KochTrotz Foodblog Foto von Steffi KochTrotz

Hallo und Willkommen bei Steffi von KochTrotz,

ich bin „Steffi von KochTrotz“, Jahrgang 1969, lebe mit meinem Mann „Dem Herrn KochTrotz“  und Kater Neko auch genannt „Mein Assistent“ in Düsseldorf. Ich schreibe den  KochTrotz Foodblog. Über die Jahre ist er auch noch zum Reiseblog geworden. Reisen ist mein liebstes Hobby.

Was in 2010 als eine spontane Idee begann, ist inzwischen echt ne dolle Nummer geworden. Über 750 selbst kreierte Rezepte habe ich seit Beginn in meinem Blog veröffentlicht. Sogar zwei Kochbücher habe ich zwischenzeitlich geschrieben und ein drittes wird folgen. Wie so viele, die sich in bestimmten Bereichen und Nischen engagieren, bin auch ich über meine ganz ureigene Geschichte zum Bloggen gekommen. Doch lest selbst.

Von jetzt auf gleich Hyperallergikerin

Im Sommer 2010 erlitt ich quasi aus dem Nichts heraus einen sehr schweren Allergieschock. Ich musste reanimiert werden, verbrachte einige Wochen im Krankenhaus, wurde auf den Kopf gestellt und letztendlich ohne Befund entlassen. Es wurden Allergien festgestellt. Erklärte aber meinen Gesamtzustand nicht. Da ich auch im Krankenhaus noch anaphylaktische Schocks erlitt, wollten die Ärzte auf Nummer sicher gehen. Sie erstellten eine Lebensmittelliste mit 12 für mich sichere Lebensmittel. Nicht gerade reichlich dachte ich mir. Aber hey, wer sowas erlebt hat, hat auch großen Respekt davor, dass sich ein solcher lebensgefährlicher Schock wiederholen kann. In den ersten Wochen war die Angst mein ständiger Begleiter. Ab diesem Moment war ich eine sogenannte Hyperallergikerin. Bis heute ist ungeklärt, ob die extreme Ernährungsumstellung im April 2010 daran schuld ist. Ich wollte abnehmen und hatte auf anraten meiner damaligen Hausärztin mit Metabolic Balance begonnen.

Ein Glück, dass ich kochen konnte! Mit meinen 12 Lebensmitteln gelang es mir abwechslungsreich und kreativ zu kochen. Genuss trotz Einschränkungen – das war mir wichtig. Ich wollte in meinem Ausnahmezustand so normal als irgend möglich leben.

Da ich von Natur aus ein Mensch bin, der sich nicht gerne verrückt machen lässt, kam ich mit der Situation einigermaßen klar. Dazu bin ich extrem kreativ, ideenreich, spontan, pragmatisch und versuche stets aus allem etwas positives zu ziehen. Da ich auch noch ganz andere Symptome als allergische Reaktionen hatte, recherchierte ich mir die Finger wund um herauszubekommen was mit mir los war. Ich klapperte einen Arzt und Heilpraktiker nach dem anderen ab. Erst einmal ohne Resultat und ohne Diagnosen. Dafür bin ich ganz schön viel Geld losgeworden. Auf meiner Suche nach Ärzten und Diagnosen merkte ich schnell, dass ich nicht alleine bin mit meiner gesundheitlichen Situation. Tief in mir drin wusste ich, ich werde herausbekommen, was ich habe und ich werde es loswerden! Diesen Kampf gewinne ich und niemand anderes, soviel war für mich sicher! Woher auch immer ich diesen Optimismus und die Kraft nahm kann ich nicht genau erklären. Vermutlich liegt es an meinem Naturell. Ich bin schon immer eine Revoluzzerin gewesen und gab mich selten mit für mich inakzeptablen Gegebenheiten zufrieden.

Der KochTrotz Foodblog ist ganz spontan und ohne große Überlegungen entstanden

KochTrotz hob ich spontan aus der Taufe. Offensichtlich war und bin ich in der Lage mit 12 Lebensmitteln, leckere und abwechslungsreiche Gerichte zu kochen. Das wollte ich der Welt und meinen Leidensgenossen mitteilen. Damals dachte ich keine 5 Minuten nach. Der Name KochTrotz fiel mir spontan ein und die Registrierung bei WordPress dauert nicht lange. Der KochTrotz war geboren und mit ihm mein Credo „Genuss ohne Einschränkungen“.

