Schritt-für-Schritt-Anleitung: Brot und Kuchen im Glas backen + haltbar machen

Brote und Kuchen sind im Glas gebacken und anschließend eingemacht viele Monate haltbar! Aber nur wenn man es richtig macht!

In den letzten Tagen habt ihr mich oft gefragt, wie man Brote und Kuchen auch ohne Strom haltbar machen kann und ob das überhaupt geht. Ja, das geht und hier zeige ich euch Schritt für Schritt wie man Brot und Kuchen im Glas backt. Ich zeige euch auch, wie ihr eure Backwaren richtig einmacht. Da kann man leider einiges falsch machen und dann auch noch krank davon werden. Richtig eingeweckt, bleiben Brote und Kuchen monatelang haltbar und auch locker und saftig.

aufEs geht ganz einfach, das kann ich euch direkt sagen. Ich verrate euch auch meine ganzen Tipps und Kniffe. Brote und Kuchen habe ich schon sehr oft im Glas gebacken und dann eingemacht. Der Artikel ist etwas länger. Ich habe euch nicht nur eine Schritt-für-Schritt-Anleitung erstellt, sondern auch aufgeschrieben, worauf ihr achten müsst. Alle Besonderheiten für im Glas gebackene, glutenfreie Brote und Kuchen, habe ich zusätzlich notiert. Ansonsten gilt meine Anleitung für glutenhaltig und glutenfrei, ebenfalls für verschiedene Triebmittel.

Eingemachte Kuchen und Brote sind so praktisch

Vorratshaltung ist etwas wunderbares. Mit eingeweckten Backwaren hat man immer spontan etwas leckeres parat. Kein auftauen, kein aufbacken, einfach das Glas öffnen und genießen. Super oder?

Die Backwaren im Glas sind praktisch zum Verreisen oder für Veranstaltungen, weiß man nicht, was einen erwartet. Dann nehmt ihr 1, 2, 3 Gläser mit und habt bei jeder Einladung was zu essen. Die Gläser sind auch kontaminationsfrei. Das ist für euch ja teilweise wichtig. In Hotels werden die mitgebrachten Backwaren in aller Regel auch akzeptiert, sofern kein eigenes, geeignetes Angebot vorhanden ist.

Der einzige Nachteil ist, die Gläser haben ein nicht geringes Eigengewicht.

Kuchen und Brote im Glas sind auch auch tolles Geschenk aus der Küche. Man kann die Gläser mit schönen Etiketten oder Bändern verzieren.

Welches Brot und welchen Kuchen kann ich im Glas backen?

Für Brot im Glas, eignen sich alle Brot- und Brötchenteige. Egal ob glutenfrei, normal, low-carb, etc. Die Technik ist immer die Gleiche und es klappt. Mir ist kein Teig bekannt, der sich nicht eignet.

Für Kuchen im Glas eignen sich besonders gut Rührkuchen- und Muffinteige besonders gut. Aber auch Käsekuchen ohne Boden lässt sich prima im Glas backen und anschließend einwecken. Ebenfalls lecker sind Brioche, Streuselkuchen, Rosinen- oder Schokobrötchen uuuuuunnndddddd Zimtschnecken. Jaaaaa, die gehen auch! Super, oder? Plunderteige habe ich noch nie eingemacht. Ich weiß nicht ob das klappt.

Nimm einfach Deine Lieblingsrezepte. Die kannst du jetzt wunderbar haltbar machen. Brot- und Kuchenbackmischungen kann man ebenfalls prima verwenden.

TIPP: Werden Kuchen und Brot eingeweckt, ist es besser die Teige etwas weicher zu machen. Sind sie weicher, enthalten sie mehr Flüssigkeit und trocknen im Glas nicht aus. Ich gebe 10 – 15 % mehr Flüssigkeit in den Teig. Damit erziele ich die besten Ergebnisse.

Nüsse, Samen, Kerne und Obst

Werden Nüsse, Samen und Kerne in den Teig gegeben. Müssen sie vorab ausreichend lange eingeweicht werden. Sie entziehen beim Backen Feuchtigkeit. Wird das Brot im Glas nach dem Backen eingekocht und lagert einige Zeit, ziehen sie noch weitere Feuchtigkeit aus dem Teig. Das Backgut wird trocken.

Für Kuchen im Glas können dem Teig Obststücke beigegeben werden. Das lässt den Kuchen über Monate herrlich saftig  bleiben. Bitte nur frische Früchte verwenden und keine tiefgefrorenen. Die TK-Früchte haben einen höheren Wasseranteil, der sich beim Einkochen und haltbar machen negativ auswirken kann. Mein Favorit ist Mango, ich liebe Mango im Kuchen. In den Teig der hellen Muffins auf den Fotos habe ich Apfelstücke beigegeben, die ich vorher in Zimtzucker gewälzt habe. Auch sehr lecker.

Welche Gläser eignen sich am besten?

Es eignen sich Bügelgläser (mit hitzebeständigem Ring), Twist-off oder Schraub-Einmachgläser, Weckgläser und Mason Jars. Die Gläser dürfen keine Wölbungen haben. Sie müssen gerade sein oder nach unten etwas schlanker werden. Ich habe hier einige Beispiele zusammengestellt. Diese Gläser eignen sich bestens. Die Gläser müssen hitzebeständig sein. Ich empfehle, nur Gläser zu verwenden, die explizit zum Einkochen geeignet sind. Weiterhin sind eckige Einmachgläser geeignet, sofern sie geradwandig sind und keine Wölbungen haben.

Brot und Kuchen im Glas backen. Diese Gläser eignen sich.

NICHT geeignet sind solche Gläser wie auf dem folgenden Foto. Sie haben Wölbungen. Die Brote und Kuchen können aus solchen Gläsern nicht gestürzt werden:

Brot und Kuchen im Glas backen. Diese Gläser eignen sich nicht.

Welche Größen eignen sich?

Ich verwende am liebsten Weckgläser. Die halten ewig, sind stabil und es sind Einmachgläser. Ausserdem gibt es sich in vielen Größen. Oben im Artikel könnt ihr die verschiedenen Glasgrößen sehen. Das Sortiment von Weck ist so vielfältig, es sind noch weitere geeignete Einmachgläser erhältlich.

