Sauerteig ansetzen für Menschen mit wenig Zeit und kinderleicht

Dieser geniale Tipp kommt von einer Forumsbekanntschaft aus Österreich. Hier noch einmal mein „besonderer Dank“ nach Klagenfurt. Der Tipp ist wie gesagt genial und genauso einfach.

Wer keine Lust oder auch einfach keine Zeit hat, wochenlang einen Sauerteig zu züchten, bereitet einmal einen Sauerteig mit einem gekauften Sauerteigansatz zu. Den fertigen Sauerteig-Ansatz kann man im Reformhaus oder Bioladen kaufen. Es sollte ein flüssiger Ansatz sein und kein Trockensauerteig.

Einfach den Teig zubereiten, gehen lassen und dann ein Stück Teig abnehmen, so ca. 25 – 40 gr. Den Teigrest in ein kleineres Plastikschüsselchen legen, Wasser dazugeben, so dass der Teig bedeckt ist, Deckel drauf, verschließen und ab damit in den Kühlschrank. Dort lassen Sie den Teigrest einfach stehen, es entsteht ein neuer Sauerteig-Ansatz. Wenn Sie das nächste Mal backen, nehmen Sie den Sauerteig rechtzeitig aus dem Kühlschrank, dass er Zimmertemperatur annimmt und verwenden ihn „ganz-normal“.

Sie können den Teig-Ansatz schon nach einer Woche verwenden. Der Teig riecht beim Öffnen säuerlich, dann ist er richtig. Die maximale Lagerungszeit im Kühlschrank liegt derzeit bei drei Wochen. Über einen längeren Zeitraum gibt es keine Erfahrungen.

Print Friendly
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

5 Responses to Sauerteig ansetzen für Menschen mit wenig Zeit und kinderleicht

  1. Robert

    Hallo Steffi,

    Sauerteig anzusetzen ist kinderleicht und dauert mit glutenhaltigen Mehlen 48 Stunden, mit glutenfreien Mehlen 72 Stunden.
    So geht´s:
    man nehme eine ausreichend grosse und saubere Plastikschüssel mit fest schliessendem Deckel (z.B. Look und Look 5 l),
    100 gr Roggen- oder Dinkelmehl
    100-110 gr Wasser, miteinander verrühren
    24 Stunden in der geschlossenen Schüsseln im Backofen mit eingeschalteter Backofenlampe (ca 35 Grad) stehen lassen, nochmals
    100 gr Mehl und 100 gr Wasser dazugeben und verrühren
    12 Stunden stehen lassen
    und noch einmal
    100 gr Mehl und 100 gr Wasser zugeben
    und wieder 12 Stunden stehen lassen.
    Damit ist der Sauerteig fertig.
    Von diesem nimmt man 50 gr fürs naechste Mal weg und stellt diese Menge in den Kühlschrank.
    Um Brot zu backen, nehme ich nun den vorhandenen ST (hier die 550 oder 560 gr), gebe nach Wahl Roggen-, Dinkel-oder Weizenmehl, Salz und Wasser zu.
    Regel:
    für mildes brot: ST und Mehlmenge gleich, also hier nochmals 550 gr Mehl
    für saures Brot: 2 Teile ST und 1 Teil Mehl
    Wasseranteil ca 0,6 bis 0,7 x gesamte Mehlmenge

    Bei glutenfreiem Mehl lasse ich den ersten Ansatz statt 24 Stunden 48 Stunden stehen, ansonsten wie gehabt
    Bei reinen glutenfreien Mehlen beachten, dass immer ein Anteil von 25 -30 % der Gesamtmehlmenge ein Staerkemehl sein soll, also Maisstaerke, Tapioka- oder Kartoffelmehl
    Gruss Robert

    • Kochtrotz

      Hallo Robert, lieben Dank für Deine Art den Sauerteig anzusetzen. Demnächste werde ich es probieren.
      LG
      Steffi

    • Jana

      Hallo lieber Robert,

      kann man auch weniger Sauerteig herstellen? Menge halbieren oder vierteln zB?

      LG!

      • Kochtrotz

        Hallo Jana, ich weiß nicht ob Robert die Frage noch sieht, der Kommentar ist ja schon etwas älter.
        Aber ja, man kann auch mit der Hälfte agieren.

        Lieben Gruß
        Steffi

  2. Pingback: Sauerteig backen – Backwaren mit Roggenvollkornmehl « kochtrotz

Hallo. Ich freue mich über ein paar Worte. Von Euren Kommentaren lebt jede/r Blogger/in, ich auch :).