Ich bloggte eine Weile vor mich hin und machte mich mit der Welt des Bloggens vertraut. Nie werde ich vergessen, als nach circa 3 Wochen der erste Kommentar in meinem Blog eintrudelte. Ich freute mich wie ein Kind. Heute, ein paar Jahre später sind es circa 16.000 Kommentare. Ich freue mich bis heute über die rege Kommunikation auf meinem Blog und beantworte stets alle Kommentare und Fragen.

Durch den Kontakt und den Austausch mit meinen Leser*innen bekam immer mehr Anhaltspunkte meine Gesundheit betreffend. Übrigens, nach einigen Monaten wurde ich mutiger und testete auf eigene Faust weitere Lebensmittel aus.

KochTrotz und das Bloggen war damals für mich auch ein Stück weit Therapie. Nicht nur der Austausch tat mir selbst gut, auch das Wissen dass ich nicht alleine in so einer Situation stecke gab mir Kraft.

Allergien und Intoleranzen ohne Ende

Die Arztsuche dauerte ein gutes Jahr, dann wurde ich fündig. Ab diesem Moment prasselte es regelrecht Diagnosen. Das war nicht immer so einfach damals. Teils dachte ich mir, jetzt hast du diese Intoleranz im Griff und kommst gut klar, dann kam schon die Nächste. Würde ich sagen, ich habe die Diagnosen immer gut weggesteckt, würde ich flunkern. Dem war nicht so. Über die Zeit wurde folgendes festgestellt: Histamin-Intoleranz, Fructose- und Sorbit-Intoleranz, Laktose- und Casein-Intoleranz, Verdacht auf Zöliakie, circa 50 Nahrungsmittel-Allergien, geschädigte Darmflora und HPU. Die komplette Palette also!

Mein unbändiger Wille, all DAS zu besiegen hat mich so stark gemacht, dass ich es auch geschafft habe. Heute bin ich fast alles wieder los und Zöliakie konnte nach einigen Jahren glücklicherweise ausgeschlossen werden. Ich kann sogar wieder glutenhaltiges in gewissem Maße essen. In dieser Zeit lebte ich auch 2 Jahre vegan. Das erste vegane Jahr hat mir geholfen einige Dinge, die Ernährung betreffend in den Griff zu bekommen, doch eine dauerhafte Lösung war diese Ernährungsform für mich nicht.

Wichtig war für mich immer, mit meinen Ärzten den Grund für die Intoleranzen herauszubekommen und dann an den Kern der Sache zu gehen. Das hat gut geklappt und klappt noch. Es gibt immer wieder Tiefschläge. In 2015 zum Beispiel bekam ich erneut sehr viele Allergien, dieses Mal waren es Kontaktallergien. Da konnte ich phasenweise weder irgendein Shampoo noch Duschbad vertragen. Aber auch das habe ich in den Griff bekommen.

In der Rubrik Blog berichte ich in unregelmäßigen Abständen über mein gesundheitliches Befinden. Schaut doch einfach mal rein.

Fundiertes Wissen

Meine eigene „Allergiker-Karriere“ hat mich dazu veranlasst, mich ständig weiterzubilden. Eine fundierte Wissensbasis war für mich schon immer elementar. Egal in welchem Bereich und Berufen ich tätig war, Fachwissen ist das A und O. So bilde ich mich bald täglich weiter, recherchiere international und pflege Kontakte und den Austausch mit Experten. Ich habe in 2013 ein fundierte und umfangreiche Ausbildung zur ganzheitlichen Ernährungsberaterin absolviert. Für ein noch besseres Verständnis und einfühlsamen Umgang mit meinen Leser*innen und Betroffenen ließ ich mich zusätzlich zum Coach (Psychologie) ausbilden.

Seit 2015 schreibe ich unter anderem regelmäßig für die ECARF,  European Centre for Allergy Research Foundation, und habe dort meine eigene Kolumne auf der Internetseite der ECARF.

KochTrotz ist Herzblut und Herzblut ist KochTrotz

Menschen die mich kennen sagen, ich sei eine Powerfrau. Ja, ich packe die Dinge gerne an. Meine eigene Geschichte hat mich veranlasst, noch einmal die Schulbank zu drücken und eine umfassende Ausbildung als ganzheitliche Ernährungsberaterin zu absolvieren und anschließend noch eine psychologisch basierte Coaching-Ausbildung dranzuhängen. Mein Blog wuchs nämlich nicht nur rasant, er wurde für viele Ratsuchende die erste Anlaufstelle im Web. Mir war wichtig fundiertes Basiswissen zu erlernen. Über die Jahre habe ich einen großen Wissensschatz im Bereich Allergien und Intoleranzen aufgebaut.

