Rezeptfilter: keine Auswahl

Grundrezept cremiges Eis mit Früchten – sojafrei, milchfrei, glutenfrei, nussfrei, vegan, optional fructosearm und histaminarm

Grundrezept cremiges Eis mit Früchten und vielen Optionen

Eis Baby! YEAHHHHH!
Ihr Lieben, ihr habt mich gestern sowas von geflasht mit Euren Facebook-Kommentaren und der Frage, ob Ihr das Rezept haben möchtet. Über 600 Kommentare in wenigen Stunden, da hing meine Kinnlade unten und wollte gar nicht mehr hoch 🙂 Hier kommt es also, mein kinderleichtes „Grundrezept cremiges Eis mit Früchten“. Ihr könnt die Früchte Eurer Wahl nehmen. Das Eis ist laktosefrei, ohne Kasein, ohne Soja, ohne Gluten, ohne Eier, in der Grundversion auch ohne Zucker und auch vegan. Ich gebe Euch wie immer Alternativen über der Zutatenliste.
Vor allem wollte ich ein Eisrezept haben, das nicht nur total cremig ist, sondern auch mit wenigen Zutaten auskommt, die man auch überall kaufen kann. Ich denke, beide hat geklappt.

Grundrezept cremiges Eis mit Früchten - sojafrei, milchfrei, glutenfrei, nussfrei, vegan, optional fructosearm und histaminarm

Allergenarm und sehr variabel

Ich arbeite in meinem Rezept mit Kokosmilch und Früchten zu gleichen Teilen. „Der Herr KochTrotz“ hat die Kokosnote nicht herausgeschmeckt. Das fand ich interessant. Ich selbst finde, man schmeckt sie noch ganz minimal durch. Unsere Erdbeeren waren aber auch sehr geschmacksreich. Erdbeeren sind nicht histaminarm!
In meinem Rezept verzichte ich auf Verdicker wie Johannisbrotkernmehl, Guarkernmehl, etc. Dieses Grundrezept cremiges Eis mit Früchten braucht keine Verdicker, ich wollte es auch schön natürlich halten.

Also eins steht fest, wir alle brauchen dringend verträgliches Eis bei diesen Temperaturen. Ich denke, mit diesem Rezept, könnt Ihr Eure Lieblings-Eisvariante kreieren und Eurer Fantasie freien Lauf lassen.

Mit einem einfachen Trick bekommt man das Eis viel cremiger hin. Ihr müsst die Früchte vorher in Stücken einfrieren oder direkt gefrorene kaufen und diese dann pulverisieren. Das bedeutet, Ihr braucht einen einigermaßen leistungsfähigen Mixer.

Das Eis wird am cremigsten in der Eismaschine. Ich habe in der Anleitung aber auch dazu geschrieben, wie es ohne geht. Ich vermute aber, soooooo cremig wie in einer Kompressor-Maschine wird es nicht.

Grundrezept cremiges Eis mit Früchten | ohne Milchprodukte | sojafrei | vegan

Ergänzung: 
Da mich ganz viele Nachrichten mit Fragen zu einer Kompressor-Eismaschinen-Empfehlung erreicht haben, ergänze ich den Artikel jetzt noch. Ich selbst habe eine Unold Kompressor-Maschine und viele Leute, die ich kenne auch. Wir sind alle sehr zufrieden. Ich habe seit langer Zeit die Cortina mit 1,5 Litern (das ist das akutelle Modell). Die Eismasse dehnt sich sehr stark aus während des Gefrier-Vorgangs. So würde ich einen 1 Liter-Behälter nicht empfehlen. Für Familien mit 3 – 4 und mehr Personen ist ein 2 Liter-Behälter angebracht. Ich finde dieses Modell von Unold super. Mein aktuelles Objekt der Begierde (Stand 15.06.17)  ist allerdings dieses hier, auch von Unold. Unold bietet ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis an. Egal welche Kompressor-Maschine ihr euch aussucht, wichtig ist, dass Ihr den Behälter samt Twirl entnehmen könnt. Nur so könnt ihr sie gut reinigen. Ich selbst warte sein 2 Jahren darauf, dass meine vielleicht mal den Geist aufgibt und ich eine neue und größere kaufen kann. Aber tut sie leider nicht *zwinker*.

