Glasrecycling – was ist wichtig?

Mein kleiner Guide zum Glasrecycling

Der Beitrag „Glasrecycling“enthält
Werbung für Friends of Glass.

Es gibt Kooperationen, die freuen einen besonders. Diese hier ist so eine ♥. Als Friends of Glass bei mir anfragte, dachte ich so: Ja super! Glasrecycling ist ein wichtiges und gutes Thema, über das sich zu schreiben lohnt und zu dem ich etwas zu sagen habe. Ich bin ein großer Freund von Glasverpackungen, das ist euch ja nicht unbekannt. Friends of Glass ist eine europaweite Gemeinschaft, die sich für die richtige Nutzung von Glasverpackungen und Glasrecycling einsetzt. Sehr aktiv sind sie auf ihrer Facebook-Seite. Sie ist der Dreh- und Angelpunkt für die Community. Kommt doch auch dazu. Den Instagram-Kanal könnt ihr an der Stelle auch gleich abonnieren 😉 .

Glasrecycling – wusstet ihr …?

Das Motto bei Friends of Glass ist dieses Jahr „Kleines Glas – große Wirkung“. Auch kleine und kleinste Glasverpackungen gehören ins Altglas. Die Minis landen noch zu häufig im Restmüll.

Ich will euch direkt mit ein paar beeindruckenden Informationen versorgen, die mir teils auch nicht bewusst waren.

  • Glas ist zu 100 %, egal wie oft, recycelbar und das ohne Qualitätsverlust. Dazu werden Glasverpackungen aus dem Bereich Kosmetik, Medizin und natürlich aus dem Lebensmittelbereich recycelt.
  • Glas ist nachhaltig und leistet einen wertvollen Beitrag für den Umwelt- und Klimaschutz.
  • Glasrecycling bildet einen geschlossenen Recycling-Kreislauf. Das finde ich ja sehr bemerkenswert.
  • Schon heute besteht jede Flasche im Durchschnitt aus 60 % Altglas und bei Grünglas sind es sogar bis zu 90 %.

Beeindruckend nicht wahr? Das sind etliche Gründe, unser Altglas zum Glascontainer zu bringen. Auf diese einfache Weise können wir etwas für unsere Umwelt beitragen und für Nachhaltigkeit sorgen.

Glasrecycling Leitfaden

Vor circa 10 Jahren begann ich mich mehr für Glasrecycling zu interessieren

Unser Altglas habe ich schon immer zum Glascontainer gebraucht. Im Zuge meiner Histaminintoleranz interessierte ich mich mehr und mehr für Glasverpackungen. Davor war mir Glas zwar immer sympathischer als Plastik oder Blech (Konserve), ich wusste aber gefühlt nichts über Glasrecycling.

Bei einer Histaminintoleranz sind Konservendosen aus Weißblech so ziemlich tabu. Lebensmittel, die in Blechkonserven gelagert werden, entwicklen mehr Histamin als Lebensmittel, die in Glas abgepackt und gelagert werden. Sie werden also deutlich besser vertragen. Damals musste ich fast alles frisch kochen. Umso dankbarer war ich, auf einige Lebensmittel im Glas zurückgreifen zu können, die ich auch mal ein paar Monate bevorraten konnte.

Damals fing ich dann an, mich näher mit dem Thema Glasrecycling zu befassen. Auch wenn die Histaminintoleranz und auch die weiteren Intoleranzen bei mir Geschichte sind (da bin ich sehr dankbar für – puhhhhhh), kaufe ich bis heute bevorzugt Lebensmittel und Kosmetik in Glasverpackungen. Bei Lebensmitteln sieht man meist was drin ist im Glas, das ist aus meiner Sicht ein Vorteil. Ausserdem sind mir die Nachhaltigkeit, die Umwelt und der geschlossene Recycling-Kreislauf sehr wichtig. Hmmmmm, ich meine auch, die meisten Lebensmittel, die aus Gläsern kommen, schmecken besser als aus der Dose 😉 .

Oben seht ihr mich in der Küche und ich bereite eines unserer liebsten Express-Gerichte zu. Die Pasta mit Artischoken und Tomatensauce ist in Minuten gekocht. Die Zutaten dafür habe ich immer zu Hause im Vorrat. Dafür verwende ich Tomatensugo und Artischocken aus dem Glas. Muss es ultra fix gehen, verwende ich auch schon mal eine fertige Sauce, koche die Pasta und gebe nur noch die Artischocken zu. Schneller geht’s nicht und das Gericht schmeckt super lecker.

