Kann metabolic balance krank machen? Erfahrungsbericht nach 1,5 Jahren mit „MB“ und große Verunsicherung.

Mein persönlicher Erfahrungsbericht über den Entschluss die Ernährung zu ändern, endlich abzunehmen, Sport zu treiben um letztlich ein besseres und gesünderes Leben zu führen.Die Entscheidung eine gravierende Veränderung herbeizuführen trafen mein Mann und ich gemeinsam.Wir waren eine zeitlang sehr erfolgreich dabei. Wir hatten mit gesundheitlichen Hürden zu kämpfen. Wir erlebten Phasen der Stagnation, Abnahmestopp, gesundheitlicher Probleme und absoluter Frustration. Wir suchten nach den Gründen, gaben nicht auf, bohrten immer weiter. Kürzlich erhielt jeder für sich eine deftige Diagnose. Es macht sich große Verunsicherung breit.

Ich veröffentliche unsere Erfahrungen mit metabolic balance, weil wir bislang keine Antworten auf unsere Fragen finden können und weil es möglicherweise auch andere Menschen gibt, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben, Menschen die mehr wissen, Experten die mit dem Thema schon konfrontiert wurden und wir so vielleicht einen Schritt weiterkommen und etwas mehr gesundheitliche Klarheit bekommen.

Schreibt mir gerne eine Mail: steffi@kochtrotz.de. Ich behandle jegliche Kommunikation vertrauensvoll. Da könnt Ihr Euch absolut sicher sein, versprochen.

Phänomenale Erfolge

Rückblick: Mitte 2010 beganen wir mit dem Ernährungsprogramm metabolic balance. Unsere Abnehme-Ziele: Frau Kochtrotz 23 Kilo und Herr Kochtrotz 60 Kilo. Nicht gerade wenig.

Schnell waren wir erfolgreich und nahmen ab. Wir nahmen viel ab, Herr Kochtrotz sogar irre viel. Bereits nach 3 Monaten hatten wir die Hälfte unserer Ziele jeweils erreicht.

Es wäre schlichtweg gelogen zu behaupten, dass es uns gesundheitlch so richtig gut ging. Wir kämpfen mit diversen Neben-Effekten wie Konzentrations-Schwierigkeiten, Schwächezustände, Blutdruck, Hautprobleme, heftigen Gelenkschmerzen, … Wir wurden auch ärztlich behandelt. Ähnliche Symptome haben viele, die sich für metabolic balance entscheiden.

Durch die Abnehm-Erfolge konnten wir all die gesundheitlichen Hürden gut hinnehmen, wir befanden uns in einem regelrechten Motivations-Taumel.

Der erste anaphylaktische-Schock

Nach den ersten 3 Monaten mit der neuen Ernährung hatte ich einen starken anaphylaktischen Schock und lag 2 Wochen in der Klinik. Schon damals fragte ich bei meinen Ärzten nach evtuellen Zusammenhängen nach. Denn das einzige was sich in meinem Leben zu diesem Zeitpunkt geändert hatte war meine Ernährung. Hier könnt Ihr auch nachlesen.

Schon damals bekam ich keinen Antworten auf meine Fragen. Ich schaute abwechselnd in fragende, verneinende Gesichter, manchmal auch nickende Gesichter. Nun, es ist ja bekannt, die Schulmedizin ist im Allgemeinen nicht gerade begeistert von metabolic balance oder kennt die Ernährungsform nicht einmal.

Ich hab mich von Schulmedizinern, Spezialisten und Fachärzten rauf und runter untersuchen lassen. Es gab keine ärztliche Diagnose und keine Erklärung für den anaphylaktischen Schock.

In den Folge-Monaten nach meinem Klinikaufenthalt musste ich mich sicherheitshalber histaminarm ernähren. Das tat ich natürlich, schon alleine aus Angst und versuchte metabolic balance so gut es ging mit der Diät zu verbinden. Allerdings aß ich auch häufiger Milchreis zu Mittag, der bekam mir sehr gut. In diesen Monaten nahm ich extrem ab und das obwohl ich hohe Dosen Kortison und Antihistaminika einnahm.

Was Histamin ist wusste ich vor dem Allergie-Schock nicht einmal.

Ich rekonstruierte meine vor dem Allergie-Schock aufgenommenen Lebensmittel. Erstens stellte ich fest, in meinem MB-Plan sind sehr viele histaminreiche Lebensmittel enthalten. Zweitens hatte ich in den 2 Wochen vor dem Schock unwisstentlich regelrechte Histamin-Bomben-Mahlzeiten gegessen. Konnte das der Grund für den anaphylaktischen Schocksein?

Ab Januar 2011 konnte ich mich so nach und nach „normaler“ ernähren, sprich mit wieder mehr meinem metabolic balance Lebensmittel-Plan annähern. Mit Äpfeln hatte ich noch immer so meine Schwierigkeiten.

Weitere Abnahmeerfolge, dann Stagnation und schließlich Gewichtszunahmen

6 Monate nach Start der Ernährungsumstellung hätten wir zusammen einen Berg mit 280 Paketen Butter bauen können. Mein Berg wäre allerdings nur 1/3 so groß wie der meines Mannes geworden. Ein Wahnsinnserfolg, vielleicht ein wenig zu schnell erreicht?

Wir ernährten uns also weiter wie uns geheissen. Allerdings folgten dann 12 Monate Aufs und Abs und vor allem die totale Stagnation und Frustration. Egal was wir unternahmen, es passierte nicht wirklich was.

In dieser Zeit wurde Sport zu einem festen Lebensbestandteil in unser beider Leben. Herr Kochtrotz geht unter der Woche jeden Tag zum Sport, ich 2 – 3 x die Woche. Am Bewegungsmangel lag es also nicht.

Klar, hatten wir auch unsere Schummeltage. Es wäre nicht fair, diese zu unterschlagen.

Doch rechtfertigen diese sogar Gewichtszunahmen?

Ruhe vor dem Sturm?

Anfang 2011 hatten wir relative Ruhe. Zwar verfärbte sich meine Haut immer mal wieder in eine schöne sonnengebräunte Farbe und dann wieder zurück in den Normalzustand, hatten wir beide häufig Verdauungsprobleme doch ansonsten verlief alles ganz ruhig. Die Äpfel machten mir auch hin und wieder Schwierigkeiten. Für uns war das ein Normalzustand, wir hatten uns einfach an die Unwegsamkeiten gewöhnt.

Frühjahr 2011 bekam Herr Kochtrotz dann extremste Hautprobleme. Monatelang wurde untersucht, getestet, keine Befund. Schließlich einigten sich 2 Ärzte auf Candida. Selbstverständlich wurde der Pilz mit Nystatin behandelt. Ein schädliches Medikament.Sommer 2011 ging es dann bei mir auch wieder los. Hautprobleme noch und nöcher, Schluckbeschwerden bei allen möglichen Lebensmitteln, … Wieder Testungen und Arztgänge. Ergebnis: Auch ich sollte Candida haben. Kein Wunder, der Pilz ist ansteckend. Ich weigerte mich Nystatin zu nehmen..

Überhaupt hatte ich die Schnauze ziemlich voll von der Schulmedizin.Ich gelangte zur Überzeugung, dass nun endlich ein Alternativer Ansatz her musste. Wir wurden nun beide seit fast einem Jahr immer wieder punktuell behandelt ohne jegliche Besserung. Es war sonnenklar, dass die Ursache eine andere sein musste. Nur welche? Die Suche begann.Herbst / Winter 2011, unser Gewicht stagnierte immer noch. Frustration pur. Haut- und Verdauungsprobleme werden stärker.

Diagnose Histamin-Intoleranz, Gluten-Unverträglichkeit, weitere Allergien, Darmfunktion extrem gestört!

Bis wir diese Diagnose erhielten, dauerte es noch gut ein halbes Jahr. Dann erst hatten wir – durch einen Zufall – einen geeigneten Homöopathen, der gleichzeitig auch Arzt ist, gefunden.

Wir haben beide eine Histamin-Intoleranz, so wie es aussieht eine Gluten-Unverträglichkeit (das finale Ergebnis liegt uns noch nicht vor), mein Mann hat jetzt auch recht viele Allergien, bei beiden ist die Darmfunktion extrem gestört.31.01.2012 Ergänzung: Inzwischen liegt uns das finale Ergebnis vor. Bei uns beiden starke Histamin-Intoleranz, Gluten-Unverträglichkeit, 6 Allergien gegen Getreidesorten, 18 weitere Allergien. Darmflora total kaputt.

Wir wurden beide schon früher auf Intoleranzen, Allergien und Unverträglichkeiten getestet. Jeder für sich hatte schon ein paar Allergien, jedoch keine Probleme mit den Vorgenannten.

Was war passiert? Warum ist unsere Darmfunktion so gestört?

Wäre nur einer von uns betroffen, käme ich vermutlich nicht so sehr ins grübeln. Wir haben aber beide unsere Ernährung umgestellt und beide haben wir nun ähnliche gesundheitliche Probleme. Ist das Zufall?

Ich habe stets abwechslungsreich gekocht und eine einseitige Ernährung vermieden. Das kann könnt Ihr bei den ganzen Rezepten selbst sehen :). Daher kann es also nicht kommen.

Haben wir unsere Gesundheit womöglich durch die Ernährung so negativ beeinflusst?

Darauf hätten wir verdammt gerne eine Antwort.

Ich weiß, dass wir nicht die Einzigen sind, die mit gesundheitlichen Problemen kämpfen und dabei metabolic balance machen.

Habt Ihr Infos für uns?

Wollt Ihr Eure Meinung kundtun?

Seid Ihr betroffen?

Egal was, schreibt es hier als Kommentar oder schreibt mir per Email.

Ich freu mich.

Viele Grüße

Steffi

Print Friendly
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (28 votes, average: 3,71 out of 5)
Loading...

65 Responses to Kann metabolic balance krank machen? Erfahrungsbericht nach 1,5 Jahren mit „MB“ und große Verunsicherung.

