Karamellisierter und gefüllter Gugelhupf mit Sauerteig – leicht dekadent – er ist ein Geburtstagsgeschenk

saftiger, karamellisierter und gefüllter Gugelhupf mit Weizensauerteig - der beste Gugelhupf

Karamellisierter und gefüllter, saftiger und lockerer Gugelhupf mit Sauerteig

Ohlala, ein karamellisierter und gefüllter Gugelhupf! Sieht er nicht unglaublich verführerisch aus? Den bringe ich zur Geburtstagsparty mit. Genauer gesagt zum 13zehnten Bloggeburtstag von der lieben Zorra. In Worten: DREIZEHN JAHRE schreibt Zorra jetzt ihren Foodblog kochtopf.me. Sie war eine der ersten Bloggerinnen im deutschsprachigen Raum – eine Foodblog-Pionierin! Heute gibt es unzählige Foodblogs, irgendwo habe ich neulich gelesen, es gäbe um die 8.000 deutsche Foodblogs. Irre oder?  Ich weiß aber nicht, ob die Zahl wirklich stimmt. Den Foodblog von Zorra kenne ich schon seit ewig, mindestens seit ich selbst blogge und das sind jetzt sieben Jahre. Neulich, auf der IFA in Berlin haben Zorra und ich die Chance ergriffen und waren nach einem anstrengenden Tag noch ausgiebig quatschen und Tee trinken. Hach, das war nett! Wir Blogger leben ja überall verstreut. Zorra ist seit vielen Jahren in Andalusien zu Hause.

Liebe Zorra, herzlichsten Glückwunsch zum Dreizehnten! Dein Blog war einer der Ersten, den ich las und ich lese ihn bis heute sehr gerne ♥. Ich liebe deine Blogevents und nehme auch immer wieder gerne am #synchonbacken teil. Lass dir 1, 2, 3 Gugelhopf-Stückchen schmecken. Ich wünsche Dir noch viele Jahre Spaß und Freude am Bloggen. „Knutscha und Drücker“

 

Zum Geburtstag wünscht sich Zorra Gugelhupf-Rezepte. Egal ob herzhaft oder süß, mit Hefe, Backpulver oder wie in meinem Fall mit Sauerteig. Mein Plan für den Geburtstags-Gugelhupf war ursprünglich ein anderer. Ich hatte mich in ein kubanisches Rezept für einen Gugelhupf verliebt. Dann habe ich es zweimal ausprobiert und beide Male kam irgendwas aus dem Backofen, aber nicht das was ich wollte. Ein drittes Mal wollte ich nicht probieren. Vermutlich ist mein spanisch einfach zu schlecht und Google Translate hat möglicherweise den Rest dazugetan. Also musste ein neues Rezept her.

saftiger, karamellisierter und gefüllter Gugelhupf mit Weizensauerteig - der beste Gugelhupf

Der Zufall hat wieder einmal zugeschlagen

Einige von euch haben eventuell über Facebook und Instagram mitbekommen, dass ich gerade ein riesige glutenfreie Sauerteig-Testreihe für mein nächstes Buch am Laufen habe. Mein Kühlschrank ist voll mit glutenfreien Sauerteig-Ansätzen. Ich hatte den Überblick verloren und sortierte den Kühlschrank neu und übersichtlicher. Dabei fiel mir der Weizen-Sauerteig in die Hände (der ist natürlich nicht glutenfrei). Uhhhhhh, der war kurz vor dem Abnippeln. Also erst einmal füttern, aktivieren und schauen ob er noch am Leben ist. Währenddessen überlegte ich was ich mit dem Sauerteig wohl anstelle. Da kam mir die Idee – ich backe einen Sauerteig-Gugelhupf für den Bloggeburtstag. Ein Rezept hatte ich nicht, aber eine Idee. Ich wollte einen Gugelhupf mit zwei Füllungen machen. Weiterhin schwebte mir was Karamellisiertes vor. Das war schon die ganze Idee :). Den Rest überließ ich dem Zufall. Ich schaute was ich im Haus habe und woraus ich Füllungen „basteln“ konnte. Ich geriet in so eine Art Gugelhupf-Flow, vielleicht war es auch eine Gugelhupf-Trance. Man weiß nix genaues *lach*.

Karamellisierter und gefüllter Gugelhupf – der Knaller!

