muss ich für mich selbst immer noch berücksichtigen. Ich liebe die asiatische Küche, aber auch die mediterrane. Ach, eigentlich liebe ich alle Küchen dieser Welt. In den letzten Jahren habe ich mich zu einem kleinen Backjunkie entwickelt und meine glutenfreien Brote und die Rezepte dafür sind sehr beliebt. Meine Rezepte zeichnen sich heute dadurch aus, dass ich fast immer Zutaten-Alternativen bei den Rezepten hier im Blog biete.

KochTrotz ist auch ein Reiseblog

Reisen ist mein liebstes Hobby. Das habe ich mir nie nehmen lassen. Auch in Zeiten der größten Einschränkungen nicht. Damals sind wir als Selbstversorger in den Urlaub verreist. Das war am einfachsten. Ich reise gerne in ferne Länder, Städtetrips finde ich genauso interessant und Deutschland hat auch tolle Ecken. Inzwischen ist eine beträchtliche Anzahl von Reiseberichten hier in meinem Blog zusammen gekommen.

Die KochTrotz Kochbücher mit dem Zutaten-Baukastensystem

Nachdem ich mehr und mehr Wissen erwarb, mit vielen Betroffenen im Gespräch war und ich selbst nie ein geeignetes Kochbuch für meine unzähligen Einschränkungen fand, beschloß ich ich selbst aktiv zu werden. Ich bin seit so vielen Jahren als Strategin und Konzeptionerin in der Medienbranche tätig, warum also nicht die langjährige Erfahrung für ein eigenes Projekt nutzen?  Ich wollte ein Kochbuch entwicklen, das die individuellen Bedürfnisse von Allergikern und Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen optimal berücksichtigt. Nicht nur, dass sich Allergien häufig unterschiedlich in den Verträglichkeiten auswirken, bei Intoleranzen sind die individuellen Verträglichkeiten noch viel differenter. In 2014 nahm ich mir eine Auszeit und entwickelte das KochTrotz Baukastensystem für Rezept-Zutaten. In jedem Rezepte biete ich bis zu 3 Zutaten-Alternativen pro Zutat an. Man wählt die Zutat, die man verträgt oder gerade zu Hause und kocht oder backt los! Der Clou ist, dass die Rezepte immer gelingen, egal welche Zutaten-Varianten man wählt.

Im April 2015 erschien das erste KochTrotz Kochbuch. Die Nachfrage war unglaublich. Meine Idee wurde von Beginn an so positiv aufgenommen und ich bin sooooo glücklich! Aufgrund der hohen Nachfrage wurden nicht nur Auflagen nachgedruckt, bereits im Dezember 2015 erschien ein zweiter KochTrotz. In 2017 wird ein dritter Band erscheinen, ein Backbuch für Allergiker.

Die Bücher kreiere ich in kompletter Eigenregie. Ich bin die Autorin, Rezeptentwicklerin, Köchin, Fotografin, Designerin, Texterin und Projektmanagerin. Lediglich das Lektorat und der Druck wird fremd vergeben.  Sowas hätte ich auch niemals für möglich gehalten und es macht jede Menge Spaß und klar, Herzblut ist jede Menge dabei 🙂

Jetzt wünsche ich dir viel Spaß beim Stöbern, Kochen und Backen.

Herzliche Grüße

Hinterlassen Sie einen Kommentar

67 Kommentare

  1. Andrea Hermes 4. Dezember 2018 um 23:15 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi,
    habe gerade Dein erstes Buch bestellt und freue mich arg drauf! Mir geht’s gerade ähnlich wie Dir in 2010, habe so ca 12 Lebensmittel und teste mich ran, wobei ich vor jedem Test richtig Schiss habe… Wie Du suche ich vor allem nach der Ursache für die ganzen Unverträglichkeiten und schlechten Allergiewerte (wobei die nicht alle ausschlagen) und bin jetzt nach Monaten mit ignoranten Ärzten über meine Heilpraktikerin beim Thema Hormone/Wechseljahre, die die Darmschleimhaut schrotten. Du hast geschrieben, dass Du nach circa zwei Jahren Veganer Ernährung inzwischen fast wieder alles essen kannst, wobei vegan für mich kaum machbar ist wegen der Fructose, Obst & Gemüse ist aktuell raus. Was war denn bei Dir die Ursache, wie hast Du das wieder hingekriegt, jetzt außer vegan zu essen bei der Menge an Unverträglichkeiten? Das motiviert mich auf jeden Fall schon mal und freut mich total für Dich, dass Du es geschafft hast! Vielleicht kriege ich das dann auch wieder hin mit genussvollem Essen aller Art 🍀😁.

