Cake Balls – glutenfrei und fructosearm

Cake-Balls-glutenfrei-fructosearm-1-7

Der Gastblog von Conchita mit den Lebkuchen Cake Pops hat eingeschlagen wie ne Bombe!

Heute hab ich die Cake Pops auch ausprobiert, nach Basis des Rezept von Conchita, aber in der glutenfreien und Erwachsen-Version mit etwas Alkohol :).
Das Rezept findet Ihr hier: https://www.kochtrotz.de/2012/12/15/lebkuchen-cake-pops-gastblog-von-conchi/

Ich hab über dem Rezept von Conchita geschrieben, wie die Mehlangaben für die glutenfreie Version sind.

Da ich keine Stiele zu Hause hatte, hab ich jetzt kurzerhand Cake Balls gemacht!

Ich hatte auch so manches nicht, das Conchita so im Rezept stehen hatte und hab einfach mal frei Schnauze gebastelt,  seht selbst. 🙂

 

 

Cake Balls - glutenfrei und fructosearm
Rezept bewerten
Stimmen: 2
Bewertung: 5
Sie:
Druckversion
MENGE
50 Stück
VORBEREITUNG
40 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
15 Minuten
RUHEZEIT
keine
SCHWIERIGKEIT
babyleicht
ZUTATEN
TEIG:
  • 1MalGrundteig glutenfrei Der Link zum Rezept steht über den Zutaten
FINISHING:
  • 100ggemahlende Mandeln 100 g
  • 200 g Schakolade (vegane Schokolade, ihr könnt aber ganz normale nehmen)
  • 3clOrangenlikör
  • 3clAmaretto 3 c
  • 1kleineEspresso Tasse
  • 10g Espresso-Instantpulver 1 Portion / Beutelchen
  • 2ELVanillezucker (mit Traubenzucker gemacht)
ZUTATEN-ALTERNATIVEN

Den Grundteig hab ich anstatt mit Lebkuchengewürz mit 2 EL Kakao und 1 EL Pefferkuchengewürz und 1/2 TL Zimt gemacht. Und nach Anleitung 15 Minuten gebacken.

BASISREZEPT:
Hier geht's zum Basisrezept von Conchita: https://www.kochtrotz.de/2012/12/15/lebkuchen-cake-pops-gastblog-von-conchi/ Bitte lest dort genau durch, wie die glutenfreie Varinate funktioniert.

Gekrümelt hab ich auch so, wie es Conchita gemacht hat. Dann hatte ich aber keine der Zutaten aus Ihrem Rezept und hab folgendes genommen:

ZUBEREITUNG
  1. 1. Die Schoki habe ich im Multiquick schnell gemahlen und mit den Mandeln gemischt und die Hälfte unter die Krümel gemischt.

    Die Hälfte der Schokoladen-Mandel-Mischung habe ich beiseite gestellt, um hinterher die Kugeln drin zu wälzen.

    Die Krümel habe ich wie bei Conchita beschrieben auch mit den Flüssigkeiten beträufelt und alles vermengt, Vanillezucker und Espressopulver habe ich auch darunter gegeben.

    Vermutlich habe ich doch zu viele weitere Zutaten und die Krümel gegeben, denn ich konnte erstmal keine Kugeln formen. Die haben einfach nicht gehalten.

    Aber ich bin ja Frau Kochtrotz und mir fällt fast immer was ein, um meine Sachen zu retten, so auch diesmal :). Ich hab einfach die Hälfte der Masse in eine flache Form gegeben und 30 Sekunden in die Mikrowelle gestellt. So dass, die Schokolade etwas angeschmolzen ist und mir als Kleber für die Masse diente. Dann hab ich die andere Hälfte darunter gemischt und - HaHa - ich konnte Kugeln formen. Habe die Kugeln ca. 2 cm groß geformt und so 50 Stück rausbekommen.

    Die Kugeln hab ich dann noch in der Schokoladen-Mandel-Mischung gewälzt und fertig.

    Ich stelle fest, das Rezept ist total variabel und man nimmt einfach was man hat :).
    Ich glaube, Baileys schmeckt auch total gut da drin.
DIESES REZEPT TEILEN