SUCHEN
Generic filters

Oft gesucht: GrillenErdbeerenglutenfreiKenwood

SUCHEN
Generic filters

Oft gesucht: GrillenErdbeerenglutenfreiKenwood

Allergenarme und / oder sorbitarme Apfelsorten

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Allergenarme und / oder sorbitarme Apfelsorten

Gibt es Äpfel, die man mit einer Apfelallergie oder Sorbitintoleranz essen kann?

Diese Frage erreicht mich häufiger. Heute gehe ich auf beide Themen ein. Gibt es allergenarme und / oder sorbitarme Apfelsorten? Ja, die gibt’s! Das ist schon einmal eine gute Nachricht oder? Starten wir mit den sorbitarmen Apfelsorten. An dieser Stelle muss ich den Hinweis geben, dass ich hier über meine persönlichen Erfahrungen berichte.

Sorbitarme Apfelsorten

Es gibt einige sorbitarme Apfelsorten. Sie sind nicht sorbitfrei, haben aber einen sehr geringen Sorbitgehalt und werden von Menschen mit einer geringen Toleranzgrenze meist gut vertragen.

Hier eine kleine Auflistung von sorbitarmen Apfelsorten. Bitte beachte, das sind Circa-Angaben:

  • Gravensteiner (das ist mit Abstand die Sorte mit dem geringsten Sorbitgehalt), ca 0,15 g/100 ml
  • Schneiderapfel 0,38 g/100 ml
  • Grauer Hordapfel 0,45 g/100 ml
  • Boskop 0,54 g/100 ml
  • Bohnapfel 0,81 g/100 ml

Grundsätzlich enthalten alte Apfelsorten häufig weniger Sorbit und Fructose als neuere Züchtungen.

Quelle: Agroscope Changins-Wädenswil ACW, Fructus

Meine Empfehlung zum Testen und Einführen in die Ernährung bei Sorbitintoleranz

Wollt ihr sorbitarme Äpfel ausprobieren? Bitte esst nicht direkt einen ganzen Apfel. Nehmt einen möglichst frischen Apfel (nicht lange gelagert). Startet mit einer Apfelspalte und trainiert euch hoch. So alle 4 – 5 Tage könnt ihr langsam die tägliche Menge steigern. Nach einiger Zeit vertragt ihr dann einen ganzen Apfel und mehr. Mit dieser Methode konnte ich schon etlichen Menschen das Apfelglück bereiten.

Allergenarme und / oder sorbitarme Apfelsorten

Allergenarme Apfelsorten

Wie oben schon geschrieben, alte Apfelsorten enthalten weniger Fructose, Sorbit und generell weniger Allergene als Neuzüchtungen. Die alten Apfelsorten für sind für Apfelallergiker häufig verträglich. Die Apfelsorte Santana wiederum ist eine Neuzüchtung und wurde extra für Apfelallergiker gezüchtet.

Hier eine Auflistung von weiteren Apfelsorten, die bei Apfelallergie als recht verträglich gelten und einen hohen Polyphenolgehalt haben:

  • Alkmene
  • Berlepsch
  • Finkenwerder Herbstprinz
  • Goldparmäne
  • Goldrenette
  • Gravensteiner
  • Kaiser Wilhelm
  • Pinova
  • Roter Boskop
  • Rubinette
  • Santana
  • Wellant

Quelle: Bund Lemgo und Ökotest

Für weitere Informationen hat der Bund Lemgo eine ganz gute Übersicht mit vielen wertvollen Informationen zusammengetragen. Ausserdem bietet der Bund Lemgo einen informative Tabelle mit Apfelsorten und Verträglichkeiten bei Apfelallergie an.

Gegarte versus rohe Äpfel

Gegarte Äpfel werden besser vertragen als rohe Äpfel. Daher würde ich immer hergehen und zuerst mit gegarten Äpfeln starten. Dabei ist es egal, ob das Apfelstück gedünstet, gekocht oder gar gebraten ist.

