Rezeptfilter: keine Auswahl

Rezept Rhabarbersaft ungesüsst – optimaler Essigersatz

rhabarbersaft-ungesuesst-essigersatz-bei-histamin-intoleranz-1-0

Der ungesüsste Rhabarbersaft zum Selbst-Herstellen ist mir aber auch eben erst selbst eingefallen und ich hab ihn erstmal ausprobiert.
Er ist direkt gelungen und jetzt poste ich noch schnell das Rezept, bevor die Rhabarber-Saison zu Ende geht. Das tolle daran, er ist extremst verträglich und noch dazu vegan.

Ihr könnt den ungesüssten Rhabarber-Saft in ähnlicher Dosierung wie Essig verwenden. Sauer genug ist er auf jeden Fall. HIHI :).

Rhabarber wird von vielen Nahrungsmittel-Allergikern und Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen sehr gut vertragen. Der ungesüßte Rhabarber-Saft eignet sich hervorragend als Essig-Ersatz bei Histamin-Intoleranz und auch bei Fructose-Intoleranz ist er super geeignet. Aber Achtung, Rhabarber hat in ungekochtem Zustand sehr viel Oxalsäure. Die geht beim Kochen etwas verloren. Deshalb Rhabarber bitte nie ungekocht verwenden.

Die Farbe des Rhabarber-Safts richtet sich immer nach der Farbe des Rhabarbers, wundert Euch nicht, wenn der Saft eher grünlich anstatt wie bei mir so toll rot ist. Ich hatte einfach grosses Glück mit der von mir gekauften Rhabarber-Sorte.

Rezept Rhabarber-Saft ungesüsst - der optimale Essigersatz bei Histamin-Intoleranz und Fructose-Intoeranz

Druckversion
MENGE
1 Portion(en)
VORBEREITUNG
15 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
60 Minuten
RUHEZEIT
keine
SCHWIERIGKEIT
einfach

ZUTATEN

  • 750gRhabarber
  • 500mlWasser
Küchenutensilien
  • 1StückFlotte Lotte oder eine Pürier-Alternative
  • 1StückTeesieb oder Haarsieb
  • 1StückMulltuch oder Stoffsieb
  • 2-4Stcksterilisierte Gläser oder Flaschen
  • 1StückTrichter
ZUTATEN-ALTERNATIVEN

Lest bitte das Rezept vorher durch, Ihr braucht Utensilien, die man evtl. nicht mal eben so zu Hause hat. 
Ausserdem braucht Ihr etwas Zeit für das Filtern. 

Ich habe den Saft mit etwa 750 g Rhabarber hergestellt, es waren 3 Stangen. Hat bei mir ziemlich genau 450 ml ergeben.

Solltet Ihr kein Mulltuch oder ein Stoffsieb haben, so könnt Ihr auch ein sauberes Küchentuch verwenden. Aber bitte keine Küchenrolle, das geht auf jeden Fall schief.

Die Anleitung habe ich mit extra vielen Fotos ausgestattet. So habt Ihr es hoffentlich einfacher, den genialen Rhabarber-Saft selbst herzustellen.

ZUBEREITUNG

  1. 1. Den Rhabarber waschen und den Dreck entfernen. Enden an beiden Seiten abschneiden. Ihr braucht den Rhabarber für diese Zwecke nicht zu schälen.

    Rhabarber in grobe Stücke schneiden.

    rhabarbersaft-ungesuesst-essigersatz-bei-histamin-intoleranz-1-1

    Wasser und Rhabarberstücke zum Kochen bringen. Solange kochen, bis die Stücke völlig verkocht sind. Das dauert schon so 10 Minuten.

    rhabarbersaft-ungesuesst-essigersatz-bei-histamin-intoleranz-1-2

    Dann noch etwas weiter köcheln, bis sich die Masse um etwa 1/4 reduziert hat. Dann pürieren.

    rhabarbersaft-ungesuesst-essigersatz-bei-histamin-intoleranz-1-3

    Ich habe habe für das Pürieren einen Einsatz für meine Küchenmaschine. Ihr könnt aber genauso gut ein Haarsieb oder eine Flotte Lotte verwenden.

    Jetzt müsst Ihr die pürierte Masse erstmal noch durch ein Haarsieb oder besser noch durch so ein Tee-Metallsieb gießen, das ist feiner. Ich mache das in mehreren Durchgängen, da ich nur ein kleines Metall-Teesieb habe.

    rhabarbersaft-ungesuesst-essigersatz-bei-histamin-intoleranz-1-4

    Rührt vorsichtig mit einem Löffel im Sieb herum und zwar so lange, bis kaum mehr Flüssigkeit durch das Sieb tropft.

    rhabarbersaft-ungesuesst-essigersatz-bei-histamin-intoleranz-1-5

    Anschließend gießt Ihr den Saft noch mindestens zwei Mal durch ein Stoffsieb oder durch ein mit Mulltuch ausgelegtes Haarsieb. Nur so bekommt Ihr den Saft klarer.

