Rezeptfilter: keine Auswahl

rustikales Hirsebrot glutenfrei mit toller Kruste – Variation Hirsebrötchen

hirsebrot-glutenfrei-vegan-einfaches-rezept-1-8
Heute machen wir mal in Hirse, um ganz genau zu sein in Hirsebrot und zwar in einer leckeren rustikalen Variante. Das Brot hat einen wunderbaren Geschmack und hält sich durch die Zuccini einige Tage saftig und frisch. Das war auch einer Eurer Wünsche aus meinem Wunschkonzert in den vergangen Monaten. Ich komme natürlich Euren Wünschen so nach und nach auch nach.

Für das Brot mahle ich meine Hirse selbst und auch nicht soooo ganz fein. Ihr könnt das einfach im Mixer machen wenn Ihr keine Mahlwerk habt. Ich mach’s auch im Thermomix.

Wie bei allen meinen glutenfreien Broten schmeckt man nicht, dass sie glutenfrei sind. Ihr könnt das Brot also ganz beruhigt auch Euren Liebsten anbieten, die nicht glutenfrei essen. Es wird allen schmecken – versprochen!

Als Variation könnt Ihr aus dem Teig auch ganz einfach Brötchen herstellen. Die Backzeiten schreibe ich Euch auch auf.

Hirsebrot glutenfrei mit toller Kruste - Variation Hirsebrötchen

Druckversion
MENGE
1-12 Brot oder Brötchen
VORBEREITUNG
25 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
55 Minuten
RUHEZEIT
60 Minuten
SCHWIERIGKEIT
normal

ZUTATEN

  • 220 g Goldhirse (die ganzen Körner)
  • 130 g Vollkornreis oder anderes Mehl, z. B. Buchweizen
  • 150 g glutenfreies Mehl siehe unten.
  • 1PackungTrockenhefe oder 21 g Frischhefe
  • 200 g Zucchini (ich hatte gelbe)
  • 20Flohsamenschalen gemahlen 20 g
  • 1TLTraubenkernmehl gehäufter (oder weglassen)
  • 1Hand vollSesamsamen oder Sonnenblumenkern (oder weglassen)
  • 2TLSalz
  • 1TLKokosblütenzucker (oder andere Süße)
  • 0.5TLKreuzkümmel
  • 500mlMineralwasser mit viel Kohlensäure ca.
ZUTATEN-ALTERNATIVEN

Habt Ihr keine Möglichkeit, die Hirse und den Reis selbst zu mahlen, könnt Ihr fertiges Mehl für das Brot verwenden. Das wird dann etwas feiner, funktioniert aber genauso gut und schmeckt auch herrlich.

In den Zutaten steht 150 g glutenfreies Mehl. Ihr könnt jegliches Mehl nehmen, egal ob Fertigmischung, Maismehl, Quinoamehl oder was auch immer. Es soll nur nicht noch mehr Hirse in den Teig, sonst kann es bitter werden.

Bei Histamin-Intoleranz muss Hefe vertragen werden!

ZUBEREITUNG

  1. 1. Als erstes die Hirse und den Reis im Mixer oder Getreidemühle grob mahlen.

    Im Thermomix mach ich das auf Stufe 10 für 10 Sekunden. Das Ergebnis sieht so aus, ist relativ grob:
    hirsebrot-glutenfrei-vegan-einfaches-rezept-1
    Die Zucchini könnt Ihr in groben Stücken auch einfach in den Mixer werfen und kurz durchmixen lassen, bis sie klein gemixt sind. Habt Ihr keinen Mixer, dann könnt Ihr sie fein reiben.

    Jetzt alle trockenen Zutaten (auch die Hefe) in eine Schüssel geben und gut durchrühren, so dass sich alles verteilt. Die geriebene Zucchini auch dazugeben und kurz durchrühren. Ihr könnt von Hand kneten oder die Küchenmaschine zu Hilfe nehmen, was ich natürlich mache, weil ich faul bin. Gebt nach und nach das Mineralwasser in den Teig und knetet. Es muss ein recht fester Teig entstehen. Je nachdem wie fein Ihr die Hirse gemahlen habt, braucht Ihr etwas mehr oder auch weniger Wasser.
    Gebt den Teig in eine Plastikschüssel zum Gehen. Deckt die Schüssel ab und lasst den Teig an einem ruhigen Ort für 1 Stunde gehen oder bis sich das Volumen verdoppelt hat.
    hirsebrot-glutenfrei-vegan-einfaches-rezept-1-4
    Arbeitsfläche gut bemehlen und Teig darauf geben. Den Teig runterhum gut bemehlen und in die gewünschte Brotform bringe.

    Wollt Ihr Brötchen machen, formt circa 12 Brötchen aus dem Teig, die bitte auch gut bemehlen. Formt runde oder längliche Brötchen und schneidet sie ca. 1/2 cm tief oben ein, damit sie hinterher ein schönes Muster bekommen.

    Entweder den Brotrohling in ein Garkörbchen geben wie auf dem Foto und abdecken oder auf der Arbeitsfläche belassen. Macht Ihr Brötchen, legt sie auf ein Backpapier direkt aufs Backblech. Egal welchen Weg Ihr wählt, deckt den Teig wieder ab und lasst ihn weitere 45 - 60 Minuten gehen.
    hirsebrot-glutenfrei-vegan-einfaches-rezept-1-5
    Das Volumen steigert sich noch einmal ordentlich. Sieht man hier:
    hirsebrot-glutenfrei-vegan-einfaches-rezept-1-6
    Gegen Ende der Gehzeit heizt Ihr den Backofen vor. Ich schreibe Euch unten die Zeit auf für Brot und Brötchen. Heizt den Ofen entsprechend der ersten Backzeit vor.
    Backt Ihr Brot, stürzt den Teig jetzt am besten auf ein Backpapier so wie hier:
    hirsebrot-glutenfrei-vegan-einfaches-rezept-1-7
    Jetzt die Backzeiten: 

    Ich selbst backe mein Brot ja im Topf und zwar so wie hier beschrieben.
    Brot im Topf backen: https://www.kochtrotz.de/2014/01/21/brot-backen-im-topf-der-glutenfrei-traum/

    Backzeiten für Brot im Topf mit Ober-Unterhitze:

    35 Minuten bei 280 Grad (oder 250 Grad so heiss es geht), geschlossener Deckel
    25 Minuten bei 220 Grad bei offenem Deckel.


    Backzeit ohne Topf: 
    15 Minuten bei 250 Grad mit Schwaden backen und diese dann ablassen, danach 40 - 50 Minuten bei 210 Grad backen.


    Backzeit für Brötchen (immer ohne Topf)
    Ober-Unterhitze 25 Minuten auf 210 Grad. Bitte guckt aber mal nach Minute 20 in den Backofen, da jeder Backofen anders backt. Sie sollen goldbraun werden.


    Lasst es Euch schmecken, das Brot wird ratzfatz weg sein. Es ist unglaublich gut.
    hirsebrot-glutenfrei-vegan-einfaches-rezept-1-9

Hinterlassen Sie einen Kommentar

209 Kommentare

  1. Stefan 9. April 2019 um 14:07 Uhr - Antworten

    Hallo :),

    ein tolles Rezept! Habe grad keine Zucchini gehabt und stattdessen Karotten verwendet. Hat Super funktioniert. Als Mehl habe ich Maismehl verwendet.
    Beim Kneten viel mir auf das es noch zu flüssig war. Hab dann Löffelweise Maismehl dazu bis die Konsistenz erreicht war. Das Brot ging auf und wurde Super knusprig gebacken. Auch am 3. Tag noch Knusperkruste gehabt. Den Kindern hat es auch geschmeckt.

    Danke 🙂
    LG Stefan

    • Kochtrotz 12. April 2019 um 7:23 Uhr - Antworten

      Das klingt ja super lieber Stefan! Ich freue mich sehr für Euch! Lieben Gruß Steffi

  2. Bettina 24. Februar 2019 um 18:10 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,

    könnte ich den Teig auch gleich mit dem Thermomix in der teigstufe zubereiten?
    oder ist eine andere Küchenmaschine zwingend erforderlich zum kneten?

    VG
    Bettina

    • Kochtrotz 25. Februar 2019 um 11:26 Uhr - Antworten

      Liebe Bettina, probier es aus. Gehen tut es schon. Viele Grüße Steffi

  3. Janne 17. September 2018 um 13:17 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,

    Ich möchte heute dein Rezept nachbacken… bin noch unsicher ob Brot oder Brötchen. Vielleicht habe ich es überlesen.. aber kann man Brot und Brötchen einfrieren? Hast du Erfahrung damit bei diesem Rezept?
    Gruß

    • Kochtrotz 24. September 2018 um 8:17 Uhr - Antworten

      Hallo Janne, beides kannst Du einfrieren. Das ist gar kein Problem. Viele Grüße Steffi

  4. Constanze 12. August 2018 um 22:26 Uhr - Antworten

    Hallo, ich habe grade deine Seite entdeckt und bin total begeistert! Heute wollte ich mit dem Brot anfangen und habe grade alles zusammengesmischt (bis auf den Kreuzkümmel) mit Kokosmehl als neutraler Position. Leider entsteht so überhaupt kein Teig sondern nur eine bröselige, trockene Masse. Jetzt habe ich gerade gelesen, dass die Flohsamenschalen gemalen sein müssen – hab nochmal welche dazu aber so richtig wird es nicht… Der Teig ist gut zu kneten, wenn ich ihn zusammendrücke kommt auch etwas Flüssigkeit heraus, aber er hält irgendwie nicht zusammen. Was mache ich nur falsch?? Aufgehen tut er leider auch nicht 🙁 LG

    • Kochtrotz 13. August 2018 um 7:52 Uhr - Antworten

      Hallo Constanze,
      ja das kann ich mir gut vorstellen. Das Problem ist das von Dir verwendete Kokosmehl. Manche Produkte haben die Eigenschaft, dass sie extrem viel Flüssigkeit benötigen. Das merkt man dann sofort wenn der Teig sich nicht gut kneten lässt. Ich habe inzwischen das Kokosmehl aus der Beschreibung herausgenommen, da die Qualitäten am Markt zu sehr differieren. Ein Tipp von mir: Nimm nur 50 g Kokosmehl und fülle die verbleibenen 100 g mit einem anderen Mehl wie Maismehl, Quinoamehl, Sorghummehl, Buchweizenmehl, etc. auf. Dann gelingt Dir der Teig und geht auch auf.
      Viele Grüße
      Steffi