    • Andrea 4. Dezember 2018 um 23:16 Uhr - Antworten

      Lieben Gruß von Andrea

    • Kochtrotz 5. Dezember 2018 um 8:52 Uhr - Antworten

      Liebe Andrea, erst einmal wünsche ich Dir alles Gute für Deinen Genesungsweg. Ich hatte zwar geschrieben, dass ich mich über zwei Jahre vegan ernährte, doch ich habe auch geschrieben, dass diese für mich auch zu lang waren. In meiner Blog habe ich immer wieder über meinen Werdegang und Genesung berichtet. Vielleicht magst Du da mal lesen. Alles Gute und liebe Grüße Steffi

  2. elke 8. Oktober 2018 um 7:42 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi,

    ich kann Dich verstehen. Durch Zufall, nein ich würde eher sagen, durch meinen Dickkopf habe ich die Untersuchung wegen meiner Fructoseintoeranz
    bekommen. Mein damaliger Arzt wollte meine Beschwerden erst auf meinen Darmverschluss zurückführen. Aber eine Freundin drängte mich und
    somit bekam ich nach hin und her beim Arzt und androhen, das ich auch ohne Überweisung hingehen würde, die Überweisung.

    Tadaaaa, mein Bauchgefühl das etwas nicht stimmt passte. Eine Fructoseintoleranz. Einen Lebensmitteltest habe ich dann auch noch machen lassen.
    Die 27€ waren es mir wert, aber ich weiss auf was ich reagiere und das macht die suche der Lebensmittel einfacher.

    Danke für deinen tollen Blog.

    Liebe Grüße
    elke von elke.works

    • Kochtrotz 8. Oktober 2018 um 8:13 Uhr - Antworten

      Liebe Elke, manches Mal ist ein Dickkopf Gold wert oder? Ich habe ja auch einen 😉 . Hab Spaß hier bei mir und alles Gute, Steffi

  3. Brigitta Schulz 7. September 2018 um 13:47 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi Hab alles mal durchgelesen einfach toll hast du auch ein Buch nur für Eisrezepte?

  4. Brigitta Schulz 7. September 2018 um 13:46 Uhr - Antworten

    Hab alles mal durchgelesen einfach toll hast du auch ein Buch nur für Eisrezepte?

    • Kochtrotz 13. September 2018 um 13:00 Uhr - Antworten

      Liebe Brigitta, leider habe ich kein Buch nur für Eisrezepte. Aber du bringst mich da auf Ideen …. 😉 Lieben Gruß Steffi

  5. Doris 2. August 2018 um 13:34 Uhr - Antworten

    Hallöchen,

    ich habe soeben dein 2tes Buch erhalten. Soweit alles ok und auf den ersten Blick gut und übersichtlich. Ich vermisse in der Liste jedoch „Roggen und Gerste“. 🙁

    Danke Gruss
    D.

    • Kochtrotz 8. August 2018 um 15:21 Uhr - Antworten

      Liebe Doris, die Lebensmittelliste enthält wie auch beschrieben nur Lebensmittel, die in den Rezepten meiner Bücher verwendet werden. Roggen und Gerste kommen nirgendwo als Zutat vor, also sind sie auch nicht in der Liste enthalten.

      Viele Grüße Steffi

  6. Zeynep Aydemir 27. Juli 2018 um 19:48 Uhr - Antworten

    Hi Steffi,
    in deinem Blog hast du auch Rezept, die nicht histaminfrei sind, wie bspw. Haselnussmus etc.
    Verträgst du sie? Weil du ja auch histaminintolerant bist.
    Dein Blog ist sehr toll und dein Kochbuch habe ich auch schon.