Herausgekommen ist ein ziemlich leckerer Gugelhupf. Also wenn ich mich jetzt mal selber lobe: Herausgekommen ist ein Knaller von Gugelhupf! Hahaaaaa! Er ist saftig, locker und kommt ohne weitere Zugabe von Hefe aus. Ohne Frage, dieser Gugelhupf benötigt Backerfahrung und das Rezept ist Backanfängern nicht zu empfehlen. Ausserdem braucht er etwas Zeit und einen Sauerteig braucht man auch noch dazu. Doch das ist bei Sauerteig-Rezepten eh obligatorisch. Mein Plan, ihn aussen zu karamellisieren, hat volle Lotte hingehauen. Schaut mal:

Der Gugelhupf hat beides, flüssiges Karamell und Karamell-Crunch. Das finde ich schon etwas dekadent *zwinker*.   Dazu kommen noch diese herrlichen Füllungen und der Zucker, der während des Backens in den Teig geschmolzen ist. Das seht ihr im Rezept was ich meine. Jedenfalls, dieser Gugelhupf ist die Sünde wert und am Geburtstag zählt doch eh keiner die Kalorien oder denkt an Hüftgold oder so 😉 . Wobei, im gesamten Rezept sind 175 g Rohrzucker verbacken. Das ist sooooo irre viel jetzt nicht.

saftiger, karamellisierter und gefüllter Gugelhupf mit Weizensauerteig - der beste Gugelhupf

Ihr nehmt als Füllung was euch gefällt!

Die Füllung ist völlig variabel. Ihr nehmt entweder eine Füllung oder wie ich zwei verschiedene Füllungen. Ich fand das Aromenspiel von zwei unterschiedlichen Füllungen sehr spannend und das hat auch super geschmeckt. Verwendet habe ich:

  • selbstgemachte Dattel-Ingwer-Paste und Mohn
  • selbstgemachtes Pflaumenmus (Powidl) und Zimt

Das Pflaumenmus wird ja ohne Zucker eingekocht und ist daher nicht sonderlich süß. Die Dattelpaste ist mittelsüß und passt super dazu. Für die Füllungen würde ich nichts verwenden was sehr süß ist. Im Teig ist zwar nur wenig Zucker, jedoch habe ich die Stränge für die Hefe-Kordelknoten in Zucker gewälzt. Ich wollte ja, dass der Gugelhupf innen sehr saftig wird und der Zucker beim Backen in den Teig schmilzt.

Als Füllung kann ich mir gut vorstellen: gehackte Nüsse mit Zimt, Fruchtpürees aller Art. Meine Freezer Jam würde ich sich auch total gut eignen fällt mir da gerade ein. Eine Füllung mit was Schokoladigem ist bestimmt auch ganz toll. Ihr braucht pro Füllung circa 100 g.

Zwirbel-Wirbel karamelisierter und gefüllter Gugelhupf

Als ich überlegte, wie ich jetzt diese beiden Füllungen gut im gesamten Gugelhupf verteilt bekomme, fiel mir ein, ich könnte ja Stränge in sich verdrehen, diese kordeln und die Kordeln dann zu Knoten formen. Gedacht, getan und zwar so:

Ui, ich war echt ganz schön im Flow als ich den Gugelhupf gemacht habe. Jetzt muss ich lachen. Vielleicht habe ich auch ein paar Erlebnisse der vergangenen Tage dabei verarbeitet. Kann gut sein, sowas passiert mir häufiger. Obwohl Kochen und Backen heute zu meinem Beruf gehört, ist es nach wie vor sehr entspannend für mich. Gerade wenn ich einfach mal vor mich hinwerkeln kann, ohne Plan und Ziel (also ohne konkreten Auftrag, einfach machen).

Ich bin echt gespannt was ihr zu diesem Rezept sagt. Das ist echt mal was ganz anderes hier bei mir im Blog.

Übrigens, ihr wisst ja, dass ich seit nunmehr 15 Jahren Kenwood Geräte verwende. Ich bin überzeugt von der Qualität, Design, Leistung und den tollen Möglichkeiten, die man mit den Küchengeräten von Kenwood hat. Das hat mich veranlasst, zusammen mit der lieben Barbara einen Shop ins Leben zu rufen. Ich habe für euch ganz besondere Kenwood KochTrotz-Editionen zu sehr fairen Preisen zusammengestellt. Dazu gibt es auch noch signierte Bücher. Die gibt es ja sonst nirgendwo! Schaut gerne einmal rein. Diese Passage ist natürlich Werbung in eigner Sache. 

