Rezeptfilter: keine Auswahl

Ich habe Backwaren getestet: Glutenfrei von Böcker | Gewinnspiel

Werbung für glutenfrei von Böcker:
Die Produkte wurden mit von der
Firma Böcker GmbH & Co. KG
zur Verfügung gestellt. Dies hat meine
Beurteilung keinesfalls beeinflußt. 

Heute stelle ich euch drei verschiedene Sorten Backwaren vor und zwar glutenfrei von Böcker

Kennt ihr das Unternehmen Böcker schon? Also ich bin erst im Herbst letzten Jahres auf Böcker und die glutenfreien Produkte gestoßen. Bei einer Recherche nach glutenfreien und veganen Backwaren ist mir dann die Firma Böcker über den Weg gelaufen. Böcker ist ein bald 100 Jahre altes Unternehmen mit viel Tradition. Das Unternehmen sitzt in Minden, im schönen Westfalen. Man kennt Böcker für seine hervorragenden Sauerteigprodukte. Ich kann euch direkt beruhigen. Die glutenfreien Produkte werden an einem separaten Standort produziert und Kontamination kann somit ausgeschlossen werden.

Was mir direkt aufgefallen ist, alle Produkte sind glutenfrei, sojafrei und vegan. Diese Kombination ist ja äusserst selten und dann noch ein ganzes Sortiment! Ihr könnt euch bestimmt vorstellen wie gespannt ich war als ich die Produkte dann zum ersten Mal probiert habe. Das war Anfang des Jahres. Ich war extrem positiv überrascht damals. Ihr kennt das selbst, Produkte die quasi frei von allem sind, schmecken oft nicht soooooo super. Das ist hier anders.

Heute stelle ich euch drei Produkte aus aus dem insgesamt zwölfteiligen Sortiment vor. Ich habe die Laugenbrötchen, das Leinsamenbrot und das Goldleinsamenbrot getestet. Das ganz Sortiment mit Zutaten-Informationen könnt ihr euch auf der zugehörigen Website „glutenfrei-vom-baecker.de“ anschauen.

Legen wir los …

Glutenfreie, vegane Laugenbrötchen von Böcker

Die glutenfreien Laugenbrötchen werden wie auch alle anderen glutenfreien Böcker-Backwaren in einem Plastikbeutel angeliefert. Jedes Paket Laugenbrötchen enthält 4 Laugenbrötchen. Solltet ihr die Laugenbrötchen nicht innerhalb des Mindesthaltbarkeitsdatums verzehren, so empfiehlt es sich, die Brötchen sofort einzufrieren. Dies gilt übrigens für alle glutenfreien Böcker-Produkte.

Die Haltbarkeit liegt je nach Produkt zwischen 7 und 14 Tagen. Die glutenfreien Laugenbrötchen haben eine Haltbarkeit von 7 Tagen im geschlossenen Beutel.

Produkttest | glutenfreie Backwaren von Böcker | glutenfreie Laugenbrötchen

Mit im Beutel liegt ein kleines weiteres Beutelchen. Ein sogenannter Absorber. Er sorgt dafür, dass die Frische der Produkte ohne Konservierungsstoffe gewährleistet werden kann. Da müsst ihr euch also keine Gedanken drüber machen, nur bitte den nicht essen.

Was sofort auffällt, die glutenfreien Laugenbrötchen sind in etwa so groß wie ganz normale Laugenbrötchen und sie sind recht leicht und soft. Also nicht so schwere kompakte Klopper wie man sie manchmal hat 🙂 . Die Brötchen riechen nach Lauge aber nicht so scharf nach Lauge. Ich bin da ja extrem empfindlich und kann diese scharf riechenden Laugenprodukte nicht ab. Sie riechen auch ganz leicht säuerlich. Die Optik ist jetzt nicht soooooo perfekt finde ich. Die glutenfreien Laugenbrötchen von Böcker sehen sehr „handmade“ aus finde ich. Also optisch sind es keine professionellen Bäckerbrötchen. Das liegt möglichweise auch daran, dass der Teigrohling nach dem Gehen (Gären) in Lauge getaucht wird. Da ist das Brötchenkreuz dann nicht mehr weiß wegen der Lauge. Naaaa, dachte ich mir: Wenn der Geschmack es wett macht ist alles gut.