    • Kochtrotz 28. Juli 2018 um 6:52 Uhr - Antworten

      Hallo Zeynep, ich habe meine Histaminintoleranz ja über die Jahre abbauen können und vertrage heute wieder fast alles. Vielen Dank für das schöne Kompliment.
      Liebe Grüße Steffi

  7. Christine 12. Juli 2018 um 13:29 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi,
    bin gerade auf deine Seite/Bücher gestoßen, da wir hier auch einen kleinen „Allergiesammler“ daheim haben.
    Für einen 3jährigen kochen ist ja ohne Allergien schon oft eine Herausforderung, mit Allergien oft schwierig, nervig u. auch frustrierend.
    Wir haben folgende Allergien: EI – WEIZEN – ERDNUSS – MILCH
    Helfen uns da deine Kochbücher weiter? Dann würde ich mir sie nämlich sofort beide kaufen.
    Ich wäre für eine ehrlich Einschätzung sehr dankbar, da ich die Anschaffungskosten wirklich gerne investiere, aber eben nicht gerne „umsonst“.
    Vielen lieben Dank und herzliche Grüße, Christine mit Lukas

    • Kochtrotz 13. Juli 2018 um 8:35 Uhr - Antworten

      Liebe Christine, ja meine Bücher sind für die Allergien eures kleinen Mannes geeignet. Du kannst alle Rezept ohne Ei, ohne Weizen, ohne Erdnuss und ohne Milch zubereiten. Viele Grüße und alle Gute für Euch, Steffi

  8. Ingrid Ott 5. Juli 2018 um 8:17 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, ich hätte zu deinem/ihren Rezept Variabler Gemüseauflauf eine Frage. Wenn ich statt Karotten und Auberginen Kartoffeln und Zucchini verwenden möchte, aber nur Béchamelsauce vertrage. Brauche ich dann Gemüsebrühe dazu oder nicht? Tut mir leid, ist kein Kommentar. Aber ich möchte das Rezept so gerne ausprobieren!

    Vielen Dank für die Mühe

    Ingrid Ott

    • Kochtrotz 5. Juli 2018 um 12:49 Uhr - Antworten

      Ja liebe Ingrid, dann lass die Brühe weg! Der Auflauf schmeckt auch so sehr gut! Lieben Gruß Steffi

  9. Sabine 26. Juni 2018 um 15:46 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi,

    vielen lieben Dank für deine tollen Rezepte. Da gibt es immer ein „Gelinggarantie“!!!! Noch nie ist etwas nicht gut geworden und ich schätze wirklich das „Baukastenprinzip“!!!!
    Z. Zt. ist gerade die Marmelade im Ofen und ich bin schon ganz gespannt. Ich schaue immer ganz begeistert in meinen Newsletter und freue mich über die vielen tollen Ideen. Vielen, vielen Dank. Und immer weiter so…. 🙂

    Lieber Grüße

    Sabine

    • Kochtrotz 27. Juni 2018 um 12:14 Uhr - Antworten

      Liebe Sabine. Das freut mich so sehr! So ein tolles Kompliment! Da läuft mein Motor doch gleich wieder ein paar Runden schneller 😉 . Herzliche Grüße Steffi

  10. Brigitte 6. Juni 2018 um 9:40 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    leider erhalte ich keine newsletter mehr, obwohl ich die DSGVO unterschrieben und bestätigt hatte.
    LG Brigitte

    • Kochtrotz 6. Juni 2018 um 10:13 Uhr - Antworten

      Liebe Brigitte, da werde ich doch einmal nachschauen. Danke für den Hinweis und Gruß Steffi

  11. Sarah 24. April 2018 um 12:00 Uhr - Antworten

    Hey hab eben deine Seite entdeckt! Bin auch leidenschaftlicher Intoleranzensammler und werde bestimmt in nächster Zeit einige Rezepte probieren! Da ich nicht so ein Stehaufmännchen bin wie du, ist dein Blog für mich sehr tröstlich und aufbauend! Danke dafür ❤️

    • Kochtrotz 24. April 2018 um 12:10 Uhr - Antworten

      Liebe Sarah, herzlichen Willkommen bei KochTrotz. Fühl Dich wohl hier und wenn du Fragen hast, immer nur raus damit. Viele Grüße Steffi

  12. Karl Friedelt 11. April 2018 um 16:14 Uhr - Antworten

    Servus Steffi habe Dir eine Mail an „office@kochtrotz.de“ gesendet …….nicht bekommen? war Rückmeldung zu LM.