  1. Bianca

    Liebe Frau Trotzkopf,
    ich bin heute zufällig auf ihren Blog gestoßen auf der Suche nach Brotrezepten. Ihr Blog macht Mut, die Lust am Kochen und Backen trotz Unverträglichkeiten nicht zu verlieren.
    Ich schlage mich seit zwei Jahren mit Lactose- und Fructose-Unverträglichkeit herum, aufgefallen durch die hormonell bedingte Darmträgheit in der letzten Schwangerschaft (muss wohl vorher schon leicht vorgelegen haben). Mein mittlerer Sohn hatte 4 Jahre lang eine Milcheiweiß-Intoleranz und auch das war ein harter Weg bis zur Diagnose, weil es dafür kein Testverfahren gibt und alles andere immer negativ war. Ich hab damals viele Lösungen gefunden, ihm trotzdem leckere milchfreie Essen/Kuchen etc. zuzubereiten, ich hab sogar Schokolade selbst hergestellt. Bei Kindern verwächst sich das ja meist und auch seine Apfel-„Allergie“ (Hautausschlag) war weg. Er genießt jetzt Milchprodukte und liebt Äpfel. Jedenfalls konnte ich durch diese Erfahrungen meine Symptome schnell zuordnen.
    Ohne Lactose komm ich eigentlich prima klar, aber die Fructose ist mein großer Feind. Die starke Reaktion beim Test hat mich als leidenschaftliche Obst-Esserin richtig umgehauen. Lange Zeit gingen noch Haushaltszucker und ein paar klassische Obstsorten bei FI. Aber seit 6 Monaten wird es immer schlechter, mittlerweile ist mein Zucker-Toleranz-Level bei 0, was sich natürlich dann auch auf das Gemüse auswirkt und auch dieses extrem einschränkt. Und nun geht auch kein gekaufter -L-Naturjoghurt u.ä. mehr und ich liebe Joghurt. Gefühlt bleibt nix mehr übrig und ich reagiere mittlerweile seit ein paar Wochen auch auf Weizen und Dinkel, weshalb ich eben nach Alternativen zum Selber-backen suche. Gluten war vor 2 Jahren negativ, ich will mich aber nochmal neu testen lassen. Außerdem denke ich über einen Atemtest gegen Glucose nach, hoffe natürlich sehr, dass es das nicht auch noch ist, weil es meine Hoffnung, überhaupt irgendwann nochmal Obst zu essen völlig zerschlagen könnte.
    Zudem habe ich seit 20 Jahren eine Eisen-Resorptionsstörung, so dass ich immer mal wieder Eisenpräparate nehmen musste, mit den Unverträglichkeiten wurde es ein Dauerzustand. Aber bei einem derzeit so angeschlagenen Darm können auch diese Bauchschmerzen auslösen, so dass ich sie erstmal absetzen musste und nun wahrscheinlich mal wieder in der Anämie-Falle stecke.
    Alles nagt natürlich nicht nur physisch, sondern auch psychisch. Ich bin niemand, der den Kopf in den Sand steckt, hab ich bei meinem Sohn nicht und will ich auch jetzt nicht. Aber an manchen Tagen ist die Verzweiflung, was ich noch essen kann, groß. Es ist sooooo mühseelig, sich alle Informationen zusammen zu suchen, die Tabellen sind nicht vollständig. Eine Ernährungsberatung hilft ja auch nur im Ansatz, letztlich ist man auf sich allein gestellt. Viele Unverträglichkeits-Kochbücher enthalten so viele Fehler (wie „vermeiden Sie folgende Lebensmittel …“ und dann tauchen aber genau diese in den Rezepten auf) oder so schwachsinnige Tipps (wie „essen Sie einfach etwas Glucose dazu“, Durchfall lässt grüßen), weil sie meist ja nicht von Betroffenen geschrieben sind. Aber wenn man dann Blogs wie Ihren findet und weiß, es gibt noch andere Betroffene mit Mehrfach-Unverträglichkeiten oder gar schlimmerem und es sich dennoch Lösungen zum Kochen/Backen finden, baut einen das wieder auf. Vielen Dank und großen Respekt für Ihren Weg.
    Ich habe noch kein Rezept probiert, hab es aber definitiv vor.
    Liebe Grüße, Bianca.

    • Kochtrotz

      Hallo Bianca, da habt ich auch überall hier geschrien 😉 (Scherz). Ich weiß was es bedeutet in einer solchen Situation zu stecken. Ich habe immer versucht, meinen Humor nicht zu verlieren. Was ich heute sicher weiß ist, dass wenn so viele Unverträglichkeiten gebündelt auftreten, dann gibt es einen Auslöser dafür. Wird dieser gefunden und therapiert, so geht es meist steil aufwärts. Das war bei mir selber auch so. Ich wünsche Euch alles Gute, auch für Deinen Sohn und natürlich auch willkommen hier bei mir im Blog, Steffi

  2. Nina Paul

    Liebe Familie Kochtrotz,
    Ich habe mich und meine Familie seit ca. 30 Jahren biologisch und immer mit frischen Zutaten ernährt. Koche sehr gerne und habe das auch professionell erlernt. Durch leider immer größer werdenden Bewegungsmangel habe ich auch zugenommen, ich weiß also warum.
    Dann habe ich als Einzige in der Familie auf Omni Biotic metabolic zugegriffen und es laut Anweisung eingenommen. Da fing das Desaster an !
    Erste Hautirritationen, gefolgt von Hautausschlag mit Kratzattacken und wahlweise Durchfall oder Verstopfung.
    Dann eine Histamin Intoleranz diagnostiziert. Außerdem nahm ich statt ab leider zu.
    Seit einem Monat habe ich Omni Biotic metabolic nun abgesetzt und erhole mich langsam wieder.
    Mein persönlicher Rat an dieser Stelle ist, eine Selbstmedikation mit diversen Mitteln gelingen in den seltensten Fällen. Es gibt zum Abnehmen immer medizinische Betreuung und Tests, auf die man zugreifen sollte. Oder Kliniken, die sich auf’s Abnehmen spezialisiert haben.
    Definitiv besser, als die eigene Darmflora zu zerstören!

    • Kochtrotz

      Hallo Nina, erst einmal freut es mich zu hören, dass Du auf dem Wege der Besserung bist. Ich bin auch immer wieder verwundert, was alles an selbtverordneten „Mittelchen“ so genommen wird. Lieben Gruß Steffi

  3. Katharina

    Hallo liebe Steffi, ich habe zwar keine Erfahrungen mit MB aber beschäftige mich zwecks Übergewicht seit längerem mit ganzheitlicher Ernährung. Ehrlich gesagt kam mir MB nie ganz koscher vor, da ich überhaupt nichts von Gramm abwiegen halte und nicht einen Computer sondern lieber meinen Körper mit einem kinesiologischen Selbsttest frage was er denn möchte.

    Dein Blog ist übrigens richtig süchtig machend – ich habe den ganzen Nachmittag herumgestöbert. Zweimal in meinem Leben habe ich viel Gewicht verloren, einmal über die Spiritualität und einmal über viel Sport und Disziplin. Beide Male hielt es nur so lange bis der Stress in der Arbeit wieder explodierte. Dann merkte ich, dass meine Verdauung nicht passt, ich bekam Panik vor Diabetes und einem Bandscheibenvorfall und war generell einfach tod-unglücklich mit meinen Fettpolstern. Meine Rolferin – eine sehr inspirierende Frau – hat mir dann zwei Empfehlungen gegeben, die eingeschlagen haben wie nichts zuvor. Die Gabriel Methode und EFT (Emotional Freedom Technique) für Stressabbau und der Bewältigung von Themen.

    Die Gabrielmethode wurde von einem Mann entwickelt, neben dem ich mit meinen 120 kg aussehe wie Twiggy. Seine Devise lautet paraphrasiert „Ich bin fett weil mein Körper fett sein will.“ Zum Beispiel weil ich mich sonst unsicher etc… fühle. Die Methode basiert auf so simplem Prinzipien und beschreibt ein neues Lebensgefühl und keine Diät. Aus biochemischen Gründen verhungert unser Körper an vollen Kochtöpfen, deshalb gib ihm die Nährstoffe die er braucht. Baue bei jeder Mahlzeit lebendiges Essen ein wie Grünzeug und Früchte (natürlich biologisch). Achte darauf, dass du genügend Protein zu dir nimmst und wenn in Fleischform, dann von biologisch ernährten Tieren. Ich selber ergänze hier mit veganen Proteinen wie Reis-, Erbsen-, Lupinen- und Hanfproteinen, da ich nur selten noch etwas Fisch esse und Milch überhaupt nicht vertrage. Außerdem schau, dass du bei jedem Essen genügend Omega 3 zu dir nimmst (in Form von Leinöl, Chiasamen oder ein bisschen Fisch). Saniere auf Gedeih und Verderb deinen Darm mit natürlichen Probiotika, fermentiertem Essen und Grünzeug das entgiftet und rege deine Verdauung an. Der andere Teil dieser Methode basiert darauf, seine eigenen Fettprogramme auszuschalten, emotionale Themen anzuschauen die Essatacken auslösen und Stress, Stress, STRESS – den Krankmacher N°1 – in seinem Leben zu reduzieren mit Visualisierungen, Meditationen, EFT oder anderen Techniken. Mich inspiriert vor allem, was die Kraft der Visualisierung im Leben und am Körper verändern kann – inklusive Haut die sich zurückbildet und nicht als Fettkloß runterhängt. Das Faszinierende war, ich habe das Buch gelesen und alles erschien so logisch. Zuvor hatte ich noch tägliche Fressattacken mit Pringles und Kinderschokolade und bereits kurze Zeit nachdem ich meinem Körper diese Nährstoffe zuführte, verlangte er nicht mehr nach Süßem, Chips oder ähnlichem Junk Food. Ich interessiere mich für „ganzheitliche“ Rezepte und liebe deine kreativen Ansätze. Du hast wirklich die Steine auf deinem Weg in eine blühende Wiese verwandelt. Gratulation. Und sorry dass ich abgeschweift bin – ich hatte nur so ein Bedürfnis genau zu diesem Artikel und den tollen Kommentaren auch meinen Senf abzugeben.

