Rezeptfilter: keine Auswahl

Kirschmousse | Grundrezept für Fruchtmousse

Dieses Kirschmousse schmeckt fantastisch, ist sehr locker und lässt sich auch sehr gut mit anderen Früchten zubereiten.

Gerade haben Kirschen Hochsaison! Hier stelle ich Euch mein derzeitiges Lieblingsdessert, das Kirschmousse, vor! Das Rezept ist einfach zu machen und mal wieder sehr variabel. Ihr könnt es „normal“ zubereiten oder laktosefrei, zuckerfrei und vegan. Das müsst Ihr unbedingt nachmachen! Jedenfalls empfehle ich es Euch sehr 🙂 . Dieses Rezept ist gleichzeitig mein Grundrezept für Fruchtmousse aller Art. Weiter unten stelle ich Euch noch ein paar Fruchtmousse-Varianten vor.

Kirschmousse | Grundrezept Fruchtmousse | normal, laktosefrei, zuckerfrei, vegan

Das fluffigste und lockerste Kirschmousse ever!

Fruchtmousse muss locker und leicht sein, sonst mag ich es nicht. Schaut bitte mal, wie locker und fluffig es ist. Ein Traum oder? Das ist übrigens die vegane Variante. Ach ja, die veganen Angaben schreibe ich im Rezept einfach in Klammen hinter den anderen.

Kirschmousse | Grundrezept Fruchtmousse | normal, laktosefrei, zuckerfrei, vegan

Fruchtmousse ist nicht schwer

Natürlich liebe ich auch Mousse au Chocolat. Das ist mir aber oft zu schwer. Ein Fruchtmousse und aktuell das Kirschmousse sind leichter und kommen auch mit weniger Fett aus. Ich selbst mache das Fruchtmousse mit der Zucker-Alternative Erythrit. Doch dazu gleich noch ein paar Worte.

Diese Früchten passen sehr gut:

  • Johannisbeeren-Mousse | Cassis-Mousse
    Gerade habe auch Johannisbeeren Saison. Die schwarzen Johannisbeeren passen sehr gut. Eventuell braucht es da etwas mehr Süße. Johannisbeeren aller Art sind sehr gut verträglich (histaminarm und fructosearm).
  • Himbeer-Mousse
    Himbeeren gehen immer! Leider sind sie nicht histaminarm.
  • Mango-Mousse
    Mango schmeckt das ganze Jahr. Bei hoher Fructose-Empfindlichkeit kann Mango Probleme bereiten.
  • Beeren-Mousse
    Hier nehme ich einfach einen Mix aus verschiedenen Beeren. Das schmeckt auch immer toll.
  • Aprikosen-, Pfirsich- oder Nektarinen-Mousse
    Auch sehr, sehr, sehr lecker. Leider sind diese Früchte, auch wie die Kirschen, nicht sorbitfrei.

Das sind mein fünf Favoriten. Ihr könnt natürlich auch noch andere Früchte verwenden. Nehmt einfach die Früchte Eurer Wahl und Verträglichkeit.

Kirschmousse | Grundrezept Fruchtmousse | normal, laktosefrei, zuckerfrei, vegan

Bei den Früchten müsst Ihr beachten

  • Ihr könnt auch tiefgefrorene Früchte verwenden. Mache ich auch oft und verarbeite sie dann in gefrorenem Zustand.
  • Bei den verschiedenen Beeren streicht ihr die Fruchtmasse nach dem Pürierendurch ein Sieb, stören Euch die kleinen Kernchen.
  • Bereitet Ihr die Fruchtmousse mit Milchprodukten zu, verwendet keine stark säurehaltigen Früchte wie zum Beispiel Ananas oder Kiwi. Euer Fruchtmousse kann sauer werden. Bereitet Ihr das Mousse vegan zu, spielt die Fruchtsäure keine Rolle. Übrigens, die Goldkiwi enthält weniger Säure und gilt als histaminarm, ebenso Kiwiebeeren.
  • Für das Kirschmousse entsteint die Kirschen peinlich genau. Sonst püriert Ihr die Kerne mit. Das kann zum einen Euren Pürierstab schrotten und zum anderen ist das in den Kirschkernen enthaltene Ethylcarbamat und die Blausäure alles andere als gesund, tritt es aus dem Kirschkern aus. Bleibt der Kirschkern ganz, ist die Sache kein Problem.
  • Manche Früchte verfärben sich leider in Richtung grau. Heidelbeeren und Kirschen neigen dazu. Hier kann man sich mit einer kleiner (aber wirklich kleinen) Prise Natron und einem Spritzer Säure (Zitronen-/Limettensaft, auch mildem Essig oder Verjus) behelfen. Dann bleibt die Farbe bis zum Verzehr erhalten.

