Rezeptfilter: keine Auswahl

Warenkunde Kochbanane – wusstet ihr das schon?

joAuf dem Foto unten habe ich euch erst einmal übersichtlich einige wichtige Fakten in Kürze zusammengefasst, sozusagen „Warenkunde Kochbanane auf einen Blick“. Die Kochbanane wird übrigens auch Gemüsebanane genannt und ist deutlich größer und kantiger als unsere Obst- oder Dessertbanane.

Die Kochbanane ist so ein geniales Gewächs! Im englischen heisst sie „Plantain“ und vielleicht ist sie euch auf Reisen in ferne Länder schon einmal begegnet. Vor allem in Südamerika, der Karibik, Asien und in Afrika ist sie ein fester Bestandteil von Gerichten, ähnlich wie bei uns die Kartoffel. Inzwischen – und da bin ich mehr als glücklich drüber – hat die Kochbanane auch in hiesigen Gefilden Einzug gehalten. Musste man sie früher in Asien- oder Afrikaläden suchen gehen, so führen heute viele größere Supermärkte Kochbananen im festen Sortiment.

Warenkunde Kochbanane – Wissenswertes und bestimmt auch Neues

Warenkunde Kochbanane - allergenarm, gesund - hier gibt es Infos von KochTrotz

Beim Anbau der Kochbanane werden so gut wie keine Spritzmittel gegen Krankheiten und Schädlinge eingesetzt. Daher kaufe ich sie auch meist in Asia- oder Afrikaläden. Ich halte das für unbedenklich. Ich habe Glück, aktuell wohne ich ja in Düsseldorf. Die Stadt ist eine Asia-Hochburg! Wir haben hier unglaublich viele asiatische Supermärkte und da gibt es sie echt an jeder Ecke.

Die Kochbanane wird in den Herkunftsländern in allen Reifestadien verarbeitet. Erst wenn sie ganz schwarz ist, ist sie vollständig reif und kann roh gegessen. werden. Ist sie grün oder gelb, wird sie in aller Regel herzhaft gekocht, gedämpft, frittiert oder gebraten. Das wohl bekannteste Kochbananengericht dürfte das afrikanische Fufu sein. Hier werden unreife Kochbananen zu einer Art Brei gekocht, der anschließend zu Klößen geformt wird.

Der Geschmack der Kochbanane hat nur im völlig ausgereiften Stadium Ähnlichkeiten mit der Obstbanane, die wir in Europa kennen. Bis zur vollständigen Reife ist sie nicht süß, eben ein Gemüse. Das erlaubt die herzhafte Verwendung, ähnlich der Kartoffel. Wer zum Beispiel keine Kartoffeln verträgt, kann die Kochbanane als Ersatz verwenden. Einfach verarbeiten wie eine Kartoffel.

Reifestadien der Kochbanane

Ihr könnt unbesehen grüne Kochbananen kaufen. Sie reifen dann zu Hause aus. Allerdings kann das schon auch 10 – 20 Tage dauern. Wundert euch also nicht, wenn sie erst einmal eine Weile grün bleiben. Das hat auch Vorteile. Ich habe meist welche in verschiedenen Reifestadien hier und verarbeite sie selbst von grün bis vollständig reif (also schwarz).

Schaut einmal, das ist eine unreife, eine mittelreife Kochbanane und eine reife Kochbanane (geschlossen und offen). In den ersten beiden Stadien wird sie gegart. Wenn die Schale schwarz ist, könnt ihr sie roh essen wie die normale Banane oder zu Desserts verarbeiten. Kochbananeneis ist zum Beispiel sehr köstlich.

Kochbananen lagert ihr am besten bei Raumtemperatur. Kälte mögen sie gar nicht.

Wie schälen?

Am besten schneidet man den Strunk an beiden Enden ab und ritzt die Schale der Längen nach mit dem Messer ein bis zum Fruchtfleisch, circa alle 2 cm. Dann kann man die Schale in langen Streifen abziehen.

Kochbananemehl – super Sache und glutenfrei

Kochbananenmehl ist meiner Meinung nach eines der besten Mehle die man zum glutenfreien Backen verwenden kann. Leider ist es noch sehr schwer in Europa zu beziehen. Ich bringe mir meist welches aus den Ländern mit, die ich so besuche. Dort kostet es nur wenige Cent 😉

Die Kochbanane ist der Freund des Allergikers und gesund ist sie auch!