Karamellisierter und gefüllter Gugelhupf mit Sauerteig
saftiger, karamellisierter und gefüllter Gugelhupf mit Weizensauerteig - der beste Gugelhupf
Rezept bewerten
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Druckversion
Zum Geburtstag kann man es ja mal so richtig krachen lassen oder? Karamellisierter und gefüllter Gugelhupf mit Sauerteig und ohne Zugabe von Hefe ist mein Geburtstagsgeschenk. Dieser Gugelhupf ist unglaublich lecker, locker, saftig und hält sich einige Tage frisch.
MENGE
1 Gugelhupf
VORBEREITUNG
1 Stunde
KOCH-/BACKZEIT
40 Minuten
RUHEZEIT
4 Stunden
SCHWIERIGKEIT
tricky
ZUTATEN
ZUTATEN TEIG:
  • 200gaktiver Weizensauerteig (mittel-flüssig)
  • 150 gSaure Sahne (laktosefrei) (Raumtemperatur)
  • 250 gWeizenmehl Typ550
  • 130gWeizenmehl Typ1050
  • 1Stück Ei Gr. L
  • 25gweiche Butter (laktosefrei)
  • 5gSalz
  • 25 gRoh-Rohrzucker
ZUTATEN FÜLLUNG:
  • 100gFüllung 1 (Fruchtpüree, etc. s. o. Text)
  • 4ELMohn (oder anderes, s. o. Text)
  • 100gFüllung 2 (zuckerfreie Schokocreme, etc. s. o. Text)
  • 2TLCeylon-Zimt (oder anderes, s. o. Text)
  • 100gRohrzucker
SONSTIGES:
  • 3EL Butter für die Form
  • 50gRohrzucker (je nach Form auch mehr oder weniger)
  • 25 ggemahlene, geröstete Mandeln (optional)
ZUTATEN-ALTERNATIVEN

Die Füllungen wählst du frei nach Gusto. Du kannst auch nur eine Füllung verwenden, dann brauchst Du circa 200 g Gesamtmenge.

ZUBEREITUNG
  1. 1. Alle Zutaten für den Teig für 2 Minuten auf der kleinsten Stufe kneten und dann anschließend für 8 Minuten auf nächst höheren Stufe kneten.
    Ich knete den Teig in meiner Cooking Chef auf 30 °C, 2 Minuten Stufe "min" und 8 Minuten Stufe 1.
  2. 2. Den Teig jetzt abgedeckt ruhen lassen. Je nach Raumtemperatur und Klime dauert es 2 - 3 Stunden, bis er sein Volumen in etwa verdoppelt.
    Cooking Chef: ich lasse den Teig in der Rührschüssel mit der Abdeckung und bei 30 °C. Dauert dann 2 - 2,5 Std.
  3. 3. Nach der ersten Stunde wird der Teig gedehnt und gefaltet. Am besten 2 - 3 Runden dehnen und falten. Dann alle 30 Minuten wiederholen. Der Teig soll schön elastisch werden.
  4. 4. Form gut buttern und sehr gut mit Zucker ausstreuen.
  5. 5. Teig auf bemehlte Arbeitsfläche geben und 8 Teiglinge à ca. 100 g abstechen.
  6. 6. Teiglinge zu Fladen ausrollen (nacheinander), Füllung aufstreichen und aufrollen. Die Rolle etwas lang ziehen. Rolle beiseite legen. Am besten 4 Stück mit der einen Füllung auf eine Seite und die anderen 4 auf die andere Seite. Dann kommen sie nicht durcheinader ;) .
  7. 7. Zwei Teigrollen nehmen (mit je einer unterschiedlichen Füllung). Jede Rolle in sich verdrehen. Zucker auf der Arbeitsplatte ausstreuen und die Rollen darin wälzen.
  8. 8. Jetzt die beiden Stränge verkordeln und erneut in Zucker wälzen.
  9. 9. Die Kordel zu einem Knoten legen. Insgesamt 4 Knoten herstellen.
  10. 10. Die Knoten in der Gugelhupf-Form verteilen und abgedeckt gehen lassen.
  11. 11. Der Teig soll sich wieder merklich vergrößern. Bei mir hat es 1,5 Stunden gedauert. Rechtzeitig den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  12. 12. Den Gugelhupf für circa 40 Minuten backen. Sollte er oben dunkel werden, bitte abdecken. Meinen habe ich gerade noch gerettet, er wurde schon nach 25 Minuten sehr dunkel. ;)
  13. 13. Den Gugelhupf aus dem Ofen nehmen und circa Minuten in der Form stehen lassen. Auf keinen Fall zu lange stehen lassen. Sonst wird der flüssige Zucker wieder fest und der Gugelhupf kommt nicht mehr aus der Form (ein Desaster - hihi).
  14. 14. Den Gugelhupf stürzen und nach Wunsch noch etwas mit gerösteten, gemahlenen Mandeln oder anderem bestreuen.
DIESES REZEPT TEILEN