Rezeptfilter: keine Auswahl

Lockere, vegane, herzhafte Pfannkuchen | sojafrei | eifrei | ohne Mehl | nur natürliche Zutaten

Vegane Pfannkuchen mit Fenchel und Frühlingszwiebeln

Seid Ihr gut ins neue Jahr gestartet? Während Ihr hier lest, befinde ich mich auf dem Weg nach Singapur in den Urlaub. Vielleicht bin ich ja auch schon da 🙂 . Auf KochTrotz startet das Jahr mit einem grandiosen, einfachen und gesunden Rezept für herzhafte, vegane, sojafreie Pfannkuchen ohne viele Zutaten und ohne Ersatzprodukte. Seit längerem schon setze ich geschälte Mungobohnen als natürlichen Eiersatz ein und bin absolut begeistert. Sie sind sehr gut verträglich, haben wenig Eigengeschmack und die Nummer klappt wie am Schnürchen. Gerade experimentiere ich auch damit bei Kuchenrezepten und es sieht sehr gut aus. Heute stelle ich Euch aber erst einmal mein Rezept für die lockeren, veganen Pfannkuchen mit Fenchel und Frühlingszwiebeln vor. Hach, das Rezept ist sogar low-carb!

Lockere, vegane, herzhafte Pfannkuchen | sojafrei | eifrei | nur natürliche Zutaten

Die Mungobohne: gesund, gut verträglich und sehr vielseitig

Die Mungobohne kommt aus Asien und wird dort in sehr vielen Gerichten verwendet. Wer sich mit der koreanischen Küche beschäftigt, kennt die Bindaetteok. Das sind Pfannkuchen aus Mungobohnen. Der Geschmack der Mungobohne ist sehr angenehm. Vor allem der, der geschälten Mungobohne. In der Mungobohne steckt viel Eiweiß, weiterhin gute Nährstoffe und Vitamine.

Meine Erfahrung ist, dass die geschälten Mungobohnen auch bei einer Histaminintoleranz recht gut vertragen werden. Die Mungobohne bläht übrigens nicht. Bekannt ist die Mungobohne auch unter den Begriffen Mung Dal oder Mung Daal, Jerusalembohne oder Lunjabohne. Sie ist eine Pflanzenart aus der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler und gehört zu den Hülsenfrüchten.

Im rohen Zustand sehen die geschälten Mungobohnen so aus wie auf dem nachfolgenden Foto. Das sind geschälte und halbierte Mungobohnen und genau diese benötigt ihr für mein Rezept für die veganen Pfannkuchen:

Lockere, vegane, herzhafte Pfannkuchen | sojafrei | eifrei | nur natürliche Zutaten

Wo bekommt ihr die geschälten Mungobohnen?

In jedem gut sortieren Bioladen bekommt ihr sie. Weiterhin in jedem Asialaden und natürlich im Web*. Die geschälte Mungobohne ist ein absolutes Standardlebensmittel in Asien und dementsprechend auch in jedem Asialaden erhältlich. Im Asialaden findet ihr meist welche von Cock* oder von TRS* Die geschälten Mungobohnen sind immer halbiert. Das ist auch wichtig für Gerichte mit geschälten Mungobohnen. Mein Verbrauch an Mungobohnen ist inzwischen so hoch, dass ich immer dieses Angebot hier* kaufe.

* Amazon Affiliate Link

Ich bin ein absoluter Mungobohnen-Fan!

Seit ich die Mungobohnen für mich entdeckt habe, bin ich ein absoluter Fan geworden. Mich begeistert die Vielseitigkeit, die guten Nährwerte, der doch recht hohe Proteinanteil, der Geschmack und der einfache Umgang mit den kleinen Allroundern. Ihr dürft also noch viele Rezepte mit Mungobohnen erwarten. Da ich ja gerade in Asien weile, werde ich natürlich meine Augen nach Mungobohnen-Inspiratin offen halten. Eh klar!

Die Einweichzeit ist recht kurz, da sie ja auch recht klein sind. Die Mungobohnen können ungekocht oder gekocht verwendet werden. Für dieses Rezept werden sie mindestens 3 Stunden oder über Nacht eingeweicht.