    • Kochtrotz

      Hallo Katharina, ich mag den Spruch mit den Steinen! DANKE dafür <3 Ansonsten denke ich, dass es sehr viele verschiedene Wege abzunehmen gibt und jede*s seinen finden muss. Lieben Gruß Steffi

  4. Monika

    Hallo,
    MB ist mir wenig geheuer, wie alle einseitigen Ernährungsformen. Ich habe auch eine Odysee hinter mir (Ernährungstechnisch). 2010 Diagnose Zöliakie, 2011 Widerruf der Diagnose, danach Zusammenbruch, 9 Monate Arbeitsunfähig … Zöliakie konnte es ja nicht sein (räusper). Berufsbegleitend die Ausbildung zur Ernährungsberaterin Chin. Medizin gemacht – Selbstdiagnose: Zöliakie. Da stand ich nun, allein gegen die Ärzte, die sich weigerten erneut zu testen. 2015 bin ich auf eigene Kosten direkt ins Labor gefahren, Durchfall seit 7 Jahren, Augen verquollen, müde & schlapp. Diagnose: ZÖLIAKIE und einiges mehr. Wodurch ich das ausgelöst habe? So genau ist es nicht klar. Ich habe eine Zeitlang Roh/Vegan ausprobiert. Ist ja auch eine Sonderform, eine einseitige Ernährung. Da ging es mir erst suuuuuper. Dann aber … dann ging es los.
    Mit der TCM Ausbildung ist mir klar geworden, dass Magen/Milz/Pankreas einfach gekochtes Getreide brauchen. Das ist für die 3 Organe wie morgens kuscheln unter der Decke.
    Mein Pankreas hat seinen Dienst zu einer hohen Prozentzahl eingestellt.
    Ich habe ein Nussallergie.
    Ich habe eine Ananasallergie.
    Ich vertrage Histamine in nur sehr geringen Mengen.
    Ich habe die Zöliakie erweckt.
    Ich reagiere hochallergisch auf alle Duftstoffe, Waschpulver und Co.
    Ausgelöst? Ausgelöst durch eine einseitige Ernährung – angeblich supergesund, angeblich …

    Dein Blog macht Mut!

    Liebe Grüße,
    Monika

    • Kochtrotz

      Hallo Monika, puhhh – da hast Du auch ein gutes Paket abbekommen. Aber gut, dass Du jetzt Bescheid weißt. Einseitige Ernährung ist nicht gut, egal welche. Der Meinung bin ich heute auch. Dir alles Gute und schön, dass Du hier bist. Lieben Gruß Steffi

  5. Nora

    Hallo liebe Familie Kochtrotz,
    ich habe nun nicht alle Kommentare gelesen und das ganze ist ja nun auch schon einige Zeit her. Gerne wollte ich aber trotzdem meine Erkenntnisse mit euch teilen und sicherlich habt ihr auch schon einige neue gemacht.

    Ich selbst habe auch nach 1 Jahr MB und 25 Kilos meine HIT diagnostiziert bekommen. Mir hat MB aber enorm dabei geholfen, überhaupt hinter die Lebensmittel zu kommen, die ich nicht vertrage, da man doch relativ „ausgesucht“ isst. Da ich die Symptome so oder noch stärker schon vor MB hatte, denke ich nicht, dass es bei mir dadurch schlimmer oder gar ausgelöst wurde.

    Mir ist allerdings in dieser Zeit sehr bewusst geworden – und das ist eigentlich bei jeder Form von Abnehmen total wichtig – dass man dabei gleichzeitig entgiften und entschlacken muss. Denn vor allem bei MB werden enorme Schlacken freigesetzt, mit denen der Körper erst einmal fertig werden muss. Unverträglichkeiten sind ja oftmals auch eine Form des Körpers zu sagen, dass er überfordert ist – Überfordert mit der Entgiftung!

    Daher kann ich nur raten immer viele gute Omega Fett Säuren während der Diät(en) einzunehmen, Omega Loges sind zum Beispiel gut. Denn nur gutes Fett bindet Schlacken richtig. Dazu dann noch Toxaprevent, dieses Vulkangestein bindet ebenfalls Schlacken und sogar Schwermetalle. Man muss sich vorstellen, was da alles im Körper freigesetzt wird, wenn das Bindegewebe dazu aufgefordert wird, die ganzen Toxen los zulassen. Das ist ziemlich viel Zeug 😉 Und um die Darmschleimhaut aufzubauen, helfen ganz wunderbar probiotische Bakterien (zB Omnibiotic) und dann sollte es doch eigentlich wieder bergauf gehen.

    Das nur mal dazu! Jetzt lese ich noch ein bisschen weiter und lese sicherlich auch, was ihr in den letzten Jahren für euch persönlich heraus gefunden habt (und hoffe, dass ich überhaupt etwas hilfreiches beitragen konnte) – ihr seid sicherlich auch sehr viel weiter gekommen!

    Alles Gute & viele Grüße, Nora

    • Kochtrotz

      Hallo Nora, das ist absolut richtig, was Du schreibt. Heute weiß ich das auch, damals hatte ich von all diesen Dingen keine Ahnung. Ich persönlich erwarte aber auch, dass bei einem solchen Abnehm-Programm, begleitet durch extra geschulte Betreuer, einem das auch gesagt wird 😉 Lieben Gruß Steffi

  6. Sophie

    Hallo, erstmal möchte ich sagen, dass ich deine Rezepte Super anregend finde und das ein oder andere ausprobieren werde. Ich möchte aber nicht versäumen, ebenfalls meinen Senf zu mb dazuzugeben 😉
    Ich habe letztes Jahr im Mai mit mb angefangen. Es wurde mir als der Kick schlecht hin angepriesen, was das Abnehmen betrifft. Ich habe in den ersten 6 Wochen 8 kg verloren, was meine Beraterin noch wenig fand und meinte, ich solle mal die Pille absetzen, da ich an einem Hormonüberschuss leiden würde. Hab ich gemacht, das Gewicht ging weiter runter, aber ich hatte von Anfang an verdauungsprobleme. Also habe ich von meiner Beraterin eine zeitlang was zum abführen bekommen. Klappte natürlich prima, Gewicht reduzierte sich und innerhalb von knapp vier Monaten waren knapp 25 kg runter. Ich habe mich wirklich gaaaanz streng an meinen Plan gehalten. Nun kam es dann, dass ich mit der Pille wieder anfing und schwups war das Jo-Jo da. Ich muss dazu sagen, ich war mit dem Plan da dann auch etwas lockerer, aber bin nie richtig rausgefallen. Bis Weihnachten waren dann 10 kg wieder drauf, neue Pille, wieder zwei Kilo. Hab dann zwischendurch mb komplett weggeworfen und yokebe gestartet, habe dadurch auch wieder etwas abgenommen, aber ist nix auf Dauer. Also habe ich immer mal wieder versucht in meinen palm reinzukommen, aber mich überkamen auf einmal Heißhunger Attacken wie ich sie vorher nicht kannte. Meine haut sieht aus, als wäre ich in der Pubertät und meine Verdauung ist recht schleppend. Ich fühle mich müde und ausgelaugt, was wahrscheinlich auch mit an meinen zwei kleinen Kindern liegt.
    Ich die letzten Monate immer mal gedacht, ob das mit der einseitigen Ernährung wirklich so das wahre ist, habe mir dann aber eingeredet, dass die ja schon wissen, was sie da mit einem machen. Wenn ich das jetzt aber hier alles so lese, werde ich doch ehrlich gesagt ziemlich wütend. Meine Probleme (Haut, Verdauung, menstruationsschmerzen) sind Janosch lächerlich, gegenüber das was hier so manch andere haben und das grenzt schon an fahrlässiger Körperverletzung.
    Ich habe zum Glück eine sehr nette Person kennengelernt, die gelernte ernährungsberaterin ist und die nimmt mich nun unter ihre Fittiche.
    Ich hoffe, dass ich es schaffe, auf wirklich gesunde Art nochmal 15 kg abnehmen kann. Ich kämpfe schon so lange, es ist echt schwer, durchzuhalten und immer wieder neuen Mut zu schöpfen.
    Lg

    • Kochtrotz

      Hallo Sophie, danke für Deine Offenheit hier.
      Es tut mir leid, dass Du auch so üble Erfahrungen mit MB machen musstest.
      Ich drücke Dir die Daumen, dass Du es jetzt gut schaffst, gesund abzunehmen.
      Alles Liebe, Steffi

    • Paola

      Hallo zusammen

      Ganz herzlichen Dank für die tollen Rezepte. Sie gelingen mir nicht so ganz auf Anhieb, da ich nicht einfach glutenfreies Mehl nehmen kann. Aber immerhin musste ich noch nie etwas als ungeniessbar abschreiben 😉

      Ich habe im März 2012 als gesunde und schlanke Frau mit MB angefangen, weil ich mir einfach etwas Gutes tun wollte und eine Unterstützung beim Rauchstopp brauchte.

      Genau ein Jahr später habe ich tatsächlich Rauchen und Kaffeetrinken aufgegeben. Gleichzeitig machten sich die ersten Symptome bemerkbar. Leider dauerte es über ein Jahr, bis die Doktoren endlich diagnostiziert haben, was mir fehlt.
      Ich hatte/habe eine subakute und eine chronische Schilddrüsenentzündung mit massiver Unterfunktion. Dazu kommt ein Leaky-Gut-Syndrom mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten auf Roggen, Dinkel, Weizen, Kuhmilch und Kasein.
      Mais, Reis, Buchweizen, Linsen, Kopfsalat und Zucchetti haben auch leicht angegeben, sodass ich diese nur einmal wöchentlich essen darf.
      Rohkost darf ich abends nicht mehr essen, weil diese nicht mehr richtig verdaut wird und sich dadurch Fuselalkohol bilden kann, der die Leber und auch die Darmwand angreift.

      Mir ist ebenfalls der Verdacht gekommen, ob es an der Einseitigkeit von MB gelegen hat, dass ich diese Unverträglichkeiten entwickelt habe, die übrigens Schilddrüsenerkrankungen auslösen können. Kurz darauf bin ich dann auf diese Seite gestossen.

      Einerseits bin ich nie ganz von meinem Plan abgekommen, andererseits habe ich mit MB abends häufig Rohkost gegessen, v.a. bei Mahlzeiten unterwegs.

      Mit dem L-Thyroxin bin ich immer noch nicht richtig eingestellt und im Moment schleppe ich noch 8 kg von 12 kg Übergewicht, die mir das Ganze eingebracht haben.

      Nachdem ich ein achttägiges Heilfasten gemacht habe, möchte ich dennoch versuchen, den Rest mit MB abzunehmen, aber alle Lebensmittel verwenden und mich nur noch an die vorgegebenen Mengen und Abstände zwischen den Mahlzeiten halten. Roggenbrot und Sojayoghurt als Frühstück kann ich eh vergessen. Es wird also ein experimentelles MB, zumal ich auch mich auch in Richtung vegane Ernährung bewegen möchte. Wenn es mit der Abnahme so klappt und ich wieder mein früheres Gewicht habe, werde ich auch nicht mehr Gemüse und Früchte zu derselben Mahlzeit essen.

