summerofsupper-2016-glutenfrei-laktosefrei-ayurvedisch-1-8

Ein Dinnerabend stand ins Haus! Denise von foodup und meine Wenigkeit haben am 15. Juli 2016 bei der Eventreihe Summer of Supper in Köln zusammen gekocht. Schon Monate vorher haben wir überlegt, welches Menü wir für diesen Abend kreieren. Eines war von Anfang an klar, Allergiker freundlich soll es sein und auch mal was anderes. Menükomponenten, die nicht alltäglich sind, in Restaurants so auch nicht unbedingt angeboten werden, Zutaten die überraschen, riechen, fühlen, schmecken, angefasst werden wollen, zur Kommunikation anregen, bunt und fröhlich soll es sein und eine positive Atmosphäre schaffen. Schnell war die Richtung klar, wir zeigen wie man die ayurvedische Küche in ein Menü integriert und auch alltagstauglich gestaltet, dazu sollen alle Speisen glutenfrei und laktosefrei sein.  Auch den Faktor Nachhaltigkeit wollten wir nicht zu kurz kommen lassen, dazu später mehr.

Für uns selbst war wichtig, dass wir am Tag des Supperclubs nicht gestresst sind und den Tag samt Abend genießen können. Vorbereitung ist alles, wir sind ja organisierte Mädels! Ach ja, ein Teamname musste auch noch her und ein Motto für unseren Dinnerabend. Wir entschieden uns für „Mädels am Kochen“ und unser Motto „Colorful MeetUp“. Beides sehr zutreffend wir wir finden 🙂

Gegen 10 Uhr fanden wir uns dann am Dinnertag in Köln in der Location ein und legten mit den Vorbereitungen los. Wir hatten am Tag vorher schon sehr viel vorbereitet. Kuchen war gebacken, Brote vorbereitet, Dipps gemixt, Hähnchen mariniert, Früchte getrocknet, etc. Ein 5-Gänge-Menü für 40 Personen zu zweit zu kochen ist immer eine Herausforderung und es entstehen ungeahnte Mengen. Ich habe alleine 9 Kilo glutenfreies Mehl für die 19 Laibe Brot verbacken und Denise hat unter anderem aus 5 Kilo Biobutter Ghee hergestellt. Den Kohl haben wir aufgrund des Volumens erst in der Badewanne und dann zum Transport in Wannen gelagert. Hier ein paar Eindrücke:

Die Vorbereitungen am Dinnertag haben viel Spaß gemacht und nachdem wir den Schalter für die Musik gefunden hatten, kamen wir erstmal so richtig in Schwung 😉

Um 19 Uhr ging’s dann los! Als erstes servierten wir unseren Welcome Drink, den Mädels Cocktail. Ein Sommerfrischer Cocktail mit einem ganz neuen Getränk namens Bärnstein, mit grünem Kaffee als eine der Zutaten, serviert mit oder ohne Alkohol. Die Stimmung war von Anfang an sehr locker und schnell kamen unsere Gäste ins Gespräch.

Der erste Gang „Selbst gebackenes Brot mit ayurvedischem Jedöns“ war bereits serviert und wartete auf unsere Gäste am Tisch. Vier verschiedene Sorten selbst gebackenes glutenfreies Brot mit 3 verschiedenen ayurvedischen Dips erwarteten unsere Gäste bereits am Tisch. Das Brot hatten wir auf die berühmten „Sturmbretter“ gelegt. Wir hatten große Brotstücke zum selber Schneiden und untereinander verteilen bereitgelegt. Nicht nur im Brot, sondern in allen weiteren Gängen hatten wir ayurvedische Gewürze integriert, die den Genuss der Speisen unterstützen. 

