Rezeptfilter: keine Auswahl

Original Ajvar-Rezept mit 4 Zutaten | unser traditionelles Familienrezept

Heute verrate ich Euch unser serbisches Familienrezept für ein original Ajvar! In ein serbisches Ajvar kommen nur 4 Zutaten!

Gibt es eigentlich Menschen, die kein Ajvar mögen? Ich habe noch keine in meinem Leben kennengelernt. Immer wenn das Wort Ajvar fällt höre ich: „Ohhhh jaaaa, das mag ich“ oder „hach ja, das bringt der XYZ manches Mal aus Serbien mit, so gut“. Genau! So gut! Nein: so köstlich! Nicht umsonst wird Ajvar „der Kaviar des Balkans genannt“. Ajvar hat eine lange, länderübergreifende Geschichte. Das türkische Wort „havjar“ bedeutet Kaviar. Im Balkan gibt es viele verschiedene Ajvar-Rezepturen. In ein serbisches Ajvar-Rezept gehören nur wenige Zutaten und vor allem weder Tomaten noch Aubergine. Meine Tante Mira ist da sehr klar in Ihrer Aussage: Wer was anderes außer Paprika sein Ajvar gibt, der panscht oder will Geld sparen. So sieht’s also aus 😉 .

Original Ajvar-Rezept mit 4 Zutaten | unser Familienrezept

Wie man original und traditionell Ajvar herstellt, habe ich natürlich von Tante Mira gelernt. Heute mache ich mein Ajvar genauso und habe auch Tante Miras Trick mit dem Fleischwolf übernommen. Doch dazu später mehr. Das traditionelle Ajvar-Rezept habe ich an unsere Küchen und Geräte angepasst und somit dauert es auch nicht mehr 4 Tage, sondern nur noch ein paar Stunden und das Rezept ist echt einfach. Erst einmal will ich Euch ein paar Eindrücke von der Ajvar Produktion in meiner serbischen Familie geben. Das jährliche Ajvar Projekt startet mit einem Gang zum Belgrader Gemüsemarkt und das kann dauern …

Original Ajvar-Rezept mit 4 Zutaten | unser Familienrezept

Die richtige Paprika ist wichtig!

Bei der originalen Herstellung spielt die Sorte der Paprika die größte Rolle. Es muss die Leskovac Paprika sein und keine andere! Leskovac ist eine Stadt in Südserbien. Dort und in den kleineren umliegenden Orten befindet sich das Zentrum der Ajvar Produktion. Nur in dieser Region wächst die spezielle Paprikasorte, die das serbische Ajvar so besonders macht. Noch heute wird in der Region um Leskovac Ajvar in Handarbeit hergestellt. Die Produktion ist klein und wird nur in Serbien verkauft. Ajvar ist ein typisches und sehr traditionelles Slow Food.

Die Leskovac Paprika wird auch in Belgrad auf dem Markt angeboten. Man kauft sie säcke- oder kistenweise aber nicht kiloweise. Man muss aber genau prüfen, ob auch wirklich im ganzen Sack die Leskovac Paprika drin ist. Manches Mal ist nur die obere Schicht die richtige Sorte und weiter unten ist dann irgendeine Paprikasorte im Sack. So hat es Tante Mira erklärt und hat prompt jeden Sack auf dem Markt, den sie kaufen wollte, erst einmal ausgeleert und genau geprüft.

Aber keine Sorge, ich habe unser Ajvar in Deutschland schon so oft gekocht, dass ich sagen kann: Es schmeckt auch mit den hier erhältlichen Sorten roter Spitzpaprika. Aber, es muss rote Spitzpaprika sein und keine Gemüsepaprika. Hier bin auch ich streng! Das Ajvar schmeckt nämlich ansonsten anders.

Original Ajvar-Rezept mit 4 Zutaten | unser Familienrezept

Ajvar zubereiten ist Familliensache, alle helfen zusammen

Bis heute wird in den Familien Ajvar ganz traditionell zubereitet. Entweder werden die Schoten auf offenem Feuer im Freien geröstet oder auf einem alten Herd. Auf den Fotos seht Ihr das Geburtshaus meiner Tante Mira. Dort steht noch ein alter Ofen, der dafür mit Holz befeuert wird. Weiterhin seht Ihr auf den Fotos meine Tante Mira, ihren Vater und meinen Schwiegervater.

