Rezeptfilter: keine Auswahl

Herzhafte Würstchen mit Cannellini Bohnen – sojafrei, glutenfrei und vegan

Habt Ihr manchmal auch so einen Heißhunger auf Herzhaftes? Also ich schon! Ich wollte unbedingt Würstchen! Dabei mag ich eigentlich keine Würste, mochte ich noch nie, schon als Kind nicht. Egal, Würste mussten her.
Alle im Handel erhältlichen Sorten, die mir bislang untergekommen sind, enthalten Gluten oder Soja. Schade, dass die Lupine-Produkte auch Gluten enthalten.
Noch mal egal, selbst ist die Frau!

Die kleinen weißen Bohnen (Cannellini Bohnen) vertrage ich sehr gut. Also hab ich die Masse damit gemacht.
Geschmacklich waren sie genau das was ich brauchte, nämlich sehr herzhaft. Hm, vielleicht etwas weich innen. Aber das liegt auch an den Bohnen. Ich hatte nicht so viel Mehl genommen zur Bindung und zur Festigung.

Cannellini Bohnen sind sehr kleine weiße Bohnen. Du bekommst sie im Supermarkt. Sie heißen nicht immer Cannellini Bohnen, oft steht nur kleine weiße Bohnen auf der Verpackung. Der Vorteil, es gibt sie auch in Gläsern anstatt Konserve. Die Bohnen haben eine recht dünne Haut, deshalb sind sie weit besser verträglich als Ihre großen Kumpels 🙂

Die Menge hat bei mir 9 Würste (keine Würstchen) ergeben.
Das nächste Mal werde ich sie noch dünner und kürzer formen. So ähnlich wie Rostbratwürste. Dann werden sie noch   und innen nicht mehr ganz so weich. Ich denke, aus der Masse bekommt man dann so 15 – 16 Stück heraus.

Die Würste solltest Du am Vortag zubereiten. Sie sollen etwa einen Tag im Kühlschrank ruhen.

Die restlichen Würste habe ich am nächsten Tag in Scheiben angebraten und in meinem Eintopf verarbeitet. Wow, das war klasse.

Herzhafte Würstchen mit Cannellini Bohnen - sojafrei, glutenfrei und vegan

Druckversion
Die Würstchen kann man super vorbereiten und hat dann ein sehr schnelles Essen.
MENGE
16 Stück
VORBEREITUNG
30 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
25 Minuten
RUHEZEIT
keine
SCHWIERIGKEIT
normal

ZUTATEN

Gewürze:
  • 1.5TLKnoblauchpulver
  • 1.5TLFenchel gemahlen (oder gemörsert)
  • 0.5TLPfeffer
  • 0.5TLRauchsalz oder Liquid Smoke
  • 0.5TLSalz
  • 1.5TLPaprikapulver edelsüß
  • 0.5TLChili mild
  • 2TLOrgeno getrocknet
  • 3PrisenPiment
Wurstmasse:
  • 2ELOlivenöl
  • 250gChampignons
  • 1StückZwiebel
  • 1StüclKnoblauchzehe
  • 1Cannellini Bohnen 1 Dose, 800 g
  • 1 - 2TLTomatenmark
  • 3ELHefeflocken
  • 120 g Vollkorn-Reismehl (oder anderes aromatisches Mehl)
  • 2TLXanthan
  • 3TLWorcestershire-Sauce
Sonstiges:
  • 2-3ELÖl zum Braten der Gemüse und später die Frikadellen
  • 1StückFrischhaltefolie
ZUTATEN-ALTERNATIVEN

Falls Du kein Tomatenmark verträgst, Paprikamark ist eine gute Alternative.
Ich hatte noch Tomaten-Aufstrich und habe diesen verwendet.

Anstatt Worcestershire-Sauce kannst Du etwas mehr Rauchsalz verwenden.

Anstatt Xanthan kannst Du auch Johannisbrotkernmehl oder Guarkernmehl nehmen.

ZUBEREITUNG

  1. 1. Als erstes stelle alle Gewürze in einem Schälchen zusammen und mach Dir deinen Würstchen-Gewürz-Mix.
    Die Bohnen in ein Sieb geben und abbrausen. Dann gut abtropfen lassen.

