Rezeptfilter: keine Auswahl

Tipp – Zitronen- oder Orangenabrieb immer vorrätig

Heute kommt mal ein – hm, naja – Küchentipp, bei dem ich echt überlegt habe, ob er es überhaupt wert ist darüber etwas zu schreiben. Aber doch doch habe ich dann entschieden. Warum eigentlich nicht, Upcycling ist ja eh gerade der Mega-Hype.

zitronenabrieb-tipp-1

Oft braucht man ja zum Kochen lediglich Zitronensaft oder Limettensaft. Man drückt dann schnell den Saft aus und die Zitrone samt Schale oder auch die Limette samt Schale fliegen in den Müll. Seit ewig langer Zeit reibe ich bei solchen Gelegenheiten grundsätzlich vorher die Schale ab und trockne sie. Das ganz geht natürlich nur mit mit Zitronen oder Limetten in Bioqualität. Bitte lasst die Finger davon wenn Ihr keine Bioqualität verwendet. Die Zitrusfrüchte sind dann so stark behandelt worden, dass man die Schale einfach nicht verwenden sollte.

Also, reibt einfach die Schale mit einer feinen Küchenreibe ab. Gebt sie auf einen Teller, breitet sie etwas aus und lasst sie einfach an der Luft trocknen. Das dauert ca. 24 Stunden. Sobald der Abrieb gänzlich trocken ist, das spürt Ihr indem Ihr ihn etwas durch die Finger reibt, gebt Ihr ihn in ein Schraubglas.
zitronenabrieb-tipp-1-2
So sammle ich immer den Abrieb von meinen Zitrusfrüchten. Das geht natürlich auch mit Orangen.

Ich lege nicht für jeden Abrieb ein neues Glas an. Ich gebe immer den neuen getrockneten Abrieb in das bereits vorhanden Glas und schüttel durch.

ACHTUNG: ist der Abrieb nicht total getrocknet, schimmelt Euch der Glasinhalt sehr schnell dahin. Aufbewahren bitte nicht im Kühlschrank. Da schimmelt die Sache auch sehr schnell.

Abrieb von Orangen, Limetten und Zitronen sind die super Geschmackskicker in Salaten, Soßen, Kuchen und allem möglichen. 

 

Tipp - Zitronen- oder Orangenabrieb immer vorrätig

Druckversion
MENGE
unterschiedlich
VORBEREITUNG
5 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
keine
RUHEZEIT
1 Stunden
SCHWIERIGKEIT
babyleicht

ZUTATEN

  • Zitronenabrieb

ZUBEREITUNG

  1. 1. Die Anleitung steht oben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

16 Kommentare

  1. Jutta Schatz 20. Juli 2014 um 21:01 Uhr - Antworten

    Den überschüssigen Saft kann man auch großartig in Eiswürfelbehältern einfrieren und portionsweise entnehmen. Liebe Grüße Jutta

  2. Ela 19. Juli 2014 um 9:09 Uhr - Antworten

    Hallo

    Vielen Dank!

    Ich nutze die Schalen immer um im Thermomix ein Zitronen/Orangenpeeling herzustellen.

    Ich friere auch schon mal die Schalen ein und mache dann gleichzeitig größere Mengen und habe dann schöne Geschenke 😉

    Sonnige Grüße
    Ela

    • Kochtrotz 21. Juli 2014 um 5:39 Uhr - Antworten

      Hallo Ela,
      hach was freue ich mich immer, auch Eure Tipps hier zu lesen. Danke für Deinen <3 <3
      LG Steffi

  3. Christine 18. Juli 2014 um 10:17 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    ich habe immer 1-2 ganze Biozitronen in der Truhe und reibe bei Bedarf ab, was ich brauche und dann kommt die Zitrone wieder in die Truhe. Zum Schluß – wenn sie rundrum abgerieben ist – wird sie ausgepresst.
    Eignet sich auch gut zum Kühlen von Insektenstichen 😉
    LG
    Christine

    • Kochtrotz 18. Juli 2014 um 16:54 Uhr - Antworten

      Hi und Danke für den Tipp mit den Stichen, das werde ich probieren. LG Steffi

  4. Sabine 17. Juli 2014 um 7:04 Uhr - Antworten

    Die ausgepresste Zitronen in den Thermomix klein machen und einfrieren

    • Kochtrotz 18. Juli 2014 um 16:50 Uhr - Antworten

      HI, ja das kenne ich auch, ich mag aber das Weiße an der Zitrone nicht. Daher lass ich das lieber sein. Aber wem das schmeckt……

  5. tomate 16. Juli 2014 um 12:48 Uhr - Antworten

    Ja, hab ich auch schon so gemacht. Neulich schnappte mein freund einen tipp auf, den ich auch super finde:die ganze bio-zitrone (orange etc) einfrieren und bei bedarf ,soviel wie grad gebraucht wird, frisch abreiben…funktioniert und schmeckt toll! Lg birgit

  6. Lyndywyn 16. Juli 2014 um 9:26 Uhr - Antworten

    Trocknen ist ein guter Tipp! Ich habe bisher seltener abgeriebene Schalen verwendet, aber wenn, dann habe ich den Rest in einer Mini-Tupper-Dose eingefroren. Das klappt auch super und man hat immer was da.

    Lg

    • Kochtrotz 18. Juli 2014 um 16:46 Uhr - Antworten

      Hi, ja einfrieren ist auch super. Nur ich vergesse sie dann immer dass sie da sind 🙂
      LG Steffi

  7. Karl 16. Juli 2014 um 9:17 Uhr - Antworten

    Hallo,

    ich dacht schon ich wäre der Einzige der das macht.
    Da wir nicht so die süßen sind nehme ich auch gern’ Salz, statt Zucker wie Marianne. Zusammen mit etwas Chili hat man dann ein feurig fruchtiges Salz.

    Grüße, Karl

  8. Anonymous 16. Juli 2014 um 8:13 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, ich mische den Abrieb gleich mit etwas Zucker und habe dann immer Zitronen und Orangenzucker parat, toll beim Backen, für Salate uns. Da wird auch nichts schimmlig. So hab ich auch ein Glas mit Vanillezucker im Vorrat, denn die ausgekratzte Vanilleschote gibt noch ein gutes Aroma ab.
    Uebrigens dein Tip mit dem Buch #Food Allergy Survival Guide# hat mir bei unserer Kalifornien Reise gut geholfen. Auch mit dem Koscheren Essen bein Flug war das Klasse. Das standen die Inhaltsstoffe auf dem Essen drauf und mein Mann freute sich über das zusätzliche Obst. Danke dafür. Marianne

    • Kochtrotz 18. Juli 2014 um 16:44 Uhr - Antworten

      Hi,
      ich mag die Zesten nicht mischen, da ich ja kaum Zucker verbrauche und weißen schon gar nicht.
      Aber das muss ja jeder so halten wie es passt 🙂 🙂
      Das Buch hab ich auch, das hat mir schon oft geholfen, ist auch in meinen Shopping-Tipps drin. 🙂

      LG Steffi

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de