Rezeptfilter: keine Auswahl

Papayakerne nie mehr wegwerfen! Super gesunder Pfefferersatz aus Papayakernen

Papayakerne nie mehr wegwerfen! Sie sind ein super gesunder Pfefferersatz!

 

Dieser Beitrag ist auch längst überfällig. Ab sofort könnt ihr aufhören die Papayakerne wegzuwerfen. Also solltet ihr das bislang getan haben. Die Kerne könnt ihr nämlich ganz toll zum Würzen einsetzen und sie sind ein klasse Pfefferersatz. Sie schmecken milder als Pfeffer und auch aromatischer. Pur könnt ihr sie auch kauen, die getrockneten Kerne besitzen Heilkräfte.

Papayakerne werden im Handel zum Kauf angeboten. 50 Gramm kosten dann ab 20 Euro in guter Qualität. Nicht gerade günstig.

Die Kerne sind sehr gesund und enthalten Enzyme, Ballaststoffe, Vitalstoffe, eiweiß- und fettspaltende Enzyme und Senföle. Das im Papayakern und in der Schale enthaltene Enzym nennt sich „Papain“. Den Papayakernen schreibt man einige Heilkräfte zu:

  • sie entsäuern
  • stärken das Immunsystem
  • können schleimlösend wirken und bei Infekten helfen
  • die Fettverbrennung wird angeregt
  • wirken regulierend auf das Darmmilieu und wirken dem Fäulnisprozess entgegen
  • wirken verdauungsanregend
  • enthalten eiweiß- und fettspaltende Enzyme

Klingt nach einer echten Wunderwaffe oder? In den Ländern, in denen die Papaya wächst, werden die Kerne schon seit ewigen Zeiten verwendet. Übrigens, reibt ihr euer Fleisch etwas mit gemahlenen Papayakernen ein, habt ihr nicht nur eine tolle Würze, ihr habt auch einen tollen und natürlichen Fleischzartmacher! Interessant oder? Natürlich nur für diejenigen die Fleisch verzehren.

Ihr könnt die Kerne jeweils nach dem Essen knabbern. Entweder frisch oder auch getrocknet. Man knabbert dann so circa 4 Kerne. Zu scharf sind sie nicht, das geht echt gut. Aber „scharf“ wird auch subjektiv empfunden. Ich persönlich finde sie nicht zu scharf und ich kann sie kauen.

Ich weiß schon welche Frage ihr mir in den Kommentaren stellen werdet: Sind sie bei Histamin-Intoleranz verträglich? Das ist wie immer individuell. Die Kerne enthalten ja wie das Fruchtfleisch der Papaya „Papain“. Papaya ist ein Histamin-Liberator und enthält biogene Amine aber kein Histamin. Papaya kann also bei einer Histamin-Intoleranz Probleme machen (wird sehr häufig überhaupt nicht vertragen), muss aber nicht. Es gibt sogar mehrere Berichte und Untersuchungen darüber wie Papain sich am niedrigsten auf den Histaminspiegel auswirkt. Hier wurde in verschiedenen Untersuchungen festgestellt, dass die getrockneten Kerne den Histaminspiegel am wenigsten beeinflussen. Mein Eindruck ist, dass die Papayakerne bei Histamin-Intoleranz besser als Pfeffer toleriert werden (ist aber nur mein persönlicher Eindruck).

Ich selber verwende die Kerne sehr gerne zum Würzen. Ich liebe diese leichte Schärfe und das Aroma. Wenn ich Gäste habe und mit den Papayakernen würze, werde ich ganz oft gefragt, was ich das wohl für einen tollen Pfeffer verwendet habe,  hihi Geheihmnis gelüftet 😉

Ihr könnt die getrockneten Kerne einfach in die Pfeffermühle geben. Sie lassen sich sehr gut mahlen. Selbstverständlich lassen sie sich auch gut im Mörser zerstoßen.

