Rezeptfilter: keine Auswahl

Meine Unverträglichkeiten, Allergien und ich – ein kurzer Status

steffi-2013-tel-aviv-1

Hallo Ihr Alle.

Ich habe das Thema in meinem Jahresrückblick schon angerissen und ganz kurz geschrieben, dass die Unverträglichkeiten und Allergien immer besser und besser werden.

Meine Histamin-Intoleranz hat sich ja schon in 2013 verabschiedet. Ich kann Euch nicht sagen, wie froh und glücklich ich darüber bin. Ich werde weiterhin auf einige Dinge aufpassen müssen, das ist klar. Rotwein werde ich vermutlich mein Leben lang meiden oder nur histaminarmen trinken können. Mit Säuren aus Zitrus-Früchten muss ich auch weiterhin stark aufpassen und auf einiges andere halt auch. Naja nu, ist ja Kindergeburtstag im Vergleich zu vorher oder?

Lange vorbei die Zeiten mit 4 oder nur 12 Lebensmitteln. Tschö, Adieu, kommt auch bitte nie wieder. *Zwinker*

Meine Fructos-Intoleranz und meine Sorbit-Intoleranz konnte ich richtig gut in den Griff bekommen. Hier hab ich riesige Schritte gemacht, nachdem ich meine Ernährung auf eine rein Pflanzliche / Vegane umgestellt hatte. Die Umstellunsphase war nicht ganz einfach für meinen Körper und dauerte auch etliche Wochen. Ich muss Euch aber echt sagen, die Geduld hat sich absolut gelohnt. Ich trinke wieder Mango-Lassi und nähere mich Äpfeln und wenn die Birnen Saison haben, dann knöpf ich mir die auch noch vor. Ich kann auch wieder mit Zwiebeln kochen und Lauch steht zum Austesten auf dem Plan. Das war noch im Herbst letztes Jahr undenkbar. Darüber bin ich sooooo glücklich.

Karotten gehen wieder. Das ist jetzt echt ne brandneue Info. Ich kann seit circa 2 Wochen wieder Karotten vertragen. Aus dem Nichts heraus vertrug ich sie ja gar nicht mehr und jetzt gehen sie wieder. Freu, freu, Freu.

Laktose-Intoleranz, nun – die ist eigentlich kein Thema merh für mich. Da ich mich pfanzlich ernähre, komme ich so gut wie nie in Berührung damit.

Gluten-Intoleranz, es steht eine Biospie an, dann werde ich hier auch endlich einen finalen Status haben. Da bin ich echt gespannt.

Soja und ich waren ja jahrelang spinnefeind. Zum einen hatte ich eine extrem starke Soja-Eiweiß-Allergie und zum anderen gehört Soja zu den Haupt-Allergenen und wird bei Histamin-Intoleranz auch sehr schlecht vertragen. Kurzum Soja war über lange Jahre vom Speiseplan verbannt, aber sowas von. Meine Soja-Eiweiß-Allergie habe ich überwunden. Ich wurde getestet, nix und nada mehr da. Gut so. Also nähern Soja und ich uns jetzt ganz vorsichtig wieder an und gucken, ob wir miteinander können. Das wäre schon nicht schlecht. Wenn man auswärts vegan essen will und das ohne Soja und ohne Gluten sieht es halt es zappenduster aus.

Von diversen Nüssen muss ich die Finger lassen. Ist halt so. Ok für mich. Kein Ding.

Seit neuestem habe ich eine extreme Allergie auf Hühnchenfleisch entwickelt. Auch nicht wirklich relevant für mich. Kann ich einwandfrei mit leben. Einige andere Allergien wie zum Beispiel Ziege schränken mich nicht ein und ich komme auch mit allen anderen noch verbleibenden gut zurecht.

Die letzten Tests laufen noch und ich hoffe, sie verlaufen weiterhin so positiv.

FAZIT: Besser kann es für Fälle wie mich doch fast schon nicht mehr laufen oder?
Es zeigt mir aber auch, dass meine eigene postive Einstellung, das Nie-Aufgeben, immer wieder probieren und experimentieren, und der Glaube an „ich krieg das hin“ mich ziemlich weit gebracht haben.
Ich bleib dran, da geht noch was. Lach.