      Danke für eure Geduld
      Paola

      • Kochtrotz

        Hallo Paola, ich wünsche Dir erst einmal viel Erfolg und gute Besserung. Es ist schon etwas merkwürdig, dass etliche Menschen in Zusammenhang mit MB gesundheitliche Probleme bekommen. Ich bin gespannt wenn es in einingen Jahren Langzeit-Studien dazu gibt. Für uns alle bringt es nicht viel, da wir unsere Erfahrungen gemacht haben. Fühl Dich wohl hier auf meinem Blog und gutes Gelingen beim Kochen und Backen. Viele Grüße Steffi

        • Anonymous

          Danke für deinen Zuspruch, Steffi. Mir ist noch eingefallen, dass Herr Dr. Funfack ja selber auch eher noch jung verstorben ist vor etwa einem Jahr – trotz gesunder Ernährung. Ich finde ja die Prinzipien von MB nicht schlecht, mehr Bedenken habe ich mit der limitierten LM-Liste. Ein Arzt ist halt doch kein Ernährungswissenschaftler….
          Liebe Grüsse, Paola

          • Kochtrotz

            Ja da hab ich mich auch sehr gewundert. Zumal man nicht wirklich etwa recherchieren kann zu den Hintergründen seines plötzlichen Ablebens. LG Steffi

  7. Anonymous

    Huhu,

    Ich habe auch mb Balance gemacht. Im letzten Sommer fing bei mir die Odyssee an. Erst geschwollene Augenlider, unreine Haut. Allergische Reaktionen. Von Arzt zu Arzt keiner konnte wirklich helfen. Selbst in der Klinik wurde sämtliche allergietests gemacht, ohne Ergebnis. Ich würde immer deprimierter, die Konzentration ließ nach und dauermüde. Ich konnte mich zu nichts mehr aufraffen. Bin dann zu einer Ärztin, die auch Homöopathin ist.

    Blut wurde abgenommen und eine stuhlprobe untersucht. Beides wurde in ein speziallabor geschickt. Das heißt, es gibt Allergien die nicht sofort auftreten sondern mit einer zeitverzögerung. Das wird aber in der Klinik nicht gemacht, nur sofortreaktion. Wie beim pricktest. Das Ergebnis war echt erstaunlich, allergie gegen Kuhmilch. Also kein käse, Butter , Milchreis usw. Kaffee ohne Milch Hilfe …… Milchschokolade und weiße Schokolade. Gegen Kasein, Hühnereier und Hefe. Nun lasse ich seit zwei Monaten, so gut es geht, alles weg. Und siehe da, ich bin fitter, meine Konzentration ist schon viel besser. Nur ab und zu kann ich Schokolade nicht wiederstehen, aber die Quittung kommt dann auch. Blähungen, Krämpfe übelkeit, Luftnot.

    Bei der stuhlprobe wurde auch ein ziemlicher candida pilz entdeckt und Mangel an gesunden darmbakterien.

    Irgendwie habe ich auch schon immer gedacht, ob es von der ernährungsumstellung Mb gelegen hat.

    Keiner gibt dazu eine Antwort, aber gesund ist es bestimmt nicht. Und zugenommen habe ich auch ;((.

    So genug geschrieben, danke fürs lesen . 🙂

    Sandra

    • Kochtrotz

      Hallo Sandra, tut mir leid, dass Du eine solche Diagnose bekommen hast. Ich wünsche Dir ganz viel Gesundheit und Kraft für die Zukunft. Lieben Gruß Steffi

  8. Annika

    Hallo!
    Ich bin nicht so recht sicher, ob es hier wirklich hin passt. Aber ich leide an einer Vielzahl von Allergien (Klassiker, Staub, diverse Pollen, etc) und habe mir darüber nie wirklich Gedanken gemacht. (Cetirizin und Nasenspray und gut wars) Na jedenfalls hab ich meine Ernährung quasi von heute auf morgen auf vegan umgestellt und statt Kuhmilch, Joghurt und Co gab es das Ganze in der Sojaedition kombiniert mit viel Gemüse, Obst und Nüssen. Ich fühlte mich genau zwei Tage spitze, dann ging es langsam bergab..Dachte erst es liegt an der Umstellung im Allgemeinen, später dachte ich dann es wären die Frühblüher-Pollen, Also die Durchfälle und die Müdigkeit, dass mir ständig kalt wird, später dann die Pickelchen im Ausschnitt, plötzlich zugeschwollene Augen, Noch ein bißchen später dann Herzrhythmus Probleme und Schwindelanfälle. Irgendwann ist mir plötzlich klar geworden, dass es mir dreckig geht. Ich googelte dann Soja und fand sofort die Kreuzallergiekooperation mit Birkenpollen (meinem ärgsten Feind), also stellte ich schnell auf Nussmilch um. Diesmal sollte ich es schneller merken, als ich mir meinen Salat mit gehackten Walnüssen garnierte, kribbelte und explodierte es förmlich im Mund.. Mist.. ist mir doch direkt eingefallen, dass „Haselpollen“ nach Birken meine zweitstärksten Feinde sind. Praktischerweise habe ich dazu die ganze Zeit noch Himbeeren und Kirschen gemischt (Kreuzer Birkenpolle, beide) dann habe ich noch den leckeren Joghurt hier mit Kokos und Mandeln gemacht und beim googeln gefuttert, als besagtes Kribbeln plötzlich klar machte, das hier auch etwas faul ist.. verdammt.
    Am Mittag machte ich mir Wirsing mit Reissahne, der kam 5 Stunden später endlich wieder raus. (Die Qualen in der Zwischenzeit erinnerten mich an Geburtswehen.)

    Heute esse ich ein helles Weizenbrötchen. Was passiert? Kribbeln…

    Dann habe ich diesen Thread gelesen und meine „Idee“ ist jetzt folgende. Die konsequente Falschernährung, bei euch die Diät, bei mir mein Molotow-Cocktail an kreuzallergischen Substanzen hat den Darm/ Körper so richtig sauer gemacht, der macht jetzt nichts mehr mit. Alles was ihm nicht passt, wird sofort geahndet.
    Vielleicht ist dies ja auch bei den anderen passiert?

  9. Saskia

    Hast Du schon mal CHINA STUDY von T.Colin Campbell gelesen? Das könnte die Antwort auf Deine Frage sein, warum MB eventuell krank machen könnte. Ich lese es gerade und mir gehen jeden Tag mehrere Lichter auf. Das Buch liefert die wissenschaftliche Begründung für eine vegane Ernährungsweise. Es erklärt, warum tierisches Eiweiß schädlich für uns Menschen ist und wie wichtig pflanzliche Nährstoffe sind. Sehr empfehlenswert. Alles Gute!

    • Kochtrotz

      Hallo Saskia, super Buch oder?
      Danke für den Tipp.

      Froher 2014!
      Steffi

  10. Y

    Huhu…
    Netter Blog und so! Gerad entdeckt und fast schon Fan… 🙂
    Meine beste Freundin und ich haben vor einigen Jahren auch unter MB gelitten… Geldverschwendung und sm pur…
    Niemals waren wir so schwach und kränklich wie zu dieser Zeit… Meine Freundin wollte einiges abnehmen und hat trotz gesunder Ernährung (zuvor und danach) nach MB in wenigen Wochen doppelt so viel zugenommen wie während MB verloren…
    Ich wurde von den „gesundheitlichen Aspekten“ verführt… Nach der Entschlackung, die wirklich gut tat, habe ich die schlimmste Zeit meines Lebens durchgemacht… Ich war schlapp, müde, unfähig zu allem, Bauchschmerzen, Kopfweh, Alpträume, vor dem Abbruch zum ersten Mal in meinem Leben Fressattacken…
    Drei Gabeln Strauß, zwei Blätter Salat und eine Messerspitze Gartenkräuter haben zu einer Mangelernährung geführt…
    Zum Glück waren Ferien, denn in die Uni hätte ich es nicht mehr geschafft… Ich hab ja bereits bei meinem Nebenjob (4 Stunden pro Tag) mehr verbrannt, als ich den gesamten Tag an kcal eingenommen hab…
    Ich denke nicht, dass MB eiweißlastig ist… Neben Proteinen nimmt man einfach kaum weitere Nähstoffe zu sich…
    Leider war unsere Betreuerin auch nur ne Klospülung wert…
    Und das MB-Team arbeitet auch sehr nachlässig… Abwarten und Tee trinken… „Sie beide sind Ausnahmen, das hören wir zum ersten Mal. Machen Sie mal weiter, das ist Entgiftung, wenn Sie zusammenklappen…“
    Ich habe angegeben, keinen Fisch zu essen. Man legte mir nahe, diesen runterzuwürgen. Doch welcher mir „gut tun“ würde, welchen ich essen dürfe, das wurde verschwiegen…
    Nach vielen Wochen Durchfall wurde per Ferndiagnose Laktoseintoleranz vermutet. Ich sollte das Milchfrühstück weglassen. Doch gerade bei diesen festen drei Frühstücksvarianten wurde keine Alternative genannt… So verblieben nur noch zwei Möglichkeiten…
    Schlampig, wenn man so viel Geld für die Betreuung einer Essstörung verlangt…

    Mittlerweile bin ich auf meinem Weg… Neben der Ideologie merke ich auch physisch, dass eine rein pflanzliche Kost für mich das beste ist!
    Tierische Produkte haben meinen Körper offensichtlich „vergiftet“… Zwar vertrage ich auch nicht alle pflanzlichen Lebensmittel, doch durch das Weglassen tierischer Produkte habe ich wesentlich mehr Energie und eine völlig neue Lebensfreude!!!

    LG, Y

    • Kochtrotz

      Liebe Y,

      oh weia, das ist aber auch der blanke Horror was Du da beschreibst. Wir sind keine Einzelfälle mit MB und unseren Erlebnissen. So viele Menschen haben sie gemeldet, die schlimmes durchgemacht haben.
      Umso mehr freut es mich, dass Du jetzt auf Deinem Weg bist und es Dir deutlich besser geht. Das freut mich wirklich und von Herzen.

      Bleib dabei, immer nach vorne gucken 🙂 🙂
      Wir schaffen das und machen weiter oder?
      Kleinkriegen lassen wir uns nicht.

      Ich wünsche Dir weiterhin so viel Kraft und Energie wie Dein Kommentar es erahnen lässt.

      Alles Liebe, Steffi

  11. Magali

    Hallo Steffi
    Ich fühle mich bestätigt… habe vor 2,5 Jahren auch für 6 Monate dieses heilsbringende Programm gemacht, dabei 14 kg abgenommen – die und 5 dazu sind wieder drauf gekommen innerhalb von 1,5 Jahren. Ich habe erst seit ca. 1 Jahr wieder eine einigermassen normale Verdauung, ertrage aber kaum mehr Weissmehl, Kohlensäure, ich kann mich nicht mehr schminken, nicht mal Wimperntusche geht noch gut ohne Jucken und schuppige Lider.
    Ich bewundere Euren Kampfesgeist und den Durchhaltewille 🙂 und dein Blog gefällt mir sehr gut!
    liebe Grüsse
    Magali

    • Kochtrotz

      Hallo Magali,
      Oh je, das tut mir leid. Da hast Du ja auch herbe Eingriffe in Dein Leben.
      Ich wünsche Dir nur das Beste, hoffentlich wird das wieder.

