Saftiges Low-Carb-Brot, Minibrot oder Bagels |glutenfrei, laktosefrei, fructosearm|optinal vegan – ein paar News für 2016 und meine Meinung zu Low-Carb

Hallo und frohes neues Jahr euch allen.

Überraschung zum neuen Jahr! Ich habe euch zum Start in 2016 ein Basisrezept für leckere Low-Carb-Backwaren vorbereitet. Es ist ein multifunktionales Rezept, ganz KochTrotz-Style mit vielen Varianten. Ihr könnt mit diesem Low-Carb-Basisteig Brot, Minibrot oder auch Bagels herstellen. Vor allem die Low-Carb-Bagels sind super praktisch für unterwegs.

Ich hole ein wenig aus, schreibe euch warum ich meine Ernährung wieder umstelle und was Low-Carb für mich bedeutet.

Auf Facebook hat es sich schon angekündigt, ich gehe in meine Low-Carb-Ernährung zurück und „Den Herrn KochTrotz“ nehme ich gleich mit. Die Ernährung tut uns gut und hat uns immer gut getan. Wir haben uns schon etliche Jahre Low-Carb ernährt, nur das letzte Jahr nicht wirklich. Ich habe zwei Kochbücher geschrieben und wir beide sind extrem viel gereist. Hinzu kamen bei mir doch etliche gesundheitliche Probleme, die mich schon seit Ende 2014 beeinträchtigen und ihren Tribut zollten. Nicht zuletzt hatte mir mehrmonatige hochdosierte Kortisonbehandlung etliche Kilos auf der Waage beschert. Insgesamt fühlen wir uns wohler, wenn wir auf zu viele Carbs (englische Kurzform für Kohlenhydrate) verzichten.

saftiges-low-carb-brot-bagel-minibrot-glutenfrei-laktosefrei-1-2
Die Natur hat weder mich noch meinen Mann mit einen Turbo-Stoffwechsel ausgestattet ;). Hinzu kommt, dass sowohl „Der Herr KochTrotz“ als auch ich nach wie vor, einige Einschränkungen in der Ernährung haben, die auch bleiben werden und unsere Körper dadurch auch einfach sensibler sind. Nicht zu unterschätzen ist auch meine HPU, eine Stoffwechselstörung. Der HPU kommt eine kohlenhydrat reduzierte Ernährung auch zugute.

Natürlich habt ihr auch schon mitbekommen, dass ich mich seit längerem nicht mehr vegan ernähre. Auch dies hat gesundheitliche Gründe. Ich bin wegen meiner Gesundheit zur veganen Ernährung gekommen und habe diese auch wegen meiner Gesundheit wieder beendet. Ich habe euch versprochen, darüber noch zu schreiben. Das werde ich auch tun, aber nicht jetzt. Es kommt noch die passende Gelegenheit.

Gibt es jetzt keine veganen Rezepte mehr im Blog? Ich werde weiterhin vegane Optionen in meinen Rezepten anbieten wo auch immer es möglich ist. Mein Anteil an pflanzlichen Lebensmitteln in meiner eigenen Ernährung ist nach wie vor sehr hoch und bleibt es auch.

Low-Carb bedeutet für mich: gute Lebensmittel-Qualität, der Hauptanteil meiner Ernährung bleibt weiterhin Gemüse, geeignetes Obst, verträgliche und geeignete Hülsenfrüchte, gute Fette und diese in Maßen, ausreichend Proteine und gute Kohlenhydrate. Die Ernährung muss für mich ausgewogen sein und ich mag nicht plötzlich zig Eier und Fleisch am Tag essen, nur um mich kohlenhydratarm zu ernähren. Kohlenhydrate müssen sein, aber eben die richtigen. Es ist nicht mein Ding, Zucker und andere Kohlenhydrat-Hämmer auf Xylit und Konsorten umzustellen. Ja, das kann man mal machen, ist aber für mich nicht die Lösung in meine Kuchen Zuckerersatzstoffe reinzuklatschen. 🙂 Ihr wisst was ich meine 😉 Dann lieber ab und an bewusst sündigen und die „Sünde“ genießen. Die Low-Carb-Ernährung ist für mich praktisch, da sie dauerhaft und auch bei Reisen gut funktioniert.

Gibt es jetzt nur noch Low-Carb-Rezepte hier im Blog? Nein, ihr müsst euch nicht sorgen. Es kommen auch weiterhin ganz normale Rezepte hier in den Blog, wobei „normal“ ja für meinen Blog auch relativ ist 😉 . Dafür habe ich mich bereits organisiert. Gerade für 2016 erwarten euch noch etliche Neuigkeiten rund um allergiearme Rezepte. Ihr dürft gespannt sein.

