Rezeptfilter: keine Auswahl

Früchte-Tartelettes, easy, auch low carb, glutenfrei und extrem variabel

Ihr habt abgestimmt und die Tartelettes waren der unangefochtene Sieger. Sie waren weit weit vorne und hatten doppelt so viele Stimmen wir Platz 2, der „Green Papaya Salad“ und der „Summerdrink“ Na dann mal ran.

Die Tartelettes sind ganz einfach zu machen und sehr variabel. Ihr könnt sie mit den Früchten Eurer Wahl zubereiten. Nehmt Früchte, die Ihr gut vertragt oder und die Saison haben. Hmmmm Mjammmm, der Boden schmeckt ganz herrlich nach Karamell und ist auch leicht knackig.

Dann könnt Ihr eine low carb Version backen, eine zuckerfreie, eine fructosearmeeine glutenfreie, eine sojafreie oder alles miteinander oder auch nix davon. Ich schreibe weiter unten wie Ihr alles ersetzten könnt. Steht dann direkt über den Zutaten.

Als Füllung könnt Ihr auch nehmen nach was Euch ist. Schreibe ich auch weiter unten.beeren-tartelettes-rezept-einfach-1-9

Bei einer Histamin-Intoleranz solltet Ihr Mandeln oder andere Nüsse gut vertragen, dann könnt Ihr sie entsprechend Eurer Verträglichkeit einsetzen. Als Früchte werdet Ihr wohl auch eher keine Erdbeeren auflegen, sondern für Euch verträgliche Früchte.
Bei Fructose-Intoleranz nehmt die Früchte, die Ihr gut vertragt, das gilt auch für Sorbit-Intoleranz. Als Süße auch bitte die Süßungsart Eurer Wahl nehmen. Weiter unten steht mehr.

 

Früchte-Tartelettes, super easy, super variabel auch low carb

Druckversion
MENGE
6 Stück
VORBEREITUNG
10 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
14 Minuten
RUHEZEIT
keine
SCHWIERIGKEIT
einfach

ZUTATEN

Für die Tartelettes
  • 80 g Puderzucker oder andere Süße, siehe unten
  • 90 g Mandeln siehe unten
  • 80 g Margarine oder anderes Fett, zimmerwarm
  • 80 g Mehl siehe unten
FÜLLUNG (siehe unten)
  • 1PackungVanillepudding oder siehe unten
  • 2ELZucker
  • 500mlMilch
  • 50 g Kuvertüre oder siehe unten
FRÜCHTE
  • 300 - 400 g Früchte der Wahl ca. für 6 Tartelettes
GUSS (Optional)
  • 2 - 3ELFruchtgelee
  • 1ELWasser
ZUTATEN-ALTERNATIVEN

Hier ein paar Angaben wie Ihr was ersetzten oder tauschen könnt:

TARTLETTES
Ihr könnt einfach das Mehl Eurer Wahl nehmen, egal ob glutenfrei, low carb wie Kokosmehl oder was ganz anderes wie zermahlene Haferflocken (glutenfrei).

Wenn Ihr keine Mandeln vertragt, nehmt einfach andere Nüsse oder Samen, die Ihr gut vertragt. Sonnenblumenkerne oder Kürbiskerne gehen auch. Ihr könnt direkt gemahlene Nüsse oder Samen nehmen oder sie selbst mahlen oder klein schreddern lassen in der Küchenmaschine.

Als Süße könnt Ihr so ziemlich alles nehmen was kristallin ist und nicht flüssig. Also weißen Zucker, Rohrzucker, Birkenzucker, Traubenzucker, Sukrin, Puderzucker ..... Das mit der Süße gilt natürlich auch für die FÜLLUNG.

Als Fett könnt Ihr ganz gut die grüne Alsan nehmen, sie ist zwar nicht Bio aber dafür ohne Soja oder eben eine Margarine Eurer Wahl. Wenn Ihr eine nicht vegane Variante machen möchtet, dann geht natürlich auch Butter.

