In Rapsöl confierter Kabeljau mit Karotten-Variationen

confierter-kabeljau-karotten-variationen-2

Sieht dieses Gericht nicht umwerfend lecker aus? Sieht nicht nur so aus, ist es auch. Dabei ist es gar nicht schwer zu machen.

Hier seht ihr in Rapsöl confierten Kablejau mit drei verschiedenen Karottenbeilagen. Ich liebe die Garmethode „Confieren“. Das Gargut wird herrlich aromatisch und ganz zart. Es hört sich vielleicht kompliziert an das Confieren, ist aber echt einfach.

Falls ihr euch gerade fragt was Confieren wohl ist, ich erkläre es kurz: Beim Confieren wird das Gargut (Fisch oder Fleisch) bei circa 65 °C in Öl, bei diesem Rezept in Rapsöl, schonend mit Aromaten gegart. Das ist überhaupt keine fettige Angelegenheit. Das Öl dringt bei der niedrigen Temperatur nicht in das Gargut ein. Egal ob ihr Fisch oder Fleisch in Öl gart, es wird unglaublich zart und saftig. Je nachdem welche Gewürze, Kräuter und weitere Zutaten im Öl waren, nimmt das Fleisch oder der Fisch einen sehr angenehmen und feinen Geschmack an. Eine echte Empfehlung meinerseits. Probiert es aus. Wichtig beim Confieren ist, dass die Temperatur einigermaßen konstant bleibt und man keinesfalls zu heiß confiert. Sonst tritt das Eiweiß aus dem Gargut aus. Je länger man das Öl mit den Aromaten vor dem Garen auf Temperatur hält, desto intensiver wird es. Die Aromaten geben ihren Geschmack an das Öl ab. Da beim Garen kein Eiweiß austritt, könnt ihr das Öl auch nach dem Confieren weiter verwenden, es muss nicht weggeworfen werden.

Eine Sorge kann ich euch direkt nehmen, wenn ihr es nachmachen möchtet, dann braucht ihr keine Spezialgerätschaften. Beim Confieren besteht die Kunst darin, dass das Öl in dem der Fisch gegart wird auf einer recht konstanten Temperatur zu halten. Dafür kann  man mit einem Trick arbeiten. Den erkläre ich euch über den Zutaten des Rezepts. Ein Thermometer ist dabei allerdings notwendig. Solltet ihr eine Küchenmaschine mit Kochfunktion besitzen, so ist das Confieren fast schon ein Kinderspiel.

 

Das sind die einzelnen Bestandteile meines Gerichts „in Rapsöl confierter Kabeljau mit Karotten-Variationen“:

  • Kabeljau mit Kaffirlimettenblättern, Thymian und etwas Knoblauch, confiert in mildem Rapsöl
  • marinierte bunte Karotten mit Orange, Honig und Kardamom
  • blanchierte Karotten mit Zitronengras, Grapefruit und Nelke
  • Karotten-Süßkartoffel-Püree mit Piment und Zimt

Ihr müsst auch nicht alle 3 Beilagen zaubern wenn euch das zu viel ist, eine oder zwei reichen auch aus, damit dieses Gericht zum Hit an eurer Tafel wird. Das Gemüse müsst ihr auch nicht ausstechen, das hat mir halt Spaß gemacht 🙂  Alle Komponenten meines Gerichts „in Rapsöl confierter Kabeljau mit Karotten-Variationen“ haben eigene Geschmackswelten. In Kombination ist es ein überraschend feines und facettenreiches Gericht. Ihr dürft nur nicht zu viel würzen, das ist das kleine Geheimnis hierbei.