Und warum jetzt zu allererst ein Low-Carb-Brot-Rezept? Weil ich genau das Thema Brot, Brötchen, Minibrot, Bagels als allererstes „erledigt“ wissen wollte. Ich liebe Brot und Brötchen und sie sind für mich extrem praktisch für unterwegs, für ein schnelles Essen und auch für den Genuss und den Kopf! Nichts ist schlimmer als mit den Gedanken „ich darf das jetzt nicht mehr“ herumrennen zu müssen. Das macht mich kirre. Natürlich darf ich! Niemand hat mir auferlegt mich so zu ernähren und mir verboten, mein geliebtes Brot zu essen – nur jetzt eben anders :). Zudem wollte ich ein einfaches, schnelles, hefefreies Brotrezept haben und obendrein eins, das am nächsten Tag nicht wie ein GummiFlummi schmeckt. Gerade das Brot hält sich über gut 3 Tage frisch und saftig.

Hier ein paar Fotos meiner ersten glutenfreien und laktosefreien Low-Carb-Backwaren. Also früher habe ich schon Low-Carb gebacken, aber eben nie gluten- und laktosefrei.

Ich weiß jetzt schon, dass ihr mich nach den Backformen fragen werdet. Deshalb hier die Links für die Bagelform, die eigentlich eine Donutform ist und für die Minibrotform. Die Backformen müssen nicht gefettet werden. Das ist sehr praktisch. (Achtung, wenn Du einen Werbeblocker hast, dann kannst Du die Links nicht sehen). Meine Minibrotform ist vom Kaffeeröster, doch im Moment gibt es sie nicht mehr.

5802Ihr habt mich jetzt ganz oft gefragt, wo man denn bloß glutenfreie Haferkleie herbekommt. Ihr bekommt sie für einen
guten Preis bei der FoodOase für 4,69 € / 400 g. Klickt einfach hier: https://www.foodoase.de/mehle-und-zutaten/glutenfreie-haferkleie-400g.html?cache=1457393303?pid=12397

Foto © FoodOase

So, jetzt geht’s aber los mit dem Rezept. Ihr wünsche euch allen ein tolles neues Jahr und ich mach dann mal Urlaub 😉

Ach halt Moment mal noch! Am 6.1.2016, 18:20 Uhr bin ich in der WDR Servicezeit zum Thema Glyx und Ernährung. Schaut rein wenn Ihr Lust habt. Ich weiß noch gar nicht wie der Beitrag wird, ich habe ihn natürlich auch nicht vorher gesehen. Der Beitrag kommt auch in die WDR Mediathek.

Saftiges glutenfreies, glutenfreies Low-Carb-Brot, Minibrot oder Bagels|optinal vegan

By 1. Januar 2016

Quark ersetzen:
Hier könnt ihr auch jeglichen (Pflanzen)Joghurt nehmen. Ihr braucht ihn auch nicht abtropfen lassen.

Eier ersetzen: 
Für eine Low-Carb-Alternative könnt Ihr 2 leicht gehäufte Esslöffel Mandel-, Cashew- oder Erdnussbutter mit 50 ml Wasser und 1 EL Apfelessig anrühren.

Leinsamen ersetzen:
Könnt ihr durch Kichererbsenmehl (nicht histaminarm) oder auch 2 gestrichene Esslöffel gemahlene Chia-Samen ersetzen.

Buchweizenkleie ersetzen: 
Ich weiß, dass das Produkt schwer zu bekommen ist. Ihr könnt auch Haferkleie (glutenfrei) oder Reiskleie verwenden. Der Link für die Bezugsquelle steht oben im Text.

Allergie- und Intoleranzinfo: 
Mandeln werden bei Histamin-Intoleranz häufig sehr gut vertragen. Leinsamen, Buchweizen und Kichererbsen eher nicht so gut, dafür Chia-Samen.
Mandeln sind keine Nüsse und werden von Nussallergikern oft gut vertragen.

Sonnenblumen- und Kürbiskerne sind ohnehin optionale Zutaten. Sie können bei Unverträglichkeit auch weggelassen werden.

Ingredients

Instructions

Einfach alle trockenen Zutaten vermischen und dann alle feuchten Zutaten mit einem Löffel untermischen.

Den Teig für 5 Minuten ruhen lassen.

Dann in die entsprechende Form geben. Optional noch mit Kernen bestreuen.
saftiges-low-carb-brot-bagel-minibrot-glutenfrei-laktosefrei-4

Der Teig ergibt ein kleinere Brot für eine Kastenform circa 17 cm.
Cira 9 - 10 Bages oder circa 6 Minitbrote.

Bei 150 Grad Umluft oder 160 Grad Ober-Unterhitze backen.

Backzeiten: 
Brot circa 1 Stunde.
Minibrot circa 27 Minuten
Bagels circa 22 Minuten

Tipp: Das Brot und die Minitbrote könnt Ihr auch 5 - 10 Minuten vor Ablauf der Backzeit aus der Form holen und dann ohne Form zu Ende backen. Dann wird es knuspriger.

Ist doch wirklich einfach oder?
saftiges-low-carb-brot-bagel-minibrot-glutenfrei-laktosefrei-12

Print
Print Friendly
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (9 votes, average: 3,89 out of 5)
Loading...

100 Responses to Saftiges Low-Carb-Brot, Minibrot oder Bagels |glutenfrei, laktosefrei, fructosearm|optinal vegan – ein paar News für 2016 und meine Meinung zu Low-Carb

  1. essgartenLiz

    Hallo Steffi, die Bagels sind echt genial, schnell, lecker, und man kann sie mit so ziemlich allen „Resten“ machen, die die Küche so hergibt.