FÜLLUNG
Die Schokolade oder Kuvertüre dient als so eine Art Imprägnierschickt, damit die Füllung den Boden nicht durchweicht. Wenn Ihr die Tartelettes sofort serviert braucht es das nicht unbedingt. Ihr könnt auch weiße Schokolade, Reisschokolade oder jegliche Schokolade oder Kuvertüre nehmen, die Ihr vertragt und die Ihr mögt. Schokolade ist natürlich nicht low carb, es sei denn Ihr nehmt eine mit 90% oder sogar 100%

Ihr könnt von Sahne, über Pudding oder was ganz anderes wie Mousse au Chocolat alles in die Tartelettes geben. Nehmt einfach was Euch gefällt, Ihr gerade zu Hause habt und auch gut vertragt. Vegan oder nicht, das ist Eure Wahl. ;) Der Clou, Ihr könnt sogar auf fertig gekauften Pudding oder Mousse zurückgreifen, das funktioniert auch supergut.
Wenn Ihr Pudding selbst macht, nehmt bitte die (Pflanzen)Milch Eurer Wahl und bei der Süße verfahrt ebenso.
Wenn Ihr ne low carb Version machen wollt, dann nehmt am besten ungesüßte Sahne.

FRÜCHTE
Hier nehmt Ihr einfach was Ihr gerne mögt, vertragt und was gerade Saison hat. Es geht so ziemlich alles über Heidelbeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Mango, Banane (bitte mit Zitrone beträufeln), Pfirsich, Nektarine, Aprikose, .....

GUSS
Kann man machen, muss man aber nicht. Wenn ja, nehmt einfach ein Fruchtgelee (ohne Gelatine), das farblich und geschmacklich zu Eurer gewählten Frucht passt.
Der Guss ist für eine low carb-Version nicht geeignet.

ZUBEREITUNG

  1. 1. So jetzt geht es endlich los nach all den Tausch-Optionen.

    Als erstes fettet Ihr die Förmchen. Ich nehme immer Tartelette-Förmchen mit herausnehmbarem Boden. Müsst Ihr aber nicht, Ihr könnt auch Muffin-Förmchen nehmen oder sogar Herzförmchen wie man auf einem der Fotos sehen kann. Nehmt Ihr Muffin-Förmchen bekommt Ihr mehr als 6 heraus.  Nach dem Fetten stellt Ihr die einfach beiseite.
    beeren-tartelettes-rezept-einfach-1
    Jetzt wird der Teig gemacht. Nehmt Ihr Rohrzucker oder andere Streu-Süßungssorten, gebt sie erstmal in den Mixer und mahlt Puderzucker draus. Zur Not könnt Ihr die Süße auch ohne kleinmixen und Puderzucker zu machen verwenden. (Puderzucker im Thermomix 3 Sekunden auf Stufe 10 aber unbedingt Messbecher drauf festhalten). Dann mixt Ihr nochmal den Zucker und die Nüsse zusammen klein und am Ende gebt noch das Mehl dazu, welches auch immer Ihr verwendet. Solltet Ihr Kokosmehl nehmen, empfehle ich noch einen Teelöffel extra Kleber wie Johannisbrotkernmehl oder Xanthan, Guarkernmehl, etc.

    Jetzt einfach alle Zutaten mischen und einen Teig kneten (Thermomix Teigknet-Funktion für 3 Minuten) Teigstücke abtrennen und nach und nach die Förmchen recht dünn damit auslegen. Wenn Ihr den Teig zu dick auftragt, dann habt Ihr nach dem Backen keine Mulde mehr um etwas hineinzufüllen.
    beeren-tartelettes-rezept-einfach-1-4
    Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze oder 160 Grad Umluft vorheizen. Förmchen solange in den Froster stellen. Hast Du keinen Froster oder Gefrierfach, dann lass den Schritt aus. Sie gelingen auch so. Ich hab nur immer das Gefühl. sie werden knackiger wenn man sie etwas kühlt vor dem Backen. Bei der vorgeheizten Temperatur für ca. 12 Minuten backen bis die Tartelettes goldbraun sind. Da jeder Backofen anders ist, unbedingt den Backvorgang kontrollieren. Die Tartelles herausnehmen wenn sie goldbraun sind und abkühlen lassen.

    Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und mit einem Backpinseln die Innenseite der Tartelettes damit gut bestreichen. Ich steck sie dann immer in den Froster, damit die Schoki schnell fest wird.
    beeren-tartelettes-rezept-einfach-1-5
    Während die Kuvertüre erkaltet und fest wird, könnt Ihr den Pudding vorbereiten. Nehmt Ihr eine fertige Füllung wie Pudding oder Mousse au Chocolat, wartet einfach nur und schneidet das Obst in der Zeit ;) Solltet Ihr Sahne nehmen, gebt die auch erst rein, wenn die Kuvertüre komplett erkaltet ist.

    Schneidet das Obst in Streifen oder wenn Ihr Heidelbeeren nehmt, dann lasst sie natürlich ganz ;)

    Den Guss, falls Ihr einen nehmt, könnt Ihr auch schon vorbereiten. Dazu einfach das Gelee erhitzen und mit dem Wasser gut durchmischen. So, dass keine Klümpchen mehr drin sind.

    Befüllt die Tartelettes mit der Füllung Eurer Wahl.
    beeren-tartelettes-rezept-einfach-1-6


    Dann legt das Obst dekorativ darauf und drückt es ganz leicht in die Füllung ein. Bei Erdbeeren kann man es so machen wie auf dem Foto:
    beeren-tartelettes-rezept-einfach-1-7

    Solltet Ihr Guss verwenden, dann streicht ihn vorsichtig mit einem Backpinsel auf und verteilt ihn. Setzt die Tartelettes eventuell auch auf ein Gitter, damit der überschüssige Guss gut abtropfen kann und die Böden nicht einweicht. Der Guß wird schnell fest, noch schneller geht es im Kühlschrank. So fertig sind die kleinen Kunstwerke. Ich wünsche Euch frohes Genießen.
    beeren-tartelettes-rezept-einfach-1-8

     

Hinterlassen Sie einen Kommentar

34 Kommentare

  1. Brigitte 17. September 2016 um 4:55 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    heute habe ich zum erstenmal für meine Gäste glutenfrei gebacken und dieses Rezept gewählt. Es hat allen super gut geschmeckt, Ich habe Reis und Teffmehl verwendet. Meine Törtchen sind leider etwas schnell gebrochen. Kann ich das mit etwas Xanthan im Teig verhindern?
    Danke, dass du dir immer wieder Zeit nimmst, die Fragen, die hier auftauchen zu beantworten.
    Ebenfalls ein „Dankeschön“ für deine beiden Kochtrotz Bücher, die ich mir gekauft habe und ganz wunderbar finde.
    Liebe Grüße
    Brigitte

    • Kochtrotz 21. September 2016 um 7:33 Uhr - Antworten

      Hallo Brigitte, erst einmal freue ich mich, dass Du meine Rezepte magst. Eigentlich braucht das Rezept keinen Binder, aber ja Xanthan hilft immer 😉 Lieben Gruß Steffi

  2. Monika Rackwitz 11. April 2016 um 19:43 Uhr - Antworten

    Ich finde dieses rRezept einfach genial. Ich bin seit kurzem mit der Glutenproblematik konfrontiert und mein erster Kuchen sollte ein allseits beliebter Käsekuchen werden. Da ich ihn mit Boden backen wollte, habe ich nach etwas ähnlichem wie Mürbeteig gesucht.
    Der Teig für die Tarteletts ist dafür sowas von super geeignet. Mir hat der Boden besser geschmeckt als je zuvor und der ganze Kuchen war eine Wucht. Sogar die Menge hat gepasst. Danke für das tolle Rezept.

    • Kochtrotz 13. April 2016 um 22:13 Uhr - Antworten

      Super Monika! Das freut mich sehr. Dann steht ja weiteren glutenfreien Backexperimenten nichts im Wege. LG Steffi

  3. Alina 9. April 2016 um 14:13 Uhr - Antworten

    Ich hab die jetzt schon zweimal ausprobiert und ich muss sagen, echt lecker!
    Nur ein Problem habe ich: die Tarteletts sind immer ziemlich fetti, wenn ich sie aus ihren Formen hole. Wenn man die anfasst hat man danach ziemlich Fett an den Fingern, gehört das so oder mache ich noch etwas falsch?