    • Kochtrotz 12. April 2018 um 10:17 Uhr - Antworten

      Hallo Karl, die es Email-Adresse gint es gar nicht. Insofern habe ich sie wohl nicht erhalten. Viele Grüße Steffi

  13. Ulrike Schmidl 28. März 2018 um 20:30 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    hab eine Frage zum hellen glutenfreien Landbrot. Was bedeutet hinter Trockenhefe (gf) und ist es richtig, das dies nur 2 gr Frischhefe ist?
    Hab schon mehrere glutenfreie Sachen gebacken, aber bei mir geht einfach nichts richtig auf, obwohl ich alles genau nach Anleitung mache.
    Dein Blog ist übrigens äußerst informativ und die Rezepte verständlich und toll zum nachbacken. Danke hierfür.
    Viele Grüße
    Ulli

    • Kochtrotz 28. März 2018 um 23:11 Uhr - Antworten

      Hallo Ulrike, gf bedeutet glutenfrei und die Hefemenge habe ich eben korrigiert. Keine Ahnung wie sich die 2 da eingeschlichen hat. Danke für den Hinweis und das Mitdenken. Viele Grüße Steffi

  14. ⚜️ 26. März 2018 um 10:48 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,

    deine Seite hat mich sehr angesprochen und ich habe sie mir mit Begeisterung durchgelesen.
    Leider scheiterte ich aber bei der Suche nach einem ,, Sorbit “ freiem Kochrezept.

    LG
    ⚜️

    • Kochtrotz 27. März 2018 um 9:52 Uhr - Antworten

      Hallo. Du kannst den Rezeptfilter anschalten. In den Zutaten-Alternativen sind dann auch zusätzlich Optionen geboten. Viele Grüße Steffi

  15. Caro 23. Februar 2018 um 7:32 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, ich finde deine Seite echt klasse und habe auch schon viel ausprobiert:-) aber bei dem cashew quark bin ich etwas am grübeln, habe ihn gleich zwei mal angesetzt da ich eine grosse menge brauche, der eine hat seine Molke am Boden leicht abgesetzt, aber bei dem zweiten ist augenscheinlich garnix passiert,weder Molke noch Bläschen…Muss ich diesen dann auch für 1-2std abhängen lassen? Wäre für Tipps dankbar…. 🙂 liebe grüße caro

    • Kochtrotz 23. Februar 2018 um 8:12 Uhr - Antworten

      Liebe Caro, erst einmal vielen Dank für das schöne Kompliment 😍. Verfahre ganz normal weiter. Manchmal tut sich augenscheinlich nichts. Lieben Gruß Steffi

  16. Lindi 29. Dezember 2017 um 12:36 Uhr - Antworten

    Hey Steffi,
    coole Seite, hab sie über Sprossen und Keimgläser gefunden, sehr schöne Anleitung.
    Aber sei mir nicht bös: hat niemand ausser mir KOCHT ROTZ in der Adresszeile gelesen? 😉
    Liebe Grüsse
    Lindi

    • Kochtrotz 29. Dezember 2017 um 12:52 Uhr - Antworten

      Hallo Lindi, na wenn es sonst nicht zu bemerken gibt, ist ja alles in bester Ordnung 😂😂. Mir sind in 7 Jahren nur 2 Fälle bekannt. Viele Grüße Steffi

  17. Hannelore Kutschka 3. September 2017 um 16:11 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    bin über den Kichererbsen-Wasser „Eischnee“ auf deine Seite gekommen. Danke für die tolle Anleitung! Ich freue mich über weitere Entdeckungen auf deinem Blog.
    Eine Anmerkung: die Papayakerne sind zusätzlich auch noch ziemlich wirksam im Rahmen einer „Milieu-Ungemütlich-Machung“ für Parasiten. Und von diesen Mitbewohnenern
    sind wir ja zu einem sehr hohen Prozentsatz, also fast alle, betroffen.
    Alles Liebe und Gute für dich und deinen Blog!
    Hannelore

  18. Susanne 6. Juli 2017 um 22:00 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, deine Ansage beruhigt mich in gewisser Weise, denn dann höre ich doch auf mein Bauchgefühl was die Konsistenz der Teige anbelangt… Wie gesagt, eigentlich gelingen mir alle glutenhaltigen Teige. Dabei habe ich ein gewisses Gefühl für die Konsistenzen entwickelt (ich knete und rühre alles mit der Hand, ich bin ein Habtiker ;-)) und das werde ich das nächste mal wieder probieren. Gestern habe ich mir ein Brot gebacken (mit Hefe) und einfach meine Mehlreste (Braunhirse-, Reis-, Kartoffel- und Leinmehl) verarbeitet. Ist super geworden! Da habe ich die zusätzliche Flüssigkeit auch nach Gefühl zugegeben. Ich bleib dran! Am liebsten mache ich deine Kuchen!!!
    LG von Susanne!