Für kleinere Portionen oder eine Portion pro Person (für Kuchen, Muffins, Brot oder Brötchen) eignen sich Gläser zwischen 200 und 300 ml.

Weckgläser

Die Weckgläser mit 290 ml verwende ich gerne für Kuchen und Muffins, aber auch für Brötchen- und Brotteig.
Für Käsekuchen ohne Boden verwende ich meistens die Weckgläser mit 250 ml. Da backe ich auch gerne Streuselkuchen und Zimtschnecken drin.

Das Weckglas mit 500 ml* ist mein Favorit für Brot und Sonntagskuchen. Für noch größere Portionen kann man auch das Weckglas mit 750 ml* verwenden.

Bitte beachten: Werden Weckgläser bestellt, unbedingt prüfen oder der Gummiring und die Einmachklammern beiliegen. Die braucht es zum einwecken.

Weitere geeignete Gläser

Für eine mittlere Größe eignet sich auch dieses Bügelglas*, es ist hitzebeständig und zum Einkochen geeignet. Das gibt es noch mit 250 ml*.

Wer Mason Jars mag, das Mason Jar mit 490 ml ist bei mir auch immer in Verwendung, egal für süße oder herzhafte Teige.

Ganz einfache und günstige Einmachgläser* eignen sich selbstverständlich auch.

Geeignete Einmachgläser mit 1000 ml sind sehr schwer zu finden.

Schritt-für-Schritt-Anleitung Brot und Kuchen im Glas backen. Gläser fetten.

Gläser richtig vorbereiten

Die Gläser, Ringe und Deckel müssen natürlich sehr sauber sein. Das erklärt sich von selbst denke ich.

Einkochringe

Die Einkochringe werden vor dem Einkochen in Essigwasser gelegt. Bitte niemals poröse Einmachringe verwenden. Sie können das Glas nicht mehr luftdicht verschließen.

Gläser fetten und bestäuben

Damit sich das Backgut hinterher stürzen lässt, werden die Einmachgläser zuerst mit einem Backpinsel bis zum Rand gefettet. Hier kann Butter, Margarine oder Öl verwendet werden. Das ist Geschmacksache. Unbedingt gründlich einfetten und bemehlen, damit die Backwaren später mühelos aus dem Glas gestürzt werden können. Bitte kein Trennspray verwenden.

Nach dem Fetten werden die Gläser innen bemehlt. Hier kann man Mehl, gemahlene Nüsse oder Kerne aber auch Paniermehl verwenden.

Für süße Teige verwende ich gerne gemahlene Nüsse oder Mandeln. Für Brot und Brötchenteige bemehle ich die Gläser gerne mit Reismehl, gerade bei glutenfreien Teigen. Ansonsten eignet sich jedes Mehl, außer Mehle die stark binden oder Stärkemehle. Mit was man die Gläser bemehlt ist ein wenig Geschmacksache.

Zum Bemehlen einen Löffel Mehl, etc. in das Glas geben und zuerst so schwenken, dass sich alles am Boden verteilt. Dann das Glas horizontal halten und so lange drehen, bis sich alles an den Wänden verteilt hat. Das Glas auf den Kopf drehen, so dass alles überschüssige herausfällt. Darauf achten, das der Boden nicht zu stark bemehlt ist.

Brot und Kuchen im Glas backen und lange haltbar machen.

Wie viel Teig in die Gläser geben? Dieser Punkt ist einer der Wichtigsten.

Brot- und Brötchenteige, süße Hefeteig 

Mit Hefe, Wildhefe, Hefewasser oder mit Sauerteig getriebene Teige kommen erst in der zweiten Gärstufe in das Glas. Die Stückgare wird im Glas ausgeführt. Teige, die geknetet werden und nur einmal gehen, kommen direkt nach dem Gehen ins bemehlte Glas.

Häufig wird unterschätzt, wie stark der Teig an Volumen zunimmt. Ich fülle die Gläser meist nur zu 1/3 voll, es sei denn ich weiß, der Teig wird nicht sehr stark aufgehen. Mehr als die Hälfte eines Glases befülle ich nie. Auf dem folgenden Foto könnt ihr sehen, wie stark der Teig aufgeht.

Die Teige gebe ich mit einem Löffel vorsichtig in das Glas, damit nicht so viel am Rand hängen bleibt. Das Rundwirken und Formen erspare ich mir. Kann man natürlich machen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung. Brot und Kuchen im Glas backen und haltbar machen.

Zum Gehen lassen des Teiges lege ich den Deckel des Glas lose auf. Ein Tuch ist unnötig, der Deckel macht den gleichen Job.

Kommt der Teig schon beim Gehen sehr hoch …

Das kann immer mal passieren. Du kannst Einhalt gebieten 😉 . Dazu den Deckel auf den Innenseite einfetten und auflegen. Beim Weckglas kommen 2 Klammern ohne Gummiring dran. Bei Schraubgläsern den Deckel zudrehen, aber nur soweit dass er noch leicht locker sitzt. So werden die Gläser dann nach der Gehzeit auch gebacken.
ACHTUNG: Sollte sich im Deckelinneren Gummi oder Plastik befinden, klappt diese Methode nicht! Das Brot wird später mit Deckel gebacken. Mason Jars bspw. haben im Deckel einen roten Gummirand. Dieser schmilzt beim Backen.

Man kann problemlos mit Deckel backen. Die Porung kann dann etwas feiner werden. Dieses glutenfreie Brot hier habe ich mit Deckel gebacken. Es hat der Porung mal so gar nicht geschadet. Im Gegenteil, die Porung ist perfekt und das Brot total locker.

Brot im Glas backen. Geht auch mit geschlossenem Deckel.

Kuchen und Muffins

Kuchen- und Muffinteige sind in aller Regel sogenannte Backpulver-Teige.

Wie auch beim Brot wird der Kuchenteig vorsichtig mit einem Löffel ins Glas gegeben, damit möglichst wenig am Rand hängen bleibt.

Kuchenteige lassen sich nicht so gut mit Deckel backen. Kommt der Teig zu hoch beim Backen, wird der überschüssige Teil nach dem Backen abgeschnitten. Ansonsten so verfahren wie oben beim Brotteig beschrieben.

