Rezeptfilter: keine Auswahl

Blondie-Brownie vegan, milchfrei & glutenfrei

glutenfreier, veganer Blondie-Brownie mit Karotten

Helle Brownies nennt man Blondie Brownie 🙂

Eigentlich ist der dieser Brownie ein Karotten-Kokos-Mandel-Brownie. Das Rezept habe ich ursprünglich und speziell für eine einzelne Dame mit sehr vielen Unverträglichkeiten entwickelt. Dieser Blondie-Brownie ist also milchfrei, eifrei, glutenfrei, vegan und allergiearm.

Achtung, das Rezept hat Vorbereitungszeit. Bitte das Rezept vorher lesen.

Wenn Ihr dunklen Zucker verwendet, wird der Brownie entsprechend dunkler. Aber ist ja eh klar. Ich habe hier „dark Brown soft Sugar“ genommen.

INFO: Du kannst den Brownie auch fructosearm backen wenn Du Traubenzucker, Reissirup oder Sukrin gut verträgst. Dann tausche einfach die genannten Zuckermengen gegen eine Süße Deiner Wahl aus. Aber bitte checke vorher, ob Du Karotten verträgst.

Solltest Du keine Mandeln vertragen, kannst Du sie gegen andere Nüsse oder Kerne Deiner Wahl tauschen (Cashew, Macadamia, Sonnenblumenkerne, etc. oder entsprechend mehr Kokosnuß nehmen.

Blondie-Brownie vegan, milchfrei & glutenfrei, Karotten-Kokos-Mandel-Brownie

Druckversion
MENGE
1 Blech
VORBEREITUNG
15 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
50 Minuten
RUHEZEIT
8 Stunden
SCHWIERIGKEIT
einfach

ZUTATEN

  • 300gKarotten
  • 100 g Zucker (ich habe dark brown soft Sugar verwendet, s. o. grüner Kasten)
  • 150 g Öl (ich habe Kokosöl verwendet)
  • 100 g Ghee / Margarine erwärmt (für die vegane Version bitte Margarine nehmen)
  • 150 g Zucker (ich habe dark brown soft Sugar verwendet, s. o. grüner Kasten)
  • 250mlKokosmilch
  • 1PriseSalz
  • 1StückVanilleschote, davon das Mark
  • 200gglutenfreies Mehl
  • 100 g Kokosmehl (wenn keins da ist, 300glutenfreies Mehl verwenden)
  • 1PackungWeinstein-Backpulver (oder anderes Backpulver)
  • 2TLPfeilwurzelmehl (Guarkkern, Johannesbrotkern-Mehl oder Xanthan geht auch)
  • 200 g gehackte Mandeln (gegen Kokosraspel tauschen bei Unverträglichkeit)
  • 50gKokosraspel
  • 200mlMineralwasser (evlt. mehr)
  • 1StückBackpapier
TOPPING
  • 100 g Zucker (ich habe dark brown soft Sugar verwendet, s. o. grüner Kasten)
  • 250mlKokosmilch
  • 50 g Kokoschips
  • 100 g Mandelstifte (evtl. gegen Kokos-Chips tauschen)

ZUBEREITUNG

  1. 1. Ca. 2 Std vor dem Backen oder am Abend vorher. 
    Karotten fein reiben, mit 100g Rohrohrzucker gut vermischen, abdecken und indem Kühlschrank stellen.

    glutenfreier, veganer Blondie-Brownie mit Karotten veganer Blondie-Brownie mit Karotten, glutenfrei

    Am Backtag. 
    Die Karotten aus dem Kühlschrank nehmen und in einer beschichteten Pfanne ohne Fett karamellisieren lassen.  Pfanne erhitzen, bei mir Stufe 7 von 10. Karotten-Zucker-Mischung für circa 5 Minuten darin karamellisieren lassen. Immer mal wieder rühren.  Dann abkühlen lassen.

    glutenfreier, veganer Blondie-Brownie mit Karotten glutenfreier, veganer Blondie-Brownie mit Karotten

    Jetzt alle Zutaten bereitstellen und abwiegen.

    Parallel zum Teig, machst Du das Topping. Dazu lässt Du die Kokosmilch und den Zucker so lange vor sich hin köcheln, bis die Masse etwas eindickt. Dann Kokoschips und Mandelstifte dazugeben und beiseite stellen.

    Den Teig bereitest Du so zu:

    Die trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen.

