Hafermilch – Unverträglichkeit trotz Verträglichkeit – warum?

Hafermilch-Kaffee-Unverträglichkeit

Heute habe ich mich spontan entschieden, diesen Artikel zu schreiben. Das Thema Unverträglichkeit trotz eigentlicher Verträglichkeit treibt mich schon eine Weile um. In den letzten Wochen habe ich mich dann im Selbst-Experiment ausführlich damit auseinander gesetzt, um eventuelle Gründe herauszufinden. Im hier geschilderten Fall geht es um Hafermilch – Unverträglichkeit trotz Verträglichkeit.


Es ist ja bekannt, dass Nüsse verträglicher werden, röstet man sie an. Weiterhin ist bekannt, dass Früchte besser verträglich sind, isst man sie mit Joghurt. So können viele Heuschnupfengeplagte auch Früchte und auch Nüsse besser vertragen, die sie ansonsten durch Kreuzallergien eher nicht vertragen können. HINWEIS: bitte probiert das vorsichtig aus. Diese Verträglichkeiten können zutreffen und müssen aber nicht.

Heute schreibe ich mal über den umgekehrten Fall. Und zwar im speziellen über Hafermilch, auch genannt Haferdrink. Ich vertrage Hafermilch und Haferprodukte hervorragend, aber nicht im Kaffee. Vorausschicken will ich: Ich vertrage Kaffee hervorragend und trinke ihn gerne und auch nicht so wenig ;). Lediglich Senseo-Kaffee vertrage ich nicht gut und davon lasse ich dann auch die Finger. Ich vertrage auch jede andere Milch im Kaffee, nur eben Hafermilch nicht.

Es liegt keine Hafer-Allergie oder Haferunverträglichkeit vor

Mein Speiseplan beinhaltet Haferprodukte in allen möglichen Varianten: Hafermehl, Haferflocken, Hafermilch gekauft oder selbst gemacht. Ich verzehre nahezu täglich Haferprodukte. Ich habe keinerlei Verträglichkeitsprobleme mit Hafer, außer eben in einem sehr speziellen Fall und diesen schildere ich euch jetzt.

Ich vertrage Hafermilch sehr gut und dann doch nicht

Hafermilch mag ich sehr gerne und vertrage sie hervorragend, bis eben im Kaffee. Ich mache mein Müsli mit Hafermilch warm oder kalt, koche und backe mit Hafermilch. Sobald ich Hafermilch in meinen Kaffee gebe, geht’s mir sowas von mies! Ich bekomme Magenkrämpfe, Durchfall und einen Blähbauch, Umfang so circa 8. Schwangerschaftsmonat. Die Symptome halten in etwa 3 – 4 Stunden an und verschwinden wieder. Die meisten von euch wissen, wie unangenehm das ist. Das erste Mal ist mir der Umstand vor einiger Zeit in einem Café aufgefallen. Doch damals dachte ich, es läge an etwas anderem. Nachdem ich dann zu Hause ab und an Haferdrink anstatt einer anderen Milch in den Kaffee gab, war die Unverträglichkeit schnell offensichtlich.

Ich habe ein umfangreiches Selbst-Experiment durchgeführt

Nachdem ich mir sicher war, meine Beschwerden kommen immer von der Hafermilch im Kaffee, wollte ich es genau wissen. Ich wollte testen, ob es an einer bestimmten Hafermilch liegt. Verschiedene Hersteller verarbeiten ja unterschiedliche Hafersorten und weitere unterschiedliche Zutaten. In den vergangenen Wochen habe ich über 15 verschiedene Haferdrinks von verschiedenen Marken getestet, auch selbst gemachte Hafermilch war dabei. Ich hatte glutenfreie Sorten, normale Sorten, bio und konventionell, gesüßt und nicht gesüßt. Den Kaffee habe ich kalt und warm mit Hafermilch probiert. Keine Sorge, ich habe immer nur kleine Mengen getestet und niemals einen ganze Tasse Kaffee mit Hafermilch getrunken.

Ich bin keine Masochistin und habe mich nur vorsichtig in das Hafermilch-Experiment gewagt. Wer will schon alle paar Tage freiwillig mit Magenkrämpfen, Durchfall und Blähbauch kämpfen. Nach den zwei Versuchen merkte ich: Es reichen bereits zwei Schlucke Kaffee mit Hafermilch, um in wenigen Minuten eine erste (mildere) Magenreaktion zu bekommen. Diese war insoweit ok für mich, als dass ich mein Kaffee-Hafermilch-Experiment alle paar Tage mit zwei Schlucken gemacht habe. Ich dachte mir so, hast du keine Reaktion, dann kannst du immer noch etwas mehr davon trinken.

Ah vielleicht wichtig noch an dieser Stelle: Ich habe auch unterschiedliche Kaffeesorten ausprobiert. Ich habe die Hafermilch warm und kalt probiert. Ich habe sie nie aufgeschäumt. Ich will gar nicht wissen was dann passiert, ist auch noch Luft unter der Hafermilch.

Das Ergebnis meiner Hafermilch-Kaffee-Unverträglichkeit

Egal welche Hafermilch und welchen Kaffee ich ausprobiert habe, ich habe immer und immer Reaktionen gehabt. Meine Hoffnung, es liegt an einer bestimmten Sorte Hafermilch oder einer anderen Zutat im Haferdrink, hat sich nicht bestätigt. Tja, jetzt weiß ich bislang immer noch nicht, warum ich Hafermilch generell supergut vertrage und alle anderen Haferprodukte auch, aber eben mit Kaffee nicht.

Inzwischen habe ich schon so viel recherchiert und überhaupt keinen Ansatz gefunden. Eines Tage werde ich sicherlich den Grund herausfinden. Aktuell eben nicht. Das ist zwar etwas unbefriedigend, aber so ist es jetzt. Wichtig für mich ist zu wissen: Ich kann einfach keinen Haferdrink im Kaffee vertragen.

Falls unter euch jemand ist, die/der eine Idee zu diesem Thema hat, immer gerne her damit! Ich bin an jeder Spur interessiert, mehr über dieses Hafermilch-Kaffee-Phänomen herauszubekommen.

Habt ihr auch solche Verträglichkeits-Unverträglichkeits-Phänomene?

Das interessiert mich sehr! Bitte schreibt mir unbedingt in den Kommentaren, ob ihr auch Lebensmittel habt, die ihr in manchen Kombinationen/Konstellationen nicht vertragen könnt.

