Rezeptfilter: keine Auswahl

Husarenkrapfen vegan, glutenfrei, fructosearm – mit Hirse, Kokos und Ingwer

Ein klassisches Plätzchenrezept von KochTrotz neu interpretiert.

Hm, eigentlich haben sie nur die Form der Husarenkrapfen behalten und die Marmeladenfüllung, der Rest ist schon sehr anders oder auch anders gesagt sehr modern. Meine Freundin hat die kleinen Weihnchtsplätzchen auf den Namen „Fruchtkuhlen“ getauft. Ich finde auch, das passt viel besser.

Die schmecken sehr köstlich wie wir finden.

Husarenkrapfen-Hirse-Zitrone-Ingwer-vegan-glutenfrei-1-8

Ich gebe das Rezept histaminarm an. Bei Histamin-Intoleranz kann die Zitrone einfach weggelassen werden und wer mag kann etwas Zitronenaroma verwenden. Vorraussetzung ist allerdings, dass Kokosnuss vertragen wird.

 

Husarenkrapfen vegan & glutenfrei mit Hirse, Zitrone, Kokos und Ingwer

Druckversion
Das Rezept ergibt circa 70 Stück. Diese Husarenkrapfen sind allergenarm und für viele Unverträglichkeiten geeignet.
MENGE
1 Portion(en)
VORBEREITUNG
20 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
15 Minuten
RUHEZEIT
60 Minuten
SCHWIERIGKEIT
einfach

ZUTATEN

  • 1StückBio-Zitrone weglassen bei Unverträglichkeit
  • 1.5cmIngwer
  • 100gKokosflocken
  • 120gHirseflocken
  • 70 g Margarine bitte nehme eine gute wie z. B. Alsan
  • 30gKokosnussmus
  • 70g Süße (siehe bitte auch Zutaten-Alternativen)
  • 1PriseSalz
  • 1/4TLKardamom - 1/2
  • 0.5StangeVanille davon das Mark
FÜLLUNG
  • 5-6ELQuittengelee oder andere Marmelade
ZUTATEN-ALTERNATIVEN

Als Süße könnt Ihr wie in allen anderen Rezepten auch, Reissirup, Rohrohrzucker, Traubenzucker, Erythrit oder andere Süßungsarten verwenden.

Zitrone ist bei Histaminintoleranz nicht gut verträglich.

ZUBEREITUNG

  1. 1. Wie immer sollen alle Zutaten Zimmertemperatur haben.

    Hirseflocken und die 100 g Kokosflocken im Mixer zu relativ feinem Mehl vermahlen und beiseite stellen.

    Mark der Vanilleschote auskratzen und beiseite stellen.

    Zitronenschale abreiben und Saft auspressen, beiseite stellen.
    Ingwer schälen und fein reiben, solltet Ihr mit einer sehr feinen Reibe machen, auch beiseite stellen.

    Margarine, Zucker und Kokosmuss sehr gut mit dem Rührgerät verrühren, so dass es eine Konsistenz ist und die Süße und das Kokosmus sich aufgelöst hat.

    Dann einfach alle Zutaten gut vermengen, es muss ein dicker fester Teig entstehen. Sollte das nicht der Fall sein, dann nochmal ein paar Hirseflocken zugeben oder auch etwas mehr Margarine, sollte der Teig zu fest sein.

    Husarenkrapfen-Hirse-Zitrone-Ingwer-vegan-glutenfrei-1

    Den Teig in eine Box geben und abgedeckt für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

    Jetzt Backbleche mit Backpapier bereitstellen.
    Mit den Händen Teigkugeln von circa 2 cm Durchmesser formen und diese auf des Blech setzen. Dann vorsichtig in die Mitte ein Loch drücken. Ich hab mir mit einem Korken beholfen, den hab ich vorsichtig ein gedreht.

    Husarenkrapfen-Hirse-Zitrone-Ingwer-vegan-glutenfrei-1-7

    Husarenkrapfen-Hirse-Zitrone-Ingwer-vegan-glutenfrei-1-5

    Sobald der Teig verarbeitet ist, in die Kuhlen Marmelade oder Gelee geben. Ich habe Quitte verwendet, ich finde, der Quittengeschmack passt super zu Zitrone und Ingwer.

    Husarenkrapfen-Hirse-Zitrone-Ingwer-vegan-glutenfrei-1-6

    Backofen vorheizen auf 160 Grad Umluft oder 175 Grad Ober-Unterhitze und bei dieser Temperatur 15 Minuten backen.

    Danach solltet Ihr die Plätzchen sofort auf Kuchengitter zum Abkühlen setzen.

    Am besten in einer Blechdose aufbewahren.

    Husarenkrapfen-Hirse-Zitrone-Ingwer-vegan-glutenfrei-1-9

Hinterlassen Sie einen Kommentar

22 Kommentare

  1. Ina 12. Dezember 2017 um 13:18 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi! Was ist denn der Unterschied zwischen Kokosmus und Kokosnussmus?

    • Kochtrotz 12. Dezember 2017 um 13:40 Uhr - Antworten

      Hallo Ina, das ist das Gleiche. Lieben Gruß Steffi

      • Ina 12. Dezember 2017 um 15:57 Uhr - Antworten

        Ah ok, danke!! 🙂
        Es hat mich irritiert, dass es 2x in den Zutaten gelistet ist!!

