Einfaches Weizen-Dinkelbrot mit 1,5 g Hefe – Premiere!

Einfaches Weizen-Dinkelbrot und das erste Rezept mit Weizen in meinem Blog!

Sieht dieses Weizen-Dinkelbrot nicht gigantisch aus? Jaaaaa, heute gibt es nach 6,5 Jahren bloggen eine echte Premiere. Dieses Brot hier ist nämlich das erste Rezept hier im Blog mit Weizen. Ich mache gesundheitlich auch in Sachen Weizen Fortschritte und ich musste unbedingt ein Brot mit Weizen testen. 🙂 Bereits letztes Jahr in Südamerika und auf unserer Kreuzfahrt bemerkte ich, dass ich dort das Weizengebäck vertrug. Erst einmal dachte ich, jaaaa du bist im Urlaub, entspannt und da verträgst Du ja immer mehr Lebensmittel als daheim. Auf diversen Auslandreisen habe ich dann immer wieder Weizenbrot und -brötchen probiert und sie vertragen. Nur zu Hause nicht. Also zu Hause die vom Bäcker nicht, denn selber hatte bis zu diesem Zeitpunkt nicht mit Weizen gebacken. Merkwürdig dachte ich mir so! Nein, eigentlich ist das nicht merkwürdig. Denn in vielen Ländern wird anders gebacken und vor allem der Weizen ist noch ursprünglicher als bei uns in Deutschland.

Einfaches Weizen-Dinkel-Brot mit Ayran, geröstetem Sesam und nur 1,5 g Hefe

Den Härtetest habe ich dann letztes Jahr in Serbien gemacht. Dort gibt es phänomenal leckere Backwaren und natürlich alle mit Weizen gebacken. Ich habe nach Lust und Laune Backwaren gegessen und nichts, aber auch gar nichts ist passiert! Bei der Kenwood Küchenparty im Dezember war das Thema Brot und wir backten unter anderem mit Weizenmehl. Bei den leckeren Laugenstangen konnte ich nicht widerstehen und aß eine ganze davon. Wieder ging es mir gut danach. Also machte ich mich jetzt erneut ans Werk und probierte dieses Brot aus. Ich habe es super vertragen!

Inzwischen backe ich sehr gerne mit sehr wenig Hefe und dafür längeren Teig-Gehzeiten. Die Backwaren bekommen eine ganz andere Qualität und Geschmack. Mir war schon immer wichtig, dass ich gute Mehle verwende. Gerade bei Weizen und Dinkel ist mir das noch wichtiger. Ich meine auch, dass gerade glutenhaltige Backwaren mit wenig Hefe und dafür längerer Gär- bzw. Fermentierzeit für mich deutlich besser verträglich sind.

Das Rezept ist so einfach und das Brot war so gut, dass ich es euch nicht vorenthalten möchte. Probiert es auch mal aus, ich finde es lohnt sich absolut. Ihr könnt den Teig Abends ansetzen und dann am nächsten Tag backen. Ist echt easy.

Ich bin mir absolut sicher, dass auch Backanfänger dieses Rezept toll hinbekommen und genau das gleiche Ergebnis wie ich erzielen. Ich habe mit Ayran gebacken. Ayran ist ein türkisches Joghurtgetränk. Eigentlich wollte ich Buttermilch nehmen, hatte ich aber nicht 😉 Da dann schon einen türkischen Einfluß in meinem Brotteig hatte, habe ich während des Faltens noch entschieden, ich gebe noch gerösteten Sesam dazu. Wow, das war nicht das letzte Mal. Gerösteter Sesam gibt ja so einen tollen Geschmack.

Einfaches Weizen-Dinkel-Brot mit Ayran, geröstetem Sesam und nur 1,5 g Hefe

Den Teig habe ich insgesamt 14 Stunden gehen lassen. Dafür kommt er dann mit lediglich 1,5 g Hefe aus. Ich persönlich gebe meinen Teigen gerne viele Zeit. Dafür kommen sie dann eben auch mit so wenig Hefe aus. Für so Minimengen empfehle ich eine Feinwaage. Normale Küchenwaagen wiegen in so einem Niedriggramm-Bereich meistens total ungenau. Ich habe mir schon vor 2 Jahren eine für 10 € gekauft und die verrichtet fleissig ihren Dienst. Unten beim Bräter steht der Link.

