Rezeptfilter: keine Auswahl

Grüner Smoothie mit Pak Choi und Physalis

Gruener-Smoothie-Kongress_250x250Heute startet „Der Grüne Smoothie Kongress 2014„!
Begleitend zu „Der Grüne Smoothie Kongress 2014“ habe ich einen neuen grünen Smoothie kreiert. Was ganz Einfaches mein Grüner Smoothie mit Pak Choi und Physalis!

Meinen Artikel zum Kongress findet Ihr hier:
https://www.kochtrotz.de/2014/11/18/gruener-smoothie-kongress-2014-tolle-referenten-viele-infos-und-ich-bin-dabei/

Wusstet Ihr eigentlich, dass Ihr Physalis auch ganz einfach selbst anbauen könnt? Ist wirklich super easy und die wachsen auch auf dem Balkon.

Kleine Warenkunde gefällig?

Ich liebe Physalis auch genannt Kapstachelbeere. Die Physalis ist eine kleine Nährstoffbombe und sehr reich an Eisen, Calcium, Phosophor, Vitamin C, Vitamin A, Thiamin, Riboflavin und Niacin. Die Physalis hat ein ausgeglichenes Fructose-Glucose-Verhältnis und ist ingesamt allergiearm und extrem gut verträglich. Wahnsinn oder?

Den Smoothie habe ich mit einem meiner Lieblings-Gemüse kombiniert, dem Pak Choi. Pak Choi gibt es in den Biomärkten, auf dem Markt und natürlich auch immer beim AsiaShop. Pak Choi ist zu deutsch Senfkohl und vielleicht findet Ihr ihn dann einfach in den Märkten. Der Senfkohl oder eben auch Pak Choi ist reich an Kalium, Carotin, B- und C-Vitaminen, Flavonoiden, Phenolsäure und Senfölen, die anthibiotisch wirklen können. Pak Choi gilt ebenfalls als sehr allergie- und reizarm und extrem verträglich. Solltet Ihr Baby-Pak Choi bekommen, empfehle ich diesen.
Solltet Ihr keinen Pak Choi bekommen, könnt Ihr ihn auch gegen Petersilie oder Feldsalat im Smoothie tauschen oder einer anderen grünen Zutat, die Ihr gerne mögt.
Vorsicht mit Mangold. Mangold enthält im rohen Zustand Oxalsäure und die wird manchmal nicht so gut vertragen.

Eine weitere Zutat in diesem grünen Smoothie ist Spirulina-Pulver. Spirulina ist eine Alge sehr alter Herkunft. Spirulina wird inzwischen als Superfood gehandelt. Sicherlich auch zurecht. Die Spirulina-Alge ist reich an Calcium, Magnesium und Eisen, ist ein guter Proteinspender und was viele nicht wissen, Spirulina hat einen ordenltichen Anteil an Vitamin B12! AHA, Vitamin B12 gibt es also doch auch nicht-tierischen Lebensmitteln.

Grüner Smoothie mit Pak Choi und Phyalis

Druckversion
MENGE
1 Portion(en)
VORBEREITUNG
5 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
keine
RUHEZEIT
keine
SCHWIERIGKEIT
babyleicht

ZUTATEN

  • 100 g Pak Choi oder siehe unten
  • 100g Physalis
  • 1TLSpirulina-Pulver (bitte keine Agartine nehmen)
  • 3StückDatteln
  • 30gKokosflocken
  • 400mlWasser ca.
Optional
  • 0.5TLMatcha nach Geschmack
ZUTATEN-ALTERNATIVEN

Solltet Ihr keinen Pak Choi bekommen, könnt Ihr ihn auch gegen Petersilie oder Feldsalat im Smoothie tauschen oder einer anderen grünen Zutat, die Ihr gerne mögt.

Vorsicht mit Mangold. Mangold enthält im rohen Zustand Oxalsäure und die wird manchmal nicht so gut vertragen.

Wenn Ihr noch Extra-Power haben möchtet, dann gebt noch 1/2 TL Matcha in den Smoothie.

ZUBEREITUNG

  1. 1. Alle Zutaten in den Mixer geben und ca. 30 Sekunden lang mixen lassen.
    Die Kokosflocken sollten komplett vermixt sein.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

14 Kommentare

  1. Melanie 18. Dezember 2014 um 12:16 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi
    ich trinke gerade deinen leckeren Smoothie. Geschmacklich: super lecker. Nähstoffe: 1A. Wegen der Konsistenz würde ich jedoch das nächste Mal Kokosmus nehmen statt der Flocken. Es dauert einfach eine Weile, bis man die Flocken „smooth“ hat.
    Als ich aus Kokosflocken Kokosmus gemacht habe, lief der TM insgesamt bestimmt 5 min auf Stufe 10 bis die Masse breiig war. Alle anderen Zutaten im Rezept sind ja sonst schnell püriert.