      • Constanze 13. August 2018 um 12:40 Uhr - Antworten

        Hallo Steffi, prima, vielen Dank für die Rückmeldung, ich hatte schon gezweifelt – ich backe seit vielen Jahren Brot aber das war jetzt neu 🙂 Ich habe jetzt einfach kleine platte „Kekse“ draus gemacht und die getrocknet. Mit Nussmus und Erdbeermarmelade sind sie fantastisch 🙂 Mais geht leider nicht, Quinoa und Buchweizen sollte ich auch weglassen, kann man aus Amaranth Mehl machen? Und Sorghum ist wenn ich richtig gelesenhabe eine Hirseverwandte? Das würde dann gehen. Das Kokosmehl hatte ich grade im Schrank.. Ich werde es nochmal testen. Dachte erst, es lag an den ungemahlenen Flohsamen oder die Hefe hat nen Schuss..
        Viele Grüße und Danke,
        Constanze

        • Kochtrotz 13. August 2018 um 13:40 Uhr - Antworten

          Eine Frau, die sich zu helfen weiß! Das finde ich ja großartig liebe Constanze. Übrigens, ungemahlene Flohsamen sind die Kerne und haben mit den Schalen nichts gemein. Sie lassen das Backgut trotzdem länger frisch bleiben, haben aber lange nicht so einen starken Bindeeffekt wie die gemahlenen Flohsamenschalen.

          Lieben Gruß
          Steffi

          • Constanze 16. August 2018 um 13:12 Uhr - Antworten

            So jetzt noch eine Rückmeldung – im zweiten Versuch mit Sonnenblumenkernmehl hat es wunderbar geklappt. Ich glaube zwar, es hätte noch etwas aufgehen können, das lag vermutlich an der TK-Hefe, aber es ist toll und schmeckt wirklich lecker!

            Liebe Grüße
            Constanze

            • Kochtrotz 17. August 2018 um 11:04 Uhr - Antworten

              Liebe Constanze,
              ja das klingt doch super! Ich selbst friere keine Hefe mehr ein. Sie verliert schon an Kraft finde ich.
              Viele Grüße und Danke für die Rückmeldung
              Steffi

  5. Katja 11. August 2018 um 15:40 Uhr - Antworten

    Okay, danke für die Rückmeldung … dann suche ich an meinem Backofen mal die Funktion „Ober- und Unterhitze“, habe ich noch nie genutzt…LG

  6. Katja 11. August 2018 um 11:22 Uhr - Antworten

    Hallo, ich werde heute dein Brot das erst Mal ausprobieren 😉 und habe noch eine Frage: Kann ich statt Ober- und Unterhitze auch mit Umluft backen? LG

    • Kochtrotz 11. August 2018 um 13:27 Uhr - Antworten

      Hallo Katja, kannst du auch mit Umluft backen. Mache ich bei Brot nicht gerne, da es das Brot schneller austrocknet. Viele Grüße Steffi

  7. Anne 11. Juni 2018 um 19:11 Uhr - Antworten

    Ein mega leckeres Brot, meine Kinder lieben es. Vielen Dank für das tolle Rezept!

    • Kochtrotz 12. Juni 2018 um 16:45 Uhr - Antworten

      oh so super liebe Anne! Das freut mich total. Ich sende Grüße aus Berlin, Steffi

  8. Elvira Stallmeister 16. Juni 2017 um 8:49 Uhr - Antworten

    Hallo Kochtrotz,
    ich habe gestern dieses Brot gebacken und heute morgen probiert … einfach klasse, genau mein Geschmack!

    Ich habe statt der 150 g Mehl meinen 6 Tage alten Lievito Madre genommen und freue mich schon, wenn ich bald ganz ohne Hefe backen kann.

    Danke und liebe Grüße
    Elvira

    • Kochtrotz 16. Juni 2017 um 12:13 Uhr - Antworten

      Das klingt toll Elvira 😍😍😍

  9. Stephanie Bauerfeind 2. Juni 2017 um 22:44 Uhr - Antworten

    Och Steffi, was könnte das denn bei mir nur immer sein? Ich habe Hirse und Reis nicht selbst gemahlen, als drittes Mehl habe ich Kartoffelmehl genommen.
    Zucchini nach Rezept, alles andere auch … Wasser hab ich ca. 2/3 gebraucht
    Geknetet per Hand. Der Teig war von der Beschaffenheit wie ein glutenhaltiger.
    Aber schon beim ersten gehen war es erst viel später knapp verdoppelt. Beim zweiten Gehen passierte nicht mehr viel.
    Aussehen tut das Brot klasse, die Kruste ist großartig. Schmecken tut es auch prima … ABER es ist sehr, sehr kompakt.
    Nun rätsle ich, ob es eventuell am Kartoffelmehl liegt. Issn es sein, dass ein Stärkemehl sich ungünstig in Hefeteigen verhält? Ich benutze das ja viel .
    Liebe Grüße von Back-DAU

    • Kochtrotz 2. Juni 2017 um 23:01 Uhr - Antworten

      Hallo Stephanie, das Kartoffelmehl ist es keinesfalls. Was für eine Hefe nimmst du?
      Wenn es bei dir so super im ersten Durchgang aufgeht, dann lass es nur einmal gehen. Am besten lässt du den Teig direkt in einer Form gehen und backst es. Dann müsste es locker sein. Hilft dir das? Viele Grüße Steffi

      • Stephanie Bauerfeind 4. Juni 2017 um 10:45 Uhr - Antworten

        Ich hatte eine frische Hefe und nachdem ich gestern den Pizzaboden mit Trockenhefe gemacht habe und heute aussehe wie Karl D..s ältere Schwester, werde ich das wohl auch besser beibehalten mit der frischen Hefe. Auch wenn gefühlt die Trockenhefe besser geklappt hat 😉
        Reicht knapp doppelt aufgegangen nach 80 Minuten schon aus?

        • Kochtrotz 4. Juni 2017 um 10:49 Uhr - Antworten

          Hallo, frischhefe mag ich inzwischen auch viel lieber und sie ist besser verträglich. Ja, die Zeit reicht absolut. Gute Genesung dir und frühe Pfingsten, Steffi

  10. Bianca 1. Juni 2017 um 22:11 Uhr - Antworten

    Hallo, ich habe das Brot gebacken, es ist total lecker, fällt aber auseinander. Es lassen sich leider keine Scheiben schneiden. Was habe ich falsch gemacht. Hab mich ans Rezept gehalten, nur das Traubenkernmehl weggelassen (habe keins)

    • Kochtrotz 1. Juni 2017 um 22:19 Uhr - Antworten

      Hallo Bianca, das macht aber nichts aus. Welches Bindemittel hast du verwendet?

      • Bianca 13. Juni 2017 um 21:42 Uhr - Antworten

        ich habe Guarkernmehl genommen, 1EL ca.

        • Kochtrotz 13. Juni 2017 um 22:23 Uhr - Antworten

          Auf 500 g Mehl kann das je nach EL-Größe zu wenig sein.

  11. Daniela 16. Mai 2017 um 12:31 Uhr - Antworten

    Meine Maus darf keine Zucchini essen, was würdest du alternativ noch empfehlen ? LG Daniela

    • Kochtrotz 16. Mai 2017 um 12:36 Uhr - Antworten

      Liebe Daniela, du kannst auch Karotten, Kartoffeln oder Süsskartoffeln ganz fein reiben und anstelle nehmen. Viele Grüße Steffi

  12. Selina 22. April 2017 um 10:15 Uhr - Antworten

    Kann man die Goldhirse auch durch Braunhirse ersetzen?

    • Kochtrotz 22. April 2017 um 16:54 Uhr - Antworten

      Hallo Selina, hmmmmm ich bin mir nicht so sicher ob das bei der Menge echt gut ist. Teff wäre besser. Viele Grüße Steffi

      • Selina 23. April 2017 um 16:35 Uhr - Antworten

        Ok… Ich habe noch soviel Braunhirsemehl.. Was mache ich denn nur damit: hast du mir einen Tipp?

        • Kochtrotz 23. April 2017 um 19:41 Uhr - Antworten

          Hallo Selina, du kannst schon damit backen. Aber ich würde immer nur max. 20% damit ersetzen. Viele Grüße Steffi

  13. Anke 5. März 2017 um 18:49 Uhr - Antworten

    Hallo liebe Steffi von Kochtrotz!
    Ich würde deine Brote sehr gerne nachbacken und zum Teil habe ich das auch schon. Kann ich etwas tun, damit die Mehle bekömmlicher werden? Ich vertrage Hirse z.B. besser, wenn ich sie lange einweiche und spüle vor dem Kochen (enthält ja viel Oxalsäure). Aber wie ist das mit Mehl, das man zum Backen verwendet? Die gleiche Frage stellt sich mir bei den Mehlen aus Hülsenfrüchten.
    Viele Grüße

    • Kochtrotz 7. März 2017 um 12:47 Uhr - Antworten

      Liebe Anke, also wenn Du Mehle fertig kaufst kannst Du nichts machen. Wenn du sie selbst herstellst kann Du die Körner sanft vor dem Mahlen trocken anrösten. Das macht sie verträglicher. Viele Grüße Steffi

  14. Eileen 15. Februar 2017 um 18:25 Uhr - Antworten

    ich hoffe, dass ich dich mit meinen Fragen nicht nerve.Wie lagere ich am Besten glutenfreies Brot? LG Eileen ?

    • Kochtrotz 16. Februar 2017 um 9:01 Uhr - Antworten

      Ich wickle es in ein Tuch und lege sein den klaren Backofen. Da ist immer genug Platz. Gut geeignet sind auch Keramikgefässe mit Deckel.

  15. Eileen 14. Februar 2017 um 21:01 Uhr - Antworten

    Muss das Mineralwasser erwärmt werden und reicht auch medium?