UPDATE Februar 2024: Es gibt News zu den möglichen Auslösern. Lies am besten meinen neuesten Artikel zum Thema Hafermilch in Kaffee und Tee.

Eure

Signatur Steffi

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
179 Kommentare
Aktuellste
Älteste Beliebteste
Beitragskommentare
Alle Kommentare anzeigen
Susanne

Ganz lieben Dank für den tollen Artikel! Ich trinke seit zwei Wochen Hafermilch im Kaffee und auch unterschiedliche Sorten. Nun war mir gestern nach dem Kaffee schon etwas seltsam, aber heute Morgen dachte ich, dass ich mich mit Magen-Darm angesteckt habe so schlimm war es. 🙈 Die Sorte die seit gestern im Einsatz war ist von Rewe, Berief Barista Bio Haferdrink heißt sie meine ich. Tja, dann lasse ich das jetzt doch wieder mit dem Kuhmilchersatz. LG Susanne

Petra Neumann

Hallo Steffi, schon lange nicht mehr geschrieben. Ich heute Haferlatte getrunken mit gesxhaeumter Milch. Habe Oberbauch weh, Übelkeit und Verstopfung. Aber starke schmerzen.

Das mach ich nie mehr.
Das war so gegen 14 Uhr und Schmerz begann ca. 2 Std danach

Was kann man dagegen tun
Was machst du

Marco

Danke für diesen Artikel! Der Internet ist voll von Lobpreisungen auf Hafermilch. Das hier scheint die einzige Stelle im gesamten Internet zu sein, wo über negative Auswirkungen von Hafermilch berichtet wird.

Ich hatte 2 Jahre lang Magen-Darm-Probleme, als deren Grund sich jetzt wohl die Hafermilch herausgestellt hat – seit ich diese nicht mehr für mein Müsli verwende sind die Beschwerden innerhalb einer Woche weggegangen.
Ich hatte alle möglichen Ernährungsumstellungen ausprobiert und alles mal ausgetauscht, um ständigen Magendruck, Sodbrennen sowie ein ungutes Schwere-Gefühl im Darm und Verstopfungen (im Sinne von sehr zähem, hellem, lehmartigen Stuhl) und daraus resultierenden schlechtem Atem loszuwerden, aber ich bin nicht darauf gekommen, die Hafermilch abzusetzen.

Als ich vor ca. 2.5 Jahren die Milch im Müsli aus ethischen Gründen durch Hafermilch ersetzt habe, haben sich langsam und erstmal unmerklich die Probleme eingeschlichen. Wenn es so stark gewesen wäre wie andere es hier beschreiben, wäre es mir vielleicht früher aufgefallen.

Ich war bei Magen- und Darmspiegelungen, bin auf Zöliakie untersucht worden (negativ), bin nicht allergisch/habe keine Unverträglichkeit gegen Hafer, den ich seit Jahrzehnten täglich als Müsli zu mir nehme.

Die Hafermilch war auch keine Barista-Edition mit vielleicht zweifelhaften Zusatzstoffen, sondern plain Hafermilch mit Biosiegel (Alnatura).

Die Beschwerden waren unter Stress stärker, so dass ich dachte, dass das die Magen-Darm-Probleme rein wegen Stress wären. Ein durch Stress gereizter Verdauungstrakt ist natürlich auch anfälliger.
Kaffeekonsum reizt ja auch wegen der Bitterstoffe und des Koffeins den Verdauuungstrakt, von dem her besteht hier vielleicht ein Zusammenhang zu den anderen Kommentierenden hier.

Interessant ist auch, dass meine Verdauung anscheinend so schachmatt gesetzt wurde, dass meine Fruktoseunverträglichkeit kaum mehr Symptome verursacht hat. Ich hatte mich noch gewundert, warum ich plötzlich beispielsweise Tomaten wieder so gut vertrage.
Nach Absetzen der Hafermilch kommen nun auch die Symptome zurück (Gasentwicklung), was natürlich anders blöd ist, aber damit kann ich viel besser leben.

Ich bin ehrlich gesagt entsetzt von diesen Auswirkungen der Hafermilch. Ich schaue sehr darauf, was ich esse und bin ein reflektierter Mensch, der schlechte Muster erkennen und aufbrechen kann – mit der Hafermilch hätte ich überhaupt nicht gerechnet.
Bin am Ende nur drauf gekommen, weil einer meiner Freunde erzählt hat, dass sich Zuckerspitzen durch Hafermilch ergeben können, die evtl. schädlich sind. Das habe ich aber erst mal abgelehnt, weil es scheinbar einhellige Meinung ist, dass das einem gesunden Menschen nichts ausmacht. Aber im Hinterkopf war dann trotzdem die Idee, vielleicht mal die Hafermilch wegzulassen – was mich jetzt gerettet hat.

Marco

Liebe Steffi,

vielen Dank für deine Antwort. 🙂 Freut mich, wenn mein Kommentar jemandem hilft – ich kommentiere sonst im Internet nicht, weil normal eh schon alles gesagt ist, aber bei diesem Thema hier scheint mir eine Informationslücke zu bestehen.

Die Fruktoseintoleranz hätte gerne wegbleiben dürfen, jepp, aber mit der kann ich gut umgehen. Die Symptome aus der Intoleranz sind auch wesentlich weniger weitreichend als die von der Hafermilch.

Rückblickend gesprochen kamen mir die Symptome durch die Hafermilch vor wie Vergiftungssymptome mit einer geringen Dosis Gift über einen langen Zeitraum. Mein Konsum war ja auch nicht hoch (vielleicht 100 ml zum Müsli-Frühstück). Es hat meinen Verdauungstrakt immer gereizt und der hat sich immer weniger davon erholen können. Daher gab es anfangs keine Symptome und sie haben sich im Zeitraum von mehr als zwei Jahre kontinuierlich gesteigert.

Nach Absetzen nun merke ich, wie sich mein Magen-Darm-Trakt erholt, denke aber, das dauert noch ein wenig.
Merke wie sich mein Körper langsam entspannt und auf ein Normalgefühl zurückkehrt.

Wünsche dir auch alles Gute!

Marco

Last edited 3 Monate zuvor by Marco
Marco

PS: Hab mittlerweile auch deine anderen Artikel zum Thema gelesen. Die Symptome treten bei mir auch ohne Kaffee oder Tee auf, glaube aber, dass sie diese verstärken (über Bitterstoffe/Erhöhung des Stresslevels via Koffein) – hatte daher vor über einem Jahr meinen Koffein-Konsum eingestellt, weil ich glaubte, dass dieser die Ursache für meine Probleme ist.

