Go Back Email Link
+ servings

Essbare Weihnachtskugeln ohne Backen | tolles Geschenk aus der Küche und eine Lösung für Faule

Die essbaren Weihnachtskugeln sind ein tolles Geschenk aus der Küche und können sogar an den Weihnachtsbaum gehangen werden. Sie schmecken sehr lecker, sind einfach zu machen und kommen ohne Backen aus. Je nach dem wie aufwändig die essbaren Weihnachtskugeln dekoriert werden, dauert es natürlich. Das Rezept ergibt circa 40 Stück.

DIESES REZEPT IST

Bewerte jetzt mein Rezept!
Vorbereitungszeit 25 Min.
Arbeitszeit 1 Std. 25 Min.
Portionen 1 Portion

Zutaten
  

GRUNDZUTATEN:

  • 50 ml starker Esspresso
  • 300 g Mandelmehl (oder feinst gemahlene Mandeln)
  • 70 g gehackte Mandeln
  • 200 g Nuss-Nougat
  • 0.5 TL gemahlene Vanille (oder Tonkabohne)
  • 1 TL Ceylonzimt (oder Weihnachtsgewürz)
  • 1 Prise Salz *
  • 100 g Butter (laktosefrei)

OPTIONAL DEKORATION

  • 200 g Kuvertüre weiß
  • 200 g Kuvertüre dunkel
  • 4 EL Kokosraspel (oder Dekoschnee)
  • 50 Stück Zahnstocher
  • 50 Stück Hütchen/Kronen von Christbaumkugeln
  • verschiedene Zuckerdekoration (oder auch Zuckerstifte)

TAUSCH-ZUTATEN

Mandeln und Nüsse ersetzen: Anstatt Mandelmehl können auch gemahlene Erdmandeln und Erdmandel-Flocken verwendet werden. Sie gehören weder zur Gattung der Nüsse, Samen und Kerne und werden von Nuss-Allergikern vertragen. Zudem sind Erdmandeln histaminarm. Mandeln werden bei Histaminintoleranz häufig gut vertragen. Nuss-Nougat kann durch jedes Nussmus oder festere verträgliche Creme ersetzt werden. Nuss-Nougat ist nicht histaminarm! Espresso wird bei Histaminintoleranz häufig gut vertragen. Er kann aber auch durch Dinkelkaffee (nicht glutenfrei) oder durch verträglichen Saft oder (Pflanzen)Milch ersetzt werden. Mandelmilch macht sich gut in den essbaren Weihnachtskugeln. Milchfreie / vegane Variante: Anstatt Butter kann auch Margarine verwendet werden. Weiße Kuvertüre ist auf pflanzlicher Basis erhältlich und Zartbitter-Kuvertüre ist häufig ohnehin vegan. Weiße Schokolade ohne Zusätze ist histaminarm: Es kann auch nur eine Sorte Kuvertüre verwendet werden. Dann allerdings die Doppelte Menge (400 g). Weiße Kuvertüre ist histaminarm und Zartbitter-Kuvertüre in aller Regel vegan. Fructosearme Variante: Leider enthält Nuss-Nougat ordentlich Zucker. Wird der enthaltene Zucker im Nuss-Nougat nicht toleriert, so kann auch 60 g Haselnussmuss mit circa 40 g Getreidezucker, kristalliner Reissüße oder Erythrit zugegeben werden. Low-Carb Variante:  Bei der low-carb Variante weicht ihr auf Erythrit oder eine andere geeignete Zuckeralternative aus. Wollt Ihr dekorieren, dann verwendet eine low-carb Schokolade und gebt pro 100 g etwa 10 g Kakaobutter beim Schmelzen zu. Dekoration: Die Deko kann von super aufwändig bis gar nicht gestaltet werden. Wer die essbaren Weihnachtskugeln nicht in Kuvertüre tauchen mag, wälzt sie in Kakao, Puderzucker oder weißer Trinkschokolade (mit verträglichen Zutaten).

Anleitung
 

  • Mandelmehl und gehackte Mandeln trocken in der Pfanne goldbraun anrösten und etwas abkühlen lassen.
  • Espresso kochen und etwas abkühlen lassen.
  • Von der Kuvertüre jeweils 50 g fein hacken.
  • Butter, Nougat, Espresso, Vanille, Ceylonzimt, Salz höchster mit den Schneebesen des Rührgeräts schaumig schlagen. Das dauert so circa 5 Minuten. COOKING CHEF GOURMET: Flexi-Rührelement 24 °C, Stufe 5 für 5 Minuten.
  • Mit den Knethaken Mandelmehl, gehackte Mandeln und gehackte Kuvertüre dazugeben und unterrühren. COOKING CHEF GOURMET: K-Haken, Stufe 2 für 1 Minute.
  • Aus der relativ festen Masse Kugeln von circa 2,5 cm Durchmesser formen und für 60 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  • JETZT entweder die Expressvariante wählen und die Kugeln in Kakao oder den Alternativen wälzen oder mit der Deko starten, dann:
  • Die Kuvertüren getrennt im Wasserbad schmelzen.
  • In die Mitte der Kugeln je einen Zahnstocher durchstechen, so dass auf jeder Seite eine Spitze zum Anfassen herausschaut.
  • Die Weihnachtskugeln bis zur Hälfte in weiße Schokolade tauchen und sofort mit Kokosraspel oder Deko-Schnee bestreuen. Dadurch, dass die Kugeln kalt sind, trocknet die Kuvertüre sofort. So alle Kugeln bearbeiten. TIPP: Immer nur wenige Weihnachtskugeln aus dem Kühlschrank holen und bearbeiten. Danach wieder in den Kühlschrank zurückstellen damit sie kalt bleiben.
  • Jetzt die andere Hälfte der Espresso-Weihnachtskugeln in die dunkle Schokolade tauchen und sofort mit der Zuckerdekoration bestreuen und trocknen lassen. TIPP: Sollten die Kugeln etwas wärmer sein, kannst Du sie auch einfach in Pappe (Karton) stecken und kurz nach draussen stellen. Sie trocknen sofort.
  • Jetzt noch vorsichtig die Kronen mit dem Aufhänger in die Kugeln stecken. Sie können jetzt am Baum, Zweigen, Kränzen oder wo auch immer dekoriert werden und natürlich verspeist werden. TIPP: Keine Aufhänger verwenden, die aufspringen oder sich dehnen (oder diese vorher zusammendrehen).
Hast du dieses Rezept ausprobiert? Lass es deine Freunde auf Instagram wissen!Erwähne @kochtrotz oder benutze den Hashtag #kochtrotz! durch klicken.