    Öl und flüssiges Ghee / Margarine zusammen mit dem Zucker aufschlagen bis sich der Zucker auflöst. Dann die Kokosmilch und die karamellisierten Karotten dazugeben.

    Backofen auf 160 Grad Umluft oder 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.

    Jetzt die trockenen Zutaten löffelweise unterrühren. Sehr gut verrühren. Als letztes das Mineralwasser unterrühren.

    Den Teig auf ein rechteckiges Backblech streichen und gleichmäßig verteilen.

    glutenfreier, veganer Blondie-Brownie mit Karotten glutenfreier, veganer Blondie-Brownie mit Karotten

    Das Topping darüber verteilen.

    Circa 40 Minuten Backen.

    glutenfreier, veganer Blondie-Brownie mit Karotten glutenfreier, veganer Blondie-Brownie mit Karotten

    Nach dem Backen abkühlen lassen und in rechteckige Stücke schneiden. Eigentlich schmecken sie am nächsten Tag noch besser, wenn die Brownies in einer geschlossenen Box durchziehen konnten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

32 Kommentare

  1. Sophie Sy 15. April 2015 um 17:31 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    Verstehe ich das richtig, daß wir bei diesem Rezept 3 mal Zucker benötigen? sprich einmal für die Karotten (100g), einmal für den Teig (150g) und einmal für’s Topping (100g)?
    Sorry, war nicht so ganz verständlich….

    Ansonsten bin ich schon lange Zeit mega fan! Danke, Danke, Danke!

    • Kochtrotz 21. April 2015 um 5:57 Uhr - Antworten

      Au Mann ja Sophie, das ist aber auch echt missverständlich. Muss ich mal ändern 🙂 Aber Du hast es richtig erkannt 🙂 3x Zucker stimmt. LG Steffi

  2. Alexandra 29. Januar 2015 um 15:52 Uhr - Antworten

    Naagut, dann warte ich. 😉 danke für die antwort!
    lg

  3. alexandta 28. Januar 2015 um 17:03 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi,

    Ich hab dir glaub ich deswegen schon öfter geschrieben. Aber ich stolpere hier wieder über deine Formulierung ‚glutenfreies Mehl‘. Ist das wieder eine fertig zusammengemischte Version oder könnte man auch nur Reismehl nehmen? Und wenn ich keine extra kaufen möchte, wie kann ich mir dann so eine Mischung zu Hause selbst machen? Irgendwie wird so eine Anleitung zum selbst mischen von vielen unter Verschluss gehalten..

    • Kochtrotz 29. Januar 2015 um 2:25 Uhr - Antworten

      Hi, ja damit ist immer eine Universalmischung gemeint. Nein, nur reines Reismehl kann man dann nicht nehmen. Da ich das selbst auch blöd finde, habe ich für alle Rezepte in meinem Kochbuch, das ich gerade noch fertigstelle, Mischungen erstellt, die man sehr leicht nachmachen kann. Das Buch erscheint im April 2015. Vielleicht magst Du ja noch warten 😉 Lieben Gruß Steffi

  4. Sabrina 21. Januar 2015 um 17:13 Uhr - Antworten

    Danke für dieses Rezept! Die Blondies sind super lecker & lassen sich toll einfrieren 🙂

    • Kochtrotz 22. Januar 2015 um 11:16 Uhr - Antworten

      Hi, ja stimmt, ich hab auch immer welche eingefroren.

  5. Anke 15. März 2014 um 21:06 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    die Zubereitung sieht wild aus – das Ergebnis einfach toll. Das sieht genau so aus, wie unsere selbst gemachten Lebkuchen. Liebe Grüße Anke

    • Kochtrotz 16. März 2014 um 10:06 Uhr - Antworten

      juhuuuuuu, das freut mich sehr.
      Schönen Sonntag, Steffi

  6. hitoverheels 20. Januar 2014 um 22:15 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi, bin gerade auf dieses Rezept gestoßen und es sieht super aus! Kannst Du einschätzen, was passiert, wenn ich die Margarine in der veganen Variante durch Öl ersetze? Ich vertrage kein Sonnenblumenkernöl und hab noch keine vegane Margarine ohne gefunden… Liebe Grüße 🙂

  7. Anonymous 16. Oktober 2013 um 13:02 Uhr - Antworten

    hallo, ich würde dieses leckere Rezept gern für 8 Leute machen. Sollte ich da am besten die dreifache Menge an Zutaten nehmen oder reicht da auch die zweifache? Und habt ihr einen Tip wo man an Kokosmilch rankommt?