Ah eins noch! In vielen Rezepten für Mungobohnen steht, man brauche einen Vitamix oder unbedingt einen Hochleistungsmixer. Diese Erfahrung kann ich nicht teilen. Ich mixe meine eingeweichten Mungobohnen entweder mit meinem Pürierstab* oder mit dem Messereinsatz im Multi-Zerkleinerer der K-Mix* oder der Kenwood Chef*. Der Pürierstab sollte jetzt nicht nur 300 Watt haben, das wäre wirklich etwas zu schwach. Aber einen Hochleistungsmixer braucht es dann doch auch nicht.

* Produktempfehlung und Link zu den Kenwood KochTrotz Editionen. 

Ich hoffe, ich kann Euch nach meinem Urlaub dann alsbald ein tolles Kuchenrezept mit Mungobohnen als vollständigen Eiersatz in Kuchen präsentieren. Das ist meine aktuelle, persönliche Challenge.

Guck mal, der herzhafte Pfannkuchen sieht doch super einladend und lecker aus oder?

Lockere, vegane, herzhafte Pfannkuchen | sojafrei | eifrei | nur natürliche Zutaten

Mein Rezept für die Mungobohnen Pfannkuchen ist sehr variabel in den Zutaten.

Klar, die geschälten Mungobohnen müssen ins Rezept. Aber ansonsten seid ihr total frei in den Zutaten und Gewürzen. Ich habe frischen Fenchel und Frühlingszwiebeln verwendet. Für mich sind die beiden Zutaten geschmacklich eine perfekte Kombination. Vertragt Ihr Frühlingszwiebeln aufgrund einer starken Fructoseintoleranz nicht, so könnt Ihr einfach ein anderes, passendes Gemüse oder auch viele frische Kräuter verwenden. Übrigens, das Grün der Frühlingszwiebel enthält deutlich weniger Fructose als das Weiße und recht gut verträglich.

Wir essen die Pfannkuchen einfach so. Sie schmecken aber auch super mit einem Sour Cream Dipp oder mit einer asiatischen Sauce.

Kennt ihr eigentlich meine beiden Rezepte für vegane Sour Cream? Einmal auf Mandelbasis und einmal auf Cashewbasis. Beide schmecken so gut und sind mitunter die beliebtesten Rezepte hier auf dem Blog.

Lockere, vegane, herzhafte Pfannkuchen | sojafrei | eifrei | nur natürliche Zutaten

 

Lockere, vegane, herzhafte Pfannkuchen | sojafrei | eifrei | nur natürliche Zutaten

Lockere, vegane, herzhafte Pfannkuchen | sojafrei | eifrei | nur natürliche Zutaten
Druckversion
Diese einfachen, veganen Pfannkuchen sind nicht nur super lecker, sie kommen auch ohne jegliches Ersatzprodukt aus. Die Pfannkuchen sind sojafrei, eifrei, mehlfrei, glutenfrei und sogar low-carb! Die Menge ergibt 2 Pfannkuchen von circa 24 cm Durchmesser. Die Pfannkuchen können nach Gusto gewürzt werden. Toll schmeckt auch Curry und Ingwer im Teig. Bitte unbedingt die Einweichzeit beachten!
MENGE
2 Pfannkuchen
VORBEREITUNG
10 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
5 Minuten
RUHEZEIT
3 Stunden
SCHWIERIGKEIT
einfach

ZUTATEN

Zutaten Pfannkuchenteig:
  • 100gMungobohnen, geschält und halbiert
  • 500gWasser zum Einweichen
  • 150gWasser
  • 0.5gestr. TL Weinsteinbackpulver
  • Öl zum Ausbacken
Zutaten Belag:
  • 0,5StückFenchelknolle
  • 2StangenFrühlingszwiebeln
  • 2PrisenPfeffer (optional, nicht histaminarm)
  • 2PrisenPaprikagewürz
  • 2PrisenSalz
  • 1PriseChili (optional)