Bitte beachten: Die Gläser maximal bis zur unteren Hälfte füllen und niemals mehr. Es sieht immer nach so wenig Teig aus, aber seht selbst. Die Gläser waren circa 1/3 mit Teig gefüllt und nach dem Backen ist die Höhe perfekt:

Schritt-für-Schritt-Anleitung. Kuchen im Glas backen und haltbar machen.

Faustregel: Gläser maximal bis zur unteren Hälfte füllen, niemals mehr. Ansonsten wird der Teig beim Backen höher als das Glas werden.

Passiert es doch einmal, dass das Backgut höher als das Glas backt: Nach dem Backen das Backgut erkalten lassen, aus dem Glas stürzen und mit einem Messer auf die richtige Höhe kürzen. Dann das Backgut wieder in’s Glas geben.

Brot und Kuchen im Glas backen – so geht’s

Je nach Backgut und Größe differieren die Backzeiten. Ein weiterer Punkt, der die Backzeit beeinflusst ist die Dicke der Gläser. Bei Brot und Kuchen mache ich die Stäbchenprobe. Diese funkioniert bei glutenfreien Brotteigen leider nicht wirklich. Also messe ich hier die Kerntemperatur. Sie sollte für glutenfreie Brot bei circa 100 – 101 °C und für glutenhaltige bei circa 97 °C liegen.

Welches Thermometer ich verwende und weiteres Equipment, habe ich in einen separaten Artikel gefasst.

Schritt-für-Schritt-Anleitung Brot im Glas backen. Kerntemperatur messen.

Richtwerte für Backzeiten im Glas:

Kuchen, Muffins und süße Backwaren brauchen circa 25 Minuten in Gläsern mit circa 250 ml Volumen. Immer die Stäbchenprobe machen.

Brote, Hefe- und Sauerteig-Backwaren brauchen circa 35 Minuten in 400 – 500 ml Gläser und 40 Minuten in 750 ml Gläsern. Immer die Kerntemperatur messen (100 – 101 °C).

Tipps zum Backen

  • Gebacken wird immer auf der mittleren Schiene oder die zweite von unten.
  • Ob mit Heißluft oder Oder-/Unterhitze gebacken wird, ist egal. Ich backe auch meine glutenfreien Backwaren mit Heißluft. Die neuen Backöfen trocknen das Backgut nicht mehr aus. Mit Heißluft werden sie knuspriger.
  • Den Backofen immer gut vorheizen.
  • Brot und Brötchen werden mit 230 ° Ober-/Unterhitze für 10 Minuten mit Schwaden angebacken. Danach werden die Schwaden abgelassen und die Hitze auf 210 °C reduziert. Wer einen Dampfbackofen hat, stellt die Dampffunktion in den ersten 10 Minuten auf stark. Dann den Dampf abschalten, die Backofentür kurz öffnen, Dampf entweichen lassen, Temperatur reduzieren und zu Ende backen.

Glasränder säubern – Wichtig

Nach dem Backen werden die Gläser aus dem Backofen genommen. Die Gläser etwas abkühlen lassen und dann die Glasränder sehr gründlich säubern. Das ist wichtig. Hängen noch Backreste oder zu viel Fett am Rand, kann sich unter Umständen kein Vakuum beim Einkochen bilden.

Die Ränder mit einem Tuch gut abwischen. Backreste und Fett müssen entfernt werden. Normalerweise geht alles gut ab, sind die Gläser zuvor gut gefettet worden.

Anleitung zum Backen von Kuchen im Glas, glutenfrei

Hängt doch einmal etwas hartnäckigerer Teig am Glasrand, wird er mit einem Messer entfernt. Danach die Ränder erneut mit einem Tuch gründlich abreiben.

Brot im Glas haltbar machen. Sauberkeit ist wichtig.

Die Haltbarkeiten von eingemachten Backwaren

Dieser Punkt ist mir besonders wichtig. Je nachdem, wie man die Backwaren einmacht, halten sie unterschiedlich lange.

Haltbarkeitszeit von 2 – 3 Wochen | Achtung Botulismus

Eine Möglichkeit ist, die Gläser nach dem Backen direkt direkt zu verschließen. In vielen Anweisung werden die Ränder nicht gesäubert und der Deckel einfach fest verschlossen. Ja, kann man machen! Dann halten die Backwaren aber maximal 3 Wochen und nicht Monate. Das ist wirklich wichtig zu wissen. Gerade wenn Obst, Eier oder andere tierische Lebensmittel in Teigen verarbeitet werden, die leicht verderblich sind, ist Sorgfalt und Vorsicht geboten.

Warum ist das wichtig? Schlecht oder nicht ausreichend konservierte Lebensmittel können Botulismus verursachen. Diese Vergiftung kann lebensbedrohlich sein. Das Giftstoff nennt sich Botulinumtoxin und man sieht ihn nicht wie zum Beispiel Schimmel. Die Lebensmittel sind optisch einwandfrei. Entweichen Gase beim Öffnen eines konservierten Lebensmittels, ist höchste Vorsicht geboten. Das Botulinumtoxin kann unangenehm riechen, muss es aber nicht. Es kann auch kein Geruch vorhanden sein.

Meine Empfehlung ist ganz klar: die Backwaren im Glas immer richtig einzukochen, auch wenn sie nur 2 – 3 Wochen vorhalten sollen. So ist man auf der sicheren Seite. 

Haltbarkeitszeit über mehrere Monate – Brot und Kuchen im Glas einmachen

Soll das Brot und der Kuchen im Glas über mehrer Monate halbbar gemacht werden. So müssen die Gläser nach dem Backen eingekocht werden. Ich sage, die Haltbarkeitszeit von eingemachten Broten und Kuchen beträgt mindestens 6 Monate. Häufig habe ich gelesen, dass die Backwaren auch noch nach einem Jahr verzehrt wurden. Das traue ich mich nicht.

Keine Sorge, die Einkochzeit ist kurz genug, damit die Backwaren nicht nachgaren und trocken oder matschig werden. Ich habe schon so viele Backwaren eingekocht, ich kann sicher sagen: Dem ist NICHT so.

Vor dem Einkochen

Ich lasse die Backwaren abkühlen, bis sie lauwarm und verschließe dann erst die Gläser. So bildet sich kein zusätzliches Kondenswasser. Das reduziert die Schimmelgefahr.