    Vielen Dank für dieses geniale Rezept!

    • Kochtrotz

      Ja das stimmt, bei mir wandert da auch immer alles mögliche rein was so rumsteht und fort muss 🙂

      • Dani Klinkau

        Hallo Steffi, ich hätte da mal ein paar Fragen: habe noch 2 Packungen Erdmandelflocken im Schrank gefunden. Kann ich die statt der gemahlenen Mandeln nehmen (ich habe k.A. wie die schmecken…) ?
        Außerdem habe ich noch Süßlupinen-Kernies und ein Päckchen Leinmehl gefunden. Kann ich die hier auch mit verwursten? Z.B. Leinmehl statt Leinsamen? Freu mich schon auf deine Antwort!:-) bin nicht sonderlich experimentierfreudig, wie du vielleicht merkst 🙂

        • Kochtrotz

          Hallo Dani, ja das kannst Du alles machen 😉 Erdmandeln schmecken sehr lecker. LG Steffi

  2. Andrea

    Liebe Steffi,
    war die für dich passende Gelegenheit darüber zu schreiben warum du „deiner Gesundheit wegen die vegane Ernährung wieder beendet“ hast schon da und ich habe den Beitrag verpasst? Deine Erfahrungen / Gründe dafür würden mich wirklich brennend interessieren!

    Lebe selbst seit 13 Monaten vegan, und kämpfe nun aktuell mit mehr Unverträglichkeiten (HIT und Salicylat schon jahrelang, nun auch noch Gluten- und Fructoseunverträglichkeit) denn je.
    Dabei habe ich alle industriellen „Veganen Ersatzprodukte“ streng vermieden, koche immer selbst frisch, mit viel (verträglichem) gekochtem Gemüse, frischen Salaten und dazu gab es Kohlehydrate wie Kartoffeln, Reis und auch Nudeln. Bislang auch Vollkorn-Roggenbrot. Anfangs (in den ersten 3 Monaten) hab ich 4 Kilo verloren, dann wieder (in den folgenden 3 Monaten) 4 Kilo zugenommen. Seither „klebte“ das Gewicht an mir :(, nix war mehr zu machen und ich bin etwas übergewichtig.

    Seit 2 Wochen versuche ich mit Hilfe einer Darmsanierung (Colon-Hydra-Therapie und probiotischem Nahrungsergänzungsmittel) wieder ins Lot zu kommen, und überlege mir aufgrund der Beratung in der Therapie es mit TCM / 5-Elemente Küche zu versuchen. Meine Überlegung dazu ist, dass schwer sein wird dabei ganz vegan zu bleiben.
    Allerdings kann ich mir auch nicht mehr vorstellen Fleisch zu essen.
    Die Therapie ist emotional und auch körperlich anstrengend, obwohl selbst nicht unangenehm.
    Mein Körper scheint „zu entgiften“, positiv ist, dass 2 Kilo runter sind in den 2 Wochen wobei ich nach der Beratung abends auch die Kohlenhydrate komplett weggelassen habe und nun nur glutenfrei esse.

    Deine Rezepte (im Blog und in deinen beiden Kochbüchern) waren mir dabei wieder einmal eine enorme Hilfe! Danke dir dafür von Herzen!

    Hoffentlich kommt bald für dich die passende Gelegenheit deine Erfahrungen, warum du dich (seit mehr als einem halben Jahr?) nicht mehr vegan ernährst, mit all den Fans deines so hilfreichen Blogs zu teilen.
    Bestimmt fühle nicht nur ich mich wie eine „Umherirrende“ im Dschungel der diversen Ernährungsempfehlungen / Ernährungskonzepte 😉

    Liebe Grüße!
    Andrea

  3. Brigitte

    Wow, die sind richtig lecker! Dazu noch schnell gerührt und schnell gebacken. Außerdem braucht man kaum Geschirr. Da passt alles. Dabei dachte ich zuerst, dass Low-Carb-Brot nur nach Sägemehl schmecken kann. Da ich etwas abnehmen will, wird’s die jetzt öfter geben. Genauso wie die Gemüsenudeln aus Deinem 2. Buch und Deine leckeren Brotaufstriche und und und … Ich habe schon einige Lieblingsrezepte aus Deinen Büchern und von diesen Seiten. Da vergisst man schnell die vielen Dinge, die man nicht mehr essen darf, denn es gibt so Vieles, was man trotzdem essen kann und noch mehr was man daraus zaubern kann. Du machst es vor, vielen Dank und weiter so.

    • Kochtrotz

      Hallo Brigitte, hach – das sind ja alles tolle Nachrichten. Ich freue mich sehr. Dann wünsche ich Dir viel Genuss bei all den Leckerheiten 🙂 LG Steffi

  4. Angelika 🌺

    Hey liebe Steffi

    Die muss ich dieses Woche auch wieder auf Vorrat backen, soooo lecker

    LG
    Angelika ❤️

    • Kochtrotz

      Ohhhh das freut mich Angelika. Ich muss auch mal wieder ein neues LC-Rezept entwickeln 🙂 Wir backen das hier auch rauf und runter 🙂 LG Steffi

  5. Simone

    Außer mir hatte scheinbar noch niemand dieses Problem – wenn ich die Eier durch Cashewmus ersetze, ist mir nicht klar, ob ich das Sprudel und den Apfelessig ZUSÄTZLICH nehmen muss oder ob du das im Rezept meinst ?
    So oder so, danke für deine Rezepte!! ?

