Wirsing-Rouladen

Für das Rezept verwende ich Natron. Natron macht Lebensmittel verträglicher. Viele Intoleranzler haben Probleme mit Kohlsorten. Probiert es aus. Nebenbei, behält der Wirsing auch noch ne ganz schöne Farbe.

Mit Grünkohl, Wirsing und Rosenkohl hab ich so meine Schwierigkeiten. Seit Jahren probiere ich die Kohlsorten immer wieder, kann mich aber nicht daran gewöhnen.

Lediglich mit Wirsing-Rouladen konnte ich mich anfreunden.

Hier ist meine Version der Rouladen, passend für die Rotations-Diät und sicherlich etwas anders als gewohnt.

Ich hab mich mal in einer Schritt-für-Schritt-Fotoanleitung versucht.

Wirsing-Rouladen Kochtrotz-Style
Rezept bewerten
Stimmen: 2
Bewertung: 4.5
Sie:
Druckversion
MENGE
12 Stück
VORBEREITUNG
70 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
30 Minuten
RUHEZEIT
keine
SCHWIERIGKEIT
normal
ZUTATEN
  • 1StückWirsing-Kopf
  • 1TLNatron
  • 400gHackfleisch
  • 1ELBrot, Cornflakes ohne Zusätze, Hirseflocken (was Ihr vertragt) Scheibe oder 2
  • Handvollfrische Kräuter
  • 2PrisenSalz
  • 2PrisenPfeffer weglassen bei Unverträglichkeit
  • 2PrisenPiment
  • 0.5TLZitronengras-Pulver
  • 0.5TLIngwer-Pulver
  • 0.5TLKardamon
  • 3ELÖl
  • 40StückZahnstocher ca.
Für die Sauce:
  • 600mlFleischfond oder Gemüsebrühe
  • 1StückLorbeerblatt
  • 1-2ELKräuter
  • 1-2StückKarotten
  • 1Stückdas Innere vom Wirsing
  • 1TLKreuzkümmel
  • 1 - 2PrisenSalz
  • 1PrisePfeffer
  • 1StangeFrühlingszwiebel
ZUTATEN-ALTERNATIVEN

Für alle mit Histamin-Intoleranz: Das benötigte Hackfleisch stellt Ihr am besten selbst her. So bestimmt Ihr die Frische des Fleisches selbst. Ihr nehmt das Fleisch, das Ihr am besten vertragen könnt. Ich hab Pute gewählt.

Unten stehen auch noch frische Kräuter. Hier verfahrt Ihr genauso. Nehmt was Ihr vertragen könnt. Bei mir war gerade Thymian da. Es passt aber auch gut Petersilie, Schnittlauch, Oregano, Majoran, Kerbel, …. Eigentlich passen fasst alle Kräuter.

Anstatt der Zahnstocher könnt Ihr natürlich auch Baumwollgarn (ohne Chemie) oder ganz professionell Rouladen-Nadeln nehmen.

Die verwendeten Gewürze machen das Essen verträglicher. Es sind für ein solches Gericht nicht gerade typische Gewürze.

ZUBEREITUNG
  1. 1. Die äusseren Blätter vom Wirsing abmachen und wegwerfen. Dann vorsichtig Blatt für Blatt abmachen und den Strunk plattschneiden (nicht herausschneiden, Ihr könnt dann keine Rouladen mehr rollen). Die Blätter waschen. Ihr braucht ca. 12 schöne Blätter.

    Ab einer bestimmten Größe sind die Blätter dann zu klein um Rouladen zu wickeln. Ich nehme immer die Hälfte davon für die Sauce und die andere Hälfte für die Füllung.

    In einem Topf Wasser mit 1 TL Natron zum Kochen bringen. Die Blätter nacheinander für je eine Minute blanchieren. Rausnehmen und auf ein sauberes Küchentuch legen. Da ich ja faul und ungeduldig zu gleich bin, blanchiere ich immer 2 Blätter auf einmal.

    Durch das Natron ist der Kohl etwas bekömmlicher und bleibt knackig grün. Habt Ihr keins, macht auch nix, dann halt nicht. :)



    Wenn Ihr das Fleisch selbst zu Hackfleisch verarbeitet, ist jetzt die richtige Zeit gekommen.

    Was auch immer Ihr als Brot / Brotersatz nehmt, kurz in der Küchenmaschine klein hacken. Die Hälfte des restlichen Wirsings auch klein hacken, vom Thymian oder den Kräutern die Blätter abzupfen und auch klein hacken. Alle Zutaten ausser dem Öl in eine Schüssel geben, das restliche Natron dazu und sehr gut vermengen. Am besten die Fülle abschmecken. Ich weiß, das kann nicht jeder.





    Nun aus der Fleischfüllung längliche, runde Stücke formen und auf je ein Blatt setzten. Vom Strunk her einrollen, ein Stück des Blattes überstehen lassen, die Seiten einklappen und das überstehende Stück darüberklappen. Mit Rouladenspieß befestigen. So rollt Ihr alle Blätter durch. Bei mir ist immer etwas Füllung über. Immer, egal wie genau ich es vorher teile :) . Das brat ich einfach mit an und gare es mit.







    Nun die Wirsing-Rouladen von allen Seiten bei guter Hitze anbraten.

    Während dessen Karotte, Zwiebel (auf dem Foto Lauch) und restlichen Wirsing in grobe Stücke schneiden.



    Rouladen aus der Pfanne nehmen und das Gemüse scharf anbraten, es soll Farbe annehmen. Sobald geschehen mit dem Fond ablöschen. Jetzt alle restlichen Zutaten in den Sud geben, durchrühren. Hitze reduzieren und Wirsing-Rouladen einlegen, Deckel drauf. Die Rouladen müssen circa 20 Minuten garen. Während der Garzeit einmal wenden.



    Nach der Garzeit die Rouladen, Lorbeerblätter und Kräuterzweige aus dem Sud nehmen. Sud noch mal aufkochen. Dann den Sud pürieren, so bekommt Ihr ne leckere Soße. Die Soße noch abschmecken, meist braucht sie noch ein wenig Salz.



    Die Rouladen könnt Ihr jetzt in die Soße legen und zu Tisch bitten. :)





    Die Menge ist für uns zwei natürlich viel zu viel. Ich vakuumiere die übrigen Rouladen mit Soße und friere sie portionsweise ein. Vertragen wir super.


DIESES REZEPT TEILEN