Ich habe euch noch eine kleine Anleitung gemacht, wie die die Kerne am besten vorbereitet und trocknet. Da habe ich nämlich inzwischen so meine eigene Methode entwickelt.

papayakerne-pfefferersatz-gesund-1

 

Hier noch ein Hinweis in eigener Sache: Ich überarbeite ja gerade meinen kompletten Blog und mache ihn neu. Das alles passiert im Hintergrund. Es bleibt mir nicht erspart, alle 800 Rezepte manuell zu übertragen. Wir haben alles geprüft und es geht leider nicht anders. Das ist verdammt viel Arbeit. Während dieser Zeit werde ich mich hier, im noch aktuellen Blog etwas mit komplexeren Rezepten zurückhalten. Ich nutzte die Übergangsphase, für wissenswerte Informationen wie zum Beispiel diese hier mit den Papayakernen. Ich danke an dieser Stelle für euer Verständnis. 

Papayakerne nie mehr wegwerfen! Super gesunder Pfefferersatz aus Papayakernen

Druckversion
MENGE
1 Portion(en)
VORBEREITUNG
10 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
3 Stunden
RUHEZEIT
keine
SCHWIERIGKEIT
babyleicht

ZUTATEN

  • 1StückPapaya davon die Kerne

ZUBEREITUNG

  1. 1. Ihr halbiert die Papaya wie gewöhnlich und pult die Kerne mit einem Esslöffel heraus. Da hängen dann so Fäden dran und die müssen ab und das ist fies! Inzwischen habe ich eine Methode entwickelt mit der das gut klappt und diese zeige ich euch jetzt.

    Gebt die Kerne samt dem restlichen Fruchtfleisch in eine Haarsieb.

    papayakerne-pfefferersatz-gesund-2

  2. 2. Dann lasst wenig Wasser darüber laufen und reibt die Kerne kreisförmig und vorsichtig im Sieb mit der Handinnenfläche. So löst sich das Fruchtfleisch. Aber nicht die Kerne dabei zerquetschen. Ihr bekommt nicht alles ab. Das sieht dann so aus:

    papayakerne-pfefferersatz-gesund-3

    Schon mal viel besser!
  3. 3. Jetzt gebt ihr die nassen Kerne auf ein doppelt gelegtes Küchenkrepp. Dort reibt ihr die Kerne wieder vorsichtig mit der Hand im Kreis herum.

    papayakerne-pfefferersatz-gesund-4

    Jetzt sollten sich nach und nach auch noch die Reste vom Fruchtfleisch lösen. Eventuell noch einmal ein frisches Küchenkrepp verwenden sollte es zu nass werden und dort den Rest vom Fuchtfleisch lösen. Ihr wiederholt den Vorgang einfach.

    So sehen die Kerne dann aus, wenn das Fruchtfleisch abgelöst ist:

    papayakerne-pfefferersatz-gesund-5

  4. 4. Die Papayakerne könnt ihr jetzt frisch verwenden oder trocknen.

    Trocknen könnt ihr sie im Dörrgerät oder im Backofen. Für Rohstoffqualität dörrt ihr sie bei 40°C für circa 3 Stunden. Oder im Backofen bei 50°C für circa 2 Stunden. Ihr könnt aber auch prima die Restwärme des Backofens nutzen wenn ihr gerade was gebacken habt. Dann gebt ihr die Kerne einfach auf ein Backpapier, lasst den Ofen etwas abkühlen und schiebt das Blech rein. Sobald der Ofen erkaltet ist, sollten eure Kerne getrocknet sein. Im Sommer könnt ihr die Kerne natürlich auch toll an der Sonne trocknen.

    Ihr könnt die Kerne natürlich auch an der Luft trocknen, das dauert nur sehr viel länger.

  5. 5. So sehen die getrockneten Kerne aus:

    papayakerne-pfefferersatz-gesund-8

    Ihr bewahrt sie wie Gewürze auf. Ich habe inzwischen eine extra Pfeffermühle, in der ich immer Papayakerne zum mahlen drin habe. Ich selbst verwende inzwischen nur noch wenig Pfeffer.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

31 Kommentare

  1. karl 27. Oktober 2019 um 17:12 Uhr - Antworten

    an Caroline:
    zum Thema Empfängnisverhütung beim Mann:
    Da muss Mann schon WEIT MEHR Kerne essen:
    500mg pro Kg Körpergewicht !
    also wenn Mann 80kg wiegt, dann 40mg
    dass sind etwa 4 Esslöffel gemahlener Kerne !!!
    ist schon super viel…

