Schneller Sauerbraten ohne Marinieren | histaminarm

Darf ich vorstellen: Mein Rezept für einen schnellen Sauerbraten, der zusätzlich histaminarm ist.

Heute zeige ich euch ein Rezept, das ich schon viele, wirklich viele Jahre koche. Es ist mein schneller Sauerbraten. Irgendwann in meinen heftigen Histamin-Zeiten vor einigen Jahren, gelüstete es mich so sehr nach Sauerbraten. Es muss doch irgendwie möglich sein, dachte ich mir. Überleg, überleg, …. – klar, es ist möglich! Mit einem sehr einfachen Trick, kann man einen zarten, mürben, äußerst leckeren Sauerbraten ohne Marinieren herstellen, der dann auch noch histaminarm ist.

Schneller Sauerbraten ohne Marinieren | histaminarm

Ein weiterer Vorteil an meinem Rezept ist, der Sauerbraten ist schnell und unkompliziert gemacht! Entweder ihr kocht ihn im Schnellkochtopf, was mein Favorit ist, oder ihr lasst ihn im Ofen schmoren. Ich zeige euch im Rezept beide Zubereitungsarten.

Ein schneller Sauerbraten, der histaminarm ist, setzt voraus, dass ihr Rindfleisch kauft, das nur sehr kurz abgehangen ist. Da fragt ihr einfach beim Metzger nach. Der kann immer Auskunft darüber geben.

Ihr braucht eine Zutat aus der Apotheke

Japp, für den schnellen Sauerbraten braucht ihr eine Spritze mit Kanüle. Die bekommt ihr für ein paar Cent in jeder Apotheke. Damit spritzt ihr nämlich die Säure direkt ins Fleisch und spart euch somit das tagelange Marinieren. Auf diese Idee kam ich, als ich meinen Heißhunger auf histaminarmen Sauerbraten schob. In den Profiküchen wird Fleisch auf diese Art häufig aromatisiert. Warum die Technik nicht für Anderes anwenden 😉 .

Solltet ihr je eine Marinierspritze zu Hause haben, so nehmt natürlich diese. Für den Profibedarf sind spezielle Marinierspritzen* erhältlich.

Schneller, histaminarmer Sauerbraten schmeckt am besten mit histaminarmem Verjus

Vorab: Wer kein Thema mit Histamin hat, nimmt gerne milden Rotweinessig. Der schmeckt großartig im schnellen Sauerbraten.

Kennt ihr Verjus*? In Österreich und vielen anderen Ländern gehört Verjus in jede Küche. Nur bei uns ist diese milde Säure, die aus unreifen Trauben hergestellt wird immer noch nicht so bekannt. Verjus ist sehr histaminarm und sehr gut verträglich. Es gibt ihn in verschiedenen Qualitäten und Säuregraden. Für meinen schnellen Sauerbraten verwende ich den sauren Verjus *und für Dressings den Milderen, Fruchtigen*. Saurer Verjus ist fructosearm, die fruchtigeren Qualitäten oft nicht.

Essigessenz ist ebenfalls histaminarm, doch von der rate ich bei diesem Rezept explizit ab. Sie ist viel zu heftig und zu sauer. Bei Histaminintoleranz wird aufgewärmtes Fleisch nicht sehr gut vertragen. Das möchte ich noch bemerken. Es ist also besser, nur die Menge herzustellen, die auch gegessen wird.

 

Schneller Sauerbraten ohne Marinieren | histaminarm

Das Rezept ist für Kochanfänger sehr gut geeignet

Egal ob im Ofen geschmort oder mit dem Schnellkochtopf zubereitet, schneller Sauerbraten ist ein ganz einfaches Rezept. Es lässt sich auch ohne große Kocherfahrung zubereiten und beschert euch einen herrlichen Braten.

Auf dem Foto seht ihr als Beilage mein Rezept für glutenfreie Bärlauch-Knödel. Die könnt ihr auch mit anderen Kräutern zubereiten. Bärlauch ist ja seit Jahren für mich selbst auch vom Speiseplan gestrichen.

