Rezeptfilter: keine Auswahl

Passend zur Grillsaison: Sommerdrink Granatapfel-Cooler und Rhabarber-Granatapfel-Chutney mit Rotkäppchen Fruchtsecco {Werbung}

rotkaeppchen-frusecco-granatapfel-rhabarber-chutney-granatapfel-cooler-1

Juhuuuuuu – endlich ist es warm! Endlich können wir unsere Sommersachen aus dem Schrank holen, mit Freunden grillen, Fahrradtouren unternehmen, picknicken gehen und was wir halt sonst alles gerne so machen wenn das Wetter so schön ist.

Heute habe ich gleich zwei sommerliche Rezepte für euch. Als Getränk habe ich mir den Granatapfel-Cooler einfallen lassen. Ein fruchtiger, frischer und nicht so süßer Drink mit dem neuen Rotkäppchen Fruchtsecco als Zutat. Meiner Meinung nach genau richtig für diese Jahreszeit. Keine Sorge, ihr müsst jetzt nicht nach frischen Granatäpfeln Ausschau halten und diese womöglich noch pulen 🙂 Der Drink ist ganz fix gemacht.

rotkaeppchen-frusecco-granatapfel-rhabarber-cooler-1

Dann habe ich noch das fruchtige, säuerliche und leicht scharfe Granatapfel-Rhabarber-Chutney für euch. Ein toller Begleiter zu Spargel, aber auch zu Fleisch, Würstchen und weiterem Gemüse. Die Rhabarbersaison ist ja gerade in vollem Gange und auch leider immer viel zu kurz. Das Chutney könnt ihr gut einmachen, dann hält es eine Weile und ihr habt den ganzen Sommer über einen nicht ganz alltäglichen Begleiter zum Grillen. Das Chutney eignet sich ebenfalls gut als Mitbringsel für einen Grillabend.

rotkaeppchen-frusecco-granatapfel-rhabarber-chutney--1-2

Beide Rezepte sind unter dem Motto „Überraschend anders grillen und genießen“ entstanden. Ich mag ja Herausforderungen gerne, das wisst ihr. Als die Anfrage für diese Kampagne mit Rotkäppchen Fruchtsecco bei mir ankam, dachte ich so: „Warum eigentlich nicht. Schließlich war Rotkäppchen Sekt lange deine einzige Möglichkeit, mal einen Schluck Prickelchen zu trinken.“ Mit einer Histamin-Intoleranz ist Sekt nicht gut verträglich, aber Rotkäppchen Sekt ging immer ein klein wenig. Das ist übrigens nicht nur bei mir so. Das habe ich schon häufiger gehört. Wobei euch hier nicht zum Trinken verführen möchte. Es ist nur eine kleine Anekdote aus meinem Allergikerleben 😉 Es gibt auch eine alkohlfreie Sorte.

Ich möchte euch an dieser Stelle noch die neuen Rotkäppchen Fruchtseccos vorstellen bevor ich euch die Rezepte zeige. Erhältlich sind sie in den Sorten: Birne, Erdbeere, Holunderblüte, Mango und Granatapfel. Wobei ich bislang nur Granatapfel probiert habe. Schmeckt übrigens auch pur – ohne „Cooler“ sehr gut finde ich. Persönlich finde ich prima, dass es auch kleine Flaschen gibt. Für uns zwei hier ist eine normal große Flasche nämlich oft zu viel. Manchmal wollen wir nur ein Gläschen genießen. Frisch schmeckt der Fruchtsecco nämlich am besten.

Hier die offizielle Vorstellung:

Ob die neue fruchtig-feine Birne, die sommerliche Erdbeere, die fruchtig-frische Holunderblüte, die sanfte Trendfrucht Mango oder die fruchtig-herbe Powerfrucht Granatapfel – für jeden Geschmack gibt es von Rotkäppchen Fruchtsecco die passende Variante. Das Zusammenspiel der beliebten Weincuvée von Rotkäppchen Sekt verfeinert mit Fruchtsaft macht Rotkäppchen Fruchtsecco, mit seinen acht Prozent vol. Alkohol, zu einem überraschend fruchtig-frischen Genuss. Die Trendsorten gibt es auch in den handlichen Kleinflaschen für den unkomplizierten Outdoor-Genuss.