Glasrecycling Leitfaden Glas richtig recyceln

Schöne Flaschen und Gläser bewahre ich auch schon einmal auf und verwende sie weiter. Oben seht ihr meine Olivenöl-Flasche. Darin habe ich vor einigen Jahren mal Olivenöl gekauft. Seither fülle ich sie nach und nach und nach. Was ich nicht mehr mache ist, Gläser zum Einkochen zu sammeln. Hier bin ich schon lange auf Glasware umgestiegen, die extra dafür angeboten wird.

In den Jahren habe ich sehr viel auf Glas umgestellt. Für meine losen Vorräte wie Mehl, Nüsse etc. verwende ich schon sehr lange Glasbügel-Gläser. Meine Frischhalteboxen sind auch seit langer Zeit aus Glas.

Mein kleiner Glasrecyling-Guide

Ich will euch jetzt nicht mit den absoluten Basics nerven. Wir alle wissen, dass es wichtig ist, das Glas nach Farben zu trennen und in die dafür vorgesehenen Glascontainer zu werfen. Hier einige Punkte, nach denen ich immer wieder gefragt werde und andere, von denen ich denke, sie sind wissenswert und vielleicht nicht so bekannt:

  • Euer leeres Altglas müsst ihr nicht reinigen. Ausnahme sind Honiggläser. Darauf gehe ich gleich noch gesondert ein.
  • Etiketten, Banderolen, festsitzende Verschlüsse, Ausgüsse etc. müssen nicht entfernt werden. All diese Dinge werden im Glasrecyclingprozess entfernt.
  • Die losen Deckel gehören in die Gelbe Tonne. Mein Mann fragt mich das immer wieder und ist unsicher. Daher schreibe ich den Punkt mal mit auf. Falls ihr mal vergesst, die Deckel abzuschrauben: Gebt sie besser mit in den Altglascontainer, als sie obenauf zu legen. Sie werden dann beim Glasrecyclingprozess aussortiert.
  • Auch die kleinsten Glasbehältnisse könnt ihr ins Altglas geben.
  • Blauglas, Rotglas oder anderes Buntglas kommen in den Grünglas-Container.

Welche Glasverpackungen gehören ins Altglas:

  • Einweg-Flaschen
  • Einweg-Konservengläser und Marmeladengläser
  • Kosmetik-Glasverpackungen
  • Pharmazeutische Glasverpackungen

Welche Glasverpackungen gehören NICHT in den Altglascontainer:

  • Pfandflaschen
  • Trinkgläser, Glas-Trinkhalme, Glasgeschirr, Vasen und Aschenbecher  (wusste ich auch lange nicht)
  • Glühbirnen und Leuchtstoffröhren aller Art
  • Fensterglas, Spiegel, Autoscheiben, Ceran-Kochfelder und Weihnachtsbaumkugeln
  • Porzellan, Keramik und Steingut

Glasrecycling Leitfaden Honiggläser ausspülen

Honiggläser erst ausspülen und dann ab in den Glascontainer

Meine Freundin Michaela und ihr Mann sind Imker. Ich staunte nicht schlecht, als sie eines Tages sagte: Steffi, bitte gib deine Honiggläser immer nur gespült zum Altglas. Bienen können sich beim Kontakt mit den Honigresten nämlich mit der Bienenpest (Amerikanische Faulbrut) infizieren. Infiziert sich eine Biene, infiziert sie ihren kompletten Stamm und dann bleibt den Imkern nichts anderes übrig, als das komplette Bienenvolk auszurotten. Das wollen wir natürlich weder in der Stadt, noch auf dem Land riskieren. Auch in den Städten werden Bienenvölker gehalten. Bei mir um die Ecke kann ich Berliner Honig, direkt vom Imker kaufen. Meine Honiggläser gebe ich einfach in die Spülmaschine und danach in die Altglastonne. Dieses Jahr war übrigens im Norden Deutschlands ein schlimmes Bienenpest-Jahr.

