Zucchini-Brownies oder Zucchini-Muffins – sehr variables Rezept – auf Wunsch glutenfrei, fructosearm, zuckerfrei, ohne Soja und vegan

Gerade ist ja Zucchini-Saison und manche von uns haben eine wahre „Zucchini-Flut“. Da kommt doch das Rezept dieser saftigen und süchtig machenden Zucchini-Brownies gerade recht oder?

Ihr könnt sie mit allen möglichen Mehlen backen, egal ob glutenfreies Mehl (für Kuchen oder Universalmehl), mit Dinkelmehl oder auch mit Weizenmehl. Weizen- und Dinkelmehl sind natürlich nicht glutenfrei. Sie gelingen mit egal welchem Mehl. Der Teig ist schnell hergestellt und ihr entscheidet, ob ihr Brownies oder Muffins backt. Die Muffins sind natürlich sehr praktisch zum mitnehmen, für unterwegs, zum Picknick, für die Schule, Uni, Job (gut für den Kollegenneid 🙂 ) oder auch für ein Buffet.

Ich habe meine ohne Zucker, sondern mit Datteln gebacken. Aber auch hier könnt ihr die Süßungsmittel eurer Wahl verwenden. Reissirup klappt auch gut oder ganz normaler Zucker oder Rohrzucker.

Die Brownies sind wunderbar feucht und die Zucchini schmeckt man nicht durch, obwohl 400 g Zucchinis im Teig verbacken sind. Sie halten sich einige Tage ohne auszutrocknen.
Zucchini-Brownie-vegan-glutenfrei-1-2

Zucchini-Brownies oder Zucchini-Muffins - sehr variables Rezept - auf Wunsch glutenfrei, fructosearm, zuckerfrei, ohne Soja und vegan
Rezept bewerten
Stimmen: 7
Bewertung: 3.86
Sie:
Druckversion
MENGE
1 Springform
VORBEREITUNG
20 Minuten
KOCH-/BACKZEIT
45 Minuten
RUHEZEIT
keine
SCHWIERIGKEIT
einfach
ZUTATEN
  • 400 g Zucchini roh
  • 200mlMandelmilch
  • 50mlRapsöl mit Buttergeschmack
  • 150gestrichene TLDatteln entsteint
  • 2ELChia-Samen
  • 220gMehl glutenfrei
  • 35g Kakaopulver
  • 0.5TLSalz
  • 10 g Weinsteinbackpulver oder Backpulver
  • 5 g Vanilleessenz oder 1 TL Vanillepulver
  • 1ELFett für die Form
  • 1StückBackpapier
Opional:
  • 100 g Schokotropfen oder gehackte Schokolade
  • 1ELKakao zum Bestreuen
ZUTATEN-ALTERNATIVEN

Milch:
Ich habe Mandelmilch verwendet. Ihr könnt jede andere Milch oder Pflanzenmilch nehmen.

Fett:
Für meine Version verwende ich ein veganes Rapsöl mit Buttergeschmack. Hier könnt Ihr auch alles mögliche nehmen. Butter, Margarine, geschmacksneutrale Öle oder auch Kokosöl, es klappt alles.

Süße:
Mit der Süße verhält es sich genauso. Ich habe Datteln genommen. Die sind allerdings fructose- und sorbithaltig. Reissirup ist fructosefrei und eine super Alternative. Ihr könnt jede andere Süße verwenden, egal ob flüssig oder Streusüße. Klappt alles.

Mehl:
Hier habe ich alle meine glutenfreien Reste zusammengewürfelt. Ihr braucht an glutenfreiem Mehl ca. 220 und circa 240 g Dinkel- oder Weizenmehl. Der Teig braucht keine so genauen Mehlmengen.

ZUBEREITUNG
  1. 1.

    1. Zucchini sehr fein reiben (Küchenmaschine).

    2. Datteln zusammen mit Öl, Milch und Chia Samen oder Alternative pürieren. Bei Verwendung von anderer Süße, einfach alles zusammen kurz aufschlagen.

    3. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und zu einem Teig verarbeiten. Der Teig ist sehr fest, das ist gut so. Sollte er je zu fest und total bröselig sein, noch etwas Milch nachgeben.

    4. Backform mit Backpapier auskleiden, Teig hineingeben und glatt streichen.

    5. Die ganze Form bei 160 Grad Umluft oder im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad für 45 Minuten backen. Muffins backen bei gleicher Temperatur circa 25 Minuten.
      Für großes Backblech nimmst die doppelte Menge aller Zutaten und lässt es etwa 10 Minuten länger backen. 

    6. Brownies in der Backform auskühlen lassen und anschließend in Stücke von ca. 5 x 5 cm schneiden.

    7. Muffins oder Brownies optional mit Kakaopulver oder Alternative bestreuen.

    8. Die Brownies halten sich einige Tage gekühlt frisch und auch feucht.

DIESES REZEPT TEILEN