Rotkaeppchen-Fruchtsecco_alle

Für weitere Informationen könnt ihr gerne die Rotkäppchen Fruchtsecco Website oder die dazugehörige Facebook Fanpage besuchen.

Und jetzt kommen die Rezepte.

Passend zur Grillsaison: Sommerdrink Granatapfel-Cooler und Rhabarber-Granatapfel-Chutney mit Rotkäppchen Fruchtsecco

Druckversion
Granatapfelsirup bekommt ihr in türkischen Läden oder auch Biomärkten. Keine Sorge, der ist nicht so süß wie viele andere Sirupsorten. Er ist eher fruchtig-säuerlich, total lecker. Ich habe als Zutat "roter Smoothie" genannt. Hier nehmt ihr einfach eine Sorte die ihr gerne mögt und die rot ist. Fertige Smoothies gibt es es inzwischen überall zu kaufen. Selbstverständlich könnt Ihr euren roten Lieblingssmoothie für den Granatapfel-Cooler auch selbst herstellen. Ihr könnt auch Granatapfelsaft verwenden. Das ist auch ne tolle Variation.
MENGE
250-450 ml ml
VORBEREITUNG
5 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
25 Minuten
RUHEZEIT
keine
SCHWIERIGKEIT
einfach

ZUTATEN

DRINK: GRANATAPFEL-COOLER
  • 100mlroter Smoothie oder Granatapfelsaft
  • 6StückEiswürfel
  • 2Stängelfrische Minze
  • 2clGin
  • 150mlRotkäppchen Fruchtsecco Granatapfel
CHUTNEY: RHABARBER-GRANATAPFEL
  • 2Stückrote Zwiebel
  • 2ELÖl
  • 3-4StangenRhabarber
  • 1StückChilischote
  • 2ELZucker gehäufte
  • 2ELBalsamico weiß oder Apfelessig
  • 50mlGranatapfelsirup
  • 1ELgetrockneter Thymian
  • 2PrisenSalz
  • 2PrisenPfeffer
  • 2PrisenPiment (optional)
  • 75mlRotkäppchen Fruchtsecco Granatapfel
  • saubere Schraubgläser

ZUBEREITUNG

ZUBEREITUNG GRANATAPFEL-COOLER:
  1. 1. Die Menge ist für einen Drink und ein Glas von circa 250 ml.

    1. Smoothie abmessen und als erstes ins Glas geben.

    2. 3 Eiswürfel ins Glas geben.

    3. Nehmt Ihr Gin, dann diesen dazu.

    4. Minzblättchen vom Stiel abstreifen und 5 - 6 Blättchen ins Glas geben.

    5. Mit Rotkäppchen Fruchtsecco Granatapfel aufgießen

    6. Nochmal 3 Eiswürfel ins Glas geben und darauf noch weitere 3 - 4 Minzblättchen.


    Fertig, das war's schon. Viel Vergnügen mit diesem fruchtigen Sommerdrink.

ZUBEREITUNG RHABARBER-GRANATAPFEL-CHUTNEY:
  1. 1. Die Menge ergibt circa 450 ml, die Zubereitungszeit ist circa 25 Minuten.

    1. Zwiebel schälen, fein hacken und in Öl bei 3/4 Hitze anbraten bis sie anbräunen.

    2. Rhabarber putzen, der Länge nach halbieren und 5 mm breite Stücke schneiden.

    3. Chili entkernen und sehr fein würfeln.

    4. Sobald die Zwiebeln angebräunt sind, den Zucker darüber streuen und karamellisieren lassen. Dabei ständig rühren.

    5. Mit Balsamico ablöschen, den Granatapfelsirup, Chili und Thymian dazugeben und rühren.

    6. Die Rhabarberstücke mit in den Topf geben und für einige Minuten köcheln lassen bis die Masse dicklich wird. Jetzt noch mit Salz, Pfeffer und Piment würzen.