    Ich hab so erstmal recht genau 500 ml Rhabarber-Saft gewonnen.

    rhabarbersaft-ungesuesst-essigersatz-bei-histamin-intoleranz-1-6

    Anschließend gießt Ihr den Saft noch mindestens zwei Mal durch ein Stoffsieb oder durch ein mit Mulltuch ausgelegtes Haarsieb. Nur so bekommt Ihr den Saft klarer.

    So sieht so ein Stofffilter aus:

    rhabarbersaft-ungesuesst-essigersatz-bei-histamin-intoleranz-1-7

    Ihr könnt den Saft auch noch öfter sieben. Er wird immer klarer. Reinigt zwischendurch das Tuch oder das Stoffsieb, indem Ihr es einfach mit klarem Wasser durchspült und gut auswringt. Ich habe 3mal gesiebt und hatte danach immer noch ca. 450 ml ungesüßten Rhabarber-Saft.

    rhabarbersaft-ungesuesst-essigersatz-bei-histamin-intoleranz-1-8

    So, jetzt die Glasflasche oder das Gefäßbereitstellen und entweder Mulltuch oder Stoffilter in den Trichter stecken und den Trichter in die Flasche. Ihr solltet noch einmal filtern.

    rhabarbersaft-ungesuesst-essigersatz-bei-histamin-intoleranz-1-10

     

    Jetzt kocht Ihr den Rhaberber-Saft noch wallend auf, kurz den Topf vom Herd nehmen, Saft beruhigen lassen und wieder drauf. Den Vorgang 3mal wiederholen.

    rhabarbersaft-ungesuesst-essigersatz-bei-histamin-intoleranz-1-11

     

    Den aufgekochten Rhabarbersaft langsam in ausgelegten Trichter schütten und in die Flasche durchlaufen lassen.

    Sobald der Saft durchgelaufen ist, die Flasche sofort fest verschließen und auf den Kopf stellen. So hält sich der Saft länger.

    Der Saft sollte sich so mindestens 2 Monate halten.

    Für eine längere Haltbarkeit müsst ihr die Gläser dann richtig einkochen.

    Ihr könnt den Saft auch portionsweise einfrieren.

    Ich denke, der Aufwand ist ertragbar dafür, dass wir Intoleranzler endlich einen sehr schmackhaften und vor allem verträglichen Essigersatz haben!

    rhabarbersaft-ungesuesst-essigersatz-bei-histamin-intoleranz-1-12

     

     

Hinterlassen Sie einen Kommentar

26 Kommentare

  1. Simone 25. April 2018 um 11:02 Uhr - Antworten

    Hi. Wenn du schreibst, dass das ganze theoretisch wie Essig zu verwenden ist … würde dieser Saft dann auch evtl. für die Frischkäsezubereitung zu gebrauchen sein oder passiert da mit Essig oder anderen Fruchtsäften was anderes als mit dem vom Rhabarber?
    Liebe Grüße
    Simone

    • Kochtrotz 25. April 2018 um 11:34 Uhr - Antworten

      Hallo Simone, ich bin mir nicht sicher, ob der Rhabarbersaft genügend Säure dafür hat. Er braucht mindestens 5%. Im Zweifel müsstest du es einfach ausprobieren oder besser noch messen. Viele Grüße Steffi

  2. Stephanie Bauerfeind 9. April 2018 um 15:33 Uhr - Antworten

    Alle Jahre wieder .. ist einfach einer meiner Favoriten.
    Ich habe heute den ersten ansehnlichen Rhabarber gekauft und Vorrat produziert. Leider hat real den TK-Rhabarber offenbar aus dem Sortiment genommen, so muss ich mich drauf einstellen, dieses Jahr reichlich vom „Essig“ zu fertigen.

    • Kochtrotz 10. April 2018 um 7:29 Uhr - Antworten

      Aber echt! Alle Jahre wieder! Bei mir auch. Viele Grüße Steffi

  3. Katharina 22. Mai 2016 um 16:32 Uhr - Antworten

    Hallihallo liebe Steffi,
    Hab vor einigen Tagen deinen Link zum Rezept gesehen und so eben 3 Liter abgefüllt. Ich bin noch Neuling im Bereich Histaminintoleranz und dir für deine Erfahrungsteilung echt dankbar!!
    Liebe Grüße, Katharina
    PS: kennst du zufällig auch einen Ersatz für Sojasauce? ?

    • Kochtrotz 24. Mai 2016 um 17:31 Uhr - Antworten

      Hallo Katharina, prima und freut mich, dann bist du ja jetzt gut gewappnet. 🙂 Ersatz für Sojasauce gibt es keinen unfermentierten. Wenn das kein Problem ist, wüsste ich einige. LG Steffi

  4. Petra 14. Mai 2016 um 14:45 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, danke für das tolle Rezept 🙂
    Werde es morgen gleich mal ausprobieren.

    Wenn ich ihn nicht so fein filter, passiert noch etwas etwas anderes, als das er trüber bleibt?
    Was bewirkt das 3malige aufkochen?

