Rezeptfilter: keine Auswahl

glutenfreie, hefefreie Osterhasen | ohne Fertigmehlmischung

Super lecker glutenfreie und hefefreie Osterhasen mit Quark-Öl-Teig

Huiiiiii, bald ist ja schon wieder Ostern. Wie überraschend die Osterfeiertage doch jedes Jahr wieder vor der Tür stehen 😉 . Mein erstes Osterrezept in diesem Jahr ist ein Klassiker. Ihr kennt bestimmt die Hefe-Hasen, die gerne zum Osterbrunch, Osterfrühstück oder zum Osterkaffee gereicht werden. Diese gibt es dieses Jahr bei mir in einer hefefreien, glutenfreien und laktosefreien Version. Diese leckeren Osterhasen stehen dem Original in nichts nach! Sie sind ruckzuck gemacht und dabei noch locker und saftig. Gleichzeitig zeige ich Euch mein Rezept für einen süßen Quark-Öl-Teig ohne Fertigmehlmischung.

Osterhasen, glutenfrei, laktosefrei und hefefrei mit Quark-Öl-Teig

Ein Quark-Öl-Teig ist die optimale Alternative zu Hefeteig

Ich habe mir gedacht, ich überrasche Euch einmal mit einem glutenfreien Quark-Öl-Teig. Dieser ist nämlich eine sehr gute Alternative zu einem Hefeteig. Mein Rezept für Quark-Öl-Teig trocknet nicht so schnell aus und kommt ohne Fertigmehlmischung aus. Diesen Teig könnt ihr als Grundrezept verwenden und auch andere süße Backwaren damit herstellen.

Der Clou am Quark-Öl-Teig ist, er ist hefefrei und wird auch bei Histaminintoleranz gut vertragen. Wobei ich auch immer gerne darauf hinweise, dass Frischhefe nicht histaminhaltig ist.

Auf die Eier im Teig würde ich persönlich nicht verzichten sofern möglich. Sie geben Bindung, lockern den Teig und geben auch anhaltende Feuchtigkeit ab. Hier könnt Ihr nachsehen, welche histaminarme und allergenarme Ei-Variante ihr nehmen könnt und wie sie zu berechnen sind. Grundsätzlich sind Wachteleier histaminarm.

In den Zutaten nenne ich Euch auch noch Alternativen für eine vegane und fructosearme Variante.

Osterhasen, glutenfrei, laktosefrei und hefefrei mit Quark-Öl-Teig

Meine liebsten Backzutaten:

Ich werde immer wieder gefragt, woher ich meine Zutaten zum Backen beziehe und welche Produkte ich genau verwende. Kürzlich habe ich zu diesem Thema den ersten Teil meiner Liste für Backzutaten veröffentlicht. Ihr findet meine umfangreiche Liste mit Einkaufsquellen (in der rechten Spalte der Tabelle) und vielen Infos hier.

Meine fructosearme Lieblingssüße ist nicht in meiner Liste oben. Beizeiten werde ich noch weitere Listen anlegen. Ich persönlich mag ja kristalline Reissüße sehr gerne zum Backen. Für mich ist sie die optimale fructosefreie Süße. Ich mag sie lieber als Getreidezucker. Diese beiden Produkte kann ich empfehlen: Einmal die Latao Reissüße „Rice Kiss“* (Amazon) und dann noch die von kristalline Reissüße von agave* (FoodOase).

* Affiliate-Links

Osterrezepte satt

Über die Jahre haben sich einige Osterrezepte hier auf dem Blog angesammelt. Hier könnt Ihr eine Übersicht meiner Osterrezepte sehen.

Übrigens!

Werbung: Aktuell gibt es ein geniales Angebot von Kenwood in der KochTrotz Edition. Die Kenwood Chef XL Titanium ist ein Kraftpaket. Mit zweiter 6,7 l Rührschüssel und in drei tollen Farben.