    • Kochtrotz

      Hallo Simone, ja bitte zusätzlich nehmen. LG Steffi

  6. Doreen

    Das Rezept ist super, der Teig ist schnell und einfach zuzubereiten. Die Brötchen schmecken sehr lecker. Allerdings hatte ich eine Muffinform mit den passenden Muffinbackförmchen verwendet. So waren die Brötchen nur oben knusprig. Beim nächsten Mal backe ich ein Brot oder nehme die Brownie Backform.

    • Kochtrotz

      Hallo Doreen, mach das mal und dann wird es bestimmt rundherum knusprig. Super, dass es dir schmeckt. LG Steffi

  7. Sandra Bielawski

    Eben über dieses tolle Rezept gestolpert was ich die Tage direkt mal austesten werde.
    Interessant finde ich deine Info bezüglich Leinsamen. Habe die bisher immer an mein reisbrot getan und mich gewundert warum ich leichte Reaktionen hatte.
    Könnte eine Erklärung sein.
    Kann man die Leinsamen und den Buchweizen aus deinem Rezept einfach mit Flohsamen und /oder Chia ersetzen? Haferkleie vertrage ich leider nicht 🙁

    Sandra

    • Kochtrotz

      Hallo Sandra, Du kannst es versuchen zu ersetzen oder auch mal Goldleinsamen nehmen, der ist ja besser verträglich. LG Steffi

  8. Anonymous

    Hy, kann man anstelle von Kleie auch Mehl verwenden ? Habe überall gesucht, aber keine der o.g. Kleiearten in den Bio/Reformläden gefunden und stattdessen Reismehl gekauft.Werde demnächst Kleie bestellen, aber würde das Brot eventuell auch mit Mehl gelingen ?
    Vielen Dank für eine kurze Rückinfo. MfG, Kathrin

    • Kochtrotz

      Hallo Karhrin, ja das sollte klappen. Nimm vielleicht erst etwas weniger Mehl und prüfe die Konsistenz. Dann gib erst nach und nach weiteres dazu. Gutes Gelingen, Steffi

  9. Pingback: Gemüse Quiche – Low Carb | My Cookery Log®

  10. Anonymous

    Hallo, super Rezept und sowieso eine spitzen Seite!
    Was kann ich anstelle von Buchweizenkleie nehmen, sodass es weiterhin low carb bleibt?
    Buchweizenkleie sind so schwer zu bekommen.
    LG, Mary

    • Kochtrotz

      Hallo, wie in Rezept geschrieben, kann auch Haferkleie (glutenfrei) verwendet werden. LG Steffi

  11. Carmen

    Ich liebe dieses Brot!!! Denkst Du man kann es auch im Glas backen auf Vorrat? Und wenn, würdest Du da was beachten? Die gleiche Frage gilt auch für das live changing bread 🙂 ich liebe sie beide! hab grad überlegt evtl dafür Kokosmilch und aus dem Trester Kokosmehl zu machen, müsste doch zum backen auch gehen, was meinst du? LG Carmen

    • Kochtrotz

      Hallo Carmen, als das müsste klappen. Ich habe es selbst nicht gemacht. Trester kannst Du nehmen, klappt gut. Die Gläser für das low-carb Brot würde ich nur zur Hälfte mit Teig füllen. LG Steffi

  12. Peggy Neumann

    hy, kann man diese Brötchen einfrieren ??? Ich bin mir etwas unsicher , da joghurt drin ist .
    Danke für deine Hilfe. VG Peggy

  13. Anonymous

    Hallo Steffie, was kann ich als Ei-Ersatz nehmen, habe keine Mandelbutter usw. da?

    • Kochtrotz

      Hallo, im Rezept ist doch ein Link intergriert zu einer riesigen Ei Ersatz Liste. Such Dir dort einfach einen passenden aus 😉 LG Steffi

  14. Peggy Neumann

    low carb find ich spitze .. was für mich . juhu .
    ich darf nur keine mandeln , haselnüsse und leinsamen … was kann ich anstelle dessen nehmen damit es low carb bleibt .

    vg

    • Kochtrotz

      Hallo Peggy, du kannst ja generell Nüsse und Samen verwenden so wie Du sie verträgst. LG Steffi

  15. Kerstin

    hi Steffi! hab dein Brot heute ausprobiert. ich hab die vegane variante probiert. anstatt Quark habe ich sojajoghurt, anstatt Eier, selbstgemachte cashewbutter und anstatt Mandeln cashews hatte leider keine mandeln… geschmacklich ist es sehr gut geworden, aber es wurde total bröckelig und ihnen etwas weich-matschig. woran könnte es liegen, wäre sehr dankbar für einen Tipp! ? lg kerstin

