Pink Salt | Rote Bete-Rosmarin-Steinsalz

Pink Salt | Rote Bete-Rosmarin-Steinsalz

Pink Salt | Rote Bete-Rosmarin-Steinsalz ist ein tolles Geschenk aus der Küche

Ihr habt nach dem Rezept vom Rote Bete-Rosmarin-Steinsalz verlangt! Ich hatte es beim Ofen-Sellerie erwähnt und auch auf Facebook, euer Interesse ist ja riesig! Hier ist es also 🙂 .

Ist die Farbe nicht irre? Die kommt nur von der Roten Bete! Ihr habt das Salz auf meiner Facebookseite direkt Pink Salt und Einhornsalz genannt. Hihi, beides ist treffend, ich mag eure Kreativität sehr.

Dieses Salz schmeckt ganz leicht und angenehm nach Rote Bete, etwas nach Rosmarin und als kleinen Geschmackskick, habe ich noch ein „Mü“ Orangenschalen-Abrieb dazu geben. Muss man aber nicht. Auch ohne Orange ist das Salz sehr köstlich. Ich musste einige Runden drehen, bis ich das perfekte Verhältnis von Roter Bete und Steinsalz hatte. Meine ersten Versuche hatten alle viel zu viel Rote Bete drin und das Salz war viel zu intensiv. Dann hatte ich zu viel Rosmarin drin und schließlich zu viel Orangenabrieb. Hihi, das war ein ganz schöner Ritt für so ein Bisschen Salz. Es musste aber perfekt werden, dann ich wollte es verschenken! Das Rote Bete-Rosmarin-Steinsalz sollten nämlich zusammen mit dem dem confierten Kürbisöl KochTrotz Weihnachtsgeschenke für meine Geschäftspartner, Kunden und auch liebe Freunde werden.

Nachdem ich das perfekte Zutaten-Verhältnis herausgefunden hatte, machte ich mich dann an die „Großproduktion“. In 3 Tagen wurden 20 Kilo Salz, 5 Kilo Kürbis und 25 Liter bestes Rapsöl verarbeitet. Das klingt doch wirklich nach Großproduktion oder? Sowohl das Rote Bete-Rosmarin-Steinsalz, also auch das confierte Kürbisöl habe ich mit meiner Cooking Chef hergestellt. Da ich zwei Maschinen habe (eine Cooking Chef und eine Cooking Chef Gourmet), konnte ich parallel arbeiten. Zu Hause könnt ihr das Salz übrigens auch mit dem kCook oder im Mulit Zerkleinerer-Behälter eures Pürierstabs herstellen. Ihr habt ja nicht solch riesige Mengen 😉 .

Für meine Geschenke war mir wichtig, dass ich sie in Gläser verpacke, die gerne weiterverwendet werden. Also entschied ich mich für Einmachgläser und kleine Karaffen. Diese verpackte ich dann in schöne Recycling-Kartonagen, gefüllt mit ebenfalls recycelten Holzschnipseln. Lecker und nachhaltig mit Zutaten in Bioqualität.

Das Rote Bete-Rosmarin-Steinsalz passt zu:

Salaten, auf den Ofen-Sellerie, Butterbrot, als Topping für alles Mögliche, Carpaccio, Gemüsescheiben, Thunfisch, herzhaftes Fleisch und noch viel mehr.

Ein paar kurze Informationen zu Salz

Klar, wir möchten möglichst naturbelassenes Salz, ohne Zusätze, Rieselhilfen (schlecht bei Histaminintoleranz), etc. Es gibt so viele verschiedene Angebote auf dem Markt, das ist ein echter Dschungel. Manche schwören auf Himalaya Salz, andere auf Meersalz und so weiter.

Für mich stellte sich unter anderem die Frage: Warum soll ich Himalaya Salz kaufen? Lange Transportwege, angebliche „Health Benefits“ und teuer. Also für mich ist das nichts.