Ich backe mein Brot ja entweder auf Stahl oder im Topf. Dieses hier ist im Topf gebacken und genau das solltet ihr auch tun. Inzwischen habe ich mir noch einen runden gußeisernen Bräter mit 25 cm Durchmesser angeschafft.  Auch die 25 cm Durchmesser sind perfekt. Darin lassen sich nämlich Teige mit 500 – 1000 g verbacken. Super Größe! Ursprünglich habe ich ihn nur zum Backen gekauft. Allerdings nutze ich ihn auch ständig zum Kochen 🙂 Das war eine absolut lohnende Investition zusätzlich zu meinem großen ovalen Bräter.

TIPP: Habt ihr noch kein Gärkörbchen? Ihr könnt euch auf folgende Weise behelfen: Nehmt einfach ein Salatsieb, bemehlt ein sauberes Küchentuch (ohne Weichspüler), legt den Teigballen hinein und deckt ihn zu. Das klappt wunderbar und dann könnt ihr immer noch ein Gärkörbchen kaufen wenn ihr häufiger backt.

Ich werde euch ein anderes Mal über meine gesundheitlichen Fortschritten berichten. Dazu brauche ich eine ruhige Minute und den passenden Moment. Es fällt mir nicht immer einfach, über mich selbst zu schreiben. Der Augenblick wird aber sicher kommen und dann setze ich mich in Ruhe hin. Aktuell ernähre ich mich zu circa 50 Prozent glutenfrei und damit geht es mir sehr gut. Ich darf nicht zu viel Gluten essen, aber ich toleriere es wieder ziemlich gut. So kann es weitergehen.

Hier noch einmal ein Foto von dem Prachtstück:

Einfaches Weizen-Dinkel-Brot mit Ayran, geröstetem Sesam und nur 1,5 g Hefe

Einfaches Weizen-Dinkelbrot mit 1,5 g Hefe

Einfaches Weizen-Dinkel-Brot mit Ayran, geröstetem Sesam und nur 1,5 g Hefe
Druckversion
Ein sehr einfaches Brotrezepte, das mit nur 1,5 g Frischhefe auskommt. Es schmeckt fantastisch und hält sich sehr gut frisch. Das Rezept ist auch ideal für Backanfänger.
MENGE
1 Brot
VORBEREITUNG
10 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
50 Minuten
RUHEZEIT
14 Stunden
SCHWIERIGKEIT
einfach

ZUTATEN

  • 1,5gFrischhefe
  • 210gWasser
  • 210gButtermiclh (/laktosefrei) oder Ayran
  • 100 gDinkelmehl Typ630
  • 500gWeizenmehl Typ550
  • 10gSalz
  • 2EL Mehl für das Gärkörbchen
OPTIONAL:
  • 1Handvollgeröstete Sesamsamen
  • 1StückBackpapier
ZUTATEN-ALTERNATIVEN

Den Sesam könnt ihr auch weglassen. Wenn ihr welchen nehmen wollt, nehmt geschälten Sesam und röstet ihn ohne Fett goldbraun in der Pfanne an.

Andere Samen oder Nüsse machen sich bestimmt auch toll in dem Brot.

Anstatt Ayran könnt ihr auch (laktosefreie) Buttermilch verwenden.