    • Kochtrotz 14. Februar 2017 um 21:30 Uhr - Antworten

      Nein bitte nicht erwärmen. Möglicherweise war es auch die Hefe. Ich weiß es nicht. Mir ist gestern auch ein Brot nix geworden obwohl der Teig total Trieb hatte und ich das Brot ständig backe.

  16. Eileen 14. Februar 2017 um 21:00 Uhr - Antworten

    nach 15 min. habe ich auf 210° runtergeschaltet,für 45 min.Vielleicht sollte ich beim nächsten mal eine Tasse Wasser in den Ofen stellen.Ich hatte keine Schwaden,obwohl ich Wasser direkt auf den heißen Boden gegossen habe. vielen Dank für die Mühe,mir zu antworten.GlG Eileen

  17. Eileen 14. Februar 2017 um 20:44 Uhr - Antworten

    ich habe mit Ober/Unterhitze,250 ° ,auf einem Blech gebacken und habe ,als der Ofen heiß war ,eine Tasse Wasser in den Ofen gegossen.

    • Kochtrotz 14. Februar 2017 um 20:52 Uhr - Antworten

      Wenn es nur die ersten 15 Minuten auf 250 gebacken wurde ist alles prima. Ich habe dann keine Idee warum es so trocken ist.

  18. Eileen 14. Februar 2017 um 19:44 Uhr - Antworten

    auch die restlichen Zutaten sind wie im Rezept, nur halt 300 ml zimmerwarmes Mineralwasser medium.Ich habe das Brot mal probiert. Es ist sehr trocken und fest.Zucchini habe ich im TM zerkleinert un mit in den Teig getan.

    • Kochtrotz 14. Februar 2017 um 19:51 Uhr - Antworten

      Ich habe keine Erklärung dafür. Außer dass natürlich Wasser fehlt. Das Brot hält sich einige Tage frisch und ist am nächsten Tag keinesfalls trocken. Es könnte noch anöden liegen. Ist nicht mit Heißluft gebacken?

  19. Eileen 14. Februar 2017 um 18:10 Uhr - Antworten

    Ich habe 20 g Flohsamenschalen,gemahlen,mit in den Teig gemacht.

    • Kochtrotz 14. Februar 2017 um 19:11 Uhr - Antworten

      Und sonst alle Zutaten wie im Rezept? Zucchini auch drin?

  20. Eileen 14. Februar 2017 um 15:54 Uhr - Antworten

    Ich hatte nur normale Hirse aus dem DM,keine Goldhirse.Ich hoffe,dass es nicht daran liegt.LG

  21. Eileen 14. Februar 2017 um 15:53 Uhr - Antworten

    Hallo,ich habe das Brot gestern mit 300 ml Mineralwasser medium gebacken.Der Teig war relativ flüssig.Das Wasser hatte Zimmertemperatur.Gestern hat es ganz gut geschmeckt.Heute ist es allerdings fest und sehr trocken.Was habe ich falsch gemacht.Bei dem freien Mehl hatte ich 50 g Buchweizenmehl,50 g Maismehl und 50 g fertige Mischung.Meine Tochter fand es heute in der Schule(ungetoastet) nicht lecker.LG Eileen

    • Kochtrotz 14. Februar 2017 um 17:53 Uhr - Antworten

      Hallo Eileen, das hört sich fast so an, als ob das Bindemittel fehlt. Kann das sein? LG Steffi

  22. Eileen 13. Februar 2017 um 13:47 Uhr - Antworten

    Hallo. Ich bin gerade dabei, dieses Brot zu backen. Ich brauchte nur 300 ml Wasser. Ich habe die Körner mit dem Thermomix gemahlen, 10 sec Stufe 10.Der Teig ist mit sehr wenig Flüssigkeit doch relativ feucht. Was habe ich falsch gemacht oder reicht die Wassermenge? LG Eileen

    • Kochtrotz 13. Februar 2017 um 14:44 Uhr - Antworten

      Hallo, dann brauchst du weniger. Das ist schon möglich. Gerade weil du selber mahlst. Viele Grüße Steffi

  23. Eileen 31. Januar 2017 um 20:23 Uhr - Antworten

    Hallo,sorry,ich meinte Schwaden.LG Eileen

    • Kochtrotz 31. Januar 2017 um 21:05 Uhr - Antworten

      Hihi ja, das wärmer klar. Ich vermutete stark, dass du keine „Schwaben“ verbacken möchtest ???

  24. Eileen 31. Januar 2017 um 17:05 Uhr - Antworten

    Hallo,was bedeutet denn mit Schwaben backen?LG Eileen

    • Kochtrotz 31. Januar 2017 um 17:09 Uhr - Antworten

      Hallo Eileen, mit Schwaden backen bedeutet, dass man Wasser mit in den Backofen gibt und Wasserdampf entsteht. Viele Backöfen habe heute eine automatische Funktion dafür. Wenn nicht, dann kann man circa 50 ml Wasser auf den Boden des Backofens schütten. Viele Grüße Steffi

  25. […] Backtipp heute für eure Lievito Madre Reste: mein Hirsebrot Dazu ersetzt ihr im Teig die 150 g glutenfreies Mehl durch 180 g Lievito Madre Reste. Eventuell […]

  26. Jule 23. September 2016 um 15:25 Uhr - Antworten

    Also ich habe das Brot jetzt zum zweiten Mal gebacken und es ist der absolute Hammer! Es schmeckt wie ein ganz normales Vollkornbrot und sieht dank Gärkörbchen auch so aus. Mir schmeckt es sogar besser als die glutenfreien Brote von Isabella in Düsseldorf, die oft innen so matschig sind. Danke fürs Rezept

    • Kochtrotz 28. September 2016 um 8:32 Uhr - Antworten

      Hallo Juli, das freut mich, dass es Dir so gut schmeckt <3. Danke für das große Kompliment. Lieben Gruß Steffi

  27. Petra 13. September 2016 um 18:50 Uhr - Antworten

    Mein Teig ist total flüssig und nach 200 g zusätzlich Mehl probiere ich es jetzt zu backen. Ich habe alle Mengen geprüft. Hat jemand einen Tipp?

    • Kochtrotz 15. September 2016 um 8:43 Uhr - Antworten

      Hallo Petra, hast Du das Mehl so zusammengestellt? LG Steffi

  28. Martina 18. August 2016 um 8:24 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    kann ich statt der Goldhirse auch Sorghummehl verwenden?

    • Kochtrotz 19. August 2016 um 8:50 Uhr - Antworten

      Hallo Martina, ja das kannst Du und klappt super. LG Steffi

  29. Mareike 15. August 2016 um 14:51 Uhr - Antworten

    Hallo, ich bin allergisch auf Zucchini. Hast Du einen Tip wie ich sie austauschen könnte?
    Danke Mareike

    • Kochtrotz 16. August 2016 um 7:33 Uhr - Antworten

      Hallo Mareike, Du könntest Kürbis oder Karotten anstatt nehmen. LG Steffi

  30. Nadine 12. August 2016 um 10:48 Uhr - Antworten

    Hallo. Meinst du das würde auch ohne Hefe gehen? Dann mit Backpulver?

    • Kochtrotz 13. August 2016 um 4:10 Uhr - Antworten

      Hallo Nadine, es müsste klappen. Probier es vielleicht erst einmal mit der halben Menge. Lieben Gruß Steffi

  31. Selina 11. August 2016 um 11:55 Uhr - Antworten

    Huhu,
    könnte ich denn auch Hirseflocken verwenden bzw. diese kleiner mahlen oder sollte es schon eher Goldhirse sein?
    Lg,
    Selina

    • Kochtrotz 13. August 2016 um 4:07 Uhr - Antworten

      Hallo Selina, das müsste eigentlich gut klappen mit klein gemahlenen Hirseflocken. LG Steffi

  32. Kathi 3. August 2016 um 21:27 Uhr - Antworten

    Welche Hirse verwendet ihr zum mahlen? Goldhirse oder Braunhirse?
    Bzw welches Mehl?

    • Kochtrotz 4. August 2016 um 3:59 Uhr - Antworten

      Hallo Kathi, schmackhafter ist Goldhirse. Ich schreibe es jetzt auch einmal dazu. Du nämlich nicht die erste die fragt 🙂 Lieben Gruß Steffi

  33. Andrea Wiesner 16. Juli 2016 um 20:04 Uhr - Antworten

    Dank Kochtrotz ist mein erster glutenfreier Backversuch ein voller Erfolg geworden.
    Vielen Dank für dieses gelingsichere und schmackhafte Brot/Brötchen-Rezept!
    LG aus Niederösterreich 🙂
    Andrea

    • Kochtrotz 17. Juli 2016 um 5:39 Uhr - Antworten

      JUHU Andrea, du glaubst gar nicht wie mich das freut. Der erste Versuch und dann direkt gelungen, das ist eine tolle Nachricht. Viel Spaß weiterhin in der glutenfreien Bäckerei. Viele Grüße Steffi

  34. Jen 14. Juli 2016 um 18:36 Uhr - Antworten

    Jetzt hab ich aber mal ne Frage, ist Trockenhefe tatsächlich Histaminarm? Ich mein macht doch keinen UNterschied ob ich frisch oder trockene Hefe hab oder?

    • Kochtrotz 15. Juli 2016 um 6:03 Uhr - Antworten

      Hallo Jen, heute weiß mann, dass Hefe eigentlich in Sachen Histamin verträglich sein müsste, Hefe hat sehr wenig Histamin. Aber, einige vertragen dennoch keine Backwaren mit Hefe. Aus medizinischer Sicht, liegt das aber nicht an der Hefe. Warum dem so ist, weiß man aber wohl auch noch nicht. Du kannst ebenso auch frische verwenden. LG Steffi

      • Jen 15. Juli 2016 um 7:51 Uhr - Antworten

        ahja sehr spannend, Hefe ist nichts für mich vertrag sie nicht….
        Danke für die Antwort =) LG

        • Kochtrotz 16. Juli 2016 um 8:45 Uhr - Antworten

          Oh wie schade, aber da macht man dann leider nix. LG Steffi

  35. Anonymous 30. Juni 2016 um 17:13 Uhr - Antworten

    Huhu, kann man die gemahlenen flosamenschalen durch gemahlene Leinsamen ersetzen??