Marco

Noch ein PS: Der hohe Gehalt an Zucker – soweit ich sehen kann, Maltose, also ein Disaccherid aus 2x Glukose – würde erklären, warum ich kaum mehr Symptome aus der Fruktoseinteloranz (genauer gesagt Malabsorption) hatte:
Es geht bei der Malabsorption ja darum, dass die Carrier-Proteine, die die Fruktose aus dem Darm transportieren sollen, zu wenig sind. Allerdings sind Fruktose und Glukose ja sehr ähnlich, so dass die Glukose-Carrier-Proteine die Fruktose teilweise mitnehmen. Daher verträgt man ja dann z. B. Bananen, weil dort das Glukose-Fruktose-Verhältnis größer 1 ist.

Würde also bdeuten, dass die Hafermilch so hohe Mengen an Glukose enthält, dass das Verhältnis zur zu mir genommenen Fruktose immer so stark größer 1 ist, dass die meiste Fruktose aus dem Darm entfernt wird.
Habe mich also ständig stark mit Glukose zugeballert.

IDee

Schön, dass ich hier im Netz etwas finde zu dem Thema, denn das Phänomen beschäftigt auch mich. Tatsächlich mag ich sehr gerne Hafermilch, aber in Verbindung mit Kaffee vertrage ich sie ebenfalls nicht. Bei Dinkelmilch ist es dasselbe, wobei ich diese Variante auch pur nicht vertrage, Dinkelmehl jedoch sehr gut. Kokosmilch aus dem Tetrapak verursacht bei mir extreme Bauchschmerzen, nahezu kolikähnlich. Bei Verwendung von frischer Kuhmilch oder Kondensmilch im Kaffee gibt es keinerlei Probleme, jedoch wieder bei Kaffeesahne.
Ich habe jetzt den Verdacht, dass es mit dem Ultrahocherhitzen der Ersatzmilch zusammenhängt. Tatsächlich regt sich in mir die Vermutung, dass hier Transfette gebildet werden, auf die ich reagiere. Zwar kommen auch in der Milch natürliche Transfette vor, es ist aber wissenschaftlich belegt, dass sich natürliche und industrielle Transfettsäuren deutlich unterscheiden.
Hat diese Beobachtung noch jemand gemacht?
Schöne Grüße
Isabell

Tanja

Ich habe monatelang Hafermilch im Kaffee getrunken, bis ich auch den Verdacht bekam, dass mein Blähbauch (der aussah, als wäre ich hochschwanger) von der Hafermilch herrührte. Nachdem ich diese abgesetzt hatte, dauerte es eine ganze Weile, bis mein Super-Blähbauch “verschwand”.

Jeannette

Liebe Steffi, auch ich bin über meine Recherche zu Hafermilch auf deinen Blog gestoßen. Ich hingegen vertrage Hafermilch vom Magen her super. Liebe die Oatly Barista und habe meinen Kaffee bis zuletzt nur noch so getrunken. Durch einen Zufall einer 5-tägigen Saftkur und dadurch auch Verzicht auf Hafermilch/Kaffee bin ich dahinter gestiegen, das Hafermilch an meiner (bis dato fast chronischen Muskelentzündung in den Beinen ist). Ich habe im ähnlichen Zeitraum 3 Jahre über Rückenschmerzen ganz fürchterlich starke Muskelschmerzen in den Beinen entwickelt. So schlimm, das ich keine Autofahrten über 10min mehr tätigen konnte, keine Treppen steigen mit Kind auf dem Arm – sprich zusätzlichem Gewicht) kein langes Sitzen im Büro oder Restaurant. Ich war x mal beim Orthopäden, 6x in der Röhre, Physiotherapie, Osteopathie, Rheumatologen, Cortisonspritzen und fast täglich Schmerzmittel. Seitdem ich Hafermilch aus meinem Körper weglasse, habe ich KEINE Muskelschmerzen mehr. Es klingt so absurd, aber es ist so.
Erst nachdem ich den Auslöser nach all den Jahren (und es klingt immer noch zu simple als wahr zu sein) ausfindig gemacht habe, habe ich recherchiert und gelesen, das in einigen Fällen statt dem Klassiker ‚MagenDarm-Problemen‘ auch ua durch die Stärke & Glucose Muskelschmerzen auslösen kann.
Darüber gibt es nicht viel zu lesen, um so wichtiger dies einmal zumindest hier zu berichten.
Ich bin soooo dankbar, das es am Ende nur die Hafermilch war, aber darauf muss man erstmal kommen.

LG, Jeannette

Josephin

Hallo Steffi,
Da ich mich heute wieder dem Magenschmerz-Dilemma stellen musste, bin ich zufällig auf deine Seite gestoßen und war überrascht, wie viele das Problem betrifft.
Bei mir hat es 2018 angefangen, dass ich keine Kuhmilch mehr im Kaffee vertragen habe, sodass ich auf Alpro Soja light umgestiegen bin. Dann hatte ich erstmal wieder ein paar Jahre Ruhe.
Als ich schließlich wegen der immer weiter steigenden Preise auf billigere Eigenmarken umgestiegen bin, ging das Dilemma wieder los: Egal welche Milchalternative ich genommen habe, spätestens nach ein paar Monaten ging es wieder los. Schließlich ist es letztes Jahr dazu gekommen, dass ich nun keinen Kaffee mehr trinke, wenn überhaupt nur schwarz mit Zucker (wo ich keine Probleme habe).
Ich nehme nun jeden Morgen Hafermilch und Haferflocken zu mir und habe keine Probleme damit.
Ich trink auch 1-2 mal die Woche Energy-Drinks und auch da hab ich keine Probleme bzgl des Koffeins.
Heute allerdings, hatte ich eine kleine Packung Schoko-Haferdrink und nicht allzu viel später einen Energydrink und es geht wieder los mit den 4-Stündigen Magenschmerzen.
Könnte es vielleicht also gar nicht am Kaffee in der Kombi, sondern am Koffein mit dem Haferdrink liegen? Dieser war zusätzlich auch noch mit Calcium angereichert, vielleicht gibts da ja ein Problem? Ich hab sonst nie Magenschmerzen, keim Sodbrennen oder irgendwas, wenn, dann nur davon.
Liebe Grüße
Josephin

Silvia

Ich habe vor einem halben Jahr das erste Mal extreme Bauchkrämpfe nach Kaffee mit oatly Hafermilch bekommen. Mir war das mit der Kombi nicht so bewusst. Und da es mir geschmeckt hatte, trank ich wieder die Kombi. Wieder heftigste Krämpfe mit Schweißausbrüchen etc. Da hatte ich auf einmal die Kombi im Verdacht und verzichtete auf die Hafermilch. Und alles in Ordnung. Seit einer Woche nun ganz empfindlichen Magen, wieder heftige Schmerzen, Kaffee geht nur sehr dünn und schwarz. Ich habe mir einen Haferschleim aus Haferflocken gekocht und davon extreme Krämpfe. Ich wundere mich einfach, weil ich Hafer frisch gewalzt im Müsli super vertrage. Aber die Hafermilch und die gekochten Flocken heftige Reaktionen auslösen. Bei mir hat es also irgendwie mit dem Kochvorgang zu tun.