In diesem Sinne, gebt nicht auf. Seht nicht schwarz, Eure Anstrengungen lohnen sich. Geht Euren ganz eigenen Weg und lasst Euch nicht dabei bequatschen. ♡ ♡ ♡

Hinterlassen Sie einen Kommentar

39 Kommentare

  1. Anonymous 30. März 2016 um 13:54 Uhr - Antworten

    Hallo Kochtrotz,

    Finde gut das du so super mit deinen Toleranzen umgehst. Habe gerade mal durch deine Rezepte gestöbert. Finde deine Seite sehr ansprechend.
    Besonders da ich auch mal was für mich entdecken konnte. Ich habe zum Glück nicht ganz so viele Toleranzen, aber ich leide ab und zu ganz schön. Besonders was das Essen angeht. Habe eine Laktose- Intoleranz, Gluten vertrage ich nur eingeschränkt. Habe eine Gastritis aus diesem Grund vertrage ich immer weniger. Seitdem ich auf Vegan (GAT- Ernährung) umgestiegen bin und auf Gluten verzichte, ist es schon was besser geworden.
    Aber ich musste schon viele Brote und Kuchen weg schmeißen , weil die einfach nichts geworden sind. Echt Deprimierend. Aber bin schon ganz neugierig auf deine Brote werde die Tage mal eins von dir ausprobieren. Vielen Dank !

    • Kochtrotz 13. April 2016 um 21:46 Uhr - Antworten

      Hallo und Danke. Ich drücke Dir die Daumen, dass Dir meine Brotrezepte gelingen. Vielleicht startest Du mit dem Landbrot? Das gelingt eigentlich immer und ist sehr beliebt. LG Steffi

  2. Steffi 22. Januar 2016 um 7:40 Uhr - Antworten

    Hallo Namensvetterin,

    dein Blog ist echt klasse. Danke für die tollen Rezepte.

    Nach dem ich 2007 das pfeifferische Drüsenfieber hatte, kam eine Intoleranzdiagnose nach der anderen.

    Zuerst wurde eine Laktoseintoleranz festgestellt. Danach kam eine Fruktose- und Sorbitintoleranz dazu und dann wurde anhand eines Bluttests auch eine Histaminintoleranz festgestellt.

    Nach Jahren der „Diät“ kamen immer wieder Entzündungen vom Darm auf mich zu und ich traute mich zuguter Letzt (momente Situation) vor lauter Durchfall, Bauchschmerzen etc. gar nicht mehr aus dem Haus. Fiel dadurch in ein richtige Loch und tue mich jetzt total schwer da wieder raus zu krabbeln.

    Nun soll ich auch noch auf Gluten achten, zwar wurde eine Zöliakie ausgeschlossen aber ich reagiere doch arg sensibel auf Gluten.

    Ein ewiger Teufelskreis und ich drehe mich momentan richtig im Kreis und weiß nicht mehr richtig weiter..

    Was hast du denn unternommen, das es dir besser geht?
    Welche Untersuchungen wurden bei dir gemacht?
    Hast du auch mal eine Darmfloraanalyse machen lassen?

    Ich wäre froh, wenn du mich ein wenig aufmuntern könntest…

    Viele Grüße und mach weiter so.
    Steffi 🙂

    • Kochtrotz 22. Januar 2016 um 8:45 Uhr - Antworten

      Hallo liebe Steffi, oh je, das bist Du ja auch schon länger zugange. Das tut mir echt leid. Ich persönlich halte einen Check der Darmflora und zwar einen umfangreichen für extrem wichtig. In so vielen Fällen sitzt nämlich genau dort der Auslöser. Lieben Gruß und halt die Öhrchen steif, Steffi

  3. Claudia Göpel 10. Oktober 2015 um 15:03 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    ich glaube, dein Kochbuch ist meine Rettung!
    vielen Dank für deine optimistische Art und die tollen Ideen. Vielleicht bleibt mir nun doch die Astronautenkost erspart;-)

