Hallo Ihr alle lieben Leser/Innen,

heute berichte ich Euch wieder einmal über meinen aktuellen Status in Sachen Allergien und so weiter :). Einige von Euch haben schon auf Facebook verfolgt, dass etwas im Gange war. Ja war es, ist es noch und zwar wie!

Ich will Euch erzählen … Vor circa einem halben Jahr, fing die „Sache“ an. Ich hatte immer wieder Hautausschläge vor allem im Gesicht um den Mund herum, mal mehr mal weniger, im weiteren Verlauf dann immer mehr. Vor Weihnachten wurde der Ausschlag im Gesicht quasi über Nacht extremst. Ich eilte noch vor Heiligabend zu meiner Allergologin. Ein Blick in ihr Gesicht und mir war klar, das wird nicht lustig. Ihr Gesichtsausdruck sprach Bände. Sie war sich absolut nicht sicher was ich da habe. Ich mag an ihr, dass sie offen mit mir umgeht und nicht um den heißen Brei redet. Am liebsten hätte sie mich stationär aufnehmen lassen, da sie sich nicht sicher war ob ich einer der ganz wenigen Fälle sind, die Gürtelrose auf beiden Seiten im Gesicht haben. Das Hautbild passte. Oh jeeeee, nicht ins Krankenhaus über Weihnachten ….. nicht nur, dass das todlangweilig ist und wenig bringt ausser Sicherheit und Beobachtung für den Notfall (da ist ja auch kein Arzt so wirklich anwesend), nein ich hatte mich schon lange auf die Tage bei meinen Eltern in Süddeutschland gefreut.
Also verständigten wir uns darauf, dass ich zu meinen Eltern fahre, sollte die „Sache“ in meinem Gesicht aber einen bestimmten Punkt übersteigen, gehe ich dort in die Klinik. Mir war auch klar, dass sollte es Gürtelrose beidseitig sein, damit nicht zu spaßen ist. Sie versorgte mich mit verschiedenen Salben und Medikamenten und los ging unsere kleine Weihnachtsreise. Zum Glück, wurde es nicht schlimmer, besser aber auch nicht so wirklich.

Nach Weihnachten war ich in mehr wöchentlichen Abständen immer wieder bei meiner Allergologin. Gürtelrose konnte sie schnell ausschließen und andere mögliche Krankheiten, Ausschläge, Ekzeme auch. Ich lies gewisse Lebensmittel weg und auch Kosmetika. Brachte alles nix. Die Lebensmittel standen von Anfang an nicht wirklich unter Verdacht, sondern Kontaktallergien.

Diese Woche war es dann soweit. Der sogenannte Epicutan-Test stand an. Ich schildere mal sehr vereinfacht was da passiert. Es werden Stoffe, die in Verdacht stehen auf die Haut aufgetragen. Ich meinem Fall brachte ich alles mit, mit was meine Gesichtshaut in Berührung kommt wie bspw. Kosmetik, Shampoos, Duschbad, Schaumbad, Waschmittel, Weichspüler, Lippenpflege, …. Ich habe über 2 Wochen alles zusammen gesammelt mit dem mein Gesicht in Berührung kommt (Ist übrigens echt jede Menge, man bemerkt das sonst so gar nicht im Alltag). Hinzu gibt der betreuende Arzt dann weitere Substanzen, die immer standardmäßig getestet werden, z. B. Konservierungsstoffe, verschiedene Gummisorten (Latex), etc.
Die zu testenden Stoffe werden auf Blättchen aufgebracht, dann wird alles verklebt (siehe Foto). 48 Stunden bleiben sie auf der Haut. Ich habe von vielen von Euch gehört, dass Ihr auf die Pflaster reagiert habt. Das war in meinem Fall nicht so. ABER – es juckte so unfasslich und tat auch an einigen Stellen weh. Nach den 48 Stunden werden die Pflaster abgenommen, eine Zwischenuntersuchung gemacht und dann bleibt der Test noch weitere 24 Stunden an der Luft am Laufen. Denn auch dann treten noch Reaktionen ein oder andere beruhigen sich wieder. Bereits nach 48 Stunden waren einige meiner Reaktionen so stark, dass die Stellen eitrig waren.
(Auf den beiden anderen Fotos seht ihr mein Gesicht in einem relativ beruhigten Zustand).

Nach weiteren 24 Stunden war dann „End-Ablesung“. Einige Reaktionen beruhigten sich wieder, geblieben sind allerdings genügend. Die ganze Zeit dachte ich mir nur so: Wie gut, wie gut, wie gut, dass da jetzt mehr Klarheit in der Sache ist.

Auszüge aus meinem Ergebnis: Ich habe hochgradig reagiert auf fast alle meine eigenen mitgebrachten Sachen (Skala geht bis 3 und somit ist meine Reaktion 3 +, weil höher): auf alle mitgebrachten Zahnpasten, alle Shampoos, Spülungen und Haarkuren, Ariel Waschmittel in allen Varianten und Hygieneweichspüler, Naturkosmetik. Weiterhin hatte ich heftige Reaktionen auf Cocamide DEA Kokosnußdiethanolamid und Lanolin / Wollwachs. Einige weitere Stoffe zeigten ebenfalls Reaktionen.