Diana

Vielen Dank für den Artikel und die vielen Kommentare. Seit drei Wochen habe ich Probleme mit der Hafermilch im Kaffee. Komischerweise aber nur im Nachmittagskaffee. Ich werde auf schwarzen Kaffee umsteigen und eben auf Cappuccino und Co verzichten müssen. Interessant wäre es schon zu wissen, was da im Körper geschieht … Coffein und Hafermilch … Liebe Grüße aus Oberfranken

Bea

Liebe Steffi,

Ich bin SO FROH, dass ich deinen Artikel gefunden habe.
Auch wenn es mir für dich sowie alle anderen die sich in den Kommentaren über ihre Probleme austauschen total leid tut- es ist „Gut und beruhigend“ zu hören,dass es nicht nur mir so geht!

Bei mir hat sich das ganze Hafermilch – Kaffee Problem (glaube ich) vor Jahren ergeben- ich hab’s nur immer erfolgreich verdrängt 🙃
Die letzten Wochen war es aber besonders schlimm: ab mittags fühle ich mich schwanger,habe fiese Blähungen und mittlerweile ist mir nach dem Kaffeegenuss am Morgen den ganzen Tag über speiübel. Mein Magen ist gefühlt gereizt und unglücklich und somit bin ich es auch.

Was machst du denn mittlerweile als Alternative in deinen Kaffee? Ich hatte es schon mal mit der vly probiert,aber damit geht es mir auch nicht ideal. Soja vertrage ich nicht und Mandel…. Also Mandeln sind super,aber im Kaffee (zumindest für mich) leider ungenießbar.
Und konntest du seit August 2022 was neues rausbekommen?

Danke dir für den tollen Beitrag und ganz viele liebe Grüße aus Hamburg!

Frank Clarius

Liebe Steffi, auch von mir ganz herzlichen Dank, dass du diesen Artikel erstellt hast. Ich wäre sonst womöglich nie darauf gekommen. Ich habe die exakt gleichen Erfahrungen wie du gemacht. Seit Jahren frühstücke ich ohne Probleme ein Müsli mit Haferflocken und Hafermilch. Dazu trinke ich immer koffeinfreien Kaffee, was mir noch nie etwas ausgemacht hat. Aber kaum gehe ich ins Café und bestelle mir einen Cappuccino mit Hafermilch, bekomme ich wie du ebenfalls Durchfall. Die Symptome treten in abgestufter Stärke auch immer dann auf, wenn ich in einem zu geringen zeitlichen Abstand nach meinem Frühstück einen Cappuccino zwar mit Kuhmilch, aber eben doch auch Koffein zu mir nehme. Offensichtlich ist es so, dass nur wenige Menschen von diesem Phänomen betroffen sind. Vielleicht spielen Allergien doch eine Rolle, die man vielleicht nicht gegen Hafer an sich hat. Aber ich weiß, dass ich gegen verschiedene Gräser allergisch bin und im Frühjahr auch immer einen gewissen Heuschnupfen entwickle. Vielleicht bewirkt das Koffein zusammen mit der Magensäure oder den Darmbakterien, dass bestimmte Substanzen im Hafer so umgewandelt werden, dass daraus einer der Stoffe entsteht, gegen die man allergisch ist.
Viele Grüße Frank

Diana

So ähnlich habe ich es auch schon vermutet. Ich bin auf alle Getreidesorten allergisch. Aber dass mir die Hafermilch zusammen mit dem Kaffee diese Magenschmerzen verursacht stelle ich erst seit drei Wochen fest. Warum es einige Zeit gut ging und jetzt auf einmal nicht mehr … keine Ahnung …

Melanie

Hallo Ihr lieben seit ca. 2 Wochen ist mir ziemlich flau im Magen, bin drauf gekommen dass es wohl anfängt nachdem ich Kaffee mit Barista Hafermilch getrunken habe und mein Bauch ist voll aufgepumpt. Ich trinke seit 1,5 Jahren Barista Hafermilch in meinem Kaffee, weil ich starke Bauchkrämpfe von der Kuh Milch bekommen habe. Es ging bis vor 2 Wochen alles gut. Jetzt ist mir die ganze Zeit flau im Magen….hab gerade mal gegoogelt und diesen Beitrag gefunden. Ich versuche mal auf Kaffee schwarz umzusteigen, aber eigentlich trinke ich viel Hafermilch und einen Schluck Kaffee drinnen…mensch voll doof.

Charlie

Gott sei dank bin ich nicht der einzige mit dieser Erkenntnis und problem
Früher dachte ich auch der blähbauch und brainfog musse von was anderem stammen aber auch nach eigenem masochismus ausscheidungsverfahren auf den gleichen entschluss gekommen
Merkwürdig finde ich es allerdings doch ,warum ausgerechnet diese schwere Reaktion bwi mir eintretet in Kombination der beiden
Hast du zufällig eine gleich leckere Alternative gefunden,normale Milch vertrag ich auch nicht ähnliche blähbauch symptome

Ina

Ich habe “spaßeshalber” mal gegoogelt, ob man Hafermilch nicht gut vertragen kann (obwohl Haferprodukte sonst keinerlei Beschwerden auslösen). Ich war mir nicht sicher, ob meine Verdauungsbeschwerden tatsächlich von der Hafermilch im Kaffee kommen und habe sogar in Erwägung gezogen, ob die Hafermilch verdorben war.
Anscheinend gehöre ich wohl doch einfach nur auch in diesen Club. 😅

Jenny

Hallo liebe Steffi, vielen Dank für deinen tollen Artikel. Ich bin gespannt, was deine Recherchen ergeben haben. Hast du dazu bereits einen Artikel schreiben können?
Liebe Grüße, Jenny

Vivie

Hallo Steffi,

mir geht’s ähnlich wie dir. Ich teste noch, ob mir die Hafermilch in Kombinationen mit anderen Sachen als Kaffe tatsächlich auch keine Probleme macht, jedoch scheint der Hafer allein nicht das Problem zu sein. Denn alle anderen Haferprodukte sind definitiv kein Problem in meinem Speiseplan.