Ein Blick auf die Zutatenliste ist ja auch immer wichtig und lohneswert. Auf dem Foto sehr ihr die Rückseite der Packung. Die Zutat „Hydroxypropylmethylcellulose“ ist ein Bindemittel und ein Ballaststoff der als völlig unbedenklich gilt. Also soweit alles super und für mich verträglich.

Produkttest | glutenfreie Backwaren von Böcker | glutenfreie Laugenbrötchen

Meine Laugenbrötchen habe ich ganz bewußt einen Tag vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums getestet. Ich wollte wissen ob sie da auch noch frisch und gut schmecken.

Die glutenfreien Laugenbrötchen habe ich aus der Packung genommen (bitte nie mit Packung aufbacken!) und bei 160 °C Umluft für 10 Minuten aufgebacken. Also genauso wie es auf der Packung steht. Oh wei, ich war sehr hungrig und konnte es kaum abwarten …

… die Brötchen kommen knusprig und trotzdem soft aus dem Backofen und duften herrlich. Damit ich mir nicht den Mund verbrenne habe ich circa 10 Minuten mit dem Anschneiden gewartet. Voller Spannung habe ich sie halbiert wie man halt so Brötchen halbiert 😉 . Da sie ja noch heiß waren, war ich echt gespannt ob sie auch locker und luftig innen sind oder eher kletschig. Seht mal bitte selbst:

Produkttest | glutenfreie Backwaren von Böcker | glutenfreie Laugenbrötchen

Da ist mal gar nichts kletschig. Die Porung innen ist fein, luftig, locker und genau so fühlen sie sich auch an. Das könnt ihr auf dem Foto gut sehen oder? So und jetzt reinbeißen und hoffentlich genießen …

… jaaaaaaa, es ist ein Genuss! Die glutenfreien Laugenbrötchen von Böcker sind der Hammer! Innen sind sie schön locker, luftig, leicht und aussen kross und weich zugleich. So knusprig wie sie aus dem Ofen kamen waren sie nach 10 Minuten abkühlen nicht mehr. Aber Laugenbrötchen sind nie knusprig sondern recht weich. Also ist alles genau gleich wie bei ganz normalen Laugenbrötchen Diese Brötchen hier kann man einfach so mit Butter essen. Es bedarf zumindest für meinen Fall keine weiteren Auflagen. OK, ein Löffelchen Honig vielleicht. Ich liebe Laugenbrötchen mit Honig. 😉

Ich habe eins der Brötchen bis zum nächsten Tag aufbewahrt. Wie erwartet, schmecken sie da nicht mehr so gut. Zur Not kann man sie essen. Ein normales Laugenbrötchen schmeckt am zweiten Tag allerdings auch nicht mehr finde ich. Das Gute ist, man kann sie einfrieren und je nach Bedarf portionsweise aufbacken. Aufbacken würde ich sie auf jeden Fall auch wenn sie direkt aus dem Beutel verzehrt werden. Mein Ding war es nicht, sie ohne Aufbacken zu essen. Sie schmecken lange nicht so gut.

Der Preis für 4 Brötchen liegt bei guten 4 Euro. Das ist jetzt nicht gerade ein Schnäppchen aber es lohnt sich. Vor allem für alle, die glutenfreie Laugenbrötchen nicht selbst backen.

Meine Bewertung: Das sind die besten glutenfreien gekauften Laugenbrötchen die ich je hatte! Ich hatte schon einige und ich mochte sie aus unterschiedlichen Gründen nicht. Diese kann ich uneingeschränkt empfehlen. Sie sind TOP!

Inzwischen weiß ich übrigens, dass alle glutenfreien Backwaren von Böcker tatsächlich handgefertigt sind. Das hätte ich echt nicht gedacht und finde ich toll. 

Glutenfreies und veganes Leinsamenbrot von Böcker

Auf zum nächsten Produkt. Eigentlich wollte ich nur das Leinsamenbrot testen. In meinem Paket lagen allerdings zwei unterschiedliche Brote. Einmal das glutenfreie Leinsamenbrot (rechts) und dann das glutenfreie Goldleinsamenbrot (links).