    • Kochtrotz 6. Juli 2017 um 22:38 Uhr - Antworten

      Das klingt doch super liebe Susanne. Viele Grüße Steffi

  19. Susanne 28. Juni 2017 um 22:11 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi, ich weiß nicht was ich falsch mache…Ich hab‘ mal wieder nach Anleitung aus dem Kochbuch „Für Alle“ gebacken… Burger Buns mit Hefe und die Laugenecken. Nichts ist gelungen… Alle Stücke blieben sehr fest, flach und hell. Ich habe alles streng nach Anleitung gemacht, obwohl mir mein Bauchgefühl gesagt hat, dass der Hefeteig zu trocken ist beim kneten. Normalerweise gelingen mir alle Hefeteige. Leider waren die Teilchen auch nicht lecker (wie gesagt, ich schmecke ja keine Aromen, nur alle Gescmäcker, die über die Zunge gehen…). Ich habe ein anderes glutenfreies Brot mit Hefe gebacken (aus einer anderen Rezeptsammlung) und es ist mir auch gelungen. Ich werde es ersteinmal lassen und mich ganz deinen leckeren Kuchenrezepten widmen. Irgendwann darf ich auch wieder glutenhaltige Mehle verwenden und dann probiere ich es nochmal nach deiner Rezeptur. Im Moment teste / koche ich die herzhaften Gerichte aus deinem Buch… Sehr lecker!
    Habe mir auch deinen Text „So geht es mir heute“ durchgelesen, welch‘ Odyssee! Das relativiert die eigenen Wehwehchen und bestärkt mich, weiter an eine positive Veränderung zu glauben. Danke, dass du uns teilhaben lässt!
    Bleib gesund und munter! Viele Grüße von Susanne!

    • Kochtrotz 29. Juni 2017 um 13:19 Uhr - Antworten

      Liebe Susanne, mit welchen Mehlen hast du denn gebacken? Möglicherweise brauchen sie mehr Flüssigkeit. Leider gibt es ja so unterschiedliche Qualitäten. Reismehl ist ja nicht mal gleich Reismehl. Ich habe zum Beispiel 2 Sorten hier. Eins braucht fast doppelt so viel Flüssigkeit wie das andere und beides sind Reismehle. Das macht die Sache nicht gerade einfacher. 😢
      Viele Grüße Steffi

  20. Babsi 17. Juni 2017 um 10:03 Uhr - Antworten

    danke, werde mal stöbern!

  21. Babsi 6. Juni 2017 um 7:42 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi,
    Wie hast du es denn angestellt alles an Unverträglichkeiten wieder los zu werden? Ich habe auch HPU und neben Histamin noch Salicylatintoleranz, LI und Glutensensitivität. Ich wurschtle damit herum und bin auch chronisch müde. Womit ist es dir gelungen?

  22. Susanne 2. Juni 2017 um 22:06 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, danke, dass Du so schnell mit dem Antworten bist!!
    … die Mehlfrage… Mein erster Versuch war „Jennys schnelles hefefreies Brot“. Ich habe gewählt: 330ml Mandelmilch, 3 TL Apfelessig, 280g Mehl (von Seite 63). Diese Mehlmischung (herzhaft, gf) bestand aus 100g Teffmehl, 100g Buchweizen-Vollkornmehl, 100g Amaranth-Vollkornmehl, 200g Reismehl, 50g Maisstärke, 1 EL Traubenkernmehl, 5g Xanthan).
    Dieses Brot kam nicht hoch und blieb relativ klebrig. Ich habe nach dem nicht zufriedenstellenden Resultat nochmal alles ganz genau gelesen (alle Hinweise im Buch) und ich habe die zusätzliche Flüssigkeit bei Verwendung von Xanthan nicht beachtet. Deshalb werde ich dieses Brot nochmal probieren. Dann habe ich die Brötchen mit Kartoffelteig probiert (S.148). Das Bild sieht soooo ansprechend appetitlich aus (ich kann nicht recht glauben, dass die „Teilchen“ auf diesem Bild aus diesem Teig sind…) und hat mich sofort in den Bann gezogen. Den Grundteig hierfür habe ich hergestellt aus 300g festk. Kartoffeln, 300g Buttermilch (aus Mandelmilch+Essig von Seite 58), 480g Mehlmischung (von Seite 63). Diese Mehlmischung (helle, gf) bestand aus 200g Maismehl, 200g Braunhirsemehl, 100g Kartoffelstärke, 10g Johannisbrotkernmehl. Die Brötchen sahen sehr gut aus im Ofen (lange nicht so gut, wie auf Deinem Foto!), ich habe sie 20 Minuten gebacken, die Stäbchenprobe ergab, dass noch Teig am Stäbchen hing, also habe ich sie im ausgeschalteten Ofen für weitere 10 Minuten gelassen. Am nächsten Tag habe ich zugelangt… Sie bröselten mir unter dem Messer weg und waren im Geschmack leicht bitter.
    Ist denn Hirsemehl adäquat zu Braunhirsemehl? In unseren Bioläden (ich lebe in Berlin und habe 3 verschiedene Bioläden in meinem Kiez) finde ich nur Braunhirse… Ist Amaranthmehl adäquat zu Amaranth-Vollkornmehl? Du beschreibst den Rezeptaufbau ausführlich, und ich meine, dass ich alles verstanden habe. So es die Zutaten zulassen (gf, milchfrei), werde ich mal das Basisrezept ausprobieren, d.h., ich nehme alle Zutaten aus Spalte 1 (ich bin nur kein Süßkartoffel-Freund, das hat man mir in Afrika vergellt…).
    Kann man eigentlich in einem Gärkörbchen aus Peddigrohr das Brot auch gleich backen?
    Dann wünsche ich erstmal ein schönes Pfingstwochenende ! Viele Grüße aus Berlin von Susanne!!!