Ich trinke zu Hause nun immer Barista-Mandelmilch im Kaffe. Das schmeckt nicht ganz so gut wie Hafermilch, aber es ist eine (wenn auch leider nicht so umweltbewusste) Alternative zu Kuhmilch. Sojamilch vertrage ich nämlich leider auch gar nicht. 🙈

Vielen Dank für deinen Beitrag. Durch diesen habe ich jetzt gesehen, dass es mehreren so geht. Ich habe nämlich schon befürchtet, ich sei ein bisschen verrückt.

LG Vivie

Doris Giorgi

Ich habe gerade gegoogelt weil ich für meinen Kaffee endlich Hafermilch als Alternative gefunden habe. Danke für deinen Artikel, der genau beschriebt, wie es mir geht. Allerdings habe ich länger gebraucht, bis die Hafermilch verdächtigt habe. Ob es jetzt das Gluten ist oder nur in Verbindung mit Kaffee weiß ich noch nicht. Da ich Hashimoto im fortgeschrittenen Stadium habe, habe ich viele Probleme mit essen und trinken und meinem Darm.
Ich lese aber viel zu dem Thema und hoffe, ich finde bald meine Ernährung die bei mir funktioniert.
Danke das du deinen Artikel geschrieben hast, das hat mir sehr geholfen. Lg Doris

Conny

Ich werde hier einmal meine Erfahrungen mitteilen. Früher hatte ich gut Sojamilch im Kaffee vertragen zum Frühstück aber wehe dazu gab es ein Frühstücksei oder Mozzarella dann habe ich es kaum runtergeschluckt und mich sofort übergeben müssen. Bin auf Hafermilch umgestiegen und die ersten Tage gut vertragen. Ganz plötzlich habe ich wieder die gleichen Symptome wie mit der Sojamilch. Erst dachte ich es ist die Kombi mit zusätzlichem Eiweiß ( Ei/Käse)was ich nach wie vor auch glaube aber zum Frühstückskaffee esse ich oft vegetarische Ersatzprodukte wie veg. Fleischsalat aber sofort unbeschreibliche Übelkeit und meist Erbrechen . Sind wir doch ehrlich, ca 5% Hafer oder Soja die restlichen Bestandteile kommt aus dem Chemiebaukasten. Zurück zur Natur also nur richtige Milch in meinem Kaffee denn egal was man tut die Welt kann ich mit dieser Alternative eh nicht retten.

Wiebke

Hallo!
Vielen Dank für deinen Bericht . Meine Tochter hat das Problem auch. Sie verträgt keine Milch , Hafermilch ,naja Sojamilch etwas. Sie liebt Eiskaffee und trinkt nur einen ab und zu ,dann aber mit Sojamilch . Sehr merkwürdig. Ich vertrage auch seit 1 Jahr keine Milch mehr .

Hilde

Hallo, nun ich bin auch betroffen.
Als ich vor vier Jahren einen akuten Appendix hatte, habe ich anschließend keine Kuhmilch im Kaffee vertragen bekam Durchfall. So bin ich auf Sojamilch umgestiegen. Jetzt bin ich seit zwei Jahren Rheumatikerin, da heißt es Hülsenfrüchte nur sehr selten. Also bin ich auf Hafermilch umgestiegen, kaum habe ich meine Tasse Kaffee getrunken, saß ich schon auf der Toilette. Da ist es auch egal welche Kaffee Sorten es sind…. Habe sehr viele Allergien, auch Mandeln. Nun trinke ich seit einem Jahr meinen Kaffee schwarz.
Ich vertrage sonst auch Hafermüsli mit Hafermilch oder Haferjpghurt ohne Probleme. LG Hilde

Karin

Hallo Steffi, bin bei der Recherche nach meinem speziellen Problem auf deine Seite geleitet worden: Seit es meine heiß geliebte Soja Light Milch nicht mehr gibt, bin ich notgedrungen von Soja- auf Hafermilch umgestiegen und bekomme jetzt plötzlich immer Sodbrennen vom Kaffee, obwohl es seit Jahren dieselbe Kaffeemarke ist. Ich habe auch mehrere Hafermilchsorten durchprobiert, aber immer mit demselben Ergebnis. Dabei heißt es doch überall, dass Hafermilch gut für den Magen ist. Sehr merkwürdig. Und frustrierend. Ein Tag ohne Kaffee ist für mich kein guter Tag. 😕

Seepferdchen

Hallo, ich kenne das Phänomen auch, aber noch nicht festgestellt, dass es an der Kombi mit Kaffee liegen könnte. Ich bin jetzt auf Erbsenmilch umgestiegen und meinem Darm geht es gut damit. Auf einen weiteren Versuch mit Hafermilch bin ich nicht scharf.

Anonym

Hallo Steffi, auch ich bin betroffen, bei mir ist es heftiger Durchfall. Schade, denn die Hafermilch Latte ist schon sehr lecker. Und bis ich da dann mal drauf gekommen bin, was die Ursache ist. Vielen Dank für deinen Bericht.LG Renate

Patti22

Liebe Steffi , auch ich bin seit Wochen auf der Suche nach einer Erklärung für meine Reaktion auf Kaffee mit Hafermilch – bei mir ist es Schwindel ! Interessant fand ich deine Info bez Senseokaffee, den ich getrunken hatte , als ich in Urlaub war – zusammen mit Hafermilch bekam ich Durchfall ( ohne hatte ich nicht probiert ) .Genau wie bei dir vertrage ich Hafermilch im Müsli aber eben nicht im Kaffee . Leider hab ich bisher auch noch nicht mehr darüber herausgefunden und die einzige Lösung ist es , das wegzulassen , was man nicht verträgt . LG – Patti

mano

Hallo Steffi,
was meinst du genau mit dem Röstverfahren beim Senseo-Kaffee? Ich überlege nämlich, meine French Press durch eine Senseo-Maschine zu ersetzen. Deine Bemerkung hat bei mir Fragezeichen ausgelöst. Ich vertrage bestimmte Sachen auch häufig nicht.
Viele Grüße
mano

Steffi

Sehr interessanter Artikel!