* Affiliate Link

Schneller Sauerbraten ohne Marinieren | histaminarm

Schneller Sauerbraten ohne Marinieren | histaminarm
Rezept bewerten
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Druckversion
Mal wieder spontan Lust auf Sauerbraten und keine Zeit für tagelanges Einlegen? Hier kommt die Lösung - schneller Sauerbraten ohne Marinieren, der auch noch histaminarm ist. Der Sauerbraten wird herrlich zart und schmeckt fantastisch. Das Rezept ist für 4 Personen und kann auch nach oben oder unten skaliert werden.
MENGE
4 Portionen
VORBEREITUNG
20 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
50 Minuten
RUHEZEIT
keine
SCHWIERIGKEIT
einfach

ZUTATEN

schneller Sauerbraten:
  • 1.2KiloRindfleisch (Schulter o. Hüfte, mit etwas Fettanteil)
  • 1StückSpritze mit Kanüle (oder Marinierspritze)
  • 3PrisenSalz
  • 2PrisenPfeffer (optional)
  • 3PrisenPaprika edelsüß
  • 3ELButterschmalz (oder Öl)
  • 3Stangen Frühlingszwiebeln
  • 1StückPetersilienwurzel (oder Pastinake/frische Petersilie)
  • 2StückKarotten
  • 2StangenStangensellerie (oder 1 Stück Sellerieknolle)
  • 2StückKnoblauchzehen (optional)
  • 3StückLorbeerblätter
  • 8StückWacholderbeeren
  • 8StückPimentkörner
  • 400mlVerjus
  • 400mlGemüsefond (am besten selbstgemacht)
Sauce:
  • 2ELButter (laktosefrei) (oder Öl)
  • 2geh. ELglutenfreies Mehl
  • 2PrisenZucker
  • 100mlSaure Sahne (laktosefrei) (oder Sahne / laktosefrei / pflanzl. Alternative)
ZUTATEN-ALTERNATIVEN

Wer keinen Pfeffer verträgt kann auf getrocknete Papayakerne ausweichen. Diese werden häufig sehr viel besser als Pfeffer vertragen und sind ähnlich scharf. Hier habe ich darüber geschrieben.

Das Gemüse und die Gewürze sind variabel. Bitte nur verwenden was auch vertragen wird.

ZUBEREITUNG

Vorbereitungen schneller Sauerbraten:
  1. 1. Die Kanüle auf die Spritze stecken und mit Verjus aufziehen.
  2. 2. Nach und nach 80 – 100 ml Verjus an verschiedenen Stellen tief in das Fleisch spritzen. Kanüle immer wieder aufziehen. Danach Fleisch trockentupfen und mit Salz, Pfeffer und Paprika von allen Seiten würzen.
  3. 3. Gemüse putzen, in grobe Stücke schneiden und im Bräter oder Schnellkochtopf sehr heiß in Butterschmalz anrösten. Das Gemüse soll ordentlich Farbe bekommen.

  4. 4. Jetzt mit dem restlichen Essig ablöschen, Brühe und alle weiteren Gewürze in den Sud geben und das Fleisch einlegen.
  5. 5. Gemüse mit einem Schaumlöffel aus dem Sud nehmen, Fleisch einlegen und Gemüse darüber verteilen. Das Fleisch soll gut bedeckt sein.
Zubereitung im Topf und Ofen:
  1. 1. Bei 130 °C Ober-Unterhitze (120 °C Umluft) im Bräter mit geschlossenem Deckel für 2,5 – 3 Std. im Ofen schmoren. Nach der Hälfte der Zeit, den Braten einmal drehen (obere Seite nach unten).
  2. 2. Bräter aus dem Ofen nehmen, Fleisch herausnehmen und beiseite stellen. Bratensud mit einem Haarsieb filtern und auffangen, Gemüse beiseite stellen. Den Bratensud wieder in den Bräter geben.
Zubereitung im Schnellkochtopf:
  1. 1. Den Deckel vom Schnellkochtopf verschließen, Garstufe 2 wählen und den Herd auf höchste Stufe schalten bis der grüne Ring erscheint.
  2. 2. Hitze auf Mittel reduzieren und 50 Minuten garen lassen. Hin und wieder die Hitze kontrollieren, es muss stetig der grüne Ring zu sehen sein.
  3. 3. Nach der Garzeit Herd abschalten und den Schnellkochtopf ohne Hitze 5 Minuten stehen lassen. Dann abdampfen und Fleisch herausnehmen.
  4. 4. Den Sud durch ein Haarsieb geben, auffangen und wieder zurück in den Schnellkochtopf geben.
Herstellung Sauce für beide Zubereitungsarten:
  1. 1. Butter, Mehl und Zucker verkneten. Die Masse nach und nach in kleinen Klümpchen in den Sud geben und unter ständigem Rühren die gewünschte Soßenkonsistenz herstellen. Sollten je Klümpchen in der Soße sein, einfach kurz mit dem Pürierstab durch pürieren. Den Herd hierzu auf niedrige Stufe schalten.
  2. 2. Die Sauce abschmecken und nach Wunsch noch Sahne oder Saure Sahne hinzugeben und unterrühren.
  3. 3. Fleisch in Scheiben schneiden, in die Soße einlegen, kurz ziehen lassen und servieren.
DIESES REZEPT TEILEN