    Dann Zwiebeln und Knoblauch fein hacken.  Champignons putzen und ebenfalls feinhacken. Das ist ziemlich zeitaufwändig und für Menschen wie mich eine Geduldsprobe.

    Während Du die Champignons bearbeitest, kannst Du schon einem die Zwiebeln und den Knoblauch in Öl schmoren. Dann gib die Champignons dazu und schmore die mit. Dauert circa 10 Minuten. Dann lass alles abkühlen.

    Jetzt gib die abgetropften Bohnen in eine Schüssel und stampfe sie mit dem Kartoffelstampfer. Aber mach kein Mus draus, es sollen auch noch Stückchen enthalten sein.

    Mixe Reismehl und Xanthan in einer Schüssel, das Xanthan soll sich gut verteilen. Diesen Mix stellst Du beiseite.

    Zu den Bohnen gibst Du jetzt alle anderen Zutaten, die erkalteten Champignons und den Gewürz-Mix dazu und rührst alles sehr gut durch. Als letztes den Reismehl mix dazugeben und alls gut  aber vorsichtig durchkneten. Es sollen ja immer noch Bohnenstückchen erhalten bleiben. Bei mir gelang das solala.
    wuerstchen-vegan-sojafrei-glutenfrei-vegan-1
    Als letztes geht's ans Würstchen formen. Wenn Du eine Backmatte hast, nimm diese. Damit versaust Du nicht die komplette Arbeitsplatte. Ansonsten ein großes Brett oder irgendeine Unterlage.
    wuerstchen-vegan-sojafrei-glutenfrei-vegan-1-2
    Ich empfehle Würstchen von circa 8 cm Länge und 1,5 - 2 cm Durchmesser zu formen. Nimm eine Portion ab und forme erst eine Kugel und rolle aus dieser dann das Würstchen.
    Den Würstchen-Rohling legst Du vorsichtig auf Frischhaltefolie und rollst sie ein und drehst die Enden zu wie bei einem Bonbon. So verfährst Du bis die Masse aufgebraucht ist.

    Die Würstchen über Nacht oder mindestens 4 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

    Am nächsten Tag aus der Folie befreien und schön goldbraun grillen oder braten.

    Die veganen Würstchen kannst Du auch super für Hotdogs verwenden.
    wuerstchen-vegan-sojafrei-glutenfrei-vegan-1-5

Hinterlassen Sie einen Kommentar

54 Kommentare

  1. Cathy 14. März 2018 um 21:47 Uhr - Antworten

    Könnte man die Bohnen durch Kidneybohnen ersetzen? Die hätte ich zu Hause

    • Kochtrotz 15. März 2018 um 8:56 Uhr - Antworten

      Ja Charly, das kannst du gut machen. Viele Grüße Steffi

  2. Bärbel 20. Oktober 2016 um 10:29 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi,
    jetzt sind die Würstchen dran.Dazu habe ich eine ganz banale Frage.
    Worauf bezieht sich die Mengenangabe der Cannellini-Bohnen, also die 800g? Auf die abgetrpoften Bohnen aus der Dose oder aus dem Glas oder auf die Gesamtmenge in der Dose/ Glas, also mit Einweichwasser?
    Könnte ich auch trockene Cannellini-Bohnen nehmen aus der Tüte und sie entsprechend vorkochen?

    Bei uns wurden die Bohnen aus dem Sortiment von Kaufland (darf ich das hier so schreiben oder gibts dann Ärger mit Kaufland) raus genommen, ich muss erst mal suchen, wo ich sie sonst noch bekomme oder eben getrocknete in der Tüte.
    Liebe Grüße, Bärbel

    • Kochtrotz 20. Oktober 2016 um 21:46 Uhr - Antworten

      Hallo Bärbel. Das ist eine sehr berechtigte Frage. Ich habe eine große Dose ohne Einweichwasser verwendet. Wenn du getrocknete nimmst, dann halbiere die Menge bitte. LG Steffi

  3. Dischi 15. Januar 2016 um 14:28 Uhr - Antworten

    Hallo!
    Sag mal, kann ich anstelle von Guarkernmehl und Johannisbrotkernmehl auch Reismehl oder Kichererbsenmehl nehmen? Es geht ja in dem Fall ums „verkleben“, oder?
    Danke für die Antwort 🙂