Grundrezept für cremiges Eis mit Früchten - sojafrei, milchfrei, glutenfrei, nussfrei, zuckerfrei, vegan, optional fructosearm und histaminarm

Grundrezept cremiges Eis mit Früchten | ohne Milchprodukte | sojafrei | vegan
Druckversion
MENGE
1 Portion(en)
VORBEREITUNG
10 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
keine
RUHEZEIT
10 Stunden
SCHWIERIGKEIT
babyleicht

ZUTATEN

  • 400mlKokosmilch
  • 400g Früchte gefroren
  • 50 - 75 g Datteln siehe auch unten
Optional:
  • 150mlSahne laktosefrei alternativ Sahne auf pflanzlicher Basis
  • 1TLVanilleessenz
  • 100 g Fruchtstückchen (nicht gefroren)
ZUTATEN-ALTERNATIVEN

Früchte: 
Nehmt die Früchte Eurer Wahl und Verträglichkeit. Ihr könnt alle Früchte nehmen, die roh verzehrbar sind und sich gut einfrieren lassen.

Die Früchte müssen für das cremige Eis gefroren sein. Kleine Früchte können im Ganzen genommen werden, große Früchte einfach in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Wer einen leistungsstarken Mixer hat, hat gar kein Problem und gibt die gefrorenen Früchte im Ganzen in den Blender.
Wer es sich einfach machen will, kauft schon gefrorene Früchte.
Je süßer und reifer die Früchte sind, desto weniger andere Süße wird benötigt. Ihr könnt auch verschiedene Fruchtsorten mixen. Von Pfirsiche oder Nektarinen besser mit dem Sparschäler die Haut abschälen.
Histaminarm ist zum Beispiel Mango, allerdings ist sie fructosereich.
Frucotsearme Früchte sind so ziemlich alle Beerensorten.
Ihr wisst aber selbst am besten, was Ihr gut vertragt.

Süße:
Ich habe hier Datteln verwendet. Diese enthalten natürlich Zucker, nur keinen Industriezucker. Es geht aber auch komplett ohne! Ihr müsst nicht unbedingt extra Süße verwenden. Probiert mal die Eismaße ohne Süße, möglicherweise ist sie schon süß genug für Euren Geschmack.

Die Datteln verhelfen dazu, dass die Eismasse noch cremiger wird. Datteln sind aber fructose- und vor allem auch sorbitreich.

Das Eis wird auch recht cremig, wenn Ihr "irgendeine" pulverisierte Süße verwendet. Es eignen sich: Kokosblütenzucker, Erythrit (hat keine Kohlenhydrate), Dextrose, etc. Puderzucker selbstverständlich auch. Mit Reissirup habe ich das Eis nicht probiert, dürfte aber auch klappen.
Puderzucker könnt ihr ganz leicht selbst herstellen. Einfach die gewünschte Süße (vorab) in den Mixer geben und auf höchster Stufe für einige Sekunden laufen lassen. Voilà, Puderzucker ist entstanden. Ich mach das gerne mit Kokosblütenzucker.

Kokosmilch:
Bitte keine Light-Kokosmilch verwenden, sondern ganz normale mit mindestens 60% Kokosanteil. Je mehr Kokosanteil, je cremiger. Kokosmilch ist in Dosen oder Tetrapacks (besser bei Histamin-Intoleranz) erhältlich.

Option für noch mehr Cremigkeit:
Cremiger geht es dann vermutlich nicht mehr :) Ihr könnt zusätzlich noch circa 150 ml Sahne Eurer Wahl verwenden. Ob Ihr Mandelsahne, Schlagfix, laktosefreie Sahne oder ganz normale Sahne nehmt, entscheidet selbst.

Weitere Optionen: 
Ihr könnt Eure Eismasse nach Lust und Laune pimpen. Ob gehobelte Schokolade, Karamellcrunch, etc. Lasst Eurer Fantasie freien Lauf.

ZUBEREITUNG

HERSTELLUNG IM THERMOMIX
  1. 1. Entsteinte Datten in den MIxtopf geben. Deckel und Messbecher aufsetzen und auf Stufe 10 für 10 Sekunden zerkleinern lassen.

    Datteln von den Wänden schaben.

