Rezeptfilter: keine Auswahl

Mini-Anleitung für Overnight Oats – Übernacht-Flocken – als Frühstück – auch zum Mitnehmen ideal

Overnight-Oats-so-geht-es-anleitung-1

Heute habe ich mal was ganz anderes als üblich für euch. Ich habe euch eine grafische Mini-Anleitung für die sogenannten Overnight Oats erstellt. Ihr habt mich schon häufiger gefragt, wie ich sie mache. Also habe ich mich hingesetzt, ein paar Fotos gemacht und ne Grafik daraus erstellt. Ich beschreibe, wie ich meine Overnight Oats so mache.

Für diejenigen, die noch nicht mit Overnight Oats in Berührung gekommen sind, erkläre ich kurz um was es sich hier handelt. Wörtlich übersetzt bedeutet Overnight Oats „über Nacht Hafer“. Das beliebte Frühstück wird abends angesetzt und zieht dann über Nacht. So hat man morgens ein leckeres und gesundes Frühstück, sofern man es nicht stark zuckert. Die Flocken werden schön weich und es ist eine überaus bequeme Angelegenheit. Die Overnight Oats sind auch ne prima Sache zum Mitnehmen. Ich mache sie mir gerne abends, wenn ich morgens früh los muss und noch keine Lust habe, etwas zu essen. Sie sind mein idealer Begleiter für Reisen im Zug und Auto. Fürs Flugzeug empfehle ich sie ausdrücklich nicht, wegen der Flüssigkeitsmenge. Unter der Grafik schreibe ich euch noch weitere Infos und Tipps auf.

Auf Facebook hatte ich euch schon eine Vorschau dazu gezeigt und ihr findet sie so gut, dass einige von euch sie ausgedruckt haben. Falls ihr sie drucken möchtet, könnt ihr die Grafik hier herunterladen und dann ausdrucken.

Schaut mal, so mache ich die Overnight Oats (auf Klick wird die Grafik groß):

KochTrotz-Overnight-Oats-so-geht-es-anleitung1

 

Eine ganz penible Anleitung gebe ich euch dieses Mal nicht. Ihr werdet auch gleich sehen warum.

 

 

Mini-Anleitung für Overnight Oats - Übernacht-Flocken - als Frühstück - auch zum Mitnehmen ideal

Overnight Oats - einfache Anleitung | optional glutenfrei
Druckversion
Ein Tipp noch von mir für ganz Eilige oder Faule (ich schließe mich ein): Ihr könnt die eure Basismischung für die Overnight Oats auch schon in verschiedenen Gläsern für verschiedene Tage vorbereiten. Natürlich könnt Ihr dann noch keine Obst oder Flüssiges hinzugeben. Aber alle trockenen Zutaten könnt ihr zum Beispiel sonntags für die komplette Woche in Gläsern vorbereiten.
MENGE
1 Portion(en)
VORBEREITUNG
5 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
keine
RUHEZEIT
4 Stunden
SCHWIERIGKEIT
babyleicht

ZUTATEN

  • siehe unten, sehr variabel

ZUBEREITUNG

  1. 1. KÜHLSCHRANK JA/NEIN
    Ob man die Overnight Oats in den Kühlschrank stellt oder nicht, da scheiden sich die Geister. Ich stelle sie nicht in den Kühlschrank. Mir sind die dann morgens zu kalt. Wenn ich allerdings weiß, dass ich sie morgens mitnehme und erst 2 - 3 Stunden später verzehre, stelle ich sie auch in den Kühlschrank. Dann sind sie ja nicht mehr kalt wenn ich sie später esse. Ich mag morgens einfach kein kaltes Frühstück, das tut mir nicht gut. Aber, wer es morgens schon eiskalt mag, dann ab mit dem Glas in den Kühlschrank ;) Mein übliches Frühstück ist übrigens ein ganz einfaches Porridge mit ein paar Früchten.

  2. 2. WELCHES BEHÄLTNIS?
    Es eignen sich alle Gläser und andere Behältnisse, die sich gut verschließen lassen, will man sie transportieren. Ansonsten kann auch ein Glas genommen werden, das mit einem Tellerchen oder irgendetwas abgedeckt wird. Die Größe sollte mindestens 250 ml betragen. Meines hier auf dem Foto fasst etwas über 300 ml.