Ich versuche gerade umzusteigen und war eigentlich sehr froh, dass mir die Hafermilch Barista von Oatly so gut im Kaffee schmeckt. Alle anderen Alternativen zu normaler Milch waren leider bisher nicht so der Burner… Gestern gab es dann von Alpro Joghurt mit Hafer und der hatte sofort durchschlagende Wirkung. Mit dem Kaffee heute früh ging es mir dann leider ähnlich. Da ich eine Sorbitintoleranz habe und zeitgleich auch noch eine Fructosemalabsorption habe ich mir natürlich die Zutaten des Alprojoghurts angeschaut, weil ich des Rätsels Lösung da vermutet habe, aber dem war leider nicht so.

Jetzt muss ich wohl für den Kaffee und den Joghurt entweder wieder auf “normale” Milchprodukte umsteigen, oder mich noch mal durchprobieren. Hafer fällt leider raus 🙁

Susanne Fähnders

Super Artikel! Und ich war überrascht, dass es anderen auch noch so geht. Ich hatte bei mir tatsächlich eine Magenschleimhautentzündung vermutet und habe dann entsprechende Medikamente vom Arzt bekommen.
Dann bin ich auf diesen Artikel gestoßen und das ist wohl des Rätsels Lösung und auch wieder nicht.

Ich vertrage Hafermilch in Müsli. Kein Problem (glaube ich jedenfalls nicht), aber nicht in Kaffee. Allein schon beim Gedanken jetzt wieder, steht es mir bis zum Hals und mein Magen ist aufgebläht.

Leider habe ich eine Lactose-Interoleranz und probiere deshalb viel herum. Soja vertrag ich auch nicht, dann bekomm ich gleich Ausschlag. Ich war so glücklich mit der Hafermilch zu anfangs, aber dann ging es los mit der Kaffee-Combi.

Den Grund verstehe ich überhaupt nicht.

Viele Grüße
Susanne

Saida

Hallo Steffi, ich habe das gleiche Problem bekomme vom Kaffee-Hafer direkt Magenschmerzen. Das ist echt doof ,weil mir auch alle anderen Milchalternativen mit Kaffee nicht schmecken. Sonst habe ich keine Beschwerden mit Hafersahne/Creme….Vielleicht liest es an den Erbsenproteine plus Kaffee.

Liebe Grüße S.

katrin

Nachdem ich gerade mit starken Magenschmerzen auf dem Badezimmerboden lag, bin ich jetzt, wo es mir besser geht, auf diesen Artikel gestoßen. – und fühle mich sehr angesprochen.
Nun meine Frage. Hast du auch einen zyklusbedingten Unterschied festgestellt? Während meiner Periode scheine ich noch anfälliger für Magenprobleme zu sein.

Ich werde jetzt die Hafermilch mal austauschen und bin gespannt, ob es eine Erklärung für dieses Phänomen gibt.

Anonym

Hi Steffi! Bin überrascht dass es dir genau so geht wie mir! Ich vertrage auch Hafermilch aber sobald er in den Kaffee kommt wird mit kotzübel… Das ist so eine schlimme Übelkeit, da bekomme ich nichts mehr runter und ich muss warten bis das vergeht. Ich habe das auch erst nach paar Malen herausgefunden und leider auch keine Ursache gefunden.

Uta

Guten Morgen, wie schön eine Erklärung zu bekommen. Mein Mann und ich haben ebenfalls festgestellt, dass es mit dem Hafermilchcapuccino morgens bei beiden nach kurzer Zeit etwa 3x hintereinander zu durchfallartigem “Abgang” kommt, danach alles gut. Dabei aber keine Bauchscherzen, lediglich der ungewöhnliche “Abgang” im Minutentakt. Werden es ab morgen ohne Hafermilch probieren, müsste sich dann ja schnell herausstellen, ob es das war. Vielen Dank für den Bericht!!

Lisa

Hallo Steffi! Ich bin froh, scheinbar nicht die Einzige zu sein! Bei mir äußert es sich so, dass ich Schmerzen in der Speiseröhre oder Magen bekomme (schwer zu lokalisieren :D), die bis in den Rücken strahlen. Ich hatte das schon mal, hatte dann die Hafermilch „abgesetzt“ und auf ein mal war es weg. Jetzt ging es eine lange Zeit gut mit Kaffee und Hafermilch, aber leider fängt es wieder an, sodass ich soeben recherchieren wollte, woran es genau liegen kann und dann auf diesen Beitrag gestoßen bin 🙂
Wenigstens ein kleiner Trost, nicht alleine damit zu sein.
Leider schmecken mir die ganzen anderen Alternativen nicht – nur die Barista Editions 🙁
Danke dir für deinen Beitrag!
LG Lisa

Gabi

Hallo zusammen, auch mir ging es in den letzten Wochen wie durch euch beschrieben. Als ich dann heute, obwohl ich nichts anderes gegessen habe als sonst, aber einen Hafermilch Latte Macchiato getrunken habe und dann wieder auf der Toilette mit Durchfall verweilte, habe ich im Netz zu lesen begonnen. Dabei bin ich auf deinen Artikel und die vielen Nachrichten der letzten Monate gestoßen. Ich bin entsetzt, daß ich nicht schon eher darauf gekommen bin.
Ich werde es sofort bewusst beobachten, aber ich bin mir sicher dies ist der Grund für die Magenschmerzen das Unwohlsein usw. Danke ……

Julia

Danke für diesen tollen Artikel. Ich vertrage Haferdrink, jedoch nur in geringer Menge. Ich liebe z.B. eine Tasse Cacao mit Haferdrink. Doch dies ist meist schon zu viel und dann fühlt sich mein Körper stark übersäuert und der Bauch aufgebläht und schmerzend an. Ich habe gelesen, dass Hirsedrink basisch wirkt. Da ich alle anderen Pflanzendrinks in den Einkaufsläden bis auf Hafer nicht vertrage, versuche ich es jetzt mit Hirsedrink. Dieser ist dort wo ich wohne nur online erhältlich. Bin gespannt.