    7. Als letztes Rotkäppchen Fruchtsecco Granatapfel hinzugeben, rühren und abschmecken. Eventuell etwas nachsüßen.

    8. Das Chutney sofort in saubere Schraubgläser füllen und verschließen. So hält es sich einige Monate.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

10 Kommentare

  1. Claudia 18. Juni 2016 um 12:33 Uhr - Antworten

    Das sieht wahnsinnig toll und erfrischend aus :))) könnte bei so viel Sirup und Fruchtigkeit Fruktose kein Problem machen ? liebe Grüße 🙂

    • Kochtrotz 18. Juni 2016 um 13:19 Uhr - Antworten

      Ja Claudia, das ist nicht gerade fructosearm. Deshalb habe ich es auch nicht als fructosearm deklariert. Da wäre ich vorsichtig. Man kann aber auch den fructosefreien Johannisbeersirup verwenden, den es zu kaufen gibt. Dann ist es schon weitaus besser verträglich. LG und schönes Wochenende, Steffi

  2. Anke 23. Mai 2016 um 10:36 Uhr - Antworten

    Den Fruchtsecco gibt es gerade in drei verschiedenen Geschmacksrichtungen zu kaufen, habe ich gesehen. Da würde ich dann eher so was wie eine Bowle ansetzen. Jedes Glas einzeln macht doch auch erstmal ganz schön viel Arbeit. Aber ich kann mir vorstellen, dass es sehr gut schmeckt. Dein Drink ist jetzt leicht scharf und als Bowle eher nicht geeignet. Ich denke meine Bowle wäre auch nicht fructosearm. Weil da ja eine ganze Menge meist eingelegte Früchte drin sind. Das ist zumindest so, wenn Mama eine Bowle macht. Ich wünsch Dir vlel Spaß mit dem neuen Party-Getränk.
    Liebe Grüße Anke

    • Kochtrotz 24. Mai 2016 um 17:34 Uhr - Antworten

      Hallo Anke, also Bowle kann ich mir auch gut vorstellen. Mein Drink ist gar nicht scharf. Hast Du eventuell die Chili vom Chutney gedanklich in den Drink gesteckt? hihi, das wäre auch mal was. LG Steffi

      • Anke 25. Mai 2016 um 10:37 Uhr - Antworten

        Du meintest also den Granatapfel-cooler als Getränk und das Granatapfel-Rhabarber-Chutney zu Fleisch, Käse, Tofu und was sich sonst noch so alles zum Grillen eignet. Oh ja – jetzt hab ichs kapiert. Würde bestimmt gut zu einem Barbeceau passen.
        Liebe Grüße Anke

        • Kochtrotz 26. Mai 2016 um 17:15 Uhr - Antworten

          Hihi ja genau und passt super gut zum BBQ 🙂 LG Steffi

  3. Ilka 17. Mai 2016 um 11:33 Uhr - Antworten

    Es ist 12 Uhr am Mittag und ich will jetzt unbedingt einen Fruchtsecco 😀 haha

    • Kochtrotz 17. Mai 2016 um 23:20 Uhr - Antworten

      Hahaaaaa Ilka! Es gibt Tage, da könnte ich glatt mitmachen ???

  4. Anonymous 16. Mai 2016 um 9:38 Uhr - Antworten

    Hmmm, da bekommt man richtig Lust auf Sommer, Grillen und Party! Danke für Deine leckeren Rezepte!!! Wie ist Deine Erfahrung mit Rhabarber und Granatapfel bei Histamin und Fructosesensibilität? Du hast es bei Deim Rezept nicht als histamin und fructosearm angegeben, von daher denke ich ist es eher mit Vorsicht zu geniessen, oder!?
    Fröhliche Pfingstgrüße,
    Carmen

    • Kochtrotz 16. Mai 2016 um 10:52 Uhr - Antworten

      Hallo Carmen, beide sind in aller Regel sehr gut bei Histamin-Intoleranz verträglich. Wobei Rhabarber generell nicht roh verzehrt wird. Er hat einen hohen Oxalsäuregehalt. Granatapfel hat schon Fructose, aber auch genau so viel Glucose. Das F:G Verhältnis ist also ausgeglichen sprich 1. Somit wird auch Granatapfel von vielen gut, in gemäßigten Mengen vertragen. Die Rezepte habe ich absichtlich nicht gekennzeichnet, da es 2 Rezepte in einem Artikel sind. Aber ich bin ja da für Fragen. Viel Spaß beim Ausprobieren. Dir auch einen schönen Feiertag und Gruß Steffi

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de