ZUBEREITUNG

  1. 1. Die geschälten Mungobohnen gut waschen und kurz abtropfen lassen.
  2. 2. In reichlich Wasser für mindestens 3 Stunden oder über Nacht einweichen. Danach Wasser abseihen und Mungobohnen gut abtropfen lassen.
  3. 3. Die Mungobohnen mit 150 g kaltem Wasser, Backpulver und Gewürzen pürieren.
  4. 4. Fenchel und Frühlingszwiebeln putzen, in feine Streifen schneiden und unter die Mungobohnenmasse mischen.
  5. 5. Eine beschichtete Pfanne 24 cm ø mit gut Öl erhitzen und jeweils die Hälfte des Teiges von jeder Seite goldbraun ausbacken. Die Pfannkuchen backen leicht an, da müsst ihr aufpassen!
  6. 6. Ich gebe die Pfannkuchen dann noch auf ein Küchenkrepp und lasse das Öl etwas aufsaugen.
  7. 7. Lasst sie Euch schmecken, die veganen Pfannkuchen mit Mungobohnen! Ich hoffe, Ihr seid ebenfalls so begeistert wie ich.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

28 Kommentare

  1. Ela 7. April 2019 um 6:35 Uhr - Antworten

    Vielen lieben Dank für die Pfannkuchen.
    Ich habe noch nie Mungobohnen verwendet aber es war recht einfach und das Ergebnis sehr gut.

    • Kochtrotz 12. April 2019 um 7:18 Uhr - Antworten

      Super Ela! Das freut mich sehr.

  2. Anke 31. März 2019 um 12:51 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi, die vegetarischen und veganen Rezepte sind bestimmt auch was für unsere Bekannte. Sie isst kein Schwein – und hat meist lieber Gemüsevarianten und vegetarisch oder vegan. Diese Pfannkuchen weiß ich nicht ob sie schon kennt. Das wär doch mal was, sie zu überraschen. Nicht nur „ich hab was gekocht – für euch mit“ – und dann kommt das große „ach gott – hab ich vergessen“ Macht Mama öfter so. Ohne nachzudenken, was es heißt, kein Schweinefleisch zu essen. Aber „denken ist halt oft mal Glückssache“. Sie meint ja gut aber sie macht es halt dann doch falsch.
    Liebe Grüße Anke

  3. Anke 14. März 2019 um 14:02 Uhr - Antworten

    Steffi, das hört sich mal lecker an. Jetzt muss ich die nur noch holen.
    Und dann kann es los gehen. Kann es sein, dass da was Spass macht?
    Liebe Grüße Anke

    • Kochtrotz 15. März 2019 um 9:54 Uhr - Antworten

      Hallo Anke, jaaa das hört sich nach Spaß an 😉
      Lieben Gruß
      Steffi

  4. Leela Vogl 7. März 2019 um 19:01 Uhr - Antworten

    Heute gabs diese Pfannkuchen mit Aioli, die mir zwar zu dünn geriet, aber geschmeckt hats trotzdem und zwar megalecker.
    Allerdings hab ich 2 Eier rein, das Wasser zur Hälfte mit verdünnter Aroy-Kokosmilch gemischt.
    Mein Männe war begeistert und hat zugeschlagen, da blieben für mich nur 3 über, aber ich bin zum Glück trotzdem satt und happy!

    Tausend Danke für dieses mega tolle Rezept, Steffi!

    • Kochtrotz 13. März 2019 um 22:51 Uhr - Antworten

      Das klingt aber auch echt lecker liebe Leela!
      Lieben Gruß
      Steffi

  5. Yuna 16. Februar 2019 um 17:06 Uhr - Antworten

    Kann ich auch ungeschälte Mungbohnen verwenden? Habe leider nur die gefunden und mitgenommen

    • Kochtrotz 24. Februar 2019 um 9:36 Uhr - Antworten

      Liebe Yuna, nein das klappt dann nichit mit dem Rezept. Viele Grüße Steffi

  6. birgit 10. Februar 2019 um 16:48 Uhr - Antworten

    schon wieder zu den mungobohnen ;-): sag mal, steffi, wird die pfannkuchenmasse nicht durch das einweichen sehr histaminreich? leider muss ich damit jetzt auch stärker als sonst aufpassen :-(. histamin finde ich eh ein schwieriges thema, z.b. bei resten (wie aufbewahren?).*

    und übrigens reste: statt die reste aufzubewahren, hab ich grad brötchen (kartoffelteig aus „genial backen“) aus dem kartoffel-kürbisgemüse vom mittagessen gebacken. auch mal wieder super! hübsche kerlchen, locker, schmackig, jamjam (ein teil des mehls ersetzt durch hanfproteinmehl und statt buttermilch o.ä. habe ich das gemüsekochwasser mit essigessenz versetzt- funktioniert). liebe grüße! birgit

    ach ja, wegen des miesen wetters hier im norden und daher nicht spazieren gehen, waren gestern die amerikaner aus „für alle“ dran, ohne zucker (ein teil des mehls durch kokosmehl ersetzt). stevia hätte ich weg lassen sollen, schmeckt seltsam durch….