    Liebe Grüße,
    Ramona

  36. Innej 20. Juni 2016 um 17:38 Uhr - Antworten

    EIne Frage, kann man auch Linsenmehl (150g glutenfreies Mehl) benutzen? Wie immer kommt meine Anfrage 5 Min. bevor ich mit dem backen anfange…

    • Innej 23. Juni 2016 um 13:17 Uhr - Antworten

      Also, dass schmeckt auch mit Linsenmehl. Ich habe alle Körner in den Mixer rein und es ist tatsächlich gut geworden! Juhuuu, ich bin ein Kochtrotz!

    • Kochtrotz 23. Juni 2016 um 16:06 Uhr - Antworten

      Hallo. Ich kann erst jetzt antworten. Ja das geht. Vermutlich hast du es schon probiert. ? LG Steffi

  37. Innej 14. Juni 2016 um 17:38 Uhr - Antworten

    Das Brot ist tatsächlich was geworden! Entschuldige, ich hatte große Zweifel, jeder Hefeteig wird mir sonst zu flüssig, auch wenn ich nach Rezept arbeitet. Diesmal super cool. Und der grün Stich macht mir GAR nichts aus :)P Jetzt weiß ich warum du gelbe genommen hast

  38. Innej 10. Juni 2016 um 11:41 Uhr - Antworten

    Hi Steffi! Mahlst Du die Goldhirse? Bzw. die Hirsekörner die man so kaufen kann direkt oder muss man dabei irgendwas beachten?
    Herzlichen Dank
    Jenni

    • Kochtrotz 14. Juni 2016 um 8:04 Uhr - Antworten

      Hallo, ich mahle sie direkt. Hirse muss nicht wie bspw. Quinoa gewaschen werden. LG Steffi

  39. Brigitte Schilling 9. Juni 2016 um 13:36 Uhr - Antworten

    Ich bin heute auf diesen tollen Blog gestossen, da ich mich wegen Hashimoto glutenfrei ernähren möchte und auf der Suche nach Brotrezepten bin. Mein erster Versuch (Rezept von einem anderen Blog) ist total daneben gegangen und landete in der Tonne. Die Brötchen waren total bitter und ich denke, dass es am Flohsamen lag. Jetzt möchte ich gerne dieses Rezept ausprobieren und suche nach einem Ersatz für Flohsamen. Gibt es den? Und wird das Brot dann auch so gut, wie hier allgemein beschrieben.
    Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen.
    LB Brigitte

    • Kochtrotz 10. Juni 2016 um 9:44 Uhr - Antworten

      Hallo Brigitte, Flohsamen sind nicht bitter. Sie sind völlig geschmacksneutral. Du kannst gemahlene Chia-Samen anstatt nehmen. LG Steffi

  40. Sabine 12. Mai 2016 um 12:11 Uhr - Antworten

    So Brot erfolgreich gebacken. Die Kruste ist toll und das Brot mach pappsatt. Hm, jetzt noch die Rhabarbercreme drauf……..perfekt 🙂 Lg Sabine

    • Kochtrotz 14. Mai 2016 um 10:45 Uhr - Antworten

      Oh ja, das habe ich einige Tage lang jetzt auch genau so zu Mittag gegessen. Ich nenne es „Mein Barbie-Lunch“ 🙂 🙂 🙂

  41. Julia 25. Februar 2016 um 11:30 Uhr - Antworten

    Oh sorry -hätte jedesmal ne olle Fehlermeldung und dachte mein Kommentar ging nicht raus… Jetzt hast du ihn dreimal ??. Tut mit leid!

    • Kochtrotz 27. Februar 2016 um 8:32 Uhr - Antworten

      das ist nicht schlimm 🙂 Ich habe ihn jetzt einmal beantwortet. LG Steffi

  42. Julia 25. Februar 2016 um 11:28 Uhr - Antworten

    Hallo!
    Geht auch Teff statt Hirsemehl? Und klappt das wohl auch im Backautomaten?
    Fragt mit liebem Gruß
    Julia

  43. Julia 23. Februar 2016 um 10:04 Uhr - Antworten

    Hallo!
    Das Rezept hört sich toll an – kann man statt Hirse auch Teffmehl nehmen ( ist ja eine Hirseart)? Und wenn ich das Brot im Backautomaten machen will (glutenfrei Programm, dauert 1:50 Stunden), geht das wohl?
    Danke für Deine Antwort!
    LG Julia

    • Kochtrotz 27. Februar 2016 um 8:18 Uhr - Antworten

      Hi, ich glaube der Kommentar ist doppelt. Ich habe ihn gerade schon beantwortet. 🙂 Schau mal, LG Steffi

  44. Julia 23. Februar 2016 um 9:24 Uhr - Antworten

    Hallo!
    Das Rezept klingt toll – kann ich statt Hirse- auch Teffmehl verwenden? (Ist ja eine Hirseart) und wenn ich das Brot im Backautomaten machen will ( 1:50 Stunden im glutenfrei -Programm), geht das wohl?
    Danke für eine Antwort,

    LG Julia

    • Kochtrotz 27. Februar 2016 um 8:17 Uhr - Antworten

      Hallo Julia, ja das geht wenn Dir in der Menge der Teffgeschmack schmeckt. LG Steffi

  45. Elke 23. Januar 2016 um 20:23 Uhr - Antworten

    Hallo, das Brot ist der Kracher! Ich habe es für die Kommuniongruppe gebacken. Mein Sohn ist der Einzige der kein Gluten darf.
    Aber alle Kids waren begeistert und fanden die Kruste super! ? Und innen ist es auch super saftig. Ich hab den Kids die Zucchini auch verschwiegen. ?
    Ich hab es in einer Glasform gemacht und mein Ofen schafft 275 Grad.
    Das Brot bekommt ne glatte 1!!!

    • Kochtrotz 30. Januar 2016 um 9:06 Uhr - Antworten

      OH Wow! Super Elke, da freue ich mich und die Zucchinis zu unterschlagen war eine gute Idee 🙂 🙂 LG Steffi

  46. Klaudija 30. Dezember 2015 um 10:42 Uhr - Antworten

    Wie kann ich den Reis ersetzen? Mein Sohn reagiert allergisch auf Reis……….super Rezepte!

    • Kochtrotz 30. Dezember 2015 um 11:18 Uhr - Antworten

      Hallo, Du kannst auch ganz feines Maismehl nehmen oder Kastanienmehl, Buchweizenmehl, Quinoamehl oder was auch immer Ihr mögt und vertragt. Da passt ganz vieles und der Reis kann gut ersetzt werden. Hilft Dir das? LG Steffi

      • Klaudija 30. Dezember 2015 um 14:54 Uhr - Antworten

        Hey Steffi, danke für die sehr schnelle Rückmeldung, werde wohl Kastanienmehl nehmen, lekka!!!

  47. majorneryz 29. Dezember 2015 um 16:42 Uhr - Antworten

    Hallo 🙂 eben habe ich zum allerersten Mal ein Bot gebacken, und noch dazu ein glutenfreies – genau nach dem Rezept oben 🙂 es ist wunderbar knusprig geworden, innen schön saftig: die Konsistenz ist absolut perfekt 🙂
    Nur mit dem Geschmack hadere ich noch etwas. Das Brot ist irgendwie etwas „labbrig“ geraten – woran kann das liegen…? Ich habe Maismehl als glutenfreies Mehl dazugenommen, weil ich das noch da hatte – vielleicht sollte ich da was anderes nehmen? Was könntest Du empfehlen, was einen etwas kräftigeren Geschmack gibt…? Vielleicht Quinoa? Oder Amaranth? Lieben Dank für einen Tipp!
    Dein Blog ist übrigens ganz, ganz toll 🙂
    Liebe Grüße, Susanne

    • majorneryz 29. Dezember 2015 um 16:54 Uhr - Antworten

      Ich habe natürlich ein BROT gebacken und kein „Bot“ … ^^

    • Kochtrotz 30. Dezember 2015 um 11:15 Uhr - Antworten

      Hi Susanne, ja Du kannst da hin und her tauschen wie Du Lust hast 🙂 Gib ihm vielleicht auch noch ein paar Minuten mehr Backzeit, jeder Backofen backt einfach anders. Was auch sehr lecker ist ist, ist Kastanienmehl oder auch Buchweizen. LG Steffi

      • majorneryz 30. Dezember 2015 um 12:23 Uhr - Antworten

        Danke Dir! Ich werd mal etwas damit rumprobieren 🙂
        Liebe Grüße!

  48. Anonymous 13. Dezember 2015 um 18:59 Uhr - Antworten

    Grad aus dem Ofen raus und bei allen in der Familie sehr gut angekommen! Das wird gespeichert und öfter gemacht. Wissen seit 2 Monaten von unserer Zöliakie und seit dem probiere ich. Dieses Brot ist super!! Wie gewohnt bei glutenfrei ist der Teig erst flüssig, quillt aber nach wegen den Flohsamen und ist dann genau richtig. Danke – werde mehr von dir probieren! Gruß michi

    • Kochtrotz 16. Dezember 2015 um 13:12 Uhr - Antworten

      Hallo Michi, super! Das freut mich sehr. LG Steffi

  49. Klecksi 31. Oktober 2015 um 12:46 Uhr - Antworten

    Ich könnte dich den ganzen Tag nur drücken und herzen? Dieses Brot ist super lecker und hält gut verpackt einige Tage und schmeckt dann immer noch wie Brot! Wg Haschi und div Intolleranzen war ich auf Rezeptsuche und fand deine Seite vor drei Wochen. Das Buch habe ich auch schon und ist auch schon gelesen!!! Was soll ich sagen…. ich bin glücklich damit!!! Habe auch schon fast alle Rezepte im Block gelesen und viel von deinen Erfahrungen und Rezepten gelernt! DANKE!!!! Nie wieder staubige glutenfreie Pseudobrote mit Kleistergeschmack!

