Rezeptfilter: keine Auswahl

Rharbarber-Kompott mit Stevia

Für das Kompott habe ich Stevia zum ersten Mal verwendet und zwar in flüssiger Form. Dadurch, dass der Rhabarber extra sauer ist, kann man sich ganz gut mit der Süße rantasten.

Rharbarber-Kompott mit Stevia

Druckversion
MENGE
1 Portion(en)
VORBEREITUNG
10 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
15 Minuten
RUHEZEIT
keine
SCHWIERIGKEIT
einfach

ZUTATEN

  • 1.5kgRhabarber
  • 100 - 200mlWasser
  • 10 - 20Tropfenflüssiges Stevia
  • 1StückVanilleschote

ZUBEREITUNG

  1. 1. Rhabarber putzen und mit dem Messer längs die Fasern abziehen, Enden abschneiden.

    Ca. 1 cm breite Stücke schneiden. Topf erhitzen und etwas Wasser mit den Rhabarberstückchen köcheln.
    Wenn man eine Vanillteschote dazugibt, das Mark auskratzen und die Schote in 3 - 4 Stücke schneiden und die Rinde von Anfang an mitkochen.

    Erst mit 10 Tropfen Stevia starten, dann je nach Geschmack mehr zum Kompott geben.

    Das Ganze etwas 12 - 15 Minuten kochen.

    Am Ende das Vanillemark dazugeben und nochmal abschmecken.

    In saubere Twist-Off-Gläser füllen, fest verschließen und für ca. 30 Minuten auf den Kopf stellen.

    Das Kompott hält sich einige Wochen in den Gläsern an einem dunklen, kühlen Ort.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

3 Kommentare

  1. anie's delight 18. April 2011 um 11:14 Uhr - Antworten

    Das ist auch meist mein Eindruck, dass es ein wenig bitter und eben nach Süßstoff schmeckt. Und doch finde ich es eine super Idee mit Stevia. Ich werde es mir auch mal wieder besorgen und probieren. ;D

  2. anie's delight 15. April 2011 um 14:07 Uhr - Antworten

    Stevia ist ansich eine super Sache für uns Allergiker! Aber mir ist es meist im Geschmack zu bitter. Hat es gut in der Verbindung mit Rhabarber funktioniert. Oder kann man das Stevia noch rausschmecken? ;-D

    • Kochtrotz 15. April 2011 um 14:14 Uhr - Antworten

      Ich hab flüssiges Stevia verwendet. Da scheint es ja aber auch arge Unterschiede zu geben. Mir hat es geschmeckt, ich hab das Stevia auch nicht rausgeschmeckt. Meinem Mann war es zu süß und er meinte, das schmeckt nach Süßstoff.
      Tja, das hilft jetzt auch nicht wirklich weiter oder?
      Bitter war es keinesfalls.
      Ich werde es wieder kochen, für mich war es absolut ok. Besser als kein Rhabarber. Nö, jetzt ernsthaft. Mein Gaumen findet es sehr gut.

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de