    *liebe kochtrotzfans und allergiker: wie geht ihr mit histamin um?

    • Kochtrotz 13. Februar 2019 um 16:47 Uhr - Antworten

      Liebe Birgit, was soll den da so histaminreich werden in ein paar Stunden? Es sind sind auch nur pflanzliche Lebensmittel. Ne, keine Sorge!
      Klasse mit Deiner Resteverwertung! Das klingt lecker!
      Lieben Gruß
      Steffi

  7. Monika 4. Februar 2019 um 22:39 Uhr - Antworten

    Ich war sehr skeptisch, aber so so lecker. Habe Ei und Kasein Unverträglichkeit und freu mich endlich über Pfannkuchen. TOP

    • Kochtrotz 6. Februar 2019 um 13:04 Uhr - Antworten

      Liebe Monika, das freut mich sooooo sehr! Lass sie Dir schmecken! Liebe Grüße Steffi

  8. birgit 4. Februar 2019 um 20:44 Uhr - Antworten

    hallo steffi,
    nun nochmal zu mungbohnenpfannkuchen: die habe ich jetzt schon ein paar mal in diversen varianten gebacken..einfach galaktisch, galaktisch einfach ;-)))…..ich vertrage sie im verhältnis zu anderen hülsenfrüchten recht gut….und finde toll, eine alternative zu sonstigem eiweißhaltigen unverträglichem zu haben. neulich habe ich die pfannkuchen aufgerollt und schmal geschnitten als einlage in hühnersuppe verwendet- sie sogen sich etwas mit der brühe auf und schmeckten fast wie eierstich…
    ich bin total gespannt auf die nächsten rezepte mit mungbohnen (im asialaden entdeckte ich mal eine dose mit „mooncakes“, die sind wohl auch daraus…also dürfte man auch bestimmt gut kuchen mit dem mehr backen können!!??).
    demnächst fahre ich nach lanzarote und nehme auf jeden fall eine tüte mungbohnen statt gf- brot mit (ich umgehe grad ein wenig kohlenhydrate und hefe), um morgens im appartment ein frühstück oder mittags/abends mal ein kleines dal machen zu können….danke nochmals für die tolle anregung! :-))), liebe grüße, birgit

    • Kochtrotz 6. Februar 2019 um 13:03 Uhr - Antworten

      Liebe Birgit, wooowwweeeee! Es freut mich total wie begeistert Du bist! Jaaaa Moon Cakes stehen hier auch schon auf der Liste. Dir einen wunderbaren Urlaub! Viele Grüße Steffi

  9. Claudia 4. Februar 2019 um 18:57 Uhr - Antworten

    Wegen dieses Rezeptes kam ich auf die Idee, mal die Verträglichkeit von Mungbohnen zu testen. Hab allerdings erstmal einen Eintopf damit gemacht, weil ich da die Menge etwas dosieren konnte, hatte entsprechend mehr Gemüse drin. Jedenfalls, ichhab sie sehr gut vertragen!! Die ersten Hülsenfrüchte für mich!! Ich freu mich. Morgen mache ich dann diese Pfannkuchen. Ich bin gespannt!
    Und über Kuchenrezepte würde ich mich auch freuen 🙂

    • Claudia 5. Februar 2019 um 20:09 Uhr - Antworten

      So, hab die Pfannkuchen ausprobiert! Wirklich lecker! Allerdings gehen sie mir beim wenden relativ schnell kaputt. Hab mir beim zweiten damit geholfen, dass ich kleine Pfannkuchen gemacht habe. Aber besser wäre, wenn es noch etwas besser binden würde. Kann ich da irgendwas reintun – vielleicht gemahlene Leinsamen?