    • My Cookery Log®

      Hallo Kerstin, ich habe kürzlich statt der Eier je einen gehäuften Esslöffel Lupinenmehl und 2 EL Wasser genommen (siehe die Liste von Steffi). Zusätzlich habe ich das Brot etwa 10 min länger gebacken (am Schluss habe ich es abgedeckt). Aufgeschnitten habe ich es erst nachdem es komplett ausgekühlt war. Das Brot ist prima geworden. LG Carmen

      • Kerstin

        Liebe Carmen! Danke für den Tipp. Ich werde es gleich nochmal versuchen. Die Haferkleie kann ja auch nicht den Unterschied machen oder? Lg Kerstin

        • My Cookery Log®

          Liebe Kerstin, ich nehme auch Hafer- oder Dinkelkleie, also daran liegt es vermutlich nicht. LG!

          • Kochtrotz

            Hi Carmen, nein daran liegt es nicht 😉 LG Steffi

        • Kochtrotz

          Hallo Kersin, ich finde den Tipp von Carmen auch sehr gut und freue mich immer, wie alle hier zusammenhelfen 😉 Viele Grüße Steffi

      • Kochtrotz

        Hallo Carmen, danke für den Input! 😉 Das klappt gut mit Lupine wenn man sie verträgt. Ich selbst verwende sich auch sehr gerne. LG Steffi

    • Kochtrotz

      Hi, das hört sich für mich so an, als ob Dein Backofen nicht die Temperatur bäckt, die du einstellst. Das nächste Mal einfach nach der Backzeit noch 10 Minuten länger im Ofen stehen lassen oder ganz dort abkühlen lassen. LG Steffi

  16. Mandy

    Kann man die Sachen gut einfrieren?

  17. s . Schönpflug

    Vielen dank für deine tollen Rezepte, kannst du mir sagen wo du die glutenfreie Buchweizenkleie herbekommst oder was ich als Ersatz nehmen kann damit es Low carb bleibt(außer Kleie) LG simone♡

    • Kochtrotz

      Ich kaufe sie in Holland. Es gibt auch glutenfreie Haferkleie und Reiskleie. Wobei Reiskleie schon wieder etwas mehr Kohlenhydrate hat. LG Steffi

  18. Dani Klinkau

    Suuuuper Rezept! Ich bin die totale Backniete, aber das kaufbare glutenfreie Brot so was von leid, da habe ich mich heute mal drangewagt! Statt der komischen Kleie habe ich Buchweizenmehl gekauft und geschroteten Leinsamen mit dem Mixer kleingeschreddert. Leider hatte ich nur eine normale Kastenform, daher ist das Brot bisschen flach, aber es schmeckt p h ä n o m e n a l ! Danke für das Rezept! Ich hätte dann aber doch noch eine dumme Frage: Wenn ich für meine normale Kastenform das Rezept verdoppele, damit das Brot höher wird,muss das dann länger als 1 Stunden in den Ofen?

    • Kochtrotz

      J.u.h.u.u.u.u. Kann ich da nur sagen ??? also ja, du musst die Backzeit verlängern 25-30 Minuten.

  19. happyover50

    Ich konnte es nicht lassen und habe den vierten Tag in Folge eines Deiner Rezepte nachgebacken. Das hier ist der absolute Knaller! Da wir nur zu zweit sind habe ich die Menge halbiert und auf vier Mini Kastenförmchen aufgeteilt. Die Kleie durch Buchweizenmehl ersetzt, 1,5 Eier war etwas schwer, habe daher 1 Ei Gr. L genommen und was soll ich sagen: Fluffige kleine Teilchen – eines habe ich „zum Testen ob durch“ sofort lauwarm gegessen – traumhaft. Das Beste was ich je glutenfrei gebacken habe ! Jetzt bleibt noch abzuwarten wie mein nicht glutunfreier Mann das findet – aber die sind schon optisch ein absolutes Highlight, dazu noch ruck zuck gemacht – I LIKE ! Vielen Dank ! Eigentlich hätte mich interessiert wie sie am nächsten Tag sind, aber das wird nicht mehr möglich sein. Künftig backe ich die mit der normalen Menge – eher doppelt so viele ! GLG Alexa

    • Kochtrotz

      Yeah! Yeah! Yeah! Und zwar zu allem! Die sind auch am nächsten Tag noch leckischmecki ? lieben Gruß Steffi

  20. Franzi

    Hallo liebe Steffi. Was würdest du am ehesten verändern um das Rezept nicht low carb zu backen? Gemahlene Mandeln klingen gut, würde ich gern lassen. Wie viel Mehl sollte ich hinzufügen (vielleicht anstatt der buchweizenkleie)?
    Liebe Grüße
    Franzi

    • Kochtrotz

      Hi. Du kannst eine ähnliche Mehlmenge nehmen, vielleicht 10 Gramm mehr. Schau einfach, wie die Teigkonsistenz nach dem ruhen ist. Du kannst immer noch etwas Mehl unterrühren. LG Steffi

  21. Tammy

    Hallo Steffi!
    Erst mal möchte ich mich bedanken, dass Du alle Dein Erfahrung und Rezepte im Net teilst. Bei meinem Mann wurden gaaaanz viele Unverträglichkeiten festgestellt (leaky gut), was Anfangs ein ziemlicher Schock für uns war – so nach dem Motto, ausser Fleisch und Gemüse bleibt nix mehr zu essen.
    Nach dem Tipp einer Bekannten bin ich auf Deine Site gekommen, habe auch schon beide Bücher hier und ich wusste bis dato gar nicht, was alles möglich ist und habe auch schon einiges ausprobiert im letzten Monat – also Danke!
    Leider soll er auch keine Mandeln zu sich nehmen – was könnte ich statt dessen nehmen?