    Kokosmilch, gefrorene Früchte hinzugeben und optional Sahne und Vanilleeessenz zugeben. Wieder Deckel und Messerbecher aufsetzen und auf Stufe 10 für 20 - 30 Sekunden mixen lassen. Die Dauer kommt auf die Früchte an.

    Noch die Fruchtstücke hinzugeben, Linkslauf einstellen und auf Stufe 5 für 10 Sekunden unterrühren lassen.

    Mit Schritt 3 oder 4 fortfahren. Je nachdem ob eine Eismaschine im Haushalt ist.

KLASSISCHE ZUBEREITUNG
  1. 1. Die 400 g gefrorenen Fruchtstücke im Standmixer pulverisieren. Dazu gebt Ihr die Früchte in den Mixer und dreht die Geschwindigkeit langsam während des Mixvorgangs von niedrig auf die höchste Stufe.
    Sobald geschehen, Kokosmilch dazugeben und wieder gut mixen. Wer es noch cremiger mag, gibt noch die (ungeschlagene)  Sahne hinzu und mixt sie unter.
    Dann noch die Datteln oder andere Süße und optional Vanilleessenz dazugeben und wieder sehr gut und auf höchster Stufe mixen, bis eine ganz sämige Creme entstanden ist. Die Masse darf keine Stückchen mehr enthalten, lieber länger als kürzer mixen. So, schon ist die Masse fertig.

    Wollt Ihr noch extra Fruchtstückchen in Eurem Eis haben, so schneidet frische oder aufgetaute Früchte in ca. 0,5 cm große Würfelchen. Kleine Beeren am besten halbieren.
MIT EISMASCHINE
  1. 1. Masse in die Eismaschine geben und frieren lassen.
    Gegen Ende, so 5 Minuten bevor es fertig ist, die Fruchtstücke mit dazu geben falls gewünscht.
OHNE EISMASCHINE
  1. 1. Wenn Du keine Eismaschine hast, gibt die Masse samt Fruchtstückchen in eine Form und lass sie ca. 1 Stunden frieren. Dann immer wieder mit einem Löffel gut durchrühren bis sie fest wird.
TIPP
  1. 1. Wenn Ihr das Eis nicht auf einmal aufesst und einfriert, dann gebt ihm vor dem erneuten Verzehr ein paar Minütchen zum Antauen. Dann wird es wieder schön cremig.
    grundrezept-veganes-cremeeis-sojafrei-glutenfrei-zuckerfrei-1

Hinterlassen Sie einen Kommentar

62 Kommentare

  1. Andrea Loewe 26. April 2018 um 12:57 Uhr - Antworten

    Hallo, ich besitze tätsächlich keinen Freezer, nur ein *Fach im Kühlschrank,- kann ich das Grundrezept mit Kokos und Traubenzucker dort auch einfrieren (und rühren,- da auch keine Eismaschine)? Oder wird dies nicht fest?

    • Kochtrotz 26. April 2018 um 13:53 Uhr - Antworten

      Hallo Andrea, das kann ich dir nicht genau sagen, da ich die Leistung von deinem Gefrierfach nicht kenne. Frieren andere Dinge da drin, dann sollte es gehen. Viele Grüße Steffi

  2. Dagi 26. Juli 2017 um 12:29 Uhr - Antworten

    Hast vielleicht auch ein ähnliches Rezept für Schokoladeneis ? Auch ohne Milch und Haushaltszucker.

    • Kochtrotz 26. Juli 2017 um 17:35 Uhr - Antworten

      Hallo Dagi, da fällt mir das Süsskartoffel-Eis ein. Das ist im Blog als Schokoladen-Variante. Viele Grüße Steffi

  3. Katja Maria 20. Juli 2016 um 17:49 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, sag geht das eis statt mit kokosmilch auch mit normaler Kuhmilch?
    Glg Katja

    • Kochtrotz 21. Juli 2016 um 8:51 Uhr - Antworten

      Hallo Katja, das würde ich eher Sahne nehmen. Kuhmilch ist etwas zu dünn und zu fettarm. LG Steffi

