Als Hyper-Allergikerin in New York City – Teil 2

So, hier könnt Ihr Teil 2 meines Berichtes lesen.

Fangen wir mal an mit dem Frühstück in New York. Es lohnt nicht, ein Hotel mit Frühstück zu buchen. Das wisst Ihr bestimmt selbst. Überall gibt es Delis und mannigfaltige Möglichkeiten zu frühstücken.

Die üblichen Verdächtigen wie Toast, Eier, … sind wirklich alle paar Meter erhältlich. Schwieriger wird es, wenn Ihr was glutenfreies sucht.

Wir sind schnell dazu übergegangen, morgens nur einen Coffee to go (schwarz) irgendwo zu schnappen und dann loszuziehen oder in nem Deli ein paar Eier oder Früchte zu essen. Alles andere war uns zu anstrengend. Aber wie ich schon schrieb, wir lassen uns eben gerne treiben und sind nicht die akribischen Planer.

Auf den Märkten oder eben Whole Foods Market ist das Angebot besser.

Die Adresse für glutenfreie Backwaren ist Babycakes. Fast alle Backwaren sind auch vegan, was bedeutet, keine Milch drin. Aber Achtung Soja und einige Produkte werden auch mit Dinkel gebacken. Also einfach fragen, die Mitarbeiter sind supernett. Eine wollte unbedingt deutsch mit uns sprechen, weil sie gerade Deutsch lernt :).
Wer sehr stark allergisch ist, dürfte in Amerika generell Probleme mit Backwaren haben. Da es eine strenge Trennung wie bei uns nicht gibt. Damit meine ich, dass dort wo glutenfreie Lebensmittel hergestellt werden, dürfen auch Lebensmittel mit Gluten hergestellt werden. Zumindest haben wir das mehrfach in Cafés gesehen.

Dann kann ich den Chelsea Market empfehlen.
Ein wunderschöner Markt mit ganz ganz viel zu glotzen und tollen Angeboten. Dort findet Ihr den ganzen Tag über was zu Essen.

Chelsea Market

Eine Filiale von One Lucky Duck ist dort auch untergebracht. Die bieten tolle vegane Lebensmittel an. One Lucky Duck hat auch ein Restaurant. Ich war nicht da, aber die Speisekarte liest sich phantastisch.

Hach, ich hätte jeden Tag zum Chelsea Market gehen können und Sushis essen. Überhaupt habe ich in New York oft Sushi gegessen. In Deutschland kann ich sie nicht so gut vertragen, aber dort war es super. Sie werden häufig angeboten zu günstigeren Preisen als hier und meist deutlich frischer. Das war für uns auch ne super Sache.

Tollen Kaffee haben wir im Blue Bottle Café getrunken. Da brauchste dann auch keine Milch mehr dazu. Sie brühen den hervorragenden Kaffee in traditioneller Weise. Es gibt mehrere Filialen in New York, schaut einfach auf der Website.

Was passt zu Kaffee? Na klar, New York Cheesecake. Mit ner Laktose-Unverträglichkeit entweder mit Lactase-Tabletten zu regeln oder einem Stück Dairy free Cheesecake. Eine tolle Auswahl an diversen Käsekuchen und überhaupt Kuchen haben wir im Café Lalo gefunden. Dort ist man auch auf Allergiker eingestellt und die Nicht-Allergiker finden sich im Kuchen-Paradies wieder :).

Im Café Lalo wurde ein Teil des Films Email für Dich gedreht.

Beim Kuchen fehlt schon das vordere Stück, ich war zu gierig :). Lecker wars.

Fürs Lunch haben wir uns oft einfach nur einen Salat in einem der Zahlreichen Delis mit Salatbar zusammen gestellt und entweder dort oder in einem Park gegessen. Das war für uns eine prima Sache. Meistens gibt es 3 – 4 Grundsalate in verschiedenen Größen (Romana, Mix, Spinat, …) und man wählt selbst weitere Zutaten an der Salatbar aus. Das Dressing kannst Du auch bestimmen. Ich hatte nirgendwo Probleme mit diesen Salaten und sie sind an jeder Ecke erhältlich. Brot haben wir immer weggelassen, wegen des Glutens.

Ein paar Reiswaffeln haste als Intolerante eh immer in der Tasche :). Die bekommt ihr übrigens in allen möglichen Supermärkten in verschiedenen Sorten.

Dies war Teil 2 meines Reiseberichtes. Ich schreibe noch einen dritten Teil. Dort werdet Ihr dann noch weitere Links finden.
Ich hoffe, das Lesen macht Spass.

Hier findet Ihr Teil 1. 

Print Friendly
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

4 Responses to Als Hyper-Allergikerin in New York City – Teil 2

  1. Nicole Nothnagel

    Hallo liebe Frau Kochtrotz =),
    erst mal vielen lieben Dank für deine Mühe und Arbeit, die du in deinen (übrigens sehr schön gestalteten) Blog investierst- ich profitiere in Vielem von deiner Kreativität und deinen tollen Tipps und gucke sehr gerne nach Anregungen und neuen Ideen!
    Letzte Woche (Juli 2014) war ich ebenso in NYC und habe mir zuvor fleißig deine Tipps raus geschrieben und viel ausprobiert. Eine kleine Enttäuschung gab es dann leider: Café Lalo ist zwar schön gestaltet und es gibt weiterhin eine große Auswahl an Kuchen, jedoch wird leider kein gf Kuchen mehr angeboten (lf habe ich vergessen zu fragen).
    Liebe Grüße
    Nicole

    • Kochtrotz

      Hall Nicole, danke für die Rückmeldung. Das ist immer wichtig zu wissen. Aber ansonsten hat es Dir hoffentlich in NYC gut gefallen. Liebe Gruß Steffi

  2. relleoMein

    sag mal was sind das denn für tolle Keramikkaffeefilter…so was muss ich haben…so schön 🙂

Hallo. Ich freue mich über ein paar Worte. Von Euren Kommentaren lebt jede/r Blogger/in, ich auch :).