  3. 3. WELCHE FLOCKEN/KLEIE
    Völlig egal, was ihr mögt, Haferflocken (auch glutenfrei), Hirseflocken, Buchweizenflocken, Teffflocken, Dinkelflocken (glutenhaltig), Haferkleie (auch glutenfrei), Weizenkleie (glutenhaltig), Buchweizengrütze und was es sonst noch alles so gibt, geht echt alles. Einzig Reisflocken bleiben noch sehr al dente (diese alten Biester - lach).

    Manchmal mische ich meine Flocken noch mit einem Esslöffel Chia-Samen und nehme dann etwas weniger Flocken. Ihr seht, da ist alles möglich.

  4. 4. TROCKENFRÜCHTE
    Kann man machen, muss man aber nicht. Ich mag gerne ein paar für mich verträgliche Trockenfrüchte in meinen Overnight Oats.

  5. 5. NÜSSE/SAMEN
    Gleiches Spiel, kann man machen, muss man aber nicht. Nüsse und Samen sind gesund und enthalten viele Nährstoffe. Einen riesigen Vorteil gibt es auch noch. Sie entfalten ihre Enzyme wenn sie über Nacht in Flüssigkeit liegen und werden dadurch noch gesünder. Ihr könnt hier alle Samen oder Nüsse nehmen, die ihr gerne mögt und vertragt. Sehr große Nüsse wie bspw. Paranüsse könnt ihr etwas kleiner hacken.

    Ich mach auch schon mal ne Schicht selbstgemachte zuckerfreie Schokocreme dazwischen. Das ist auf dem ganz oberen Bild auch gut zu sehen.

  6. 6. FRÜCHTE
    Auch hier könnt ihr alle möglichen Früchte verwenden, auch gefrorene. Beeren könnt ihr ganz lassen, andere Früchte würde ich immer in mundgerechte Stücke schneiden.

    Ihr könnt auch verschiedene Früchte mischen. Das mag ich auch gerne und gebe manchmal noch eine zweite Fruchtschicht über die Nüsse.

    Die Früchte leiden übrigens nicht, wenn sie die Nacht nicht im Kühlschrank verbringen.

  7. 7. TOPPINGS
    Auch lecker und bei mir sehr beliebt. Ihr gebe gerne obenauf noch Superfoods und auch Gewürze wie Zimt. Was ich auch gerne mag, ist noch etwas Limettenabrieb. Das gibt einen herrlich frischen Geschmack.

  8. 8. MILCH/SAFT ODER WELCHE FLÜSSIGKEITEN?
    Wieder dasselbe Spiel, nehmt was ihr mögt. Egal welche (Pflanzen)Milch oder auch nur Saft, das schmeckt alles. Wenn ihr Saft und (Pflanzen)Milch mischt, dann müsst ihr aufpassen, dass euer Saft nicht zu viel Säure hat, sonst wird die Milch (auch Pflanzenmilch) sauer. Ich nehme gerne Karottensaft. Ansonsten könnt ihr auch morgens noch einen guten Schuss Saft darüber geben. Joghurt und Quark (gibt es ebenfalls pflanzlich) vermischt mit Milch oder Wasser eingehen sich auch hervorragend. Quark hat deutlich mehr Proteine als Joghurt, daher ist er mir lieber.

  9. 9. DAS WAR'S
    So, ich denke, ich habe jetzt alle meine Tipps und Infos aufgeschrieben. Wenn ihr noch Fragen habt, nur zu. Ansonsten werdet einfach kreativ. Die Overnight Oats sind eine tolle Alternative und Abwechslung auf dem Frühstückstisch.

    Ich mach mir auch gleich welche. Denn ich muss morgen früh um 6:30 Uhr los. Mein Flieger geht um 8 Uhr und bis dahin muss ich sie dann gegessen haben. Ich habe es euch ja geschrieben, keine Flüssigkeiten im Flieger ;)

    Einen langen Löffel habe ich auch schon parat gelegt, denn ich muss meinen immer gut verrühren, dieses Schichten-Esserei ist nicht meins.
REZEPT HINWEISE
Ihr merkt, die Overnight-Oats sind unglaublich flexibel und individuell zusammenzustellen und dadurch sehr verträglich. So, ich bin auf eure Kreationen gespannt. Schickt mir eure Fotos auf meine Facebook Fanpage oder markiert mich auf Instagram.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

21 Kommentare

  1. Nadine Baier 25. Oktober 2018 um 18:42 Uhr - Antworten

    Hallo liebe Steffi 🙂
    Vielen dank für den tollen Artikel!