Süße Backwaren lasse ich im Glas abkühlen. Brote stürze ich aus dem Glas und lasse sie auf einem Gitter abkühlen und gebe sie danach in das Glas zurück. Meine Erfahrung ist, dass die Brote beim Erkalten im Glas einiges an Feuchtigkeit ziehen können. Ich mag das nicht. Daher lasse ich sie auf einem Gitter abkühlen gebe sie dann ins Glas zurück. Das Glas spüle ich nicht aus, ich gebe es einfach ins bemehlte Glas zurück.

Ich finde, sie schmecken dann später besser. Die Brotkruste wird dadurch auch nicht so weich. Aber das ist Geschmacksache. Man kann die Brote auch im Glas erkalten lassen.

Brot im Glas, so bleibt es locker, saftig und lange haltbar.

Ein Vorteil ist, holt man die Brot aus dem Glas zum Kühlen, kann auch noch das überschüssige Mehl abmachen. Auf dem Foto oben sieht man, dass am Brotboden doch einiges an Mehl hängt.

Vor dem Einkochen werden die Gläser gut verschlossen. Bei Weckgläsern den Einmachring nicht vergessen und 2 – 3 Einmachklammern anbringen. Keine Sorge, die Einmachringe schmelzen nicht, auch im Backofen nicht. Das wurde ich schon oft gefragt. Die sind für hohe Temperaturen ausgelegt.

Brot und Kuchen einkochen – die verschiedenen Möglichkeiten

Die Gläser kann man im Topf auf dem Herd, im Backofen, Dampfbackofen oder im Einmachautomat einkochen. Mein klarer Favorit ist der Backofen und noch besser der Dampfbackofen. Da passen die meisten Gläser auf einmal rein und der Vorgang ist sehr unkompliziert.

Die Einkochzeiten sind immer ähnlich, egal ob auf dem Herd, im Backofen, Dampfbackofen oder Einkochautomat.

Richtwerte für die Einkochzeiten: 
25 Minuten: Einmachgläser 200 – 400 ml
30 Minuten: Einmachgläser 500 – 750 ml
35 Minuten: Einmachgläser 1.000 ml

Das Kontrollglas für den Backofen

Diesen Punkt habe ich nachträglich hinzugefügt. Ich hatte ihn vergessen und die liebe Jana hat mich darauf aufmerksam gemacht. Danke Jana! Ich selbst kenne meinen Ofen gut genug und brauche kein Kontrollglas. 

Nehmt ein Glas, füllt es mit Wasser, verschließt es ebenfalls, das ist euer Kontrollglas. Stellt es mit den anderen Gläsern zusammen in den Ofen. Ab dem Moment, in dem das Wasser im Kontrollglas köchelt, startet die Einkochzeit. Vorher ist unter Umständen die erforderliche Temperatur je nach Backofen nicht erreicht.

Einkochen im Dampfbackofen

Das ist die aller einfachste Methode! Backblech auf die mittlere oder zweite Schiene von unten stellen. Die Gläser auf das Blech stellen, Backofentür schließen. Die meisten Dampfbacköfen haben ein Einmachprogramm. Ich wähle eins das 25 Minuten dauert. Je nach Backofen, sind die Programme unterschiedlich aufgebaut. Dann einfach starten und den Rest erledigt der Dampfbackofen.

Nach Programmende bleiben die Gläser noch weitere 30 Minuten im Ofen stehen. danach herausholen und abkühlen lassen.

Einkochen im Backofen

Den Backofen auf 120 °C Heißluft oder 130 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Am besten das tiefe Backblech (Fettpfanne) verwenden. Ist keins vorhanden, kann man auch eine Auflaufform verwenden. Gläser in die Form stellen und mit Wasser auffüllen, circa 4 cm hoch.

Das Blech in den vorheizten Backofen schieben (mittlere oder zweite Schiene von unten). Jetzt für 30 Minuten einkochen und anschließend noch 30 Minuten im ausgeschalteten Ofen stehen lassen. Dann die Gläser aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Brot und Kuchen im Backofen einmachen

Brot und Kuchen auf dem Herd einkochen

Es braucht einen oder mehre Töpfe. Auf den Boden des Topfes ein Geschirrtuch legen, damit die Gläser nicht klappern und womöglich kaputt gehen. Gläser in den Topf stellen und circa 4 cm hoch mit Wasser auffüllen. Wasser einmal kurz aufkochen und Temperatur reduzieren. Die Gläser für 30 Minuten in siedendem Wasser mit Deckel auf dem Topf einkochen. Anschließend bleiben die Gläser noch 30 Minuten im Topf bei ausgeschaltetem Herd stehen. Gläser aus dem Topf nehmen und abkühlen lassen.

Im Einkochautomat einwecken

Es gibt verschiedene Geräte. Bitte der Bedienungsanleitung folgen.

Ein Tipp noch: Das Datum auf den Gläser notieren kann helfen. Macht man häufiger Brot und Kuchen ein, kann man schon mal durcheinander kommen.

Marmorkuchen im Glas gebacken. Saftig und locker nach 4 Monaten.

Auf dem Foto oben seht ihr einen eingeweckten glutenfreien Marmorkuchen. Er ist saftig, locker und schmeckt herrlich!

Hier ist eines meiner glutenfreien Brote, das ich eingeweckt habe. Es ist wunderbar locker und auch recht saftig:

Schritt-für-Schritt-Anleitung Brot und Kuchen im Glas. Hält monatelang

Wie genieße ich meine eingemachten Kuchen und Brote?

Einfach das Glas öffnen, die Backwaren aus dem Glas stürzen und genießen ♥. Fällt das Backgut nicht direkt heraus, dem Glas kopfüber ein paar Mal sanft auf die Arbeitsplatte klopfen, dann fällt es heraus.

Brote und Hefegebäck können zusätzlich kurz aufgebacken oder getoastet werden, dann schmecken sie wie frisch gebacken. Kuchen und Muffins werden einfach aus dem Glas gestürzt und gegessen.

Verträglichkeit bei Histaminintoleranz

Die Verträglichkeiten sind individuell und differieren nach dem Stärkegrad der Histaminintoleranz. Am verträglichsten sind Brote und Kuchen, die ohne tierische Zutaten im Glas gebacken werden. Ich würde die konservierten Backwaren auch innerhalb von  2 – 3 Monaten aufbrauchen. Meiner Meinung nach sind sie so verträglich.