Angebot! Kenwood Chef XL Titanium Color - in drei verschiedenen Farben. Produktpaket mit zweiter Rührschüssel und signiertem KochTrotz Backbuch für 599,- €

Osterhasen, glutenfrei, laktosefrei und hefefrei mit Quark-Öl-Teig

Glutenfreie, hefefreie Osterhasen | ohne Fertigmehlmischung

Osterhasen, glutenfrei, laktosefrei und hefefrei mit Quark-Öl-Teig
Druckversion
Diese leckeren, lockeren und saftigen Osterhasen sind: hefefrei, glutenfrei, laktosefrei, optional fructosearm und histaminarm. Mein Rezept für Quark-Öl-Teig ist ein Grundrezept und kann für viele weitere süße Backwaren verwendet werden.
MENGE
7 Osterhasen
VORBEREITUNG
30 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
20 Minuten
RUHEZEIT
20 Minuten
SCHWIERIGKEIT
einfach

ZUTATEN

Zutaten glutenfreier Quark-Öl-Teig
  • 90gfeines Reismehl (o. Cassavamehl)
  • 60gfeines Maismehl (o. Sorghummehl)
  • 130gTapiokastärke (o. Kartoffelstärke)
  • 70gPuderzucker (o. kristalline Reissüße)
  • 4gXanthan (o. 8 g Guarkern-/ Johannisbrotkernmehl)
  • 3gfein gemahlene Flohsamenschalen
  • 1PriseSalz
  • 10gWeinsteinbackpulver (o. 8 g Backpulver)
  • 160 gMagerquark (laktosefrei) (o. pflanzl. Quark-Alternative)
  • 50ggeschmacksneutrales Öl
  • 30gflüssige Butter (laktosefrei) (o. Margarine)
  • 2StückEier Gr. M (o. 100 g Apfelmark)
  • 0.5TLgemahlene Vanille - optional (o. 1 TL Vanilleessenz)
Sonstiges
  • 1StückEigelb (o. 2 EL Öl)
  • 1ELMilch (laktosefrei) (o. pflanzl. Alternative)
  • 1kl. Prise Salz
  • 3ELHagelzucker (optional)
  • 1StückBackpapier (o. Dauerbackfolie)
ZUTATEN-ALTERNATIVEN

Hinweise: 

  • Die Zutaten-Alternativen sind immer in Klammern hinter den Zutaten genannt.
  • Bitte beachten, Guarkern-/Johannisbrotkernmehl sind nicht histaminarm.
  • Apfelmark ist nicht fructose- und nicht sorbitarm. Maismehl macht bei Fructoseintoleranz auch gerne Probleme.
  • Wer komplett auf Zucker verzichten möchte, kann auch pulverisiertes Erythrit verwenden. Ich verwende dieses Produkt*.

ZUBEREITUNG

  1. 1. Alle trockenen Zutaten in der Rührschüssel gut vermengen.
  2. 2. Quark, Öl, flüssige Butter und Eier sehr gut verrühren.
  3. 3. Jetzt alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Sollte der Teig etwas brüchig sein, esslöffelweise Milch (laktosefrei oder pflanzlich) hinzugeben. Der Teig nur so lange als nötig kneten, er soll geschmeidig werden. Wird er zu lange geknetet, wird er wieder klebrig. 
Ist der Teig je brüchig und zu trocken: Noch etwas Milch (laktosefrei oder Pflanzendrink) unterkneten.
    TIPP: Bei Kenwood Küchenmaschinen den K-Haken verwenden und für circa 1 Minute auf Stufe 1,5 kneten lassen.
  4. 4. Nach dem Kneten, wird der Teig von Hand zur Kugel geformt und ruht für circa 20 Minuten im Kühlschrank. Er muss nicht extra abgedeckt werden. Der Teig lässt sich deutlich besser verarbeiten, ist er kalt.
  5. 5. Eigelb mit Milch und Salz gut verrühren.
  6. 6. Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze oder 160 °C Heißluft vorheizen. Backblech mit Backpapier belegen.
  7. 7. Den Teig in 7 gleich große Teile aufteilen. Etwas Teig abnehmen 7 kleine Kugeln formen. Die restlichen Teigstücke zu Rollen formen, die am Ende etwas dünner zulaufen. Jeden Teigstrang nehmen, auf das Backblech legen und dort zwei Mal ineinander verdrehen. Die kleine Kugel in das Loch einsetzen, das wird das Hasenschwänzchen.
  8. 8. Die Häschen mit dem Eigelbgemisch bestreichen und die Kugel noch mit Hagelzucker bestreuen.
  9. 9. Die Häschen im vorgeheizten Backofen, auf mittlerer Schiene, für circa 15 - 20 Minuten goldbraun backen.
    TIPP:
    Wer einen Dampfbackofen hat, kann die ersten 10 Minuten mit Zugabe von wenig Dampf backen. Das macht die Osterhäschen noch saftiger.
  10. 10. Nach dem Backen werden die Osterhäschen auf ein Gitter zum Auskühlen gelegt.
    Sie schmecken lauwarm am allerbesten ♥.
  11. 11. TIPP für die Halbarkeit:
    Das Gebäck kann am nächsten Tag aufgetoastet oder auch aufgebacken (auch in der Heißluftfritteuse) werden. Ebenfalls kann es 30 Sekunden bei 600 Watt in die Mikrowelle gegeben werden. Am besten über Nacht in einer verschlossenen Box aufbewahren. So schmecken die Osterhäschen wie frisch gebacken.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