So habe ich mich selbst nach vielen Jahren den Äpfeln wieder genähert. Ich hatte ein regelrechtes Apfeltrauma und tue mich heute noch schwer, rohe Äpfel zu essen. Immerhin habe sie mich vor gut 10 Jahren fast das Leben gekostet. Heute vertrage ich Äpfel wieder. Dabei hatte ich eine starke Apfelallergie und später auch noch eine Sorbitintoleranz. Gestartet habe ich damals auch mit der allergenarmen Apfelsorte Santana.

allergenarme Äpfel Apfelallergie

Meine persönliche Faustregel zur Einführung von Lebensmitteln

Mit dieser, meiner persönlichen Faustregel, bin ich alle Jahre super gut gefahren.

Möchtest Du ein Lebensmittel wieder in Deine Ernährung integrieren, so ist diese Verfahrensweise aus meiner Sicht empfehlenswert. Du testest mit einer geringen Menge des jeweiligen Lebensmittels, ob Du es verträgst oder nicht. Verträgst Du es, steigerst du alle 5 Tage die Menge ein wenig nach oben. Dabei ist wichtig, dass das Lebensmittel möglichst frisch und nicht gelagert ist (gilt auch für Obst und Gemüse).

Einige Lebensmittel werden gegart besser vertragen als roh (z. B. Äpfel). Hier empfiehlt es sich, das Lebensmittel zunächst gegart, in einer geringen Menge zu testen und dann die Mengen im gegarten Zustand zu steigern. Erst danach wird der Vorgang mit dem rohen Lebensmittel erneut gestartet.

Noch mehr Infos dieser Art gefällig?

Sagt mir gerne Bescheid, ob euch Informationen dieser Art helfen. Ihr könnt gerne mehr davon haben ♥. Schreib mir auch gerne in den Kommentaren, welche Informationen euch fehlen. Dann kann ich schauen, was ich zur Verfügung stellen kann.

Bist Du auf der Suche nach Rezepten mit Äpfeln?

Es gibt hier auf KochTrotz einige Apfel-Rezepte. Schau gerne mal rein.

13 thoughts on “Allergenarme und / oder sorbitarme Apfelsorten

  1. Julia sagt:

    Ich habe keine Probleme mit dem Sorbitgehalt, aber dank Pollenkreuzallergie vertrage ich seit Jahren keine Äpfel mehr, auch alte Sorten wie Boskop nur totgekocht oder -gebacken in kleinen Mengen. Santana geht wirklich roh und gekocht. Was ich auch noch roh vertrage ist die Sorte Pink Crisp, die oft auch als „Pink Lady“ verkauft wird. Die gibt es fast das ganze Jahr über in den Geschäften, auch als Importware. Allerdings ist diese meiner Menung nach vor allem auf Farbe und Süße gezüchtet, geschmacklich finde ich sie nicht besonders apfelig 🙁 Aber wenn meine Santana-Apfelmus-Vorräte dem Ende zugehen immer noch besser als gar nichts 😉
    Vor der Rubinette stehe ich gelegentlich, habe mich aber noch nicht getraut. Pinova als verträglicher Apfel war mir neu, vielleicht probiere ich den mal, wenn die Pollensaison wieder vorbei ist, vielen Dank für den Tipp 🙂

    1. Julia sagt:

      Sehe gerade, dass Pink Lady auf der aktuellen Lemgo-Liste als „unverträglich“ eingestuft wird. Mit Allergien ist nicht zu spaßen, ich ziehe meinen Vorschlag hiermit offiziell zurück.

      Ganz wichtig: Nie alleine neue Lebensmittel testen, und Medikamente griffbereit haben. Eigentlich sollte man das bei/mit dem Arzt machen, leider hatte ich bisher noch nie einen, dem ich zugetraut hätte, bei dem Vorschlag nicht die Augen zu verdrehen….

      mit freundlichen Grüßen,
      Julia

  2. Rebecca sagt:

    Ich ernähre mich seit 1.5 Jahren fodmap arm und Äpfel fehlen mir wahnsinnig. Dementsprechend habe ich mich riesig über diesen Artikel gefreut und werde auf jeden Fall die sorbitarmen Apfelsorten testen und hoffe, dass ich sie besser vertrage.
    Vielen Dank für diesen informativen Artikel!