  4. Sabine 12. Juli 2016 um 21:11 Uhr - Antworten

    Hallo,
    ich habe das Eis heute gemacht. Da die Erdbeeren schon recht süß waren, habe ich auf Zucker verzichtet. Das mit 1 mal die Stunde rühren hat leider nicht hingehauen (musste zwischendurch weg), aber es war eh nur eine kleine Portion in einem kleinen Behälter. Von dem habe ich gerade die Hälfte verputzt. Lecker! Hart, weil halt nicht gerührt, aber das ist nicht so schlimm. Den Rest vom Eis habe ich in kleine Eisportionsformen für Eis am Stiel gefroren. Mal sehen was mein knapp 3-jähriges Allergiekind morgen dazu sagt. Die Eismasse wurde beim verarbeiten jedenfalls schon mit einem lauten „hmmmmm lecker, Kokoooooos“ kommentiert.
    Vielen Dank für das tolle Rezept!

    • Sabine 12. Juli 2016 um 21:15 Uhr - Antworten

      Das was ich eigentlich wollte hab ich doch jetzt glatt vergessen *schäm*
      Muss man die Früchte nur wegen der Cremigkeit einfrieren? Meine Küchenmaschine ist im Bezug auf gefrorenes etwas zickig. Die Tatsache, dass die frischen Erdbeeren vor dem einfrieren etwas Saft verloren haben, machte es wohl nicht besser. Meine Überlegung: Kann man die Früchte ggf. nur „anfrieren“ lassen oder komplett ungefroren mit der Kokosmilch pürieren, oder könnte das Probleme machen?

      • Kochtrotz 13. Juli 2016 um 6:53 Uhr - Antworten

        Hallo Sabine, ja die Früchte sollen gefroren sein, da das Eis dann einfach cremiger wird. Angeforen könnte auch klappen, habe ich nie probiert. Aber hattest Du gesehen, dass man die Früchte ohnehin noch vermixt und nur die frischen als Stücke in die Eismasse gibt? Lieben Gruß Steffi

        • Sabine 13. Juli 2016 um 9:02 Uhr - Antworten

          Hallo Steffi,
          ja, das mit den Stücken hatte ich gesehen. Hab sie auch vorher püriert (pulverisiert konnte man es nicht nennen). Ich probiere es mal mit angefrorenen Stücken. Ich werde Eis eh vorrangig für Eis am Stiel produzieren (für schon erwähntes Kleinkind). Da ist es dann ja auch nicht so schlimm, wenn es nicht „löffelfähig“ ist.
          Vielleicht muss ich mit meinem MIxer auch noch mal ein wenig rumprobiere, aber wie gesagt, bei Gefriergut ist er etwas zickig ^^
          Gruß
          Sabine

          • Kochtrotz 15. Juli 2016 um 5:44 Uhr - Antworten

            Hallo Sabine, bei Eis am Stiel für die Kids ist das echt nicht soooo wichtig mit der Cremigkeit 🙂 Lieben Gruß Steffi

    • Kochtrotz 13. Juli 2016 um 6:47 Uhr - Antworten

      Hallo Sabine, ohhh das klingt doch schon sehr gut 🙂 Freut mich und Gruß Steffi

  5. Kokos 22. Juni 2016 um 15:57 Uhr - Antworten

    Ganz lieben dank für die wirklich ausführliche Beschreibung, hier wird ja wirklich an alles gedacht, super auch deine Ideen um das Eis mittels Datteln und Kokos noch cremiger zu machen.

    • Kochtrotz 23. Juni 2016 um 16:09 Uhr - Antworten

      Hallo. Ja ich bemühe mich stehts an vieles zu denken. LG Steffi ?

  6. Betty 8. Juni 2016 um 17:00 Uhr - Antworten

    Hallo, bin gerade auf deine Seite gestoßen 🙂 ein Tipp: wenn man von der Kokosmilch nur das Feste verwendet, wird das komplette Eis cremiger und kristallisiert nicht so leicht 😀 habs heute mit frischen Erdbeeren und Agavendicksaft versucht – extrem cremig 😀 noch ein Tipp: kleinere Portionen einfrieren und jede halbe Stunde umrühren – falls man es ohne Eismaschine macht.