Im Rezept gebe ich euch genaue Anleitungen, welche Komponente ihr in welcher Reihenfolge fertigt. Dieses aussergewöhnliche Fischgericht ist in unter 2 Stunden gemacht. Versprochen!  Sonderlich teuer findes dieses besondere Gericht  auch nicht, ich habe genau 33,01 € dafür bezahlt. Beim Fisch habe ich auf gute Qualität geachtet. Das wären dann so circa 7,85 € pro Person oder so. Mein Gericht kann als Teil eines Menüs oder als reiner Hauptgang fungieren. Vielleicht bei euch an Weihnachten? 😉

BloggerAktion_UFOP_Icon_333x375Dieses Rezept habe ich im Rahmen der Aktion „7 Blogger – 7 Tage Rapsöl“ entwickelt. Jeden Tag in dieser Woche verbloggt jeweils ein ausgesuchter Foodblogger ein Rezept mit Rapslöl. Auf der Facebookseite Rapsöl entdecken könnt ihr diese Aktion täglich verfolgen.

Janke hat am Montag mit Ihrem Rotkohlsalat die Runde eröffnet und Petra von Holla die Kochfee, hat gestern ein feines Tartar mit Rapsöl präsentiert. Nach mir folgen bis zum kommenden Sonntag noch vier Foodblogger mit ihren Rezepten. Alle Rezepte werdet ihr auf der Seite Deutsches Rapsöl gesammelt finden. Dort sind ohnehin schon jede Menge interessante Rezepte mit Rapsöl vorhanden. Schaut ruhig mal vorbei.

Diese Projekt ist ein Projekt, das die ufop – Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. ins Leben gerufen hat. Die ufop ist ein recht einmaliger Verband in Deutschland. Gegründet wurde die ufop 1990 vom Deutschen Bauernverband e. V. und dem Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V.

Wie kaum eine andere landwirtschaftliche Organisation hat es die UFOP geschafft, Züchtung, Anbau, Markt und auch Agrarpolitik zu einem gemeinsamen von der gesamten Agrarwirtschaft getragenen Konzept zusammenzuführen. Zum Beispiel ist es der ufop gelungen, Biodiesel zum Vorzeigeprodukt nachwachsender Rohstofffe zu entwickeln. Beachtlich oder! Bei der ufop betreibt man unter anderem die Förderung der Endprodukte heimischer Öl- und Eiweißpflanzen und dazu gehört natürlich unser schöner Raps! 

Für Rapsöl muss ich keine Lanze mehr brechen. Ihr alle, die meinen Blog schon länger lest wisst, ich bin ein großer Fan von Rapsöl. Ich verwende Rapsöl seit Jahren in meiner Küche. Die Nährwerte sind überzeugend, es ist ein heimisches Produkt, es ist sehr gut verträglich – gerade in der Allergikerküche – , lässt sich sehr gut erhitzen und – es gibt die unterschiedlichsten geschmacklichen Ausprägungen von ganz mild bis sehr kräftig.

Jetzt habe ich aber genug geschrieben. Hier kommt mein Rezept:

In Rapsöl confierter Kabeljau mit Karotten-Variationen

By 7. Dezember 2016

confierter-kabeljau-karotten-variationen-10

Ihr könnt selbstverständlich auch eine andere Fischsorte wählen. Die Garzeiten bleiben gleich.

Jetzt noch zum Trick mit dem Temperatur halten: Ihr erhitzt euer Öl mit den Aromaten im Topf auf dem Herd ganz ganz langsam auf 65 °C. Jetzt könnt ihr prüfen, ob Stufe 1 eures Herdes die Temperatur hält. Wenn ja Glück gehabt und alles ist tutti. Wenn nein, dann nehmt nehmt ihr von eurer Teekanne das Rechaud und stellt 1 - 2 Teelichter in das Rechaud, zündet sie an und stellt den Topf auf das Rechaud.  Die kleinen Teelichter halten die Temperatur doch tatsächlich recht konstant. Ihr müsst nur schauen, ob ihr 1 oder 2 Teelichter benötigt.

Zur Sicherheit beobachtet so 5 Minuten, ob die Temperatur wirklich nicht stark schwankt. Ein Thermometer ist echt unabdingbar.

Für alle, die eine Küchenmaschine mit Kochfunktion haben: Ihr Glücklichen! Unten beschreibe ich welche Zeiten ihr einhalten solltet.

