Rezeptfilter: keine Auswahl

gewürzte Maronen-Chai-Latte oder Maronen-Espresso-Latte – vegan

Manchmal, ja machmal … da macht macht bald schon jahrelang ein Rezept immer und immer wieder und schreibt es nie auf, bis jemand anderes fragt 🙂

So ist es mit meiner Maronen-Chai-Latte. Die mache ich schon bestimmt seit 2 Jahren immer und immer im Herbst / Winter und nie habe ich darüber nachgedacht sie zu verbloggen. Jetzt aber 🙂 Ihr könnt auch eine Maronen-Espresso-Latte machen, auch super super lecker.

Ganz easy und schnell zubereitet ist sie, wenn Ihr die vakuumierten und vorgekochten Maronen verwendet.
Maronen sind was ganz Tolles finde ich, total gut verträglich bei allen möglichen Intoleranzen und Allergien.

Wie schon geschrieben, ich nehme immer die vakuumierten Maronen. Mir ist die Schälarbeit echt zuviel.
Ihr müsst entscheiden, ob Ihr sie dann nochmal extra in der Pfanne trocken röstet oder sie so verwenden möchtet. Geröstet geben sie mehr Geschmack, ist aber auch aufwändiger. Ich mach mal so mal so.

Dieses Getränk ist ganz wunderbar nach einem langen Herbst- oder Winter-Spaziergang. Es macht so wohlig warm. I like & love.
maronen-chai-latte-rezept-vegan-chestnut-spiced-chai-latte-recipe-maronen-espresso-latte-1

Maronen-Chai-Latte oder Maronen-Espresso-Latte - vegan

Druckversion
MENGE
6 Portion(en)
VORBEREITUNG
20 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
keine
RUHEZEIT
keine
SCHWIERIGKEIT
einfach

ZUTATEN

Maronen-Milch:
  • 200 g Maronen vakuumiert und vorgegart
  • 1LiterWasser ca.
  • 1PriseSalz
  • 1Hand vollDatteln halbe Hand voll oder andere Süße (bei FI)
Maronen-Chai-Latte oder Maronen-Espresso-Latte:
  • 300mlschwarzer Tee oder Espresso ca. Tee oder 3 doppelte Espressi (1,5 pro Portion)
  • 400mlMaronenmilch ca.
  • 0.5TLIngwerpulver
  • 0.5TLZimt
  • 2PrisenPiment oder Salz
  • 1PriseMuskat
  • 1/4TLKardamom
  • 1-2TLSüße nach persönlichem Belieben
ZUTATEN-ALTERNATIVEN

Das Rezept ist für 2 große Becher gut. Ich mach immer mehr Maronenmilch, da ich immer ein 200 g Vakuum-Päckchen Maronen aufbrauche.

Bei einer Fructose-Intoleranz nehmt bitte keine Datteln sondern eine Süße die Ihr gut vertragt.
Bei einer Histamin-Intoleranz schaut bitte unbedingt, welche der Gewürze Ihr vertragt. Ansonsten lasst sie weg. Schmeckt auch ohne gut.

ZUBEREITUNG

  1. 1. Erst stellt Ihr die Maronenmilch her.
    Wie schon ganz oben beschrieben, wenn Ihr die vorgegarten Maronen noch einmal in der Pfanne röstet werden sie noch intensiver im Geschmack. Das muss man aber nicht unbedingt machen.

    Dann alle Zutaten für die Milch in den Mixer und gut aufmixen bis keine Rückstände mehr da sind. Je nach Mixer muss man die Milch dann durch ein feiner Sieb filtern. Bei meinem bleibt mir das erspart. Die Maronen sind recht weich, das schafft eigentlich auch ein Pürierstab. Dann aber bitte sieben.

    Den Rest der Maronenmilch könnte Ihr ca. 5 Tage im Kühlschrank aufbewahren und immer weiter verwenden. Vor Gebrauch einfach schütteln.

    Jetzt kocht Ihr einen sehr starken scharzen Tee oder eben 3 Espressi für 2 Portionen.

    Für Eure Maroni-Chai-Latte oder Maroni-Espresso-Latte gebt einfach alle angegebenen Zutaten in den Mixer.

    Klassischer Mixer oder Pürierstab:
    Einfach gut durchmixen in danach im Topf erhitzen und evtl. mit dem Pürierstab nochmal schaumig schlagen.

    Hochleistungsmixer: 
    Verwendet Ihr einen Hochleistungsmixer, dann mixt auf höchster Stufe, bis die Flüssigkeit sehr warm / heiß ist.

    Thermomix:
    Verwendet Ihr einen Thermomix, dann mixt auf Stufe 10 ca. 1,5 Minuten auf 90 Grad.