Original Ajvar-Rezept mit 4 Zutaten | unser Familienrezept

Bei der traditionellen Ajvar Produktion läuft alles recht gemächlich. Zwischendurch eine Pause, einen Kaffee, mal wird auch noch etwas nebenher repariert und natürlich wird auch gegessen. Meist wird Ajvar über 3 – 4 Tage zubereitet. Am ersten Tag fährt man zum Markt, sucht die beste Qualität und kauft Unmengen von Paprikaschoten ein. Am zweiten Tag werden die Schoten geröstet. Am dritten Tag werden sie gehäutet und am vierten dann das Ajvar ganz langsam geköchelt. Da die Mengen immer groß sind, die zubereitet werden, dauert jeder Schritt einfach einen Tag.

Original Ajvar-Rezept mit 4 Zutaten | unser Familienrezept

Habt Ihr den Fleischwolf auf den Fotos entdeckt?

Der Fleischwolf spielt in unserer Familie in der Ajvar Produktion eine wichtige Rolle! Sobald die Paprikaschoten gehäutet sind, werden sie durch den Fleischwolf gedreht. Das macht das Stojanovic-Ajvar dann besonders sämig und cremig! Natürlich mache ich das auch so. Nur nehme ich dann den elektrischen Fleischwolf meiner Küchenmaschine* und drehe nimmer von Hand.

Ein wunderbarer Ort!

Das Geburtshaus meiner Tante und das Grundstück dazu ist ein ganz wunderbarer Ort. Ich werde nie vergessen, als ich zum ersten Mal dort zu Besuch war. Ich wurde sofort ganz ruhig, so von innen heraus. Es gibt kein fließendes Wasser, keinen Strom oder gar eine Toilette. Wasser holt man aus dem Brunnen und den Rest erledigt man in der Natur. Ohne Frage, es ist viel Arbeit das Grundstück in Schuss zu halten und die Ernte der vielen Obstbäume einzubringen. Auch hier: Alle helfen zusammen.

Original Ajvar-Rezept mit 4 Zutaten | unser Familienrezept

Auch lecker – Lutenica

In Serbien und im Balkan gibt es neben Ajvar noch Lutenica. In Lutenica werden je nach Rezept Zwiebeln, Tomaten, Auberginen oder noch weitere Zutaten verarbeitet. Lutenica ist etwas gröber, stückiger. Ich mag es auch super gerne!

Ajvar selber machen versus Ajvar kaufen

Ajvar selber zu machen ist einfach, aber es dauert. Ich lasse meine Kenwood Cooking Chef* die meiste Arbeit machen und röste quasi nur die Paprikaschoten und schäle sie. Den Rest erledigt die Maschine – cool ne? Übrigens, habe ich nicht schon oft gesagt, ich verwende meinen Fleischwolf echt oft, aber selten für Fleisch? Hihi, hier habt Ihr eine Anwendung. Unten im Rezept schreibe ich Euch die Anleitung natürlich auch für Die Cooking Chef Gourmet.

Ich habe aber auch vollstes Verständnis, wenn Ihr sagt, ist mir alles zu viel! Ich will lieber kaufen. Es gibt inzwischen ein Ajvar von dem ich sage, das ist echt super gut! Das habe ich auch lange gekauft, bevor mir Tante Mira beibrachte, wie es geht!

Es ist das Ajvar von Grann’s Secret* und beinhaltet ebenfalls nur 4 Zutaten nämlich: geröstete Paprika, Sonnenblumenöl, Essigessenz und Salz. Das sind genau die gleichen Zutaten, die man im traditionellen, serbischen, originalen Ajvar verwendet und die ich auch verwende. Dieses Ajvar ist nicht ganz günstig. Habt Ihr aber meinen Artikel gelesen, dann dürfte Euch klar sein warum.

In Erinnerung an Tante Mira

Unsere geliebte Tante Mira ist inzwischen verstorben. Es ging ganz schnell. Sie litt an Krebs und musste nicht lange leiden! Ich habe so viel von Ihr gelernt und schöne Erlebnisse mit ihr gehabt. Erinnert Ihr Euch an die gefüllten Kürbis-Muffins mit Dinkel, die wir in ihrer Mini-Küche in Belgrad sehr spontan zu Zoras Geburtstag gebacken haben?

Liebe Tante Mira, Du warst unsere Lieblingstante und hast uns so schöne Stunden beschert. Lass es Dir und Deinem Mann gut gehen, wo auch immer ihr jetzt seid! Wir lieben Euch!

PS: Tante Mira hat mir übrigens auch das Rezept für den Rezept für den Djuvec Reis beschert!

Tante Mira!

Für immer im Herzen! Dein Aleksandar und Stefanie!