Kirschmousse | Grundrezept Fruchtmousse | normal, laktosefrei, zuckerfrei, vegan

Noch ein paar Worte zur zuckerfreien Variante

Ich selbst verwende immer Erythrit* wenn ich eine Zucker-Alternative einsetze. Warum? Ganz einfach, ich vertrage es super und es hat null Kalorien. Xylit vertrage ich überhaupt nicht und ausserdem hat Xylit immer noch circa 240 Kalorien auf 100 g. Also wenn schon denn schon. Beide Zucker-Alternativen sind Zuckeralkohole. Wobei Erythrit auch bei einer Fructose- und Sorbitintoleranz vertragen wird, Xylit (auch Birkenzucker genannt) nicht. Den kalten Geschmack im Mund, den manche beschreiben, habe ich nicht. Das mag aber auch am verwendeten Erythrit liegen.

Erythrit löst sich in kalten Zutaten nicht so gut auf. Deshalb löse ich es meist in etwas warmer Flüssigkeit vollständig auf. So hat man hinterher keine Kristalle im Mousse.

Kirschmousse | Grundrezept Fruchtmousse | normal, laktosefrei, zuckerfrei, vegan

Getrocknete Damaszener-Rosen als Dekoration

Die kleinen Schönheiten habe ich neulich entdeckt. Die getrockneten Damaszener-Rosen* sehen nicht nur toll aus, sie riechen und schmecken auch ganz herrlich, vorausgesetzt man mag Rosen. Ich finde sie perfekt für diese Kirschmousse und beim Genuss geben sie noch einen kleinen Crunch. Falls Ihr sie Euch kaufen wollt, achtet undbedingt auf Lebensmittel-Qualität.

Noch ein Tipp für die Kirschkerne

Meine Kirschkerne gebe ich immer zu meinem bereits angesetzten Amaretto aus Kirschkernen hinzu. Der riecht jetzt nach circa 3 Wochen schon so unglaublich toll nach Amaretto. Ich bin ganz verliebt. Jetzt ist mein angesetzter Amaretto aber auch reichlich mit Kirschkernen bestückt. Noch mehr mache ich da nicht rein. Ich kann Euch nur empfehlen, setzt auch Amaretto selber an. Ihr werdet nie wieder welchen kaufen. Könnt Ihr jetzt mit Kirschkernen, Aprikosenkernen machen oder später im Jahr mit Zwetschgen- und Pflaumenkernen. In meiner Anleitung für den Amaretto aus Zwetschgenkernen habe ich alle Fruchtsorten notiert, mit denen Ihr Amaretto selbst herstellen könnt.

* Amazon-Affiliate Link

Kirschmousse | Grundrezept Fruchtmousse | normal, laktosefrei oder vegan

 

Kirschmousse | Grundrezept für Fruchtmousse

Kirschmousse | Grundrezept Fruchtmousse | normal, laktosefrei, zuckerfrei, vegan
Druckversion
Ein tolles sommerliches Kirschmousse. Das Mousse lässt sich auch mit anderen Früchten zubereiten. Das Grundrezept für Fruchtmousse schmeckt zudem auch laktosefrei, zuckerfrei und vegan. Die Angaben für lakostefreie Alternative sind (/laktosefrei) gekennzeichnet und die Angaben für die pflanzlichen Alternativ-Zutaten stehen dahinter in Klammern. Das Rezept ergibt 4-6 Portionen. Im zugehörigen Artikel oben stehen viele weitere Tipps und Varianten.
MENGE
4 Portionen
VORBEREITUNG
15 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
3 Minuten
RUHEZEIT
3 Stunden
SCHWIERIGKEIT
einfach

ZUTATEN

  • 300gSüßkirschen entsteint (o. 300 g anderes Obst in Stücken)
  • 0,5TLZitronensaft (optional) (o. andere milde Säure)
  • 1kleine PriseNatron (optional)
  • 200gSchlagsahne (laktosefrei) (o. pflanz. Alternative bspw. Schlagfix ungesüßt)
  • 200gFrischkäse (laktosefrei) (o. pflanz. Alternative auf Mandelbasis)
  • 150gMagerquark (laktosefrei) (o. Kokosjoghurt Natur)
  • 70gErythrit (o. Puderzucker)
  • 1kleine PriseSalz
  • 6Blatt Gelatine (o. 1 Packung Agartine)
ZUTATEN-ALTERNATIVEN

Süßen: 
Je nach Fruchtsorte braucht das Mousse etwas mehr oder weniger Süße. Mangos zum Beispiel sind sehr süß und rote Johannisbeeren sehr sauer.

