Dominostein-Kuchenschnitten wahlweise glutenfrei, laktosefrei, vegan

Jetzt gibt es einen weihnachtlichen Liebling als Kuchen: Dominostein-Kuchenschnitten

Eine Umfrage auf Instagram hat mir verraten, ihr liebt Dominosteine so sehr wie ich. Ohne Frage, Dominosteine zu machen, ist viel Arbeit und bedarf auch etwas Erfahrung. Daher habe ich mir eine Alternative überlegt, die unglaublich legespcker ist und vor allem auch von nicht so erfahrenen Hobby-Bäcker*innen ohne Probleme gemacht werden kann. Hier präsentiere ich euch meine Dominostein-Kuchenschnitten! Ihr könnt sie wahlweise glutenfrei (oder normal), laktosefrei, sojafrei, vegan etc. zubereiten. Ihr habt viele Möglichkeiten.

Rezept Dominostein-Kuchenschnitten wahlweise glutefrei, laktosefrei

Die Dominostein-Kuchenschnitten schmecken wie das Original

Wer hier schon was länger liest weiß, ich habe manches mal fixe Ideen in meinem Blondschopf. Diese müssen dann unbedingt ausprobiert werden. Die Dominostein-Schnitten waren so eine Idee. Ich wachte an einem Freitagmorgen auf und da spukten sie in meinem Kopf herum. Noch am gleichen Tag habe ich sie ausprobiert und sie sind phänomenal geworden. Wir waren beide baff, als wir die Dominostein-Schnitten probierten. So saftig, so gut und vor allem: 100% Dominostein-Feeling – YEAHHHHH! Nach und nach verschwanden welche vom Fotoset *hihi*.

Ich sag’s euch direkt: Das ist keine kalorienarme Angelegenheit! Das sind Dominosteine aber sowieso nie. Ich finde auch, es gibt Gerichte und Leckereien, die dürfen auch mal gehaltvoll bleiben. Lieber weniger davon essen und mit Genuss und vollem Geschmack.

einfaches Rezept Dominostein-Kuchenschnitten

Das Rezept ist einfach und die Dominostein-Schnitten halten sich tagelang

Sie sollen nicht schnell austrocknen und einige Tage halten. Das war mir wichtig. Außerdem wollte ich, dass man die Dominostein-Kuchenschnitten wahlweise normal oder glutenfrei zubereiten kann. Es ist euch vielleicht aufgefallen: hier tummeln sich immer mehr Rezepte, die man ganz normal, glutenfrei oder allergenarm umsetzen kann. Nach so vielen Jahren habe ich genug Erfahrung, dass ich euch mit Hybridrezepten (Arbeitstitel) erfreuen kann. Ich suche noch einen guten Begriff für diesen neuen Rezepttyp.

Die Dominostein-Kuchenschnitten könnt ihr sehr gut am Vortag vorbereiten. Ich finde ja, sie schmecken am zweiten Tag eh besser, wenn alles durchziehen konnte.

Ihr werdet vielleicht überrascht sein …

Als Boden habe ich einen Bronwieteig gewählt, den ich gepimpt habe. Der ist saftig und hält sich gut. Jetzt kippt ihr bestimmt vom Stuhl: Ich habe mich einer glutenfreien Brownie-Backmischung bedient. Ihr wisst, ich mache sehr viel selber. Aber manches Mal will auch ich eine bequeme Lösung. Ausserdem wollte ich wissen, wie das Ergebnis mit einer gekauften Brownie-Backmischung wird. Es gibt zig gute Brownie-Backmischungen zu kaufen (glutenfreie und normale). Mein Resultat seht ihr auf den Fotos und die Dominostein-Kuchenschnitten sind genauso lecker geworden wie sie aussehen. Tschakka! Die Schnitten haben am vierten Tag noch toll geschmeckt und waren nicht ausgetrocknet.

Für den Boden könnt ihr selbst verständlich euer Lieblings Rezept für Brownies verwenden. Habt ihr keins? Hier habe ich ein paar Vorschläge:

Ergänzung: Info zur Backform

Da mich so viele nach der Backform fragen, ergänze ich die Information. Sie ist von Coox Wunderform in der Größe S (19 x 19 x 6,5 cm)*. Leider ist die Form derzeit wohl überall ausverkauft. Nicht einmal der Hersteller führt diese Größe im Sortiment. Mit der Form bin ich allerdings sehr zufrieden. Normalerweise bin ich nicht so der Freund von Silikonformen. Diese jedoch produzieren ein gutes Backergebnis und sind durch die Metallstreben sehr stabil.