    • Kochtrotz 1. November 2015 um 11:45 Uhr - Antworten

      Ach wie schön, mir ist schon ganz schwindelig vom Drücken und Herzen – Lach 🙂 <3 Ich freue mich sehr, wenn Du hier fündig wirst und ich Dir den Tag versüßen kann. LG Steffi

  50. Dirk 15. September 2015 um 8:07 Uhr - Antworten

    Hallo Kochtrotz,

    ich habe gestern das Rezept ausprobiert, aber leider hat es noch nicht so ganz hingehauen.

    Ich habe für die 150g Mehl eine wilde Mehlmischung aus teilentöltem Mandelmehl (ca. 35g), Leinsamenmehl (ca. 25g), Kokosmehl (ca. 60g) und Reismehl (ca. 30g) genommen.

    Die Masse hat aber nicht wie ein Teig zusammengehalten, sondern ist beim Kneten immer auseinander gefallen. Aufgegangen ist der Teig nur wenig und das fertige Brot ist sehr staubtrocken geworden.

    Kann es an der Mehlmischung liegen? Wie bekommt man am besten einen klebrigen Teig hin? Kartoffeln anstatt der Zucchini?

    Hab schon einmal vielen Dank im Voraus!

    Viele Grüße
    Dirk

    • Kochtrotz 23. September 2015 um 6:59 Uhr - Antworten

      Hallo Dirk, ja das liegt an Deiner Mischung. Alleine das Leinsamemmehl klebt auf die Gesamtmenge extrem. Der Anteil an Kokosmehl ist auch sehr hoch die anderen Bestandteile betrachtet. Ich habe hier viele Rezepte im Blog mit Mischungen, die gut klappen. Zucchini und Kartoffeln sind immer ein toller Feuchtigkeitsspender. LG Steffi

  51. maria 7. September 2015 um 20:41 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi, ich habe keine Getreidemühle aber einen Vitamix. Weißt Du ob ich damit die Hirse und den Reis auch entsprechend mahlen kann, sodass das Brot auch gelingt?

    Lieben Dank,
    Marie

    • Kochtrotz 12. September 2015 um 6:55 Uhr - Antworten

      Hallo Maria, Hirse klappt super, Reis nicht! Reis wird nicht fein genug. LG Steffi

  52. Veronika 24. August 2015 um 15:33 Uhr - Antworten

    Rezept funktioniert super!!
    Habe das Brot am Wochenende ausprobiert und ich muss sagen wenn man sich an die Anleitung hält dürfte es für jeden machbar sein.

    Geschmacklich ist es auch einwandfrei. Im Vergleich zu den gekauften glutenfreien Broten ein wahrer Genuss 🙂

    • Kochtrotz 25. August 2015 um 14:03 Uhr - Antworten

      Hach das freut mich Veronika! Toll und Gruß Steffi

  53. Maras Mami 20. August 2015 um 7:50 Uhr - Antworten

    Hallo Kochtrotz,

    das rustikale Hirsebrot hört sich sehr lecker an und ich möchte es nachbacken, allerdings soll unsere kleine Tochter für ein Jahr keine Produkte mit Hefe essen. Lässt sich das Rezept auch mit Backpulver realisieren? Und wenn ja, was muss ich beim Backen beachten?

    Vielen Dank und liebe Grüße

    • Kochtrotz 22. August 2015 um 15:54 Uhr - Antworten

      Hallo Maras, ich habe es nie mit Backpulver probiert. Also kann ich Dir leider nicht sagen, ob es genauso gut klappt. Ich kann mir vorstellen, es geht. Probier es einfach aus. LG Steffi

  54. Martina 23. Juni 2015 um 20:46 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    ich möchte am Wochenende die Brötchenvariante testen. Kann ich auch einfach ein Stück frische Hefe nutzen, oder ist mit Deiner Erfahrung das Ergebnis mit der trockenen Hefe besser? Ich bin unsicher, ob ich Trockenhefe gegen frische Hefe 1:1 austauschen kann….
    Viele Grüße, Martina

    • Kochtrotz 1. Juli 2015 um 14:56 Uhr - Antworten

      Hallo Martina, ja Du kannst auch mit Frischhefe backen. Das geht auch gut. LG Steffi

  55. Paradox 23. Mai 2015 um 15:06 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, ich habe das Brot glutenfrei für unseren Sohn gemacht. Und glutenhaltig für uns. Bei beiden Teigen waren die 500g Wasser viel zu viel. Ich weiß es ist eine ca. Angabe. Aber ich bin mir jetzt nicht mehr sicher, ob ich die selbe Vorstellung von recht festem Teig habe wie du. Bei der glutenfreien Variante habe ich sehr viel Mehl und Backpulver hinzu getan (ich hatte keine Hefe mehr). Und bei der glutenhaltigen Variante habe ich erstmal nur 250g Wasser hinzu getan. Das war nach meinen Vorstellungen kein recht fester Teig. Ich habe hier also auch noch etwas Mehl nachgegeben.
    Aber was mich wirklich verblüfft: das glutenfreie Brot hatte eine tolle Form! Das glutenhaltige Brot ist eine Flunder geworden (gegangen ist es zuvor aber toll!) und war recht hart. Ich denke, ich muss die Backofenzeiten bei dem glutenhaltigen Brot etwas reduzieren. Die Idee mit dem Bräter finde ich super!!! So ein tolles glutenfreies Brot hatte ich noch nie! Uns hat das glutenfreie Brot besser geschmeckt;o)

    • Kochtrotz 25. Mai 2015 um 19:39 Uhr - Antworten

      Hallo. Das Brot wird sehr viel nachgebacken bislang passte die Flüssigkeitsmenge. Man fängt aber auch immer mit weniger Flüssigkeit an und steigert sie.
      Zu der Dinkelversion kann ich nichts sagen die Flüssigkeitsmengen können stark differieren.
      Im Bräter werden die glutenfreien Brote einfach viel besser. Viele Grüße Steffi.

  56. Joma 19. Mai 2015 um 21:48 Uhr - Antworten

    Hi, habe mich für die Variante Brötchen entschieden und weil ich keine Hefe vertrage einfach weggelassen.
    Kaum zu Glauben es geht auch ohne Hefe. Habe das Rezept etwas nach meiner Vorstellung abgewandelt und ich muß sagen super super super!!!! In meiner Situation nimmt man sowieso einige Abstriche in Kauf.
    Meine Zutaten: 220g Hirse, 130g Vollkornreis und 150 Reismehl von Demeter. Hirse und Vollkornreis vorher gemahlen. Dazu 20g Flohsamenschalen, Kümmel nach Gefühl, 1Tl. Zucker und 2 Tl. Salz. Wichtig ist 200g Zucchini und nicht Karotte zu nehmen. 400ml bis 500ml stark kohlensäurehaltiges Sprudel (z.B. Marktgraf)dazugeben. Das ganze vermischen und eine Stunde abgedeckt stehen lassen. Anschließend den Teig nochmals durchrühren (mit Gabel) und ca. 9 Brötchen daraus machen und auf Backpapier legen. Ich habe alles nochmals 45 Minuten abgedeckt stehen lassen und dann bei 210 Grad ca. 25 bis 35 Minuten gebacken.

    Vielen Dank an Kochtrotz für das Grundrezept!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Habe schon viele glutenfreie Brote und andere Sachen probiert- kein Vergleich!!!!!!!!
    Danke Kochtrotz und tausend Dank!!!!

    • Kochtrotz 21. Mai 2015 um 18:00 Uhr - Antworten

      Hallo Joma, das ist ja super super super! Das werde sicherlich auch andere nachbacken. Danke Dir auch, Steffi

  57. Elocin 21. April 2015 um 19:37 Uhr - Antworten

    Ein superfeines Brot, und es hält etwa eine Woche (wenn es nicht vorher aufgegessen ist)! Ich nehme Hirseflocken, die ich mahle, und beim restlichen Teil des Mehls nehme ich eine Fertigmischung, wobei ich da immer etwas abwechsle. Habe es schon dreimal gebacken und muss bald wieder neues produzieren. Vielen Dank für den tollen Blog!

    • Kochtrotz 23. April 2015 um 14:17 Uhr - Antworten

      ohhh das hört sich auch gut an! Freut mich sehr, LG Steffi

  58. Anika 11. April 2015 um 10:23 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    Hier braucht man keinen Vorteig?

    • Kochtrotz 11. April 2015 um 11:09 Uhr - Antworten

      Hi Anika, Du kannst den Vorteig immer machen. Das ist ganz gut, wenn man neu „im Backgeschäft“ ist 🙂 🙂 Aber Du kannst Dich auch trauen und direkt alles vermixen. Wichtig ist lauwarmes Wasser / Milch. Je nach Rezept halt. LG Steffi

      • Anika 13. April 2015 um 18:34 Uhr - Antworten

        Liebe Steffi,
        Vielen Dank, hat super geklappt! Unglaublich lecker, so ziemlich das erste Brot, dass mal wie „normales“ schmeckt, da es eine richtige Kruste hat. Toll!
        Leider ist es sehr breit gelaufen und recht flach geworden…. Geht auch, aber richtige Stullen sind schwierig abzuschneiden. Hab’s heut eher wie ein Fladenbrot aufgeschnitten. Was lecker ist, weil die Kruste ja so gut schmeckt;-) im Grunde wie ein Brötchen.
        Frierst du davon auch manchmal was ein? Am Stück oder in Scheiben? Wie bäckst du’s auf?

        Viele Grüße

        • Kochtrotz 14. April 2015 um 9:34 Uhr - Antworten

          Perfekt Anika! Das nächste Mal wird es noch besser. Nimm evtl. eine Kastenform, dann läuft auch nix weg. Ja, ich friere Brot oft Scheibenweise ein und steck’s in den Toaster. LG Steffi

  59. Silke 31. März 2015 um 20:25 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    ich habe gerade das Hirsebrot und zwei Brötchen gebacken und bin begeistert! Danke für das tolle Rezept! Endlich mal wieder ein Brötchen zum Frühstück

  60. Kristina 20. März 2015 um 13:01 Uhr - Antworten

    Ich habe gerade aus diesem teig brötchen gebacken! Der teig ging super auf, hat alles gut funktioniert! Ich bin total begeistert vom geschmackt, und die kruste ist der wahnsinn :), das wird jetzt öfters gebacken! Vielen dank für das tolle rezept!