An dieser Stelle komme ich auf die Nachhaltigkeit zu sprechen. Zwei Gänge servierten wir nämlich ganz unprätentiös auf Brettern und nicht auf Tellern. Sturm Ela verwüstete an Pfingsten 2014 weite Teile von NRW und viele Bäume fielen dem Sturm zum Opfer. Damals entstand das Projekt Sturmbrettchen, das vier Düsseldorfer Designer ins Leben riefen und wunderschöne Schneidebrettchen aus den gefallenen Bäumen fertigen liessen. Die Nachfrage war enorm und alle Brettchen waren sofort vergriffen. Umso stolzer waren wir, als die Vier von DAS GUTE DING uns ihre gesicherten Schätze, nämlich das Rohmaterial für unseren Dinnerabend als Leihgabe zur Verfügung stellten. 

Unsere ayurvedischen Dips servierten wir in alten Zuckerdosen, die Denise monatelang vorab gesammelt hatte. Dazu reichten wir für alle Gänge unser selbst gemachtes ayurvedisches Salz.

Begleitet wurde der Abend von heimischen Weinen, die wir im Vorfeld aussuchten, glutenfreiem Bier und natürlich auch Wasser 😉

Unser zweiter Gang „Saiblings-Poké und gepuffter grüner Reis“ sorgte für einige Ohhhhhsssss und Ahhhhhs. Es fiel sogar das Wort „Sterneniveau“ von einer anwesenden Gastronomin – Wahnsinn! Hier kam als Tüpfelchen auf dem „i“ ein Spritzerchen Duro zum Einsatz, das ist ein seeeeehr angenehmer Wermut. Zu den Produkten gibt es am Ende meines Artikels noch weitere Informationen. 

Zeit für Gang Nummer drei „Bunter Rettich mit Buckinis, geräucherten Oliven und Rauch-Olivenöl“. Ein etwas leichterer Gang, der es aber in sich hatte. Es gab viele Geschmäcker und Aromen zu entdecken.

Während unsere Gäste den dritten Gang genossen, bereiteten wir bereits Gang 4 vor Ayurvedisches Ofenhuhn, Gewürz-Buchweizen, asiatischem Kohl und pikanter Salsa“. Wir wussten, dass dieser Gang eine große Herausforderung wird. 100 Hühnchenflügel auf den Punkt und gleichzeitig zu garen ist nicht ohne. Tatsächlich brauchten die Flügelchen auch die doppelte Zeit. Wir hatten beim Biobauern unseres Vertrauens bestellt und die Flügel waren noch etwas größer als üblich und die Backöfen brauchten länger als angenommen. So entstand eine etwas längere Pause zum vierten Gang. Aber hey, auch das ist Supperclub! Es läuft selten alles wie geplant. Die meisten Gäste nutzten die Zeit und besuchten uns in der offenen Küche auf ein Pläuschen oder vertraten sich die Beine und gingen nach draussen. 

Für unser Dessert kamen dann die Sturmbretter wieder zum Einsatz. Darauf kredenzten wir unser Dessert. „Zweierlei mit Buddhas Hand, viel Liebe und Lupinen-Tässchen“ stand auf der Karte. Serviert haben wir einen einen extra schokoladigen Love Peace Cake und einen Raw Love Cake mit etwas frischem Obst, dazu gab es einen Lupinenshot mit ayurvdischen Gewürzen. 

Es war ein wundervoller Abend, wir bekamen sehr schönes Feedback von vielen unserer Gäste. Es waren auch viele Gäste anwesend, die sonst nicht glutenfrei oder laktosefrei essen müssen oder gar Ahnung von ayurvedischer Ernährung haben. Doch die Kombination hat sehr zugesagt. Da sind wir sehr glücklich drüber. Auch, dass gerade alle Backwaren so gut angekommen sind. Glutenfrei muss also nicht blöd schmecken 😉

Wir würden es glatt noch einmal machen ♥ Einige Tage nach unserer „Mädels am Herd-Premiere“ haben wir für uns auch Bilanz gezogen und würden es immer nochmal und glatt nochmal machen. Ein paar Punkte würden wir optimieren wollen, ist alles bereits notiert :).