    • Kochtrotz 17. Januar 2016 um 22:50 Uhr - Antworten

      Hallo Daschi, jaaaa richtig erkannt! Kannst du probieren. 🙂 LG Steffi

  4. Anonymous 14. Juni 2015 um 15:09 Uhr - Antworten

    Hallo die Würstchen sind der Hammer ich habe nur eine Frage werden die in der Mitte fest irgendwie bleiben die bei mir immer weich. Was ich festgestellt habe ich habe die Würstchen eingefroren da ich soviele nicht auch einmal brauch so lassen Sie sich leichter braten sind ja sehr weich oder mache ich was falsch. Lg schonmal Danke

    • Kochtrotz 15. Juni 2015 um 11:31 Uhr - Antworten

      Halli, ja die sind schon etwas weicher in der Mitte. LG Steffi

  5. Momo 5. Mai 2015 um 14:44 Uhr - Antworten

    Hallo, habe das Rezept ausprobiert und es war total lecker, am zweiten Tag war’s noch besser! 😉 Zwei kleine Änderungen gabs: zur Bindung habe ich Chiasamen verwendet ( trocken) und anstatt Reismehl, Maismehl benutzt ( das hatte ich gerade da) hat super geklappt! DANKE für dieses tolle Rezep und Deine Bemühungen! 🙂 LG. Momo

    • Kochtrotz 6. Mai 2015 um 5:01 Uhr - Antworten

      Hallo Momo, ja finde ich auch, das Durchziehen macht sie noch aromatischer 🙂 Cool mit der anderen Bindung, das ist ein super Tipp. Danke. LG Steffi

  6. Birgit aus Duesseldorf 3. April 2015 um 20:06 Uhr - Antworten

    Die Wuerste gab es heute wieder. Ich bin Deiner Info von FB gefolgt und habe sie in der Form wie Rostbratwuerstchen gemacht.Super super lecker. Schmecken auch perfekt mit Düsseldorfer Mostard Senf

    • Kochtrotz 4. April 2015 um 9:09 Uhr - Antworten

      ohhh lecker! ich will auch Würste! hab so einen herzhaft-Frühstückshunger 🙂

  7. Cordula 19. März 2015 um 22:28 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,

    ich habe heute die Würstchen probiert, sind wirklich super geworden. Statt Worcestersauce habe ich glutenfreie Sojasauce genommen und etwas Curry reingetan. Die Champignons habe ich in kleinen Portionen im Hackaufsatz meines Mixstabes super klein bekommen (filigran stundenlang schnitzen ist auch nicht meine Sache). Meinem Sohn hat´s auf jeden Fall geschmeckt – wäre auch für deine Kinderrezepte etwas gewesen, denn die meisten lieben ja Würstchen. Tolle Alternative zu den völlig überteuerten gekauften vegetarischen Würstchen, die als glutenfreie Version auch kaum zu kriegen sind. Die übrigen habe ich eingefroren, so hat man schnell mal wieder ein Essen gezaubert. Danke für das Rezept, habe ich so noch nirgendwo gesehen 🙂

    LG, Cordula

    • Kochtrotz 20. März 2015 um 8:54 Uhr - Antworten

      Hallo Cordula. Super, ich freu mich, dass sie gut bei Euch angekommen sind. Da ist eine Spitzenidee mit dem Kidsspecial. Es wird noch ein weiteres Kidsspecial kommen, dann machen wir nochmal andere Würstchen 🙂 Ich friere sie auch gerne ein. Das ist soooo praktisch. LG Steffi

  8. Birgit aus Duesseldorf 16. März 2015 um 13:16 Uhr - Antworten

    Huestel huestel…Dein Blog schwaechelt. Ein technisches Problem? Ich sehe von Deiner Antwort nur das bis zum Wurstmknster (grins)

    • Kochtrotz 16. März 2015 um 13:50 Uhr - Antworten

      Ich weiß Birgit. Der Blog bekommt ein neues Kleidchen sobald das Buch raus ist. Er ist etwas altersschwach.