    • Kochtrotz 20. März 2015 um 22:54 Uhr - Antworten

      Ach wie schön Kristina. Da freue ich mich.

      • Anonymous 20. März 2015 um 23:53 Uhr - Antworten

        Da hier einige probleme mit der hefe hatten: ich habe die trockenhefe von dr. Oetker verwendet und den teig 2 stunden gehen lassen. Danach hatte sich das volumen verdoppelt.

        • Kochtrotz 20. März 2015 um 23:26 Uhr - Antworten

          Ja das ist lange. Aber Hauptsache es hat geklappt.

  61. Claudia 5. März 2015 um 13:07 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    danke für deine Antwort, ich habe die Hefe von Henkel, wollte jetzt aber mal die von Werz probieren.

    • Kochtrotz 5. März 2015 um 21:37 Uhr - Antworten

      OH die kenne ich gar nicht. Hm. Ich weiß aber auch nicht, ob es daran liegt.

  62. Claudia Mehnert 5. März 2015 um 1:38 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    Danke für deine Antwort, also ich habe die trockenhefe von Hensel verwendet. Hab mir aber jetzt neue von Werz geholt, falls es wirklich an ihr lag werde ich es bestimmt beim nächsten test merken. 🙂

    • Kochtrotz 9. März 2015 um 22:56 Uhr - Antworten

      Hallo Claudia, mach einen Vorteig. Dann siehst Du direkt ob die Hefe geht oder nicht. LG Steffi

  63. Claudia 1. März 2015 um 23:17 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    ich bin noch ganz neu in der Backbranche und habe die letzten 2 Tage versucht deine Rezepte nach zu Backen doch ich habe nichts hinbekommen. Bei den Quinao Brot und Brötchen habe ich definitiv zu viel Wasser genommen und wer weiß was ich noch so alles für Fehler gemacht habe :-). Aber Heute bei dem Hirsebrot ist eigentlich alles gut gelaufen, naja außer das ich noch nicht so ganz weiß was, „recht fester Teig“ bedeutet :-). Aber der Teig ist aufgegangen und ich habe das Brot so gebacken auch mit den Zeitangaben, wie du es beschrieben hast, es sah auch gut aus. Doch als ich es aufgeschnitten habe, hat es sehr stark nach Hefe gerochen und der Teig war auch nach dem abkühlen noch total weich und klebrig. Wie Roh ein bisschen, kann das schwer beschreiben.
    Ist das bei den Glutenfreien Teig so? Oder was könnte ich vielleicht alles so falsch gemacht haben. Ich weiß kein rechten Rat und würde mich über Hilfe sehr freuen.

    Viele Grüße
    Claudia

    • Kochtrotz 5. März 2015 um 1:07 Uhr - Antworten

      Hallo Claudia, nein da ist etwas schief gelaufen. Nur was? leider kann ich das nicht deuten. Was hast Du für eine Hefe verwendet? Es sollte nicht nach Hefe riechen das Brot. LG Steffi

  64. Claudia Mehnert 1. März 2015 um 18:06 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    Ich bin ganz noch ganz neu in der Backbbranche :). Also ich hab 3 Rezepte von dir versucht und bis jetzt ist noch nichts gelungen. Bei den Quino Brötchen und Brot weiß ich warum, da hab ich zu viel Wasser genommen. Aber bei den Hirse Brot ist eigentlich alles gut gelungen, nagut ich war mir nicht ganz sicher wie fest oder weich der Teig sein darf und der erste Versuch ist auch nicht aufgegangen aber beim zweiten Versuch hat es eigentlich so geklappt wie beschrieben. Und jetzt hab ich es nach der angegebenen Zeit aus dem Backofen geholt, habe es abkühlen lassen aber der Teig ist ganz weich und klebrig, wie roh. Und es riecht nur nach der Hefe. Obwohl ich nur die eine Packung genommen habe. Ich kann mir den Fehler dieses Mal nicht erklären und würde mich riesig über ein bisschen Hilfe freuen.

    Viele Grüße
    Claudi

    • Kochtrotz 9. März 2015 um 22:55 Uhr - Antworten

      Hallo Claudia, jeder Backofen backt anders. Evtl. musst Du es länger backen. Das Brot gelingt ja bei vielen immer gut und ich habe von Dir jetzt zum ersten Mal gehört, dass die Sachen nicht klappen. Ich weiß leider nicht was das bei Dir schiefläuft. Eigentlich rührt man ja einfach nur alles zusammen und backt. Hast Du lauwarmes Wasser genommen oder kaltes? Welchen Kleber hast Du verwendet? LG Steffi

      • Claudia Mehnert 10. März 2015 um 9:51 Uhr - Antworten

        Hallo Steffi,
        Danke für die vielen antworten und deine tolle Hilfe. Das letzte mal hat es mein Kommentar nicht direkt angezeigt, warum ich ihn nochmal gesendet habe :). Dieses Mal schreibe ich nur einmal und übe mich in Geduld.
        Also zu deinen Fragen. Ich habe ganz genau die Zutaten genommen wie du beschrieben hast auch warmes Wasser. Und die Hefe ist auch bei dem vorteig Aufgangen. Ich denke das es auch an meinem Backofen liegt, da ich bei den andere Rezepte die ich von dir ausprobiert habe, immer länger backen musste. Und die neue Hefe ist auch viel besser. Sie riecht nicht mehr so stark und es schmeckt auch nicht mehr danach. Ich werde mich nächste Woche nochmal an dieses Brot trauen und mit den neuen Erkenntnissen ein hoffentliches leckeres Ergebnis erzielen.

        Viele Grüße

        • Kochtrotz 12. März 2015 um 18:12 Uhr - Antworten

          Hallo Claudia, das ist immer so schade, wenn was nicht gelingt! Ich hab jetzt leider auch nicht den zündenden Tipp für Dich. Was Du machen könnstet, wenn Dein Backofen etwas schwächer ist, back das Brot mit 20 Grad mehr (Ich hab die Temperaturen gerade nicht im Kopf. Hoffentlich geht das). Du hast ja auch bestimmt keine Metallschüssel verwendet um den Teig gehen zu lassen. Grübel, grübel ….. LG Steffi

          • Claudia Mehnert 13. März 2015 um 16:23 Uhr - Antworten

            Hallo Steffi,
            nein ich habe keine Metallschüssel genommen, immer schön die Plastikschüssel :-). Naja wer weiß wo der Fehler lag. Ich probier es einfach nochmal. Danke nochmal für deine Hilfe.

            Viele Grüße

            • Kochtrotz 13. März 2015 um 19:55 Uhr - Antworten

              Hallo Claudia, ich bin auch mit meinem Latein am Ende. Ich drehe ein Youtube-Video wie man glutenfreie Brotteige macht. Das mache ich, sobald das Buch fertig ist. LG Steffi

  65. Rene is(s)t Glutenfrei 23. Februar 2015 um 16:38 Uhr - Antworten

    Genau nach solch einem Rezept habe ich gerade gesucht. (via Google).
    Ganz tolle Anleitung und wirkich hochwertige Bilder. (Als Hobbyfotogrf weiß ich sowas immer zu schätzen!)
    Dank!
    Rene

    • Kochtrotz 9. März 2015 um 22:53 Uhr - Antworten

      Hallo Rene, na dann wünsche ich gutes Gelingen und freue mich sehr, dass Dir mein Blog gut gefällt. 🙂 LG Steffi

  66. Octavia 9. Februar 2015 um 18:59 Uhr - Antworten

    Hallo liebe Steffi, habe Deinen Blog ganz zufällig entdeckt und bin ganz begeistert. Heute habe ich zum ersten Mal ein Rezept von Dir gemacht. Und was soll ich sagen, das Hirsebrot schmeckt wirklich total lecker, hat eine tolle Kruste und das bei einem glutenfreien Brot 🙂

    • Kochtrotz 11. Februar 2015 um 14:03 Uhr - Antworten

      Hallo Oktavia, na dann Willkommen hier und ich freue mich !

  67. Jana 19. Januar 2015 um 6:25 Uhr - Antworten

    So! Nun habe ich das Brot fertig gebacken mit Backpulver. Ist gut gelungen! Mit Hefe ist es sicherlich lockerer, aber so auch definitiv machbar. Ich habe auch Fotos gemacht, weiß aber nicht ob ich die hier hochladen kann. Da ich Möhre auch nicht essen kann, habe ich Kartoffeln genommen. Ging gut! Danke für das tolle Rezept! Als nächstes sind die brownies fällig…

    • Kochtrotz 21. Januar 2015 um 9:57 Uhr - Antworten

      Hallo Jana, ich glaube das zwar der Kommentar ist doppelt, das macht aber gar nix. Ich freu mich mit Dir!