    • Kochtrotz 2. Juni 2017 um 22:15 Uhr - Antworten

      Hallo Susanne, das Bittere liegt auf jeden Fall am Mehl. Alles andere klingt sehr richtig. Ich mache es auch so. Nimm die Brötchen nach maximal 5 Minuten verlängerter Backzeit aus dem Ofen. Alles andere ist zu lang. Glutenfreie Backwaren müssen generell abkühlen sind kleben sie gerne. Vor allem wenn Kartoffeln verbreitet werden. Ich habe die Teige gerade letzte Woche in einem Workshop mit Köchen gemacht. Auch direkt so wie das Rezept süß und herzhaft im Buch steht. Es hat alles geklappt. Wenn du Goldhirse bekommen kannst wäre das deutlich milder.
      Im Gärkörbchen kannst finnische backen. Die halten die Hitze nicht aus.
      Viele Grüße Steffi

    • sikas 22. Dezember 2017 um 1:33 Uhr - Antworten

      Hallo Susanne,
      zum Amaranth den nutze ich wenn Vollkorn gefragt ist ungemahlen und wässere ihn ca 6 Stunden das Wasser nutze ich für den Teig und die geqollenen samen kommen so in den teig.Wo sie wärendes backens wieder einen Teil feuchigkeit abgeben.Wenn du Kürbis verträgst den statt Kartoffel auch sehr schmackhaft besonders wenn mann den Kürbis in Spalten vorher mit etwas Öl und Salz röstet.

      LG Sikas

      • Kochtrotz 22. Dezember 2017 um 21:22 Uhr - Antworten

        Liebe Siskas, vielen Dank für die Tipps und viele Grüße Steffi

  23. Susanne 1. Juni 2017 um 17:43 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi! Ich bin noch nicht so lange im gluten- und milchfreien Bereich unterwegs (ich muss z. Zt. alle tierischen Milchprodukte vermeiden), seit meiner letzen Heilfastenkur aber total begeistert von Deinem/Eurem Buch „Für Alle“. Ihr zwei Frauen habt eine super Arbeit geleistet!!!
    Mit den Broten bin ich bis jetzt leider auch immer gescheitert (ich will Hefe vorerst vermeiden), entweder kleben sie (trotz Auskühlens und trotz dass ich sie luftig liegen lasse) oder bleiben relativ flach (meine Kastenform ist evtl. zu lang…?). Aber der Rhabarberkuchen ist der Hammer! Da ich keine Aromen riechen und schmecken kann (nur die Geschmacksnerven auf der Zunge funktionieren; also salzig, süß, sauer, bitter), bin ich auf die Kommentare meiner Familie angewiesen. Und da waren alle Daumen oben! Ich habe das Rezept modifiziert und alle Zutaten um ein Drittel reduziert (für eine Springform). Von 5 Eiern habe ich 3 Eiweiß für den Teig und 2 Eiweiß für eine Baiser-Decke genommen (alle 5 Eigelb in den Teig). Das war dann der Oberhammer. Danke für die tollen Ideen und das Vorab-Testen! Ich komme leider wenig zum Experimentieren… An den Brotexperimenten bleibe ich dran!
    Liebe Grüße, Susanne