    • Kochtrotz 9. Juni 2016 um 9:13 Uhr - Antworten

      Hallo Betty, ja das geht auch oder man kauft gleich eine mit 80% die hat dann so gut wie nix flüssiges mehr drin 🙂 🙂 Danke für Deine Tipps, die sind super <3 LG Steffi

  7. Lia / vegane Fitness 24. April 2016 um 19:23 Uhr - Antworten

    Das Rezept ist ja wirklich kinderleicht. Ich sammle schon fleißig Eisrezepte für den Sommer. Das sieht absolut lecker aus und gegen Kokos hatte ich noch nie was. Das Eis wird in meiner veganen Clique einschlagen. 🙂

  8. creaviv 8. Juli 2015 um 11:00 Uhr - Antworten

    Ich habe mit Freude dieses Rezept ausprobiert und war auch direkt nach dem mixen und vor dem einfrieren total begeistert. Dann habe ich es eingefroren und jetzt wenn wir was essen wollen, ist es so steinhart, dass es 20 Minuten bei Zimmertemperatur auftauen muss, damit man nur annähernd was essen kann. Es schmeckt auch nicht mehr so cremig wie vorher sondern eher hart. Was hab ich falsch gemacht? Habe es ohne Eismaschine gemacht.

  9. Sabine Riexx Bäxx 6. Juli 2015 um 12:02 Uhr - Antworten

    Einfach nur hervorragend !!!
    WIeder einmal herzlichen Dank für ein Spitzenrezept. Ich habe die vegane Erdbeervariante hergestellt und da es nicht ganz 400 g Erdbeeren waren, den Rest durch Kirschen ersetzt 🙂 Gesüsst wie vorgeschlagen mit Datteln.
    Mein Mixer hat sich ganz schön gequält 😉 Da muss er durch. Und meine kleine Eismaschine aus dem Discounter hat auch gezeigt, dass sie was kann….

    Liebe Grüße
    Sabine

  10. Silvan 30. Juni 2015 um 22:00 Uhr - Antworten

    Huuuch da schiessen mir grad so viele Variationen in den Kopf das ich mich diesen Sommer nur noch von Eis ernähre…

  11. Annika 25. Juni 2015 um 9:29 Uhr - Antworten

    Hallo!

    Vorab wollte ich einmal loswerden, dass ich diese Seite supertoll finde! Einfach wundervoll, diese zahllosen, und oft sogar sehr gesunden Leckereien 😀

    Apropos „gesund“: Funktioniert das Eis auch wenn ich größere Teile der Kokosmilch/Sahne durch Joghurt ersetze um eine leichtere und weniger kalorienreiche Variante zu erzielen?
    Oder anders gefragt: Hast du eine Idee für ein leckeres Joghurteis?

    Lieben Grüße!

    • Kochtrotz 1. Juli 2015 um 15:06 Uhr - Antworten

      Hallo Annika, Joghurt-Eis habe ich bereits hier im Blog mit Rezepten versehen. Schau einfach mal nach. LG Steffi

  12. Sina 18. Juni 2015 um 13:34 Uhr - Antworten

    Das klingt richtig toll! 🙂 Habe das Rezept gleich mal abgespeichert und probiere es auf jeden Fall bald mal aus! Bei deinen tollen Fotos bekommt man wirklich sofort Lust darauf!

    Liebe Grüße
    Sina von veganheaven.de

    • Kochtrotz 22. Juni 2015 um 15:28 Uhr - Antworten

      Dann bin ich schon ganz gespannt, wie Du es findest 🙂 Lieben Gruß Steffi

  13. Kerstin 17. Juni 2015 um 20:56 Uhr - Antworten

    Tolles Rezept, gerade ausprobiert und für extrem lecker befunden. 🙂 Ich selbst habe keine Unverträglichkeiten, jedoch wurden bei meinem Lebensgefährten unzählige diagnostiziert. Tja, mitgefangen ist nun mal mitgehangen 😉 Dank dir wurde uns der Umstieg auf eine gluten- ei- und milchfreie Ernährung sehr, sehr stark erleichztert. Danke, dass du deine Erfahrungsschatz (der wirklich sehr wertvoll ist) laufend mit uns teilst!