    • Kochtrotz 28. Oktober 2019 um 7:08 Uhr - Antworten

      Danke für Deine Info lieber Karl und viele Grüße
      Steffi

  2. Denise 25. Juli 2018 um 20:29 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,

    vielen Dank für den Tip! Ich habe heute frische Papayakerne gereinigt und für 3h bei 50°C Ober-und Unterhitze im Ofen getrocknet. Sie sehen zwar schon etwas schrumplig aus, allerdings fühlen sie sich leicht klebrig und noch garnicht durchgetrocknet an.

    Sollten sich die komplett getrockneten Kerne wie Pfefferkörner anfühlen? Also fest und nicht klebrig?

    Viele Grüße

    Denise

    • Kochtrotz 26. Juli 2018 um 17:46 Uhr - Antworten

      Liebe Denise,
      Ja die Kerne müssen komplett trocken sein.
      Viele Grüße Steffi

  3. Claudia 9. Mai 2018 um 1:08 Uhr - Antworten

    Papaya:
    WURM-KUR aus der Natur in der Tiermedizin

    Hallo Steffi,
    da ich Dich mit einer Katze auf dem Arm sehe, möchte ich eine Info zur Heilkraft gerade der Papaya-Kerne für Hunde (und Katzen?!) beisteuern.
    Mein Hund erwartet die Diagnose Borreliose oder „nur“ mal wieder eine Pestizid-Vergiftung.
    Für jeden Fall machte ich mich heute schon mal schlau, wie ich dem Tier unterstützend und schützend Gutes mit Kräutern tun kann: Entgiftung, Immunsystem, Magen, Leber und Nieren stärken etc.

    Bei der Recherche stieß ich auf die bei Hundebesitzern fast allgegenwärtige Angst, daß sich das Tier Würmer einfängt.
    Oha! Da waren sie plötzlich die Höchstgelobten: Papayakerne!

    Papaya(kerne) enthalten das proteinspaltende Enzym Papain, dass Darmparasiten nachweislich effektiv bekämpft. In tropischen und subtropischen Ländern entwurmen Landwirte seit Menschengedenken ihre Hunde, Schafe und Rinder mit Papayakernen.
    Rücksprache mit dem Tierarzt ist natürlich unabdingbar! Nicht nur unsere Pharma-Industrie ist mächtig. Kräuter / Naturheilmittel können über Leben und Tod entscheiden.

    Anmerkung: die vorsorgliche Wurmkur, die so unendlich vielen Haustieren jährlich oder sogar halbjährlich zugemutet wird, ist wirkungslos. Sie wirkt nur bei nachgewiesenem Wurmbefall. Sie nutzt allein den Produzenten der Mittelchen und den Tierärzten, die uns nicht aufklären: Sucht selbst im Internet: „Wurmkur prophylaktisch“.

    Und nun werd ich mir morgen einen Obstsalat machen mit Papaya, die Kerne ab sofort behandeln wie eine Kostbarkeit und dann bin ich gespannt auf diese mir bislang völlig fremde pfeffrige Eigenschaft dieses kernigen Naturgeschenks!
    Dank Dir für die wunderbar praktische Anleitung zur Behandlung der Superkerne, Steffi!
    LG
    Claudia

    • Kochtrotz 9. Mai 2018 um 8:21 Uhr - Antworten

      Liebe Claudia, Danke für Deine wertvollen Informationen. Die tolle Wirkung bei Tieren kannte ich bislang nicht oder sagen wir, ich wußte nicht, dass man sie auch bei Tieren bedenkenlos verabreichen kann. Mein Kater bekommt schon lange keine Wurmkuren mehr. Das sehe ich wie Du, es ist recht nutzlos und schadet den Tieren mehr als sie ihnen gut tut. Neko, unser Kater ist inzwischen 9 Jahre alt und hatte noch niemals Würmer obwohl er Freigänger ist. Einmal hatte ich einen Verdacht und dann seinen Kot untersuchen lassen. Er hatte keine. Aber sollte er sich einmal welche einfangen, weiß ich ja was zu tun ist! Vielen Dank und herzliche Grüße Steffi

  4. Caroline 21. Dezember 2017 um 19:45 Uhr - Antworten

    Hallo.