    • Kochtrotz

      Hallo Tammy, wenn es nich Low-Carb sein muss, dann kannst du die Mandeln durch jedes glutenfreie Mehl ersetzen. Ein Tipp von mir, Kastanienmehl macht das Brot herrlich aromatisch und auch etwas dunkler.
      Vielen lieben Dank für das Kompliment und viele Grüße, Steffi

  22. Carmen Koop

    Hallo Steffi, ich bin noch auf der Suche nach Pflanzenjoghurt, im Bioladen hier gibts nur 2 Sorten Kokosjoghurt: mit Fruchtgeschmack…bei edeka hab ich noch nicht gesucht. Vielleicht habe ich dort Glück 😉
    Eine Frage zu den Chia-Samen habe ich: Müssen sie gemahlen sein? Wenn ja, womit nahlst Du sie? Im Ganzen hab ich nämlich welche.
    Freu mich schon aufs ausprobieren und natürlich auf einen „Joghurtfund“ 😉

    LG Carmen

    • Kochtrotz

      Hallo Carmen, ja es wäre optimal, die Chia-Samen zu mahlen. Aber ohne geht es auch, wurde schon so nachgebacken. Ich drücke die Daumen, dass du Joghurt findest. LG Steffi

  23. Manu

    Wooooooww, das werde ich gleich ausprobieren ^^. Habe in den letzten Wochen Flammkuchen gemacht und viele weitere Sachen für low carb. Die Bagels sind bei mir leider total daneben gegangen :D. Da ich gerade low fodmap für mich entdeckt habe bin ich wegen den Mandeln gerade unsicher aber einen Versuch ist es wert :). Sieht einfach zu lecker aus (y)

  24. happyover50

    Ach ja: Und die Bagels Form kommt her – SOFORT – dank Amazon Prime ?

  25. happyover50

    Hmmm…. da müsste ich jetzt erst zu Alnatura fahren was ein ziemlicher Akt wäre. Habe gelesen die Buchweizenkleie kann durch Buchweizenmehl oder Haferflocken ersetzt werden, das wäre erledigt, habe ich beides da. Aber der gemahlene Leinsamen? Habe Chia Samen, aber nicht gemahlen, geht stattdessen Flohsamen gemahlen? Ach ja, Apfelessig hab ich nicht, da geht es nur um die Säure im Geschmack oder? Ganz blöde Frage: Geht das auch mit Weißwein, Zitronen, Balsamico (so eine Mischung daraus), und Mycoocerylog hat ihn gar ganz vergessen und es ging auch? Lieben Dank im Voraus!

    • Kochtrotz

      Hallo, es klappt auch ohne Essig. Der Essig macht es einfach nur fluffiger. Du kannst auch anderen verwenden. LG Steffi

  26. Pingback: Gluten-free rolls (Glutenfreie Brötchen) | NÄHrSTOFF

  27. Andrea W.

    Sehr lecker – vielen Dank für das Rezept! Ich hatte zu viel saure Sahne zu Hause und hab sie mit saurer Sahne statt Quark (1:1) und Buchweizenmehl statt Buchweizenkleie (1:1) gebacken. Da ich keine Doughnut-Form habe, habe ich in einer Muffinform kleine Brötchen gebacken.

    • Kochtrotz

      Hahaaaa, super Andrea und hat auch alles geklappt. 😉 das Rezept ist echt so multifunktional. LG Steffi

    • Andrea W.

      Hat alles super geklappt. Meine Brötchen waren zwar durch das Buchweizenmehl vermutlich nicht mehr low-carb, aber das ist mir auch nicht so wichtig. Ich mag das Rezept, weil die Brötchen saftig und locker sind und auch nicht sofort trocken werden. Ich hab das letzte gestern verputzt, und es war immer noch lecker. Noch mal vielen Dank für das Rezept, Steffi!