    • Kochtrotz 1. Juni 2017 um 22:33 Uhr - Antworten

      Liebe Susanne, ganz lieben Dank für dieses tolle Kompliment. Welches Mehl nimmst du denn für die Brote? Wenn sie kleben kann es mehrere Gründe geben. Die häufigsten sind: 1) der Teig wurde zu heftig geknetet, also auf zu hoher Knetstufe und zu lang. 2) der Backofen backt zu schwach. Das passiert leider auch echt oft. Es gibt aber noch viele weitere Gründe. Starten wir mal mit der Mehlfrage. 😊 Viele Grüße Steffi

  24. Cornelia 27. Mai 2017 um 15:37 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    Ich bakce mit Backpulver, da sollte eigentlich nichts schief gehen. Ich habe den Teig jetzt nochmal gemacht und erst mal für eine Stelle an einen warmen Ort gestellt. Vielleicht hilft das ja, das der Teig besser aufgeht. Bei meinem Backofen bin ich mir mittlerweile nicht mehr so ganz sicher, ob der richtig heiss wird. Ich werde das Brot jetzt mal bei 200 Grad auf Umluft backen. Gibt es einen Trick, wie man feststellen kann, ob der Ofen richtig und gleichmässig heiss wird? Ein Backthermometer habe ich leider nicht.
    Liebe Grüsse
    Conny

    • Kochtrotz 28. Mai 2017 um 6:56 Uhr - Antworten

      Hallo Cornelia, leider hilft das nicht. Backpulverteige werden am besten sofort verbacken. Das Backpulver verliert sonst die Wirkung. Um dem Ofen zu testen braucht es ein Thermometer. Anders geht es leider nicht. Viele Grüße Steffi

  25. Cornelia 26. Mai 2017 um 22:12 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi,
    Ich habe schon einige Deiner Rezepte aus den Kochbüchern probiert. Leider komme ich miqt den Backrezepten nicht zurecht. Das Kartoffelbrot z.B. Gart innnen nicht durch und geht bei mir auch nicht richtig auf. Hast Du eine Idee woran das liegen kann?
    Liebe Grüsse
    Conny

    • Kochtrotz 26. Mai 2017 um 22:16 Uhr - Antworten

      Hallo Conny, wenn du es lauwarm abschneidest, dann klebt es immer. Das liegt an den Kartoffeln. Also immer erhalten lassen. Warum es nicht aufgeht weiß ich leider nicht. Da müsstest du schon etwas genauer beschreiben welches Backtriebmittel du nimmst. Höre ich auch das erste Mal. Dein Backofen hat aber schon die richtige Temperatur und heizt gut? Viele Grüße Steffi

  26. Christine Wentzel 9. Mai 2017 um 9:06 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi,
    auch ich habe Intoleranzen und einen Reizdarm. Ich finde Deinen Blog total gut und habe auch den Newsletter bestellt. Kannst Du mir verraten, woher ich die Böcker Laugenbrötchen beziehen kann? Denn ich bin ein großer Fan von Laugenbrötchen und nun auf der Suche nach glutenfreien, laktose- und histaminfreien Brötchen.

    l.g.
    Chris

  27. Dieter Lutomski 17. April 2017 um 12:22 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi.habe dein Rezept,Rhabarbergemüse,mit Interesse gelesen,werde es Nachrichten.Was mich irritiert sind die 150 Stück Schalotten? LG diedi

    • Kochtrotz 17. April 2017 um 16:44 Uhr - Antworten

      Hallo Dieter, da ist beim Relaunch des Blogs etwas durcheinander geraten. Ich habe es eben korrigiert, das müssen 2 Schalotten sein. Danke dir für den Hinweis. Viele Grüße Steffi

  28. Rita Saglam.Neuray 29. März 2017 um 14:45 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi! Heute habe ich das glutenfreie Landbrot gebacken. Grosse Klasse, schmeckt einfach super!
    Leider hatte ich keines der genannten Bindemittel und ich habe diese ersetzt duch einen gehauften Essloffel Leinsaat und einen gehauften Essloffel Chiasaat. Hat trotzdem funktioniert. Herzlichen Dank fur das tolle Rezept. Viele liebe Grusse von Rita aus Holland

