Rezeptfilter: keine Auswahl

Amarantis – glutenfrei und vegan

Eine Sorte wollte ich unbedingt mit gepuffetem Amaranth machen.
Also hab ich dieses Rezept entwickelt und die kleinen Scheißerchen „Amarantis“ getauft.

Erst dachte ich Oh je Oh je das wird nix. Die Plätzchen blieben nämlich ganz weich im Ofen. War aber Fehlalarm – glücklicherweise.

Amarantis-2

 

Amarantis - glutenfrei und vegan

Druckversion
MENGE
1 Portion(en)
VORBEREITUNG
20 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
15 Minuten
RUHEZEIT
60 Minuten
SCHWIERIGKEIT
einfach

ZUTATEN

  • 60gSonnenblumenkerne
  • 50g Amaranth gepufft
  • 50 g Kakaobutter (zur Not geht auch Margarine)
  • 20 g Margarine (bitte nehmt ne gut wie bspw. Alsan)
  • 40 g Süße (Reissirup, Vollrohrzucker, etc.)
  • 100 g Cranberries getrocknet und ungezuckert
  • 2ELNussmus - ich nehme Cashewmus
  • 2ELApfelmark oder 1/ Banane gut zerdrückt
  • 1TLPfefferkuchengewürz - Lebkuchengewürz geht auch
  • 1TLZimt
  • 0.5TLBackpulver
  • 1StückBackpapier
ZUTATEN-ALTERNATIVEN

Bitte immer daran denken, beim Backen sollten alle Zutaten Zimmertemperatur haben.
Ich gebe in den Rezepten immer "Süße" an. Ihr könnt an Süßungsmittel nehmen was Euch beliebt, von Reissirup über Streusüße oder Vollrohrzucker, etc.

Wenn es Euch möglich ist, nehmt Kakaobutter, die Plätzchen schmecken einfach besser. Alternativ geht natürlich auch Margarine.

Die Menge ergibt circa 60 Stück.

ZUBEREITUNG

  1. 1. Sonnenblumenkerne im Mixer hacken lassen.
    Cranberries auch klein hacken (lassen im Mixer).

    Kakaobutter im Wasserbad schmelzen lassen und mit Margarine, Nussmus und Zucker gut aufschlagen.
    Dann alle anderen Zutaten dazugeben und gut kneten.
    Der Teig muss fest sein. Ist er das nicht, noch etwas gepufften Amaranth dazugeben und weiterkneten.

    Amarantis-1

    Den Teig für 1 Stunde in einer Box im Kühlschrank ruhen lassen.

    Den Teig ca. 0,5 - 1 cm dick ausrollen und mit Förmchen ausstechen und die Figuren auf eine Backblech mit Backpapier setzen.

    Amarantis-1-2

    Im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad Umluft oder 180 Grad Ober-Unterhitze 13 - 16 Minuten backen. Da jeder Backofen anders ist, kontrolliert am besten ab der zehnten Minuten mal was so passiert in Eurem Ofen.

    Ich weiß von einigen Lesern, dass das erste Backen ausgereicht hat. Mein eigener Backofen produziert relativ viel Feuchtigkeit beim Backen. Sollte das bei Euch auch so sein und die Amarantis sind nach dem ersten Backvorgang zwar leicht gebräunt aber noch sehr weich. Dann schiebt einen zweiten Vorgang hinterher, der trocknet die Kekse dann und zwar so:

    Bei 120 Grad Umluft oder 130 Grad Ober-Unterhitze für 10 - 15 Minuten ruhen lassen.

    Aus dem Backofen nehmen und sofort (aber vorsichtig) auf ein Gitter zum auskühlen  setzen.

    Plätzchen lassen sich am besten in einer Blechdose lagern. Sie halten kühl und trocken gelagert einige Wochen.

    Amarantis-1-5

Hinterlassen Sie einen Kommentar

25 Kommentare

  1. C.S. 5. Juli 2016 um 11:48 Uhr - Antworten

    Hallo, ich habe das Rezept zufällig entdeckt. Was ist Kakaobutter und wo bekommt man die??
    Danke für die Info.

