3-Zutaten-Torte mit variablen Zutaten

3-Zutaten-Kuchen-1
Diese 3-Zutaten-Torte ist gerade in aller Munde. Ich habe gar nicht damit gerechnet, dass ich das Rezept dazu in meinem Blog poste, denn es ist quasi eh überall 🙂 Allerdings hab ich schnell gemerkt, dass es einige Problemchen mit dem Rezept gibt. Dabei ist es eigentlich recht einfach. Ihr habt mich mit über 400 Likes auf Facebook sofort überzeugt, das Rezept doch zu verbloggen und euch meine Kniffe zu verraten :).

Ich bin ja manchmal ein richtiger Blondschopf und baue Mist. Ich hab tatsächlich gestern sehr schöne Fotos von dieser Torte geschossen. Aber leider ohne Speicherkarte in der Kamera – Aaaarrrrrggggg! Eigentlich zeigt sie es immer an wenn keine Karte drin ist. Habe ich aber wohl nicht gesehen. Egal, jetzt gibt es eben nur dieses ein Handyfoto und keine Detailaufnahme von der fluffigen Torte.

Ein paar Worte zum Kuchen. Das Rezept kommt aus Japan und ist schon ein wenig Soufflé-mäßig, wenn man es so verzehrt wie in der Beschreibung steht. Das allerdings scheint häufiger schief zu laufen und die Torte gerät aus der Form. Einigen schmeckt sie auch zu sehr nach Ei.

Hier das Original-Video:

Und nun zu meiner Art, diese Torte zuzubereiten. So bleibt sie in der Form und schmeckt nicht zu dolle nach Ei 🙂

3-Zutaten-Torte mit variablen Zutaten
Rezept bewerten
Stimmen: 15
Bewertung: 4.8
Sie:
Druckversion
MENGE
1 kleine Torte
VORBEREITUNG
10 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
60 Minuten
RUHEZEIT
keine
SCHWIERIGKEIT
einfach
ZUTATEN
  • 3StückEier Gr. M - oder siehe unten
  • 1PriseSalz
  • 125 g Schokolade - oder siehe unten
  • 130 g Quark (laktosefrei) - oder siehe unten
  • 1StückBackpapier
  • 1TLFett für die Form
  • 1StückFeuerfeste Form
  • 1TLPuderzucker (optional)
ZUTATEN-ALTERNATIVEN

Die Eier Größe M könnt ihr auch gegen 1 Gänseei oder 14 Wachteleier austauschen. Eine eifreie Version bastel ich irgendwann später mal.

Im Original-Rezept werden 120 g weiße Schokolade verwendet. Ich habe die bislang auch noch ausprobiert mit:
120 g dunkle Schokolade, 100 g Schokocreme und 100 g Macadamiacreme. Ihr seht, Ihr könnt euch da einfach was einfallen lassen. Es gibt auch fructosearme Schokolade und welche aus Reismilch.
Wichtig ist, dass Ihr auch die Cremes im Wasserbad weich werden lasst.
Ihr könntet auch Fruchtmark verwenden. Das habe ich aber selbst noch nicht probiert.

Weiterhin verwendet das Original-Rezept 125 g Frischkäse. Den könnt Ihr auch heiter austauschen. Es klappt mit allem möglichen: Saurrahm, Schmand, Quark, abgetropfter (Pflanzen)Joghurt, Mascarpone, stichfester Joghurt (der Griechische), Pudding (Vanille / Schoko), etc. Nur normaler Naturjoghurt ist etwas zu flüssig. Alle genannten Alternativen gibt es auch als laktosefreie Version im Handel.

Mir war das von an Anfang lästig, eine solche Form zu basteln. ich habe auch gar kein geeignetes Gefäß. Ich nehme immer ne 18er Springform, das ist ne halbe Größe. Ich lege ein Backpapier auf den Boden, fette den Rand und gebe die Masse in die Form und die Stelle ich dann direkt ins Wasserbad. Da ging noch nie was durch.
Wenn euch das zu wenig ist, verdoppelt die Mengen und backt in 2 Formen. Das entspricht dann der Menge einer 26er Form.

Ihr könnt aber auch kleine Förmchen nehmen (Souffléformen) und Mini-Mini-Törtchen backen.

Lecker ist auch, Früchte ganz zum Schluss unter die Masse zu heben, am liebsten mag ich Beeren.

ZUBEREITUNG
  1. 1. Backofen vorheizen, auch bei Umluft auf 150 Grad Umluft / 170 Grad Ober-Unterhitze.

    Formboden mit Backpapier auslegen und Ränder fetten. In diesem Fall die überstehen Ränder aussen abschneiden. Ich empfehle beim ersten Mal zu prüfen, ob die Form wirklich dicht ist. Dazu die feuerfeste Form soweit mit Wasser befüllen, dass die Springform in der Höhe zu 1/3 bedeckt ist. Läuft keiner Wasser in die Springform ist sie dicht.

    Schokolade oder Alternative im Wasserbad schmelzen.

    Eier trennen und Eiweiß mit einer Prise Salz zu einem sehr steifen Schnee schlagen, am besten auf höchster Stufe des Rührgeräts.

    Quark mit einem Spatel und die weiche Schokolade rühren. Eigelb dazu geben und auch unterrühren.

    Jetzt das erste Drittel der Schoko-Quarkmasse behutsam mit einem Spatel unter den Eischnee heben. Es muss sich nicht alles verteilen. Dann das zweite Drittel auch behutsam unterheben und schließlich das letzte Drittel mit dem Spatel unterheben. Jetzt soll alles gut vermengt sein. Ganz wichtig, macht das von Hand und nicht mit der Küchenmaschine oder Rührgerät. 

    Feuerfeste mit dem Wasser nehmen (Höhe 1/3 der Springform) und die Masse in die Form geben und bei 150 / 170 Grad für 15 Minuten backen.
    WICHTIG! zu keiner Zeit den Backofen öffnen!
    Nach den 15 Minuten den Backofen auf 140 Umluft  / 160 Ober-Unterhitze herunterschalten und weitere 15 Minuten backen.
    WICHTIG! zu keiner Zeit den Backofen öffnen!
    Dann den Ofen ausschalten und die Torte für circa 30 Minuten im heissen Ofen lassen. 
    WICHTIG! zu keiner Zeit den Backofen öffnen!


    Erst nach der kompletten Zeit den Backofen zum ersten Mal öffnen und die Torte herausnehmen.

    Die Springform aus dem Wasserbad nehmen und weitere 30 Minuten in der Form kühlen lassen und dann immer noch in der From im Kühlschrank erkalten lassen.

    Sobald die Torte etwas gekühlt ist, verliert sich auch der teils als zu stark empfundene Eiergeschmack. Die Torte wird im Kühlschrank etwas fester, bleibt aber immer noch sehr luftig und fluffig. Dauert circa 1 - 2 Stunden. Ihr könnt sie auch für 20 - 30 Minuten in den Froster stellen.

    Danach nehmt ihr eure japanische Torte aus der Form (evtl. den Rand mit einem Messer lösen) und dekoriert sie, falls ihr wollt. Ihr könnt sie einfach nur mit Puderzucker bestäuben oder eure Fantasie walten lassen.

    So, das war jetzt meine Version der famosen 3-Zutaten-super-fluffig-Torte :) Ich bin gespannt, ob sie so bei euch klappt und euch mundet.

     
DIESES REZEPT TEILEN