Pflanzliche Alternativen: 
Die besten Erfahrungen habe ich mit den Frischkäse-Alternativen auf Mandelbasis gemacht. Diese gibt es inzwischen in vielen Supermärkten und Bioläden.

Als Joghurt eignet sich aus meiner Sicht am besten ein pflanzliche Alternative auf Kokosbasis.

Hier kann man wunderbar mit Agartine arbeiten. Sie wird in Supermärkten verkauft. Agartine muss in Flüssigkeit aufgekocht werden. Hier werden zusätzlich 50 ml Wasser oder Pflanzendrink benötigt. Es eignen sich Kokosdrink, Mandeldrink, Cashewdrink und Reisdrink. Bitte nach den persönlichen Verträglichkeiten wählen. Ihr könnt auch Agar-Agar-Pulver verwenden. Das haben ja auch viele daheim. Achtet bitte auf die Anweisungen für Mengen und Verarbeitung auf der jeweiligen Packung.

ZUBEREITUNG

  1. 1. Kirschen entsteinen oder anderes Obst vorbereiten und ggf. in Stücke schneiden.
    Obst fein pürieren und beiseite stellen.
    TIPP: Manches Obst verfärbt sich leider unschön, z. B. Kirschen und Heidelbeeren. Hier hilft es, etwas Säure/Zitronensaft und sehr wenig Natron zum Pürieren dazuzugeben. Bei anderem Obst ist dies nicht nötig.
  2. 2. Sahne steif schlagen und beiseite stellen.
  3. 3. Den Frischkäse zusammen mit 100 g Quark/Joghurt für circa 5 Minuten mit den Schneebesen auf höchster Stufe schlagen. So wird die Masse sehr cremig und locker.
  4. 4. Zubereitung mit Gelatine: 

    Gelatineblätter gemäß Packungsanweisung in Wasser einweichen. Anschließend im Wasserbad erst die restlichen 50 g Quark mit Eryhtrit solange rühren, bis sich das Erythrit aufgelöst hat. Dann die Gelatineblätter zugeben und verrühren bis sie sich aufgelöst haben. 


    Zubereitung mit Agartine: 

    Agartine zusammen mit dem Erythrit, 50 g Kokosjoghurt in zusätzlich 50 ml Wasser oder Pflanzendrink gemäß Packungsanweisung aufkochen.
  5. 5. Erst Kirschpüree (Fruchtpüree) mit den Schneebesen der Küchenmaschine unter die Frischkäsemischung rühren und dann die Gelatine- oder Agartine-Mischung unterrühren. Darauf achten, dass alles gut verteilt ist.
  6. 6. Als letztes noch die geschlagene Sahne unterheben und in Gläser oder eine große Schale füllen.
  7. 7. Das Kirschmousse muss mindestens 3 Stunden festigen. Am besten aber über Nacht. So kommt der Fruchtgeschmack noch besser durch.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

4 Kommentare

  1. Adam Vyboch 5. September 2019 um 21:49 Uhr - Antworten

    Könntet ihr evt. Auch videos machen? Wäre super. Ansonsten sind die tipps perfekt

    • Kochtrotz 9. September 2019 um 10:13 Uhr - Antworten

      Hallo Adam,
      es werden noch neue Videos kommen! Bitte immer bedenken, dass Videos sehr aufwändig zu produzieren sind.
      Viele Grüße
      Steffi

  2. Michaela 25. Juli 2019 um 7:53 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi,

    das ist eine ganz wundervolle Idee! Es schmeckt sicher sehr lecker und die Bilder sind einfach sensationell!

    Liebe Grüße,
    Michaela

    • Kochtrotz 25. Juli 2019 um 8:36 Uhr - Antworten

      Liebe Michaela,
      hab Dank für das schöne Kompliment.
      Liebe Grüße in den Norden,
      Steffi <3

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de