Viel Freude beim Einmachen von euren Broten und Kuchen

Jaaaa, die wünsche ich euch. In dieser ausführlichen Schritt-für-Schritt-Anleitung habe ich all mein Wissen aufgeschrieben, um es euch so leicht und so sicher als möglich zu machen. Ich bin gespannt, was ihr zu meiner Anleitung sagt.

Habt ihr Fragen? Nur zu, schreibt sie mir in den Kommentaren.

Ist das Thema Einkochen generell interessant für euch?

Ich könnte nämlich noch einen zweiten Artikel schreiben über das Einkochen von ganzen Gerichten, Gemüse, etc. Sagt mich auch hier bitte in den Kommentaren Bescheid.

Diese Beitrag ausdrucken

Ihr könnt diesen Artikel ausdrucken. Die Vorlage ist so eingestellt, dass nur der Text und die Fotos gedruckt werden. Alles andere wird nicht gedruckt (Navigation, rechte Spalte, etc.).

Kuchen und Brot im Glas backen, lange Haltbarkeint, auch glutenfrei

* Amazon Affiliate Links 
Durch eure Käufe bei Amazon erhalte ich eine kleine Provision und finanziere damit einen Teil der Server- und Technikkosten für meinen Blog. Diese betragen inzwischen um die 200 € im Monat. 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

63 Kommentare

  1. Franka 29. Juli 2020 um 20:58 Uhr - Antworten

    Hallo vielen Dank für deine Ausführliche Beschreibung-Ich fange gerade an Einzuwecken- habe gerda Suppe eingekocht und bin Mega Stolz. Ich würde mich sehr über einen Bericht über Einkochen von Gerichten und Gemüse freuen.LG Franka

    • Kochtrotz 1. August 2020 um 12:49 Uhr - Antworten

      Liebe Franka,
      ist notiert! Dir erstmal viel Spaß beim Einkochen.
      Liebe Grüße
      Steffi

  2. Ulla 10. Juli 2020 um 6:28 Uhr - Antworten

    Kl.PS.
    Hab noch bischen gestöbert und dies fiel mir erneut auf. Im Netz wird davor gewarnt im Backofen einzumachen.Verstand ich erst nicht bis die schrieben,dass im Backofwn u. U.die Kerntemperatur nicht erreicht wird und somit der versteckten Verderblichkeir Vorschub geleistet wird. Ganz ehrlich? Bischen verunsichert mich das schon und ich wäre dankbar für Infos bzw. Kommentare. Lieben Dank nochmal im Voraus Ulla

    • Kochtrotz 13. Juli 2020 um 8:32 Uhr - Antworten

      Hallo Ulla,
      deshalb stellt man ja das Referenzglas mit Wasser mit in den Ofen. Daran kann man dann sehen, ab wann quasi eingekocht wird.
      Viele Grüße
      Steffi

  3. Ulla 10. Juli 2020 um 6:19 Uhr - Antworten

    Super. Suchte gerade so einen gut beschriebenen Einstieg für „Noch Dummies“. Zwar hat man zunächst 1 Karussel im Kopf. Erweist sich aber schnell als sehr wichtig. So in Sachen Botulismus usw. Jedenfalls komm ich ganz sicher öfter auf meiner Einweck-und Entsafter Tournee 🤗 Also herzlichen Dank auch und für Alle sonst hier SCHÖN GESUND & MUNTER BLEIBEN. Herzlichst Ulla

    • Kochtrotz 13. Juli 2020 um 8:31 Uhr - Antworten

      Hallo Ulla,
      es freut mich sehr, dass du mit meiner ausführlichen Anleitung gut zurecht kommst. Man kann doch etliches verkehrt machen und das wollen wir ja nicht.
      Viele Grüße
      Steffi

  4. Nicole Trautwein 19. Juni 2020 um 17:19 Uhr - Antworten

    Hallo und vielen Dank für den tollen ausführlichen Artikel. Ich würde gerne einen Gin Tonic Rührteig backen. Kann man das dann auch mit einem Fridchkäse Puderzucker Guss einkochen?
    Über eine Antwort würde ich nicht freuen.

  5. Nicoletta Bühler 13. Juni 2020 um 6:41 Uhr - Antworten

    Warum gehen Gläser mit Wölbung nicht

    • Kochtrotz 18. Juni 2020 um 14:45 Uhr - Antworten

      Hallo,
      ich hatte es im Beitrag erklärt. Aber da kriegt man die Backwaren logischerweise nicht mehr raus.
      Viele Grüße
      Steffi

  6. Eva 16. Mai 2020 um 0:01 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi!
    Ich bin begeistert von deiner tollen Anleitung und möchte das unbedingt testen…. Dein Backbjch zum glutenfreien Backen habe ich auch schon zuhause, könntest du mir sagen welche Brotrezepte (vielleicht was helles und was kerniges) ich für das einwecken verwenden könnte?

    • Kochtrotz 19. Mai 2020 um 14:54 Uhr - Antworten

      Hallo Eva,
      Du kannst aus meinem Backbuch alle Rezept der Brote und Brötchen nehmen, ausser dem Laugengebäck. Bei den hellen Rezepten wäre Franz oder auch Goldie vielleicht was und kernig und dunklen: da passen Roger, Michel (ist was heller) aber auch Körni.
      Viele Grüße
      Steffi

    • Beate Reichle 4. August 2020 um 10:39 Uhr - Antworten

      Liebe Steffi,
      was mach ich falsch …. mein Brot ist ziemlich trocken und ziemlich fest.
      Außerdem hat ein Brot am Boden Schimmel angesetzt, das Glas war aber trotzdem verschlossen.