    So, das war's schon. Einfach in Gläser oder Becher füllen und genießen.

    maronen-chai-latte-rezept-vegan-chestnut-spiced-chai-latte-recipe-maronen-espresso-latte-1

Hinterlassen Sie einen Kommentar

22 Kommentare

  1. Melle 14. Januar 2016 um 15:39 Uhr - Antworten

    Ich bin total begeistert!!! Ich schlürfe gerade meinen Maronen-Rotbuschtee und fühle mich wie im siebten Himmel.
    Ich finde das ist ein würdiger Kaffeeersatz.
    Ein Riesenlob an, liebe Steffi!! Ich bin seit einer Woche im absoluten Kochtrotz-Fieber!
    Weiter so!!
    🙂
    Liebes Grüßle
    Melle

    • Kochtrotz 17. Januar 2016 um 22:38 Uhr - Antworten

      Was soll ich sagen oder schreiben liebe Melle – juhuuuuuuu ???

  2. Daniela 27. Februar 2015 um 16:44 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,

    merci – Schraubgläser ist ein guter Tipp.

    LG
    Daniela

  3. Daniela 25. Februar 2015 um 17:43 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi,

    ich will mal wieder eines deiner coolen Rezepte ausprobieren. Da hier jetzt neben Zimt, den ich standardmäßig da habe, auch Piment, Muskat u. Kardamom reinkommt, stellt sich mir die grundlegende Frage, wie ich das ganze lagere. Ich bin nämlich die einzige Experimentierfreudige.

    Sonst bin ich eher „genügsam“ und benutze ein exotisches Gewürz, bis es leer ist und wende mich dann dem nächsten exotischen Gewürz zu.

    Vielleicht hast Du einen guten Tipp für wie lange kann ich offene Gewürze im geschlossenen Gefäß bei Küchentemperatur lagern, dass auch das Aroma erhalten bleibt?

    • Kochtrotz 27. Februar 2015 um 16:12 Uhr - Antworten

      Hallo Daniela, ja, Du kannst sie einfach in Glas-Schraubgläser packen. So mach ich das auch oft, ich spüle die Gläser von Marmelade, etc. sauber aus und verwende sie weiter. Raumptemperatur ist gut. Am besten im Schrank wo es schön dunkel ist. Du kannst bei der Latte nur Zimt verwenden, schmeckt auch sehr lecker.

  4. Anke 12. Januar 2015 um 17:40 Uhr - Antworten

    Na dann ist gut, wenn alles so passt. Ich weiß nur leider nicht, warum Dein Spezial Getränk dann zu dünn wird, wenn es ausprobiert wird. Ich hab das Problem nicht. Ich trinke meinen Milchkaffe entweder nicht aufgeschäumt oder von meinem Lieblingsitaliener. Daß Du den zusätzlichen Tee oder Espresso gebrüht brauchst, kann man sich zwar denken, steht aber nicht wirklich deutlich im Rezept. Ganz oben steht ganz klein mal was von 300 ml Tee – wäre aber im Ernstfall auch leicht zu überlesen.
    Liebe Grüße Anke

    • Kochtrotz 14. Januar 2015 um 15:27 Uhr - Antworten

      Hi, ach das hat bislang bei allen soweit gut geklappt 🙂

  5. Anke 6. Januar 2015 um 17:38 Uhr - Antworten

    Und genau da ist unser Problem. Du hast ja schon 1 Liter Wasser zur Herstellung der Maronenmilch. Wenn Du jetzt noch den Tee mit 300 ml Wasser aufbrühst, wird uns das zuviel. Du mußt also die 300 ml Wasser für den Tee von der Flüssigkeit für die Milch abziehen. Dann haut uns das wieder hin. Du brauchst insgesamt gesehen nur 1 Liter Flüssigkeit. Die Maronen, die hier gemacht wurden, sind wahrscheinlich zum Essen gedacht gewesen. Da wären sie dann richtig. Wenn Du sie wirklich anröstest, mußt Du sehr aufpassen und nicht zu braun werden lassen – vielleicht 1 Minute. Sobald Du schwarz abkratzen mußt, sind sie zu bitter. Ich bin mir nicht sicher ob ich sie überhaupt rösten würde. Probier es einfach mal aus.
    Liebe Grüße Anke