      • Kochtrotz

        Dann ist das ja super. Also wenn Low-Carb nicht wichtig ist ???? LG Steffi

  28. Claudia

    Rezept ohne Brille und ohne Hirn gelesen und 500 ml Mineralwasser genommen 🙂 Der Teig ließ sich aber super als Pfannkuchen ausbacken 🙂

    • Kochtrotz

      Ohhhh, dann haben wir ja den Grund 😉 aber super, dass du dir geholfen hast. LG Steffi

  29. Sabine

    Hallo Steffi,
    wieder einmal vielen Dank für das Rezept…ohne dich und deine Rezepte würde meine Ernährung vermutlich ziemlich langweilig aussehen und auch überhaupt keinen Spaß machen. Dein Blog und auch die beiden Bücher sind meine Lebens(-freude)retter 🙂
    Nun aber eine Frage zum Rezept: Kann ich anstatt Buchweizenkleie auch Buchweizengrütze nehmen? Oder lieber Flohsamenschalen??? (hätte ich nämlich beides zu Hause) Und anstatt der Mandeln einfach gemahlene Haselnüsse? Mandeln vertrag ich nämlich leider gar nicht…. Ich muss mich seit Sommer gluten-, milch- und eifrei ernähren und eben ohne Mandeln.
    Viele liebe Grüße aus Hessen nach Abu Dhabi, dir noch einen schönen Urlaub und natürlich ein gutes, gesundes u. friedliches neues Jahr.
    Sabine

    • Kochtrotz

      Hallo Sabine. Danke für das schöne Komplimet. Kannst du machen, dann ist es eben nicht mehr Low-Carb. LG Steffi

    • Kochtrotz

      Ach ja – Haselnüsse kannst du auch nehmen anstatt Mandeln.

  30. Manuela

    Hallo Steffi, könnte ich statt der Bucheizenkleie auch Haferflocken verwenden (statt der Haferkleie)?
    Bin gespannt auf das Brot, probiere ich aus – mit Low Carb gehts mir definitiv auch besser! LG Manuela

    • Kochtrotz

      Hallo, ja das geht. Dann ist es halt nicht mehr Low-Carb. LG Steffi

  31. Anke

    Coole Idee. Wenn sie jetzt noch so gut schmecken, wie sie aussehen haben sie gewonnen. Auch ich habe für 2016 mehrere Ziele. Ich möchte sie nach und nach umsetzen. Da kommen Deine Rezepte immer gut. Jetzt wünsche ich Dir gute Besserung und viel Gesundheit – und dass wir ein Ziel ganz sicher – aber langsam – in unserem Tempo erreichen. Dass andere nicht mehr so viel heben müssen und es etwas leichter haben – gilt bei mir. Ich denke, bis man ernstlich was sieht, sind es dann in etwa 18 Monate. So lange hat es letztes Mal auch gedauert. Nur dann hab ich leider alles wieder drauf gefuttert und dazu kommen noch meine Medikamente. Aber ich kann trotzdem nicht alles auf die Medis schieben. Will ich auch gar nicht. Ich drück Dir die Daumen und setze dieses Jahr auf ein Neues an. Wie war noch die Deviese – aufgeben gibt es nicht – 🙂
    Liebe Grüße Anke

    • Kochtrotz

      Hallo Anke, jeder in seinem Tempo. Dann klappt das schon. LG Steffi

  32. Gundula

    Hallo !
    Was kann ich anstatt, Soja- oder Milch- Joghurt verwenden ? Habe neben anderen auch eine Laktose/Casein/Soja Allergie.
    Beste Grüße aus Essen

    • Kochtrotz

      Hallo Gundula, eigentlich meinte ich, es ins Rezepte geschrieben zu haben. Du kannst jegliche Art von Pflanzenjoghurt nehmen. Also auch Kokos-, Lupine- oder Reisjoghurt oder Mandelquark. LG Steffi

      • Anonymous

        Danke für den Tipp Steffi!
        Diese Art von Pflanzenjoghurt sind mir bis dato (noch) unbekannt.

  33. Trupti

    super tolles Brot! lecker!

  34. Eva

    Ich Depp ? … Hab’s schon gefunden wegen der Chia Samen

    • Kochtrotz

      Na so schlimm ist es auch nicht gleich. ??? jetzt hast du es ja 😉 LG Steffi

  35. Eva

    Wieder ein super tolles Rezept. Wird demnächst ausprobiert. Da ich mit einigen Intoleranzen sowie mit zuviel Gewicht kämpfe (inkl. langsamen Stoffwechsel) und beim Mann vor kurzem Diabetes diagnostiziert wurde kommt mir das wie gerufen 🙂 Anstatt welcher Zutat würdest du Chia-Samen einbauen? Statt den Leinsamen? Deine 2 Bücher stehen schon länger auf meiner Amazon-Wunschliste. Noch muß ich mich leider etwas gedulden und probiere derweil viele Sachen aus dem Blog aus. 🙂 So macht Essen mit Intoleranzen wieder Spaß. Davor war ich oft verzweifelt und wußte nicht so Recht was ich kochen soll und vieles hing mir einfach schon zum Hals raus. Danke, das du soviel Arbeit in neue Rezepte/Kreationen rein steckst und immer wieder tolle Rezept raus bringst.