Heute ist es mir ein echtes Anliegen, so viel wie möglich an Aufklärung zu betreiben. Es ist ein Graus was mir manchmal alles zugetragen wird. Medizinische Fachkräfte die nicht helfen können, der Familienkreis der einen nicht ernst nicht, immer schlechter werdende Gesundheitszustände, etc. die Liste ist endlos lang.

Ich möchte auch Mut machen! An meinem Fall kann man sehen, dass es Wege heraus gibt. Ich bin nicht der Typ, meinem Schicksal zu erliegen. Die Natur hat mich eher mit dem Kämpfer-und Revoluzzer-Gen ausgestattet. Allerdings kann ich sehr gut nachvollziehen, dass der Wunsch manchmal groß ist, aufzugeben und den Kopf in den Sand zu stecken. Hier kann ich einfach nur mit Mut, Willen, Transparenz und positivem Denken vorangehen.

Nach wie vor koche und esse ich sehr gerne und der Genuss trotz Einschränkungen ist seit 2010 mein Credo geblieben. Ein paar Einschränkungen muss ich für mich selbst immer noch berücksichtigen. Ich liebe die asiatische Küche, aber auch die mediterrane. Ach, eigentlich liebe ich alle Küchen dieser Welt. In den letzten Jahren habe ich mich zu einem kleinen Backjunkie entwickelt und meine glutenfreien Brote und die Rezepte dafür sind sehr beliebt. Meine Rezepte zeichnen sich heute dadurch aus, dass ich fast immer Zutaten-Alternativen bei den Rezepten hier im Blog biete.

KochTrotz ist auch ein Reiseblog

Reisen ist mein liebstes Hobby. Das habe ich mir nie nehmen lassen. Auch in Zeiten der größten Einschränkungen nicht. Damals sind wir als Selbstversorger in den Urlaub verreist. Das war am einfachsten. Ich reise gerne in ferne Länder, Städtetrips finde ich genauso interessant und Deutschland hat auch tolle Ecken. Inzwischen ist eine beträchtliche Anzahl von Reiseberichten hier in meinem Blog zusammen gekommen.

Die KochTrotz Kochbücher mit dem Zutaten-Baukastensystem

Nachdem ich mehr und mehr Wissen erwarb, mit vielen Betroffenen im Gespräch war und ich selbst nie ein geeignetes Kochbuch für meine unzähligen Einschränkungen fand, beschloß ich ich selbst aktiv zu werden. Ich bin seit so vielen Jahren als Strategin und Konzeptionerin in der Medienbranche tätig, warum also nicht die langjährige Erfahrung für ein eigenes Projekt nutzen?  Ich wollte ein Kochbuch entwicklen, das die individuellen Bedürfnisse von Allergikern und Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen optimal berücksichtigt. Nicht nur, dass sich Allergien häufig unterschiedlich in den Verträglichkeiten auswirken, bei Intoleranzen sind die individuellen Verträglichkeiten noch viel differenter. In 2014 nahm ich mir eine Auszeit und entwickelte das KochTrotz Baukastensystem für Rezept-Zutaten. In jedem Rezepte biete ich bis zu 3 Zutaten-Alternativen pro Zutat an. Man wählt die Zutat, die man verträgt oder gerade zu Hause und kocht oder backt los! Der Clou ist, dass die Rezepte immer gelingen, egal welche Zutaten-Varianten man wählt.

Im April 2015 erschien das erste KochTrotz Kochbuch. Die Nachfrage war unglaublich. Meine Idee wurde von Beginn an so positiv aufgenommen und ich bin sooooo glücklich! Aufgrund der hohen Nachfrage wurden nicht nur Auflagen nachgedruckt, bereits im Dezember 2015 erschien ein zweiter KochTrotz. In 2017 wird ein dritter Band erscheinen, ein Backbuch für Allergiker.

Die Bücher kreiere ich in kompletter Eigenregie. Ich bin die Autorin, Rezeptentwicklerin, Köchin, Fotografin, Designerin, Texterin und Projektmanagerin. Lediglich das Lektorat und der Druck wird fremdvergeben.  Sowas hätte ich auch niemals für möglich gehalten und es macht jede Menge Spaß und klar, Herzblut ist jede Menge dabei 🙂

Jetzt wünsche ich dir viel Spaß beim Stöbern, Kochen und Backen.

Herzliche Grüße

DIESEN BEITRAG TEILEN