Für unser Menü und diesen Dinnerabend hatten wir grandiose Unterstützung. Unserer besonderer Dank geht an alle Personen und Unternehmen, die unser Projekt „Colorful MeetUp“ unterstützt haben. Ohne diese Hilfe hätten wir nicht für diesen Preis nicht auf diesem Niveau kochen können! Wir sagen von Herzen DANKE ♥. Besonders bedanken wir uns bei Sascha der an diesem Abend eingesprungen ist als Not am Mann war. Wir hatten einen personellen Ausfall und Sascha fügte sich nahtlos in unser Team ein. Danke dafür Sascha!

Fotografisch wurden wir an diesem Abend von Sanni und Shewan begleitet. Die beiden haben echt einen super Job gemacht. Sanni ist eigentlich auf Tierfotografie spezialisiert und genau das hat uns gereizt. Tierfotografen sind darauf trainiert, DEN Moment zu erfassen und das hat sehr gut geklappt wie wir finden. Die Fachgebiete von Shewan sind Artworkt, Beauty und Wedding. Zusammen waren die beiden unser unschlagbares Team für diesen Abend.  Danke auch an euch.

Unterstützung erhielten wir von:

  • 3 Pauly (Brote und Raw Love Cake, Produkte: helle glutenfreie Mehlmischung und Biskuit Taler)
  • Bärnstein (Welcome-Drink)
  • Becks cocoa (Love Peace Cake,  Produkte: Trink-Schokolade und nom nom)
  • Das Gute Ding (Sturmbretter für Vorspeise und Dessert)
  • Der Mann fürs Öl, Efthimios Chrsitakis (erster und dritter Gang, Dips, bunte Radieschen, Produkte: Olivenöl, geräuchertes Olivenöl und geräucherte Oliven)
  • DOC´S ESSENZ (Dessert, Raw Love Cake, Produkt: verschiedene der hochwertigen Essenzen)
  • FALKSALT (Ayurvedisches Salz, Bunte Radieschen, Produkte: FALKSALT Limone und Smoke)
  • Feinbrennerei Simon’s (Poké, Produkt: Duro)
  • Feinkost Böhm (Poké, Produkt: Olivenöl)
  • Löffelweise Lebensmittelmanufaktur (Dessert, Produkte: verschiedene Marmeladen) 
  • REWE und im speziellen REWE Bio und REWE frei von (alle Gänge, hier kann ich die einzelnen Lebensmittel kaum aufzählen, es waren sehr viele. Wir haben für Obst, Gemüse, Hirse, Eier, Butter die REWE Bioprodukte verwendet, für alle laktosefreien Produkte wie Quark, Joghurt, Sahne, Milch, etc. REWE frei von und ebenfalls das glutenfreie Mehl von REWE frei von)
  • Tropicai (die Tropicai Produkte wurden von uns ebenfalls für alle Gänge verwendet, Produkte: Kokosöl, beide Sorten Kokosvinaigrette, Kokoschips, Kokosmus, Kokosblütenzucker und Kokosblütensirup. So konnten wir übrigens auf Industriezucker verzichten.)
  • UFOP (Die Rapsöle haben haben wir bei vielen Gängen verwendet, auch zum Backen und für die Dips.)
  • Verjus-Shop (Verjus habe ich für alle Brote zum Backen verwendet, für das Poké, und die bunten Radieschen, Produkte Verjus extra sauer und Verjus fruchtig)

So, das war mein Rückblick auf ein sehr schönes Event! Ich hoffe, ihr konntet den Abend hier bei mir jetzt virtuell ein wenig miterleben. Für einige von euch war es ja einfach schlicht zu weit oder zeitlich nicht machbar. Mal schauen, ob es noch ein weiteres dieser Art geben wird. 

Genießt die Zeit, eure

signatur-steffi-kochtrotz-de

 

DIESEN BEITRAG TEILEN