    • Kochtrotz

      Hallo Eva, du kannst es versuchen, die Leinsamen gegen Chia-Samen zu tauschen. Da musst du halt wegen der Konsostenz schauen. Alles Gute für euch. LG Steffi

  36. Maria

    Hallo liebe Steffi, danke für das tolle Rezept. Ich möchte es gleich ausprobieren, weiss aber nicht was ich anstatt von Apfelessig nehmen kann ( möchte es fructosearm machen). Hast du da eine Idee für mich? Liebe Grüße Maria

    • Kochtrotz

      Hallo Maria, die Menge des Apfelessigs macht jetzt bei einer Fructose-Intoleranz nicht aus. Du kannst aber auch EssigEssenz nehmen oder Verjus extra sauer. LG Steffi

    • My Cookery Log®

      Hallo Steffi und Maria,
      habe gestern schon zum zweiten mal das Brot gebacken – es ist ‚einfach‘ klasse!!! Allerdings habe ich dabei den Apfelessig vergessen – ist erst aufgefallen, als der Teig schon im Backofen war …
      Weder der Konsistenz noch dem Geschmack hat das aber geschadet.
      Liebe Grüße,
      Carmen

      • Kochtrotz

        Hallo Carmen, es klappt trotzdem. Der Apfelessig macht es einfach noch etwas lockerer. Es freut mich total, dass es dir so gut schmeckt. Juhuuuuuuuu und liebe Grüße aus Abu Dhabi, Steffi

  37. Gerlinde

    Vielen Dank,Steffi.Hab mir schon eine Bagelsform gekauft.:-)

    • Kochtrotz

      Hahaaa Gerlinde, du bist mir eine ? aber die ist so praktisch, gerade für Togo Gerichte.

  38. Heike

    Danke!! Das werde ich bald ausprobieren! Habe auch KPU, Hashimoto, Histaminprobleme, Mitochondriopathie etc. und bin sooo froh, dass es dich und deine Rezepte gibt. Ansonsten wäre ich ziemlich aufgeschmissen ;o) 2. Buch ist bestellt…
    LG,
    Heike

    • Kochtrotz

      Hallo Heike, oh wow, was für ein Kompliment. Danke Dir und Grüße aus Abu Dhabi

  39. Cavalluccio Marino Arnica

    Danke für deine Energie, die du in die Forschung und Entwicklung von Rezepten legst.
    Ich lebe mit Hpu und habe multiple Allergien und bin deshalb auf deine Internetseite aufmerksam geworden.
    Ich liebe das Leben und genieße gerne gutes Essen, deshalb bist du wirklich wichtig.
    Bin sehr gespannt auf die lowcarb Allergie Richtung die du schaffen wirst.

    • Kochtrotz

      Hallo, ja ich bin auch gespannt, wie es mit meinen Einschränkungen so klappt. LG Steffi

  40. alex

    Mochte deinen Blog schon immer sehr gerne, aber jetzt finde ich ihn super mega Hammer Spitzenklasse! !!!!!!!
    Lg

  41. Anonymous

    Danke Steffi tolle Überraschung ?
    Freu mich schon aufs nachbacken ?

  42. Nadine

    Ich finde es auch super, dass du low carb integrierst. Ich habe auch HPU und hatte vor der Diagnose 2 Jahre lang nach Paleo gegessen… danach ging es mir echt schlecht und die HP hat dann die ganzen Bluttests und den HPU Test gemacht… Ich esse jetzt ’normal gesund‘ nach keinem bestimmten System-wir kochen alles selbst, glutenfrei, wenig Milchprodukte, wenig Fleisch, viel Gemüse -auch als Rohkost. Bin gespannt auf deinen Beitrag zur veganen Ernährung! Mit zu wenigen KH fühle ich mich immer sehr schlapp, es würde mich daher interessieren wie du low carb für dich definierst (KH-Menge).

    LG Nadine

    • Kochtrotz

      Hallo Nadine, also so No-Carb, also ketogene Ernährung ist auch für mich nichts. Carbs müssen sein, aber eben die richtigen und die Mengen müssen passen.

    • Kochtrotz

      Oh, und Grüße natürlich. Dieses Mal aus Abu Dhabi.

      • Bentokitchen

        Gestern habe ich das Brot ausprobiert: mit Kuhmlich-Quark, ebenfalls Buchweizenmehl anstatt der Kleie, Kichererbsenmehl statt Leinsamen..Mein Brot war definitiv nicht mehr low carb *haha* dafür hat mein Mann es gut vertragen (er verträgt keine Lein- und Chiasamen). Oben drauf hatten wir Sesam. Da wir es in einer runden Backform gebacken haben und diese den Durchmesser einer kleinen Springform hatte, sah das Brot danach fast aus wie so ein Fladenbrot vom Döner – auch von der Konsistenz her war es nach ca. 14 Stunden offen stehen lassen „fladenbrotähnlich“. Wir haben es extra getestet, weil es dann nach 4 Jahren am Wochenende endlich mal wieder etwas „dönerartiges“ gibt. Wir finden es super 🙂

        • Kochtrotz

          Ach wie klasse! Ich sehe schon, dieses Rezept ist noch viel variabler als ich jemals erahnte! ??? LG Steffi

  43. Verena

    Ich finde deine Rezepte einfach super! Und das du jetzt Low Carb integrierst, noch besser ??

    • Kochtrotz

      Das finde ich wiederum super Verena. Viele grüß aus Abu Dhabi, Steffi

Hallo. Ich freue mich über ein paar Worte. Von Euren Kommentaren lebt jede/r Blogger/in, ich auch :).