Blondie-Brownie vegan, milchfrei & glutenfrei

glutenfreier, veganer Blondie-Brownie mit Karotten

Helle Brownies nennt man Blondie Brownie 🙂

Eigentlich ist der dieser Brownie ein Karotten-Kokos-Mandel-Brownie. Das Rezept habe ich ursprünglich und speziell für eine einzelne Dame mit sehr vielen Unverträglichkeiten entwickelt. Dieser Blondie-Brownie ist also milchfrei, eifrei, glutenfrei, vegan und allergiearm.

Achtung, das Rezept hat Vorbereitungszeit. Bitte das Rezept vorher lesen.

Wenn Ihr dunklen Zucker verwendet, wird der Brownie entsprechend dunkler. Aber ist ja eh klar. Ich habe hier „dark Brown soft Sugar“ genommen.

INFO: Du kannst den Brownie auch fructosearm backen wenn Du Traubenzucker, Reissirup oder Sukrin gut verträgst. Dann tausche einfach die genannten Zuckermengen gegen eine Süße Deiner Wahl aus. Aber bitte checke vorher, ob Du Karotten verträgst.

Solltest Du keine Mandeln vertragen, kannst Du sie gegen andere Nüsse oder Kerne Deiner Wahl tauschen (Cashew, Macadamia, Sonnenblumenkerne, etc. oder entsprechend mehr Kokosnuß nehmen.

Blondie-Brownie vegan, milchfrei & glutenfrei, Karotten-Kokos-Mandel-Brownie
Rezept bewerten
Stimmen: 13
Bewertung: 4.23
Sie:
Druckversion
MENGE
1 Blech
VORBEREITUNG
15 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
50 Minuten
RUHEZEIT
8 Stunden
SCHWIERIGKEIT
einfach
ZUTATEN
  • 300gKarotten
  • 100 g Zucker (ich habe dark brown soft Sugar verwendet, s. o. grüner Kasten)
  • 150 g Öl (ich habe Kokosöl verwendet)
  • 100 g Ghee / Margarine erwärmt (für die vegane Version bitte Margarine nehmen)
  • 150 g Zucker (ich habe dark brown soft Sugar verwendet, s. o. grüner Kasten)
  • 250mlKokosmilch
  • 1PriseSalz
  • 1StückVanilleschote, davon das Mark
  • 200gglutenfreies Mehl
  • 100 g Kokosmehl (wenn keins da ist, 300glutenfreies Mehl verwenden)
  • 1PackungWeinstein-Backpulver (oder anderes Backpulver)
  • 2TLPfeilwurzelmehl (Guarkkern, Johannesbrotkern-Mehl oder Xanthan geht auch)
  • 200 g gehackte Mandeln (gegen Kokosraspel tauschen bei Unverträglichkeit)
  • 50gKokosraspel
  • 200mlMineralwasser (evlt. mehr)
  • 1StückBackpapier
TOPPING
  • 100 g Zucker (ich habe dark brown soft Sugar verwendet, s. o. grüner Kasten)
  • 250mlKokosmilch
  • 50 g Kokoschips
  • 100 g Mandelstifte (evtl. gegen Kokos-Chips tauschen)
ZUBEREITUNG
  1. 1. Ca. 2 Std vor dem Backen oder am Abend vorher. 
    Karotten fein reiben, mit 100g Rohrohrzucker gut vermischen, abdecken und indem Kühlschrank stellen.

    glutenfreier, veganer Blondie-Brownie mit Karotten veganer Blondie-Brownie mit Karotten, glutenfrei

    Am Backtag. 
    Die Karotten aus dem Kühlschrank nehmen und in einer beschichteten Pfanne ohne Fett karamellisieren lassen.  Pfanne erhitzen, bei mir Stufe 7 von 10. Karotten-Zucker-Mischung für circa 5 Minuten darin karamellisieren lassen. Immer mal wieder rühren.  Dann abkühlen lassen.

    glutenfreier, veganer Blondie-Brownie mit Karotten glutenfreier, veganer Blondie-Brownie mit Karotten

    Jetzt alle Zutaten bereitstellen und abwiegen.

    Parallel zum Teig, machst Du das Topping. Dazu lässt Du die Kokosmilch und den Zucker so lange vor sich hin köcheln, bis die Masse etwas eindickt. Dann Kokoschips und Mandelstifte dazugeben und beiseite stellen.

    Den Teig bereitest Du so zu:

    Die trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen.

    Öl und flüssiges Ghee / Margarine zusammen mit dem Zucker aufschlagen bis sich der Zucker auflöst. Dann die Kokosmilch und die karamellisierten Karotten dazugeben.

    Backofen auf 160 Grad Umluft oder 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.

    Jetzt die trockenen Zutaten löffelweise unterrühren. Sehr gut verrühren. Als letztes das Mineralwasser unterrühren.

    Den Teig auf ein rechteckiges Backblech streichen und gleichmäßig verteilen.

    glutenfreier, veganer Blondie-Brownie mit Karotten glutenfreier, veganer Blondie-Brownie mit Karotten

    Das Topping darüber verteilen.

    Circa 40 Minuten Backen.

    glutenfreier, veganer Blondie-Brownie mit Karotten glutenfreier, veganer Blondie-Brownie mit Karotten

    Nach dem Backen abkühlen lassen und in rechteckige Stücke schneiden. Eigentlich schmecken sie am nächsten Tag noch besser, wenn die Brownies in einer geschlossenen Box durchziehen konnten.
DIESES REZEPT TEILEN