  68. Jana 18. Januar 2015 um 22:47 Uhr - Antworten

    So! Nun habe ich das Brot fertig gebacken mit Backpulver. Ist gut gelungen! Mit Hefe ist es sicherlich lockerer, aber so auch definitiv machbar. Ich habe auch Fotos gemacht, weiß aber nicht ob ich die hier hochladen kann. Da ich Möhre auch nicht essen kann, habe ich Kartoffeln genommen. Ging gut! Danke für das tolle Rezept! Als nächstes sind die brownies fällig…

    • Kochtrotz 21. Januar 2015 um 9:56 Uhr - Antworten

      Hi, leider kannst Du hier keine Fotos hochladen. Aber umso toller, dass es gelungen ist und Dir schmeckt! Ich freue mich riesig. LG Steffi

  69. Jana 16. Januar 2015 um 0:28 Uhr - Antworten

    Hallo liebe Steffi,

    ich bin gerade dabei meine Ernährung auf gluten- und alles mögliche noch – frei umzustellen und freue mich daher wie Bolle über Deinen Blog. Leider muss ich auch auf Hefe und Zucchini verzichten. Zucchini kann ich bestimmt durch Kartoffel ersetzen oder? Kann ich statt Hefe einfach Backpulver probieren? Ist es einen Versuch wert oder gibt es da schon negative Erfahrungswerte?

    liebe Grüße Jana

    • Kochtrotz 16. Januar 2015 um 15:13 Uhr - Antworten

      HI Jana, cool ich freu mich dass Du hier bist. Du kannst die Zucchini gut gegen Karotte tauschen. Hoffe, die darfst Du essen. Ich hab das Brot nie mit Backpulver probiert. Könnte aber gut klappen. Ich würde mich total freuen, wenn Du es ausprobierst und mir Bescheid geben würdest. Das wird nämlich ne Menge weiterer LeserInnen hier interessieren. Alles Liebe, Steffi

  70. Sabine 11. Januar 2015 um 22:42 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi,
    ich bin auf der Suche nach Ei-Alternativen auf deinem tollen Blog gelandet und bin total begeistert. Besonders schön finde ich die vielen Tipps rund um die Rezepte, und dass du dir soviel Mühe mit der Beantwortung der Fragen machst.
    Heute habe ich das Hirsebrot gebacken. Für den Teil glutenfreies Mehl habe ich ca. 120 Leinmehl (mehr hatte ich nicht mehr) und für den Rest Kichererbsenmehl genommen.
    Leider hatte ich auch Probleme mit der Bioveganhefe, das Brot hat erst im Gärkörbchen Volumen zugelegt nachdem es wirklich warm stand aber ansonsten ist das Brot super geworden!
    Ich habe das Brot übrigens nicht mehr gemehlt, war aber überhaupt kein Problem. Backen im Topf war Neuland für mich, die Kruste ist wirklich toll geworden, das werde ich sicher noch öfter machen.
    Danke!
    Sabine

    • Kochtrotz 14. Januar 2015 um 15:24 Uhr - Antworten

      Hallo Sabine, ach diese Biovegan-Hefe ist echt nicht so dolle. Ich habe das jetzt schon so oft gelesen. Freut mich aber, dass Dein Brot ansonsten gut gelungen ist. Bist Du jetzt auch Fan von Backen im Topf geworden? LG Steffi

  71. Uta 5. Dezember 2014 um 23:04 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,

    ich habe heute wieder zwei Brote gebacken und es mal mit einer anderen Hefe versucht, und zwar mit der von Ruf (ohne Emulgatoren). Naja, evtl. ist das Brot unwesentlich besser aufgegangen, öhm :-(. Welches Hefe-Fabrikat verwendest Du denn? Ich würde es gern direkt mit diesem ausprobieren wollen.

    Liebe Grüße von Uta

    • Kochtrotz 7. Dezember 2014 um 20:11 Uhr - Antworten

      HI. Ich hab immer verschiednene Hefen. Mal von Lidl mal von Real die Biohefe. Aber sag mal, nimmst Du ne Plastikschüssel? Bei mir geht kein Teig in einer Metallschüssel.

  72. Uta 1. Dezember 2014 um 16:35 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,

    ich nehme die Hefe von Biovegan in der angegebenen Menge. Ich habe schon überlegt, ob das für den doch recht schweren Teig zu wenig sein könnte?

    LG von Uta

    • Kochtrotz 2. Dezember 2014 um 8:08 Uhr - Antworten

      Hi Uta, na guck, da haben wir schon den „Übeltäter“ 🙂 Ich persönlich backe nichts mehr mit dieser Hefe. Sie aktiviert sich oft gar nicht. Als ich sie im Haus hatte, hab ich immer einen Vorteig gemacht und leider auch oft wegwerfen müssen, da der schon nicht aufgegangen ist. Nimm ein anderes Fabrikat. Es gibt ja reichlich Auswahl. 🙂 LG Steffi

  73. Uta 29. November 2014 um 0:31 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi,

    das Hirsebrot ist total lecker, wie alle Deine Brote! Ein Problem habe ich aber trotzdem, leider, und zwar gehen die Brote nicht richtig auf. Ich backe die alle nicht zum ersten mal, messe die Zutaten pingelig genau ab, achte darauf, dass nicht zu viel Wasser ans Brot gelangt, verwende zum Gehen eine Plastikschüssel und danach ein Gärkörbchen. Mittlerweile drehe ich sogar die Heizung auf extra warm (nicht heiß, aber so 23, 24 Grad), das bringt aber alles nichts. Das fertige Brot sieht aus, wie vom Bäcker höchstpersönlich gebacken, schmeckt hervorragend, aber es ist ziemlich klein, um nicht zu sagen mickrig!

    Was kann/muss ich machen, damit die Brote wachsen?

    Liebe Grüße von Uta

    • Kochtrotz 30. November 2014 um 10:19 Uhr - Antworten

      Hallo Uta, was für eine Hefe nimmst Du? Gehen wir mal Schritt für Schritt durch und entlarven das „Nicht-Wachstum“ 🙂 🙂 LG Steffi

  74. Karin Stock 16. November 2014 um 18:06 Uhr - Antworten

    hallo Steffi, ich habe gerade eben auch dieses Brot gebacken. Ich habe den TM 31 und habe versucht das alles im Knetprogramm zu kneten. Aber das hat überhaupt nicht funktioniert. Es wurde nicht vermischt. Dann habe ich Stufe 4 versucht. Das hat dann einigermaßen geklappt. Aber so richtig halt nicht. Und dann ist es so schwirieg den klbrigen Teig aus dem Topf zu fummeln.Hast du einen Tipp für mich? Ich habe mir schon überlegt mir noch eine Küchentisch zu kaufen, die eine normale Schüssel hat. Was meinst Du ? LG Karin

    • Kochtrotz 18. November 2014 um 7:36 Uhr - Antworten

      HI Karin, dieses Brot kannste im TM vergessen zu mixen wie viele andere glutenfreie Teige leider auch. Du kannst den Teig auch einfach mit dem Rührlöffel anrühren 😉 Ich selbst lass ihn in meiner Kennwood Küchenmaschine kneten. LG Steffi

  75. c 8. November 2014 um 14:51 Uhr - Antworten

    liebe steffi, was kann man machen, wenn reis nicht geht, gibts eine ersatzmöglichkeit irgendwie ? 🙂 und erstmal danke für wieder ein feines rezept 🙂 lg claudi

    • Kochtrotz 9. November 2014 um 10:05 Uhr - Antworten

      Aber klaro Claudi, nimm einfach mehr Hirse- und mehr anderes glutenfreies Mehl und lass das Reismehl weg. Oder wenn Du magst, ersetze es durch Kastanienmehl, auch sehr lecker. LG Steffi

  76. Jessie 2. November 2014 um 12:37 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi, danke für diese tolle Seite. Gestern habe ich dein Hirsebrot gebacken und was soll ich sagen, es ist mega lecker. Obwohl der Teig einfach nicht gehen wollte, trotzdem ist es gelungen. Und der Tipp mit dem backen im Topf hat auch super funktioniert.

  77. Saskia 25. Oktober 2014 um 10:41 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, ich hab noch Hirseflocken, die weg müssen – meinst Du, ich kann das Hirsemehl einfach 1:1 durch die Flocken ersetzen? Wird gröber, klar, aber ansonsten…? Danke schon mal und liebe Grüße, Saskia.

    • Kochtrotz 25. Oktober 2014 um 23:18 Uhr - Antworten

      HI, ich würde zumindest die Hälfte der Flocken im Mixer zu Mehl mixen. Dann geht es bestimt super. LG Steffi

      • Saskia 26. Oktober 2014 um 9:28 Uhr - Antworten

        Guten Morgen, vielen Dank für Deine Antwort. Ich hab leider keinen Mixer, der sowas kann, und war dann einfach mal experimentierfreudig: Letztlich hab ich die Flocken im Ganzen verwendet, dafür einen Schwaps mehr Wasser dazugegeben, und hatte grüne Zucchini. Das Ergebnis ist super! Es lässt sich schneiden und toasten und vor allem: essen 🙂

        • Kochtrotz 26. Oktober 2014 um 9:35 Uhr - Antworten

          Auch guten Morgen liebe Saskia. ohhhhh wie toll. Super, dass Du einfach losgelegt hast und Dein Mut und Tatendrang direkt belohnt wurde. Ich freue mich sehr und schmeckt es Dir auch?

          • Saskia 26. Oktober 2014 um 9:39 Uhr - Antworten

            *mümmel* *kau* und wiiiiiiiie! kommt auf die liste der lieblingsbrote 😀 vielen lieben dank nochmal!

  78. Alexandra Rühle 20. Oktober 2014 um 20:47 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, bin seit 4 Monaten „glutenfrei“ aufgrund von Hashimoto. Deine Seite ist toll -auch die post-it’s 😉 so inspirierend gemacht, persönlich und ehrlich. Habe den Tipp von der „Geschmacksmeile“ in Enzberg, ein Cafe auch für Allergiker….. mach weiter so! Und ich hole gleich mein Brot aus dem Ofen…. Ganz liebe Grüsse, Alex

    • Kochtrotz 24. Oktober 2014 um 15:38 Uhr - Antworten

      Hallo Alexandra, ach das freut mich ja. Dir alles Gute und Grüße, Steffi

  79. Tina 19. Oktober 2014 um 15:30 Uhr - Antworten

    Das Rezept ist sehr gut, aber wie kann ich die Hefe ersetzen

    • Kochtrotz 24. Oktober 2014 um 15:30 Uhr - Antworten

      Da müsste ich da Rezept für umschreiben. So einfach ist das leider nicht. Aber guck mal hier gibt es auch hefefreie Angebote 😉

  80. Anke 15. Oktober 2014 um 14:12 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, habe da eine Frage. Wo ist Backpulver oder Hefe hin? Wird (es/sie) durch das Mineralwasser mit viel Kohlensäure ersetzt? Mein Vater steht vor einem Rätsel, wenn wir das Brot wirklich backen. Er ist meistens skeptisch, wenn Backpulver oder Hefe im Rezept fehlen. 🙁 Oder er meint gleich „sollen wir überhaupt backen?“ Ich nehm schon allein deshalb den Brotbackautomaten. Da muß er/ich nur der richtigen Reihenfolge nach befüllen. (erst flüssige dann feste Zutaten) Den Rest erledigt der Brotbackautomat, wenn ich das richtige Programm eingestellt habe. Ich muß die Zutaten halbieren oder auch vierteln, je nach Mehlsorte, sonst läuft der Brotbackautomat über. Ich habe auch ein Progamm „Hefekuchen“ vielleicht sollte ich auch dieses Programm mal testen. Wird bei nächster Gelegenheit mal ausprobiert. Liebe Grüße Anke