    • Kochtrotz 22. Juni 2015 um 15:25 Uhr - Antworten

      Das mach ich doch gerne und ich freue mich immer, wenn es Euch schmeckt und ich Euer Leben etwas bereichern kann 🙂

  14. Christopher Schmidt 17. Juni 2015 um 9:51 Uhr - Antworten

    Ich habe schon mehrere vegane Eis rezepte ausprobiert, war bisher aber noch nicht vollends überzeugt. Ich muss dazu sagen, dass nur meine Freundin vegan lebt.. Vielleicht tue ich mich deshalb etwas schwer damit, das Rezept werde ich allerdings noch mal ausprobieren, weil es etwas anders ist als die restlichen. Vor allem die Kokosmilch hat mich überzeugt.. Ich bin gespannt 🙂

  15. khakiejama 16. Juni 2015 um 14:37 Uhr - Antworten

    huhu gerade gestern stand ich verzweifelt an der eistruhe und musste meinen beiden kindern leider das eis abschlagen, da es einfach keins gab, was sie annähernd vertragen hätten. wie froh bin ich über dieses rezept… 1000 dank… kurze frage…zwar wurde schon gesagt, dass man statt kokosmilch pflanzliche sahne nutzen kann. gibt es da empfehlungen in glutenfreier sahne alternative die ihr mir vielleicht nennen könntet? dann könnte ich die kinder mit eis überraschen..

    • Kochtrotz 22. Juni 2015 um 15:22 Uhr - Antworten

      Ich empfehle Dir Mandelsahne, Soja könntest Du auch nehmen, wenn ihr das vertragt. Reissahne schmeckt leider nicht.

  16. Walter Stein 15. Juni 2015 um 11:32 Uhr - Antworten

    Das erste wirklich richtig leckere vegane Eis, was ich bislang testen durfte! Danke, dass meine Freundin und ich ab jetzt auch mal zusammen, vom Gleichen, naschen können. Gerne mehr von so tollen Tipps und Anleitungen zum veganen Genuss!

    • Kochtrotz 15. Juni 2015 um 11:34 Uhr - Antworten

      Das ist ja super schön! Ich freue mich total 🙂 Lieben Gruß Steffi

  17. erdmenschchen 11. Juni 2015 um 20:22 Uhr - Antworten

    Ich hab gerade Heidelbeeren- und Meloneneis gemacht *.* Es schmeckt jetzt schon superlecker und ist noch lange nicht fertig 😉

  18. InaV39 10. Juni 2015 um 10:50 Uhr - Antworten

    Vielen Dank für das tolle Rezept. Ich habe es gestern Abend ausprobiert. Suuuuuuuuuuuper lecker. Knapp die Hälfte hat es in den TK Schrank geschafft 🙂

  19. birgit 9. Juni 2015 um 22:32 Uhr - Antworten

    super, ein eisrezept!!! danke, das wird bald ausprobiert!!

  20. Gabi 9. Juni 2015 um 19:11 Uhr - Antworten

    noch kurz ein Nachtrag an Anonymous: Kokosmilch von der Eigenmarke Real ist total cremig und bleibt so.. trennt sich also nicht… dachte zuerst da sind Zusätze drin… steht aber nix drauf…. ist halt leider in einer Dose und nicht bio… aber vielleicht hilft Dir das trotzdem… wenn mir jemand mitteilen könnte wo ich Kokosmilch im Tetrapack bekomme wäre ich dankbar… 🙂

    • Kochtrotz 15. Juni 2015 um 11:20 Uhr - Antworten

      ohh klasse, das wusste ich auch noch nicht. Im Tetrapack haben es nur die Asialäden soweit ich weiß.

    • anmaisu 17. Juni 2015 um 23:35 Uhr - Antworten

      es gibt eine Bio-Kokosmilch im 200ml Tetrapack von EcoMil, hab ich bei Veganz entdeckt. Ist allerdings ein Mix: 60% Kokosmilch, Wasser, Guaran, natürliches Kokosaroma (leider, ich steh auch nicht so auf den Geschmack). Dosen vermeide ich… durch sanftes Schütteln/Schwenken kann ich aber hören+spüren, ob sie getrennt oder einheitlich ist. Einfach mal ausprobieren 😉

      • Kochtrotz 22. Juni 2015 um 15:25 Uhr - Antworten

        Oder halt eben in den Asiashop gehen, da ist sie deutlich günstiger im Tetrapack, aber auch oft nicht bio.