    Viele liebe Grüße
    Claudia

    • Kochtrotz 23. Oktober 2015 um 9:12 Uhr - Antworten

      Hallo Claudia, jaaaa sie wird dir erspart bleiben 🙂 Lieben Gruß Steffi

  4. Agata 28. März 2014 um 12:02 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    Ich habe heute den Test auf Fruchtzucker gemacht. Der war natürlich positiv. Das wusste ich zwar schon längst, aber musste 3 Monate darauf warten und jetzt bin ich trotzdem sehr traurig. Ein Funken Hoffung war da doch noch. Nun bringt das Geheule aber ja nichts, ändert eh nichts an der Tatsache. 🙂
    Ich würde gerne wissen, wie Du es geschafft hast die Toleranzgrenze bei der FI zu steigern? Ich mache jetzt erstmal Karenz, damit der Darm sich erholen kann. Ist es besser sich dann erstmal ein paar Wochen auf 2g Fructose zu beschränken oder sollte man einfach probieren was geht? Jeder verträgt ja was anderes, aber der Arzt eben hat gesagt ich soll für immer eher darauf verzichtet. Das scheint mir nicht wirklich sinnvoll….
    Schöne Grüße

    • Kochtrotz 31. März 2014 um 22:39 Uhr - Antworten

      Hallo Agata,

      ich habe meine Ernährung auf vegan umgstellt. Offensichtlich ist es bei mir so, dass mein Körper besser damit klarkommt, wenn er nur pflanzliche Stoffe verarbeiten muss. Ich konnte so meine Toleranzgrenze nach und nach steigern. Ich esse sogar so Hämmer wie Mangos wieder.

      Lieben Gruß und Dir alles Gute,
      Steffi

  5. Miri 7. Februar 2014 um 14:52 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,
    freut mich, dass es dir so viel besser geht. Das macht einerseits Mut, andererseits merke ich bei mir selbst überhaupt keine Verbesserung der HIT, obwohl ich schon seit Jahren HI-arm esse. Natürlich geht es mir besser als noch vor 3 Jahren, weil ich die bösen Sachen normalerweise weglasse. Aber ich reagiere immer noch ziemlich, wenn ich was Unverträgliches esse.
    Dein Blog hat mir anfangs sehr geholfen, tolle HI-arme Rezepte zu finden, du bist da ja wirklich total kreativ und hast mich auch inspiriert, mal was Neues zu probieren. Vegan zu leben ist für mich allerdings keine Alternative, das wäre einfach nichts für mich (selbst vegetarisch fällt mir schwer, obwohl ich eigentlich nicht viel Fleisch esse) und ich wüsste auch gar nicht, woraus ich mir neben Paprika oder Kürbis noch Soßen machen sollte, wenn nicht aus Frischkäse. Daher schaue ich jetzt nur noch sehr selten in deinen Blog – die Rezepte sind einfach nichts mehr für mich. Du isst ja jetzt auch wieder Gemüse wie Tomaten, Champignons, Spinat, alles Dinge, die ich nicht vertrage.
    Trotzdem wünsche ich dir alles Gute und hoffe, dass sich deine restlichen Unverträglichkeiten auch noch in Luft auflösen!

    • Kochtrotz 10. Februar 2014 um 17:55 Uhr - Antworten

      Hallo Miri,
      es tut mir leider für Dich, dass Du so wenig Besserung erfährst.
      Ich drücke Dir die Daumen, dass es sich auch ändert.

      Viele Grüße
      Steffi

    • Spottdrossel 11. Februar 2014 um 11:54 Uhr - Antworten

      Hallo Miri,
      da ich gerade eine Zufallserkenntnis zum Thema HIT hatte, wollte ich mich kurz an Deinen Kommentar anhängen. Vor paar Tagen habe ich wegen meiner Nebennierenschwäche testweise Tryptophan genommen (ist nix böses, einfach mal googeln) – und am nächsten Tag war mein nerviger Husten von der HIT wie weggeblasen. Nur bei größeren Sünden gab es noch kurz Probleme. Ich kann mir das nur so erklären, daß der Körper durch das Tryptophan auf einen „normgerechten“ Schlaf eingepegelt wird, wo alle Systeme so arbeiten, wie von der Natur vorgesehen – und dabei auch das DAO wieder auffüllt.
      Für Leute, die mit ihrer HIT keine Fortschritte machen, wäre das also ein Versuch wert, zumal man als „Nebenwirkung“ Serotonin produziert und weniger Heißhunger auf eßbare Glückshormone hat ;-). Wer Medikamente gegen Depressionen nimmt, muß allerdings vorher den Arzt fragen.