    • Anke 15. Oktober 2014 um 14:22 Uhr - Antworten

      Entschuldige Bitte – Du hast Trockenhefe im Brot. Das steht da soo klein, ich habs glatt überlesen. 🙂
      Liebe Grüße Anke

    • Kochtrotz 24. Oktober 2014 um 15:20 Uhr - Antworten

      Hallo, da steht „alle trockenen Zutaten“ … damit ist auch die Hefe gemeint. Ich habe den Text jetzt zum besseren Verständnis ergänzt. LG Steffi

  81. Anonymous 14. Oktober 2014 um 19:37 Uhr - Antworten

    Hallöööle, ich traue es mich gar nicht fragen, aber WANN kommt die Zucchini dazu??*kopfkratz* 🙂
    gleich zu Beginn? ich lese nur, alle trockenen Zutaten in eine Schüssel, verrühren und dann Wasser hinzu…geht es notfalls auch ohne Zucchini? ich freue mich auf schnelle Antwort…mein Teig is grad „theoretisch“ fertig…nur eben ohne die….najaaa Zucchini. :p

    • Anke 15. Oktober 2014 um 10:32 Uhr - Antworten

      Hallo, ich gebe Zucchini oder Kartoffel immer gerieben zum Wasser dazu, weil sie das Brot mit feucht halten sollen. Es geht bestimmt auch ohne Zucchini. Dieses Brot habe ich jetzt aber noch nicht gebacken. Da müßte man dann etwas mehr Mineralwasser zugeben.

      • Kochtrotz 15. Oktober 2014 um 12:58 Uhr - Antworten

        Danke Anke, es war tatsächlich ein Fehler im Rezept. Ist bereits korrigiert.

    • Kochtrotz 15. Oktober 2014 um 12:55 Uhr - Antworten

      oh, hab ich die vergessen? Mist, ich ergänze das Rezept eben schnell. Die kommt direkt am Anfang zu den trockenen Zutaten. Sorry 🙂 LG Steffi

  82. Liebchen 13. Oktober 2014 um 11:21 Uhr - Antworten

    Oh mein Goooooooooott …. ich kann nicht erwarten, das zu backen! Wunderbar!

    Kleine Frage: Welches Mehl (3. Posten, glutenfreies Mehl – 150 g) hast Du benutzt? Ich hab mir hier zwei riesige Gläser mit den Trudelschen Hausmischungen gemacht — einmal dunkel und einmal hell — und frage mich gerade, ob ich das nehmen kann. Will von den Fertigmischungen wegkommen. Der Farbe nach zu urteilen würde eher das helle in Frage kommen?

    Lieben Dank! 🙂

    • Kochtrotz 13. Oktober 2014 um 13:54 Uhr - Antworten

      Hi, Du kannst beide nehmen, es ist völlig egal, welches Mehl man nimmt. Es ginge auch Maismehl. Ich muss das Rezept dahingehend noch mal überarbeiten. LG Steffi

      • Liebchen 13. Oktober 2014 um 14:50 Uhr - Antworten

        Lieben Dank!

      • Andrea 20. Oktober 2014 um 14:25 Uhr - Antworten

        Doofe Frage – ist Maismehl das gleiche wie Maisstärke oder Maisgries oder gibt es tatsächlich Maismehl?

        • Kochtrotz 24. Oktober 2014 um 15:34 Uhr - Antworten

          Jepp, es gibt tatsächlich Maismehl, Gries und Stärke, alles unterschiedliche Dinge.

  83. Martina Lamping 12. Oktober 2014 um 16:21 Uhr - Antworten

    Ein großes Kompliment und vielen Dank für die Mühe! Ich verfolge diesen Blog schon seit einer Weile, weil ich seit sechs Monaten gezwungenermaßen auch meine Ernährung auf ( fast) vegan umgestellt habe. Ich bin selbst zertifizierte Ernährungs-und Gesundheitsberaterin, habe aber eigentlich nie Probleme mit irgendwelchen Nahrungsmitteln gehabt….bis mein Mann letztes Jahr erkrankt ist. Die Krankheit hat sich erstaunlich gebessert, seit wir aus seiner Ernährung jegliches tierische Eiweiß und Milchprodukte gestrichen und so weit wie möglich auf Rohkost umgestellt haben. Faulerweise esse ich auch so…wer hat schon Lust, zweimal zu kochen? Ich freue mich sehr über deine Rezepte, besonders das oben genannte Hirsebrot probiere ich sofort aus in der nächsten Woche. Ich hätte es sofort gemacht, nur gibt es in meinem Haushalt kein kohlensäurehaltiges Mineralwasser und Flohsamen muß ich auch erst mal hier in Italien finden. Aber ich bin zuversichtlich 😀
    Vielen Dank und alles Liebe, Martina

    • Kochtrotz 13. Oktober 2014 um 13:52 Uhr - Antworten

      Hallo Marina, Du kannst anstatt dessen auch einfach mehr gemahlenen Leinsamen nehmen, der klebt auch gut 🙂 LG aus Ibiza, Steffi

  84. harryhirse 11. Oktober 2014 um 23:29 Uhr - Antworten

    Also, ich kann die Zutaten unter dem Postit nicht lesen. Oder bin ich zu blöd?

    • Kochtrotz 12. Oktober 2014 um 10:43 Uhr - Antworten

      Harry, ich kenne das Problem. Dreh mal das Tablet auf Quer, dann geht’s. Der Relaunch kommt bald und dann ist die Sache beseitigt. LG Steffi

  85. Anke 11. Oktober 2014 um 11:06 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, sieht sehr schön aus. Wenn da nicht unser „ich bin doch kein Bäcker“ wäre. Mein Vater hat keine große bis gar keine Lust Brot „Superkleber – wie er sagt“ so im Backofen zu backen. Wenn ich das Brotrezept umsetzen möchte, muß ich für meinen Brotbackautomaten alles mindestens halbieren. Dann würde es u.U. reinpassen. 🙂 Ich probier es bei nächster Gelegenheit aus 🙂 OK?
    Liebe Grüße Anke

    • Kochtrotz 12. Oktober 2014 um 10:40 Uhr - Antworten

      Liebe Anke, Deine Chance kommt noch 😉 Hab ein wenig Geduld. LG Steffi

  86. Maria 11. Oktober 2014 um 9:23 Uhr - Antworten

    Hallo liebe Steffi und Team
    Kleine Frage warum ist dieser gelber Post-it immer auf den Rezept Angaben. Ich finde es gar nicht notwendig.
    Und ziemlich ärgerlich.
    Könnt ihr da nicht etwas dran ändern?
    Ansonsten finde ich euren Block sehr inspirierend. ich empfehle es gerne weiter.
    Take care
    Maria

    • Durga Heike Symes 11. Oktober 2014 um 16:30 Uhr - Antworten

      Hallo Maria,
      ist das dein Ernst????
      Die Steffi reißt sich für uns Allergiker und Leute m. Nahrungsmittelunverträglichkeiten beide Arme und Beine aus! Sie gibt sich so viel Mühe und hilft und unterstützt uns so sehr!!! Und du kommst hier mit Kritik rüber und dann auch noch mit einer Kritik an einem für uns wichtigen und informativen Detail? Ziemlich uncool! 🙁 Ich würd nie auf die Idee kommen, Kritik an ihrem Blog zu üben sondern bin dankbar, dass es ihn gibt!
      Sie hat die post it`s nicht just for fun gemacht, weil die witzig im Layout aussehen oder so, sondern weil sie wichtige Informationen enthalten!
      Ich finde die gelben post it`s sehr hilfreich, nützlich und für mich notwendig!! Außerdem finde ich sie auch noch nett gemacht!
      Bitte liebe Steffi, wenn dir die post it`s nicht zuviel Mühe machen, fänd ich es toll, wenn du sie weiter beibehälst! ^_^ Dankeschön! 🙂
      Wer sieht das noch so wie ich?

      • Kochtrotz 12. Oktober 2014 um 10:42 Uhr - Antworten

        Hallo Durga, hach bloß nicht aufregen. Es ist schon gut für mich zu wissen, dass die Zettelchen immer wieder Probleme bereiten. Klar, der Ton macht die Musik 🙂 🙂
        Das Problem tritt nur auf Tabletts auf und dann muss man sie ledglich drehen auf Quer-Ansicht, schon ist das Problem beseitigt. Danke Dir für Deinen Einsatz <3 Schönen Sonntag, Steffi

    • Kochtrotz 12. Oktober 2014 um 10:39 Uhr - Antworten

      Hallo Maria, ich schreibe den Blog ganz alleine und habe keine Team. Zu ändern ist da leider nix. Am besten drehst Du mal Dein Tablet auf quer, dann ist das Problem erledigt. LG Steffi

  87. Andrea 11. Oktober 2014 um 8:21 Uhr - Antworten

    für 4 Wochen habe ich Gluten auch aus meiner Ernährung gestrichen, denn ich möchte herausfinden, ob es die Ursache für ein dermatologisches Problem ist. Brot und Pasta fahren mir sehr. Um so mehr freue mich über dieses schöne Rezept. Ich hab alles da, nur weiß ich nicht, woher in glutenfreies Mehl bekomme. Und auf welcher Basis ist das dann? Brauche ich das überhaupt noch, wenn ich Hirse und Reismehl sowie Flohsamenschalen habe? Danke vorab und weiter so! Ich lebe zwar vegan, finde aber einige deiner Rezepte trotzdem toll!

    • Kochtrotz 12. Oktober 2014 um 10:38 Uhr - Antworten

      Hallo, Du könntest auch Maismehl nehmen wenn Du das da hast. Es geht nur darum, dass es nicht zuviel Hirse wird 🙂

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de