So bewahre ich mein Altglas auf und entsorge es

Mein Altglas sammle ich in einem ausrangierten Einkaufskorb. Der ist nicht mehr ganz intakt und er war mir zu schade, ihn wegzuwerfen. Der Korb hat nämlich „Geschichte“. Meine persönliche „Altglas-Sammelstelle“ befindet sich unter der Spüle, neben der Wasserfilter-Anlage. Als wir die Küche neu gemacht haben, haben wir den Platz direkt dafür eingeplant. Links daneben ist die Lade mit der restlichen Mülltrennung. In Berlin Mitte haben wir 5-fach Mülltrennung. Das ist schon eine Herausforderung, vor allem wenn man wenig Platz hat. Auf den Fotos seht ihr, dass ich meine Gläser nicht reinige (ausser Honiggläser) und ich stelle auch gerne Glas in Glas (natürlich die gleiche Glasfarbe) um möglichst effizient zu sein.

Glas richtig recyceln Leitfaden - so sammle ich mein Altglas

Ich habe ja fast schon eine luxuriöse Glasrecycling-Situation bei mir. Wir haben nämlich die Altglas-Tonnen direkt am Haus im Müllhäuschen. Ich muss also nur aus dem Haus heraus, ein paar Meter gehen und kann mein Altglas sehr bequem entsorgen. Zwischendurch gibt’s oft noch einen Schnack mit den Nachbarn. Wir haben hier eine sehr gute Nachbarschaft.

Dieses Jahr reichen unsere Altglas-Tonnen allerdings nicht mehr aus. Alle Bewohner verbringen mehr Zeit zu Hause und der Großteil ist im Home Office. Derzeit beratschlagen wir Eigentümer, welche Lösung wir für unser Altglas anstreben. Es müssen auf jeden Fall mehr Tonnen her. So lange bringe ich unser Altglas zwischendurch zum Glascontainer. Ist ja auch kein Ding, die Container stehen ja wirklich überall und alle paar Meter.

Glas richtig recyceln Leitfaden

So, das war’s für heute. Ich hoffe, ich konnte euch noch ein paar neue Infos zum Glasrecycling geben.

Ich sage: Happy Recycling,

eure

Hinterlassen Sie einen Kommentar

6 Kommentare

  1. Katrin 19. November 2020 um 23:26 Uhr - Antworten

    Hi,

    Danke für den tollen Artikel. Zum Honigglas kann ich mich Nadine nur anschließen. Unser Imker nimmt die Gläser auch gespült zurück. Finde ich noch besser, schließlich ist es eine so schöne Eigenschaft von Glasgefäßen, das sie so gut zu reinigen sind.

    LG,
    Katrin

    • Kochtrotz 21. November 2020 um 8:19 Uhr - Antworten

      Liebe Katrin,
      das ist echt super, dass ihr die Möglichkeit habt! Ja, Glas ist ein wunderbares Material.
      Viele Grüße
      Steffi

  2. Uli v. Q. 19. November 2020 um 13:48 Uhr - Antworten

    Hallo, heute möchte ich auch mal was kommentieren. Vielen Dank für deine super Info zum Glasrecycling. Allerdings stelle ich unser Recyclingglas immer in den Geschirrspüler. Es stimmt, dass das Glas gereinigt wird, allerdings kommt es in der Umgebung von Glasrecyclinganlagen und Glaswerken aufgrund der ungespülten Gläser zu extremen Geruchsbelästigungen. Auch sollte man, wenn möglich, Etiketten und vor allem diese Metallringe vom Deckel entfernen, da diese zu Verunreinigungen im Glas führen können.
    Wir haben ein Glaswerk um die Ecke, in dem mein Papa gearbeitet hat, daher hab ich diese Infos.
    Liebe Grüße Uli

    • Kochtrotz 21. November 2020 um 8:12 Uhr - Antworten

      Liebe/r Uli,
      vielen Dank für deine ergänzenden Tipps und dann quasi auch noch aus erster Hand.
      Viele Grüße
      Steffi

  3. Nadine 19. November 2020 um 9:42 Uhr - Antworten

    Honiggläser können am besten dirket beim Imker wieder abgegeben werden.
    Der kann sie nämlich wieder befüllen,ohne das der Prozess der Glasherstellung.wieder durchlaufen werden muss.
    Energie wird zusatzlich eingespart.

    • Kochtrotz 21. November 2020 um 8:10 Uhr - Antworten

      Das ist super liebe Nadine. Wer die Möglichkeit hat, kann diese auf jeden Fall wahrnehmen.
      Lieben Gruß
      Steffi

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de