PS: Kaffee und ein wenig Haferdrink als Kombi schmeckt mir sehr. Doch die Schmerzen danach sind es mir nicht wert. 🙁

Last edited 11 Monate zuvor by Julia
Ina

Hallo Steffi, hier auch das gleiche Problem. Was ich im Artikel nicht rausgelesen habe oder übersehen habe, ob du Zucker verwendest. Mir ging es tatsächlich auch mit laktosefreier Milch so. Frische laktosefreie Milch vertrage ich gar nicht, musste auf die laktosefreie H- Milch umgestiegen. Ich habe leider verschiedene Unverträglichkeiten und man jongliert immer mit den Mengen. War es dann doch zuviel, bekomme ich zu den üblichen Symptomen starke Migräne. LG Ina

Natalia

Super spannend! Bin grad durch Zufall auf den Artikel hier gestoßen und er erklärt auf jeden Fall, warum mir mein Kaffee mit Hafermilch auf einmal nicht mehr gut getan hat. Hab irgendwann auch gedacht, ich steige mal auf Hafermilch um, aber irgendwie hatte ich das Gefühl das mein altes Reizdarmproblem zurückkehrt…hatte auf einmal wieder regelmäßig die alten Probleme….hab mehr aus Zufall wieder normale Milch genommen und ab dann verschwanden auch die Symptome wieder. Das wäre die Erklärung dafür.

Fabi V

Und ich dachte schon, ich wäre der Einzige, dem es so ergeht… Ich habe eine Zeit lang meine Proteinshakes mit Hafermilch getrunken, das war 1 Liter Hafermilch pro Tag – keine Probleme. Ich habe mein Frühstück (Haferflocken, Obst) mit Hafermilch gegessen – keine Probleme. Ich habe Hafermilch pur getrunken – keine Probleme. Wenn ich jedoch Cerealien wie Kellogg’s Tresor mit Hafermilch esse, hört der Spaß auf. Wenn ich wiederum die selben Cerealien mit Sojamilch esse, ist alles gut. Verwendet habe ich immer die Hafermilch von Oatly (Batista), bis ich irgendwann ganz auf Sojamilch von Berief umgestiegen bin. Hafermilch ist ein Mysterium

Nicole

Ach bin ich froh, dass ich den Artikel gefunden habe. Ich nehme seit 2 Tagen Hafermilch in den Kaffee und mir ist übel, muss mich übergeben und alles was dazugehört.

Doris

Auch ich bin froh, diesen Artikel gefunden zu haben. Da ich z. Zt. sehr empfindliche Haut habe (Juckreiz usw.) dachte ich, ich lasse mal die Kuhmilch im Kaffee weg, um zu testen, ob es besser wird. Ich trinke 4-5 große Tassen Milchkaffee. Seit ein paar Tagen verwende ich Hafermilch, vorgestern konnte ich gar nicht zur Arbeit, weil mir übel war und etwas Durchfall hatte. Vor einer Stunde einen großen Milchkaffee mit Hafermilch getrunken (Gut Bio Barista Hafer Drink mit Soja), mir ist richtig schlecht, so dass ich im Netz danach gesucht habe und hier aufgeschlagen bin. Gibt es irgendeine Alternative wie Mandelmilch o. ä. ?

Susi Hempel

Oftmals kann es daran liegen, dass der Hafermilch Sonnenblumenöl zugesetzt ist. Eigentlich immer. Seit ich die Hafermilch von Oatly trinke(blau), die nur Hafer und Wasser enthält, habe ich weniger Probleme damit. Andererseits kann es auch daran liegen, dass man auf Histamine reagiert und Kaffee sorgt dafür, dass diese nicht gut abgebaut werden können. LG

Carmen

Hi, vielen Dank für deinen Artikel. Ich hab mich zu 100% in deinem Artikel wiedergefunden. Ich bin auf Haferdrink umgestiegen, weil mir nach Milch etwas übel wird. Allerdings, ist es jetzt seit einigen Wochen so, dass ich auch im Zusammenhang mit Kaffee und Haferdrink, extreme Magenschmerzen bekomme. Ich hab auch verschiedene ausprobiert, bin aber bei der Alpro Barista gelandet, weil ich einen Kaffeevollautomaten besitze und nur diese Sorte durchgeht. Ich bin jetzt echt etwas ratlos, was ich da am besten mache, aber Hafedrink werde ich wohl erstmal wieder verbannen und was anderes ausprobieren 🙁
Ich bin dir aber super dankbar, dass du das aufgeschrieben hast, manchmal zweifelt man doch an sich selbst und seiner Wahrnehmung.

Nina Hartmann

Liebe Steffi:-)
Auch ich bin durch Zufall auf deinen Beitrag gestoßen (habe glutenfreie Hafermilch Unverträglichkeit eingegeben)
Ich kann es nicht glauben!!!
Mir geht es seit 2 Jahren sooo schlecht, Übelkeit, starke Darmprobleme(Verstopfung) Schmerzen oberer Bauch, Magenkrämpfe,mein ganzer Bauch blubbert, soo viel Luft…ich bin soo schlapp/kraftlos das ich nur liegen kann(teilweise nicht arbeitsfähig)
Es drückt alles nach oben in den Bauch, habe das Gefühl mein ganzer Darm ist kaputt!
Wurde letztes Jahr 2x operiert am Unterleib, weil man dachte das der darm nicht richtig liegt und ich deswegen die Darmprobleme habe .
Ich lasse ab morgen die Hafermilch weg und bin sooo gespannt ob mein Leidensweg nach 2 Jahren ein Ende hat?
Gaaaanz liebe Grüße an dich :-)))und alle hafermilch-leidende :-)))
Nina

Nicole E

Hallo Nina, ich habe soeben deinen Beitrag gelesen – wie ergeht es dir mittlerweile ohne Hafermilch? Lieben Gruß, Nicole

JuliavanS

ein ganz toller Beitrag und danke für das Selbst-Experiment. Damit hat sich mein Verdacht bestätigt. Ich vertrug zuerst keine Kuhmilch, dann keine -L- Milch, jetzt dann keine Hafermilch. Soooo schade, jetzt werde ich gar keinen Kaffeespaß mehr haben. Ab sofort heißt es: schwarz wie meine Seele.

Anke

Hallo, das ist hochinteressant. Ich suchte nach “Durchfall nach Hafermilch ” und fand deinen Text. Mir geht es absolut genauso. Haferflocken und Mehl sind super, Hafermilch benutze ich nur im Kaffee und habe es jeden Tag.
Aber schlauer sind wir damit nun auch nicht, da wir wissen es gibt noch jemanden.
Liebe Grüße von Anke

Meike

Hallo Steffi,
vielen Dank für deinen tollen Beitrag.

