Rezept für Toastbrot – glutenfrei, eifrei – Brot Backen im Glas

UPDATE: 
Hier ist ein ganz neues Rezept. Das ist das beste glutenfrei Toastbrot, das ich je macht habe:
https://www.kochtrotz.de/2015/03/16/glutenfreies-toastbrot-locker-lecker-nicht-trocken-auch-fuer-den-sandwichmaker/

Schon länger wollte ich mein bereits existierendes Rezept für glutenfreies Toastbrot in ein Version ohne Ei wandeln. Als ich dann noch gefragt wurde ob man wohl Brot im Glas backen könne um es haltbar zu machen, war die Zeit gekommen.

Das ist also ein 2 in 1 Rezept – sozusagen. 😉 Es gibt noch eine weitere Premiere. Ich wollte ja eifrei backen und dennoch ein wenig Lockerheit ins Brot bringen. Also hab ich mich auch an Lupine gewagt. Lupine sind klasse und sehr gesund, quasi das europäische Soja. Leider gehören auch die Lupine zu den Top-Allergenen wie eben auch Soja. Lupine haben das Toastbrot so schön gelb gemacht 😉

Allerdings ist meine Erfahrung unter Euch Lesern hier, dass wenig Schwierigkeiten mit Lupinen bestehen. Evtl. auch deshalb, weil Lupine noch nicht so bekannt sind wie Soja oder die Verträglichkeit wirklich besser ist.

Unten stehen wieder Möglichkeiten zum Ersetzen, falls Ihr keine Lupine vertragt. Jetzt erst einmal ein paar Fotos meiner Spontan-Backaktion.

Das Toastbrot ist mit Hefe gebacken. Ich weiß, die Verträglichkeiten von Hefe sind sehr unterschiedlich. Manche von Euch vertragen Frischhefe besser als Trockenhefe oder auch anders herum. Bei Histamin-Intoleranz wird Hefe auch sehr unterschiedlich vertragen. Bitte achtet auf Eure persönlichen Belange. 😉

Es gibt ja fertige Mehlmischungen zu kaufen. Ich werde auch immer wieder gefragt, was ich so verwende. Heute zeige ich Euch mal einige helle Universal-Mischungen. Das bedeutet, Ihr könnt sie für alles mögliche einsetzen. Es sind teils gängige Mischungen, die es überall im Handel gibt und dann noch einige meiner Favoriten, die man leider nicht überall um die Ecke kaufen kann. Bei allen Mischungen ist bereits der Binder / Kleber zugesetzt und Ihr könnt sie verwenden wie normales Mehl. Ich bin ein großes Fan von den Doves Farm Produkten.

Im Rezept verwende ich ja Lupinenmehl, das ist dieses hier:

Rezept für Toastbrot - glutenfrei, eifrei - Brot Backen im Glas
Rezept bewerten
Stimmen: 16
Bewertung: 3.25
Sie:
Druckversion
MENGE
1 Brot
VORBEREITUNG
10 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
45 Minuten
RUHEZEIT
60 Minuten
SCHWIERIGKEIT
normal
ZUTATEN
  • 450 g glutenfreie Mehlmischung für helle Brote s. o.
  • 50g Lupinenmehl auf Verträglichkeit achten
  • 1PackungTrockenhefe alternativ 1/2 Würfel Frischhefe
  • 15 g Zucker (oder andere Süße)
  • 10gSalz
  • 30 g Öl s.o.
  • 450mlMilch / Pflanzenmilch circa s.o.
ZUTATEN-ALTERNATIVEN

Wenn Ihr kein Lupinenmehl nehmt, dann nehmt einfach 500 g Mehl insgesamt.

Ihr könnt anstatt Trockenhefe auch Frisch-Hefe nehmen. Achtung, auf Glutenfreiheit achten. Gerade Bio-Frischhefe ist nicht immer glutenfrei. Bei Histamin-Intoleranz muss Hefe vertragen werden.

Im Rezept gebe ich Milch an. Hier nehmt Ihr einfach die Milch / Pflanzenmilch, die Ihr gut vertragt oder mögt. Es funktionieren alle Sorten.