* Affiliate Link

Dominosteine als Kuchenschnitten einfaches Rezept wahlweise glutenfrei laktosefrei

Dominosteine als Kuchenschnitten

Rezept Dominostein-Kuchenschnitten wahlweise glutenfrei laktosefrei
Druckversion
Wer Dominosteine liebt, muss diese Dominostein-Kuchenschnitten ausprobieren! Das Rezept ist sehr einfach und auch für Backanfänger geeignet. Die "Schnitten" schmecken wir die Original Dominosteine und passen perfekt zum Advents-oder Weihnachtskaffee. Wahlweise kann das Rezept ganz normal oder glutenfrei und laktosefrei zubereitet werden. Die Dominostein-Schnitten lassen sich sehr gut vorbereiten und schmecken am zweiten Tag noch besser, wenn sie ordentlich durchziehen konnten.
MENGE
9 Stück
VORBEREITUNG
30 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
25 Minuten
RUHEZEIT
1 Stunde
SCHWIERIGKEIT
einfach

ZUTATEN

  • 1xBrownieteig (für 20 x 20 cm Form)
  • 1ELHonig
  • 1geh. TLLebkuchengewürz
  • 250 gGelee / Marmelade (300 g für höhere Schicht)
  • 4BlattGelatine (oder Agartine)
  • 200gMarzipan-Rohmasse (400 g für höhere Schicht)
  • 150gKuvertüre (zartbitter/Vollmilch) (175 g für höhere Schicht)
  • 1ELKokosöl
ZUTATEN-ALTERNATIVEN

Brownie-Rezept: 
Wie oben geschrieben, ich habe eine Backmischung verwendet. Nimmst du ebenfalls eine Brownie-Backmischung, sollte der Inhalt bei circa 220 g liegen. Du kannst Dein Lieblingsrezept für Brownies nehmen oder eines dieser hier:

Form:
Wichtig ist, dass die Form in etwa 20 x 20 cm groß ist und circa 5 cm hohe Wände hat. Ob quadratisch oder rechteckig ist egal, Backform, Auflaufform, egal. Bei anderen Größen passen die Mengen sonst nicht. Ggf. muss die Form bis hoch zum Rand innen mit Backpapier ausgekleidet werden. Je nach Form wird es sonst schwierig, die Dominostein-Schnitten wieder aus der Form zu lösen. Da die Dominostein-Kuchenschnitten recht gehaltvoll sind, isst man kaum mehr als 1 - 2 Stück, auch wenn die Stücke klein sind.

Gelee/Marmelade:
Klassischerweise eignen sich die Sorten Kirsche, Himbeeren, Johannisbeere oder Quitte. Selbstverständlich kannst du deinen Lieblingsmarmelade verwenden. Ich hatte eine Mischung aus Kirsch-Marmelade und Himbeer-Samt-Marmelade. Ich empfehle Gelee oder Samt-Marmelade, da beide keine Stücke enthalten. Allerdings habe ich auch eine normale Kirschmarmelade verwendet und diese gemischt.

Kuvertüre: 
Zartbitterkuvertüre ist häufig laktosefrei und vegan. Bitte die Zutatenliste kontrollieren.

Marzipan: 
Marzipan-Liebhaber nehmen für eine dickere Schicht 400 g anstatt 200 g Marzipan. Ich habe 200 g verwendet. Ein Rezept für selbst gemachtes Marzipan, auch fructosearm, habe ich auch schon veröffentlicht.

Vegetarisch/vegan:
Für die vegetarische Variante verwende Agartine (ca. halber Beutel) und keine Gelatine. Inzwischen gibt es auch vegane Blattgelatine (von Decocino). Die finde ich auch toll, sie ist nur recht teuer.