    • Kochtrotz 13. April 2016 um 22:10 Uhr - Antworten

      Hallo Alina, lässt Du sie runterkühlen? Die sind noch etwas fettig wenn sie noch warm sind. Dann geht das weg. LG Steffi

      • Alina 23. April 2016 um 12:26 Uhr - Antworten

        Ja, hatte ich. Vor dem abkühlen war das Fett noch richtig flüssig fast wie in kleinen Pfützen. Nach dem abkühlen waren sie dann noch fettig.
        Kann es sein, dass ich in Verbindung mit meinem Mehl dann weniger Fett brauche, weil die Förmchen ja auch noch gefettet sind?

        • Kochtrotz 30. April 2016 um 7:16 Uhr - Antworten

          Hallo Alina, ja das ist durchaus möglich. Nimm einfach mal 30% weniger das nächste Mal. LG Steffi

  4. alexandra 4. Juli 2014 um 1:49 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi – super Rezept und ich will es unbedingt nachbauen !
    Hast du eine Idee für zucke freien veganen Pudding ? Habe nun 2 std gesucht im Netz und nichts überzeugendes gefunden…
    Und kann ich auch rohe schokolade schmelzen und damit den Boden einstreichen ?

    • Kochtrotz 6. Juli 2014 um 13:47 Uhr - Antworten

      Mach doch den Pudding selber mit pürierten Datteln. Dann ist er ohne Zucker.
      Hm, rohe Schokolade schmelzen, ich weiß es leider nicht. LG Steffi

  5. Corinna 1. Juli 2014 um 11:45 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, ich finde deinen Blogg echt Super. Ich habe (Gott sei Dank) keine Probleme mit Gluten etc. doch muss ich auf eine Zuckerfreie und Weizenfreie Ernährung achten. Deine Rezepte sind supi und so kann ich schnell und einfach auch mal für Bekannte und Freunde mit Unverträglichkeiten backen ohne an den Rezepten rumzubasteln 🙂 Aber zu meiner eigentlich Frage, kann ich statt gemahlener Haferflocken auch gem. Dinkelflocken nehmen?

    Vielen Dank schon mal 🙂

  6. Katharina 27. Juni 2014 um 22:37 Uhr - Antworten

    Oh, die sehen aber lecker aus – genau das, was ich jetzt brauche! Normale Kuchen sind für einen alleine ja immer viel zu groß… Und wenn man die einfrieren kann, ist das perfekt. 🙂

    • Kochtrotz 1. Juli 2014 um 10:27 Uhr - Antworten

      Ja einfrieren ist echt genial mit den Teilen. Ich hab immer welche da und sie lassen sich in Null Jomma nix auftauen.

  7. Kerstin 20. Juni 2014 um 17:44 Uhr - Antworten

    Hallo,
    ich bin von der Idee des „Vorratsbackens“ ganz begeistert. Nun meine Frage:
    Wie taust du die Tortelettes auf, ohne dass sie matschig werden? Gefroren kurz in den kalten Backofen, dann 150 Grad und 10 Minuten drin lassen, wie bei gefrorenen Brötchen? Oder frierst du erst nach der Kuvertüre Bepinselung ein und taust dann „normal“ auf?

    Ich werde auf alle Fälle ein paar Böden mit Schokomouse füllen, mit Birnen garnieren und mit Cocossahne toppen… freue mich schon irre darauf.
    Danke danke danke für deinen Blog, er ist eine wahre Inspirationsquelle

    Alles Liebe,
    Kerstin

    • Kochtrotz 20. Juni 2014 um 18:51 Uhr - Antworten

      Hallo. Ich nehm sie einfach aus dem Froster und lasse sie bei Zimmertemperatur auftauen.
      Ich friere sie ohne Kuvertüre ein.
      LG Steffi

  8. Renate 28. Mai 2014 um 18:18 Uhr - Antworten

    Hi Steffi, super tolle Seite! Kann man anstatt Margarine nicht auch das tolle Rapsöl mit Buttergeschmack nehmen?

    • Kochtrotz 30. Mai 2014 um 14:44 Uhr - Antworten

      Danke Renate. Das würde ich in diesem Fall nicht riskieren mit dem Öl. Könnte sein, die Böden werden nicht fest.

  9. Sandra von MY DAILY GREEN 28. Mai 2014 um 13:26 Uhr - Antworten

    Vielen Dank für Dein Rezept, sehen super aus deine Törtchen. Auf meinem Blog http://www.mydailygreen.de habe Ich eine Rohkost-Variante von ebenfalls glutenfreien, zuckerfreien Beeren-Tartelettes. Würde mich freuen, wenn Du Dir dieses Rezept auch mal anschaust.

    http://www.mydailygreen.de/rezepte/rohkost-mandel-beeren-tortchen/

    Toller Blog!