  9. Birgit aus Duesseldorf 16. März 2015 um 10:23 Uhr - Antworten

    Hi Steffi, wirklich sehr sehr lecker. Wenn das Wurstmonster in mir jetzt mal wieder bruellt, weiss ich, was zu tun ist! Damit das Ganze noch perfekter wird, mache ich heute noch Kuerbisketchup. Und wenn ich dann noch vegane Mayo hatte …..hähä (richtig freches aber auch hoffenungsvolles Grinsen). Danke fuer das tolle Rezept

  10. Anke 14. März 2015 um 15:05 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, Xantan bindet – hab ich das richtig verstanden? Ja Deine Würstchen sind echt zum Reinbeißen. Ich würde am liebsten gleich mal probieren, so lecker, wie die aussehen. Ich krieg das schon hin – und wenn ich es erst mal nur für mich allein probiere. Es ist bis jetzt immer so. Erst …. oh gott …. dann gib mal her und lass probieren …. dann …. kann man lassen …. und ganz zum Schluß ….. „ich muß dich loben, wirklich gut geworden .. freu 🙂 🙂 “ Ja so ist es.
    Auch die leitzten Gemüse – Küchle „durfte ich ganz alleine essen“
    Ich meine, wir haben ernstlich vergessen richtig schön zu würzen. Und weil Papa wußte, was alles drin war, war er wenig zu begeistern dafür. Er hat kann ich sagen einen Alptraum mit Buchweizenpflanzerln erlebt. Erstmal mag er den Geschmack von Buchweizen überhaupt nicht und dann waren die damals ungewürzt – weil Diät – was für ihn der zweite Schreck war. Jetzt denkt er bei allem was ohne Fleisch, in etwa so aussieht, wie diese damaligen Küchle ….. Es ist relativ schwer, ihn von etwas anderem gemüsigem als seiner geliebten Kartoffelsuppe zu überzeugen. Du hast alles drin, was wir vertragen – in der Würstchenmasse. Jetzt gilt es nur noch, sie richtig schön zu verpacken. Und zu würzen. Dann dürfte nix mehr schief gehen. Drück mir die Daumen. Liebe Grüße Anke

  11. Vanessa 14. März 2015 um 10:51 Uhr - Antworten

    Klingt superlecker! Werde ich definitiv mal ausprobieren, wenn ich wieder in Deutschland bin und an alle diese Zutaten rankomme 🙂

    • Kochtrotz 14. März 2015 um 18:51 Uhr - Antworten

      Oh ist da was exotisches bei was Du nicht bekommst?

  12. Kerstin 13. März 2015 um 20:46 Uhr - Antworten

    hi Steffi…danke für den tipp…war irgendwie auch mein gedanke es mit paprikawürfel zu versuchen, war mir aber nicht sicher. lg

    • Kochtrotz 13. März 2015 um 21:10 Uhr - Antworten

      HI, ich denke da macht Versuch klug 🙂 🙂 🙂

  13. Anke 13. März 2015 um 20:18 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi – klar ich hatte vergessen – Tofu ist nicht sojafrei – LG Anke

  14. Anke 13. März 2015 um 19:59 Uhr - Antworten

    Hallo Kerstin, wie sieht es bei Dir mit Tofu aus – magst Du den? Auch mit Tofu hat Steffi schon gekocht. Es gibt auch Rezepte in ihrem Blog. Frag sie einfach mal. Du müsstest die Pilze mit Tofu austauschen können. Wenn Du gut würzt, dürfte es kein Problem sein. Kann mir gut vorstellen, daß auch das gut schmeckt.
    Liebe Grüße Anke

  15. Lea 13. März 2015 um 19:27 Uhr - Antworten

    Oh, das sieht aber sehr lecker aus – vor allem aufgeschnitten und angebraten. Hätt‘ ich jetzt Bock drauf 🙂

    • Kochtrotz 13. März 2015 um 20:04 Uhr - Antworten

      HI Lea, wir könnten ja auch mal zusammen kochen 🙂 🙂 🙂 Vielleicht ergibt sich die Gelegenheit. Lieben Gruß Steffi

  16. Anke 13. März 2015 um 18:23 Uhr - Antworten

    Hallo Kerstin, probiers doch mal mit Butter- oder Eierschwammerl oder Pfifferlingen. Magst Du die auch nicht oder hast Du generell eine Allergie gegen Pilze? Sonst muß Steffi mal nach einer anderen Alternative für Dich schauen. Liebe Grüße Anke

    • Kerstin 13. März 2015 um 18:56 Uhr - Antworten

      Danke Anke is lieb von dir!