      • Kochtrotz 11. Februar 2014 um 12:21 Uhr - Antworten

        Jaaaaa, das kann sehr sehr gut sein was Du da schreibst.

  6. Agata 2. Februar 2014 um 20:38 Uhr - Antworten

    Hallo Steffi,

    Das ist wirklich toll. Und es macht Hoffnung! Ich selber leider unter LI, FI und HIT und mich würde auch interessieren ob Du irgendetwas zur Nahrungergänzung nimmst? Vor allem auch zu Deiner Zeit mit der HIT. Ich mache mir Sorgen, dass ich einen Mangel an Nährstoffen erleide. Kann momentan nur Reis, Kartoffeln, Fleisch und Fisch essen. Gerade Kupfer, Magnesium, Zink und B6 ist doch wichtig oder?

    Schöne Grüße

    Agata

    • Kochtrotz 4. Februar 2014 um 12:43 Uhr - Antworten

      Hallo Agata, ja ich habe teils Nahrungsergänzungmittel genommen. Was der der Körper braucht ist sehr individuell, daher besser mit dem Arzt absprechen. LG Steffi

  7. Babsi 29. Januar 2014 um 16:50 Uhr - Antworten

    Hallo 🙂 Bin gerade irgendwie zufällig auf deinen Blog gestoßen, weil ich Cashewmus gegooglet habe und auf deinen Post gestoßen bin. Na bin ich froh! Ich hab mir ein paar Rezepte angesehen, sehr vielversprechend und bin gerade auf diesen Post eben gestoßen..und ja, was soll ich sagen.. ich hab doch wieder ein bisschen Hoffnung. 😉 bBei mir wurde leider letzten September eine FI diagnostiziert und eine Glutenunverträglichkeit. Das mit dem Gluten habe ich sofort gemerkt, hab dann auch noch mal ein paar Tage wieder Kekse, Brot (normales) gegessen und mir ging es sofort wieder schlecht. Tja, mit der FI weiß ich noch nicht so recht. Letztens haben wir Bananenpancakes gemacht und ich den ganzen Abend Bauchschmerzen. An Dinge wie Bohnen, Linsen, Karotten usw trau ich mich gar nicht mehr drüber. 🙁

    • Kochtrotz 31. Januar 2014 um 6:48 Uhr - Antworten

      Hallo Babsi,
      gib der FI Zeit. Ich selbst hab auch lange sehr fructosearm gelebt und dann konnte ich steigern. Bananen haben ja sehr viel Fructose und Glucose und vielleicht ist das noch zu früh für Deinen Körper.
      Karotten konnte ich ganz lange gar nicht essen, jetzt gehen sie wieder.
      Ich wünsche Dir alles Gute. LG Steffi

  8. Jen 22. Januar 2014 um 12:54 Uhr - Antworten

    Und noch zum Thema Glutenunverträglichkeit bzw. Zöliakie. Ich bin der Meinung das man eine Zöliakie anhand von Biopsie oft erst im „Spätstadium“ erkennen kann. Hab ich mal gelesen.
    Und wenn du dich schon glutenfrei ernährst (wie lang schon). kann es auch schon sein das sich deine Dünndarmzotten ja schon regeneriert haben….aber wenn du die Untersuchungen machen lässt bin ich trotzdem gespannt auf die Ergebnisse.

    Ich hab ja aus einem ganz anderen Grund aufgehört Gluten zu essen und hab dann quasi „zufällig“ innerhalb von sehr kurzer Zeit gemerkt das es mir allgemein viel besser geht und einige „Zipperlein“ sind
    verschwunden die ich schon ewig mit mir rumtrage und hätte ich nie gedacht das das daher kommt. Von daher weiß ich für mich, Gluten ist bei mir gestrichen…forever! Und ich wünsche mir nur für die Zukunft das mehr Restaurants allergie-freundlicher werden (gerade auch was Gluten betrifft, wenn ich hier auf dem Lande ins Restaurant gehe und frage „Ist da und da gluten drin?“ werde ich entweder total entgeistert angeguckt oder die fragen direkt „Gluten? Was ist das denn?“ oder sie verwechseln es mit Glutamat oder oder oder….