      • Kochtrotz 6. Februar 2019 um 13:06 Uhr - Antworten

        Liebe Claudia, die Masse bindet sehr gut. Eventuell wurden sie nicht lange genug eingelegt oder püriert. Beides können Gründe für das Brechen sein. Viele Grüße Steffi

    • Kochtrotz 6. Februar 2019 um 13:02 Uhr - Antworten

      Das freut mich auch für Dich liebe Claudia!
      Viele Grüße Steffi

  10. Monika Bosch 14. Januar 2019 um 7:38 Uhr - Antworten

    Super, der Teig😊! Habe die Pfannkuchen auch schon mit Äpfeln als süße Variante gebacken. Gut … Dann waren die natürlich nicht mehr lowcarb 😏

    • Kochtrotz 15. Januar 2019 um 6:51 Uhr - Antworten

      Liebe Monika, ich finde auch, der Teig geht super auch für süße Varianten. Auch wenn er vielleicht nimmer ganz lowcarb ist. Die Eier sind perfekt ersetzt und darum geht es ja auch vor allem.
      Liebe Grüße aus Thailand,
      Steffi

  11. Charly 12. Januar 2019 um 10:18 Uhr - Antworten

    Ich habe gestern die Pfannkuchen ausprobiert und war positiv überrascht,es hat genauso geschmeckt wie bei dem indischen stand auf meinem früheren lieblingsfesrival😍das Rezept wird ins Repertoire aufgenommen.ausserdem habe ich dieses Essen auch noch sehr gut vertragen.endlich mal Hülsenfrüchte ohne spätfolgen🤗

    • Kochtrotz 15. Januar 2019 um 6:42 Uhr - Antworten

      Juhuuuuuu liebe Charly! Das nenne ich wohl einen Genusserfolg auf ganzer Linie!
      Liebe Grüße Steffi

  12. Basa 9. Januar 2019 um 15:08 Uhr - Antworten

    Eigentlich sind „unvegane“ Pfannkuchen aus Buchweizen meine Droge (oder zumindest mein stressfreies hab-ich-immer-im-Haus go-to comfort food Alltagsrezept), aber das klingt so verlockend, dass ich bei meinem nächsten Besuch im Asia-Laden wohl noch einmal einen längeren Blick ins Hülsenfrüchteregal werfen muss.;) Zumal, wenn da noch Nachfolgerezepte in der Pipeline sind, kann ich nicht länger widerstehen! Vielen Dank für die tolle Idee!

  13. birgit 5. Januar 2019 um 17:58 Uhr - Antworten

    hi steffi, das ist ja wieder ein super tipp! ich habe heute nachmittag ein paar „neutrale“ pfannkuchen aus mungbohnen gebacken, die morgen mit spinat, gewürzen und mandelcreme gefüllt werden und für heute nachmittag welche mit zimt und dattelsirup- wie leeeecker!….ich bin völlig überrascht und begeistert von der konsistenz des flüssigen bzw sämigen teigs und den fertigen pfannkuchen…sie ließen sich total gut braten und schmecken wie eierpfannkuchen…einfacher von den zutaten gehts ja nun nicht mehr…galaktisch! . jetzt mal sehen, ob ich sie gut vertrage, da ich u.a. mit hülsenfrüchten aller art schwierigkeiten habe – leider…vielen dank wieder für deine tolle „vorarbeit“ und das teilen des rezepts…schmatz, birgit

    • Kochtrotz 10. Januar 2019 um 4:15 Uhr - Antworten

      Liebe Birgit! Galalktisch – genau so finde ich diesen Eiersatz auch. Super, was Du draus gezaubert hast. Hast Du sie vertragen? Viele Grüße Steffi

  14. Anne 2. Januar 2019 um 11:30 Uhr - Antworten

    Geniales Rezept! Ein supergutes neues Jahr wünsche ich dir, liebe Steffi! Ich habe dein neues Buch gestern an eine liebe Freundin verschenkt, die Zöliakie hat, und sie ist restlos begeistert! 😀 Nun meine Frage: Gehen denn auch ganze Mungobohnen? Liebe Grüße Anne

    • Kochtrotz 10. Januar 2019 um 4:11 Uhr - Antworten

      Liebe Anne, wie schön, dass Deine Freundin begeistert ist. Nein, ganze Mungobohnen gehen nicht, sie sind ja immer ungeschält. Viele Grüße Steffi

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de