18 Kommentare

  1. Anke 28. April 2019 um 14:48 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, ich hab da noch was. Die Kenwoods sehen toll aus. Aber bei uns sind Küchenmaschinen einfach nicht gern gesehen. Mein Vater meint: „Woos braugst Du a soa Ding?“ „S duad da Mixa. – is scho fui gnua.“ Er mag sogar meinen Brotbackautomaten so gar nicht. – Und dabei ist es noch der kleine Freund Brotbackautomat von …. Backmeister ….

  2. Rita 21. April 2019 um 15:44 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    Die Häschen sind echt super gut! Es gab sie zum Osterfrühstück.
    Der Teig ist besser als jeder „herkömmliche“ Quark-Öl-Teig den ich früher gemacht habe.

    Eine kleine Ungereimtheit ist im Rezept.
    Bei den Zutaten für den Anstrich steht eine kleine Priese Salz. Im Text soll man dann aber Eigelb, Milch und Zucker mischen. Was ist nun richtig, Salz oder Zucker?

    Liebe Grüße und frohe Ostern
    Rita

    • Anke 25. April 2019 um 10:40 Uhr - Antworten

      Hallo Rita, es kommt beides rein. Also so viel Salz, wie Dir zwischen zwei Fingerspitzen passt und die 70g an Zucker. Nur eben nacheinander. Schmeckt prima – und der Teig brauchts zur weiteren Verarbeitung und um zu werden. Steht auch in so manchem alten Rezept für Kuchen. Das können sich die jungen heute nicht ganz mehr vorstellen – aber selbst meine Oma hat das schon so gemacht. Und es hat geschmeckt und schmeckt heute noch so, wie man es haben muß um dass der Teig gelingt. LG Anke – und viel Spaß beim Backen. – Hoffentlich schmecken die Osterhasen so prima, wie sie hier im Rezept beschrieben sind. Ich wünsch Dir gutes Gelingen und guten Apetit.

      • Rita 25. April 2019 um 12:14 Uhr - Antworten

        Hallo Anke,
        danke für deine Antwort 🙂
        Das mit der Prise Salz in den Teig hab ich schon verstanden. Das kenn ich auch so, dass es runder schmeckt.
        Ich meinte eigentlich bei der Angabe Sonstiges für den Eigelbanstrich. Da steht bei Sonstiges Eigelb, Milch und Salz und hält der Hagelzucker zum bestreuen.
        Bei der Beschreibung im Text steht dann aber man soll Eigelb, Milch und Zucker vermischen.
        Ich hab die Gebacken und die waren hervorragend 😀
        Hab einfach mal eine Prise Zucker für das Eigelb verwendet, weil ja süßes Gebäck.
        Liebe Grüße Rita

        • Anke 28. April 2019 um 14:22 Uhr - Antworten

          Hallo Rita – ja, Du hast wieder Recht. Weil die Hasen ja süß im Geschmack sind. LG Anke

        • Anke 28. April 2019 um 14:30 Uhr - Antworten

          freut mich sehr, daß die Hasen dann doch noch geschmekt haben. Das ist dann extra toll. LG Anke

    • Kochtrotz 25. April 2019 um 13:50 Uhr - Antworten

      Liebe Rita, vielen Dank für Deine Aufmerksamkeit. Ich habe es direkt korrigiert. Gemeint war Salz. Ich freue mich, dass sie Euch geschmeckt haben. Lieben Gruß Steffi

  3. Alexandra Hofer 20. April 2019 um 13:16 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    Könnte ich die Hasen soweit vorbereiten und auf dem Backblech über Nacht in den Kühlschrank stellen, um sie erst am nächsten Morgen aufzubacken? Dann wären sie fürs Frühstück ganz frisch!