    ;o)

    • Kochtrotz 22. Januar 2014 um 14:23 Uhr - Antworten

      Hello Jen, also vor einer Biospie muss man sich zwangsläufig glutenhaltig ernähren. Ich möchte für mich einfach Klarheit haben. Egal, ob ich Zöliakie habe oder doch nur eine Gluten-Unverträglichkeit.

      LG Steffi

      • Jen 23. Januar 2014 um 10:23 Uhr - Antworten

        Na dann berichte später mal. Bin gespannt. Ich weiß ja nun auch nicht ob ich Zöliakie habe oder nur eine Glutenunverträglichkeit, aber da ich für mich eh beschlossen hab glutenfrei zu essen, ist es in meinem Fall ja „fast“ egal ;o)
        LG

  9. Jen 22. Januar 2014 um 12:47 Uhr - Antworten

    Hallo steffi,hey ich freu mich total für dich!!!! Total super…was ein Erfolg.

    Eine „neugierige“ Frage mal von mir aus Sicht der Heilpraktikerin. Hast du eigentlich „nur“ die Ernährungsumstellung(en) gemacht oder auch eine Darmsanierung/Darmfloraaufbau/Entgiftung oder ähnliches?

    Wenn ich nämlich Patienten habe mit den Problemen in der Art empfehle ich meist ne Darmsanierung und Entgiftung. Weil gerade der Darm ja auch oft Auslöser von Allergien ist (also nicht der Darm an sich, sondern wenn er geschädigt wurde, z.B. durch Antibiotika,und anderen diversen Medikamenten, falsche Ernährung wie zuviel tierisches Eiweiß, glutenhaltigen Lebensmitteln etc…)

    Hoffe bin nicht zu neugierig, wenn doch, dann brauchst natürlich nicht antworten oder kannst mir ja auch per Mail schreiben.

    Lieben Gruß von Jen

    • Kochtrotz 22. Januar 2014 um 12:49 Uhr - Antworten

      Hallo Jen,
      liebst Dank.
      Ja, ich habe auch mehrfach den Darm saniert. Halte ich auch für sehr wichtig. Meine erste Sanierung dauerte 8 Monate. Hat aber gut geholfen.

      LG Steffi

  10. Katharina 18. Januar 2014 um 20:38 Uhr - Antworten

    Ui, das sind ja tolle Neuigkeiten! Schön, daß es dir jetzt so viel besser geht!

  11. Helga 17. Januar 2014 um 15:20 Uhr - Antworten

    Ganz herzlichen Glückwunsch zu Deinen Erfolgen! Du hast Dir das sowas von verdient! Schon allein mit Deinem Blog hier :-).
    Ich fänd’s schön, wenn Du weiterhin vegan bleiben würdest, auch, wenn Du eines Tages wieder Hühnchenfleisch und Ziegenmilch vertragen solltest.

    Das mit der Veränderung Deiner Sojaeiweiß-Unverträglichkeit werde ich sofort meiner Tochter erzählen. Sie ist schon seit mehr als 20 Jahren Veganerin und kann seit letztem Jahr kein Soja mehr vertragen. Ich weiß, dass der Körper eine Allergie sozusagen „verlernen“ kann, wenn man das Allergen nur lange genug weglässt. Trotzdem ist so ein Erfolgsbericht nochmal was anderes.

    Liebe Grüße
    Helga

    • Kochtrotz 17. Januar 2014 um 18:02 Uhr - Antworten

      Hallo Helga,
      oh ja, erzähl es schnell weiter, es gibt gute Aussichten 😉
      Meine Allergien haben sich in den letzten 25 Jahren schon immer wieder verändert.

      Viele Grüße und hoffentlich klappt es auch bei Deiner Tochter.