Produkttest | glutenfreie Backwaren von Böcker | Leinsamenbrote

Meine Vorgehensweise war wieder die Gleiche: wieder den Geruchs- und Fühltest machen, Zutaten checken und dann habe ich ich das Brot nach Packungsanweisung aufgebacken.

Auf dem Foto seht ihr neben dem glutenfreien Leinsamenbrot übrigens den Absorber-Beutel.

Hier die Zutaten:

Produkttest | glutenfreie Backwaren von Böcker | Leinsamenbrot

Die Zutatenliste ist sehr überschaubar. Das gefällt mir gut! Die beiden Brote sind übrigens eine Woche länger haltbar als die Laugenbrötchen. Was mir besonders gut gefällt sind die recht wenigen Kohlenhydrate. Die Werte sind spektakulär für ein glutenfreies Brot.

Das glutenfreie Leinsamenbrot riecht mild-säuerlich, herzhaft-aromatisch und etwas malzig wenn es aus der Packung kommt. Es riecht aber auch eindeutig nach dunklem Leinsamen. Ich mag Leinsamen, das muss ich dazu sagen. Doch wen der Leinsamengeschmack nicht so überzeugt, für den ist dieses Brot vermutlich nichts.

Das Brot fühlt sich weich an, auch die Kruste ich recht weich. Also backe ich es nach Packungsanweisung auf. Um die beiden unterschiedlichen Leinsamenbrot gleichzeitig testen zu können, backe ich sie gemeinsam auf. Mein Backofen hat mit Umluft nur 15 Minuten zum Aufbacken benötigt. Die Dauer kann je nach Backofen unterschiedlich ausfallen.

Ich hole beide Brote gleichzeitig aus dem Ofen. Die Kruste vom glutenfreien Leinsamenbrot ist weicher als die vom Goldleinsamenbrot. Sie ist nur ganz leicht kross und eher weich. Das ist möglicherweise für alle wichtig, die keine knusprige Kruse essen (können, wollen oder mögen).

Zur Vorsicht warte ich 20 Minuten vor dem Anschneiden nicht dass innen kletschig ist wenn ich es zu heiß anschneide. Das Warten war ein guter Plan, es wäre nämlich passiert. Das merke ich, als ich das Brot noch leicht warm anschneide. Jetzt in leicht erkaltetem Zustand ist alles gut . So sehen die Brotscheiben aus:

Produkttest | glutenfreie Backwaren von Böcker | Leinsamenbrot

Das Brot ist auch innen weich, locker und hat eine schöne Porung. Nach dem Anschneiden riecht es etwas stärker nach Leinsamen als vorher. Das glutenfreie Leinsamenbrot von Böcker ist überhaupt nicht trocken sondern saftig. Es schmeckt kräftig, aromatisch und nach Leinsamen. Mir persönlich ist der Geschmack etwas zu viel Leinsamen. 😉

Die Konstistenz der Scheiben ist nicht brüchig. Man kann wunderbar den Brotaufstrich darauf verteilen.

Der nächste Tag: Natürlich wollte ich wissen wie sich das Brot am zweiten Tag verhält. Ich habe es über Nacht in Backpapier und zusätzlich in ein Küchentuch eingewickelt. So eingewickelt bewahre ich meine Brote immer im kalten Backofen auf. Im kalten Backofen deshalb, da ich ein Platzproblem in meiner Küche habe. Das hat keinen tieferen Sinn 🙂 🙂 .

Jetzt ist das Brot etwas trockener. Es fühlt an wie vor dem Aufbacken. Man kann es noch gut essen. Frisch aufgebacken schmeckt es aber eindeutig besser. Auch am dritten Tag war es noch genießbar und vor allem weich und nicht staubtrocken. Das habe ich schon bei so manch anderen glutenfreien Fertigbroten anders erlebt.

Die Brote kann man selbstverständlich auch ohne Aufbacken essen. Ich mag sie lieber wenn sie aufgebacken sind.

Der Preis für ein 500 g Leinsamenbrot von Böcker liegt bei knapp 5 Euro.