    • Kochtrotz 30. Mai 2014 um 14:41 Uhr - Antworten

      Hallo Sandra,
      Das Kompliment kann ich nur zurückgeben. Deine sehen auch phantastisch aus und Dein Blog ist super!
      Die kommen auf meine Nachkochliste 🙂

      LG Steffi

  10. Angel 28. Mai 2014 um 11:49 Uhr - Antworten

    Hi 😀

    so jetzt mach ich mal, was Nastja mir schon seit Tagen an Herz legt. Ich schaue mir deine Seite an und grüße ganz lieb von Nastja, die nicht selber schreiben kann, weil sie grad schwer mit kochen und backen beschäftigt ist *lol* So wie es aussieht, wird sie wohl nicht eher wieder aus der Küche kommen, bis sie all deine Rezepte ausprobiert hat. Momentan macht sie Mandelcreme und schimpft wie ein Rohrspatz XD Ich habe mir gerade dieses Rezept angesehen und mal die Zutaten und die Anleitung kopiert. Da ich auf alles, was mir grad so einfällt allergisch reagiere, kommt glutenfrei, lactosefrei, histaminarm, etc. unglaublich gut. Jetzt muss ich auch noch Diät machen, weil ich täglich 60 mg Cortison bekomme und deswegen war ich schon am Verzweifeln, aber dank Nastjas Neugier, Koch/Backwut und deiner tollen Rezepte, werde ich es hoffentlich in den Griff bekommen. Danke für deine viele Mühe, die du hier gemacht hast!

    GVLG
    Angel

    • Kochtrotz 30. Mai 2014 um 14:40 Uhr - Antworten

      Hallo liebe Angel,

      Dein Kommentar hat mich sehr erheitert und ich schmunzle immer noch 😉 Ganz liebe Grüße auch an Nastja. Ihr beiden, steckt bestimmt jetzt gemeinsam in der Küche hahaa. Für Dich auch alles Gute, das wird bestimmt wieder. Lieben Gruß Steffi

  11. Karin stock 27. Mai 2014 um 17:44 Uhr - Antworten

    Hallo,
    das hört sich lecker an !
    Kannst Du mir verraten wo ich glutenfreie Haferflocken her bekomme ?
    Und Kokosmehl ? Sind das gemahlene Kokosflocken ? Ich habe einen TM, kannst du mir kurz Menge und Stufe dazu schreiben ? Das wäre sehr nett !
    Ich bin noch etwas unbedarft in „Glutenfrei“ d.h. ich weiß das noch nicht so lange und bin noch voll im dazulernen !
    Deine Seite finde ich absolut spitze !!
    Danke für deine große Mühe, deine Rezepte zu lesen ist schon ein Genuss 🙂
    LG von Karin

    • Kochtrotz 30. Mai 2014 um 14:39 Uhr - Antworten

      Hallo Karin,
      beides bekommst Du im Biomarkt oder Reformhaus oder natürlich im Web. Alle meine Versuche im TM Kokosmehl herzustellen sind gescheitert und es ist direkt Creme draus geworden 😉 Du könntest die Flocken aber in der Getreidemühle mahlen.
      Danke für das schöne Kompliment.
      LG Steffi

  12. sabigleinchen 27. Mai 2014 um 17:22 Uhr - Antworten

    Die sehen traumhaft aus. Danke dir fürs Rezept und überhaupt wieder einmal DANKE für die vielen tollen Rezepte die du hier postest.

  13. Sabine 27. Mai 2014 um 15:32 Uhr - Antworten

    Steffi DU bist die Beste, vielen Dank!

  14. Katrin 27. Mai 2014 um 11:56 Uhr - Antworten

    Die Tartelettes hören sich sehr lecker an!

  15. Simone 27. Mai 2014 um 11:31 Uhr - Antworten

    Vielen, vielen Dank für Deinen tollen Rezepte.

  16. Celestina 27. Mai 2014 um 11:29 Uhr - Antworten

    Vielen Dank! Hört sich lecker an, werd ich nachbasteln!

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de