      Schönes Wochenende,
      Steffi

  12. Elli 17. Januar 2014 um 10:39 Uhr - Antworten

    Das ist echt wahnsinn – Glückwunsch!!! Wenn du in dem Tempo weiter machst ist 2014 vielleicht dein letztes Jahr mit Allergien und Co. 😉 aber wehe du hörst dann auf zu bloggen 😀
    Liebe Grüße, Elli

  13. Spottdrossel 17. Januar 2014 um 10:09 Uhr - Antworten

    Das freut mich, wenn jemand, der gerne kocht, wieder mehr Vielfalt nutzen kann.
    Bißchen unlogisch (in Bezug auf die gängigen Theorien rund um Allergien) finde ich jetzt das mit Huhn und Ziege. Nach Lehrbuch muß man ja erstmal mit dem Allergen in Kontakt gekommen sein – und jetzt kam die Hühnchenallergie, während Du schon auf Grünfutter umgestellt hattest? Und wie oft ißt man hierzulande Ziegenfleisch? Da scheint doch der Körper auf Ideen zu kommen, die den Herren Doktoren unmöglich erscheinen?
    Hast Du Deine HIT jetzt rein über die Ernährung in den Griff gekriegt oder noch was anderes gemacht? Bei Allergien und Intoleranzen wird ja oft Darmbetüddelung empfohlen, ich hab da aber noch keine Version gefunden, die nicht gruselig klang 🙁 .

    • Kochtrotz 17. Januar 2014 um 10:44 Uhr - Antworten

      Hallo Spottdrossel,
      wie lange ich die Allergie auf Hühnchenfleisch habe weiß ich nicht. Sie ist im Herbst letzten Jahres diagnostiziert worden, etwa 3 Monate nach meiner Umstellung auf vegan. Also kann das schon sein, gleiches mit Ziege. Bei Ziege betrifft es ja auch die Milchprodukte und die habe ich auch früher gerne gegessen.

      Und ja, ich habe mächtig was für meinen Darm getan. Ein 9monatige Sanierung und später immer mal wieder und immer noch 4 wöchige Kuren. Das hilft mir enorm. Von diesen Darmspülungen (Colon Hydro) halte ich rein gar nix. Im Gegenteil, ich bin der Meinung das schädigt einen bereits geschädigten Darm noch viel mehr, da könnte man ja gleich Nystatin schlucken.

      Lieben Gruß
      Steffi

  14. Anonymous 16. Januar 2014 um 23:23 Uhr - Antworten

    Hallo! Musst du für die Biopsie wieder Gluten essen, damit dann was nachweisbar ist? Meine Hausärztin möchte mich auch zum Internisten schicken, aber ich lebe gerade so gut ohne Gluten das ich ungern wieder damit anfangen will. Und eine Freundin meinte das ihr Ergebnis verfälscht war, weil sie eigentlich Gluten hätte zu sich nehmen müssen.
    Dein Blog ist übrigens super, ich stöbern gerne hier rum 😉
    Liebe Grüße
    Kerstin

    • Kochtrotz 17. Januar 2014 um 10:40 Uhr - Antworten

      Hallo Kerstin,
      ja muss ich. Und ich muss leider aus sagen, es ist kein gutes Gefühl und ich hab noch nicht so wirklich damit gestartet.
      Freut mich, dass Du gerne hier in meinem Blog bist.
      Lieben Gruß
      Steffi

  15. Nicole 16. Januar 2014 um 18:56 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi,

    das freut mich sehr für dich. Dranbleiben ist nicht immer leicht, aber um so schöner, wenn man spürt, dass es sich auszahlt. Du scheinst mir eine „Kämpfernatur“ zu sein :-).
    Ich habe keinerlei Unverträglichkeiten, aber interessiere mich sehr für Ernährung und Kochen etc. und schlemmen ist so mein Laster.
    Ich habe auch den MB wahnsinn hinter mir, weil schlemmen einfach auf die Hüften geht. Ich habe aber irgendwann selbst gespürt, dass diese Form des Essens und Kochens weder Spass macht noch gesund sein kann und versuche soweit es geht Vegan zu leben und merke es tut mir einfach gut.
    Ich freue mich sehr über deinen Blog und habe richtig Spass daran deine Rezepte nachzukochen. Die Rezepte sind für mich so perfekt, dass ich da nicht den Wunsch verspüre diese zu optimieren, das hast du ja schon gemacht.
    Ich wünsche dir, dass du bald wieder ein noch grösseres Repertoire an Gemüse, Obst etc. verträgst, damit du auch nach Herzenslust kochen kannst.