Meine Beurteilung: Ein aromatisches Leinsamenbrot mit einer weichen Kruste. Es trocknet nicht so schnell aus und ist eine herzhafte und gesündere Alternative zu all den oft sehr hellen glutenfreien Fertigbroten. Mit 26 g Kohlenhydraten auf 100 g gehört es zu den wenigen Kaufprodukten, die keine Kohlenhydrathämmer sind! Daumen hoch!

Jetzt kommt mein Liebling:

Glutenfreies und veganes Goldleinsamenbrot von Böcker

Produkttest | glutenfreie Backwaren von Böcker | Goldleinsamenbrot

Auch hier bin ich nach den gleichen Methodiken vorgegangen. Nach dem ich den Beutel aufgeschnitten hatte und am glutenfreien Goldleinsamenbrot roch, war ich schon auf dem besten Weg brotverliebt zu sein 😉 . Es riecht sehr angenehm, frisch, mild-säuerlich und mild-aromatisch. Das Goldleinsamenbrot riecht nicht nach Leinsamen. Das liegt daran, dass Goldleinsamen von Natur aus milder schmeckt. Ich persönlich bevorzuge Goldleinsamen in meiner Küche und kaufe nur diese Sorte. Goldleinsamen wird häufig vertragen wenn der braune Leinsamen unverträglich ist.

Mein Mann kam gerade vorbei und ich hielt ihm das Brot unter die Nase und meinte: Riech mal! Ja, so läuft das bei uns (manchmal) hihi 🙂 🙂 . Zitat Herr KochTrotz: „Das riecht aber sehr vielversprechend.“

Das aufgebackene Brot hat eine knusprige Kruste, deutlich knuspriger als das Leinsamenbrot. Allerdings hat die Kruste beim Aufbacken Risse bekommen. Geschmacklich haben die Risse keine Aussagekraft, lediglich optisch. Ich werde es das nächste Mal einfach etwas mit Wasser besprühen, dann passiert sowas nicht.  Schaut:

Produkttest | glutenfreie Backwaren von Böcker | Goldleinsamenbrot

Weil es inzwischen hier roch wie in einer Backstube, konnte ich es nicht lassen und schnitt das Brot fast sofort und somit heiß an. Jaja, ich wußte schon vorher, dass das keine gute Idee war und seht her, die Scheiben sind gerissen. Aber kletschig war es nicht.

Produkttest | glutenfreie Backwaren von Böcker | Goldleinsamenbrot

Nachdem ich dem Goldleinsamenbrot etwa 10 Minuten Ruhezeit verpasst und mir Geduld verordnet hatte, habe ich erneut Scheiben geschnitten. Übrigens, ich schneide mit einem ganz normalen Brotmesser und nicht mit der Maschine. So, jetzt konnte man auch ganz normale Scheiben schneiden:

Produkttest | glutenfreie Backwaren von Böcker | Goldleinsamenbrot

Das war eindeutig meine Gier! Aber eines muss man auch wissen: eigentlich kann man nahezu alle glutenfreien Brot NICHT direkt nach dem Backen oder Aufbacken anschneiden. Sie müssen immer erst ruhen damit sich der Teig innen beruhigen kann. Sonst ist er kletschig.

Die Kruste bleibt schön kross und die Krume ist weich. Die Porung ist die eines normalen Brotes, die Krume ist mild, aromatisch, saftig und das Brot schmeckt wie ein normales aromatisches Brot mit einer ganz milden, leichten Säure. Ich kann mir gut vorstellen, dass niemand bemerken wird, dass es sich hier um ein glutenfreies Brot handelt.

Das glutenfreie Goldleinsamenbrot verhält sich am zweiten und dritten Tag genauso wie das Leinsamenbrot und ist noch gut essbar. Es ist also gar kein Problem das Brot erst aufzubacken und dann an den weiteren Tagen aufzubrauchen.

Der Preis für ein 500 g Leinsamenbrot von Böcker liegt bei knapp 5 Euro.