ZUBEREITUNG

  1. 1. Hefe sehr fein zerbröseln und in eine Rührschüssel geben.
  2. 2. Alle weiteren Zutaten direkt dazugeben und einwiegen. Die Flüssigkeiten habe ich daher direkt in Gramm angegeben.
  3. 3. Teig gut kneten bis er sich von der Schüssel löst. Das geht gut von Hand oder mit einer Küchenmaschine und Knethaken.
    Ich mache das in meiner Cooking Chef mit dem Profi-Teighaken auf Stufe "min" für 3 Minuten und Stufe 1 noch für 5 Minuten. Bei anderen Modellen einfach die Geschwindigkeit ähnlich einstellen.
  4. 4. Den Teig einfach in der Schüssel belassen und abdecken. Lasst ihn erst einmal für 1 Stunde bei Raumtemperatur ruhen. Ingesamt geht er 12 Stunden bei Raumtemperatur in der Schüssel und dann noch einmal 1 - 2 Stunden im Gärkörbchen.
  5. 5. In den ersten 4 Stunden streckt und faltet ihr den Teig so alle Stunde oder wenn ihr daran vorbeikommt. Minimum sind 2 Streck- und Dehnvorgänge. Für das Strecken packt ihr den Teig an einer Stelle an und zieht ihn so 10 - 20 cm hoch. Je nach dem wie weit er sich strecken lässt. Dann faltet ihr den langen Lappen einfach zur Mitte des Teigballens und drückt ihn leicht ein. Das macht ihr rings herum und dann lasst ihr ihn wieder in Ruhe. Geht der Teig in einer Rührschüssel, wäre es gut wenn sie einen richtigen Deckel hat. Die restlichen Stunden lasst ihr den Teig einfach in Ruhe in seiner Schüssel liegen.
  6. 6. Nach den 12 Stunden bemehlt ihr das Gärkörbchen. Den Teig gebt ihr auf die Arbeitsplatte und dort streckt und dehnt ihr ihn noch einmal von allen Seiten und formt einen runden Laib. Wenn gewünscht könnt ihr die runde glatte Seite noch in geröstetem Sesam wälzen. Dann legt ihr den Teig mit der runden Seite nach unten in das Gärkörbchen, deckt ihn mit einem Tuch ab und lasst ihn noch einmal 1 - 2 Stunden gehen. Eine Stunde mehr macht da nix.
  7. 7. Jetzt den Backofen samt Bräter auf 230 °C Ober-Unterhitze oder 210 °C Umluft vorheizen.
  8. 8. Ich stürze das Brot immer aus dem Garkörbchen auf ein Backpapier. Das muss man nicht unbedingt. Das Backpapier gewährleistet, dass nichts anbackt.
  9. 9. Das Brot samt Backpapier hebt ihr jetzt in den vorgeheizten Bräter, setzt den Deckel auf und backt es für 35 Minuten.
  10. 10. Danach den Deckel abnehmen und offennoch weitere 15 - 20 Minuten backen. Das Brot soll goldbraun sein.
  11. 11. Brot aus dem Ofen holen und auf einem Gitter ohne Backpapier abkühlen lassen. Frisches Brot ist so so so lecker! Gutes Gelingen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

14 Kommentare

  1. Desi 2. Mai 2020 um 11:41 Uhr - Antworten

    Hallo!
    Tolle Seite und super Rezepte. Bereits ejniges ausprobiert 🙂 Habe gestern zum ersten mal Brot gebacken, ist gut gelungen. Ich überlege mir ein Gusseisenform zu kaufen, kann mich aber zwischen Rund- und Ovalform nicht entscheiden. Wir essen in der Regel Weizenbrot und weiß nicht ob die Form irgendeine Rolle spielen kann. Kann man mit einem Ovalform auch lockere Brote und nicht festere backen? Kann man dieses Rezept in einem Ovalform backen?
    Vielen Dank im Voraus

    • Kochtrotz 12. Mai 2020 um 11:04 Uhr - Antworten

      Aber klar kann man auch in der Ovalform tolle Brote backen. Die Form ist nicht soooo entscheidend, die Größe jedoch schon.
      Viele Grüße
      Steffi