Ingredients

Instructions

CONFIERTER KABELJAU:

  1. Als erstes wird das Öl zubereitet. Es darf ruhig eine Stunde oder länger ziehen. Je länger desto aromatischer. Dazu putzt ihr die Knoblauchzehe und drückt sie mit dem Messer platt. Die Thymianzweige waschen und gut trocknen. Die Kaffirlimettenblätter jeweils einmal in der Mitte brechen.
  2. Gebt das Öl, Knoblauchzehe, Thymian und Kaffirlimettenblätter in den Topf oder in den Behälter eurer beheizbaren Küchenmaschinen. Wie ihr verfahrt, wenn ihr einen Topf verwendet, habe ich euch über den Zutaten aufgeschrieben. Verwendet ihr eure Küchenmaschine, so stellt einfach 65 °C ein und lasst das Öl temperieren. Sieht dann so aus:
    confierter-kabeljau-karotten-variationen
  3. Den Fisch nehmt ihr auch schon aus der Kühlung. Er wird später eingelegt und soll Zimmertemperatur haben.
  4. Für später: Den Fisch waschen, trocken tupfen, auf Gräten untersuchen und in schöne Stücke scheiden (circa 5 x 5 cm)  Dann einfach in das temperierte Öl legen. Dort bleibt er für 13-14 Minuten. Dann ist er gar.
  5. Nehmt den Fisch, am besten mit einem Schaumlöffel aus dem Öl und lasst ihn auf einem Gitter abtropfen. Der Fisch ist jetzt fertig.
    TIPP: Wenn in eurem Öl unten ein paar weiße Reste vom Fisch zu sehen sind, könnt ihr das Öl durch ein ganz feines Tuch oder Stofffilter auch bis zum nächsten Gebrauch filtern. Eventuell muss der Vorgang zweimal gemacht werden.

MARINIERTE KAROTTEN MIT KARDAMOM:

  1. Sobald ihr das Öl aufgesetzt habt, widmet ihr euch den marinierten Karotten. Dazu schält alle Karotten und stellt für jede Farbe eine kleine Schüssel bereit. Ihr könnt natürlich auch nur eine Sorte Karotten wählen. Macht euch bloß nicht zuviel Streß.
  2. Jetzt schneidet ihr mit dem Spiralschneider (feinste Einstellung) oder einem Juliennehobel feine Streifen. Gebt jede Sorte in eine Schüssel. Vermengt jede Sorte mit je 2 Prisen Salz und Zucker. Das macht die Karotten weich.
  3. Lasst die Karotten circa 30 Minuten marinieren. Danach gebt ihr jede Sorte in ein Haarsieb, wascht sie kurz ab und lasst sie gut abtropfen. Ihr könnt sie jetzt wieder zurück in die Schüsseln geben.
  4. Für das Dressing vermischt ihr den Orangensaft, Weißwein, Honig, Salz und Kardamom. Auf Öl verzichten wir an dieser Stelle.
  5. Verteilt das Dressing gleichmäßig auf alle Karottensorten, vermengt es und lasst die Salate einfach ziehen.

KAROTTEN-SÜßKARTOFFEL-PÜREE:

  1. Karotten und Süßkartoffel schälen und in Stücke schneiden. Damit beide Zutaten gleichzeitig gar werden, schneidet die Karotten in circa 1 cm breite Scheiben und die Süßkartoffel in 2 cm große Stücke.
  2. Bringt Wasser mit 2 Prisen Salz zum Kochen und gart die Karotten und Süßkartoffeln für etwa 10 Minuten darin bis sie weich sind. Danach schüttet das Wasser ab.
  3. Lasst die Sahne mit Piment und Zimt für 5 Minuten ganz leicht köcheln.
  4. Dann gebt Butter und Salz hinzu und lasst die Butter schmelzen.
  5. Jetzt die Karotten und Kartoffeln durch die Kartoffelpresse drücken und mit dem Sahne-Butter-Gemisch gut vermengen.
  6. Bitte noch einmal abschmecken.
  7. Das Püree könnt ihr gut im Ofen bei 70 °C warmhalten oder ihr lasst es bei niedrigster Hitze auf dem Herd stehen.