Meine Beurteilung: Das glutenfreie und vegane Goldleinsamenbrot ist für mich das perfekte Allround-Brot! Süße Beläge passen ebenso wie herzhafte. Einziges Problem: Es schmeckt zu gut und ich habe Mühe aufzuhören mit essen. 🙂

TIPP: Wer weniger Brot verbraucht kann auch erst einmal nur ein halbes Brot aufbacken. Die Brote können auch halbiert oder geviertelt eingefroren werden.

Bezugsquellen der glutenfreien und veganen Böcker Backwaren

Auf der Website von Böcker findet ihr einen Filialfinder. Dort sind Bäckereien gelistet, die glutenfreie Böcker Backwaren für euch bestellen können.

Online könnt ihr die Backwaren bei der FoodOase und unvertraeglich.de bestellen.

Meine Gesamtwertung des Produkttests

Ich finde alle von mir getesteten Böcker Produkte sehr gut und qualitativ hochwertig. Das Leinsamenbrot ist geschmacklich etwas spezieller. Die Laugenbrötchen und das Goldleinsamenbrot haben mich total überzeugt. Die Produkte sind mit wenigen Zutaten produziert und das gefällt mir extrem. Die Preise sind meiner Meinung nach in Ordnung. Ich habe schon schlimme Backwaren für weit mehr Geld gegessen. Insgesamt würde ich mich freuen, wenn sich die Böcker Produkte durchsetzen und hoffentlich bald flächendeckender zur Verfügung stehen. Allerdings konnte Böcker mit der FoodOase einen der zuverlässigsten Onlineshopping-Partner in diesem Segment gewinnen. Von mir gibt es die Höchstwertung und das ist selten!

Gewinnspiel | Möchtest Du auch die glutenfreien und veganen Backwaren von Böcker probieren?

Damit Du ausgiebig testen kannst, gibt es jetzt und hier 3 Probierpakete von „Böcker – glutenfreier Backgenuß aus Meisterhand“ im Wert von je 50 Euro zu gewinnen. Das sind tolle Pakete mit sorgenfreiem Genuss. Die Gewinnerpakete sind auch alle glutenfrei und vegan!

Am Liebsten würden wir euch natürlich alle Probierpakete ausstatten. Leider ist das nicht machbar. Schaut doch ab und an der der Facebook Fanpage von Böcker vorbei. Dort tut sich auch immer was und es gibt vielleicht bald wieder etwas zu gewinnen.

Das Gewinnspiel ist bereits beendet und die Gewinner werden per Email informiert.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

20 Kommentare

  1. Charly 11. August 2017 um 13:41 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    vielen Dank für den tollen Beitrag 🙂 Bis dato kannte ich Böcker noch gar nicht und Dein Bericht hat dazu geführt das ich gleich mal eine Großbestellung bei der Foodoase gemacht habe. Die Laugenbrötchen sind die besten GF Laugenprodukte ever. Ich dachte schon ich müsste mich die nächsten Jahre davon verabschieden, aber das ist für mich eine echte Alternative.Bei dieser Gelegenheit habe ich auch direkt mal die Burgerbrötchen getestet weil ich zum selber backen zu faul war, die fand ich etwas langweilig, aber durchaus in Ordnung.
    LG

    • Kochtrotz 11. August 2017 um 19:11 Uhr - Antworten

      Liebe Charly, das freut mich sehr! Viele Grüße Steffi

  2. Jasmin 14. Mai 2017 um 18:35 Uhr - Antworten

    Juhu Steffi, das ist ja mal wieder ein tolles Gewinnspiel :-)!
    Ich kenne die Brötchen von Böcker schon seit vielen Jahren und bestelle sie wöchentlich bei meinem Bäcker. Das mag daran liegen das ich in der Region wohne wo Böcker produziert. Mittlerweile bekomme ich die Backwaren (zumindestens eine kleine Auswahl an Brötchen und Brot) auch in einem regionalen Supermarkt, was echt toll ist. Falls mit der Bestellung beim Bäcker mal etwas schief gegangen ist kann ich darauf noch ausweichen ;-)! Mein Favorit sind die Kreuzbrötchen. Ich backe mir die Brötchen Morgens schnell im Toaster auf. Sie schmecken dann auch Mittags auf der Arbeit noch sehr gut. Gut, der Preis ist nicht ganz ohne, aber welche glutenfreien Backwaren sind schon günstig im vergleich zu „normalen“ Backwaren? Für die Qualität von Böcker finde ich den Preis durchaus gerechtfertigt. Auch die Brötchen habe ich schon häufiger eingefroren. Das funktioniert sehr gut, allerdings schmecken sie dann frisch aufgebacken und direkt gegessen am besten. Wenn man sie dann noch den halben Tag in der Butterbrotdose rumschleppt ist es nicht mehr ganz optimal, aber aus meiner Erinnerung ging das mit normalen Weizenbrötchen auch nicht besser.
    Also ich kann die Backwaren auch nur jedem empfehlen – Daumen nach oben!
    Und natürlich habe ich jetzt am Gewinnspiel teilgenommen und drücke mir heute mal selber die Daumen ;-)!