    • Kochtrotz 5. Juli 2016 um 18:36 Uhr - Antworten

      Hallo, Kakaobutter ist das Öl der Kakaobohne, gibt es in Bioladen oder in Web.

  2. che 18. Januar 2016 um 17:20 Uhr - Antworten

    Hallo zusammen. Ich hab die feinen Plätzchen jetzt schon zum zweiten Mal gebacken – beim zweiten Mal mit einem Gemisch aus Datteln und getrockneten Pflaumen. Das hat den Teig zwar etwas klebriger aber dafür auch schon formbar gemacht. Ich konnte meine Plätzchen prima ausstechen und hab sie anschliessend (also nach dem Backen) noch zur Hälfte in Kuvertüre getaucht. GROSSARTIG! — Eine Frage: geht auch weniger Süße – oder ist die mitverantwortlich für das Backergebnis?

    • Kochtrotz 22. Januar 2016 um 8:37 Uhr - Antworten

      Hallo, Du kannst sicher auch weniger Süße nehmen, sollte klappen. LG Steffi

  3. Silke 6. Juli 2015 um 9:40 Uhr - Antworten

    Hi Kochtrotz, dass Rezept hört sich ja lecker an, ich versteh nur nicht, warum man all diese Zutaten backen muss. Das müsste doch auch ohne backen lecker werden und fest?

  4. Geiberuam 20. Dezember 2014 um 21:42 Uhr - Antworten

    Boah, so lecker!!! Hab zwar auch nur mit Müh und Not und fetttriefenden Händen plattgedatschte Kugeln geformt aber das Ergebnis ist von der Konsistenz her knurpslig bis luftig und schmeckt himmlisch schokoladig, obwohl kein Gramm Kakao drin ist. Hab Mascobadozucker genommen und nur etwas Zimt, weil ich nicht wollte, dass die vielen Gewürze den Kakaobuttergeschmack überdecken. Ach ja und die Cranberrys weggelassen und die Soblus relativ fein gemahlen.
    Allerherzlichsten Dank!

    Geiberuam

    • Kochtrotz 22. Dezember 2014 um 1:22 Uhr - Antworten

      Hi, na das hört sich doch alles klasse an. Freut mich. LG Steffi

  5. Signe 30. November 2014 um 23:50 Uhr - Antworten

    Ah super! Ja das hilft! Weil nur die Sonnenblumenkerne Übeltäter sind. Hab ich mir schon gedacht, dass ich einfach andere Nüsse usw. nehmen kann, war mir aber unsicher!
    Danke!!

  6. Signe 29. November 2014 um 10:52 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, uiuiuiuiui was für Wahnsinns-Weihnachts-Wunderwerke! Ich bin begeistert!! Kleine Frage zu den Amarantis, hast du ne Idee gegen was ich die Sonnenblumenkerne austauschen kann, weil die vertrage ich leider gar nicht….

    Danke, danke für all deine wunderbaren Rezepte!

    • Kochtrotz 30. November 2014 um 10:20 Uhr - Antworten

      HI Signe, Du kannst alle möglichen Kerne nehmen oder gemahlene Nüsse. Hilft das?

  7. Julia 22. Dezember 2013 um 14:12 Uhr - Antworten

    Ich hab ein Wort zu sagen: Yummy! Das 3. Blech ist grad im Ofen, davon hab ich eins schon verputzt 😀 Statt Margarine hab ich Rapsöl und statt Kakaobutter Kokosöl genommen, Cranberries hab ich weggelassen dafür paar Kokosflocken und gehackte Cashews hinzu gegeben.
    Einfach genial, danke für das wunderbare Rezept Steffi und Frohe Weihnachten! 🙂

    • Kochtrotz 22. Dezember 2013 um 14:50 Uhr - Antworten

      Auch ne tolle Variation Julia.