Ich habe vor knapp 4 Wochen auf Haferprodukte umgestellt, da die Blutwerte nicht so toll waren.
Ich esse nicht täglich Haferflocken, aber ich habe täglich ein bis zwei Late Macchiato mit Hafermilch… ich habe keine schlimmen Bauchschmerzen oder andere „schlimme“ Symptome, aber mir gluckert der Bauch, ich muss zügig aufs Klo und der Stuhlgang ist weicher, süßlich riechend und sieht anders aus…
Arzt sagt, das ist normal, aber naja…
Ich werde jetzt auch mal umstellen und keinen Kaffee mehr mit Hafermilch trinken.

Andrea

Ich trinke zwar keinen Kaffee (das Coffein wirkt bei mir wie bei anderen Leuten Speed) aber ich vertrage auch keine Hafermilch obwohl Haferflocken völlig ok sind. Interessanterweise habe ich sie bisher super vertragen, allerdings war das in England (Marke Oatly) und erst seitdem ich in D lebe habe ich Probleme damit und bekomme schon von wenigen Schlucken furchtbare Blähungen. Sehr mysteriös.

Anonym

Der Zusammenhang zwischen Hafermilch und BlähungenHafermilch enthält einen Ballaststoff namens Beta-Glucan, einen löslichen Ballaststoff, der den Cholesterinspiegel senken und die Herzgesundheit verbessern kann. Beta-Glucan ist auch ein fermentierbarer Ballaststoff, das heißt, er kann von Bakterien im Dickdarm abgebaut werden.
Wenn Beta-Glucan von den Bakterien im Dickdarm fermentiert wird, kann es als Nebenprodukt Blähungen erzeugen. Das kann bei manchen Menschen Blähungen, Unwohlsein und Blähbauch verursachen

Andrea

Ich bin sehr gespannt auf deine Erkenntnisse!

Rinibini

Hallo! Kannst du dazu noch was posten :-)? Mich würde es sehr interessieren und helfen, was du dazu noch entdeckt hast :-)! Danke und liebe Grüße

Lilo

Hallo zusammen.
Das ist ja irre – da glaubt man sich was gutes zu tun. Kaffee aufgeschäumt mit Alpro Barista: köstlich!
Und keine Ahnung, warum danach ein solcher Blähbauch entstehen kann? Ich werde jetzt auch auf Mandelmich Barista umsteigen.
Bitte, liebe Steffi, halte mich auch auf dem Laufenden.
Liebe Grüße – auch an alle anderen Betroffenen

Christiane

Liebe Steffi, bin gerade auf diesen Beitrag gestoßen! Das mit der Hafermilch kenne ich auch. Bekomme sogar ein Fremdkörpergefühl davon im Hals!! Soweit ich weiß, ist Hafermilch aus dem Handel fermentiert!? Vll liegt’s daran…
Ansonsten habe ich das gleiche Phänomen bei Quark und Frischkäse. Beides vertrage ich sehr gut. Doch wurde es in irgendeiner Art und Weise erwärmt, zb als Käsekuchen, vertrage ich es nicht mehr!! Übelkeit, Bauch wie kurz vor den Wehen, Schwindel, Kreislauf..mein Körper ist da recht einfallsreich..

Herzliche Grüße
Christiane

Jen

Hallo Steffi !

Ich bin überaus glücklich, dass es nicht nur mir so geht !
Ich vertrage Haferflocken sehr gut und ich liebe Porridge.
Aber Hafermilch im Kaffee lässt mich aufblähen und führt zu Magenschmerzen und Bauchkrämpfen..

Lg

anonym

Hallo, ich bin bei meiner eigenen Suche auf deine Seite gestoßen..mir geht es ganz genau so! Es ist verrückt – ich esse täglich Haferflocken im Müsli und hatte noch nie Probleme… aber seit einer Weile habe ich mit übelsten Magenschmerzen zu tun, wenn ich Kaffee mit Barista Hafermlich getrunken habe. Ich dachte es ist der Kaffee… aber mitllerweile habe ich herausgefunden, dass ich mit Kuhmilch im Kaffee keinerlei Probleme habe. Schade, eigentlich wollte ich meinen Konsum von tierischen Produkten verringern..und schwarzen Kaffee krieg ich leider nicht durch den Hals. Ist aber wirklich verrückt, dass es auch anderen so geht.

Kerstin

Sehr interessant. Mir geht es da ganz ähnlich und ich verstehe einfach nicht, was das sein kann. Vielen Dank für deinen Beitrag

Sophie

Hallo zusammen, habe diesen Beitrag entdeckt weil ich aktuell mit Magenschmerzen und Übelkeit im Bett liege und darauf warte, dass sich mein Körper wieder beruhigt und ich nicht nochmal ins Bad muss. Bei mir war es ein chai latte. Also schwarzer Tee und vieeel Schaum … habs auch währenddessen schon gemerkt und zum Glück nicht ausgetrunken. Aber so stark hatte ich es schon seit Jahren nicht mehr. Schade, dass das trotz Umstellung noch passieren kann.

Anonym

Hi Steffi, ich bin zufällig auf deinen Beitrag gestoßen und habe bei mir ein ähnliches Verhalten festgestellt. Jedoch trinke ich keinen Kaffe sondern schwarzen Tee mit einem Schuss Milch. Jedes Mal wenn ich Hafermilch verwende gibt es eine Reaktion. Ich habe es neulich auch mit Café probiert, es passierte das gleiche nur vieeeel heftiger. Ich bin kein Experte aber ich könnte mir vorstellen, dass es etwas mit dem Koffein zu tun hat.

Meine Bücher

Meine beliebten Koch- und Backbücher mit dem einzigartigen KochTrotz Zutaten-Baukasten. Pro Zutat kannst du aus bis zu 3 Tausch-Zutaten wählen. Die Rezepte in meinen Büchern habe ich für alle Hauptallergene und die häufigsten Nahrungsmittel-Intoleranzen entwickelt. Zudem kannst du alle Rezepte wahlweise vegan zubereiten.

Jetzt auch als vollständig überarbeitete eBooks erhältlich!

Nichts verpassen!​

Lass dich kostenlos per Email über die neuesten Beiträge informieren. Und erhalte die Kochtrotz Verträglichkeitsliste.
Warenkorb
179
0
Wir lieben Kommentare. Du auch? :-)x

Mein Newsletter

Abonniere die kostenlosen Services! Und erhalte die KochTrotz Verträglichkeitsliste.