  21. karola 9. Juni 2015 um 16:08 Uhr - Antworten

    TM läuft schon und braut kokosmilch …werde es morgen mit blaubeeren probieren…lieben dank freuen uns schon drauf !!!

    • Kochtrotz 15. Juni 2015 um 11:20 Uhr - Antworten

      Hihi, super! Gut, dass Ihr so ein Braugerät habt 🙂 🙂

  22. vio 9. Juni 2015 um 13:28 Uhr - Antworten

    Vielen Dank, für das tolle Rezept
    Ich habe mal eine generelle Frage zur Kokosmilch , schmeckt es dann sehr nach Kokos ? Wenn ja, gibt es eine Alternative? Ich mag nämlich leider überhaupt keinen Kokosgeschmack
    Vielen Dank schonmal

    • Kochtrotz 15. Juni 2015 um 11:19 Uhr - Antworten

      Hallo, Du kannst auch Sahne nehmen, egal ob normale Sahne oder Pflanzensahne. Man schmeckt den Kokosgeschmack schon leicht raus. LG Steffi

  23. Anke 9. Juni 2015 um 12:26 Uhr - Antworten

    lecker – ich komm sofort vorbei zum probieren.
    Ich hole mir meistens lieber Wassereis für zu Hause oder gehe zu meinem Lieblingseiskaffe. Er hat immer eine meiner Lieblingseissorten da oder einen schönen Cappuchino oder einen seiner Milchkaffes. Das mach ich, wenn es das Wetter und meine Zeit erlauben.

  24. Gabi 9. Juni 2015 um 10:53 Uhr - Antworten

    suuuuper, heut gibt´s Eis… 🙂 🙂 🙂 … liiiieeeben Dank… :*
    @ Hazel: Kokosmilch trennt sich meistens… einfach wieder alles durchrühren… dann wird´s wieder einheitlich….

  25. Anonymous 9. Juni 2015 um 10:40 Uhr - Antworten

    Super^^ werde ich dann mal die Tage ausprobieren =D, die Frage mit der Kokosmilch interessiert mich auch, wobei ich ja immer dachte das Kokosmilch immer gerennt ist also oben der fett anteil und unten das wasser? Mir hat man mal erzählt das wäre nen Qualitätsmerkmal. Da ich daher nur so getrennte Milch habe bin ich gespannt auf die Antworten. Falls es nicht egal ist würde ich gern ne Marke wissen wo die Kokosmilch nicht getrennt ist.

    • Kochtrotz 15. Juni 2015 um 11:18 Uhr - Antworten

      Hallo, ja genau so ist es. Es sagt etwas über die gute Qualität aus und es ist ganz normal, dass sie die beiden Bestandteile trennen. Wenn das nicht passiert, sind fast immer chemische Zutaten zugesetzt. LG Steffi

  26. Hazel Mamamia 9. Juni 2015 um 10:18 Uhr - Antworten

    Eine Frage zur Kokosmilch: Ich hatte mir mal einen Vorrat an Dosen ins Haus geschleppt, weil ich sie viel verwende … aber dann doch weniger als ich geschätzt hatte, und nun sind mir die restlichen Dosen „auseinandergefallen“ sprich: in eine feste und eine flüssige Phase. Kann ich die *auch* für das Eis verwenden? Oder muss die Kokosmilch noch einheitlich sein, also diese sämige dicke Flüssigkeit? (Ich stelle mir vor, dass es meinem Mixer egal ist, hoffe ich jedenfalls.)

    • Kochtrotz 15. Juni 2015 um 11:17 Uhr - Antworten

      Das ist ganz normal, dass sich das Fett von der Flüssigkeit trennt. Das sagt sogar etwas über die gute Qualität aus. Also alles gut und bitte verwenden 🙂 LG Steffi

  27. Mo 9. Juni 2015 um 10:17 Uhr - Antworten

    Ganz lieben Dank, das probiere ich doch gleich für dieses Wochenende zum Grillfest aus :-))

  28. Regina Vratny-Spörk 9. Juni 2015 um 9:22 Uhr - Antworten

    Herzlichen Dank für das Eisrezept! Ich freue mich sehr darauf! Wenn es bei uns nun wieder wärmer wird, dann wird es ausprobiert! <3

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de