Falls ihr Zedernnüsse oder die Alternative verwenden möchtet, gebt sie zwischendurch in die Pfanne und röstet sie ohne Öl goldbraun an.

Verwendet ihr das Karottengrün, so könnt ihr es jetzt schon einmal grob hacken.

Erwärmt eure Teller im Ofen bei circa 60 - 70 °C wenn ihr nicht den Luxus eines Tellerwärmers habt ;)

Nachdem ihr die Karotten für die blanchierten Karotten geputzt habt (siehe unten Schritt 4), wird es Zeit den Fisch ins Öl zu legen und für 13-14 Minuten zu garen.

BLANCHIERTE KAROTTEN:

  1. Von den Zitronengrasstängeln Ende und Strunk abschneiden. Dann in grobe Stücke schneiden und mit dem Messerrücken etwas darauf klopfen.
  2. 4 - 5 große Zesten von der Grapefruit abschälen. Ich mache das immer mit dem Sparschäler.
  3. Zesten, Zitronengras, Nelke und 3 Prisen Salz in 0,5 Liter Wasser aufkochen und 10 Minuten köcheln lassen. Danach bitte die Zesten, Zitronengras und Nelke aus dem Wasser nehmen.
  4. Währenddessen die Karotten schälen und so aufbereiten wie es euch gefällt. Ihr könnt sie in 1 mm feine Scheiben schneiden, 0,5 cm groß würfeln oder wie ich ausstechen und in kleine Stifte schneiden.
  5. Die Karotten (erst die gelben und orangen) für 2 Minuten im aromatisierten Wasser garen und mit dem Schaumlöffel herausnehmen. Die violetten als letztes, sie färben stark. Selbstverständlich könnt ihr hier auch nur eine Sorte Karotten verwenden.

FINALE UND ANRICHTEN:

  1. Fisch aus dem Öl heben und auf ein Gitter zum Abtropfen legen.
  2. Die marinierten Karotten jeweils noch einmal durchmischen und eventuell etwas nachwürzen.
  3. Alle Karotten-Beilagen auf den vorgewärmten Tellern anrichten. Zuerst das Püree, dann die blanchierten Karotten und als letztes die marinierten Karotten.
  4. Fisch auf die Teller geben. Weg mag gibt noch etwas Pfeffer aus der Mühle darüber.
  5. Optional noch mit Karottengrün und gerösteten Zederkernen garnieren.

DAS WAR'S! Na was sagt ihr jetzt? Ist das nicht ein tolles Gericht? Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachkochen und bin jetzt schon sooooo gespannt darauf,  eure Kommentare dazu.

 

Print

Abschließend erwähne ich der Richtigkeit halber: Dieser Beitrag ist in Kooperation mit der ufop entstanden. 

Print Friendly
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

3 Responses to In Rapsöl confierter Kabeljau mit Karotten-Variationen

  1. Pingback: Apfeltaschen aus Quark-Öl-Teig - Life Is Full Of Goodies

  2. Jankes*Soulfood

    Das sieht klasse aus, liebe Steffi. Kabeljau esse ich sehr gerne, confiert habe ich allerdings noch nie. Aber nach deiner Anleitung kann eigentlich nichts schiefgehen – Danke dir für die tolle Inspiration.
    Ich muss nicht erwähnen wie zauberhaft ich die Sternchen-Karotten finde, oder 😉

    • Kochtrotz

      Hihi, die Sternchen … ich kann es dir echt empfehlen, auch mit Fleisch toll. Und, ich mag Rapsöl dafür viel lieber als Olivenöl. Was ja die meisten nehmen.

Hallo. Ich freue mich über ein paar Worte. Von Euren Kommentaren lebt jede/r Blogger/in, ich auch :).