    Lieben Gruß Jasmin

    • Kochtrotz 14. Mai 2017 um 18:47 Uhr - Antworten

      Liebe Jasmin, vielen Dank für dein tolles Feedback zu den glutenfreien Böcker Brötchen. Lieben Gruß Steffi

  3. Anke 13. Mai 2017 um 20:05 Uhr - Antworten

    Du musst das Brot oder die Backwaren trotzdem noch aufbacken? Lediglich das selber backen wird Dir erspart?
    Ich finde es trotzdem eine tolle Idee – sowas zu versuchen. Wie gesagt – schade, dass es das bei uns noch nicht gibt. Ich habe hier noch keinen glutenfrei – Bäcker gesehen. Semmeln oder Laugensemmeln sind lediglich im Supermarkt zu ergattern, wenn man Glück hat.
    Liebe Grüße Anke

    • Kochtrotz 14. Mai 2017 um 16:44 Uhr - Antworten

      Hallo Anke, man muss sie nicht zwingend aufbacken. Man kann die Backwaren auch direkt verzehren. Viele Grüße Steffi

      • Anke 15. Mai 2017 um 8:58 Uhr - Antworten

        Das finde ich gut – falls der Backofen mal streikt oder man ihn beim Camping oder sonst im Urlaub nicht dabei hat.

        • Kochtrotz 15. Mai 2017 um 9:02 Uhr - Antworten

          Ja genau! Glutenfreie Backwaren für alle Gelegenheiten. 😊😊 Viele Grüße Steffi

  4. Anke 13. Mai 2017 um 9:01 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, ich weiß aus einem Beitrag aus dem BR vor Jahren, dass ein glutenfrei – Bäcker hier in unserer Region runter kommen wollte und backen wollte. Aber er hatte schon gar keine Chance bekommen, eine Bäckerei, die aufhören wollte und dringend einen Nachfolger suchte, zu übernehmen. Weil es damals eine Taditionsbäckerei war und der damalige Besitzer sich nicht so recht vorstellen konnte, dass diese Traditionsbäckerei „seine Backwaren“ jetzt und in Zukunft glutenfrei herstellen wollte. Also gab es für diesen glutenfrei – Bäcker, der „aus gesundheitlichen Gründen für sich“ sowieso hätte glutenfrei backen müssen eben diese Bäckerei nicht. Frag mich nicht, was draus geworden ist. Jedenfalls haben wir keinen glutenfrei – Bäcker bekommen. Dafür hat eine andere Kette inzwischen so viele Läden, dass ich fast nicht mehr zählen kann, wenn ich mal anfangen würde. Es ist keine glutenfrei – Bäckerei. Angeblich gibt es ja keine Allergiker und die Leute haben Angst vor den Produkten und vor uns. Warum auch anders? Das ist meist so, wenn man für Neues einfach kein Auge oder auch Ohr hat.
    Liebe Grüße Anke

    • Kochtrotz 14. Mai 2017 um 16:42 Uhr - Antworten

      Liebe Anke, das ist natürlich schade. Aber es wird besser und besser mit glutenfreien Einkaufsquellen. Viele Grüße Steffi

  5. Anke 12. Mai 2017 um 11:50 Uhr - Antworten

    Hey Steffi, für meine Freuindin hat sich das Gewinnspiel eh schon erledigt, weil sie keine Hefe verträgt und somit auch nirgends drin haben darf. Aber dank Dir, dass es einen glutenfrei – Bäcker gibt. Finde ich cool. Davon sollte es mehr geben. LG Anke

