Go Back Email Link
+ servings

Matcha-Tiramisu | Matchamisu reloaded | viele Varianten

Das Rezept ergibt circa 12 Portionen. Entweder wird eine Form dafür geommen oder einzelne Gläser. Ich persönlich bevorzuge die Glas-Variante, sie sieht schöner aus finde ich. Die Zutaten-Alternativen auch für vegane oder fructosearme Varianten stehen unter den Zustaten.

DIESES REZEPT IST

Bewerte jetzt mein Rezept!
Vorbereitungszeit 20 Min.
Arbeitszeit 4 Stdn. 20 Min.
Portionen 12 Portion(en)

Zutaten
  

MATCHA-SIRUP:

  • 200 ml Wasser
  • 120 g Zucker
  • 1,5 TL Matcha

MATCHA-CREME:

  • 100 g weiße Schokolade
  • 2 TL Matcha
  • 4 EL kaltes Wasser
  • 1 Stück Mark Vanilleschote
  • 150 g Frischkäse (laktosefrei)
  • 300 g Sahne laktosefrei
  • 1 Packung Sahnesteif
  • 30 g Zucker
  • 1 EL Zitronensaft (optional)

KEKS-SCHICHT

  • 150 g Zwieback (glutenfrei) circa oder siehe unten

DEKORATION:

  • 1 TL Matcha zum Bestäuben

TAUSCH-ZUTATEN

ZUCKER:  Hier könnt ihr die Süße eurer Wahl verwenden. Nur eine Streusüße sollte es sein. Ich selbst verwende gerne Kokosblütenzucker oder Erythrit. Das Matcha-Tiramisu klappt aber auch super mit kristalliner Streusüße (fructosefrei). SAHNE und FRISCHKÄSE: Ihr braucht eine aufschlagbare Sahne. Diese gibt es ja inzwischen von den unterschiedlichsten Herstellen. Entweder laktosefrei oder auch auf pflanzlicher Basis (auch auf Mandel- oder Lupinenbasis). Gleiches gilt für den Frischkäse. Das Angebot ist inzwischen echt groß. WEISSE SCHOKOLADE:  Auch hier ist inzwischen ein breites Sortiment erhältlich von laktosefrei bis vegan gibt es verschiedene Sorten. Sogar die Kombination fructosearm und latosefrei wird im Handel angeboten. ZWIEBACK:  Das ist so eine einfache Alternative anstatt Löffelbiskuits. Zwieback wird auch häufig glutenfrei angeboten. Anstatt Zwieback könnt ihr auch Kekse, Biskuit oder Löffelbiskuit verwenden. ZITRONE:  Kann auch durch Limette getauscht oder weggelassen werden. Beide sind nicht histaminarm.|ZUCKER:  Hier könnt ihr die Süße eurer Wahl verwenden. Nur eine Streusüße sollte es sein. Ich selbst verwende gerne Kokosblütenzucker oder Erythrit. Das Matcha-Tiramisu klappt aber auch super mit kristalliner Streusüße (fructosefrei). SAHNE und FRISCHKÄSE: Ihr braucht eine aufschlagbare Sahne. Diese gibt es ja inzwischen von den unterschiedlichsten Herstellen. Entweder laktosefrei oder auch auf pflanzlicher Basis (auch auf Mandel- oder Lupinenbasis). Gleiches gilt für den Frischkäse. Das Angebot ist inzwischen echt groß. WEISSE SCHOKOLADE:  Auch hier ist inzwischen ein breites Sortiment erhältlich von laktosefrei bis vegan gibt es verschiedene Sorten. Sogar die Kombination fructosearm und latosefrei wird im Handel angeboten. ZWIEBACK:  Das ist so eine einfache Alternative anstatt Löffelbiskuits. Zwieback wird auch häufig glutenfrei angeboten. Anstatt Zwieback könnt ihr auch Kekse, Biskuit oder Löffelbiskuit verwenden. ZITRONE:  Kann auch durch Limette getauscht oder weggelassen werden. Beide sind nicht histaminarm.

Anleitung
 

MATCHA-SIRUP:
  • Als erstes kocht Ihr den Matcha-Sirup. Wasser mit Zucker aufkochen und für ca. 2 Minuten köcheln lassen bis sich alles aufgelöst hat. Danach unbedingt vollständig abkühlen lassen. Matcha einrühren und gut verrühren, es sollen keine Klümpchen mehr drin sein.
MATCHA-CREME:
  • Schokolade im Wasserbad schmelzen.
  • Frischkäse mit Vanille und Zitronensaft gut verrrühren, cremig rühren. Jetzt noch die geschmolzene Schokolade unterrühren.
  • Sahne mit Sahnesteif, 2 TL Matcha und Zucker sehr steif schlagen. Dann die Frischkäsemasse mit dem Schneebesen unterheben und alles gut verteilen.
MATCHA-TIRAMSIU FERTIGSTELLEN:
  • Jetzt den Zwieback (oder was ihr nehmt) von beiden Seiten mit Matcha-Sirup beträufeln.
  • Ihr seid fast fertig! Das Matcha-Tiruamisu wird noch geschichtet. Startet am Boden des Glases oder der Form mit der Matcha-Creme, dann kommt der beträufelte Zwieback drauf, dann wieder Matcha-Creme, etc. Die oberste Schicht ist wieder die Matcha-Creme.
  • Das Matchamisu muss nun mindestens 4 Stunden im Kühlschrank durchziehen. Optimal über Nacht oder sogar noch länger.
  • Das Tiramisu kann gut am Vortag zubereitet werden. Vor dem Servieren könnt ihr es noch mit Matcha bestreuen (durch ein Haarsieb) und nach euren Wünschen dekorieren.
Hast du dieses Rezept ausprobiert? Lass es deine Freunde auf Instagram wissen!Erwähne @kochtrotz oder benutze den Hashtag #kochtrotz! durch klicken.