    Daumen hoch Nicole

    • Kochtrotz 17. Januar 2014 um 10:40 Uhr - Antworten

      Liebe Nicole,
      ach was für ein schöner Kommentar.
      Es freut mich sehr, dass Du meine Rezepte einfach und direkt so übernehmen kannst. 😉
      Ich bleibe dran, versprochen 😉
      Lieben Gruß Steffi

  16. Julia 16. Januar 2014 um 16:57 Uhr - Antworten

    Wow Steffi, das hört sich super an! Herzlichen Glückwunsch! Ich wünsche dir, dass 2014 genauso oder noch erfolgreicher wird. Du hast es so was von verdient!
    Kann Zöliakie weggehen? Ich dachte das wäre eine lebenslange Diagnose?
    Bei mir wurde eine Glutensensitivität festgestellt, mehr als ein halbes jahr nachdem ich vegan wurde. Aber glutenfrei kann ich wenigstens ohne Bauchschmerzen essen 🙂
    Lg julia

    • Kochtrotz 16. Januar 2014 um 17:41 Uhr - Antworten

      Hallo Julia,
      liebsten Dank, nehme ich sehr gerne an <3.
      Nein, Zöliakie kann nicht weggehen, die bleibt ein Leben lang. Gluten-Unverträglichkeit und Gluten-Sensivität kann man in den Griff bekommen.
      Deshalb ja die Biopsie bei mir. Es ist einfach nicht klar, was ich da wirklich habe.

      Ich wünsche Dir auch einen guten Weg, Steffi

  17. Lilje 16. Januar 2014 um 14:25 Uhr - Antworten

    Wie hast du deine intoleranzen herausgefunden/testen lassen?

    • Kochtrotz 16. Januar 2014 um 17:39 Uhr - Antworten

      Hallo Lilje,
      mit den üblichen Tests die so pro Intoleranz gemacht werden. Atemtest, Bluttest, Allergiestest IGE4, Stuhltest, etc.

  18. Steffi 16. Januar 2014 um 13:39 Uhr - Antworten

    Liebe Steffi, das hört sich toll an. Vor allem zeigt es, dass der Weg richtig ist und du endlich belohnt wirst für deine Ausdauer. Du bist für mich, und bestimmt auch für viele Andere, eine große Motivation. Ich schaue fast täglich bei dir vorbei, probiere Rezepte, hole mir Anregungen und mache regelmäßig das glutenfreie Vollkornbrot. Gerade in Sachen glutenfreies kochen bzw. backen hast du mir riesig geholfen. Ich habe auch KPU und stand im Herbst ganz schön auf dem Schlauch, als ich plötzlich immer empfindlicher auf Gluten reagiert habe. So langsam gewöhne ich mich an die eingeschränkte Ernährung, Milchprodukte lass ich schon lange weg und Eier und Fleisch gibt es sehr selten. Vor allem deine Grundhaltung trotzdem lecker zu essen hat mich immer getragen und mir viel Mut gegeben …
    Mach weiter so, liebe Steffi. Alles Gute. Steffi

    • Kochtrotz 16. Januar 2014 um 17:38 Uhr - Antworten

      Hallo Steffi,
      das freut mich zu lesen. Nämlich genau dafür ist der Blog irgendwann spontan entstanden vor ein paar Jahren.
      Ich hoffe auch, dass mein Weg eine Motivation für viele ist, immer weiter und weiter und weiter zu machen.
      Lieben Gruß Steffi

Willkommen bei KochTrotz

KochTrotz ist ein Foodblog und ein Reiseblog der sich an Allergiker, Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen und alle richtet, die Spaß an Ernährung und am Selbermachen haben. Weiterhin gibt es einen großen Bereich mit Reise- und Restaurantbesuchen. Reisen und Genuss trotz Einschränkungen ist mein Credo.

Kontaktdaten

KochTrotz - Genuss trotz Einschränkungen
Stefanie Grauer-Stojanovic
E-Mail: info@KochTrotz.de
Web: https://www.kochtrotz.de