Hihi, einen Knaller gab es noch. Ich hatte ja 2 Salben verordnet bekommen für die Ausschläge im Gesicht. Die wurden auch getestet und auf eine der Salben reagierte ich extrem! Meine Ärztin hat sich ganz dolle entschuldigt, doch woher sollte sie wissen …. 🙂

Ich hatte noch ein längeres Gespräch mit meiner Ärztin über verschiedene Themen zu meinem Ergebnis. Sie klärte mich über ein paar interessante Aspekte auf. Gerade Allergiker haben oft große Probleme mit Naturkosmetik, da die enthaltenen ätherischen Öle und andere Substanzen auch aggressiv wirken können. Tsssstttt, da denkt man man tut sich was Gutes … Jetzt bin ich schlauer. Auch ist man als Allergiker ja froh wenn man etwas verträgliches gefunden hat, also verwendet man das Produkt dann jahrelang. Auch keine so gute Idee, denn genau dann entwickelt der Körper ganz gerne eine Allergie! Ohhhhh jeeeee, also immer schön die Produkte durchwechseln.

Gestern hab ich mich dann erst einmal mit den beiden anderen Stoffen Cocamide und Lanolin beschäftigt. Nachdem ich wußte was vor allem Cocamide sind, dachte ich mir ok, die kann man ja umgehen. Äh nö, falsch gedacht! Im Drogeriemarkt, Apotheke und Biomarkt studierte ich dann die Zusammenstellung von Duschbädern, Schaumbädern, Shampoos, etc. ……  und lies mich auch beraten. Vergesst es! Egal ob Baby-Sortiment, Bio- / Ökosortiment, Billig- oder Teuermarken, ….. das Zeug ist überall drin.
Lanolin kann man gut umgehen, war jetzt auch noch nie mein Favorit. Aber die weiteren Kombinationen meiner Allergien haben mich zunächst kein Shampoo finden lassen. Das war echt mies, weil ich durfte davor ja schon 3 Tage keine Haare waschen.

Im Biomarkt hab ich dann doch noch was gefunden. Dieses Zeug hier:
epicutan-test-kochtrotz-kontaktallergie-1-4
Ein Pulver aus Indien. Dort werden die Haare damit gewaschen. Aufwändige Angelegenheit kann ich Euch sagen und die ganze Haarwasch-Prozedur dauert 45 Minuten damit! Und eine ziemliche Sauerei noch dazu. Die Paste ist dunkelbraun und bröckelt. Die Badewanne sieht nach dem Auswaschen aus wie der Ganges! ABER – das Zeug ist genial, meine Haare sind voll super damit geworden. Ich hab ja Locken und die sind jetzt sehr schön definiert und locken echt richtig schön. Also nix für mal eben morgens unter die Dusche oder Reisen. Ich werde eine Alternative finden, die etwas praktikabler ist, ganz klar. Vielleicht habt Ihr ja auch einen Tipp.

Eine Zahnpasta und neues Waschmittel habe ich schnell gefunden. Allerdings muss alles erneut getestet werden. Bei so heftigen Reaktionen rät meine Ärztin das. Also kaufe ich jetzt immer kleine Mengen, teste erst einmal selbst und in 2 Wochen nehme ich dann ein erneutes Sammelsurium mit und der Epicutan-Test wird mit den neuen Substanzen wiederholt. Bei den Zahnpasten liegt der Verdacht auf Sodium, da alle getesteten Produkte Sodium enthalten, ich habe es verglichen. Wir werden sehen.

Abschließend bin ich sehr froh über das Ergebnis. Jetzt weiß ich erst einmal Bescheid und kann all die Sachen aus meinem Leben verbannen. Jetzt heißt es waschen, waschen, waschen … denn ich hab ja so hochgradig reagiert auf unsere Waschmittel und Weichspüler, dass ich nix mehr anziehen kann oder in Berührung kommen sollte was damit gewaschen wurde. Bettwäsche war meine erste Tag, noch am Donnerstag nach dem Zwischenergebnis.

Übrigens, zum indischen Haarpulver waren wir dann gestern noch lecker indisch essen 🙂

Also, alles gut bei mir. Ich bin froh, einen Schritt weiter zu sein und bin sicher, nach der zweiten Testung sind Alternativen geschaffen.

Habt ein schönes Wochenende, Eure Steffi ♥

PS: Wenn Ihr Tipps für mich habt für Shampoo, Spülung, Bodylotion, Schaumbad, etc. sehr sehr gerne. Am besten schreibt Ihr einen Kommentar unten. Dann können es auch andere LeserInnen sehen, die evtl. auch betroffen sind.

DIESEN BEITRAG TEILEN