    • Kerstin 13. März 2015 um 18:59 Uhr - Antworten

      Vertragen würd ich sie, aber ich mag den Geschmack von Pilzen generell nicht. Für mich haben sie einen eigenartigen Geschmack bzw. schmecken nach gar nichts. lg kerstin

      • Kochtrotz 13. März 2015 um 20:04 Uhr - Antworten

        ahhh ok! was Du versuchen könntest, Paprikawürfelchen anrösten und braten bis sie weich sind. Könnte klappen. LG Steffi

    • Kochtrotz 13. März 2015 um 20:03 Uhr - Antworten

      HI und lieben Dank für die Tipps! LG Steffi

  17. Anke 13. März 2015 um 15:29 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, wir werden obwohl wir schon 41 und 50 sind immer noch aufgezogen. Mit …. „merksch den Unterschied“ …. oder …. „dees wird fei geesn, gei“ …. das sind Live – Kommentare zu unserem Essen von meinem Vater oder meiner Patentante und Tante. Na klar merken wir den Unterschied. Wenn ich Pech habe in etwa 2 – 5 Minuten, nachdem ich etwas gegessen habe, wenn ich Glück habe, erst ein paar Tage später. Folglich bin ich oder sind wir bis zu drei Wochen drauf richtig krank. (Durchfall, Bauchweh, Übelkeit, Kopf- und Gliederschmerzen) Wir werden trotzdem aufgezogen und sie finden es auch noch lustig. Ich weiß nicht. Wirklich zum Lachen ist uns da dann nicht mehr unbedingt. Verstehen …. ?? …. zwei große Fragezeichen. Wir werden eher dafür belächelt. Zumindest meist. Ich denke, das hat eher was mit „nicht verstehen“ zu tun. Sie bestehen zB. auf alte Familienrezepte, die natürlich nicht auf Leute mit Migräne zugeschnitten sind. Sie sagens nicht unbedingt laut aber sie halten uns für „spinnad“ weil sie sich nicht vorstellen können, was wir schon wieder nicht vertragen. Sie kochen doch so gesund. Ja klar. Und dann genau die Gemüsesorten, die wir absolut nicht vertragen, also meiden sollen. Oder Bandnudeln. Oder bei Fleisch geht es weiter …. die Liste würde länger, wenn ich mich jetzt nicht am Riemen reiße. …. Ist lieb gemeint und trifft doch ungemein, wenn grade das auf dem Tisch steht, was Du nicht magst, meiden sollst ….. oder Du machst „mir zu liebe heute mal eine Ausnahme“ …. Kannst morgen wieder Diät halten. Tolle Sprüche oder? Und wir müssen hart bleiben und grad drum zeigen, daß wir durchhalten. Trotzdem finde ich es nicht so ganz richtig, sich nicht mal für eine entspannte Familienfeier wirklich Zeit zu nehmen. Ich weiß nicht, wenn ich nicht so lange im Auto sitzen kann, würde ich eben mit dem Zug fahren. Wäre auch bequem. Aber auch Schmerzen anderweitig, sind sehr lästig und unangenehm. Es muß jeder selber wissen ob er den Weg auf sich nehmen kann und will und kommt. Wenn es am Essen liegen würde, kann man noch was machen. Das wird erst bestellt. Sonst muß ich auch in solchen Situationen Stärke und Größe zeigen und darf nicht wieder einknicken, wie so oft schon. Damit muß ich mich auseinadersetzen und darf nicht aufgeben. Vielleicht begreifen sie dann, daß sie oft dumme Scherze machen. Die für Allergiker nicht zum Lachen sind. Verstehst Du das? Ich verstehe es oft nicht. Aber …. nicht aufregen. Es lohnt sich nicht.
    Liebe Grüße Anke

    • Kochtrotz 13. März 2015 um 19:54 Uhr - Antworten

      Hallo Anke, das passiert nicht nur bei Euch. Ich denke, sowas hören viel oft 🙁 Das ist doof, aber kennst Du den Spruch: links rein – rechts raus? LG Steffi