ZUBEREITUNG

  1. 1. Zum Brownieteig Honig und Lebkuchengewürz geben. Brownieteig Rezept zubereiten und backen. Nach dem Backen aus dem Ofen nehmen und in der Form erkalten lassen.
  2. 2. Gelatine/Agartine nach Packungsanweisung vorbereiten. Gelee/Marmelade erwärmen, mit Gelatine mischen und langsam auf den erkalteten Brownieboden geben und gleichmäßig verteilen. Einfach die Form etwas hin und her bewegen. Jetzt muss diese Schicht erkalten und fest werden. Dauert circa 30 - 60 Minuten. Im Kühlschrank geht's schneller
  3. 3. Jetzt wird das Marzipan ausgerollt und in der der Größe der Form zugeschnitten. Einfach das Innere der Form abmessen und die Marzipanplatte zurecht schneiden.
  4. 4. Marzipanplatte auf die Geleeschicht legen und ganz leicht andrücken.
  5. 5. Kuvertüre mit Kokosöl im Wasserbad schmelzen. Bitte nicht zu heiß werden lassen. Die Kuvertüre langsam und mit wenig Abstand (Gefäß mit Kuvertüre nicht zu hoch halten) auf das Marzipan gießen. Verteilt sich die Kuvertüre nicht in alle Ecken, die Form vorsichtig schwenken oder ein wenig rütteln.
  6. 6. Jetzt muss die Kuvertüre erkalten und fest werden. Schon sind die Dominostein-Kuchenschnitten fertig! Das war doch einfach oder nicht?
  7. 7. Bevor der Dominostein-Kuchen aus der Form gelöst wird, empfiehlt es sich, mit einem Messer innen einmal ringsherum zu fahren und die Kuvertüre zu lösen. Sonst kann sie unschön am Rand hängen bleiben.
    TIPP: Die Kuchenschnitten noch in der Form "anzeichnen". Dazu mit einem warmen Messer die Schokoladenschicht durchschneiden. So lassen sich die Dominostein-Schnitten später sehr gut schneiden. Auf dem Foto wurde das nicht gemacht.
  8. 8. Ich bin schon sehr gespannt, was du zu diesem Rezept sagst. Guten Appetit!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

4 Kommentare

  1. Petra 26. November 2020 um 7:38 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    Jetzt wollte ich mir die druckversion herunterladen, aber irgendwie klappt das nicht..
    Das Rezept klingt total toll! Ich brauche fürs Wochenende einen glutenfreien und veganen Kuchen.. da ersetze ich wohl den Honig durch Agavendicksaft denke ich.. ich bin schon sehr gespannt! Habe jetztschon eine Runde Variante gesehen, da könnte man ja sogar bei der Marzipandecke mogeln..😊

  2. Anne 24. November 2020 um 8:03 Uhr - Antworten

    Bei mir wird es am WE zum Frühstück nachgekocht!)

  3. Natascha 23. November 2020 um 11:16 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    ich habe mich über dieses Rezept sehr gefreut! Vielen Dank dafür.
    Und da ich am vergangenen WE Zeit, Muse und alle Zutaten zuhause hatte, habe ich es gleich ausprobiert. Was soll ich sagen? Der Kuchen schmeckt grandios!! Durch das Kokosöl ist die Kuvertüre im Mund zart schmelzend und mit Orangengelee und Marzipan echt ein Gedicht!
    Besonders klasse fand ich, dass ich einfach eine glutenfreie Brownie-Backmischung verwenden konnte, die ich für den „Notfall“ immer da habe. Ich bewundere dein Können in Sachen Brotbacken – für mich eine echte Herausforderung, der ich im Alltag nicht gewachsen bin. Deshalb bin ich sehr dankbar für solch’ kleine „Mogelpackungen“, die es mir leichter machen, die besondere Ernährung umzusetzen. Nochmal dickes Dankeschön!! Liebe Grüße Natascha

  4. Katharina 21. November 2020 um 11:18 Uhr - Antworten

    Hi Steffi,

    hmmm, das sieht lecker aus! Dominosteine waren jahrelang meine „Sünde“ – nachdem ich einmal versucht habe, welche selber zu machen und am Ende nur Matsche herauskam. Die war zwar lecker aber irgendwie nicht ganz das richtige… Zwischendurch gab’s mal bei DM glutenfreie Dominosteine, aber leider auch nur ein Jahr. Also egal, zwei kleine Dominosteinchen am Sonntag gingen auch so… Inzwischen habe ich auch weniger Probleme. Deine Schnitten werde ich aber bestimmt ausprobieren! Schokolade und Marzipan gehen immer, mein Freund liebt das genauso wie ich. Und es ist ja bald der 1. Advent…

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de