      • Kochtrotz 6. August 2020 um 14:39 Uhr - Antworten

        Hallo Beate,
        das kann ich dir per Ferndiagnose leider nicht sagen. Ist Dein Brot trocken, kann das zig Gründe haben. Ist das Rezept den erprobt? Wenn es Schimmel angesetzt hat, war es leider nicht richtig eingekocht. Waren die Gläser denn peinlich genau sauber?
        Viele Grüße
        Steffi

  7. Claudia 13. Mai 2020 um 18:00 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi,
    Herzlichen Dank für die tolle Anleitung. Habe grade Weck-Gläser gekauft und bin schon am Brotteig zubereiten. Eine Frage habe ich: Das Brot kommt nach dem Backen aus dem Glas zum auskühlen. Kann ich es zuerst aufschneiden, bevor ich es wieder ins Glas zurückgebe? Hintergrund ist, dass ich ein solches Brot meiner Tochter für den Reiturlaub mitgeben möchte (sofern er stattfindet…). Wenn es dort aufgeschnitten wird, habe ich wieder eine potentielle Kontaminierung, die ich gerne vermeiden würde. Danke vorab für dein Feedback!
    LG Claudia

    • Kochtrotz 19. Mai 2020 um 14:44 Uhr - Antworten

      Liebe Claudia,
      das habe ich selbst noch gar nie probiert. Du möchtest also die Brotscheiben einwecken wenn ich das richtig verstehe? Du, das probier doch einfach mal aus. Ich kann mir gut vorstellen, dass das klappt. Aber – ich weiß es nicht.
      Viele Grüße
      Steffi

  8. Barbara 8. Mai 2020 um 10:43 Uhr - Antworten

    DAS ist genau das, was ich gebraucht habe!! Vielen, vielen Dank für die ganzen Tipps zum Einkochen von Kuchen und Brot! Eine Mega Idee, vor allem das Brot! Dauernd daran zu denken, rechtzeitig was aus der Gefriere zu nehmen ist anstrengend. und dann muss das ja auch erst noch auftauen…

    Ich hatte diesen Artikel letzte Woche schon gefunden und dann auch direkt ausprobiert, erstmal mit Zitronenkuchen.

    Nun habe ich doch noch eine Frage: Wenn ich die Gläser abkühlen lasse, säubere, verschließe und in den Ofen gebe:
    Bei 120°C dauerte es alleine schon eine dreiviertel Stunde bis im Probeglas die Bläschen aufgestiegen sind. (Ich hab nach einer halben Stunde einfach mal auf 160°C hochgedreht, damit die überhaupt mal kommen. ) Dann hab ich wieder zurückgestellt und die halbe Stunde laufen lassen. Plus die halbe Stunde abkühlen, mein Kuchen war also fast zwei Stunden im Ofen. Hab ich das richtig gemacht? Ich war mir echt unsicher, weil es eben sooo ewig lange ging bis die Bläschen aufgestiegen sind.
    Und ist es wichtig beim Probeglas auf die Wassertemperatur zu achten? Ich hatte so lauwarmes Wasser genommen.

    Morgen versuche ich es nochmal. Die ersten Versuche haben keine zwei Tage überlebt… Die sahen einfach zum anbeißen aus 🙂

    Vielen Dank für diese tolle Idee und liebe Grüße,
    Barbara

    • Kochtrotz 12. Mai 2020 um 15:52 Uhr - Antworten

      Liebe Barbara,
      Du kannst die Temperatur auch höher drehen und dann wieder herunter drehen wenn es bei dir so lange dauert. Schneller geht dann vermutlich aber auch nicht. Das Probeglas gibt halt Anfängern einen guten Aufschluss ab wann eingekocht wird.
      Toll, dass Du so begeistert bist!
      Viele Grüße
      Steffi

  9. Ulrike Traxler-Schmoranz 29. März 2020 um 21:01 Uhr - Antworten

    1000 Dank für diese tolle Seite und die vielen Tipps! Jetzt kann ich endlich mit einem guten Gefühl Kuchen im Glas backen und wissen, es hält sich! Ich habe mir schon immer gedacht, dass einfach Deckel drauf machen allein nicht reichen kann. DANKE!
    Die Idee, Brot einzukochen, finde ich genial und werde sie auf jeden Fall ausprobieren!

    Danke und viele Grüße,
    Ulli

    • Kochtrotz 31. März 2020 um 10:50 Uhr - Antworten

      Liebe Ulli,

      das freut mich sehr!
      Das sage ich: Gut Back und viele Grüße
      Steffi

    • Julia 23. Mai 2020 um 8:44 Uhr - Antworten

      Hallo Steffi,
      ich habe einen Kuchen im Einweckautomaten gebacken und eingekocht. Dabei hat sich einiges an Kondenswasser im Deckel gebildet. Fängt es dadurch nicht an zu Schimmeln?

      • Kochtrotz 2. Juni 2020 um 14:08 Uhr - Antworten

        Liebe Julia,
        da musst du dir keine Sorgen machen.
        Viele Grüße
        Steffi

  10. Jana 10. März 2020 um 17:34 Uhr - Antworten

    Toll, herzlichen Dank für diese liebevoll zusammengestellte Übersicht 😊
    Nur bitte die Gläser im Backofen nicht ohne Kontrollglas gefüllt mit Wasser einkochen. Erst wenn es kocht, zählt die Einkochzeit – vorher ist die erforderliche Kerntemperatur nicht erreicht.
    Liebe Grüße!

    • Kochtrotz 15. März 2020 um 9:47 Uhr - Antworten

      Liebe Jana,
      ganz lieben Dank für deinen Tipp! Du hast so recht und ich habe den Punkt vergessen. Meinen Backofen kenne ich gut und brauche das nicht. Aber andere dann schon. Ich füge es noch zu.
      Nochmals Danke und viele Grüße
      Steffi

  11. Denise 7. März 2020 um 13:31 Uhr - Antworten

    Danke für die tolle Anleitung. Sehr interessante und gute Anleitung. Gerne noch mehr Tipps.

    • Kochtrotz 15. März 2020 um 9:37 Uhr - Antworten

      Alles klar liebe Denise 🙂

  12. Gaby 3. März 2020 um 15:49 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,

    vielen Dank für diese grandiose Anleitung. Da werde ich mich jetzt auch ran trauen 🙂

    Ich habe noch eine Frage. Welches Rezept steht hinter dem fluffigen, großporigen Brot auf dem Foto.
    Ich danke Dir für eine kurze Rückmeldung.