  2. Gesine Wachter 28. April 2020 um 22:08 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,

    ich bin am verzweifeln! Ich bekomme keine frische Hefe mehr und hab es jetzt mit Trockenhefe versucht. Weder mit 0.5 g einfach dazugemischt noch mit 1,5 g in warmem Wasser gelöst ist der Teig aufgegangen und die Brote sind nicht schön geworden. Hast du eine Idee oder vielleicht sogar Erfahrung damit und kannst mir Tipps geben?
    Vielen lieben Dank schonmal und herzliche Grüße
    Gesine

    • Kochtrotz 12. Mai 2020 um 10:54 Uhr - Antworten

      Hallo Gesine,
      war Dein Wasser zu warm? Hefe stirbt ab allerspätestens 45 °C Grad.
      Viele Grüße
      Steffi

  3. Gesine Wachter 22. März 2020 um 13:58 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi,
    nachdem ich mir ja letzte Woche den von dir empfohlenen Lodge Topf gekauft habe, musste ich dieses Brot probieren. Und ich bin restlos begeistert! Mein Mann ist Franzose und somit äußerst kritisch, was Brot anbelangt. Ich hab das Brot dreimal in drei Tagen gemacht und er ernährt sich fast nur noch davon 😋
    Daher ein herzliches Dankeschön nochmal für die Topfempfehlung und für dieses herrliche Rezept!
    Liebe Grüße
    Gesine

    • Kochtrotz 23. März 2020 um 16:29 Uhr - Antworten

      Liebe Gesine!
      Das ist ja wohl sowas von super! Ich freu mich total und sage:
      Gut Back und viele Grüße
      Steffi

  4. Christiane De Rama 7. September 2019 um 13:53 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    geht das Rezept auch glutenfrei?
    Danke
    LG
    Christiane

    • Kochtrotz 9. September 2019 um 10:20 Uhr - Antworten

      Hallo Christiane,
      nein dieses Rezept ist nicht glutenfrei und geht auch nicht so einfach umzuwandeln.
      Viele Grüße
      Steffi

  5. Kerstin 22. Mai 2019 um 12:43 Uhr - Antworten

    Mein Deckel ist nur bis 180° zugelassen, was kann ick asks alternative nehmen. Alufolie!?
    Ich bin so gespannt auf das Brot
    🤗

    • Kochtrotz 23. Mai 2019 um 12:12 Uhr - Antworten

      Dann würde ich die Alufolie aber doppelt nehmen oder direkt so Grill-Alufolie. Allerdings habe ich das noch nie gemacht. Ich kann Dir also nicht sagen, ob das zuverlässig klappt. Jetzt bin ich auf Deine Brot gespannt. Ahhhh, Idee! Du kannst auch ein Backblech auf den Topf legen und es dann später wieder herunternehmen. Das dürfte noch besser klappen als Alufolie.
      Viele Grüße und gut Back, Steffi

  6. Nora 6. Juli 2017 um 19:57 Uhr - Antworten

    mhmm….mit ayran! Das stelle ich mir so lecker vor! Ich denke ich werde das am Wochenende direkt mal ausprobieren…momentan sind wir nämlich noch im urlaub in nem naturhotel südtirol ….hier gibt es auch echt so leckere, gesunde sachen! Unglaublich :O 😀 :D…naja, mal gucken, ob sich das auf zuhasue übertragen lässt ;)….danke für das Rezept und die inspiration 🙂 Einen schönen abend dir noch und ganz viele Grüße! Nora 😉

    • Kochtrotz 6. Juli 2017 um 20:19 Uhr - Antworten

      Liebe Nora, das klingt aber toll mit eurem Hotel. Noch eine gute Erholung und viele Grüße Steffi

  7. Anne 9. Mai 2017 um 15:55 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,

    das sieht ganz toll und ganz einfach aus :-). Sag mal, könnte ich statt der Hefe auch eine Variante mit Backpulver, Apfelessig und Sprudelwasser machen?

    Liebe Grüße
    ANne

    • Kochtrotz 9. Mai 2017 um 16:42 Uhr - Antworten

      Hallo Anne, das kann ich dir leider nicht sagen. Müsstest du ausprobieren. Viele Grüße Steffi

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de