  18. Anke 13. März 2015 um 13:28 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi. wie meinst Du das – es ist kein Essen für eben mal schnell. Das hab ich schon rausgelesen. Aber wenn die Würstchen oder Küchle erst mal fertig sind, kann ich sie einfrieren und bei Bedarf mal eben aus dem Gefrierfach holen und Grillen oder Braten. Ich weiß, daß Zöliakie nicht heilbar ist und nur mit einer lebenslangen glutenfreien Diät (Ernährung) symptomfrei gehalten werden kann. So wird versucht, Folgeerkrankungen und schlimmeres zu verhindern. Reg Dich nicht auf, es gibt immer wieder Menschen, die denken „ist doch nur Durchfall“ Sie haben sich entweder noch nie mit dieser Erkrankung befasst oder verstehen die dazu verfügbaren Informationen falsch oder gar nicht. Ich habe mich erst vor kurzem mit einer Mutter eines Zöliakiekranken Kindes unterhalten. War interessant und aufschlußreich. Meine Diät bestand damals aus Haferflocken und Wasser, eine zerdrückte Banane und ein geriebener Apfel waren auch dabei. Dazu schwarzer Johannisbeersaft, Mineralwasser, Cola und Tee. …. Ich kann Dir sagen …. Ich bin froh, daß wir heute so schöne Austauschprodukte haben. Ich muß noch aufpassen, daß ich nicht einfach so nasche, wie vorher und noch viel mehr. Ich werde meine Migräne und noch mehr in den Griff kriegen, da bin ich sicher. Bei mir wird es bei Dosen, Pudding, Schokolade ….. uvm. schwierig. Ich muß umstellen und kann einiges austauschen. Gluten – und laktosefrei geht heute zum Glück sehr viel. Bin um die Auswahl erstaunt. Hatte ich nicht gedacht. Damals hatte ich nur Haferflocken und Banane und geriebenen Apfel. Wie gesagt, reg Dich nicht erst auf – lohnt nicht.
    Liebe Grüße Anke

    • Kochtrotz 13. März 2015 um 19:53 Uhr - Antworten

      Hallo Anke, ja da hat sich echt viel getan und wir haben eine große Vielfalt! LG Steffi

  19. Kerstin 13. März 2015 um 12:54 Uhr - Antworten

    die würstchen sehen lecker aus, aber leider habe ich ein problem mit den champignions…ich mag sie nicht..gibt es eine alternative dafür…ich denk mir ohne würden sie wahrscheinlich zu einseitig schmecken hm?

    • Kochtrotz 13. März 2015 um 19:53 Uhr - Antworten

      Hallo, Du kannst auch Shitake nehmen oder andere Pilzsorten. Aber eine-Pilzsorte würde ich schon wählen. LG Steffi

  20. Jadwiga M 12. März 2015 um 23:15 Uhr - Antworten

    Leinsamen und chiasamen ist auch super idee! tust die chiasamen mahlen oder einweichen? lg

  21. Jadwiga M 12. März 2015 um 22:26 Uhr - Antworten

    liebe steffi, jetzt habe ich deinen letzten beitrag über kontaktallergien gelesen und weiss jetzt warum du so kochst. (ich habe dich in vorherigem kommentar gefragt warum du so kochst ;)) ich beschäftige mich mit ernährung schon seit paar jahren und versuche möglichst gesund und einfach zu kochen. gesund ist heutzutage nicht eindeutig. was für den einen gesund ist kann den anderen krank machen. ich habe selber viele verschiedene „ernährungs weisen“ ausprobiert, weil ich auch fast nichts mehr essen konnte. so habe ich angefangen makrobiotisch zu leben, mit ein paar auf mich angepassten änderungen. seit dem ich mein darm geheilt habe, ist auch meine haut wieder schön und fühle mich fit. wenn ich dir etwas raten darf, dann lasse hefe, xantan, guarkernmehl usw. weg. heile deinen darm und somit verschwinden die allergien. hefe ernährt sich von zucker- entsteht alkohol, der den darm durchlässig macht und z.b ganze eiweißmoleküle gelangen ins blut(der körper produziert antikörper) – und schon haben wir eine allergie. xantan ist auch in weitem sinne ein latex, der die darmzotten verklebt und ebenso guarkernmehl führt zu blähungen. du kannst anstatt dessen z.b reismehl verwenden. wie schon geschrieben, freue mich immer wenn du neue beiträge schreibst. ich habe eine bekannte die auch zöliakie hatte, die mittlerweile gluten in geringen mengen (kamut) essen kann. du bist eine der sehr wenigen, deren ich rezepte verwenden kann! Obwohl ich keine gluten oder soja allergie habe, meide ich diese, weil sie für keinen gesundheitsfördernd sind, aber wie du schon geschrieben hast, man findet im net keine „wurst-ersatz-rezepte“ in denen kein gluten oder soja vorkommen würden. also von mir hast du eine grosse 1! alles liebe und liebe grüße jadwiga