    Liebe Grüße, Gaby

  13. Sabine Sparrer 3. März 2020 um 10:25 Uhr - Antworten

    Hallo, dein Beitrag kommt genau richtig. Hab heute morgen überlegt, ob ich Kuchen im Glas backen soll. Vor Jahren schon Mal gemacht, aber irgendwie hat es meinem Mann nicht geschmeckt. Gestern Kartoffeln eingekocht, das 1. Mal. Hast du ein gutes Rezept für Möhren? LG, Sabine

    • Kochtrotz 3. März 2020 um 13:05 Uhr - Antworten

      Liebe Sabine,
      dann passt meine Anleitung ja wirklich perfekt.
      Viele Grüße
      Steffi

  14. Bettina 3. März 2020 um 5:39 Uhr - Antworten

    Mich würde auch interessieren Gerichte einzukochen! Herzlichen Dank für die tolle Anleitung!

    • Kochtrotz 3. März 2020 um 13:05 Uhr - Antworten

      Alles klar liebe Bettina!
      Viele Grüße
      Steffi

  15. Diana 2. März 2020 um 14:28 Uhr - Antworten

    Hallo, vielen Dank für die Anleitung! Welche Kuchenrezepte darf man denn einkochen? Mein Wissenstand ist dass man keine Rezepte die Milchprodukte beinhalten einkochen darf.
    Vielen Dank und viele Grüße
    Diana

    • Kochtrotz 3. März 2020 um 13:04 Uhr - Antworten

      Hallo Diana,
      das habe ich alles im Artikel schon beschrieben. Hast Du eventuell überlesen.
      Viele Grüße
      Steffi

  16. Charly 2. März 2020 um 13:46 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    Vielen lieben dank für die ausführliche anleitung😍das wird direkt ausprobiert.das du dein umfangreiches wissen mit uns teilst finde ich nach wie vor einfach toll und es macht das Leben um vieles leichter.
    LG charly

    • Kochtrotz 3. März 2020 um 13:04 Uhr - Antworten

      Hallo Charly und vielen Dank für das schöne Kompliment.
      Viele Grüße
      Steffi

  17. Ina 2. März 2020 um 12:39 Uhr - Antworten

    Vielen, vielen Dank für die tolle Anleitung. Schon länger nach so etwas gesucht, aber hier ist es wirklich super beschrieben.
    Wäre toll, wenn noch weitere Anleitungen folgen würden.

    • Kochtrotz 3. März 2020 um 13:03 Uhr - Antworten

      Hallo Ina,
      vielen Dank für das Kompliment.
      Liebe Grüße
      Steffi

  18. Ulrike Straub 2. März 2020 um 7:23 Uhr - Antworten

    Vielen Dank für den schönen und detaillierten Artikel, liebe Steffi. Beim lesen der Anleitung, samt wunderschönen Fotos, habe ich richtig Lust darauf bekommen, gleich loszulegen. Das Thema Einkochen finde ich von Haus aus spannend und würde mich sehr über weitere Tipps freuen.

    • Kochtrotz 3. März 2020 um 13:03 Uhr - Antworten

      Hallo liebe Uli,
      das freut mich sooooo sehr!
      Euch viel Spaß in Afrika.
      Herzliche Grüße
      Steffi

  19. Stermole Bettina 29. Februar 2020 um 15:38 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, dupertollw Anleitung vielen Dank.
    Der Zebrakuchen im Glas ist grad im Rohr. Nelly I’m Glas wartet auf das Rohr. 😁 Eine Frage hab ich aber noch. Du schreibst Brot mit Deckel backen. Heißt das nur den Deckel auflegen oder Gummi dazwischen und mit der Klammer zumachen? Danke vorab, bin schon sooo gespannt. LG und vielen Dank auch für deine Bücher. Bettina

    • Kochtrotz 29. Februar 2020 um 17:19 Uhr - Antworten

      Hallo Bettina,
      beim Backen kommt der Gummiring NICHT dran, nur die Klammern, beim Einkochen dann mit Gummiring, der dient dann als Dichtung. Also ja, nur den Deckel und die Klammern beim Backen.
      Ganz lieben Dank für das schöne Kompliment und viele Grüße
      Steffi

  20. Sylvia 29. Februar 2020 um 8:28 Uhr - Antworten

    Super – du hast es total schön erklärt und selbst für mich, die ich seit 30 Jahren einkoche, war noch der eine oder andere Tipp dabei. Ein zweiter Teil würde mich sehr interessieren. Denn gerade das Einkochen von ganzen Gerichten ist doch sehr anspruchsvoll,

    • Kochtrotz 29. Februar 2020 um 19:51 Uhr - Antworten

      Liebe Sylivia,
      das freut mich, dass du mit einer so langen und großen Erfahrung auch noch interessantes in meinem Artikel gefunden hast.
      Viele Grüße
      Steffi

  21. Doris Hohmann 28. Februar 2020 um 22:21 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi, toll dass ich es hier gerade bei dir lese. Ich habe letztes Jahr wieder angefangen Brot u. Kuchen einzuwecken u. ich liebe es, vor allen Dingen es ist saftig und schöner u. interessanter einen glutenfreien Kuchen u. Brot im Glas mitzunehmen u. nicht in irgendeiner Dose.. Da gibt es immer ein großes Staunen rundherum und auch gerne probiert. Der Tip das Brot aus dem Glas zu nehmen, abzukühlen um es dann einzukochen ist prima, wird ausprobiert denn ich mag es nicht wenn Feuchtigkeit im Glas ist.
    Ich habe schon vor 34 Jahren das in 2 l Sturzgläsern selbstgebackene Roggenbrot für den Wohnmobil-Urlaub eingekocht. Es gab damals ja in südlichen Ländern nur Weißbrot. Erst beim glutenfreien Backen habe ich mich wieder daran erinnert.
    Übrigens habe ich gestern gerade ausprobiert, die Gläser beim Backen auf einen Backstein zu stellen, ich wollte dass der Kuchen rundherum etwas mehr gebräunt ist u. es hat funktioniert.
    Danke für dein liebevolles Präsentieren.
    Doris

    • Kochtrotz 29. Februar 2020 um 19:51 Uhr - Antworten

      Liebe Doris,
      ja Wahnsinn, da warst du früh dran vor 34 Jahren. Hihi ja, ich kenne auch die staunenden und neugierigen Blicke. Kommt aber immer supergut an!
      Herzliche Grüße
      Steffi

  22. Tanja 28. Februar 2020 um 21:37 Uhr - Antworten

    Hey Steffi! Vielen Dank für diese tolle Anleitung. Da werden alle Fragen geklärt. Auch an weiteren Anleitungen zum Einkochen generell wäre ich interessiert 😉
    Danke für Deine Arbeit, genial!