Im Rezept gebe ich Öl an, Ihr könnt hier alles mögliche nehmen an Öl was Ihr vertragt und Euch gut schmeckt. Auch Butter (nicht vegan und von Natur aus nicht laktosefrei) oder Margarine sind lecker.

ZUBEREITUNG
  1. 1. Die Milch muss lauwarm sein, das ist wichtig. Macht mit dem ca. 5o ml, der Hefe und dem Zucker einen Vorteig. Den Vorgang habe ich hier beschrieben: https://www.kochtrotz.de/2012/11/02/schritt-fur-schritt-zum-glutenfreien-hefeteig-gluck/


    Backt Ihr mit Frischhefe, dann bröselt sie einfach in die lauwarme Milch für den Vorteig.

    Während der Vorteig geht, gebt Ihr alle trockenen Zutaten in eine Schüssel und verrührt sie gut. Nehmt Ihr Margarine oder Butter anstatt Öl, solltet Ihr sie kurz erwärmen, damit sie flüssig wird.

    Nicht vergessen, die Kastenform (oder auch die Gläser) zu fetten. Für die Toastbrote im Glas habe ich 500 ml Weckgläser genommen, diese ebenfalls gut fetten.

    Sobald der Vorteig gegangen ist, gebt Ihr ihn zum Mehl in die Schüssel und verrührt alles. Dann das Öl dazugeben und auch verrühren. Jetzt kommt die restliche lauwarme Milch dazu. Bitte gebt sich nach und nach dazu. Je nach Mehl wird weniger oder sogar etwas mehr benötigt. Euer Teig sollte die Konsistenz haben wie auf dem Foto:
    rezept-toastbrot-eifrei-glutenfrei-vegan-1-2
    Den Teig gebt Ihr jetzt in die Form und streicht ihn etwas glatt. Backt Ihr im Glas, darf das Glas nur etwas über die Hälfte mit Teig gefüllt werden.

    Wichtig ist jetzt, den Teig mit Frischhaltefolie abzudecken, dann geht er deutlich besser. Lasst den Teig abgedeckt ca. 30 Minuten an einem ruhigen, nicht zugigen Ort gehen.
    rezept-toastbrot-eifrei-glutenfrei-vegan-1-4 rezept-toastbrot-eifrei-glutenfrei-vegan-1-3
    Der Teig sollte nach 30 Minuten sein Volumen deutlich erhöht haben. Manchmal braucht der Teig länger. Also nicht verzagen, sondern abwarten, es kann auch 1 Stunde dauern. Sieht dann so aus:
    rezept-toastbrot-eifrei-glutenfrei-vegan-1-8
    Gegen Ende der Gehzeit den Backofen vorheizen auf 220 Grad Ober-Unterhitze. Nicht mit Umluft backen, das trocknet nur aus.

    Frischhhaltefolie entfernen und wegwerfen. Den Teig noch mit etwas Öl bestreichen und dann geht's ab in den Ofen. Bitte ohne Frischhaltefolie backen!

    Das Brot backt in einer Kastenform 15 Minuten bei 220 Grad und noch einmal 15 - 20 Minuten bei 200 Grad.
    Backt Ihr auch im Glas, backt es 10 Minuten bei 220 Grad und noch einmal 10 - 15 Minuten bei 200 Grad. Bitte ohne Deckel backen, einfach im offenen Glas.
    Es soll goldbraun sein. Bitte beachtet, jeder Backofen backt anders und die Zeiten können differieren.

    Nach dem Backen nehmt Ihr es sofort aus der Kastenform und lasst es etwas auskühlen.

    Habt Ihr im Glas gebacken? Dann verschließt das Glas sofort nach dem Backen luftdicht. Bei Weckgläsern mit Gummiring, Glasdeckel und Klammer. Es bildet sich Kondenzwasser, das ist normal.
    Das Brot hält sich mehrere Monate im Glas laut Recherche. Ich habe seit ca. 3 Wochen eins hier stehen und das ist noch gut. Ein Glas hab ich nach 2 Wochen geöffnet und probiert, schmeckte prima.
DIESES REZEPT TEILEN