    Liebe Grüße und schöne Ostern

    • Kochtrotz 25. April 2019 um 13:47 Uhr - Antworten

      Liebe Alexandra, vermutlich kommt meine Antwort zu spät. Jedoch will ich Dir dennoch antworten, da es hier um etwas grundlegendes geht. Teige mit Backpulver dürften nie lange liegen, das sie sonst an Triebkraft verlieren. Eine Stunde geht. Aber länger ist extrem kritisch. Viele Grüße Steffi

  4. C. 19. April 2019 um 11:03 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, die Häschen sind soeben in den Backofen gewandert. Ich bin sehr gespannt auf den ersten Geschmackstest – bisher haben den aber noch alle Deine Rezepte locker bestanden :-).
    Liebe Grüße aus dem Badnerland und frohe Ostern, danke für das tolle Rezept!

    • Kochtrotz 25. April 2019 um 13:30 Uhr - Antworten

      Hach! Vielen Dank für das tolle Kompliment! Ich hoffe, die Hasen haben den Test auch bestanden.
      Liebe Grüße
      Steffi

  5. Anke 1. April 2019 um 15:57 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, ich versuche, die Hasen und die Osternester auszuprobieren.
    Das kostet mich einiges an Überzeugungsarbeit. Aber ich werde Euch nach Ostern, sobald ich dazu komme, hier schreiben, wie beides ankam.
    Liebe Grüße Anke

    • Kochtrotz 12. April 2019 um 7:11 Uhr - Antworten

      Ich freue mich schon auf Dein Feedback liebe Anke.

      • Anke 23. April 2019 um 11:26 Uhr - Antworten

        Hallo Steffi, die Hasen und die Osternester sind cool. Aber Quark-Öl-Teig machen wir normaler Weise meist zu Weihnachten. Die Osternester bauchte ich auch nicht selber zu machen. Mama hatte so viel Osterzeug gekauft, wir bekommen es jetzt noch fast nicht weg. Papa hat heute morgen schon einen Osterhasen vom Haus platt getreten – und meinte „jo sowos – so flache Hoosn homma neet“ Die Osternester werden einfach nochmal probiert, vielleicht finde ich dann meinen Denkfehler. Dafür hat Deine „Exquisa-Torte-gluten- und laktosefrei“ prima funktioniert und auch geschmeckt. Nur mein Bruder meinte, die möchte er wieder mal haben. Der Rest der Family hat eben leider gesehen, was da so rein durfte – und fand das dann nicht wirklich soo toll. ABER: MEIN BRUDER UND ICH HABEN DIESE TORTE VERTRAGEN!!! – und das finden wir große klasse.
        Liebe Grüße Anke

        • Kochtrotz 25. April 2019 um 13:53 Uhr - Antworten

          Das sind so gute Nachrichten liebe Anke! Etwas essen zu können und es gut zu vertragen ist so viel wert.
          Lieben Gruß Steffi

          • Anke 28. April 2019 um 14:37 Uhr - Antworten

            Ja, das ist mmer gut. Ich freu mich immer über probierende Kandidaten, die Deine Kuchen und Torten dann zum Geburtstag oder was anderem schnellen wieder haben wollen. Dann weiß ich schon, was ich für meinen Bruder zum Geburtstag haben werde. LG Anke

  6. Marebluno 29. März 2019 um 21:31 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi!
    Dein Blog ist mega – super strukturiert, hilfreich verlinkt, sensationelle Tipps (z.B. Erstausstattung), super Rezepte! Alles da, was man wissen möchte. Ich schätze so etwas sehr 😘

    Ganz lieben Dank für deinen großartigen Blog und liebe Grüße aus Wien!

    • Kochtrotz 31. März 2019 um 10:03 Uhr - Antworten

      Hallo nach Wien!
      Ich freue mich sehr über das schöne Kompliment und wünsche ganz viel Spaß beim Stöbern und Ausprobieren.
      Liebe Grüße Steffi

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de