    • Kochtrotz 29. März 2017 um 16:46 Uhr - Antworten

      Rally Rita, super und gut zu wissen. Ich bin inzwischen auch viel mit Chia und Leinsamen. Ich mag die beiden. Viele liebe grüße Steffi

  29. Mäusemamma 19. März 2017 um 17:37 Uhr - Antworten

    Hallo liebe Steffi! Ich bin gerade durch puren Zufall auf Deine Seite gestoßen, da ich nach einem Rezept für Baisers aus Kichererbsen-Wasser gesucht habe (kann es ja immer noch nicht glauben, dass das funktioniert…ich werde es in den nächsten Tagen mal versuchen). Grund dafür ist unser 5jähriger Hyperallergiker, der mich aufgrund zahlreicher Lebensmittelallergien in der Küche kreativ herausfordert. Deshalb bin ich stets auf der Suche nach gluten-, laktose und eifreien Rezepten und muss dazu noch auf Kartoffeln, Bananen, Erbsen, Nüsse und vielerlei andere Zutaten verzichten. Aber es geht und er ist ein prima Esser und Verkoster. Danke für Deine Seite, auf der ich bestimmt öfters mal stöbern werde! Viele Grüße aus Italien! Claudia

    • Kochtrotz 20. März 2017 um 10:05 Uhr - Antworten

      Hallo Claudia, dann Willkommen bei mir und fühle dich wohl hier. Viel Spaß beim Stöbern und Grüße Steffi

  30. Linola 20. Juli 2011 um 16:55 Uhr - Antworten

    Hej Kochtrotzerin!

    Als Neurodermitikerin finde ich Deine Seite SEHR interessant!
    Allerdings ist die kleine Bilderschau auf der Startseite schwindelig schnell eingestellt 😀
    Abgesehen davon: weiter so! Und *danke*

    • Kochtrotz 20. Juli 2011 um 17:30 Uhr - Antworten

      Hallo LInola,
      super, dass Du hier was finden kannst.
      Darf ich fragen welchen Browser Du benutzt? Normalerweise sollte die Slideshow nämlich nicht so schnell sein.

      Schönen Abend,
      steffi kochtrotz

  31. Birgit 12. Januar 2011 um 14:27 Uhr - Antworten

    Liebe Kochtrotz…

    ich mag deinen blog sehr, könnte mir immer wieder die Fotos ansehen ( ich liebe es Kochbücher zu „lesen“)

    Habe jetzt wieder Schwung und Motivation, die durch die MB-freie-Weihnachts-Sünden-Zeit leider angefutterten Kilos ( und die damit verbundenen körperlichen Problemchen, die nicht-Mb-Essen bei mir mit sich bringt) wieder anzugehen.

    Auch wenn ich viele Zutaten, die du verwendest , nicht mag, und auch nicht auf meinem Plan habe , so habe ich mir einige Anregungen holen können.

    Mach bitte unbedingt weiter,

    Danke
    Birgit

    • Kochtrotz 13. Januar 2011 um 11:53 Uhr - Antworten

      Liebe Birgit, danke für den schönen Kommentar, geht runter wie Öl. Wenn Du magst, schreib mir mal, was Du so auf dem Plan hast. Lieben Gruß, kochtrotz

  32. Anonymous 10. November 2010 um 15:09 Uhr - Antworten

    Hallo Famuli, das freut mich sehr, wenn Sie bei mir fündig werden. Viele Grüße in die schöne Schweis, Ihr kochtrotz

  33. Famuli 10. November 2010 um 14:32 Uhr - Antworten

    Hallo Kochtrotz

    Seit März 2010 machen mein Mann und ich MB, nun gehen mir langsam die Ideen aus.

    Herzlichen Dank für die tollen und „gluschtigen“ Rezepte – werde vieles ausprobieren!

    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Famuli

  34. Krümmel 15. Oktober 2010 um 15:28 Uhr - Antworten

    Moin troziger Kochtrotz,

    ist das eine tolle Seite! Da macht das Stöbern Spass. Mach weiter so, ja?

    Lg Krümmel

    Lebe das Geniessen, geniesse das Leben!
    Ich glaube, das passt zu Deiner Seite!!!!

    • kochtrotz 15. Oktober 2010 um 15:38 Uhr - Antworten

      Oh Krümmel, Premiere. Vielen Dank, ich werde mein Bestes geben.

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de