      Danke für das schöne Kompliment.

      Lieben Gruß und gute Gesundheit,
      Steffi

    • Tanja viel

      Hallo und großen Dank für diesen Blog,
      Ich möchte nach wochenlangem Stöbern auch mal einen Bericht beitragen.
      Ich hatte nie so wirklich viel Übergewicht, aber wer möchte nicht schlanker, vitaler und fitter sein?
      Also begann ich vor ca. 8 Jahren meine Ernährung auf eiweisslastig umzustellen. Ich nahm auch ab, von 68kg auf 63kg, machte Sport und plötzlich ging nix mehr, ganz im Gegenteil, ich nahm wieder zu…
      Hauptsächlich im unteren Körperbereich… Ich ging zum Arzt, da ich ganz wahnsinnige Schmerzen in den Beinen bekam. Diagnose: Lipödem… ach du Sch… ! Dachte ich. Ich nahm das Programm Ernährung noch mal in Angriff, muss doch was gehn! Ich fing mit Atkins an, dann Dukan, MB, fast Null KH.
      Es wurde schlimmer, ich lies mich operieren. Liposuktion! Schmerzen waren auch erst mal in den Beinen weg. Aber am Gewicht Tat sich nichts.
      Jetzt kamen täglich andere Wehwehchen dazu. Mal die Hand, mal das Knie, von der Hüfte ganz zu schweigen. Ich ging von Arzt zu Arzt, keiner konnte sich das Erklären. Dann ein Infekt mit Antibiotika behandelt…. es ging nichts mehr! Heftigste Verdauungsbeschwerden. Nach einem Stückchen Mango musste ich den Arzt rufen. So ging es weiter
      Ich vertrug nicht mehr. Ging zur Heilpraktikerin, die meinte ich soll es mit Quinoa versuchen! Das ging gar nicht in meinen Kopf, da ich mich ja Low-carb ernährte. Kam überhaupt nicht in Frage. Es kamen weitere heftige Unverträglichkeiten hinzu.Allergien auf 68 getesteten Lebensmittel, Glutenunverträglichkeit, Fructose, Histaminunverträglichkeit.
      Ich stellte Alles nochmal um, stellte Alles in Frage, ich ernährte mich vegetarisch, ass fast ausschliesslich Gemüse und Milchprodukte..ging mir nicht besser. Lactose wurde getestet- unverträglich. Jetzt ernähre ich mich seit 4 Monaten vegan und es geht langsam besser. Ich teste täglich neu, was ich essen kann und was nicht. Esse viel Reis, Quinoa, Buchweizen, Gemüse, Nüsse
      Ich sehe jetzt ganz klar eine Verbindung zwischen den Unverträglichkeiten und Low-carb!
      Nie mehr!!!! Musste erst durch die Hölle gehen, um es zu erkennen.
      Sorry, ganz schön lang geworden!!!
      Ich danke dir ganz doll, für die tollen Berichte und Rezepte auf deinem Blog! Falls du mal ein Kochbuch schreibst…ich bin einer deiner Leser!
      Liebe Grüsse
      Tanja

      • Kochtrotz

        Guten Morgen Tanja,

        lieben Dank für Deine offenen Worte und das Vertrauen und den Mut das hier und öffentlich zu schreiben.

        Es tut mir leid, dass Du einen (auch) heftigen und harten Leidensweg hattest. Dafür freut es mich umso mehr, dass Du einen Weg gefunden hast, bei dem es Dir besser geht.

        Ich wünsche Dir alles alles Gute und freue mich, wenn Du hier noch weiterhin ganz viele Rezepte und Ideen findest.

        Lieben Gruß
        Steffi

  12. Anonymous

    Hallo Frau Kochtrotz,
    Ich habe mich eben an dieses Thema erinnert und möchte grad mal meine Geschichte zum besten geben.
Ich habe vor ca 5 Jahren mit MB begonnen, nachdem ich durch das Rauchenaufhören ca 10 kg zugelegt hatte. Die Abnahme klappte natürlich super, jedoch ging das Gewicht obwohl ich bei MB blieb schön wieder aufwärts. Ich wurde krank und besuchte meinen TCM-Doc, der mir andere “Anweisungen” gab. Obwohl hier viele KHs in der Ernährung waren nahm ich wieder ab, und ich fühlte mich auch eigentlich ganz gut… Aber, ich hätte Blut geleckt. Nun wollte ich es genau wissen, und habe meinen guten Job an den Nagel gehängt um eine Ausbildung zur DA zu beginnen.
Nachdem es mir nun über diese ganze Zeit nie 100%ig gut ging, habe ich nicht aufgehört nach der Ursache zu forschen. Ich konnte nichts wirklich einsortieren. Man attestierte mir Borreliose (die ich durch Bioresonanz in den Griff bekam), PCO (was ein anderer Arzt jedoch revidierte) und Insulinresistenz mit einer gestörten Glukosetoleranz, dh. Vorstufe zu DM Typ2. Auf die letzten beiden Diagnosen hin ernährte ich mich logisch und stellte eine Besserung meiner Beschwerden fest.
Das hielt jedoch nur 6 Monate… Ich nahm wieder stetig zu. Dann eine Rachenentzündung, Antibiotika und das End vom Lied erhebliche Verdauungsstörungen.
    Nun besuchte ich einen anderen Therapeuten mit einem Bioresonanz-Gerät, der das von früh bis spät macht. Mit einem erstaunlichem Ergebnis (welches zu Ihrem Thema hier passt):
    Fructose und Sorbitunverträglichkeit
Glutensensitivität
Laktoseintoleranz
Allergie auf Roggen und Gerste
Stärker Pilz- und Bakterienbefall
    Gut, das ich mich selbst “therapieren” kann durch meine 2. Berufswahl. Ohne irgendeine Anstrengung gehen die ca 5 kg die auf wirklich unerklärliche Weise auf meinen Hüften gelandet sind weg… Ich fühle mich von Tag zu Tag besser, was das wichtigste ist!
Wenn man vielen meiner Kollegen dies schildert könnte man mitleidiges Seufzen erhalten. Aber Schulmedizin ist nun mal nicht alles im Leben…
    Und interessanterweise ähnlich wie bei euch nach MB. Wobei ich dazusagen muss, das sich mir auch nach vielem Überlegungen ein Zusammenhang verborgen bleibt.
    Viele Grüße
!

    • Kochtrotz

      Hallo,
      erst einmal ist es schön zu lesen, dass es Dir immer besser geht von Tag zu Tag.

      Ich bin heute auch der Meinung, wir alle müssen unsere individuellen Weg finden.

      Danke für die offenen Worte.

      Alles Gute,
      Steffi

  13. Ruya

    Hallo

    Erst einmal vielen vielen Dank für die super guten Rezepte. Habe deinen Blog heute entdeckt und bin echt begeistert 🙂
    Ich habe vor 2-3 Jahre auch MB gemacht und damit in 3 Monaten 25kg abgenommen. Die hatte ich aber ein Jahr später wieder drauf.
    Allerdings habe ich seither auch immer wieder Gesundheitliche Probleme, z.B. die Verdauung spielt öfters verrückt und ich vertrage vorallem keine Lactose, keinen Gluten und keine Eier mehr.
    Meine Mutter und mein kleiner Bruder haben auch nach MB sehr viele Gesundheitliche Porbleme bekommen. Ich glaube, das da auf jeden fall ein zusammenhang besteht !

    Lg

    Ruya

    • Kochtrotz

      Hallo Ruya,

      lieben Dank für Deine Offenheit.

      Leider kenn ich inzwischen viele Fälle und Probleme mit MB. Die Ernährungsform metabolic balance funktioniert längst nicht bei allen Menschen gleich gut.

      Fühl Dich wohl auf meinem Blog und hoffentlich findest Du ganz viel für Dich und Deine Familie.

      Liebe Grüße und alles Gute,
      Steffi

  14. Anonymous

    Hallo Ihr Lieben
    Ich bin ca. seit einem Jahr bei MB. Mein Tipp an alle die gem. obigen Erfahrungsberichten schlecht aussehen oder Hautprobleme haben. Probiert es mit Basischer Körperpflege kombiniert mit MB. Ich habe super Erfahrung damit gemacht. Geht mal googeln. Basische Körperpflege ist total einfach, günstig und heute übers Internet kann man solche Produkte tip top beziehen.
    Liebe Grüsse
    Kogila

    • Kochtrotz

      Das ist schön für Dich Kogila.
      Ich will mit MB nix mehr zu tun haben.
      Mir geht es ohne deutlich besser!

      Dir guten Erfolg und Grüße
      Steffi

  15. Manuela

    Liebe Steffi,

    erstmals vielen Dank für die Tollen Rezepte inkl. Bilder, sieht alles sehr schön und vor allem lecker aus.

    Durch Zufall habe ich deine Seite entdeckt und mit großem Interesse deinen Beitrag gelesen. Ich bin 5-Elemente Ernährungsberaterin, habe allerdings auch eine Ausbildung als Ernährungstrainerin basierend auf unsere Schulmedizin und als Fitnesstrainerin. Als ich im Studio gearbeitet habe, war MB auch ein großes Thema, so recht anfreunden konnte ich dem jedoch nie wirklich. All diese neuen Ernährungs- bzw. Abnehm-Booms sind meiner Meinung nach etwas mit Vorsicht zu genießen… Gerade jetzt vertrete ich natürlich die Meinung der TCM – und bin vor allem fürs Kochen!

    Jedenfalls hatte ich einmal ein Seminar besucht zum Thema Metabolic Typing – sprich, die richtige Ernährung nach dem jeweiligen Stoffwechseltyp. Da hatten wir gelernt, dass es eben „Eiweißtypen“ und „Kohlehydrattypen“ gibt. Vlt. gehörst du ja zur zweiten Gruppe und hast deshalb derartige Probleme bekommen? Da gibt es ein Buch dazu, mit dem Titel „Was den Einen nährt, macht den Anderen krank“ falls es dich interessieren würde.
    100% überzeugt bin ich von dieser Ernährungsform jedoch auch nicht… Es sollte einfach ein Mittelweg gefunden werden, zudem muss die Ernährung für jeden Einzelnen passen und gut umzusetzen sein. Zudem ist einfach auch oft das zu viel und unbewusste Essen ein Problem…

    Alles Liebe

    • Kochtrotz

      Hallo Manuela,

      danke für das schöne Kompliment, freut mich sehr.