    • Anonymous 16. Oktober 2013 um 13:25 Uhr - Antworten

      sry, ich meinte 10 Personen

      • Kochtrotz 16. Oktober 2013 um 14:50 Uhr - Antworten

        Also die Dinger sind extrem sättigend. Die angegebene Menge ergibt ein ganzen Backblech voll. Ich würde allerhöchstens die 1,5 fische Menge machen.

        • Anonymous 17. Oktober 2013 um 11:35 Uhr - Antworten

          danke für die schnelle Antwort. 😀 Dann begeb ich mich mal auf die Suche nach Kokosmilch. Grüße André

  8. SausBaCh 2. Mai 2013 um 17:52 Uhr - Antworten

    danke. großartig, was ihr macht ist einfach spitze. genug der superlative 🙂
    werde meiner geliebten frau doch noch was backen können zu ihrem geburtstag. sie hatte ebenfalls eine odysee von 2 jahren hinter sich und eeendlich (?) gewißheit, dass die schmerzen und co. mit der richtigen ernährung in den griff zu bekommen sind.

    • Kochtrotz 2. Mai 2013 um 18:04 Uhr - Antworten

      Hallo.
      Da freu ich mich aber, Superlative mag ich :))

      Deiner Frau einen schönen Geburtstag und Dir viel Backvergnügen.

      Lieben Gruß
      Steffi

  9. Anonymous 5. April 2013 um 15:07 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, ich habe heute nun endlich mal diese ansprechenden Blonie-Brownies nach gebacken und ich muss sagen…AWESOME…selten, dass das Ergebnis aussieht wie im Rezeptbuch 😉 ich habe 1/3 braunen Zucker und 2 /3 Reissirup genommen, damit es auch für meine Mitmenschen einen angenehmen Süßungsgrad bekommt…total lecker….muss mich gerade beherrschen nicht noch mehr Stücke zu verputzen….vielen Dank für das tolle Rezept 🙂

  10. Claudia Lang 23. Februar 2013 um 15:07 Uhr - Antworten

    Man kann sicher auch Maizena (Maisstärke) statt den Pfeilwurzel, Xanthan-Sachen nehmen? Oder lieber weglassen?!

    • Kochtrotz 23. Februar 2013 um 21:58 Uhr - Antworten

      Hallo Claudia.
      Ob das mit der Maisstärke klappt weiß ich leider nicht.
      Ich denke, ich würde es weglassen.

      Viele Grüße
      Steffi

  11. Anna Purna 20. Februar 2013 um 18:32 Uhr - Antworten

    Das sieht sehr gut aus! Ist Dir wirklich gut gelungen. Du schaffst es immer wieder, eine ganze Serie von Unverträglichkeiten unter einem Hut zu bringen. Das ist wirklich sehr toll.

    Liebe Grüße
    Anna

    • Kochtrotz 20. Februar 2013 um 23:44 Uhr - Antworten

      Liebe Anna.
      Inzwischen klappt’s ganz gut. 🙂
      Danke Dir.

      Schönen Abend,
      Steffi

  12. Monika 20. Februar 2013 um 10:30 Uhr - Antworten

    Das sieht und hört sich richtig lecker an – jetzt muss ich erst mal 2 Dosen Kokosmilch besorgen ….

    • Kochtrotz 20. Februar 2013 um 12:10 Uhr - Antworten

      Hello Monika,

      dann viel Spass beim Einkaufen und später dann beim Backen 🙂

      Lieben Gruß
      Steffi

  13. Susanne 20. Februar 2013 um 9:52 Uhr - Antworten

    Meinst Du Steffi,dass das auch ohne Backpulver und ohne Verdickungsmittel (Xanthan,Guarkernmehl usw…) funktioniert? Evtl. mit bißchen Eigelb,das würde ich vertragen ? Danke Susanne

    • Kochtrotz 20. Februar 2013 um 12:09 Uhr - Antworten

      Hallo Susanne,
      ich denke schon, dass Du Xanthan und Co. weglassen kannst. Mit dem Backpulver bin ich mir da nicht so sicher. Es könnte einfach passieren, dass sie nicht so locker werden. Aber probier es doch mit 1/4 der angegebenen Menge einfach aus und nimm ein wenig Ei dazu.
      Ich bin zuversichtlich, dass es klappt.

      Gutes Gelingen, Steffi

      • Susanne 21. Februar 2013 um 23:11 Uhr - Antworten

        Danke steffi! Ich werds versuchen ind berichten!

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de