Und so schaut mein original Stojanovic Ajvar-Rezept aus!

Original Ajvar-Rezept mit 4 Zutaten | unser Familienrezept

* Affiliate-Links

Original Ajvar-Rezept mit 4 Zutaten | unser traditionelles Familienrezept

Original Ajvar-Rezept mit 4 Zutaten | unser Familienrezept
Druckversion
Verwende für mein original serbisches Ajvar Rezept bitte nur rote Spitzpaprika! Ansonsten wird es nicht so schmecken wie es soll. Die Menge der Zutaten ergeben circa 700 ml Ajvar. Überlege gut, ob Du nicht direkt die doppelte oder dreifache Menge zubereitest :) .
MENGE
1 Portion ergibt circa 700 ml
VORBEREITUNG
1 Stunde
KOCH-/BACKZEIT
2 Stunden
RUHEZEIT
60 Minuten
SCHWIERIGKEIT
einfach

ZUTATEN

Zutaten klassisches, serbisches Ajvar
  • 2Kilorote Spitzpaprika
  • 18 gSalz
  • 80 gSonnenblumenöl (oder ein anderes geschmacksneutrales Öl)
  • 5 gEssigessenz
Sonstige Zutaten:
  • Fleischwolf
  • Backpapier oder Dauerbackfolien
ZUTATEN-ALTERNATIVEN

Wird das Ajvar auf diese Weise zubereitet ist es histaminarm. Wer Bedenken wegen des Einkochens hat, das Ajvar kann auch sehr gut portionsweise eingefroren und schonend aufgetaut werden.

Wer sich Gedanken ob der Herkunft der Paprikaschoten macht, kann auch ein Natronbad vornehmen.

ZUBEREITUNG

  1. 1. Spitzpaprika auf Schadstellen prüfen und diese gegebenenfalls herausschneiden. Die Paprika müssen einwandfrei sein!
  2. 2. Paprika waschen, halbieren, das Kerngehäuse pingelig genau entfernen, es sollen keine Kerne mehr in den Paprikahälften sein. Die weißen Fruchtstränge/Fasern im Inneren alle abschneiden.
  3. 3. Jetzt entweder den Grill draussen anwerfen oder den Grill im Backofen aufheizen auf 230 °C Umluftgrill oder halt klassisch auf höchster Stufe.
  4. 4. Bleche mit Backpapier oder Dauerbackfolie auslegen und die Paprikahälften mit der offenen Seite nach unten auf die Bleche legen. Wer nur einen Backofen hat, grillt die Paprikahälften einfach nach und nach. Bei mir sieht es so aus wie auf dem Foto!
    Wer draussen grillt, legt die Paprika am besten auf ein Blech mit Grillfollie und schließt den Deckel des Grills.
  5. 5. Die Paprika grillen, bis die Haut schwarz wird.
  6. 6. Paprika in eine hitzebeständige Schüssel geben und einen Deckel auflegen. Paprika abkühlen lassen, bis man sie zum Schälen anfassen kann. Das dauert circa 30 - 60 Minuten.
  7. 7. Jetzt jede Paprikahälfte von der Schale befreien. Sind die Paprikahälften gut gegrillt, lässt sich die Schale auch leicht lösen. Den austretenden Saft unbedingt auffangen, der gibt später einen tollen Geschmack.
  8. 8. Jetzt wird das Paprikafleisch durch den Fleischwolf gelassen.
    TIPP: Ich nehme dafür die mittlere Scheibe vom Fleischwolf meiner Cooking Chef Gourmet und wolfe die Paprika auf Stufe 3 oder 4 direkt in die Rührschüssel.
  9. 9. Jetzt die durchgelassenen Paprika samt der Flüssigkeit entweder in einen Topf auf den Herd geben oder mit der Cooking Chef Gourmet weiterarbeiten.
  10. 10. WEITERE VORGEHENSWEISE HERD:
    Die Masse wird einmal aufgekocht. Alle weiteren Zutaten werden dann zugegeben. Danach darf sie nicht mehr kochen, nur noch simmern und muss ständig gerührt werden (ähnlich Risotto). Der Vorgang dauert je nach Spitzpaprika-Sorte 2 - 4 Stunden.
    WEITERE VORGEHENSWEISE COOKING CHEF GOURMET:
    Den K-Haken und das Koch-Rührelement einsetzen.
    105 °C, Intervallstufe 0 und 10 Minuten einstellen.
    Salz, Öl und Essigessenz zugeben.
    Dann 98 °C, Intervallstufe 4 für 2 Stunden einstellen.
    INFO:
    Bei der Herstellung von traditionellem Ajvar auf dem Herd werden für die beste Konsistenz immer wieder Kochpausen eingelegt. Bei der Cooking Chef Gourmet kann man darauf getrost durch den Rührintervall verzichten.
    Je nach Wassergehalt der Spitzpaprika kann der Vorgang auch etwas kürzer oder länger dauern!