Ja, das ist in der Tat so. In der Kochbanane stecken viele wertvolle Nährstoffe! Sie ist reich an Vitamin B, Magnesium, Mangan und Kalium. Hinzukommt, dass sie deutlich weniger Kohlenhydrate hat als eine herkömmliche Banane, cholesterinfrei und quasi fettfrei ist.

Eine weitere super Sache ist, dass die Kochbanane histaminarm (sehr gut verträglich bis zum mittleren Reifestadium), fructosearm (erst ab dem letzten Reifestadium wird die Stärke in Zucker gewandelt) und sorbitfrei ist. Sie wird als „allergenarm“ bezeichnet.

Bis zum mittleren Reifegrad ist die Stärke der Kochbanane auch noch resistent und wird durch das Garen verdaulich gemacht. Unsere guten Darmbakterien mögen gegarte resistente Stärke sehr gerne und sie kann einen hohen PH-Wert senken. Somit auch die Ansiedlung fäulnisbildender Keime dämmen.

Wer sich für ganz genaue Nährwert-Angaben interessiert, findet sie hier auf ernaehrung.de nach Bundeslebensmittelschlüssel III.

Rezepte mit Kochbanane

Ich habe hier im Blog schon ein paar Kochbananen-Rezepte und weitere werden folgen. Schaut doch mal:

Na, habt ihr Lust bekommen, Kochbananen einmal auszuprobieren? Ich freue mich auf euer Feedback.

Da ich ja gerade erst mit dem Bereich Warenkunde begonnen habe, schreibt mir ruhig wenn euch Infos fehlen oder ich euch mit Informationen überlade, oder, oder, oder 🙂  Nur mit eurer Hilfe wird die neue Kategorie perfekt. Dafür vielen Dank vorab.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

18 Kommentare

  1. Renate 19. Februar 2019 um 18:54 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi!
    Ich bin begeistert von deinem Karottenmuffin- Rezept.
    Die Muffins schmecken total gut, sind sogar fettarm, so dass ich sie -trotz Backwarenverbot wegen lästiger Gallensteine- gut vertrage. Das ist meine Rettung, denn ein Leben ohne Gebäck Ist schon etwas freudlos, oder?
    Jetzt meine Frage: hast du noch andere Rezepte, die fettarm sind, gerne auch mit Bananenmehl! Das gibts nämlich neuerdings in unserem Reformhaus und ich finds echt lecker!
    Noch mal vielen Dank für deine wunderbare Arbeit.
    Liebe Grüße
    Renate

  2. El Gu 11. Mai 2018 um 6:27 Uhr - Antworten

    Hallo, Dein Artikel soweit super, aber ein Hinweis fehlt: Es gibt leider doch auch Allergien gegen Kochbananen und/wohl Kreuzallergien. Bei mir ist das nach Jahren aufgetreten und leider recht stark. Es gibt es auch bei Afrikanerinnen.. Ich habe noch nicht rausgefunden woran das liegt.

    • Kochtrotz 11. Mai 2018 um 7:20 Uhr - Antworten

      Hallo. Ja, leider gibt es auf alles Allergien, sogar auf Wasser. Könnten die enthaltenen Proteine möglicherweise ein Problem sein?
      Viele Grüße Steffi

  3. Doris 5. Mai 2018 um 23:33 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    danke für deine „Pionierarbeit“ zum Thema neue Rezepte bei Nahrungsmittelallergien/-unverträglichkeiten.
    Finde den Beitrag zum Thema Kochbanane sehr interessant und würde gerne damit kochen. Meine Frage: Auf normale Bananen reagiere ich allergisch (ist wohl so bei Latexallergie). Ist die Kochbanane dann trotzdem verträglich?
    Viele Grüße
    Doris

    • Kochtrotz 5. Mai 2018 um 23:44 Uhr - Antworten

      Hallo Doris, ich bin ja keine Ärztin und darf insofern leider Ich keins Auskünfte geben. Am besten informierst du dich in deinem Fall über deinen behandelden Arzt. Sorry, dass.ich nicht direkt helfen kann.
      Viele Grüße Steffi