    Achtung die Kerne zählen bei etlichen ursprünglichen Völkern auch als natürliches Verhütungsmittel. Allerdings erst nach einer EinnahmeZeit von drei Monaten a täglich 6 Stück (beim Mann wohl vollständiger stillstand der Spermaproduktion/reversibel nach ca. 180Tagen. Frauen nehmen es auch, ist nur noch nicht erforscht) aber sollte bei kinderwunsch evtl berücksichtigt werden.

    Dankr für die tolle Anleitung zum kern entfernen. Gruß Caroline

    • Kochtrotz 22. Dezember 2017 um 21:21 Uhr - Antworten

      Hallo Caroline, da hätte ich gerne werthaltige Quellen für. Meine besagen, dass dies nicht wirklich stimmt. Viele Grüße Steffi

  5. Nicole kammerer 3. Juli 2017 um 7:12 Uhr - Antworten

    Muss die Haut ausenherum weg ? Lg Nicole

    • Kochtrotz 3. Juli 2017 um 8:57 Uhr - Antworten

      Hallo Nicole, jetzt weiß ich nicht genau was du meinst. Hattest du die Fotos angeschaut und die Beschreibung gelesen? Die Fasern müssen entfernt werden, dann hast du den Kern und der wird getrocknet. Hilft dir das? Viele Grüße Steffi

  6. Simone 17. Oktober 2016 um 12:43 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    teste gerade deinen Papaya-Pfeffer. Mir sind ein paar weiße Kerne aufgefallen, sind die noch nicht reif? Muss man die aussortieren?
    Bin gespannt wie es schmeckt. Danke für den tollen Tipp!
    Lieben Gruß
    Simone

    • Kochtrotz 17. Oktober 2016 um 18:24 Uhr - Antworten

      Hall Simone, ja die würde ich aussortieren. LG Steffi

  7. Shanna 4. September 2016 um 15:37 Uhr - Antworten

    Papayakerne sind wirklich sehr gesund. Etwas ist aber noch nicht auf der Liste: Papayakerne wirken auch antihelmithisch, also gehen Darmparasiten. Dies wurde schon mit Studien belegt. Danke für einen Blog. Ich schaue immer mal wieder rein!

    • Kochtrotz 9. September 2016 um 8:26 Uhr - Antworten

      Hallo Shanna, oh ja das stimmt allerdings, die Darmparasiten habe ich ganz vergessen. Werde ich noch nachträglich integrieren. Lieben Gruß Steffi

  8. Angelika Haindl 23. August 2016 um 14:00 Uhr - Antworten

    du hast mich wieder richtig eingefangen mit deinem Artikel! Vielen Dank, Steffi. Heute geh ich Papaya kaufen! 🙂

  9. Björn 10. August 2016 um 9:31 Uhr - Antworten

    Guten Morgen liebe Steffi,

    da hast du einen sehr schönen informativen Artikel über Papayakerne als Pfefferersatz geschrieben. Danke für die vielen tollen Infomationen und Tipps. Das habe ich selber noch gar nicht gewusst. Jetzt werde ich die Kerne nicht mehr entsorgen und sie lieber im Backofen dörren 🙂

    Liebe Grüße aus Kölle,
    Björn

    • Kochtrotz 10. August 2016 um 10:17 Uhr - Antworten

      Hallo lieber Björn,
      das ist ja super! Gerade bei dir dürften ja immer wieder Papayakerne anfallen für deine tollen Smoothies 😉 Freut mich sehr, dass du sie jetzt verwenden kannst. Lieben Gruß in die Nachbarstadt, Steffi

      • Björn 10. August 2016 um 13:49 Uhr - Antworten

        Ja, aber ich muss tatsächlich gestehen, dass ich Papayas noch gar nicht wirklich in meinen Smoothies verwendet habe… 🙁 Aber DAS werde ich jetzt mal ändern 🙂 Und die Papayas-Kerne könnte ich mir auch sehr gut als Topping bzw als kleine Pfefferersatz-Highlight-Zutat in einem Salat vorstellen <3