  11. 11. Hat die Ajvar-Masse ein cremige Konsistenz bekommen, so ist das Ajvar fertig!
    Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle zu deinem vermutlich besten Ajvar, das Du jemals gemacht hast!
  12. 12. Das Ajvar gegen Ende der Kochzeit abschmecken und dabei bitte bedenken:
    Der Geschmack zieht im Glas noch extrem nach! Also lieber sehr vorsichtig mit Salz und Säure umgehen. Eigentlich ist das Ajvar mit den von mir gemachten Angaben perfekt!
    Danach wird das Ajvar in Gläser gefüllt.
    Jetzt ist Dein selbst gemachtes, original Ajvar fertig! Es hält sich gekühlt für circa 7 Tage im Kühlschrank.
  13. 13. Wer sein Ajvar haltbar machen möchte, füllt es in sterile Gläser und kocht es ein. So hält es sich bis zu einem Jahr.
  14. 14. AJAVAR EINKOCHEN:
    250 ml Gläser befüllen, entweder Twist Off oder Weck-Gläser. Die Gläser gut verschließen. Bei Weck-Gläser bitte mit Dichtung und jedes Glas mit 3 Klammern versehen.
    Jetzt entweder im Topf bei 3/4 Wasser auf Höhe der Gläser für 20 Minuten simmern lassen.'
    Oder aber im Dampfbackofen für 40 Minuten bei 110 °C.
    Alternativ kannst Du auch einen Einkochautomaten verwenden. Dann bitte die jeweilige Anleitung des Herstellers und die Dauer beachten.
  15. 15. Ach ja, einen TIPP noch:
    Es kann sein, das sich bei der Lagerung von Deinem Ajvar etwas Öl oben absetzt. Das rührst Du einfach unter, nachdem Du das Glas geöffnet hast!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

19 Kommentare

  1. Martina Steiner 5. Oktober 2019 um 15:58 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi,dein Ajvar schmeckt einfach superlecker.Ich würde sagen,genau wie bei meiner Oma damals.Vielen Dank für das einfache ,aber wunderbare Rezept!Liebe Grüße,Martina

    • Kochtrotz 14. Oktober 2019 um 12:26 Uhr - Antworten

      Oh wie ich mich freue liebe Martina!
      Viele Grüße
      Steffi

  2. Madest 26. September 2019 um 12:59 Uhr - Antworten

    Hallo, ich mache das Ajvar eigentlich immer mit Auberginen, aber ich mag sie nicht sonderlich. Deshalb werde ich jetzt dieses probieren. Aber von 2 Kg bleibt max. 3-4 Gläser (nicht sonderlich große) aber was solls, mache ich eben neues: 🙂 Kann ich das Ajvar länger einfrieren??? und wie lange wäre es denn haltbar??? Mein Mann und ich sind allein Esser 🙂 und zu allem kann man es ja nun auch nicht essen, schade eigentlich, ich LIEBE es.
    LG

    • Kochtrotz 14. Oktober 2019 um 10:29 Uhr - Antworten

      Liebe Madest,
      ja, Du kanst Ajvar einfrieren. Es hält sich so lange wie jedes andere eingefrorene Gemüse. Werden die Gläser eingekocht, halten sie bis zu einem Jahr.
      Liebe Grüße
      Steffi

  3. Nadine 11. August 2019 um 16:25 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi,
    kann ich es auch mixen, wenn ich keinen Fleischwolf besitze?

    • Kochtrotz 14. August 2019 um 20:20 Uhr - Antworten

      Liebe Nadine,
      das kann ich Dir leider auch nicht sagen. Wir machen das Ajvar in unserer Familie mit dem Fleischwolf.
      Viele Grüße Steffi

  4. Charly 13. Juli 2019 um 16:37 Uhr - Antworten

    Das beste ajvar ever 🤩 und ja ich kann auch sagen das die Paprika sehr schwarz werden müssen,es auf dem Herd nur eine Stunde einkochen muss und das bei 2 kg nicht viel übrig bleibt.das einfrieren geht super und das nächste mal werde ich garantiert die doppelte Menge machen.der Geschmack ist einfach mega.danke für dieses tolle rezept😘