    • Kochtrotz 12. Mai 2017 um 12:45 Uhr - Antworten

      Hallo Anke, ja man kann einfach nicht alle „erwischen“. Viele Grüße Steffi

  6. Anke 11. Mai 2017 um 20:58 Uhr - Antworten

    Was denn jetzt, wenn ich oder die Freundin, für die Päckchen gedacht wäre, gar nicht alles verträgt, was da so mit kommt? Kann man aussuchen, was man brauchen kann oder wird einem ein Probepäckchen einfach nur zusammengestellt, wie zu Weihnachten die Lebkuchen? Ich weiß eben leider nicht, was sie so alles verträgt. Wenn – dann müsste sie selber vorbeischauen. LG Anke

    • Kochtrotz 12. Mai 2017 um 12:44 Uhr - Antworten

      Hallo Anke, nein man kann nicht aussuchen was drin ist. Aber alle Produkte sind glutenfrei, laktosefrei und vegan. Viele Grüße Steffi

  7. Anke 10. Mai 2017 um 14:31 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi, wäre ein toller Gewinn. Ich hab das Gefrierfach leider schon voller Brot. Ich muss Isabella mal anrufen. Vielleicht schaut sie mal kurz rein – oder ich komm nochmal. Super Idee dieser Bäcker – und es fällt noch nicht mal groß auf, dass man glutenfrei braucht. Es sollte mehr solcher Bäcker und Fillialen geben. Aber ein ganz großer Teil der Menschen hat Angst vor diesen Produkten oder auch uns. Beissen wir? Ich weiß ja nicht – aber es gibt tatsächlich Menschen mit Berührungsängsten. Derweilen sind wir ganz normale Menschen, wie die anderen auch – nur dass wir uns nicht auf die Stirn scheiben „esse oder brauche glutenfrei“. Ich habe Bekannte, denen es so oder ähnlich geht. Wenn sie was sagen würden, würden manche Menschen etwas wegrücken. Weil sie komisch werden. Bei meiner Familie dürfen immer andere Menschen von deren Schwachstellen nichts mitbekommen. Es könnte ein Makel bleiben und ein Spitzname draus werden oder man wäre irgendwie für die anderen gekennzeichnet. Sie geben so ungern zu, wenn es ihnen nicht sehr gut geht. Ich wünsche Dir viele Teilnehmer. Und viele Päckchen und viel Glück.
    Liebe Grüße Anke

    • Kochtrotz 10. Mai 2017 um 18:01 Uhr - Antworten

      Liebe Anke, da schreibst du echt echt wahre Worte. Vielen Dank für diesen wertvollen Beitrag.
      Herzliche Grüße
      Steffi

  8. Doro 9. Mai 2017 um 12:13 Uhr - Antworten

    Mir gefällt an den vorgestellten Backwaren, dass weder Maisstärke noch Lupinenmehl enthalten ist. Beides macht mir große Probleme.
    LG

    • Kochtrotz 9. Mai 2017 um 12:19 Uhr - Antworten

      Liebe Doro, ja das ist echt super. Finde ich auch. 😊😊 Lieben Gruß Steffi

    • Melanie 9. Mai 2017 um 12:49 Uhr - Antworten

      …ich habe mal Lupinen -Eis gegessen – ich dachte ich sterbe vor Bauchschmerzen- warum vertrage ich das nicht? Eiweiß? Was für ein SToff macht da Probleme?

      • Kochtrotz 9. Mai 2017 um 12:54 Uhr - Antworten

        Das kann unterschiedliche Gründe haben. Lupinen sind Hülsenfrüchte. Möglicherweise werden die nicht vertragen. Einige industriell gefertigte Produkte werden mit Lupinenisolaten als Zutat gefertigt. Nicht gerade toll die Sache. Schlussendlich kann man auch eine Allergie auf Lupine haben. Es gibt sicher noch weitere Gründe warum du es noch vertragen hast. Wer weiß was noch alles da drin war. 😉

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de