20121005-115526.jpg
Auf dem Foto sieht man Chumbe Island bei Ebbe und wir befinden und auf einer Gezeiten-Wanderung.
Sowohl hier, als auch auf Sansibar richtet sich das Leben nach den Gezeiten.
Wer einmal die Chance haben sollte, die Natur liebt, ökologisches Bewusstsein hat, … sollte Chumbe Island, eine Insel vor Sansibar besuchen gehen. Es ist ein ganz besonderes Fleckchen Erde. Nicht nur wunderschön, mit einem lebenden Riff und einer intakten Natur, sondern ein 100% Eco-Resort. Alles was wir dort erleben durften war faszinierend. Wir haben so viel gelernt über die Natur dort, die Tiere, ….
Der Preis erscheint erst hoch, das ist er aber nicht unbedingt. Im Preis ist alles inbegriffen, Essen, Soft Drinks, Schnorchelgänge, Wald- in Gezeitenwanderungen, etc.
Alleine das Essen ist ein Besuch auf der Insel Wert. Man kann auch Tagestrips Buchen. Würde ich aber keinem empfehlen. Ich hätte geheult, hätte ich abends wieder gehen müssen.

20121005-120340.jpg
Das Foto nahm ich während einer geführten Gezeiten-Wanderung auf. Die Anemonen mochten mich nicht und haben mich ständig nass gespritzt :))

20121005-120533.jpg
Essenstechnisch wird enorm Rücksicht genommen. Wir hatten alle unsere Einschränkungen vorher angemeldet und kamen prima klar. Es wird separat für einen gekocht.
Brot geht eben nicht, weil alles aber wirklich alles mit Weizen hergestellt wird.

Wer Probleme mit Gluten hat, sollte immer nochmal extra nachfragen. Fisch wird auch manchmal in Teighülle frittiert.

Uns ist das Essen dort sehr gut bekommen und es schmeckte fantastisch.

Das Meer hier hat alle Türkistöne, die Ihr Euch vorstellen könnt. Es ist ein Augenschmauss 🙂 die Sonnenuntergänge aber auch.

20121005-121011.jpg

Inzwischen sind wir wieder auf Sansibar am Paje-Beach. Gute Wahl. Wir haben uns hier für einen ganz einfachen Bungalow, eine Holzhütte am Strand entschieden.

Ich werde darüber sicher noch schreiben.

Ein paar Empfehlungen für Individual-Reisende auf Sansibar:
Unbedingt ein gut ausgestattete Reise-Apotheke mitnehmen. Man bekommt hier eigentlich nichts zu kaufen. Evtl. In Stonetown. Aber da waren wir noch nicht.

Ob Malaria-Prophylaxe notwendig ist oder nicht kommt auf die Jahreszeit an. Jetzt, im Oktober ist es nicht notwendig.
Übrigens ist zu dieser Jahreszeit auch sehr wenig Tourismus.

Egal welche Intoleranzen oder Allergien Ihr habt, bereitet Euch gut vor. Nehmt ausreichend Antihistaminika, Daosin, Fruktosin, Laktase-Tabletten mit. Sowas ist hier nicht erhältlich.

Hier werden viele Curries mit Kokosmilch gekocht. Aber eben nicht nur, es wird auch vieler Milch gemacht.
Fragt lieber nach wenn Ihr nicht sicher seid. Alles sind nett und hilfsbereit. Am besten sagen, dass man sich von Milch übergeben muss. Das wird verstanden :))

Ich kann Euch noch raten, sollte Euch etwas nicht gut bekommen … Das afrikanische Toilettenpapier ist einlagig und sehr hart. Ihr werdet Euch über ein paar Reisepäckchen feuchtes Toilettenpapier freuen wie Bolle.

20121005-122349.jpg

Für alle mit einer Gluten-Unverträglichkeit oder Zöliakie. Hier wird alles mit Weizen hergestellt. Wollt Ihr Brot Essen, bringt es mit. Ansonsten weicht aus. Ich hab gestern mal in einem „Supermarkt“ gestöbert. Auch dort gibt es nur Weizenprodukte.

Es gibt aber immer Reis, Kartoffeln und Süsskartoffeln. Morgens gibt es einen festen Brei aus Maisgries und Kokosmilch, den Namen hab ich vergessen. Aber eine gute Alternative.

So, das war’s fürs Erste.

Bis die Tage.

DIESEN BEITRAG TEILEN