    • Kochtrotz 29. Februar 2020 um 19:49 Uhr - Antworten

      Alles klar liebe Tanja!
      Viel Grüße
      Steffi

      • Vanessa 15. Juli 2020 um 22:18 Uhr - Antworten

        Liebe Steffi,
        tausend Dank für diese wunderbare und ausführliche Beschreibung. Das gibt Einkoch-Anfängern, wie mich, ein gutes Gefühl. Weck-Gläser habe ich schon und in den nächsten Tagen wird gebacken und eingekocht.

        Hast du auch Erfahrung bezüglich der Einkochzeit bei ganz kleinen Weckgläsern (80 ml) ? Und müssen die dann auch in 4 cm hohen Wasser stehen – das umfasst dann fast das komplette Glas.

        Über Einkochtipps von ganzen Gerichten würde ich mich auch sehr freuen.

        Liebe Grüße
        Vanessa

        • Kochtrotz 23. Juli 2020 um 10:38 Uhr - Antworten

          Liebe Vanessa,
          das freut mich sehr, wenn meine Anleitung hilft.
          Grundsätzlich müssen die Gläser 3/4 hoch im Wasser stehen. Bei den ganz kleinen Gläsern würde ich eher so 15 Minuten sagen, aber unbedingt mit Referenzglas und Wasser gefüllt. Die kleinen sind echt tricky. Da würde ich zunächst ein Probeglas einkochen und schauen. Es muss sich halt das Vakuum bilden.
          Viele Grüße
          Steffi

  23. Kerstin Becker 28. Februar 2020 um 18:10 Uhr - Antworten

    Super klasse Artikel. Vielen Dank liebe Steffi. Das Einmachen von ganzen Gerichten interessiert mich auch.

    Liebe Grüße, Kerstin

    • Kochtrotz 29. Februar 2020 um 19:46 Uhr - Antworten

      Liebe Kerstin,
      ganz herzlichen Dank.
      Dann mache ich mir mal Gedanken über einen Artikel zum Einkochen von Gerichten.
      Viele Grüße
      Steffi

  24. Sandra 28. Februar 2020 um 16:12 Uhr - Antworten

    Wow, Stephie! Wahnsinnswissen was du uns hier aufgeschrieben hast! 1000000 mal Dank. Vllt können wir endlich mal weg von den ollen Reiswaffeln und hin zu wohlschmeckendem glutenfreiem Brot!

    Ich würde total gerne das Einwecken von Gerichten lernen. Ein Workshop fänd ich dazu auch cool. Wenn du sowas mal machst, sag mir Bescheid.

    LG
    Sandra

    • Kochtrotz 29. Februar 2020 um 19:45 Uhr - Antworten

      Hallo Sandra,
      vielen Dank für das schöne Kompliment!
      Ich habe übrigens bis heute ein Reiswaffel-Trauma 😉
      Viele Grüße
      Steffi

  25. Mirjam Lechleitner 28. Februar 2020 um 11:09 Uhr - Antworten

    Hallo – sehr coole Idee! Wird gleich getestet! Hast du die tolle Anleitung auch zum ausdrucken? Ich bin ein Papierleser! ☺️ Vielen Dank

    • Kochtrotz 28. Februar 2020 um 11:15 Uhr - Antworten

      Hallo Mirjam!
      Du kannst die Seite einfach drucken. Sie ist so eingestellt, dass nur der reine Artikel mit Bildern gedruckt wird.
      Viele Grüße
      Steffi

  26. Gaby 28. Februar 2020 um 10:44 Uhr - Antworten

    Super, herzlichen Dank für die tolle Anleitung! Ich hätte Interesse an weiteren Einkochrezepten (alles was es da so
    gibt, Gemüse, Obst, Komplettgerichte….)
    Gruß Gaby

    • Kochtrotz 28. Februar 2020 um 11:15 Uhr - Antworten

      Sehr gerne liebe Gaby, ist notiert!
      Viele Grüße
      Steffi

  27. Maxi 28. Februar 2020 um 9:35 Uhr - Antworten

    Das ist ja mal eine tolle Anleitung! 😍 Zwei Fragen hab ich noch, da ich noch nie etwas eingekocht habe: 1. Muss man die Gläser vorm Auskochen komplett vom Mehl und Butter reinigen? 2. Und nach dem Auskochen und Auskühlen bzw. Wasser entfernen: Muss man die Gläser dann Luft trocknen lassen oder das Wasser einfach rauslaufen lassen und Abtrocknen und das Brot danach wieder reingeben? Irgendwie habe ich das nicht ganz verstanden. Tut mir leid für den langen Text 🙈 Ganz liebe Grüße!

    • Kochtrotz 28. Februar 2020 um 10:01 Uhr - Antworten

      Hallo Maxi,
      das freut mich.
      1) nein du gibst die Bote wieder in das gefettete und bemehlte Glas zurück und säuberst nur den oberen Rand.
      2) hat sich erledigt, du musst die Gläser ja nicht extra spülen.
      Ich wünsche Dir gutes Gelingen.
      Viele Grüße
      Steffi

  28. Uschi Kleinert 28. Februar 2020 um 9:11 Uhr - Antworten

    Vielen lieben Dank für die ausführlichen Infos. Jetzt werde ich mich doch mal dran machen und mir Brot und Kuchen im Glas backen. Das erleichtert das Leben doch ungemein.
    DANKE!

    • Kochtrotz 28. Februar 2020 um 9:58 Uhr - Antworten

      Liebe Uschi,
      ja mach das, es ist wirklich einfach und erleichtert das Leben ungemein!
      Viele Grüße
      Steffi

  29. Gabi 28. Februar 2020 um 8:26 Uhr - Antworten

    Danke für die viele Arbeit, Steffi! So eine komplette Zusammenstellung ist super – sonst hat man immer nur hier einen Infobrocken und da…

    • Kochtrotz 28. Februar 2020 um 9:58 Uhr - Antworten

      Liebe Gabi,
      das war wirklich viel Arbeit ;). Ich wollte aber endlich mal eine komplette Anleitung haben und nicht wie du auch schreibst: Bröckchen für Bröcken 😉 .
      Viele Grüße
      Steffi

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de