  4. Uschi 26. März 2017 um 19:08 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    gerne lese ich Deinen Blog. Einfach toll!
    Ich würde mich freuen, wenn Du mal ein Kuchenrezept mit Kochbananenmehl veröffentlichen würdest. Schön wäre auch ohne Ei und ohne Milch, aber wenn das schwierig ist, dann substitutiere ich das selbst. Ich habe einen Sohn mit vielen Allergien und bisher ist mir noch nie ein Kuchen gelungen, der gut essbar ist, weil die möglichen Mehlsorten (Reismehl, Maisstärke o.ä.) alle recht geschmacklos und auch die Konsistenz nicht so einfach zu händeln sind. Kochbananenmehl gibt mir neue Hoffnung auf einen Kuchen, der lecker ist :-).
    Liebe Grüße
    Uschi

    • Kochtrotz 26. März 2017 um 19:27 Uhr - Antworten

      Hallo Uschi, hast du denn Kochbananenmehl zu Hause? Ich nämlich nicht. Ich muss warten bis Juni. Dann fahre ich nach Jamaika und bring mir welches mit. Anerkenne. Tipp habe ich trotzdem, du kannst sehr gut Sorghummehl und Tapiokastärke backen, dann vielleicht noch ein wenig Kartoffelmehl dazu. Diese Kombination verwende ich auch gerne. Lieben Gruß Steffi

      • Uschi 27. März 2017 um 21:17 Uhr - Antworten

        Nein, ich habe kein Kochbananenmehl zu Hause. Aber Frau Google weiß, wo ich es bestellen kann. Nach Jamaika fahren wollte ich nicht extra deswegen ;-). Auf jeden Fall notiere ich Deine Hinweise zu den anderen Mehlsorten. So habe ich Alternativen.
        Ich danke Dir! und wünsche Dir eine schöne Zeit auf Jamaika!
        Lieben Gruß
        Uschi

        • Kochtrotz 27. März 2017 um 21:45 Uhr - Antworten

          Dann bringe ich wohl erst einmal welches mit und dann … 🙊😊

  5. Conny 24. März 2017 um 18:53 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, ich würde mich sehr über mehr exotische Waren freuen. Wir haben hier einen wunderbaren Asialaden, klein, aber gut sortiert. Hab da schon verschiedenes Gemüse ausprobiert, dessen Namen ich mir aber nicht merken kann. Und v. a. ist es recht schwierig bei diesen Exoten dann an Infos über Fructose, Histamin, Sorbid etc. zu kommen. Lotuswurzel fällt mir da spontan ein, aber ich hatte auch schon anderes. Kochbananen habe ich auch schon gegessen. Wirklich sehr angenehm. Das Schälen fiel mir allerdings recht schwer. Ich muss es nächstes Mal mit deiner Methode versuchen.

  6. Ela 23. März 2017 um 14:18 Uhr - Antworten

    Ich finde deine Infos absolut interessant und spannend und lerne neues.Kochbananen habe ich zwar schon gesehen,konnte aber nichts damit anfangen.Nach diesen Infos und dank der Rezepte wird sich mein Speiseplan um ein Produkt erweitern.Vielen Dank😊.

    • Kochtrotz 23. März 2017 um 20:02 Uhr - Antworten

      Das freut mich total Ela und zwar auch, dass sich dein Speiseplan erweitert. Lieben Gruß Steffi

  7. Heidi 23. März 2017 um 12:45 Uhr - Antworten

    Dank Deiner Info versuch ich mich auch mal und quäle ein paar davon. Bis jetzt hab ich mich nie ran getraut

    • Kochtrotz 23. März 2017 um 20:01 Uhr - Antworten

      Liebe Heidi, die freuen sich schon auf Dich. 😊😊Lieben Gruß
      Steffi

  8. Claudia 23. März 2017 um 11:06 Uhr - Antworten

    Toll, deine Warenkunde Kochbanane – jetzt kann ich mich an die Dinger rantrauen. LG Claudia

    • Kochtrotz 23. März 2017 um 11:14 Uhr - Antworten

      Oh das freut mich Claudia! Die sind so klasse. Viele Grüße Steffi

  9. Elisabeth Ruesch 23. März 2017 um 7:59 Uhr - Antworten

    Super, ich freue mich auf das „Ofen-Rezept“!! ❤️-lichen Dank!!!

    • Kochtrotz 23. März 2017 um 8:33 Uhr - Antworten

      Es kommt am 25.03.17 😊😊😊

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de