Maronenkuchen glutenfrei, laktosefrei, fructosearm

maronenkuchen-glutenfrei-1

Ich liebe Maronen und vertrage sie auch ausserordentlich gut. In einer Maronen-Packung war ein Flyer mit vielen wunderbaren Rezepten. Die Maronen-Gnocchis muss ich auch noch probieren 🙂

Jetzt hab ich die Packung nicht mehr und auf dem Flyer steht kein Absender oder Hersteller, sonst hätte ich ihn gerne an dieser Stelle genannt.

Das Rezept habe ich ein wenig abgewandelt und diesen wunderbaren und unkomplizierten Kuchen gebacken.

Seit einiger Zeit gibt es auch Zucker aus Erythritol. Diese Zucker kann man auch mit einer starken Fructose-Intoleranz und auch mit Sorbit-Intoleranz verwenden. Es gibt verschiedene Marken und Sorten im Angebot. Einfach mal nach „no carb Zucker“ oder „Zucker Erythritol“ im Internet suchen.

Maronenkuchen
Rezept bewerten
Stimmen: 8
Bewertung: 4.13
Sie:
Druckversion
MENGE
1 Kuchen
VORBEREITUNG
15 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
40 Minuten
RUHEZEIT
keine
SCHWIERIGKEIT
einfach
ZUTATEN
  • 200 g Maronen vorgegart und vakuumverpackt
  • 180 g Mandeln gemahlen
  • 200 g Butter (laktosefrei) (oder Ghee oder Pflanzenmargarine)
  • 80 g brauer Zucker oder Zucker-Alternative, siehe unten
  • 6StückEigelb
  • 6StückEiweiß
  • 100 g Puderzucker oder Zucker-Alternative
  • 1StückVanilleschote , nur das Mark
  • 0.5TLZitronenabrieb , weglassen bei Unverträglichkeit
  • 2TLWeinsteinbackpulver
  • 60 g Kastanienmehl (oder anderes Mehl)
  • 3ELKakao
  • 1ELFett für die Form
  • 2ELPuderzucker zum Bestäuben (Schokoglasur oder Mandeln gehen auch)
ZUTATEN-ALTERNATIVEN

Wenn Ihr eine Fruktose-Intoleranz habt, könnt Ihr den Kuchen auch gut mit einem Erythritol-Zuckerersatz wie bspw. Sukrin oder einem anderem Ersatzzucker backen.

Reissirup geht auch, Ihr müsst nur dann erst das Eiweiß gut aufschlagen und den Reissirup später hineingeben.

Eiweiß lässt sich auch gut mit Sukrin aufschlagen.

Zum Bestäuben könnt Ihr auch gemahlene Mandeln nehmen.

ZUBEREITUNG
  1. 1. Alle Zutaten bereitstellen, wiegen, Zitronenabrieb herstellen, Eier trennen.
    Maronen pürieren. Mehl, Maronen, Backpulver, Mandeln, Zitronenabrieb, Kakao und Vanillemark in eine Schüssel geben und mit einer Gabel etwas durchmischen.

    Kuchenform ca. 26 cm Durchmesser fetten oder mit Backpapier auslegen.

    Eiweiß zu Schnee schlagen, sobald das Eiweiß fester wird, den Puderzucker dazugeben und vollends steif schlagen. Beiseite stellen.

    Backofen vorheizen, entweder 180 Grad Ober-Unterhitze oder 160 Grad Umluft.

    Butter und Zucker in einer anderen Schüssel schaumig rühren. Das dauert ca. 5 Minuten. Dann das Eigelb dazugeben und weiterrühren. Nun alle trockenen Zutaten aus der anderen Schüssel Löffelweise dazugeben und rühren, rühren, rühren.

    Zu allerletzt den Eischnee unterheben und gut aber vorsichtig mit dem Teig vermengen.

    Für ca. 40 Minuten backen.

    Je nach Lust und Laune den Kuchen noch verzieren oder mit Puderzucker bestäuben.
DIESES REZEPT TEILEN