    • Kochtrotz 16. Juli 2019 um 12:08 Uhr - Antworten

      Liebe Charly,
      jaaaa das mit dem Schwund ist leider so. Ich freue mich total, dass Dir unser Ajvar so gut schmeckt.
      Viele Grüße
      Steffi

  5. Britta 16. Juni 2019 um 19:17 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, als Neubesitzerin einer Kenwood Cooking Chef habe ich heute Dein Ajvar getestet. Super lecker und mit der Maschine, bis auf das Häuten der Paprika, fast ein Selbstläufer😉 viele Grüße Britta

    • Kochtrotz 19. Juni 2019 um 14:15 Uhr - Antworten

      Liebe Britta,
      erst einmal herzlichen Glückwunsch zu Deinem Neuzugang!
      Es freut mich sehr, dass Euch das Ajvar so gut schmeckt.
      Viele Grüße
      Steffi

  6. Sabine 10. Juni 2019 um 20:13 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    vielen Dank für das Rezept, das ich heute ausprobiert habe – ohne Küchenmaschiene. Was ich jetzt auf jeden Fall gelernt habe: die Paprika müssen wirklich ziemlich schwarz werden, dann lässt sich die Haut prima abziehen 😊.
    Auf dem Herd war das Ganze nur etwas mehr als eine Stunde. Für meinen Geschmack etwas zu viel Öl und einen Tick zu wenig Säure. Trotzdem lecker. Mal sehen, wie es schmeckt, wenn es abgekühlt und durchgezogen ist.
    Leider haben 2 kg Spitzpaprika und viel Aufwand gerade mal 3 kleine Gläschen ergeben.
    Das nächste Mal mache ich sicher gleich eine größere Menge und friere einen Teil ein.
    Liebe Grüße Sabine

  7. Maggie Geiss 7. Juni 2019 um 13:14 Uhr - Antworten

    Über dieses Rezept, freue ich mich sehr. Werde ich jetzt an Pfingsten nachkochen.Vielen Dank, für dieses tolle Rezept!
    ❤❤❤
    LG
    Maggie

    • Kochtrotz 7. Juni 2019 um 14:00 Uhr - Antworten

      Ach wie schön liebe Maggie!
      Sehr gerne geschehen und viele Grüße
      Steffi

  8. Sonia 7. Juni 2019 um 10:20 Uhr - Antworten

    Oh das klingt nach einem tollen Rezept! Ich muss zwar wegen meiner FI bei dem Genuss von roter Paprika aufpassen, aber es geht immer noch besser als Tomaten, und bisher kannte ich Ajvar nur vom Türken, die Variante mit Auberginen 😉 Ich habe Ajvar hauptsächlich als Tomatenersatz bei Pizza oder Bolognese verwendet, und diese Varianten fanden auch bei Familie und Freunden Anklang 😉 Vielleicht probiere ich mich mal an dieses Rezept, definitiv aber mit einkochen, damit ich auch lange davon habe. Kann ja wie gesagt nicht zu viel davon essen. Ob einfrieren auch geht? Hmmm… Aber wenn ich es auf mehrere kleine Gefäße verteile und dann einkoche, sollte ich auch bei seltenem Gebrauch diese doch in einem Jahr wegkriegen. Ansonsten ein paar verschenken und Freude bereiten! 😀

    • Kochtrotz 7. Juni 2019 um 14:00 Uhr - Antworten

      Liebe Sonja,
      Du kannst es auch einfrieren, hatte ich auch im Artikel geschrieben. Das mache ich teils auch in Eiswürfel-Behältern.
      Viele Grüße und gutes Gelingen
      Steffi

      • Sonia 7. Juni 2019 um 15:11 Uhr - Antworten

        Ach das gibt’s doch nicht, da hab ich mir alles durchgelesen und es trotzdem nicht gesehen *koppklatsch* 😀 Das mit den Eiswürfel-Behältern ist auch ein super Tipp, dann kann man noch besser portionieren! Danke! LG

        • Kochtrotz 9. Juni 2019 um 14:58 Uhr - Antworten

          Aber das macht doch nichts 😉

  9. Barbara Schmidt 6. Juni 2019 um 18:26 Uhr - Antworten

    Tolles Rezept, die einzelnen Arbeitsschritte prima erklärt, ich freue mich schon darauf, es auszuprobieren.

    • Kochtrotz 7. Juni 2019 um 13:57 Uhr - Antworten

      Das freut mich sehr liebe Barbare.
      Liebe Grüße
      Steffi

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de