      Ich habe auch schon von den beiden Typen gehört. Will mich darüber auch noch mehr informieren. Daher kommt Dein Buchtipp genau richtig. Danke dafür, ich guck mir das mal an. Insgesamt, muss man wohl generell herausfinden, welche Ernährung und der Mix von Ballaststoffen, Kohlenhydraten und Fetten für einen selbst gut ist. Ich für mich weiß auf jeden Fall schon einmal, dass Rohkost nix für mich ist.

      TCM und Ernährung ist ein sehr interessantes Feld. Ich habe ganz viel Erde. Viel zu viel 🙂

      Viele Grüße Steffi

  16. sunny

    Hallo Steffi,

    Ich habe auch meine Erfahrungen gemacht mit Ernährungsumstellung, Allergien und Unverträglichkeiten.

    Ich war als Kind schon immer irgendwie kränklich, ständig Magen-, Kopfschmerzen oder- und Blähungen. Ich habe es mehr schlecht als recht meine Schulzeit bis zum Abitur geschafft. Danach habe ich meine Ausbildung zur Diätassistentin angefangen und konnte meine Beschwerden weitestgehend loswerden mit einer leichten Kost (leichte Vollkost, nichts Blähendes, nicht scharf würzen,anbraten).

    Da ich aber aufgrund meines leichten Übergewichtes unzufrieden war (76kg bei einer Größe von 173) fing ich im 2. Ausbildungsjahr an, fettärmer zu essen, mehr Obst und und Gemüse zu essen. (November) Langsam ging mein Gewicht runter. Ein paar Monate (März) später musste ich ins Berufspraktikum, mochte das Essen dort nicht und trieb zwangweise viel Sport, um meine Unterkunft zu erreichen. Ich nahm in dieser Zeit rasant ab.
    Ich hatte zu dieser Zeit bereits ständig Heißhunger auf Süßes und aß viel Zucker und Obst. Ich ernährte mich zeitweise vegetarisch und ohne Milchprodukte. Da sich noch stärkere Kopfschmerzen ausprägten, die durch eine milcheiweißfreie Ernährung besserten, hielt ich mich ab jetzt daran. Ich hatte allerdings die Meinung, es sei eine Laktoseintoleranz.

    Bis zum Juni machte ich mir aufgrund ständiger Blähungen, Durchfällen und Verstopfungen starke Gedanken um meine Ernährung. Die Ärzte schlossen Pilze , Salmonellen und Campylobacter aus. Die Blutwerte waren nicht auffällig. Im Juni hatte ich selbst den Verdacht auf eine FructoseIntoleranz, der sich im August durch einen Atemtest bestätigen sollte. seit dieser Zeit wiege ich etwa 63-64kg bei einer Größe von 173cm. Ich ernähre mich zucker-fructose-und sorbitfrei und frei von Milcheiweiß. Ich hoffe, dass nicht weitere Allergien und NMU’s hinzukommen. In der Praktikumszeit konnte ich allerdings dieses nicht ganz umsetzen und glänzte auch mit Unkonzentrirtheit bei der Arbeit.

    Ich habe meine Unverträglichkeiten bis jetzt jedoch nicht auf meine Ernährungsumstellung zurückgeführt, was aber durchaus möglich ist. Bei mir besteht aber auch noch die Möglichkeit, dass evtl durch eine zu große Kupfermenge im Körper der Darm gereizt worden sein könnte, da im März eine Kupferspirale gelegt worden war die ich sehr bald aufgrund meines Verdachts entfernen werde.

    Vielleicht bringt dies einen Schritt in die Richtung,
    Mich interessiert dieses Thema persönlich wie auch beruflich sehr stark.

    • Kochtrotz

      Hallo Sandra,

      erst einmal vielen Dank für Deine Offenheit hier zu schreiben.

      Du bist auch auf Deinem Weg herauszufinden, was da noch so alles ist. Es dauert halt leider oft seine Zeit und man muss selbst extrem aktiv sein. Das bist Du und das finde ich toll.

      Ich selbst hatte immer wieder Phasen, in denen ich nur 4 – 12 Lebensmittel vertragen habe. Das hat sich aber immer gelohnt, diese Phasen streng einzuhalten und mich von dort aus wieder hoch zu hangeln. Heute kann ich wieder deutlich mehr Lebensmittel vertragen.

      Ich wünsche Dir sehr, dass Du bald wieder ein einigermaßen angenehmes und genußvolles Leben führen kannst. Ich drücke Dir die Daumen, wünsche Dir viel Glück, Energie, gute Ärzte und noch viel mehr 🙂

      Alles Liebe,
      Steffi

  17. Bettina

    Hi, ich bin so in deinen Blog reingestolpert (via Mandelmuss) und aus reiner Neugier auch hierher. Betraf mich ja nicht… Habe vor gut 2 Jahren meine KH stark reduziert und mehr Sport getrieben. Ohne grosse Anleitung. Es kamen sogar KHfreie Tage vor, und die Kilos gingen stetig weg–mit Freude hab ich Hosenbünde umgenäht. Der Gruppensport im Studio machte immer mehr Spass. Inzwischen geh ich 4-5 mal wöchentlich zu 2 Stunden hintereinander, dazu radle ich ins Büro, 10km oft flott. Fühl mich gut, hab Kraft u Ausdauer. Ich nehme mir oft indische Rezepte vor, variiere die dann.
    ABER, aber, Hautprobleme im Gesicht. Ich dusche ja so oft. Nun ohne Mittel, und ich creme auch nix mehr ein, dann gehts .. meistens. Und ja, ich bekam Kommentare ich sähe schlecht aus.
    –> Betriffts mich also doch?? Schramme ich scharf an dem vorbei, was euch und div Kommentatoren überfallen hat? Da ich dem Gemahl eh das Brot backe, schneide ich nun auch mal ne Scheibe für mich runter–war derlei Inkonsequenz ein Segen?
    Ich werde deinen Blog auf alle Fälle markieren, Hintergründe lesen und vergleichen.
    Gratulation auch zu der Gestaltung und den absolut lecker aussehenden, verlockenden Rezepten. Die werd ich probieren!
    Vor allem aber zu eurem Durchhaltevermögen und der positiven Lebenseinstellung.
    Lieben Gruss aus Finnland, wo’s nun ENDLICH taut–morgen kommen die Spikesreifen von den Radeln. Bettina

    • Kochtrotz

      Hallo Bettina,
      tja, kann ich jetzt so aus der Ferne auch nicht sagen, ob es Dich betrifft oder nicht.
      Danke erst einmal für die schönen Komplimente.
      Lies einfach nach, bilde Dir Deine Meinung und komme gerne wieder.

      Bis dahin, alles Liebe, Steffi

    • Karin

      Hi!
      Vieles, was hier geschrieben steht, habe ich auch erlebt, und möchte es jetzt nicht wiederholen. Besser geht es mir aber vor allem seitdem ich mich so akzeptiere, wie ich bin. Es gibt dünnere und dickere, so ist es. So halte ich ein Gewicht, dass einem BMI von 23-24 entspricht und fühl mich wohl.
      Zu den Hautproblemen: Die Haut ist unser größtes Organ und spiegelt viele VOrgänge in unserem Körper nach aussen. Insofern sind Hautprobleme immer als ernstes Zeichen zu nehmen, dass etwas nicht stimmt. Das kann in der Verdauung liegen, aber auch an eine superguten Biocreme, die leider schon zu lange offen im Bad steht, und eine einzige Brutstätte für Bakterien ist. Aber egal was es ist, es ist ernst zu nehmen!
      Danke für den Blog!
      Karin

  18. Oksana

    Hallo zusammen)
    Viel zu lesen ehabt hier)) Ich mache MB seit ca 8 Monaten und habe bereits 22kg abgenommen.Zudem habe ich mich nicht immer an den Plan gehalten und mal paar Wochen ausgesetzt.Mitlerweile gehe ich noch ins Fittnessstidio 3x in d.Woche.Über die Zeit hatte ich keine gesundheitlichen Probleme,bis auf die schlechte Haut,was sich aber mitlerweile sichtlich bessert.Ich war immer topfit und hatte richtig vor Energie gesprudelt und wusste nicht wohin mit der.Wirklich.Ich bin stundenlang draußen gewesen mit den Kidis,habe zu Hause TaiBo gemacht.Meine Einschlafprobleme haben sich in Luft aufgelöst,ich bin viel ausgeglichener und zufriedener mit mir selbst geworden.
    Essensplan ist super,meine Kidis essen gerne was mit,es gibt beim Essen 3x Gemüse für alle und das ist wirklich super.Nur mit Wassertrinken habe ich bis heute so meine Probleme.Ich soll dem Plan nach 3,8l Wasser am Tag trinken,wobei ich meistens nur auf grad mal 2l komme.Ich werde es wahrscheinlich nie schaffen SO VIEL zu trinken,Aber der Rest ist unkompliziert.
    Ich habee seit knapp 1 Monat alles schleifen lassen(eigene Faulhei)) habe 2 kg zugenommen.Habe hehte wieder angefangen und hoffe auf baldige Erfolge.Möchte noch 30kg abnehmen.
    Oksana

    • Kochtrotz

      Hallo Oksana,
      Dann wünsche Ich Dir weiterhin viel Kraft bei der Umsetzung Deines Planes.

      Viele Grüße
      Steffi

  19. Pössls

    Hallo,
    wenn ich das so lese wird es mir Angst und Bang.
    Ich habe vor 6 Wochen mit mb begonnen und komme sehr gut klar damit, habe auch entsprechende abgenommen. Allerdings sehe ich nicht sehr frisch und gesund aus. Vor allem an den Augen habe ich extreme Ekzeme, die ich bisher so nicht gekannt hatte.

    Mein Mann hat zwei Wochen später mit mb begonnen, nicht unbedingt um Gewicht zu verlieren, aber er sah, wie unkompliziert mb ist und wie positiv ich dazu eingestellt war und insgesamt hört es sich ja schon toll an, seinen Stoffwechsel in Balance zu bekommen.
    Nun läuft es jedoch bei ihm alles andere als optimal.
    Er hat wahnsinnig schnell abgenommen und das Bäuchlein (Bauchfett) hat sich mittlerweile auch reduziert. Allerdings sieht er wirklich sehr krank aus. Seine Haut ist extrem pickelig und trocken, alle, die ihn treffen erschrecken und fragen ob er ernsthaft erkrankt sei.
    Ich bin wirklich sehr verunsichert, ob mb für alle so optimal ist, oder ob durch die schnelle Abnahme nicht der Körper extrem belastet wird und alles andere passiert als in Balance zu kommen.
    Danke für die Seite und die Möglichkeit sich auszutauschen.