Lange Zeit habe ich Meersalz gekauft und liebend gerne von meinen Reisen direkt aus dem besuchten Land mitgebracht. So lange, bis ich vor ein paar Jahren auf einen für mich schockierenden Bericht gestoßen bin. Der Anteil von Nano-Plastikteilen in Meersalz wächst ständig. Inzwischen gibt es einige Studien zu diesem Thema, die erschreckend hohe Werte bestätigen. Darüber hatte ich mir zuvor überhaupt keine Gedanken gemacht. Will ich sowas essen? NEIN, natürlich nicht. Selbstverständlich verschenke ich dann auch kein Meersalz.

Die Lösung! Deutsches Steinsalz

Tja so einfach kann es sein. Wir haben Salz ohne Ende in Deutschland. Also warum kaufe ich dieses Salz dann nicht? Unser deutsches Steinsalz ist Tausende bis Millionen von Jahren alt und in fast allen Landesteilen verfügbar. Das Salz ist naturbelassen, frei von Umweltbelastungen, frei von Plastik, die Transportwege sind kurz, der Preis ist unschlagbar günstig entgegen Meersalz und anderen Salzsorten.

Übrigens, Steinsalz ist logischerweise in Bioqualität verfügbar. Sie muss auch nicht immer extra ausgewiesen werden. Das Salz ist halt einfach pure Natur. Ihr könnt also einfach naturbelassenes Steinsalz kaufen und kauft somit Bioware! Ich selbst kaufe immer grobes und mahle es mit dann in den Feinheitsgrad, den ich haben möchte.

♥♥ Ich breche die Lanze für unser heimisches Steinsalz! ♥♥

Tipp!

Das Rote Bete-Rosmarin-Steinsalz muss nicht getrocknet werden. Es kann nach dem Mischen direkt abgefüllt werden. Also, alles easy!

Und nun kommt die kleine Anleitung für das Rezept.

Pink Salt | Rote Bete-Rosmarin-Steinsalz

Pink Salt | Rote Bete-Rosmarin-Steinsalz

Pink Salt | Rote Bete-Rosmarin-Steinsalz
Rezept bewerten
Stimmen: 2
Bewertung: 5
Sie:
Druckversion
Die Menge für das Rote Bete-Rosmarin-Steinsalz ergibt circa 400 g Rote Bete-Rosmarin Steinsalz und kann beliebig hochgerechnet werden. Es lassen sich problemlos große Mengen zubereiten.
MENGE
1 Portion
VORBEREITUNG
10 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
keine
RUHEZEIT
keine
SCHWIERIGKEIT
babyleicht

ZUTATEN

  • 30gfrische Rote Bete (Bioqualität)
  • 400ggrobes Steinsalz
  • 1Zweigfrisches Rosmarin
  • 1TLOrangenschalenabrieb (optional)
ZUTATEN-ALTERNATIVEN

Die Zugabe von Orangenabrieb ist optional. Das Rote Bete-Rosmarin-Salz schmeckt auch ohne sehr gut. Alle Zutaten aus Orangenabrieb sind histaminarm.

ZUBEREITUNG

  1. 1. Die Rote Bete schälen und sehr rein reiben. Das ist wichtig, dass sie sehr fein gerieben werden. Wenn ihr es von Hand macht, dann zieht am besten Küchenhandschuhe an.
    Ansonsten nehmt ihr den Multi-Zerkleinerer der Cooking Chef und die feinste Reibescheibe. Reiben auf Geschwindigkeitsstufe 2.
  2. 2. Rosmarinnadeln abstreifen.
  3. 3. Messer in den Behälter des Multi-Zerkleinerers einsetzen (egal ob Cooking Chef oder Pürierstab). Die geraspelte Rote Bete, Rosmarinnadeln und das grobe Steinsalz in den Behälter geben und für circa 30 Sekunden mischen lassen. Bei der Cooking Chef auf Geschwindigkeitsstufe 4.
    TIPP: Diesen Vorgang könnt ihr auch im kCook machen. Einfach das Messer einsetzen und für circa 40 Sekunden "choppen".
  4. 4. Von Hand noch den Organgenschalenabrieb untermischen. Fertig ist das Salz!
  5. 5. Jetzt noch in schöne und gut verschließbare Behälter geben. Das Salz hält sich circa 6 Monate.
DIESES REZEPT TEILEN