    • Kochtrotz 13. März 2015 um 10:11 Uhr - Antworten

      Danke für die Tipps! Übrigens, Zöliakie ist nicht heilbar! NIE!

  22. Birgit aus Duesseldorf 12. März 2015 um 22:20 Uhr - Antworten

    Der Rest meines Kommentars ist leider nicht mitgekommen

  23. Birgit aus Duesseldorf 12. März 2015 um 21:40 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, in meiner Zeit als Fleischesser war ich ein Wuerstchenmonster

  24. Anke 12. März 2015 um 20:11 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, für diese Spezialität aus dem Hause kochTrotz, wirst Du meine Eltern nicht begeistern können. Die tun sich schon schwer Gemüsebratlinge zu machen und dann zu akzeptieren. Jetzt noch Gemüsewürstchen? Ich höre meinen Vater schon sagen „Du mußt verrückt sein“ Er tut sich schwer, solche Sachen zu akzeptieren. Das geht grad so noch, wenn er es nicht selber machen muß. Ich finde die Idee cool. Grade für Menschen, die die fertigen Veggi-Würstchen nicht vertragen. Jetzt bräuchte ich nur noch die für mich passenden Zutaten und jemand freiwilligen, der die Würstchen formt. Ich schätze wenn, dann werden das bei uns Küchle. Jetzt muß ich noch jemanden finden, der sie formt und dann heißt es, die Küchle auch wirklich an den Mann zu bringen und schmackhaft zu machen. Bei mir wäre das kein großes Kunststück, wenn Du die scharfen Soßen wegläßt und die eine oder andere Zutat ausgeauscht wird. Aber der Rest der Familie …. das wird wieder ein Menue für die Kathegorie Überraschungsessen.
    Liebe Grüße Anke

    • Kochtrotz 12. März 2015 um 21:28 Uhr - Antworten

      Hahaaaa Anke, also wenn Deine Eltern sowas kochen, dann hast Du es geschafft !!! 🙂 🙂 Lieben Gruß Steffi

  25. Jadwiga M 12. März 2015 um 20:07 Uhr - Antworten

    mmm… da krieg ich auch hunger auf würstchen! ich benutze auch keine hefe, xantan oder guarkern mehl, aber ich werde schon einen ersatz finden. ja dann muss ich gleich bohnen einweichen.. und die würstchen gibt’s erst in 2 tagen:(
    ich finde es toll, dass es so leute gibt, wie dich, die auch zeit haben, die rezepte mit anderen zu teilen. danke!
    darf ich fragen, warum du so kochst?

    • Kochtrotz 12. März 2015 um 21:27 Uhr - Antworten

      Hallo, Du kannst geschroteten Leinsamen als Alternative nehmen oder Chia Samen. Beides geht.
      Ich koche so, weil ich viele Einschränkungen in der Ernährung habe. Ich nehme an, Deine Frage war so gemeint 🙂 LG Steffi

  26. Ute Gudurun 12. März 2015 um 20:06 Uhr - Antworten

    Tolles Rezept,danke ! Ob man sie auch einfrieren kann (?)….. denke ja.

    • Kochtrotz 12. März 2015 um 21:26 Uhr - Antworten

      Da sagste, was! Hab ich glatt vergessen zu schreiben. Ja, das geht gut. Habe ich auch gemacht. LG Steffi

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de