    Overnight Oats sind wirklich einfach genial.
    Man kann sie in so vielen verschiedenen Variationen machen. Einfach ein anderes Topping und schon man wieder ein komplett neues Frühstück.

    Für mich sind sie wirklich perfekt, da ich morgens einfach nicht richtig aus dem Bett komme. So kann ich mir Abends die Oats schon vorbereiten und habe morgens keinen Stress 🙂

    Eine Frage habe ich an Dich: Meinst Du, dass man die Oats auch für 2-3 Tage im Voraus vorbereiten kann oder ist es besser, wenn man sie an jedem Abend frisch macht?

    Liebste Grüße,
    Nadine

  2. Sandra 23. Januar 2017 um 13:24 Uhr - Antworten

    Lustig, mache das schon seit Jahren. Immer wieder mal mit anderen Zutaten, seit der HIT sowieso. Momentan Haferflocken, Dinkelschmelzflocken, Leinsamen, Chia, Naturjoghurt, Apfel, Zimt und Wasser. Am nächsten Tag ist es dann schön cremig :-). Ich mache es Abends und lass es dann draussen stehen, das klappt wunderbar.

    • Kochtrotz 23. Januar 2017 um 19:50 Uhr - Antworten

      Ja, das ist so ein dankbares Frühstück und auch für unterwegs war es oft meine Rettung als ich noch nicht so viel vertragen habe wie jetzt. Lieben Gruß Steffi

  3. Jana 22. Januar 2017 um 10:33 Uhr - Antworten

    Eine milchfreie Variante ist auch eine Banane mit Kakaopulver klein matschen, Haferflocken untermischen (ich nehme auch gerne noch Gold-Leinsamen dazu). Und dann TK Himbeeren oben drauf.

  4. Kathleen18 21. Juli 2016 um 7:31 Uhr - Antworten

    Hi, du schreibst oben was von einer selbstgemachten Schokocreme. Wie machst du die?…. Ich bin fructoseintolerant, kennt einer eine leckere Variante mit Gemüse, die tatsächlich auch dazu noch schmeckt.

    • Kochtrotz 21. Juli 2016 um 8:53 Uhr - Antworten

      Hallo, ich sehe gerade selbst, ich habe gar nie ein Rezept dafür veröffentlich. Das ist ja ein Ding. Muss ich mal nachholen. LG Steffi

  5. Mone 8. Juni 2016 um 21:59 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    toll, dass du mich noch mal an Overnight Oats erinnerst. Ich habe sie vor einiger Zeit schon mal gemacht und fand es sehr lecker, doch dann ist es in Vergessenheit geraten. ? Wusste gar nicht wie viel man da zusammen stellen kann.
    Meine Kombination war nun Dinkelflocken (die müssen nämlich etwas länger einweichen, sonst sind sie noch so knackig) mit Chiasamen und Weizenkleie, dann Cranberries, Sesam und etwas Salatkernmischung (Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Pinienkerne) und darauf Himbeeren und ein paar Erdbeeren. Leinöl hab ich auch etwas hinein gegeben und dann mit Hafermilch aufgefüllt. ? Ich bin gespannt wie die Kombination morgen schmeckt. ?
    Liebe Grüße
    Mone

    • Kochtrotz 9. Juni 2016 um 9:14 Uhr - Antworten

      Hallo Mone, stimmt – Dinkelflocken sind schon sehr knackig 🙂 🙂 Und wie war deine Kombination? Lieben Gruß Steffi

      • Mone 11. Juni 2016 um 21:09 Uhr - Antworten

        Ja, war lecker ? Das Leinöl gibt eine leicht nussige Note. Am Tag darauf habe ich es noch mal ein wenig anders gemacht.. Mit Haferflocken, Amaranth und Mandeln u.a. Sehr lecker! ?