        Viele liebe Grüße nach Düsseldorf,
        Björn

  10. Bille 9. August 2016 um 19:41 Uhr - Antworten

    Hallo…Steffi,vielen Danke für den guten Tipp,,
    Werde es auch mal versuchen,,
    LG,Bille

    • Kochtrotz 10. August 2016 um 5:52 Uhr - Antworten

      Hallo Bille, da bin ich bespannt. 🙂 Lieben Gruß Steffi

  11. bauchundnase 9. August 2016 um 8:21 Uhr - Antworten

    Da ich Pfeffer gar nicht vertrage, wäre das vielleicht eine ganz gute Alternative. Hab mich bisher nicht getraut, sie in eine Pfeffermühle zu tun und deswegen weggeschmissen. Wird geändert! Ich esse zwar extrem selten Papaya, aber wenn, dann … 😉

    • Kochtrotz 9. August 2016 um 12:27 Uhr - Antworten

      Dann bin ich gespannt, was du nach dem Probieren sagtst 😉

  12. Jesse Gabriel 8. August 2016 um 12:06 Uhr - Antworten

    Oh ja, ich liebe sie auch sehr, verwende sie schon seid vielen Jahren auch super im Obstsalat!
    Wenn ich hier jetzt ein paar Bilder mit senden könnte dann würde man sehen, dass ich Papaya liebe, viele habe ich Fotografiert und später natürlich genüsslich verspeist.
    Schön das du den Beitrag veröffentlicht hast!

  13. Kerstin 8. August 2016 um 8:32 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,

    kann ich nur bestätigen. Ich mach das schon eine ganze Weile und sie haben eine wundervolle Pfeffergeschmacksnote :).
    Im übrigen, vielen Dank für deinen Block. Ich les ihn regelmäßig und sehr gern :).

    Liebe Grüße Kerstin

  14. Fräulein Zuckerbäckerin 8. August 2016 um 8:21 Uhr - Antworten

    Halli hallo du Liebe,

    wie interessant!
    ich mag Pfeffer gar nicht gern.. mir gefällt der Geschmack gar nicht .. und vielleicht wäre das ja mal eine Alternative. Und es hat so viele gute Eigenschaften. Gerade das mit dem Entsäuern (ich esse zuviel Süßes fürchte ich :).

    Ich finde deinen Blog sehr interessant und vielleicht hast du ja Lust bei meinem allerersten Blogevent mitzumachen 🙂
    Vielleicht gefällt dir das Thema und dir fällt ein Rezept dazu ein:

    http://fraeulein-zuckerbaeckerin.blogspot.de/2016/07/white-oriental-picknick-blogevent.html

    Zuckersüße Grüße
    und eine schöne Woche noch!

    Tuba

    • Kochtrotz 9. August 2016 um 10:54 Uhr - Antworten

      Hallo Tuba, ja unbedingt ausprobieren wenn du keinen Pfeffer magst. Leider kann ich gerade nur an so spontanen Sachen teilnehmen. Ich überarbeite meinen Blog komplett und das nimmt sehr viel Raum ein 😉 Beim nächsten Mal und deinem zweiten Mal dann. Deine Gewinne sind auf jeden Fall ganz toll und Dein Event macht voll Laune. Lieben Gruß Steffi

  15. Dorro 8. August 2016 um 7:41 Uhr - Antworten

    Wusste gar nicht, dass die für soooo viel gut sind! ??

    • Kochtrotz 8. August 2016 um 8:24 Uhr - Antworten

      Hallo Dorro, das ist echt erstaunlich oder? Unsere Natur mal wieder 😉

  16. Angelika ? 8. August 2016 um 6:21 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, Danke für den Artikel.

    Hab die Kerne immer weggeschmissen ?

    • Kochtrotz 8. August 2016 um 6:22 Uhr - Antworten

      Hallo Angelika, ab sofort kannst Du überlegen, ob du sie nicht vielleicht behalten magst 😉

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de