        Liebe Grüsse!!

        • Kochtrotz 12. Dezember 2017 um 16:56 Uhr - Antworten

          Ist es? Oh je ich gucke sofort. Das ist nicht richtig. Ich korrigiere es. Danke für den Hinweis. Lieben Gruß Steffi

  2. Signe 20. Dezember 2014 um 19:54 Uhr - Antworten

    Haha!! Wahnsinnig lecker sind die kleinen Husaren-Freunde!

    • Kochtrotz 22. Dezember 2014 um 1:21 Uhr - Antworten

      YEAHHH, da freue ich mich aber jetzt echt auch mit 🙂

  3. Signe 20. Dezember 2014 um 13:47 Uhr - Antworten

    Hab mir mit Nussmus ausgeholfen 😉

    • Kochtrotz 20. Dezember 2014 um 13:59 Uhr - Antworten

      hahaaaa, zwei Doofe ein Gedanke 🙂 Ich habe eben Nussmus geschrieben! Super hast Du das gemacht! perfekt 🙂

  4. Signe 20. Dezember 2014 um 12:02 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi,
    mein Teig bröstelt irgendwie auch. Hab schon bisschen mehr Butter genommen, es ist ein bisschen besser geworden. aber ich kann gar keine Kugeln formen, weil der Teig zerbröselt. Hast du vielleicht nen Tipp?
    Schmecken tut der rohe Teig aber schon mal sehr lecker 😉

    Liebe Grüße,

    Signe

    • Kochtrotz 20. Dezember 2014 um 13:59 Uhr - Antworten

      Hm das ist doof, etwas mehr Flüssigkeit dazu oder Nussmus 🙂

  5. Anonymous 13. Dezember 2013 um 10:09 Uhr - Antworten

    habe die kekse nach reezept nachgebacken.
    der geschmack ist in ordnung (aber nicht der knaller)
    die konsistenz ist gar nicht gut. der keks ist äußerst bröselig und zerfällt auch beim vorsichtigsten anfassen.
    andere rezepte im netz sind mit ei (eiersatz). das wird vermutlich esser sein, oder?
    lg, piezke

    • Kochtrotz 16. Dezember 2013 um 12:25 Uhr - Antworten

      Hallo.
      Hirse muss man mögen. Sonst ist das eher nix.
      Das Rezept würde schon häufiger nachgemacht und bröselte nicht.

  6. ally 8. Dezember 2013 um 3:49 Uhr - Antworten

    Was kann ich denn statt hiresflocken nehmen ? Hafer ?

    • Kochtrotz 8. Dezember 2013 um 9:38 Uhr - Antworten

      Hallo Ally,
      glutenfreie Haferflocken etwas feiner müssten genauso funktionieren.

  7. Heike 23. November 2013 um 9:44 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi!
    Bei mir steht leider auch Ingwer auf der no-go-Liste. Müsste aber auch einfach so ohne gehen, oder?
    Rezept hört sich auf jeden Fall toll an! Genau mein Geschmack! Danke!!
    Lieben Gruß
    Heike

    • Kochtrotz 23. November 2013 um 10:41 Uhr - Antworten

      Hallo Heike, lass den Inger einfach weg. Das macht gar nix. Man schmeckt ihn ohnehin nur ganz ganz wenig heraus.

      LG Steffi

  8. Aristra 19. November 2013 um 22:46 Uhr - Antworten

    Hallo Kochtrotz, das wird auch mal in meinem Rezepteheft landen. Da können meine Kids auch mitessen wenn ich sie mit Reissirup backe. Hast du eigentlich ein Rezept auf Lager für fructosearmen Punsch (mit und ohne Alkohol)?
    Ps: Nochmal danke für deine tollen Rezepte. Ach und verträgst du eigentlich mehr Früchte als früher, vor deiner veganen Phase?

    • Kochtrotz 20. November 2013 um 11:05 Uhr - Antworten

      Hallo Aristra,

      ja, ich vertrage jetzt deutlich mehr Früchte. Ich konnte durch die Ernährungsumstellung meien Frucotose-Toleranzgrenze extrem steigern.

      Leider hab ich gar kein Punsch-Rezept, aber ne gute Idee für ein Rezept.

      Alles Liebe, Steffi

  9. Cec Wetz 15. November 2013 um 16:02 Uhr - Antworten

    Was könnte ich denn anstelle des Kokosmus nehmen? Statt Kokosflocken könnte man sicher auch Erdmandeln verwenden oder? Habs meistens nicht so mit Kokosgeschmck…statt Marmelade evtl. Baiserhaube?

    • Kochtrotz 15. November 2013 um 22:37 Uhr - Antworten

      Wenn Du mit Fructose nix am Hut hast dann ja. Es gibt ja auch Erdmandelmus.
      Du musst da keine Marmelade reinmachen, die kann man auch einfach so backen als Cookie.

  10. Daniela 15. November 2013 um 14:44 Uhr - Antworten

    Oh, das klingt gar nicht kompliziert und total lecker! Werde ich mit Sicherheit nachbacken. Vielleicht mit Johannisbeergelee. Mal sehen!

    • Kochtrotz 15. November 2013 um 22:37 Uhr - Antworten

      Hi Daniela, oh ja Johannisbeere passt auch sehr gut dazu. Viel Spass.

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de