        • Kochtrotz 14. Juni 2016 um 8:10 Uhr - Antworten

          Hallo Mone, ich mach mich auch immer neue Kreationen und Leinöl auch immer dazu. Ich habe Omega-Mangel 🙁 GRRRRR
          Lieben Gruß Steffi

  6. christinaliebt 31. Mai 2016 um 7:55 Uhr - Antworten

    Guten Morgen 🙂 Meine Variante heute: Hirseflocken, Chia Samen, ein paar Rosinen, gehackte Walnüsse, geforene Himbeeren, geriebene Vanilleschote, Reismilch. Die Himbeeren tauen über Nacht auf und somit verteilt sich dann der Himbeersaft schön und es gibt einen super fruchtigen Himbeergeschmack! Leider war meine Portion heute eindeutig zu klein – morgen gibts die doppelte Menge 😉 Liebste Grüße, Christina

    • Kochtrotz 3. Juni 2016 um 18:25 Uhr - Antworten

      Mjammmmmm, dasselbe ich auch bei TK Himbeeren. Klingt sehr lecker. Lieben Gruß Steffi

  7. Katti 28. Mai 2016 um 16:41 Uhr - Antworten

    Hi,

    Tolle Bilderanleitung :-). Ich liebe diese Frühstücksvarianten auch. Wenn ich keine Früchte da habe mische ich morgens gerne auch mal 1-2 El selbst eingekochtes, sehr stückiges Apfelmus oder auch Marmelade, die auch reichlich Fruchstücke enthält unter. Da nimmt man aber am besten eine mit wenig Zucker, damit das Ganze nicht gleich zur Süssigkeit wird.

    • Kochtrotz 30. Mai 2016 um 7:14 Uhr - Antworten

      Hallo Katti, mhhhhhhh jaaaa, das schmeckt auch lecker.

  8. Anke 22. Mai 2016 um 8:18 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, Hallo Anne, echt klasse so eine Frühstücksmüsli-Variante (auch für unterwegs). Ich hatte mir gestern eins gemacht. Ich hatte Schmelzflocken bodenbedeckt, zwei teel. Kaba, 150 g Joghurt und ein paar Apfelstückchen für obendrauf. In einem übrigen Glas von Leberwurst. Es hatte grade die richtige Größe. Echt lecker. Werde ich öfter mal machen. Ich kann Obst und Zutaten Saisonbedingt variieren lassen und muss nicht hart beissen. Danke Dir. Liebe Grüße und einen sonnigen Sonntag Anke

    • Kochtrotz 24. Mai 2016 um 17:29 Uhr - Antworten

      Hallo Anke, super das klingt echt gut und freut mich, dass Du es für dich gut nachmachen kannst. Lieben Gruß Steffi

  9. Anne 21. Mai 2016 um 13:08 Uhr - Antworten

    Hallo liebe Steffi, also, ich habe die Sache mal mit folgenden Zutaten ausprobiert: feine Haferflocken, Chiasamen, Rosinen, Walnusskerne, eine klein geschnittene Birne, Zimt, Leinsamen, Reismilch und Zitronenzesten. Hat sehr lecker geschmeckt! 😀 Ich hatte nur noch kein Gefühl dafür, wieviel Haferflocken und wieviel Chiasamen ich nehmen muss, deswegen war das Ganze unten drin ziemlich fest und mir fast zuviel. Ein tolles neues Feld zum Experimentieren, danke dir! :-* LG Anne

    • Kochtrotz 24. Mai 2016 um 17:27 Uhr - Antworten

      Hallo Anne, es freut mich, dass du Lust zum Experimentieren hast. Du wirst deine perfekte Mischung sicherlich finden. LG Steffi

  10. Anke 18. Mai 2016 um 12:27 Uhr - Antworten

    Ich kenne solche Varianten jetzt eher als Müsli und esse sie dann gleich frisch oder Mamas berühmten Babybrei mit Karotte-Kartoffel-Version oder Quark-Banane. Was hat sie noch so alles gemacht – einen geriebenen Apfel, den es meist frisch gab, der aber auch manchmal mit zu Oma ging. Dass es das jetzt auch im Glas für alle gibt, die grade nicht sehr gut beissen können (ich 🙁 ) ist neu und von Dir – Finde ich gut und Du hast schnell gefrühstückt oder gegessen – und man kann rein geben, was man grade darf. In meinem Fall 🙁 nichts zu hartes 🙂 Klasse.
    Liebe Grüße Anke

    • Kochtrotz 19. Mai 2016 um 16:10 Uhr - Antworten

      Hallo Anke, dann mach dir echt mal diese Variante. Ist sehr lecker. LG Steffi

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de