      Dir auch fröhliche Weihnachten <3
      Steffi

  8. Jen 6. Dezember 2013 um 15:57 Uhr - Antworten

    Oh schade…. Glaube das wird diesmal nix. 🙁 . Kriege den Teig nicht fest. Da gehört überhaupt kein mehl dran.

    Ich hab jetzt mindestens die doppelte Menge amaranth und dann sicher fast nochmal soviel quinoaflocken ( weil ich mein ganzen gepufften amaranth nicht aufbrauchen wollte)

    Jedenfalls ist der Teig immer noch krumelig irgendwie. Hab ihn jetzt mal in Kühlschrank gestellt und dann mal sehen ob ich daraus überhaupt was fertigen kann….

    • Jen 6. Dezember 2013 um 18:01 Uhr - Antworten

      Oh je der Teig war in Desaster. Aber ich hab das beste daraus gemacht was ging, in kleinen Häufchen zu kleinen Keksen geformt (ausrollen wäre gar nicht gegangen) , die waren auch recht hoch. Dann gebacken, erst 10 min 160 grad, dann 5 Minuten 130 grad nd nochmal 5 min 100 grad.

      Man kann sie essen, schmecken irgendwie wie müsliriegel(Kekse)….sogar mein Mann hat ein paar gegessen und meinte kann man doch gut essen….

      Also Kekse doch noch was geworden, wenn auch anders als erwartet….

      • Kochtrotz 6. Dezember 2013 um 18:37 Uhr - Antworten

        Puh, zwar nicht optimal aber besser als ganz daneben. Sonst hättest Du sie ins Müsli machen können 🙂

        • Jen 7. Dezember 2013 um 18:59 Uhr - Antworten

          Ja genau, das meinte mein Mann auch 🙂

          Hab schon überlegt wenn ich das Rezept nochmal mache und der teig wieder so ist, einfach komplett auf ein Backblech zu streichen und nicht ganz so lang zu Backen und in müsliriegel zu schneiden…..mal schauen… 😉

          • Kochtrotz 8. Dezember 2013 um 9:33 Uhr - Antworten

            Bin gespannt, bitte halte uns auf dem Laufenden.
            Schönen zweiten Advent, Steffi

    • Kochtrotz 6. Dezember 2013 um 18:36 Uhr - Antworten

      OH weia. Na da drücke ich die Daumen.

  9. S. R. 29. November 2013 um 17:53 Uhr - Antworten

    Schönes Rezept, viiieelen Dank. Da glutenfrei für mich an 1. Stelle steht, interessiert es mich, ob ich statt der Kakaobutter od. der Margarine auch Butter verwenden kann?! Viele Grüße aus Salzgitter, S. R.

    • Kochtrotz 29. November 2013 um 19:48 Uhr - Antworten

      Hallo,

      wie kommen denn Jetzt Kakaobutter und Gluten zusammen? Oder habe ich da was missverstanden?
      Du kannst Butter nehmen, dann schmecken sie eher nach Butter als ein wenig nach Kakao 🙂 Aber klaro, das geht.

      LG Steffi

      • Sabine R. 23. Dezember 2013 um 5:54 Uhr - Antworten

        😉 hihi, na dadurch, dass es bei mir nicht unbedingt vegan sein muss. Es ging mir nur um die „Gelingfrage“. UND SIE SIND GELUNGEN mit Butter. Und schokoladig sind sie auch, ich habe einfach Kakaopulver hinzugefügt…. DANKE!

        • Kochtrotz 23. Dezember 2013 um 11:08 Uhr - Antworten

          Und wieder Mal JUHUUUUUUUUUUUUUUU. Super super super.

  10. C. 15. November 2013 um 19:35 Uhr - Antworten

    Steffi, ich liebe es!! Ich liebe Deine Ausprobierereien und die daraus resultierenden Rezepte..!
    Musst ich jetzt ma los werden 😉

    Schööööönes Wochenende 🙂
    Liebste Grüße
    C.

    • Kochtrotz 15. November 2013 um 22:38 Uhr - Antworten

      hui wie schön, da freu ich mich.
      Dir auch, Steffi

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de