    1. Kochtrotz sagt:

      Dann toitoitoi liebe Rebecca!
      Viele Grüße
      Steffi

  3. Diane sagt:

    Liebe Steffi! Zunächst mal vielen Dank für deine tollen Beiträge! Solche Beiträge, wie der obige, finde ich immer sehr hilfreich und machen Mut! Ich selber habe eine Histamin- und Fructoseintoleranz und leider fällt da wirklich sehr vieles weg! Allerdings mache ich mir Gedanken, weil dann ja doch sehr viele Nährstoffe fehlen. Klar, man kann mit Nahrungsergänzungsmitteln arbeiten, aber das ist ja nicht Sinn und Zweck der Sache!
    Das mit der Apfelsorte Santana habe ich tatsächlich schonmal gelesen, aber bisher bin ich da leider noch nicht fündig geworden!
    Hast Du da einen Tip für mich, wo man diesen finden könnte? Ich würde es wirklich sehr gerne ausprobieren!
    Schonmal vorab vielen Dank und liebe Grüße, Diane

    1. Kochtrotz sagt:

      Liebe Diane,
      Die Apfelsorte Santana findest Du auf dem Markt, in Bioläden, Supermärkten und bei Online-Versendern.
      Viele Grüße
      Steffi

    2. Julia sagt:

      Hallo,
      Santana Äpfel habe ich bisher nur im Herbst in den Läden oder online gefunden, also zur klassischen Apfel-Ernte Zeit. Ich kann diese Sorte roh essen (im Gegensatz zu den hochgelobten „alten“ Sorten wie z Bsp Boskop), koche aber für den Rest des Jahres Apfelmus, den ich in kleinen Portionen einfriere. Babygläschen-Größe bis hin zu Eiswürfeln, für den kleinen Kick in Joghurt oder Porridge 🙂

  4. Monika Klügl sagt:

    Nachdem ich eine Sorbitunverträglichkeit habe und mir Äpfel fehlen, hast Du mir mir dem Artikel gut geholfen. Vielen Dank dafür. Solche Artikel sind immer hilfreich. Es wäre auch interessant für den Bereich Gemüse, da Sorbit auch darin zu finden ist

    1. Kochtrotz sagt:

      Hallo Monika,
      das freut mich.
      Ich weiß jetzt nur nicht genau, was Du mit dem Gemüse meinst. Kennst Du meine Verträglichkeitsliste? Dort ist vermerkt, welche Gemüse durchschnittlich wie gut/schlecht verträglich sind.
      Viele Grüße
      Steffi

  5. Ewa sagt:

    Ich bin vor kurzem über unsere Marktschwärmerei auf Santana gestoßen. Habe sie gegart ausprobiert und jedes Mal super vertragen. Ein Apfel geht da ohne Probleme. ?

    1. Kochtrotz sagt:

      Klasse leibe Ewa! Das freut mich für Dich!
      Viele Grüße
      Steffi

  6. Carola Bade-Daum sagt:

    Ich habe mal gelernt, dass alte Apfelsiorten(die man ja leider kaum noch bekommt) besser vertragen werden, was ja auch deine Auflistung bestätigt liebe Steffi. Ich habe über die Jahre festgestellt, wenn Kunden, Milch und normales Mehl eine längere Zeit weglassen, auch einiges wieder vertragen wird, was vorher nicht toleriert wurde. Lieben Gruß aus Hessen

    1. Kochtrotz sagt:

      Vielen Dank für Deinen wertvollen Input liebe Carola.
      Liebe Grüße
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

MEINe Bücher

Meine beliebten Koch- und Backbücher mit dem einzigartigen KochTrotz Zutaten-Baukasten. Pro Zutat kannst du bis zu 3 Tausch-Zutaten wählen. Die Rezepte in meinen Büchern habe ich für alle Hauptallergene und die häufigsten Nahrungstitel-Intoleranzen entwickelt. Zudem kannst du alle Rezepte wahlweise vegan zubereiten.

Nichts verpassen!​

Lass dich kostenlos per Email über die neuesten Beiträge informieren.

Share on email
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on telegram
Share on linkedin

Copyright 2021 by KochTrotz® | Alle Rechte vorbehalten | all rights reserved

Lass dich kostenlos per Email über die neuesten Rezepte und Beiträge informieren.