    Gruß Pössls

    • Kochtrotz

      Hallo Pössls,
      was sagt denn Eure Beraterin zu diesen Entwicklungen?
      Der Körper entgiftet durch diese Art der Ernährung ja auch und einiges wird durch die Haut ausgetragen. Aber was Du schreibst hört sich echt nicht gut an. Da ist meiner Meinung nach Eure Beraterin gefragt und gefordert!
      Deine Verunsicherung kann ich gut verstehen. Wir waren auch extrem verunsichert.
      Ich möchte heute nicht mehr so derart schnell abnehmen, für unsere Körper war das einfach zu viel und wir kämpfen bis heute mit den Folgen davon.

      Viele liebe Grüße und vor allem viel Gesundheit.
      Steffi

  20. Kochtrotz

    Hallo Tanja,

    Danken für Deinen ausführlichen Bericht und Gratulation zu Deiner Entscheidung, Dich beruflich noch einmal total zu verändern. Ich finde es total toll, dass Du die Sache einfach selbst in die Hand genommen hast.

    Hast Du denn Dein Gewicht verloren und halten können?

    Viele Grüße
    Steffi

  21. Anonymous

    Hallo!
    Ich mache MB seit ca. 1,5 Jahren, mit allen Phasen befinde ich mich nun schon seit 8 Monaten in der Phase 4.
    Nach 20kg soll man ja eine Pause einlegen bevor man weiter macht. Habt ihr das getan?
    Ich hatte auch Probleme mit der Haut. Einer Freundin sind ganz dolle die Haare ausgefallen. Aber ich konnte meine Haut durchs weglassen von Sodium Laureth Sulfat – haltigen Duschgels wieder unter Kontrolle bekommen und bei meiner Freundin sind in Phase 4 auch die Haare wieder voll. Ich habe im Forum gelesen, das sich solche „Nebenwirkungen“ einstellen, wenn die mit dem Fett eingelagerten Giftstoffe beim Abnehmen wieder frei werden und den Körper schwemmen. Bei einem schnellen hohen Gewichtsverlust könnte man sich also denken, das ungleich viele Giftstoffe auf einmal den Organismus belasten. Das wäre für mich die schlüssigste Erklärung für euren Gesundheitszustand. ??

    Wünsche euch trotzdem weiterhin alles Gute!

    lg
    Rosalee

    • Kochtrotz

      Hallo Rosalee,
      ich komme erst heute dazu, Dir zu antworten.

      Du hast ja auch sehr viel abgenommen. Gratulation dazu.
      Gut, dass Du alles wieder in den Griff bekommen hast.

      Weiterhin viel Erfolg.
      Viele Grüße,
      Steffi

  22. Anonymous

    Hallo Familie Kochtrotz!
    Ist zwar schon eine gute Weile her, dass dieses Thema behandelt wurde, und es sind viele neue Erfahrungen mit/ohne dem Essen gemacht worden. Lese erst heute diese interessanten Beiträge und denke mir kopfschüttelnd, wie es nur möglich ist, mit „gesunder“ Ernährung solch ernsthafte körperliche Probleme zu bekommen.

    Zuallererst möchte ich auf ein Faktum hinweisen. Es gibt Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Lebensmittelallergien, bei Allergien tritt der anaphylaktische Schock auf, bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten meines Wissens nach nicht. Daher ist es wichtig, die beiden nicht in einen Topf zu werfen, sondern getrennt zu betrachten. Lebensmittel, auf die eine Allergie besteht, dürfen nicht – auch nicht in kleinsten Mengen – zugeführt werden.

    Bei Nahrungsmittelintolleranzen kann es durch eine dem Menschen individuell angepasste Ernährungsumstellung über kurz oder lang wieder zu einer Verträglichkeit kommen. Dies sind Erfahrungen der chinesischen Ernährungslehre/Ernährung nach den 5 Elementen.

    Bin seit 15 Jahren als Frau, Mutter und Trainerin erfolgreich mit der Ernährung nach den 5 Elementen und stelle fest, dass viele KundInnen mit massiven Problemen zu mir kommen, die eine Diät mit MB hinter sich haben. Als MB vor ca. 10 Jahren in meinem Umfeld bekannt wurde, habe ich mich ein wenig in die Literatur eingelesen und mit Überzeugung entschieden, diese Ernährungsform nicht in mein Repertoir aufzunehmen. Trotzdem es eine Vielzahl von KollegInnen der Ernährung nach den 5 Elementen gibt, die mit der Kombination der beiden wohl erfolgreich sind.

    Mein Tipp an Sie beide, eine Ernährungsberatung mit diesem Angebot zu machen. Hier werden Lebensmittel wie Akupunktur eingesetzt und es wird auf die individuellen Bedürfnisse eingegangen. Ohne Empfehlungen allgemeiner Natur. Doch vielleicht ist dieser Tipp ja jetzt gar nicht mehr notwendig, was mich sehr freuen würde.

    Mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit
    Margot

    • Kochtrotz

      Hallo Margot,
      der Kommentar ist sehr interessant und vielen Dank dafür. Inzwischen sind wir auch bei der 5 Elemente-Ernährung angelangt. Ich lese mich gerade ein. Das wird noch interessant. Es muss eine Form gefunden werden, die auch gut in den Alltag integrierbar ist.

      Vielen Grüße
      Steffi

  23. Pingback: Erfahrungsbericht - Leben mit Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten, Intoleranzen und Allergien | kochtrotz - allergiefrei geniessen, gesunde Ernährung, histaminarm, glutenfrei, low carb, rezepte, metabolic balance

  24. Tanja

    hallo kochtrotz

    erstens – vielen dank für diesen tollen blog. es hat super rezepte für allergiker mit tollen fotos, die richtig lust machen, die rezepte nachzukochen. ich habe mir erlaubt, auf meinen info-blättern einen link zu deinem blog zu setzen.

    ich bin naturheilpraktikerin und mache vor allem ernährungsberatung und allgemeine naturheilkunde mit spezialisierung auf darmkrankheiten. ich selbst habe auch eine histaminintoleranz und kann daher sehr gut nachempfinden, was es heisst, sich dauerhaft einschränken zu müssen.

    ich finde es unglaublich, was das metabolic team geschrieben hat betreffend unverträglichkeiten und das diese oftmals durch eine ernährungsumstellung nach mb verschwindet…

    grundsätzlich gibt es angeborene und erworbene unverträglichkeiten. bei den angeborenen kann man leider nicht allzu viel machen ausser die diät einhalten, damit sich keine chronischen darmkrankheiten bis zu krebsvorstufen entwickeln können. bei den erworbenen unverträglichkeiten liegen oftmals erreger jeglicher art vor, welche die darmflora komplett über jahre durcheinander gebrachte haben. dazu kommt eine nicht-geeignete ernährung und es kann sich daraus über lange zeit eine unverträglichkeit entwickeln. bei einer histaminunverträglichkeit liegt oftmals eine andere unverträglichkeit, allergie zu grunde und die histaminuverträglichkeit ist sozusagen nur ein symptiom davon. dass heisst, dass du eine chronische allergische reaktion im darm hast und daher permanent histamin ausschüttest. so gesehen reagierst du dann auch auf histamin. wenn du weisst, welche grund-allergie vorliegt und du konsequent diät hälst, verschwindet oftmals nach ein paar wochen das histaminproblem. pilze sind ja physiologisch im darm vorhanden und werden nur zu einem problem, wenn sich das milieu verschiebt. das kann passieren durch eine häufige antibiotika einnahme, schwermetalle, darmerreger, parasiten, unverträglichkeiten und natürlich sehr kohlenhydrat- und zuckerhaltige ernährung. die meisten menschen haben ein candida problem, können es aber nicht zuordnen.

    ich persönlich glaube nicht an mb. ich habe es für mich als einen versuch auch gemacht. meine ernährung war bereits sehr gut und ich habe nichts abgenommen. ich denke, dass es sehr gute ansätze hat. jedoch ist es nur eine komponente von vielen. ich finde es viel wichtiger, wie der stoffwechsel im grundsatz funktioniert und zu welcher tageszeit was gegessen wird. ich teste immer vor einer beratung den ganzen körper kinesiologisch durch um nichts zu verpassen, was den stoffwechsel beeinrächtigen könnte. dazu kommt das bindegewebe und auch sämtliche entgiftungsorgane. dann schaue ich, welche konstitution und naturel der patient hat und was das für den stoffwechsel bedeutet. das geht soweit, dass sogar der geeignete sport miteinbezogen wird. es gibt so eine grenze, wo der gewichtsverlust fast nur noch durch sehr geziehlten sport und passender ernährung funktioniert.

    ich würd deinem partner und dir einmal empfehlen, dass ihr euch von einem guten heilpraktiker der mit einem bioresonanz gerät oder einem bicom gerät arbeitet durchzutesten. dann wisst ihr auch, welche genauen darmstörungen ihr habt und könnt diese therapieren. durch ernährungsumstellung werdet ihr eure darmproblematik nicht los. und wie gesagt, ist es angeboren, dann wird es euch ein leben lang begleiten. habt ihr aber eine andere grundstörung und diese wird therapiert, kann es durchaus sein, dass die unverträglichkeit verschwindet. dies kann aber gut und gerne 1-2 jahre dauern.

    liebe grüsse und viel glück euch beiden
    tanja

    • Kochtrotz

      Hallo Tanja,
      vielen vielen Dank für Deine Antwort, Deine Meinung und Deine Empfehlung. Ich denke, wir sind inzwischen in sehr guten therpeutischen Händen. Inzwischen wissen wir auch ganz genau, welche Darmstörung jeder einzelne von uns hat. Auch wie wir höchstwahrscheinlich die Unverträglichkeiten wieder los werden können. Es läuft relativ ähnlich, wie auch Du schreibst. Und ja, es dauert halt auch seine Zeit. Aber das ist egal, so lange wir auf einem guten Weg sind. Wir treiben relativ viel Sport, haben keinen Bewegungsmangel. Auf die Dauer ist es auch meiner Meinung nach genauso wie Du schreibst, die richtige Ernährung und ausreichend Bewegung.
      Wärst Du nicht soooooo weit weg, würde ich direkt einen Termin bei Dir vereinbaren. 🙂
      Es ist doch nicht einfach die richtigen Ansprechpartner in Sachen Gesundheit zu finden.

      Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg mit Deiner Praxis, viel Freude und Engergie im Leben,
      Steffi

  25. birgit

    Liebe Frau Kichtrotz,

    ich habe ca 1 Jahr konsequent MG gemacht, unter ärztlicher Aufsicht. Habe ca 10 kg abgenommen, scheint nicht viel für ein Jahr, hatte aber auch relativ niedrieges Ausgangsgewicht. Es ging mir wirklich sehr gut, meine Haut+Haare wurden sehr gut, meine Blutwerte spitze.

    Auch heute lasse ich immer noch Elemente einfliessen.

    Es tut mir echt leid, was mit Euch passiert. Bin kein Arzt, und maße mir kein wissenschaftliches Urteil an, aber eines sehr ich bei MB, was allen „Diäten“ gleich ist : man lässt Sachen weg. Bei MB sind es z.B. Kohlenhydrate, Zucker und die Kost wird sehr eiweisslastig. Ich habe nicht ein Lebensmittel gegessen, dass ich nicht vorher schon kannte. Ich persönlich sehe nicht, dass MB krank macht. Kenne sogar Diabetes-Patienten, die unter MB nicht mehr spritzen müssen.

    Alles Gute für Euch!

    • Kochtrotz

      Hallo Birgit. Super, dass es bei Dir so toll geklappt hat und Du bei bester Gesundheit bist.
      Viele Grüße und schönen Abend, Steffi

        • Kochtrotz

          Hi Birgit,
          Danke. Ja, da bin ich auch häufiger unterwegs auf der Seite. Allerdings klappen nicht alle Rezept.
          Aber gut Sache das.

          Ciao, Steffi

          • Anonymous

            Hallo Frau Kochtrotz

            Hier eine Antwort vom „team metabolic balance“

            Es tut uns sehr leid, daß Sie im Lauf der Zeit diese Allergien und Unverträglichkeiten entwickelt haben.
            Für uns ist das sehr erstaunlich, denn hunderte von Teilnehmern berichten uns, daß sie ihre Allergien und Intoleranzen, die oft jahrelang bestanden haben, durch metabolic balance endlich los geworden sind.
            Wie Sie sicher wissen, kann es zu jeder Regel auch eine Ausnahme geben. Es gibt sogar Menschen, die auf eine Maßnahme paradox, also genau mit dem Gegenteil von dem, was bezweckt war, reagieren. Sie werden munter nach einer Schlaftablette und schlafen nach Koffeingabe ein! Diese paradoxe Reaktion ist auch ein Ausdruck, daß es im Körper zu Blockaden gekommen ist, oft ein Hinweis für einen aus dem Gleichgewicht geratenen Stoffwechsel.
            Unsere Betreuer sind für solche Fälle sehr gut gerüstet.
            1. Sie können von Ihrer Betreuerin eine Liste von Nahrungsmitteln erhalten, die vorerst bei einer Histaminintoleranz zu meiden sind.
            2. Ihre Betreuerin kann Ihnen helfen, diese Intoleranz zu verbessern, in vielen Fällen führt dies dazu, daß diese Intoleranz völlig verschwindet.
            Wir können Sie wirklich beruhigen, daß metabolic balance nicht krank macht! Eine wissenschaftliche Studie in der 851 Teilnehmer einbezogen waren, die 12 Monate regelmäßig untersucht wurden ist es zu keinerlei Beeinträchtigungen der Gesundheit gekommen. Im Gegenteil, die Anzahl der Teilnehmer, die mit ihrer gesundheitlichen Lebensqualität zufrieden waren hat sich fast verdoppelt. Bei 27,2% der Teilnehmer war die Lebensqualität zu Beginn gravierend eingeschränkt, was sich nach 1 Jahr auf 11,3% reduzierte.
            Durchgeführt wurde die Studie vom Institut für Qualitätssicherung in der Medizin der Universität Freiburg, veröffentlicht im „Journal for Nutrition and Metabolism“ einer international anerkannten Zeitschrift für Ernaährung und Stoffwechsel im Dez. 2010

            • Kochtrotz

              Hallo Team von metabolic balance,

              vielen Dank, dass auch Sie sich äussern und uns Tipps geben.
              Mit Verlaub, mit ein paar Zahlen und Studien lassen wir uns da nicht beruhigen.

              Wir, mein Mann ich suchen nach den Ursachen für unsere gesundheitliche Probleme. Ob es an metabolic balance liegen kann, wissen wir ja eben nicht.

              Wir haben ja nicht nur die in meinem Artikel beschriebenen Unverträglichkeiten und Allergien entwickelt. Bei uns beiden arbeitet die Darmfunktion nur noch extrem eingeschränkt. Dies liegt an der Ernährung.

              Ich frage mich, ob es Sinn macht, möglicherweise einen neuen Plan erstellen zu lassen.

              Wie ist Ihre Meinung dazu?

              Viele Grüße,
              Steffi Kochtrotz

  26. Kochtrotz

    ACHTUNG FEHLERTEUFEL – EMAIL-ADRESSE WAR FALSCH VERLINKT.
    Tut mir leid. Jetzt funktioniert aber alles fehlerfrei.

    Viele Grüße, Steffi

  27. sumer

    Liebe Steffi

    Das tönt ja wirklich nicht gut was dir und Herrn Kochtrotz nach der Ernährungsumstellung alles passiert ist.
    Eine Lösung habe ich leider auch nicht.

    Doch ich kann vielleicht ein wenig aus meinen eigenen Erfahrungen berichten sowie aus den Erfahrungen aus meinem Umfeld.

    Bei mir war die Umstellung ein vollen Erfolg, ich hatte endlich eine Lösung gefunden mich in meiner Haut wohl zu fühlen. Ich erlebte alles wie neu, ich habe 10 Kilo abgenommen, nicht so schnell wie Ihr zwei, doch nach einem guten Jahr hatte ich mein Wunschgewicht erreicht und konnte es mehr oder weniger halten bis heute. Es sind nun drei Jahre vergangen. Die schlimmste Nebenwirkung bei mir ist, dass ich oft Lust auf „Schogi“ habe, vor meiner Umstellung hatte ich „Schogi“ nicht gerne, ich konnte es echt nicht ausstehen. Als Kind konnte mich niemand mit Schokolade beglücken. Da ich mein Metabolic Balance Umstellung bei einer Naturheilärztin gemacht habe, konnte ich bei Ihr auch immer gute Tipps holen. Sie hat mir dann Schüssler SalzeNummer 7 empfohlen. Es hat geholfen.

    Weniger schön sind aber die Erfahrungen von einer Freundin und einem Kumpel der auch Metabolic Balance gemacht hat.
    Fange ich bei meiner Freundin an; Sie hat die Umstellung gemacht und hat stark abgenommen, Sie war wie besessen davon immer mehr abzunehmen, leider, denn Sie ist/war eine schöne Frau. Sie hat angefangen Ihre Mengen die Sie essen durfte zu halbieren. Sprich wenn Sie am Mittag 125g Hünchen essen sollte hat Sie noch 60g Hünchen gegessen…immer weiter und schlussendlich hat Sie nichts mehr gegessen. Heute ist Sie in einer Klinik. Bevor Sie eingeliefert worden ist wog sie noch knapp 40 Kilo bei einer Größe von 167cm. Ich denke für das kann man sicherlich nicht Metabolic schuld geben, doch es war ein „gesunden“ Weg in die Krankheit. Zum guten Glück hat Sie wieder ein wenig zugenommen und wird gut Betreut. Doch „gesund“ wird Sie wohl nicht mehr einfach so.
    Bei meinem Kumpel war es ein wenig ähnlich wie bei euch.
    Er hat seit er mit Metabolic begonnen hat viele Algerien bekommen?! Algerien die er vorher nicht hatte und kannte. Er hat seit der Umstellung eine Citrusalergie, kann keine Gluten mehr essen und hat immer wieder am ganzen Körper starke „Rötungen“. Er ist in Behandlung, versucht sich aber dennoch weiterhin nach Metabolic zu ernähren.
    Eine Antwort hat er auch noch nicht wirklich bekommen. Man weis nicht ob es Zusammenhängen kann. Ich habe dein Bericht meinem Kumpel gezeigt. Er wird sich bei dir Melden wenn er mehr weis über die Zusammenhänge. Falls er je eine Antwort kriegen sollte.

    Ich wünsche dir und Mister Kochtrotz alles gute und danke für die super feinen und abwechslungsreichen Rezepte! Bin ein RIESEN Fan von Kochtrotz.
    Viel Licht und Liebe
    Sumer

    • Kochtrotz

      Hallo Sumer,
      wow Danke, dass Du Dir soviel Zeit genommen hast und so ausführlich geschrieben hast. Danke auch für das Kompliment für meinen Blog. Schluck, geht runter wie Öl. hihi.

      Grüsse bitte Deine Freundin und Deinen Bekannten von Frau und Herrn Kochtrotz.

      Berichte wie Deiner sind wichtig und vielleicht bringen wir alle zusammen mehr Transparenz in alle unsere gesundheitlichen Probleme.

      Schönes Wochenende und viele Grüße
      Steffi

  28. pimo

    mhh… das klingt gar nicht gut. Ich kann Dir leider nicht helfen. Aber fühl Dich herzlich gedrückt.

    Hast Du schon mal an Akupunktur und so was gedacht?

    • Kochtrotz

      Ach danke Du Liebe. Ja, Akupunktur hat mir in vielen Fällen schon geholfen und ist super. Hier leider nicht. Das wäre super.

      Schönes Wochenende
      Steffi

      • pimo

        Hi Steffi,

        hast Du vielleicht überlegt, mit MB aufzuhören und zu gucken, ob es Dir danach besser geht?

        • Kochtrotz

          Hi Pimo,
          das überleg ich mir ca. 50x jeden Tag :).
          Wir sind derzeit dazu übergegangen, einige Regeln von MB einzuhalten, aber die Sachen zu essen, die wir vertragen können. Eiweiße mixen wir auch manchmal. Wir wollen aber noch weiter abnehmen und brauchen schon eine Lösung. Gerade arbeite ich mich in Schlank im Schlaf ein. Das könnte was sein.

          Schöne Woche und lieben Gruß,
          Steffi

Hallo. Ich freue mich über ein paar Worte. Von Euren Kommentaren lebt jede/r Blogger/in, ich auch :).