    Ich freue mich schon sehr auf die vielen anderen Rezepte aus deinem Blog.
    Ganz vielen Dank für deine tollen Ideen.
    Liebe Grüße,
    Melanie

    • Kochtrotz 18. Dezember 2014 um 17:11 Uhr - Antworten

      Super Idee mit dem Kokosmus Melanie! hihi, das mach ich ab jetzt auch, Danke für den TIPP <3

  2. Leckaschmecka/ Anja 30. November 2014 um 2:13 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi! Tolles Interview beim Smoothie-Kongress und ich freue mich immer über Deine Rezepte. Im Moment bin ich im Rejuvelacfieber! Weiter so! <3
    Süße Grüße,
    Anja

    • Kochtrotz 30. November 2014 um 10:21 Uhr - Antworten

      Hallo Anja und lieben Danke 🙂
      Ich bin bald im vegan-Käse-Fieber 🙂 🙂 🙂 LG Steffi

  3. Anke 28. November 2014 um 18:17 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, Du wolltest wissen, wie Zinnkrauttee schmeckt. Also ich würde vergleichen mit dem ersten Aufguß von Phuerthee (aber Vorsicht – für uns Allergiker nicht sehr zu empfehlen – weil der ziemlich reizt und Dich eher zum Asthma bringt Du bekommst sehr schlecht Luft) oder aber auch mit einer schönen Tasse Grüntee. Nimm Dir die Tasse Grüntee als Geschmacksvorstellung. Ich habe in meinen Zinnkrauttee einen Löffel Honig (oder Tannenspitzenhonig) zum Süssen gegeben. Ist echt lecker. Den Tee kaufe ich immer im Drogeriemarkt. 🙂
    Liebe Grüße Anke

  4. Anke 27. November 2014 um 21:12 Uhr - Antworten

    Dein Green Smoothie zählt eher zu Rohkost? Dann haben wir einen prima Entsafter im Keller, mit dem man einen Green Smoothie evtl. ausprobieren könnte. Die Alternative dazu wäre, das Gemüse oder/und den Salat mit einem mir verfügbaren Pürierstab zu verarbeiten und Grüntee 400 ml zuzugeben. Werde sehen, was sich machen lässt. Wie gesagt, wenn es dann noch so schmeckt, wie oben im Beitrag beschrieben, dann prost. (Hilfe – die Zutaten sind mir völlig fremd – und meine Eltern in diesem Punkt sehr skeptisch) Werde schauen, was ich trotzdem tun kann.
    Liebe Grüße Anke

    • Kochtrotz 28. November 2014 um 11:06 Uhr - Antworten

      Ja, zählt zur Rohkost, das er nicht über 42 Grad erhitzt wird. LG STeffi

  5. Anke 27. November 2014 um 20:27 Uhr - Antworten

    Wenn Dein Green Smoothie jetzt noch so schmeckt, wie Du ihn im Beitrag beschreibst, dann prost.
    Liebe Grüße Anke

  6. Anne 27. November 2014 um 20:23 Uhr - Antworten

    Erst mal eine Frage: Was meinst du mit drei Datteln á 200 ml? Und: Ich habe ihn ausprobiert und war nicht sooo angetan, aber ich glaube, für so einen Smoothie braucht man echt einen Power-Mixer, und den hab ich halt nicht. Meiner hat glaub 800 Watt, und dann sind halt die Datteln (obwohl ich sie extra vorher eingeweicht hatte) und die Kokosflocken und überhaupt alles noch irgendwie stückig und nicht richtig smooth. Ich glaube, ich probiere diesen Smoothie erst wieder aus, wenn ich (zu Weihnachten vielleicht…? 😉 ) einen guten Mixer bekomme.

    • Kochtrotz 28. November 2014 um 11:04 Uhr - Antworten

      HI Anne, das mit den Datteln habe ich direkt korrigiert. Der Blog hat seit neuestem ne Autokorrektur, die ist schlimmer als die am Handy 🙂
      Für den Shake brauchst Du einen Hochleistungsmixer, sonst schmeckt das nicht so dolle 🙂 LG Steffi

  7. Anke 27. November 2014 um 15:09 Uhr - Antworten

    Hi Steffi, womit könnte ich meinen Zinnkrauttee etwas verfeinern? Den (möchte/muss) ich trinken, wegen ein paar kleineren Steinchen, Wasser in meinen Beinen und noch so ein paar Kleinigkeiten. Gegen die dazugehörigen Medikamente reagiere ich allergisch (mit Hautausschlag und Juckreiz) deshalb der Austausch gegen Zinnkrauttee. Wenn es noch gibt, kriege ich auch noch Sitzbäder. Mama geht bei Gelegenheit Zinnkraut sammeln, wenn sie noch welches findet. Ich weiß nicht auswendig, wie die Pflanze im Pflanzenbuch benannt wird. Ich kenne nur die deutschen Namen und das wäre dann der Schachtelhalm. Du kannst Sitzbäder, Umschläge oder Tee draus machen. Je nach dem, was grade fehlt oder welcher Bestandteil der Pflanze grade verfügbar ist. 🙂
    Liebe Grüße Anke

    • Kochtrotz 27. November 2014 um 18:50 Uhr - Antworten

      HI, ich hab keine Ahnung wie das schmeckt das Zinnkraut. Aber warum nicht. LG Steffi

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de