    Liebe Grüße
    Petra

    • Kochtrotz 15. Mai 2016 um 9:28 Uhr - Antworten

      Hallo Petra, genau, er kann auch trüber bleiben wenn Dir das egal ist 🙂 LG Steffi

  5. Martin 11. Mai 2016 um 16:39 Uhr - Antworten

    Habe soeben diesen ungesüssten Rharbarbersaft hergestellt und bin ganz begeistert. Erstens ist der ganz schnell gemacht, sozusagen nebenbei und zweitens kann man das gute Zeug auch mal verschenken, das macht sich keiner. Von der Hälfte habe ich mir Saft gemacht, der ist echt lecker. Du kannst sicher sein, dass ich jetzt loslege und mir für das Jahr einen Vorrat zubereite. Vielen Dank für dieses coole Rezept.

    • Kochtrotz 12. Mai 2016 um 6:56 Uhr - Antworten

      Hallo Martin, super, dass du so begeistert bist und jetzt eine gute Alternative hast. Lieben Gruß Steffi

  6. Yvonne 5. Oktober 2015 um 10:58 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    klappt das Entsaften auch wie bei den anderen Sachen mit dem Thermomix?
    Hab noch nicht ganz so viel mit dem Thermomix getestet.
    Finde deinen Blog toll und werde auch mal einiges ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Yvonne

    • Kochtrotz 7. Oktober 2015 um 9:36 Uhr - Antworten

      Ja liebe Yvonne, das klappt auch mit anderem Obst, zum Beispiel Äpfel. Ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Grüsse, Steffi

  7. Lina 7. Dezember 2014 um 23:41 Uhr - Antworten

    Hallo,
    kann man den denn dann auch zum Einmachen als Essig-Ersatz nehmen? Das wäre wirklich super 🙂
    Viele Grüße
    Lina

  8. Anonymous 23. Juni 2013 um 15:18 Uhr - Antworten

    suuper danke für die essig ersatz idee… mein liebster wird es geniessen…!
    danke

  9. Aristra 20. Juni 2013 um 21:34 Uhr - Antworten

    Hallo Kochtrotz,
    Was für ein super Rezept! Leider haben wir den ganzen Rhabarber im Garten schon verbraucht. Ich hoffe dein Rezept ist im nächsten Jahr auch noch online, da hätte ich dann auch evtl. mehr Zeit und würde es ausprobieren.Echt schade das ich keinen Rhabarber mehr da hab.
    Viele Grüße, Aristra

    • Kochtrotz 20. Juni 2013 um 21:37 Uhr - Antworten

      Hallo Aristra,
      ja ich war leider echt spät dran mit dem Rezept. Klar ist es nächstes Jahr auch noch online 🙂

      Schönen Abend,
      Steffi

  10. Shivani Allgaier 16. Juni 2013 um 18:49 Uhr - Antworten

    Leider geht bei mir kein Rhabarber – ich vermute wegen der Oxalsäure… schöner Artikel, werde öfters vorbei schauen!

    • Kochtrotz 17. Juni 2013 um 12:24 Uhr - Antworten

      Hallo Shivani, ja die Oxalsäure macht so einigen Probleme. Hier ist der Rhabarber zwar lange gekocht, aber sie ist leider immer noch vorhanden. Zwar nicht mehr so stark aber wenn die Sensibilität hoch ist, nutzt auch das nix.

      Stöber gerne hier rum ::)

      LG
      Steffi

  11. Susanne 14. Juni 2013 um 9:11 Uhr - Antworten

    Ui……dann weiß ich jetzt was ich mit dem ganzen Rhabarber aus dem Garten meiner Mutter mach !!!! Ja, so ein alter Entsaftungstopf ist echt gold wert….und dann kann man noch Gelee aus den ganzen Säften machen !!! Danke für das Rezept Steffi !

    • Kochtrotz 14. Juni 2013 um 9:25 Uhr - Antworten

      YEAH!
      Ich liebe Rhabarber-Gelee. Mach ein Glas für mich mit 🙂
      Gerne geschehen.

  12. jasmin 13. Juni 2013 um 22:47 Uhr - Antworten

    Super idee. Muss mir nur noch die siebe kaufen. Bin gespannt auf die Einsatzmöglichkeiten 🙂

    • Kochtrotz 13. Juni 2013 um 23:09 Uhr - Antworten

      Hallo Jasmin, Du kannst auch ganz normale Küchentücher aus Stoff verwenden, wie ich es beschrieben habe. Du musst halt nur so drei Stück parat haben. LG Steffi

  13. Susanne 13. Juni 2013 um 22:39 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, meinst du, das funktioniert auch mit einem „Entsafter-Topf“ (Dampf-Entsafter ), den ich noch von meiner Oma hab? Damit mach ich immer Johannisbeer – oder Hollundersaft !

    • Kochtrotz 13. Juni 2013 um 22:41 Uhr - Antworten

      ja klaro Susanne. Das ist ja eigentlich das Beste Gerät dafür 🙂 Nur wer hat das noch.
      Habe ich gar nicht bedacht bei der Herstellung.
      Der Saft kommt ja voll heiss da raus oder?
      Das war bei meiner Omi jedenfalls so 🙂

      Schönen Abend noch,
      Steffi

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de