  6. Anke 6. Januar 2015 um 15:14 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, vielleicht hab ich die Lösung – vielleicht aber auch nur eine Frage. Brauchst Du die Espressi gebrüht oder nur das Esspressopulver? Wenn Du die Milch schon hast, würde ich nur noch das Espresso Kaffe Pulver dazu geben. Vielleicht wird es sonst zu flüssig. Das wäre mein Vorschlag. Probier es einfach mal aus. Mit dem Aufschäumen von Milch bist Du wieder die Frau, die das kann – falls es geht. Ich habe bisher nur normalen Milchkaffe (aufgeschäumt von meinem Lieblingsitaliener) getrunken.
    Genau das gleiche frage ich jetzt für Tee. Aufgußbeutel oder losen Chai – Tee? Ich glaube, da ist das Geheimnis. Wenn Du Aufgußbeutel nimmst, hast Du zuviel Flüssigkeit. Wenn Du den losen Tee nimmst, erledigt sich das mit der Flüssigkeit durch die Milch. Die ist ja flüssig. Also rührst Du den Tee da hinein. Ich denke so funktioniert es dann.
    Liebe Grüße Anke

    • Kochtrotz 9. Januar 2015 um 14:24 Uhr - Antworten

      Hallo, also alles bereits aufgebrüht. Steht aber auch im Rezept oder?

  7. Anonymous 3. Januar 2015 um 18:11 Uhr - Antworten

    Sorry, hab meine vorige Frage ohne alles abgeschickt.
    Ich bin die Claudia – Hallo erstmal und noch ein gutes Neues Jahr.
    Meine Frage war: Warum ist mein Chai-Latte aus Maronen so dunkel und flüssig und nicht
    schaumig cremig wie auf Deinem Foto…..

    Danke nochmal und schöne Grüße
    Claudia

    • Kochtrotz 6. Januar 2015 um 7:18 Uhr - Antworten

      Hallo Claudia, schön, dass Du mir noch Deinen Namen verrätst und Dir auch noch ein gutes Neues Jahr.
      Wie unten schon geschrieben, ich hab echt gar keine Idee an was das liegen könnte. Ich grübel echt noch ……. LG Steffi

  8. Anonymous 3. Januar 2015 um 18:09 Uhr - Antworten

    Also schmecken tut er super. Nur is er total dunkelbraun und dünnflüssig wie Tee und nicht so schaumig, cremig, hellbeige, wie er auf Deinem Foto ausschaut. Was hab ich falsch gemacht?

    • Kochtrotz 6. Januar 2015 um 7:17 Uhr - Antworten

      Hallo, tja wenn ich das jetzt wüsste wär uns beiden geholfen. Ich hab leider echt keine Idee was es sein könnte. Sorry, Sorry, Sorry.

  9. MIna 22. Dezember 2014 um 20:02 Uhr - Antworten

    Gerade ausprobiert und die Maronenmilch ist klasse!!! Allerdings habe ich den Chai wegen akutem Magenstress (Weihnachtszeit ist aber auch immer ne Herausforderung…) mit Rotbuschtee und ohne Ingwer und Muskat (wg Histamin) gemacht. Trotzdem super-lecker geworden. Danke für diese Idee!

    • Kochtrotz 23. Dezember 2014 um 13:49 Uhr - Antworten

      Hallo Mina, das hört sich aber auch supergut an. Ich mach ihn auch manchmal mit Roibosch, ist sehr lecker. LG Steffi

  10. Petra Canan 17. Dezember 2014 um 15:43 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi… ist bei euch bei den vorgegarten denn noch das Haeutchen dran??? Weil die so dunkel sind… ich nhem das jetzt in Angriff… aber ich hab das Haeutchen abgepult… 😉 … Liebe Grüsse Pedi

    • Kochtrotz 18. Dezember 2014 um 9:20 Uhr - Antworten

      Hallo Petra, hm, das kann ich gar nicht sagen. Wenn man sie auspackt scheinen sie ohne Häutchen zu sein oder das wird ganz weich im Vakuum. Bei frischen besser pulen würde ich sagen. 🙂 LG Steffi

  11. Mareike 14. Dezember 2014 um 18:39 Uhr - Antworten

    Hallo liebe Steffi,
    Maronenmilch Idee klingt gaaaanz toll, das werde ich wohl mit zum Weihnachtsessen nehmen…so für zwischendurch… Maronen sind soooo lecker.
    Du hast immer so tolle Ideen!
    Meinst Du man könnte auch 1TL Chaigewürz von Yogitee verwenden, sorry,wenn Du den kennst?
    Ach ich werds einfach mal mit der halben Menge testen ;-D

    LG Mareike

    • Kochtrotz 15. Dezember 2014 um 15:52 Uhr - Antworten

      Hi Mareike, ja klar kannst Du das nehmen. Hätte ich auch genommen, hätte ich welches gehabt 🙂 🙂 LG Steffi

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de